27.9.2014 - AGR Veranstaltung

Samstag, 13. September 2014 10:00

Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
Samstag – 27. September 2014, 9.30 bis ca. 17.30 Uhr

53937 Schleiden-Gemünd/Eifel - Kurhaus - Seminarraum: Kleiner Kursaal


Anthroposophie - Die Weisheit vom Menschen: Grundlagen und Heilkunde
Unter Anthroposophie verstand Rudolf Steiner eine „wissenschaftliche Erforschung der geistigen Welt“, welche sowohl der reinen Natur-Wissenschaft als auch einer unreflektierten Mystik überlegen sei. Sie bildet u.a. die Basis der heutigen Waldorf-Pädagogik, der biologisch-dynamischen Landwirtschaft und der anthroposophischen Medizin. Es werden die historische Entwicklung und die spirituell-philosophischen Grundlagen dargestellt mit ihrem speziellen Bild des Menschen, der Welt und des Kosmos. Eine genauere Betrachtung des Menschen mit seinen feinstofflichen Körpern und seiner individuellen und gesamtweltlichen Entwicklung führt uns zu den Vorstellungen der anthroposophischen Medizin, die dann näher beleuchtet wird mit einem besonderen Augenmerk auf die Heilwirkungen der Pflanzen. Eine kurze Pflanzenführung vermittelt einen konkreten Eindruck von einigen heilkräftigen Kräutern, die uns im Alltag überall begegnen. Daran anschließend werden einige Heilpflanzen in ihrem Wesen, ihren kulturellen Bezügen und ihren medizinischen Wirkungen vorgestellt als Ansatz einer ganzheitlichen Heilkunde.
Weitere Stichworte: die Mistel aus anthroposophischer Sicht – Phytotherapie – die Körper des Menschen – das homöopathische Prinzip – Perspektiven und Ausblick.
::Referent - MHP Martin Zwiesele, M.A. / Berlin,
studierte Ethnologie, Vergleichende Religionswissenschaft und Erziehungswissenschaft an der Universität Heidelberg. Besondere Beschäftigung galten u.a. den Themen Schamanismus, Buddhismus, verschiedene Medizinsysteme und Anthroposophie. Er ist ausgebildeter Heilpraktiker mit Schwerpunkt Pflanzenheilkunde am Institut für Phytotherapie in Berlin. Weitere Informationen zu Person und Tätigkeit finden Sie unter www.heilpraktiker-zwiesele.de


::Den nachfolgenden Termin merken Sie bitte schon vor. Die weiteren Angaben dazu folgen rechtzeitig (Änderungen vorbehalten): Samstag, 25. Oktober 2014 (Seminarraum Buche/Eiche)
Seelische Familienstrukturen entschlüsseln – Wege zur Selbst- und Karmaerkenntnis
::Gäste/Nichtmitglieder - Tagesbeitrag: 20 € - Weitere Fragen und Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021.
::AGR-Webseite - www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel - Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: Anthroposophie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Inform.-felder, Nahrung+Wasser, Rademacher, Veranstaltungen | Kommentare (0)

19.9.2014 - UFO-Studiengruppe Hannover

Freitag, 12. September 2014 9:01

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(35 Jahre - 1979-2014)

Treffpunkt ist das Freizeitheim am Lister Turm, Raum 22, Waldseerstr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 - 22.00 Uhr statt.


Freitag, 19. September 2014, 19.00 Uhr - “Allgemeines Treffen”
Die nächste Veranstaltung mit Referent findet am 17. Oktober 2014 statt.


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Tel. 0511-319657 (AB).

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Niedersachsen, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

7.9. Geschichte erwandern - Der Dörnberg

Donnerstag, 4. September 2014 9:01

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Geschichtsfreunde, liebe Wanderfreunde!

Wo kann man in Nordhessen Zeitspuren aus 5500 Jahren entdecken, wo die Spuren der ersten Bauern (3500 v. Chr., Michelsberger Kultur), neben Spuren der Kelten und von Kaiser Heinrich IV in einer wunderschönen Landschaft erwandern? Natürlich auf dem Dörnberg!
naturpark_habichtswald.jpgVeranstaltungsreihe
des Naturparkzentrums Habichtswald in Kooperation mit der vhs Region Kassel und Referent Klaus Fröhlich auf dem Dörnberg bei Zierenberg, von März bis November 2014, jeden ersten Sonntag im Monat um 10.30 Uhr.


