FGK Veranstaltung – 6.-8. Oktober 2017

Dienstag, 19. September 2017 16:35


Es hat sich etwas geändert, was unserem FGK Team für den Erhalt der Veranstaltungen in Zierenberg sehr wichtig ist!

Ab der kommenden FGK Herbst-Veranstaltung, die vom 6.-8. Oktober 2017 stattfindet, bitten wir euch darum, die Eintrittskarten für das gesamte Wochenende vorab zu buchen und den Betrag von 50,- Euro auf das unten angegebene Konto bis zum 3. Oktober 2017 zu überweisen. Nach Eingang des Eintrittspreises erhaltet ihr eine schriftliche Bestätigung. Wir müssen dazu übergehen, weil wir als Veranstalter den Ausgleich für die Referenten sichern müssen. Durch die Veranstaltung haben wir als Organisatoren keinerlei Gewinn. Für uns ist es ausschließlich wichtig, dass sich die Veranstaltung durch euren Beitrag trägt. Auch wer nur für einen Tag kommen möchte, muss ab der Herbst-Veranstaltung 50,- Euro bezahlen.
Danke für euer Verständnis. Ein interessantes und spannendes Wochenende wünscht euch das FGK Team, stellvertretend durch Frank Peters und Ed Vos!

Konto:
Anke Peters – IBAN:
DE42280622490006640001 BIC: GENODEF1HUD
Betrag: 50,- Euro (Aussteller: 30,- Euro) VB Ganderkesee-Hude eG
Betreff: FGK Konto Stichwort: FGK Herbst-Veranstaltung 2017

Bitte denkt daran, dass die Sitzplätze im „Kasseler Hof“ begrenzt sind. Abweichend vom Normalpreis: Referenten haben freien Eintritt, wie auch Kinder bis 16 Jahre. Aussteller zahlen lediglich 30,- Euro Standgebühr. Die Stände müssen bis zum 3. Oktober bei uns angemeldet sein.


Das Programm der FGK HERBST-VERANSTALTUNG

Freitag, 6. Oktober 2017
Beginn um 19.30 Uhr – Ende um 23.00 Uhr

19.30-19.45Eröffnung der FGK Veranstaltung
19.30-19.45Frank Peters und Ed Vos

19.45-20.30Botschaften der Farben Teil 1
19.45-20.30Regina Bauer www.licht-wege-land.de/aura-soma
Als erste Referentin des FGK Wochenendes steht Regina Bauer am Rednerpult. Ihr Vortrag aus dem Bereich Aura-Soma®, erfährt auf der FGK Frühjahrs-Veranstaltung, am 20. April 2018, eine Fortsetzung.

20.45-21.45Physikalische Deutung weltweiter Zeitphänomene
20.45-21.45am Beispiel Untersberg

20.45-21.45Dr. Peter Hattwig www.peterhattwig.de/UFO-Forschung
Dr. Peter Hattwig begibt sich in seinem Vortrag u.a. in den Bereich der Zeitphänomene am Untersberg bei Berchtesgaden.

21.45-23.00 – Zeit zum Austausch und Ausklang des Abends
21.45-23.00in gemütlicher Runde mit Bildern einer
21.45-23.00Gruppen-Reise zum Untersberg vom Juli 2017
21.45-23.00Frank Peters


Sonnabend, 7. Oktober 2017
Beginn um 9.30 Uhr – Ende um 23.00 Uhr

09.30-09.45Eröffnung der FGK Veranstaltung
09.30-09.45Frank Peters und Ed Vos
>09.30-09.45 – Eine besondere Ehrung Ed Vos

09.45-10.30Ufologie – Fakten für ein Studienfach?
09.45-10.30Kurt Diedrich
Kurt Diedrich, eines der Urgesteine der ehemaligen „Forschungsgesellschaft Kornkreise e.V.“ ist wieder einmal Gast in Zierenberg. Er stellt seines neues Buch vor: „Reiseziele Erde – sind UFOs real?“ Am Büchertisch lässt es sich später erwerben und auch signieren.

10.45-12.15Burkhard Heims 6-dimensionale Welt,
10.45-12.15eine Physik der Transzendenz

10.45-12.15Dipl.-Ing. Hannes Schmid www.nathal-thinktank
Dipl.‐Ing. Hannes Schmid beschäftigt sich schon seit einer geraumen Zeit mit dem deutschen Physiker Burkhard Heim und seiner 6‐dimensionalen Welt. Er möchte seinen Vortrag so transparent wie möglich halten.

12.15-13.15 – Mittagspause

13.15-14.45Menschheit 2.0
13.15-14.45Joachim Koch www.kochkyborg.de
Joachim Koch, Deutschlands Kornkreisforscher der 1. Stunde, setzt seinen Vortrag vom Frühjahr 2017 fort. Berichtet hatte er dort über eine neue biologisch‐physikalische Revolution, die Quantenbiologie, neueste Erkenntnisse über den Magnetsinn und die Epigenetik, neueste Forschungen zur Vererbung und die Neuroplastizität.

15.00-16.30Meine Welt hinter eurer Welt, der Welt,
15.00-16.30hinter der Welt der anderen
Dipl.-Ing. Horst Grünfelder
Frequenzen und Wellenlängen sind seine Welt. Und wer sollte es nicht besser vermitteln können als Dipl.‐Ing. Horst Grünfelder? Burkhard Heim war zuvor bereits Thema bei Dipl.‐Ing. Hannes Schmid. In diesem Vortrag geht es an Hand von Beispielen um die 12-dimensionale Welt.