::Start - Sonntag, 7. September 2014, 10.30 Uhr
::Treffpunkt - Naturparkzentrum auf dem Dörnberg
Nach einem kurzen Bildvortrag zur Geschichte des Wanderzieles, folgt eine etwa 2-std. Wanderung zu den Spuren der Zeit im Bereich des Hohen Dörnbergs. Wetterfeste Kleidung und festes Schuhwerk sind erforderlich. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme an der Veranstaltung kostet 5 Euro.
::Ziel - „Der Dörnberg im Netz antiker Höhenwege”
::Referent - Klaus Fröhlich
Wasserscheidenwege - die Autobahnen der Vorzeit? Der Nord-Süd Verkehr, der heute auf der A7 fließt, verlief bis ins hohe Mittelalter auf einem Wasserscheidenweg, der unmittelbar am Dörnberg vorbei führte. Eine wichtige Ost-West-Verbindung tangierte in der Vorzeit ebenfalls den Dörnberg.
Wir folgen den alten Wegen, treffen auf einen uralten Rastplatz und schauen uns auch nach Spuren der römischen Legionen um.


::Weitere Informationen
VHS Region Kassel
Wilhelmshöher Allee 19-21, 34117 Kassel, 0561-1003-1681
Klaus Fröhlich, Hinterm Siegen 4, 34317 Habichtswald-Dörnberg
05606-563345/0172-5604251, froehlich.automobile(et)googlemail.com
Naturparkzentrum Habichtswald
Auf dem Dörnberg 13, 34289 Zierenberg, 05606-533-266
info(et)naturpark-habichtswald.de - www.naturpark-habichtswald.de

Thema: Archäologie, FGK, FGK-Blogroll, Froehlich, Geschichte, Hessen | Kommentare (0)

FGK-Veranstaltung - 25./26. Oktober 2014

Montag, 1. September 2014 0:01

fruehjahr_zierenberg.jpg

Veranstaltung im „Kasseler Hof” in 34289 Zierenberg bei Kassel.
Um den Referenten einen Ausgleich für anfallende Kosten zu erstatten, erheben wir für den 25. und 26. Oktober 2014 einen Eintritt pro Tag von jeweils 10,- €. Eine Voranmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich!


Freitag, 24. Oktober 2014, ab 19.00 Uhr:
Treffpunkt „Kasseler Hof” für Frühanreisende.

Am Freitagabend ist eine holländische Studentin zu Gast, die in Wales studiert und eine Dissertation über das Orb-Phänomen schreibt. Sie wird mit einigen FGK Orb-Buchautoren und Spezialisten Interviews zum Thema führen.


Sonnabend, 25. Oktober 2014 von 09.30 - ca. 21.00 Uhr
09.00-09.00 - Kartenverkauf - Einlass in den Veranstaltungssaal
09.00-09.30 - Das vorläufige Programm:
09.30-09.45 - Ed Vos + Frank Peters - Informationen rund um
09.30-09.45 - das Forum (FGK) und das Wochenendprogramm
09.30-09.45 - In eigener Sache:
09.30-09.45 - Buchvorstellungen und -ankündigungen
09.45-11.15 - Frank Peters, Ed Vos, Willibald Limbrunner,
09.45-11.15 -Wolfgang Schöppe und weitere Mitglieder des Forums