Erstmals versuchen wir zwei Vorträge miteinander zu verknüpfen, um im zweiten Teil „live“ mit zu erleben, wo und was damals wirklich passiert ist. Zunächst berichten Kerstin Göbel und Ingrid Bieling über die von ihnen und Markus Schlottig neu entdeckten römischen Schlachtfelder. Nach dem Vortrag der beiden begibt sich Martina Schlegel als Medium auf diese Schlachtfelder, wird sich dort umschauen und über die dortigen Geschehnisse berichten. Wird danach der Platz der Varus-Schlacht bei Bramsche wieder einmal in Frage gestellt werden?

16.45-18.15Quo Vadis, Varus – Jahr 9 n. Chr.?
16.45-18.15Kerstin Göbel und Ingrid Bieling

18.15-19.00Unterwegs auf römischen Schlachtfeldern
18.15-19.00Martina Schlegel

19.00-20.00 – Abendpause

20.00-21.30Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten
20.00-21.30Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer www.mindwalking.eu
Dipl.‐Psych. Rolf Ulrich Kramer möchte uns in seinem neuen Vortrag nicht nur die eine oder andere seiner mindwalking Sitzungen bzgl. Atlantis vermitteln, denn zum Ausklang des Abends wird es noch einmal sehr lebendig werden.

21.30-23.00 – Fragen an die Referenten, Zeit zum Austausch
21.15-23.00und Ausklang des Abends in gemütlicher Runde


Sonntag, 23. April 2016
Beginn um 9.30 Uhr – Ende um 15.30 Uhr

09.30-09.45Eröffnung der FGK-Veranstaltung
09.30-09.45Frank Peters und Ed Vos

09.45-11.00UFOs über SüddeutschlandMichael Müller
Seit geraumer Zeit fotografiert Michael Müller im süddeutschen Raum unbekannte Flugobjekte. Sehr oft findet das in der Nähe der „deutschen Pyramiden“, den drei Kaiserbergen bei Göppingen und bei Reutlingen statt. Er ist das erste Mal als Referent in Zierenberg und drücken ihm deshalb die Daumen.

11.15-12.45Unsere Welt von Morgen – Ausblick auf
11.15-12.45das 21. Jahrhundert
Reiner Feistle www.all-stern-shop
Reiner Feistle ist Stammgast in Zierenberg und möchte uns in seinem neuen Beitrag ins 21. Jahrhundert mitnehmen. Lassen wir uns überraschen, was er zu berichten weiß und was uns die Zukunft bringen soll. Reiner bietet aus seinem Verlag wieder einige neue interessante Bücher auf seinem Büchertisch an.

12.45-14.15 – Mittagspause

14.15-15.15Kornkreise 2017 – ein Resümee
14.15-15.15Frank Peters www.fgk.org
Als letzter Referent des Wochenendes wird Frank Peters über die Kornkreissaison 2017 berichten, von angelegten Kornkreisen, Werbung in den Getreidefeldern, wütenden Bauern, vön Aufrufen der Polizei an die Bevölkerung mit der Bitte um Unterstützung und von Ärger in der Kornkreisszene. Wie wird es vornehmlich in England mit den Kornkreisen weitergehen?

15.15-15.30Schlussworte und Vorschau
15.15-15.30Frank Peters und Ed Vos


Änderungen des Veranstaltungsablaufs und/oder der Vortragenden sind möglich und werden kurzfristig bekanntgegeben. Änderungen bezüglich der Referenten und/oder Themen berechtigen nicht zur Stornierung der Teilnahme.


Ende der FGK Veranstaltung


Vorschau auf die FGK Veranstaltungen 2018.
Sie finden vom 20.-22. April und vom 19.-21. Oktober statt.

Für die Frühjahrs-Veranstaltung 2018
stehen bisher als Themen und Referenten fest:

Freitag:
Botschaften der Farben Teil II
Regina Bauer www.licht-wege-land.de/aura-soma
Selbstheilungskräfte und OrbsSilke Bach

Sonnabend:
TeleportationDr. Peter Hattwig www.peterhattwig.de/UFO-Forschung
Apitherapie – Bienen und ihre heilsamen Produkte
Silke Aschewww.honig-oldenburg.de/
Neue Entdeckungen im Giseh-Plateau – Beginn einer neuen Ära
Dipl.Ing., Bau-Ing. Axel Klitzkewww.hores.org
Aberglaube oder Volksweisheit?Marco Nünemannwww.wfg-gk.de
Germaniens reine Seele – Runen und Sinnbilder und ihre geheime esoterische Bedeutung – Die wahre Bedeutung der deutschen Ortsnamen – Das Ende der SlawenlegendeRainer Schulzwww.buchautor-rainerschulz.de/

Sonntag:
Wie (wir) wahre Wunder wirkenManfred Hartmann
Menschheitsrevolution Informationstechnologie, Verbindung mit
den Quanten des Informationsfelds und Veränderung unseres Lebens

Carsten Müllerwww.institut-qset.de
Vergeltungsaktion des GermanicusMarkus Schlottig und Kerstin Göbel

facebook1.jpgWeitere aktuelle Informationen auch bei facebook
::FGK – Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise

Über Empfehlungen von Referenten mit interessanten Themen sowie Rückmeldungen zu den jeweiligen FGK Veranstaltungen würden wir uns sehr freuen!

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

23.9.2017 – AGR-Veranstaltung

Samstag, 16. September 2017 8:00

AGR-LogoArbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Großer Kursaal

Einführung in das Vastu – Die vedische Wissenschaft vom Wohnen. Ein Haus und eine Wohnung sollten eine „Quelle der Kraft“ sein, bei der sich die Bewohner stärken und erholen können. Der Wohnort sollte Gemütlichkeit und Entspannung ausstrahlen und dem Menschen Gesundheit und Zufriedenheit bringen. Gesundes und harmonisches Wohnen ist vor allem dann zu erreichen, wenn das Wohnhaus in Einklang mit den Gesetzen der Natur gebaut ist.
Doch, welche Möglichkeiten gibt es für Mietwohnungen, für Neubauten oder Umbauten, um die Natur bestmöglich in das Wohnumfeld einzubeziehen, und so eine harmonische Wohnatmosphäre zu erreichen?
Diesen Fragen widmet sich der Seminartag und zeigt Möglichkeiten auf, um mittels Vastu ein gesundes Wohnen zu erreichen. Aus dem Vastu hat sich später in China das FengShui entwickelt. Eine Beschäftigung mit Vastu bedeutet daher auch eine Reise zur Quelle dieser Wohnraumlehre. In seinen Projekten verbindet der Referent moderne Architektur mit Baubiologie, Geomantie und dem traditionellen Bauwissen des indischen Vastu.

::Referent – Dipl.-Ing. Guntram Stoehr / Kirchzarten, Architekt, Geomant, Autor und Verleger, leitet geomantische Reisen und bietet eine Ausbildung an in Geomantie und Vastu. Weitere Informationen unter www.architektur-geomantie.com

An unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20,- € – Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021 oder rademacher-mg@gmx.de

::AGR-Webseite – www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel – Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Gesundheit, Infofelder, Rademacher | Kommentare (0)

Die aktuellen Kornkreise der Saison 2017

Donnerstag, 14. September 2017 13:40

9.9.2017, Bosschenhoofd – Robbert van den Broeke meldete einen neuen Graskreis in der Nähe des Breda Airports. 9 kleine Kreise mit Wirbeln umgeben einen großen Zentralkreis.

flagge-england32 Kornkreise in England (davon 18 in der Grafschaft Wiltshire)
(wenn nicht anders erwähnt wurde er in Wiltshire entdeckt)
::Info 16.4. Cherhill (Ra/F) – 18.4. Tarlton Down Gloucestershire (Ra) – 22.4. Waden Hill/Avebury (Ra) – 24.4. Oliver´s Castle (Ra) – 28.4. Madron Holy Well Cornwall (Gr) – 4.5. Willoughby Hedge, Mere (Ra) – 21.5. Oxleaze Copse, Stitchcombe (Ge/F) – 22.5. Cerne Abbas Giant, Minterne Magna Dorset (Ge/F) – 24.5. Venton Farm, Marazion Cornwall (Ge) – 25.5. Milk Hill, Stanton St Bernard (Ge) – 25.5. Science Centre & Planetarium, Winchester Hampshire (Ge) – 28.5. Broad Hinton, Summers Lane (Ge/F) – 28.5. Broad Hinton, Summers Lane (2) (Ge) – 28.5. Whetstone Gate West-Yorkshire (He/F) – 30.5. Fonthill Down, Chicklade (Ge) – 3.6. The Sanctuary, East Kennett (Ge) – 4.6. Woolstone Hill, Uffington Castle Oxfordshire (Ge) – 9.6. Little Knoll, Maiden Bradley (Ge) – 16.6. Target Wood, Badbury Rings Dorset – 17.6. Cheesefoot Head, Winchester Hampshire – 21.6. West Kennett, Avebury – 26.6. Thorn Hill, East Kennett – 1.7. Boreham Wood, Lockeridge – 5.7. Battlesbury Hill, Warminster – 8.7. Broad Hinton, Hackpen Hill – 18.7. Cley Hill, Warminster – 19.7. Atherington, Middleton-on-sea West Sussex (We) – 21.7. Greensand Ridge Walk, Cardington Bedfordshire – 4.8. Highworth – 5.8. The Rollright Stones, Little Compton Oxfordshire – 7.8. Monarch’s Way, Wooton Wawen Warwickshire – 17.8. Sutton Hall, Rochford Essex

holland11 Kornkreise in Holland
(wenn nicht anders erwähnt in der Provinz Noord-Brabant)
::Info 8.4. St. Willebrord (Gr) – 8.4. Bosschenhoofd (Gr) – 11.4. Hoeven (Gr) – 18.4 Hoeven (2) (Gr) – 18.4. Hoeven (3) (Gr) – 26.4. Rucphen (Gr) – 18.5. Hoeven (4) (Gr) – 18.5. Hoeven (5) (Gr) – 18.6. Lochem Gelderland (We/F) – 5.7. Noordhoek – 8.9. Bosschenhoofd (2) (Gr)

Frankreich2 Kornkreise in Frankreich
::Info 2.6.2017 – Crézancy-en-Sancerre Cher (Ge/We) – 18.6. Vieux Lixheim Moselle

flagge-italien2 Kornkreise in Italien
::Info 28.5.2017 – Cercenasco/Scalenghe Piemont (We/La) – 4.7. Verona Venetien (La)

schweiz2 Kornkreise in der Schweiz
::Info 27.6.2017 – Delley-Portalban, Lac de Neuchâtel Fribourg – 16.7. Fontaines, Val-de-Ruz Fribourg (We/F)

flagge-argentinien1 Kornkreis in Argentinien
::Info 17.3. Carmen de Areco Buenos Aires (Friedensprojekt) (Gr/W)

s-l10001 Kornkreis in Australien
::Info 05.01. Hatherleigh South East (Werbeaktion der japanischen Brauerei Asahi) (Ge/W)

Bulgarien1 Kornkreis in Bulgarien
::Info 6.7.2017 – Sofia (We/F)