09.45-11.15 - „Kornkreissaison 2014”, „Kornkreise made in Germany”
09.45-11.15 - Vorschau: „Kornkreisreise und Projekt 2015”
11.15-11.30 - Pause
11.30-13.00 - Willibald Limbrunner
11.45-13.00 - „Theosophie, die sonderbare Geschichte der Menschheit”
13.00-14.30 - Mittagspause
14.30-16.00 - Reiner Elmar Feistle - „Eine Macht aus dem Unbekannten -
14.30-16.00 - Deutsche UFO´s und ihre Einflüsse im 21. Jahrhundert?”
16.00-16.10 - Pause
16.10-17.00 - Horst Grünfelder - „Eine Engelsburg”
17.00-17.15 - Pause
17.15-19.00 - Rasmin Banedji-Schafii
17.15-19.00 - „Iran - hinter dem Schleier des Vergessens”
19.00-20.30 - Abendpause
20.30-21.00 - Podiumsdiskussion - alle Referenten stehen dem Publikum
20.30-21.00 - Ende der Sonnabend-Veranstaltung
21.00-23.00 - Ausklang des Abends im „Kasseler Hof” mit offenem Ende


Sonntag, 26. Oktober 2014 von 09.00-13.15 Uhr
08.30-08.30 - Kartenverkauf - Einlass in den Veranstaltungssaal
09.00-09.30 - Das vorläufige Programm:
09.00-09.10 - Ed Vos + Frank Peters - „Begrüßung und Allgemeines”
09.10-09.40 - Hannes Schmid
09.10-09.40 - „Kornkreise als Inspiration für Steinkunst”
09.40-09.50 - Pause
09.50-10.30 - Horst Grünfelder - „Wolken oder was?”
10.30-10.40 - Pause
10.40-11.40 - Ute Reinhart-Kemm - „Reisen nach Nordschottland,
10.40-11.40 - auf die Hebriden und Orkneys”
10.40-11.40 - (Zeugnisse aus neolithischer Zeit, Eisen- und Wikingerzeit)
11.40-11.50 - Pause
11.50-13.00 - Markus Schlottig - „Zeitreisen″ (Teil 3)
13.00-13.15 - Podiumsdiskussion - alle Referenten stehen dem Publikum
13.00-13.15 - für Fragen zur Verfügung
13.00-13.15 - Schlussworte von Ed Vos + Frank Peters
13.00-13.15 - Ende der Sonntag-Veranstaltung
13.15-14.15 - Mittagspause
15.00-16.30 - Aussenprojekt „FGK vor Ort”


Die FGK Frühjahrs-Veranstaltung findet am 28./29. März 2015 statt.
Ein Schwerpunktthema werden die Pyramiden in Ägypten und Bosnien werden. Als Referenten für weitere grenzwissenschaftliche Themen haben bereits zugesagt: Hartmut Großer „TR-3B” und Dorothée & Wolfgang Lißeck


Zierenberg und das Veranstaltungslokal „Kasseler Hof”
::Zierenberg
- Der Veranstaltungsort in Nordhessen. (Landkarte)
::Der Kasseler Hof - Das Vereinslokal des FGK.
Der “Kasseler Hof” ist oft früh ausgebucht. Auf verschiedenen Seiten finden Sie private und nahe Unterkünfte im Stadtkern und außerhalb von Zierenberg.


Übernachtungsmöglichkeiten in Zierenberg und Umgebung:
::Pension Erpetal

34289 Zierenberg-Oelshausen - Tel. 05606-563475
::Landhotel Schwalbennest
34289 Zierenberg-Oelshausen - Tel. 05606-5993-0
::Zentrum Helfensteine
Auf dem Dörnberg 13 - 34289 Zierenberg - Tel. 05606-533532


Weitere Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Gastronomie:
::Tourist-Info Zierenberg


Zierenberg per Auto - BAB A44 Dortmund-Kassel, Abf. Zierenberg.
Zierenberg per Bahn - ::Bahnhof Zierenberg


facebook1.jpg Weitere aktuelle Informationen auch bei facebook
::FGK - Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise

Thema: Bayern, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, FGK-Unterkünfte, FGK-Veranstaltung, Geomantie, Geometrie, Hessen, Inform.-felder, Kornkreise 2014, Peters, Philosophie, Radiästhesie, Spirituelles, UFOs+Ausserird., Verschwörungen, Vos | Kommentare (0)

Die aktuellen Kornkreise der Saison 2014

Sonntag, 31. August 2014 22:22


::Quelle - Mr.Gyro

31.8.2014 - Letzte Kornkreise in England, jetzt immerhin schon 52 an der Zahl … aber wie so oft in diesem Sommer, nicht etwa in Wiltshire sondern in den umgebenden Grafschaften Essex, Dorset, Northumberland und Warwickshire.


england1.gif52 Kornkreise in England
alle in der Grafschaft Wiltshire, wenn nicht anders erwähnt.
::Info 16.4. Brimslade Farm, Wootton Rivers - 30.4. Hambledon Hill, Iwerne Minister (Dorset) - 26.5. Buckle Street/Pedworth (Worcestershire) - -29.5. Loose Bottom, Falmer (East Sussex) - 1.6. Hod Hill, Hanford (Dorset) - 6.6. Chilcomb Down/Winchester (Hampshire) - 14.6. Harewell Lane, Besford (Worcestershire) - 14.6. Temple Farm, Southend-on-Sea (Essex) - 17.6. Badbury Rings/Wimborne Minster (Dorset) - 18.6. Yatesbury, Calne - 20.6. Alton Barnes - 21.6. Black Wood, Popham (Hampshire) - 22.6. West Kennett Longbarrow, Avebury - 22.6. Temple Farm, Southend-on-Sea (2) (Essex) - 24.6. West Kennett, Avebury - 24.6. Wessex Ridgeway, Avebury - 26.6. The Ridgeway, Hackpen Hill 29.6. ohne Ortsangabe in Wiltshire - 29.6. Ackling Dyke, Sixpenny Handley (Dorset) - 3.7. The Long Man of Wilmington (East Sussex) - 8.7. ohne Ortsangabe in Wiltshire - 8.7. Tetbury Lane, Charlton - 9.7. The Long Man of Wilmington (2) (East Sussex) - 13.7. West Kennett Longbarrow (3), Avebury - 15.7. Rodmarton, Cirencester (Gloucestershire) - 16.7. Forest Hill, Marlborough - 17.7. The Forests Way, Roydon (Essex) - 18.7. Lower Bourton, Totnes (Devon) - 21.7. Mott & Bailey, Lilbourne (Northamptonshire) - 22.7. Welsh Way, Barnsley (Gloucestershire)- 24.7. Sutton Hall/Rochford (Essex) - 26.7. The Windmill/Quenington (Gloucestershire) - 27.7. Etchilhampton Hill, Etchilhampton - 27.7. Parkers Hill Plantation/Cherington (Gloucestershire) - 29.7. Green Street, Avebury - 30.7. Roundway Hill, Devizes, Hoax - 31.7. <Jodrell Bank space telescope (Cheshire) Circlemakers - 3.8. Standon Calling festival/Standon (Hertfordshire) Projektarbeit - 4.8. Trodd’s Copse/Tichborne (Hampshire) - 4.8. Buzzacott Manor House/Combe Martin (Devon) 5.8. Cow Down/ East Kennett - 6.8. East Kennett/West Kennett - 6.8. The Ridgeway (2)/Hackpen Hill - 8.8. Green Street, Avebury (2) - 12.8. Mixon, Etchilhampton - 13.8. Gussage St. Andrews, Sixpenny Handley (Dorset) - 15.8. Bereich Dartington/Totnes (Dorset) 15.8. Hawkhill, Lesbury (Northumberland) - 16.8. Nettle Hill, Ansty (Warwickshire) - 22.8. Ackling Dyke/Sixpenny Handley (2) (Dorset) - 24.8. Ironwell Lane/Stroud Green (Essex) - 29.8. Ark Lane, Stroud Green (Essex) - 31.8. Ark Lane, Stroud Green (2) (Essex)


niederlande2.gif15 Kornkreise in Holland
alle in der Provinz Noord-Brabant, wenn nicht anders erwähnt.
::Info 29.1. Heerle/Bergen op Zoom - 17.3. Roosendaal - 5.4. Hoeven - 8.4. Oudenbosch - 22.4. Hoeven - 8.5. Etten-Leur - 20.5. Roosendaal (2) - (weitere Infos) - 4.6. Standdaarbuiten - 13.6. Oud-Gastel - 26.6. Standdaarbuiten (2) - 9.7. Standdaarbuiten (3) - 16.7. Etten-Leur (2) - 16.7. Roosendaal (3) - 16.7. Zevenbergen - 25.7. Stadskanaal (Provinz Groningen)