Deutschland1 Kornkreis in Deutschland
::Info 12.7.2017 – Auenhain/Markkleeberger See Leipzig (W)

guatemala1 Kornkreis in Guatemala
::Info 19.6.2017 – Union Caxáque San Marcos (Ma/Na)

flagge-polen1 Kornkreis in Polen
::Info 29.7.2017 – Białystok Podlachien

schottland1 Kornkreis in Schottland
::Info 14.7.2017 – Dudhope Park, Dundee Dundee (Gr/La/W)

::LegendeGras (Gr), Gerste (Ge), Mais (Ma), Raps (Ra), Roggen (Ro), Weizen (We), Heide (He), Fälschung (F), LandArt (La), Werbung (W) Naturphänomen (Na)


::Ausführliche und umfassende Details zu allen Kornkreisen findet man wie in jedem Jahr auf der Webseite des Crop Circle Connector
::Weitere Informationen auf der FGK facebook Seite (mit Anmeldung)
::FGK 2017Die aktuellen Kornkreise der Saison
::FGK 2016Die aktuellen Kornkreise der Saison


Kornkreise – crop circles – graancirkels – agroglyphes – cerchi nel grano – Cercles de récolte – cercuri – agrosymbolů – Círculos da colheita – Kornsirkler – kruhy V Obilie – Mozketa zirkulu – Korncirkler – Stuci cirkloj – kultuuri ringid – Rajaa piireissä – os círculos nas plantacións – αγρογλυφικών – círculos de las cosechas – kruhy V Obilí – Cylchoedd Cnydau

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2017, Peters | Kommentare (0)

15.9.2017 – UFO-Studiengruppe Hannover

Mittwoch, 13. September 2017 23:30

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(38 Jahre – 1979-2017)

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 – 22.00 Uhr statt, Einlaß: 18.45 Uhr. Gäste sind herzlich willkommen! Räume: siehe Hinweistafel im Eingangsbereich/STZ-Mitarbeiter. Vorträge im Kleinen Saal/Raum 27, 2. Etage (ohne Fahrstuhl), Restauration: Taverne Odysseus.


Freitag, 15. September 2017, 19.00 Uhr
„Die Wahrheit über Deutschlands UFO-Akten.“

Referent: Alexander Knörr (freier Autor, UFO-Forscher) – Unkostenbeitag: 5,- Euro


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).

Thema: Ausserirdische, FGK-Blogroll, Peters, UFOs+Ausserird., Verschwörungen | Kommentare (0)

Horst Grünfelder in Norddeutschland

Samstag, 2. September 2017 1:00

Geomantie-Vortrag bei der GFFW von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder in Streekermoor bei Oldenburg, Niedersachsen.

GFFW = Gemeinschaft zur Förderung Feinstofflichen Wissens
Am Mittwoch, den 6.9.2017,
ist er um 19.00 Uhr Gast und Referent der GFFW (Gemeinschaft zur Förderung Feinstofflichen Wissens) im Hotel Ripken, Borchersweg 150, in 26209 Streekermoor bei Oldenburg/Niedersachsen. Der Eintritt für Nichtmitglieder der GFFW beträgt 10.- Euro. Interessierte sind herzlich willkommen.

„Pyramiden auf den Kanaren und ihre Bedeutung – Leben auf vulkanischen Böden“ lautet Horst Grünfelders Vortrag.
Die Pyramiden der Kanaren sind klein und verstecken sich in der Landschaft. Frühe Besiedler hatten sie gebaut. Ihre Aufgabe war, den Ackerboden und damit die Pflanzen vor Tuffgiften zu schützen. Vulkanische Abgase wurden nämlich im Tuff gespeichert, viele Komponenten sind jedoch giftig. Es wird gezeigt, wie die Pyramiden heute noch die endemischen Pflanzen davor schützen.

GruenfelderDipl.-Ing. Horst Grünfelder aus Nußloch bei Heidelberg, ist Mitglied im Forschungskreis für Geobiologie Dr. Hartmann e.V., bei der Deutschen Gesellschaft für Geobiologie (DGG), im Radiästhesie Verein Deutschland (RVD) und im Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK).

Seine Spezialität: Verschiedenste Ereignisse untersucht er mit Frequenzen bzw. mit seinen Wellenlängen und präsentiert die Ergebnisse in Vorträgen. Von der klassischen Radiästhesie hat er sich ein Stück weit entfernt. Das bezeugen viele seiner Vorträge in den letzten 10 Jahren. Hier ist eine kleine Auswahl: „Interpretationen zu den Lichtphänomenen“, „Bekannte und unbekannte Flugobjekte – auch in Verbindung mit Kornkreis-Sichtungen“, „Sind Kornkreise echt?“, „Unser Leben in Resonanz mit dem Sonnensystem – kosmische Anbindungen im Wechsel von Zeit und Ort“, „Begegnungen – Ist eine Zusammenarbeit mit Fremden möglich?“, „Orbs, ihr Bewusstsein und andere Ebenen“, „Der Maya Kalender: Ein Datum ist in Chichen Itza gespeichert“, „Mischwesen, mehr als Fabeln? – Spurensuche in der Vergangenheit“, „Eine Engelsburg“, „Wolken oder was?“, „Wie Delphine heilen“, „Dunkle Materie im Weltraum und auf der Erde – unbekannte Kräfte oder bekannte Aspekte?“, „Wiederkehrende Zwischenwelten bei Lichterscheinungen und Orbs“, „Tausende normierte Steinruinen im südlichen Afrika“.
Horst Grünfelder scheint in einer Welt von Strahlungen zu Hause zu sein und interessiert sich auch dafür, wie sie gesundheitlich wirken könnten.

Am 7. Oktober 2017 ist Dipl.-Ing. Horst Grünfelder mit seinem neuen Thema: „Meine Welt hinter eurer Welt, der Welt, hinter der Welt der anderen“ wieder Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Gesundheit, Infofelder, Nahrung+Wasser, Peters, Radiästhesie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (7/7)

Dienstag, 29. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?
Wieso der Wandel zum Besseren? Weil es durch jahrtausendelange Anwendung der Faustregel „Bild erkannt, Gefahr gebannt“ zu der oben angedeuteten Veränderung transpersonaler Gewohnheitsmuster auf globaler Ebene kam. Seit Urzeiten wird auf geistigem Sektor quasi „unter dem Radar“ ungeheure Wühlarbeit geleistet. In unzähligen Stunden mystischer Versenkung in Indien, Tibet und Asien, in der christlichen Welt wie auch bei den Sufis des Islam wurde die Müllhalde des kollektiven Weltgedächtnisses verringert, ein positives morphisches Feld aufgebaut, eine Anbindung an heilende Kräfte bewerkstelligt. Der Zugriff eines chinesischen Gröfaz auf Tibet führte zu dem paradoxen Resultat der Verbreitung des Buddhismus auf der ganzen Welt. Der indische Musiker Ravi Shankar inspirierte eine globale Gefolgschaft mit indischer Kultur und Spiritualität. Die transzendentale Meditation des Maharishi Mahesh Yogi regte in der Hektik des westlichen Alltags zur Besinnung an. Bhagvan Rajneesh (Osho) ermutigte seine Anhänger, ihre eigenen Alternativen zu jeglicher von oben diktierten Ordnung zu finden. Und dann eben MindWalking mit seinen individuell ausgerichteten Sitzungen im Stil einer Defensivtelepathie, die auf der Gegenseite für nicht unerheblichen Personalschwund sorgte. (Bis in die achtziger Jahre drängten vorrangig Erinnerungen an die Atlantis-Vernichtung herein. Nach deren Ausdünnung folgten telepathische Kontakte sowohl mit patrouillierenden Grenzwächtern wie auch räuberischen Grauen und Reptiloiden. Seit deren Verschwinden häufen sich Kontakte mit wohlmeinenden Helfern aus befreundeten Welten.)
All das lässt hoffen. Die alte Macht ist nicht mehr. Wir leben in einer Kultur des Teilens, das Mitteilens und des Teilnehmenlassens. Internet und YouTube machen es möglich. Der Versuch einiger Wissenschaftler der sechziger Jahre, den Menschen auf Neuronen und Gene zu reduzieren, wird gegenwärtig abgelöst von quantenphysikalischen Modellen zur psychophysischen Interaktion zwischen lebenden und sogar „toten“ Dingen. Chi und Prana sind zu Haushaltsworten geworden.

Und die Zukunft?
Wir alle wünschen uns eine Heimat, und dieser Planet ist unsere Heimat. Um ihn zu hegen und zu pflegen, brauchen wir keinen Gröfaz. Wir können das ganz prima alleine. Wir werden mit Computern, Elektrizität und Quantenphysik sowie der Entwicklung einer neuen Geistigkeit jenseits der klassischen Religionen eine ähnliche Welt wie ehemals aufbauen, geführt von der Weisheit einer spirituellen Aristokratie. Atlantis in neuem Format, Atlantis mit High tech.
Eine Welt der Selbstbestimmtheit, der Liebe und der Rücksichtnahme, eine Welt des Friedens – wie lange wird es bis dahin dauern? Vielleicht tausend Jahre? Das wäre schon recht flott. Arbeiten wir dran.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (6/7)

Sonntag, 27. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Archetypen und außerirdische Akteure
In diesem globalen Trauma verankert sind eine ganze Reihe archetypischer Symbole: der Gröfaz, der Weltuntergang, die Flutwelle (Sintflut), der Vernichtungskrieg, die Atombombe. Deren enorme Kraft zeigt sich in unausgesetzter Dramatisierung bis zum heutigen Tag. Beispielsweise bauten höchstrangige Wissenschaftler eine Atombombe, weil das „sein musste“. Deren Abwurf kostete innerhalb von Sekunden Zehntausenden das Leben, was ebenfalls „sein musste“. Atomkraftwerke „mussten sein“, Atommüll hin oder her. Atombombentests auf Südsee-Atollen und in Wüstengebieten „mussten sein“. Roboter-Armeen, je nach technologischem Fortschritt unterschiedlich gestaltet, „mussten sein“: als römische Soldaten, Samurai, Ritter, Hightech-Soldaten. In den Weltkriegen prallten Armeen von menschlichen Robotern aufeinander, wobei das Aufopfern Zehntausender pro Schlachtentag (sogenanntes „Menschenmaterial“) einfach „sein musste“, ganz klar.
Kramer2
Alles Irrationale und Irrsinnige, das „einfach sein muss“, ist hundertprozentig eine Dramatisierung. Wozu übrigens auch der Wiederaufbau zählt, denn kaum hatte sich die Erde von ihrer Zerstörung erholt, stampften die Hochkulturen vor rund 5000 Jahren allesamt ihre rein funktional betrachtet eher unpraktischen Tempel, Paläste und Pyramiden aus dem Boden. Sicher, ohne den Technologie-Transfer von außen wäre das nicht gegangen (siehe Däniken), nur, wo kamen die gestalterischen Ideen her? Aus der Erinnerung an Atlantis.
Aus ähnlichen Motiven wurde nach dem Zweiten Weltkrieg der Wiederaufbau von Kirchen und Schlössern vorangetrieben. Man wollte die alte Heimat wieder haben, damals wie heute.
Die Selbstvernichtungstendenz menschlicher Gesellschaften durch Weltherrschaftsanspruch, Völkermord, Atomkrieg und Umweltkatastrophen ließe sich ohne jegliche Verschwörungstheorie als Dramatisierung eines kollektiven Traumas verstehen. Doch sind darüber hinaus auch außerirdische Agitatoren beteiligt. Nicht umsonst haben sich die Gesichter der „Grauen“ (die mit den schwarzen blicklosen Mandelaugen) zu einem Archetyp entwickelt. Dies deswegen, weil Tausende von Entführungen verzeichnet wurden, im Verlauf derer irdischen Frauen von außerirdischen Chirurgen Eier entnommen wurden. Mit dem Zweck, die Fortpflanzungsprobleme der Auftraggeber dieser Kampagne zulösen, nämlich der Reptiloiden (die ungefähr aussehen wie uniformierte Galapagos-Echsen). Auch sie standen eine Zeitlang im Fokus der Dramatisierung, man denke an Spielbergs „Close Encounters“ und „Jurassic Parc“, an entsprechendes Kinderspielzeug, TV-Trickfilmserien und natürlich an die weltweit verbreiteten Drachenkulte.
Dramatisiert wird die Fortpflanzungsproblematik der Reptiloiden in der Fortpflanzungsmedizin für Menschen. Sie führt zur In-Vitrio-Fertilisation, zum Einfrieren von Eiern zwecks Verwendung zu beliebigen Zeitpunkten, zum Austragen von Kindern in Leihmüttern oder gar im Unterleib von schwulen Männern.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (5/7)