deutschland.jpg5 Kornkreise in Deutschland
::Info 20.6. Billigheim-Ingenheim, Rheinland-Pfalz - Ende Juni Billigheim-Ingenheim, Rheinland-Pfalz - 12.7. Billigheim-Ingenheim, Rheinland-Pfalz - 16.7. Zierenberg, Hessen - 18.7. Raisting, Landkreis Weilheim-Schongau/Oberbayern


italy1.jpg5 Kornkreise in Italien
::Info 17.5. Marsciano, Perugia, Provinz Umbria - 20.6. Pontecurone, Provinz Alessandria - 21.6. Marocchi, Poirino, Provinz Turin (Projektarbeit “LENR” - Low Energy Nuclear Reactions - von 7 Kornkreiskünstlern) - 21.6. Rea, Provinz Pavia - 29.6. Todi, Provinz Perugia (LandArt)


polen.gif 3 Kornkreise in Polen
::Info 29.6. Sławsko Dolne, Woiwodschaft Kujawien-Pommern - 7.7. Orchowo, Woiwodschaft Großpolen - 10.8. Kietrz, Woiwodschaft Opole


flagge-belgien.gif2 Kornkreise in Belgien
::Info 21.7. Brüssel Airport, (”Das Tanzfestival Tomorrowland mit eigens dafür konstruierter Kornkreisformation”) - 25.7. Momalle/Remicourt, Region Wallonien


frankreich.gif2 Kornkreise in Frankreich
::Info 12.6. Cellé, ds Loir et Cher, Département Loir-et-Cher - 18.7. Cessy, Département Ain


flagge-oesterreich.gif 2 Kornkreise in Österreich
::Info 16.7. Zwettl, Waldviertel, Niederösterreich - 25.7. Zwettl 2, Waldviertel, Niederösterreich


usa-flaggesvg.png 2 Kornkreise in den USA
::Info 18.6. Benicia, Solano County, California - 9.7. Kansas City, Kansas (Projektarbeit: Rob Stouffer)


tschechien.jpg 2 Kornkreise in Tschechien
::Info 28.6. Město Boskovice, Region Jihomoravský kraj - 6.7. Přívětice, Region Plzeňský kraj


australia.jpg1 Kornkreis in Australien
::Info 8.6. Hunter Valley, New South Wales (”Das Rindfleisch-Orakel kommt”)


flagge-russland.gif 1 Kornkreis in Russland
::Info 11.7. Pushkin, Region Krasnodar


schweden-flagge.png 1 Kornkreis in Schweden
::Info 3.8. Lund, Provinz Skåne


serbien.jpg 1 Kornkreis in Serbien
::Info 8.6. Turija/Srbobran, Provinz Vojvodina


flagge-slowakei.gif 1 Kornkreis in der Slowakei
::Info 17.7. Tvrdošovce, Nitra, Region Dolné Považie


slowenien.jpg 1 Kornkreis in Slowenien
::Info 6.6. Cerkvenjak, Region Podravska


::Ausführliche und umfassende Details zu allen Kornkreisen findet man wie in jedem Jahr auf der Webseite des Crop Circle Connector
::Zusätzliche Informationen auf der FGK facebook-Seite


Kornkreise - Crop circles - Graancirkels - Agroglyphes - Cerchi nel grano - 穀物は一周する - Cercles de récolte - Круги урожая - agrosymbolů - Círculos da colheita - Κύκλοι συγκομιδών - Kornsirkler - kruhy v obilí - Mozketa zirkulu - শস্য বৃত্ত - житните кръгове - 麥田怪圈 - Korncirkler - Stuci cirkloj - kultuuri ringid - Rajaa piireissä - os círculos nas plantacións - Crop წრეებში - αγρογλυφικών - círculos de las cosechas - tanaman lingkaran

16.7.2014 - Die bisher spektakulärste Kornkreisformation des Jahres wurde am Forest Hill bei Marlborough in der Grafschaft Wiltshire entdeckt. 135 Kreise sind spiralförmig in einem Kreis angeordnet. Leider hatte die außergewöhnlich schöne Formation nur eine kurze Lebensdauer, denn der Farmer hat die Formation bereits aus seinem Feld gemäht.