Freitag, 25. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Atlantis, ein globales Trauma
Damit kommen wir zum eigentlichen Anliegen dieses Artikels. Seit Menschengedenken fallen die Völker rund um den Erdball immer wieder auf diesen oder jenen Gröfaz und dessen Welteroberungswahn hinein: Es begann mit den Persern, Griechen, Römern und Hunnen. Ging weiter mit der Ausbreitung des Islam bis nach Indien und Spanien, immer gekontert vom katholischen Herrschaftsanspruch mit seinen Kreuzzügen. Anschließend Columbus und die Seeherrschaft der Spanier, Engländer, Holländer, Portugiesen, Franzosen. Die Kartographierung der Welt und deren Inbesitznahme in Form von Kolonien. Schließlich, nach Zusammenbruch der Kaiserreiche in China und Europa sowie zwei Weltkriegen, die Verdichtung der Macht im Kalten Krieg zwischen nur noch zwei Parteien, Amerika und Russland. Nukleare Aufrüstung. Kuba, die Schweinebucht; der Atomkrieg droht.
Wie kommt es zu solcher Machtakkumulation, die letztlich auf den globalen Suizid abzielt? Sie ist die Dramatisierung eines kollektiven Traumas, die Fortführung uralter Gewohnheitsbilder.
Bei kollektiven Traumatisierungen entstehen Archetypen. Archetypen sind „Urtypen“, d. h. Gestalten aus traumatischen Urerlebnissen. Beispielsweise war für die deutsche Nachkriegsgeneration „der Russe“ ein Archetyp des Schreckens. In vielen Teilen der Welt sind „der Nazi“ und das Hakenkreuz als Archetypen verankert. Erblickt man ein Hakenkreuz, so eröffnet sich einem ein riesiges, zu Emotion und Aktion hindrängendes morphisches Assoziationsfeld.
Die größte kollektive Traumatisierung, die die Menschheit je in ihrer Gesamtheit erlitten hat, ist die Zerstörung von Atlantis. Immer wieder (und nicht nur in MindWalking-Sitzungen) stoßen Menschen auf Erinnerungsbilder aus jener Zeit. Manche sind dem kollektiven Speicher entnommen, andere wurden persönlich erlebt. Inhaltlich ergänzen sie sich.
Vergleichsweise ist das etwa so, als erzählten in 10.000 Jahren wiedergeborene Menschen von ihren Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg. So unterschiedlich die Erinnerungen ausfallen mögen, hätten sie doch eine deutliche Gemeinsamkeit. Einen Psycho-Archäologen der Zukunft würde die zu dem berechtigten Schluss führen, es müsse sich um ein ganz bestimmtes, fest umrissenes Geschehnis aus grauer Vorzeit handeln.
Zusammengefasst ergeben die MindWalking-Sitzungsbefunde folgendes Bild: Atlantis war keine Insel im Atlantik, wie Platon vermeinte, vielmehr war die gesamte Erde ein einziges Atlantis. Die Regierung bestand aus fähigen Weisen und Sehern; Telepathie und weiße Magie nutzte man für medizinische und prophetische Zwecke, Energiebündelung mithilfe von Kristallen sowie Psychokinese für die Bautechnik und den Antrieb von Raumfahrzeugen. Charakteristisch war der Bau von Pyramiden.
Die Zerstörung von Atlantis hatte das Ausmaß einer Erdvernichtungskatastrophe. Außerirdische Kräfte führten aus politischen Motiven eine nukleare Flächenbombardierung großer Gebiete der Erde durch. Es kam zur Vernichtung nahezu allen Lebens, zu kontinentalen Verwerfungen, endlosen Regenfällen, katastrophalen Überschwemmungen, Ascheflug, Verdunkelung und einem nuklearen Winter mit einer Eiszeit im Gefolge (3).
Das blieb im Gedächtnis der Menschheit haften. Die vedischen Schriften des alten Indien sowie die Legenden vieler Kulturen geben davon Kunde (4). Hinsichtlich des Angriffs, des Oberkommandierenden und seiner Flotte kommen Filme wie „Star Wars“ und „Independence Day“ den Erinnerungsberichten aus MindWalking-Sitzungen recht nahe (dies übrigens auch schon vor Erscheinen dieser Filme). Genau auf diesen Anstößen zur Rückerinnerung beruht der bleibende Erfolg von Science-Fiction.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (4/7)