Thema: Australien, Belgien, England, FGK, FGK-Blogroll, Frankreich, Holland, Italien, Kornkreise 2014, Peters, Polen, Russland, Schweden, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, USA, Österreich | Kommentare (2)

Was ist Natur?

Sonntag, 31. August 2014 7:38

Der Kornkreis bei Nettle Hill, Ansty in der englischen Grafschaft Warwickshire, entdeckt am 16. August 2014
nettle_hill_1.jpg
Diese Kornkreise sind die Zeichen der Erdnähe unseres Mondes. Der klassischen Astrologie zufolge ist der Mond der Repräsentant des mütterlichen, oder der kosmischen Mutter, die durch ihn wirkt und west. Dieser erschien 24 Tage vor dem Supervollmod am 9. September 2014
raisting_1.jpg
raisting_2.jpgDie Frage ist nun: „Was ist die kosmische Mutter?“
Diese Frage liegt in der „Luft“. Als Astrologe würde ich sagen, sie ist Teil der aktuellen Zeitqualität, denn der Mond als Medium der Natur und des Mütterlichen steht uns derzeit so nahe, wie nur einmal in 19 Jahren. Der Mond ist in seiner Erdnähe. Diese Qualität wirkt besonders stark bei Vollmond. Die Presse hat diesem Phänomen, dass die Astronomen Apogäum (Erdnähe) nennen, „Supermond“ genannt, weil er etwas größer erscheint als sonst. In diesem Zeitraum erschien auch ein Kornkreis neben den Parabolantennen der Erdfunkstelle Raisting. Man beachte die Semantik: „Erd-Funk-Stelle“, denn die Erde ist das, was die Astrologie als das Element der Natur bezeichnet. Es enthält die drei anderen Elemente, Feuer, Luft und Wasser. Die Erde ist das Domizil der Natur per se. Auf die Frage „was ist Natur“ bin auch ich, ohne mir bis zum heutigen Tage dessen bewusst zu sein, umgegangen, denn: Der Kornkreis verweist in seiner Struktur und Erscheinung auf das, was wir Natur oder das Mütterliche nennen.
Das Mütterliche, die Antinomie der Mengen und das sich immer wandelnde Prinzip
Damit kommen wir auch schon einer Antwort auf die Frage, „Was ist Natur“, sehr nahe, ja sie scheint schon beantwortet zu sein. Ich sagte, dass das Erd-Element die drei anderen enthält und beinahe hätte ich gesagt, ich meine das Mütterliche, oder deren Abstraktion, die kosmische Mutter.
Antinomie der Mengen
Ich gehe zunächst zurück auf die Definition: Etwas enthält etwas, umfasst es. Mathematisch ist das eine Menge mit Elementen. Wenn wir nun die Welt als eine Menge auffassen, so stellt sich die Frage, ob diese Welt vollständig ist. Anders gefragt ist die Welt ganz? D.h. enthält sie alles? Wenn das der Fall sein soll dann muss die Welt auch sich selbst enthalten. Ich mache das anhand eines Beispiels klarer, welches ich kürzlich in einer Einführung zur Mengenlehre gelesen habe. „Ein Barbier wirbt auf einer Tafel mit dem Spruch ‚Ich rasiere alle, die sich nicht selbst rasieren‘“ Ist das also der Fall, so kommt es zu einem Problem, wenn der Barbier morgens aufsteht und anfängt sich selbst zu rasieren. Dann nämlich darf er das nicht, denn er rasiert sich ja dann selbst. Das darf er nun nicht mehr, denn er rasiert ja nur diejenigen, die sich nicht selbst rasieren. Also lässt er es zunächst sein. Aber ach! Nun rasiert er sich ja nicht selbst und da er schrieb, er rasiere nur die, die sich nicht selbst rasieren, muss er sich nun rasieren. Er darf es aber nicht selbst tun. Das ist ein logisches Patt. Ein Widerspruch. Diese Schwierigkeit nennt man in der Mathematik Russelsche Antinomie.
Das sich immer wandelnde Prinzip
In der Mengenlehre zog man daraufhin den Schluss, dass sich eine Menge sich nicht selbst enthalten kann. Sie ist also „mehr, als die Summe ihrer Teile“. Daher, so folgert ein Philosoph der TU München in einem Einführungsvortrag, könne Kosmos niemals ein geschlossenes statisches Ganzes sein. Er müsse also „ein immer Werdendes sein“. Das ist nun der erste Schluss, den wir mit aller logischen Schärfe ziehen müssen und wir tun dies in voller Übereinstimmung mit Jakob Böhme, der NATURA als die siebente Qualität sah, in welcher sich die anderen Sechs immerzu wandeln.
Das Mütterliche
Betrachten wir nun die Natur oder das, was wir dem Anschein nach als Natur wahrnehmen. Zunächst die lebendige Natur, die Pflanzen und Tiere.
Wenn wir das tun, so werden wir sehen, dass Tiere nur in Ausnahmefällen einzeln leben. Sie leben, jagen und nähren sich in Familien, Clans, Herden, Schwärmen oder im Falle der Insekten in ganzen Staaten. Wissenschaftlich gesehen billigt man dieser Erscheinung sogar eine Intelligenz zu und spricht von Schwarmintelligenz.
Bei den Pflanzen scheint dies anders zu sein, allerdings nur auf den ersten Blick. Die Biologen haben längst erkannt, dass es da wieder Zusammenhänge gibt. Pflanzen bilden mit Tieren sogenannte Symbiosen. Sie werden von ganz bestimmten Tieren bestäubt. Zudem wachsen auch Pflanzen in Gruppen, sofern sie gesund erscheinen. Die vereinzelte Pflanze krankt und kümmert. Das gleiche gilt für Tiere, wenn sie sich vereinzeln.
Sowohl das Tier, wie auch die Pflanze entwickelt einen Organismus, dessen Organe und Teile aufeinander abgestimmt sind. Jeder Teil erfüllt seine spezifische Aufgabe, im Hinblick auf den ganzen Organismus. Die Teile wirken im Sinne eines größeren Ganzen. Man spricht von „Funktion“ der Organe, meint aber deren Zusammenwirken.
Die unbelebte Natur, erscheint uns nun in der gleichen Weise. Kosmischer Staub und Gas formt sich zu Galaxien, Sternen und Planeten, diese organisieren sich zu organisch anmutenden Gebilden mit Substrukturen. Kristalle scheinen zu wachsen, obgleich sie das nicht tun und bilden Formen, von denen wir nicht wissen, wie sie zustande kommen. Wir wissen nicht, wie die sich sechs Dendriten in einem Schneekristall in symmetrischer Ausprägung formen können. Woher die sechs einzelnen Dendriten voneinander wissen, wachsen sie doch vollkommen symmetrisch. Wir wissen auch nicht, warum sich ein Birnbaum anders formt, wie ein Apfelbaum. Woher die einzelnen Äste wissen, wie sie dem Baum Form geben. Woher die Zellen wissen, welche Form eine Kirsche, ein Apfel oder eine Birne haben muss. Wir sprechen von Phänomen der Morphogenese und meinen Rupert Sheldrake und seine Theorie der Morphischen Felder. Seine Theorie wirkte wie das Schwert, dass den Gordischen Knoten durchschlug, den die analytische Wissenschaft geknotet hatte.
Was ist aber dieses größere Ganze? Was ist es, das Organismen als Summe von Organen und Zellen als ein Ganzes erscheinen und Leben lässt? Was ist es, das einen Insektenstaat anleitet und wer sagt dem Vogel wann und wie er sein Nest bauen muss? Nun, dieses größere Ganze, ist es, was wir NATUR nennen. Wir sprechen ihm das Beschützende, Nährende, Ordnende, Organisierende, kurz das Mütterliche zu. Eine übergeordnete Intelligenz, welche die Wissenschaft in ihrer analytischen Sicht immer leugnet, ja leugnen muss, solange sie analytische, die Teile betrachtend vorgeht. Jenes geistige Band, welches die Teile verbindet und sie dienend unter einen höheren Zweck stellt, nennen wir Natur.