Mittwoch, 23. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
Im Weltgedächtnis liegt die Betonung auf Elend und Verlust. Das liegt am psychischen Mechanismus der Verdrängung. Elend und Verlust bleiben länger haften als Freude und Erfolg, ob im individuellen Gedächtnis oder im kollektiven, selbst wenn Jahrmillionen vergangen sind.
Was verdrängt wurde, ist jedoch keineswegs verschwunden. Vielmehr kann es einen „von hinterrücks“ überfallen und sich in irrationalem, unangemessenem Verhalten zeigen. Unbewusst spielt man die Figuren eines alten Films nach. Dies wird als „Dramatisierung“ bezeichnet.
Ein Beispiel: „Gebranntes Kind scheut das Feuer“. Wieso eigentlich? Weil etwas unverarbeitet blieb. Nehmen wir an, dieses Kind habe im Alter von drei Monaten durch ein Stück glühender Grillkohle eine Verbrennung erlitten. Sein traumatisches Erlebnis wurde aus der bewussten Erinnerung verdrängt. Dessen ungeachtet wird dieses Kind noch im Erwachsenenalter beim Anblick von Feuer, Öfen, glühendem Eisen oder Feuerwerk in Panik geraten. Ebenso könnte es einer unerklärlichen Faszination verfallen, historische Feuerwehrhelme sammeln oder sich zur alten persischen Religion der Feueranbeter bekehren. All dies sind Dramatisierungen.
Leider kann es noch schlimmer kommen. Angenommen, ein sadistischer Erwachsener hätte den Säugling absichtlich mit einem Stück glühender Kohle gequält, und zwar nicht nur ein bisschen, sondern bis zur Grenze körperlicher Vernichtung. Er wäre der Sieger, der Säugling das Opfer. Was dazu führen mag, dass das Opfer unbewusst in die Rolle des Täters schlüpft, denn der Täter ist offensichtlich der Stärkere, der Sieger. So möchte das Opfer auch gerne sein. Dementsprechend würde der Säugling, nun als dramatisierender Erwachsener, zu sadistischen Mitteln greifen, um Macht auszuüben (ein aus Gefangenenlagern und Zwangsdiktaturen bekannter Mechanismus).
Eine zutiefst lebensbedrohliche traumatische Prägung kann auch in zukünftigen Leben noch dramatisiert werden. Doch gilt zum Glück auch hier: „Bild erkannt, Gefahr gebannt.“ Unangemessenes Verhalten, selbst wenn in vergangenen Inkarnationen erlernt, verschwindet mit Bewältigung des zugrunde liegenden Traumas. Das gilt für persönliche Traumata genau so wie für kollektive.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (3/7)

Montag, 21. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
Das oben Gesagte führt zu dem Schluss: Wir leben in einem „Internet der Seelen“ (2). Tatsächlich ist unser digitales Internet ein exakter Nachbau des mentalen, insbesondere seit wir unsere Daten nicht mehr lokal, sondern in einer Cloud speichern. Alle Daten in dieser Datenwolke sowie alle Videos auf YouTube, egal wann sie hochgeladen wurden, sind für jeden überall und ständig verfügbar; sie können jederzeit herunter geladen werden. Nicht anders verhält es sich für uns als geistige Wesen im Hinblick auf den transpersonalen kollektiven Datenspeicher. Wir haben potentiell Zugang zu allem, was je erlebt oder gedacht wurde.
Bewusst oder unbewusst stehen wir in Verbindung mit einem „Weltgedächtnis“. Darin ist alles abgelegt, was sich seit Beginn unseres Universums ereignet hat. Dieses Weltgedächtnis, dem „Gedächtnis der Natur“ Sheldrakes, bezeichnete man im alten Indien als Akasha-Chronik. Um nichts Heiliges oder Erhabenes handelt es sich dabei, sondern lediglich um die nüchterne, in mentalenergetischer Form gefasste Dokumentation all dessen, was sich seit Anbeginn der Zeiten zugetragen hat.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (2/7)

Samstag, 19. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
Wie erklärt sich diese Aufbruchsstimmung? Durch die weltweite Änderung transpersonaler (d. h. überpersönlicher) Gewohnheitsmuster. Jegliches Verhalten ist das Ergebnis von Gewohnheitsbildung. Das trifft gleichermaßen auf menschliches, tierisches, pflanzliches und sogar mineralisches Verhalten zu. Nach Auffassung des Biologen Rupert Sheldrake (1) besteht das Universum aus fest gefahrenen Gewohnheiten. Ein bestimmter Verhaltensimpuls entsteht, bewährt sich, wird ausgebaut und setzt sich über Tausende von Generationen als Gewohnheit fort. Sheldrake bezeichnet dies als das „Gedächtnis der Natur“. Es existiert in Form „morphischer Felder“. Diese jedoch sind nicht in Stein gemeißelt, sondern flexibel und veränderbar.
Das Modell Sheldrakes bestätigt sich in der mittlerweile vierzigjährigen Praxis von MindWalking. Wie sich hier erweist, gibt es kein separates Schicksal. Vielmehr existieren wir als Beziehungsgeflecht, als Interaktion zwischen mental-energetischen Informationsfeldern. Jedes Einzelschicksal ist auf geistiger Ebene verwoben mit den Schicksalen vieler, ganz unabhängig von Ort und Zeitpunkt des Geschehens. So etwa könnte ein 1970 Geborener unter den Kriegserlebnissen seines Urgroßvaters im Ersten Weltkrieg leiden. Er könnte – ohne die Quelle seines Leidens im Geringsten zu erahnen – in seinem persönlichen Leben die Emotionen und Schmerzen ausdramatisieren, die jener Urgroßvater 1917 im Schützengraben zu erdulden hatte.

Unsere Welt im Chaos: Kriege, Katastrophen, Endzeitstimmung. Aber aus der Sicht des Autors stehen wir vor einem „Zeitalter des Friedens“.

Ein Erinnerungsbild ist somit nicht unweigerlich eine rein persönliche Angelegenheit. Häufig beruht es auf der transpersonalen Verschränkung mit einer oder mehreren anderen Personen oder Wesen. Was zu der Vorstellung führen mag, man habe Tausende von Inkarnationen hinter sich, vielleicht gar als Regenwurm oder Grashalm. Jedoch dürfte das meiste davon unwissentlich aus dem kollektiven Erinnerungsspeicher in den persönlichen herunter geladen worden sein.
Ist ein Erinnerungsbild erst einmal voll erkannt, so verschwindet die davon verursachte Lebensproblematik. Belege für persönliche oder transgenerationale Erinnerungen (etwa von Urgroßvater zu Enkel, wie oben) lassen sich mit ein wenig Familienforschung häufig zu Tage fördern. Kaum zu verifizieren sind hingegen transpersonale Verschränkungen mit den Erlebnissen von Menschen aus längst vergangenen Jahrhunderten, mit den Bewohnern von anderen Kontinenten, anderen Planeten oder Raumstationen, ebenso wenig die telepathischen Kontakte mit nicht-verkörperten Geistwesen. Ungeachtet dessen sind derlei Erscheinungen in MindWalking-Sitzungen die Regel. Erinnerungsbilder aus ferner Vergangenheit schieben ihre Verhaltensimpulse in uns hinein, selbst wenn die Erlebenden andere als man selbst waren. Hinzu kommen telepathische online-Kontakte in der unmittelbaren Gegenwart. Genau wie einen Elektrosmog gibt es auch einen telepathischen Smog.
In allen Fällen gilt: „Bild erkannt, Gefahr gebannt“. Die Wahrheit macht frei. Was umgekehrt heißt: Was frei macht, muss wahr sein. Auf diesem Axiom beruhen die folgenden Überlegungen.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)

Demnächst in Frieden (1/7)

Donnerstag, 17. August 2017 8:00

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Eine Welt im Aufbruch
Viele Menschen fühlen sich angesichts des gegenwärtigen Weltgeschehens verängstigt. Droht uns der Weltuntergang? Nein. Zwar geht gegenwärtig eine Jahrtausende alte Epoche in Scherben, doch wird eine neue folgen: die des Friedens.
Die Vergangenheit war gekennzeichnet durch die männliche Kraft des Patriarchen, des Macho, des Kriegsgottes Mars. Sie manifestierte sich in Welteroberern wie Nebukadnezar, Xerxes, Caesar, Attila, Alexander der Große, Napoleon, Hitler, Stalin oder Mao, deren jeder sich als Größter Führer aller Zeiten wähnte. Diesen Archetyp wollen wir kurz als „Gröfaz“ bezeichnen.
Die Epoche des Gröfaz nähert sich gegenwärtig ihrem Ende. Der Adel wurde abgelöst von der Demokratie. Die katholische Kirche beherrscht schon längst nicht mehr die Psyche der Menschen; der Islam ist gegenwärtig dabei, diese Beherrschung zu verlieren. Der Kommunismus hat sich in Luft aufgelöst. Die letzte große Ideologie, der Kapitalismus, scheitert derzeit an seinen eigenen Widersprüchen. Die Atomkraft, ein weiteres Symbol totalitärer Macht , wird abgelöst von den Naturkräften Wind und Wasser.

Unsere Welt im Chaos: Kriege, Katastrophen, Endzeitstimmung. Aber aus der Sicht des Autors stehen wir vor einem „Zeitalter des Friedens“.

Die Welt, ehemals eingefroren im imperialistischen Zugriff der Kolonialmächte England, Frankreich, Spanien, Amerika und Russland, taut allmählich auf. Immer mehr Global Players melden ihr Recht auf Mitspielen an, so etwa Japan, China, Indien, Indonesien, Afrika. Aus Wunsch nach Individualität rebellieren viele Völker gegen die ihnen aufgezwungenen Staatsverbände: Schottland will weg von England; die Tschechen und Slowaken formten unterschiedliche Territorien; im Balkan ist man nach Wegfallen der künstliche Einheit namens Jugoslawien dabei, sich neu zu sortieren; in Spanien sperren sich Galizien, Katalonien und das Baskenland gegen die ihnen aufgezwungene Zentralregierung Madrids.
Wie zu erwarten, geht das nicht ohne Streit ab. Denn Freiheit haben wir nie gelernt. Immer gab es einen Gröfaz, der uns mit eiserner Faust seinen Willen aufzwang. Demgegenüber sind wir heute aufgefordert, es selbstständig miteinander auszutarieren. Dabei wird unvermeidlich alter Groll empor gespült und will bereinigt werden. Deswegen das Blutvergießen. Doch auch das wird vorüber gehen. Jede Gruppendynamik braucht ihre Zeit, bis sie zur Ruhe kommt.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles | Kommentare (0)