Thema: Astronomie, Bayern, FGK, FGK-Blogroll, Inform.-felder, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Philosophie, Spirituelles | Kommentare (0)

„Kornkreis Summer Lectures 2015“

Sonntag, 31. August 2014 0:11

summer_lectures.jpg

Kornkreis Summer Lectures 2015 in Zierenberg
Dass die wenigsten Kornkreise von Menschen gemacht sein können, zeigen wir anhand vorliegender Untersuchungsergebnisse, Belege und Erfahrungen. Wir präsentieren Ihnen die neuesten Forschungsergebnisse. Wir diskutieren ihre Bedeutung, Herkunft, Entstehungsweise und ihre spirituelle Bedeutung.
Themenkomplexe:
Der wissenschaftliche Teil

- Quantenphysik, Elementarteilchenphysik. Wo stehen wir heute?
- C.G. Jungs Tiefenpsychologie
- Physikalische Anomalien in den Kornkreisen
- Das Bild der Kornkreise in den Medien und in der Öffentlichkeit.
- Das UFO Phänomen.
- Die Chaostheorie
- Goldener Schnitt, Silberne und andere Schnitte.
Der historisch-esoterische Teil
- Alchemie
- die Tabula Smaragdina Hermetis, die Smaragdene Tafel
- Astrologie/Astronomie
- Theosophie: Gründung, Mitglieder, Texte und Inhalte
- Rosenkreuzer: Herkunft, Organisation, Weiße Bruderschaft,
- die Geheimen Figuren der Rosenkreuzer
- Klang der Kornkreise. pythagoreische Philosophie (Platon, Pythagoras)
- Harmonik und das Vermessen von Intervallen mit dem Monochord.
- Vom Klang der Geometrie.
- Chakras
- Was sind Chakras. Indisches und Tibetisches Chakrensystem.
- Chakrendarstellungen in der Alchemie.


::Infos - rund um das Seminar
Ort und Zeit des Seminars werden wir Ihnen rechtzeitig mitteilen. Die Kosten für das zweitägige Seminar betragen 60,- € pro Person. Weitere Informationen zu den „Kornkreis Lectures 2015“ gibt es auf der FGK-Veranstaltung am 25./26. Oktober 2014 in Zierenberg durch R.U. Müller.
Wenn Sie Interesse am Seminar haben, suchen Sie sich in der pdf-Datei einige der 50 Kornkreisformationen der letzten Jahre aus, die Sie interessieren und über die Sie beim Seminar mehr wissen möchten. ::Kornkreis Lectures 2015
Dann schreiben Sie eine Mail an die FGK mit den Nummern der Kornkreise, um sich in einer FGK-Liste vormerken zu lassen. Die Mail geht an: frankpeters(et)web.de
Wir werden Sie dann weiter informieren!

Thema: Anthroposophie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Geometrie, Geschichte, Inform.-felder, Kornkreise weltweit, Müller, R. U., Naturphänomene, Philosophie, Spirituelles, Technologie, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

Eine Wahrnehmung des Kornkreises (2/2)

Samstag, 30. August 2014 7:44

… in Raisting am Ammersee im August 2014 von Mario Walz
raisting_3.jpg
Bevor wir diese Form erforschen, fühle ich noch über die große, alles umfassende Lichtkugel hinaus, weil ich dort etwas wahrgenommen hab. Und tatsächlich: Da sind sie. In der fünften Dimension verankert, schweben zwei Schiffe über dem Kornkreis.
Ich taste mich heran und fühle in die Schiffe hinein. Es sind humanoide Wesen von der Venus. Hochgewachsen, mit hellem langem Haar beobachten sie das Kommen und Gehen der Kornkreisbesucher. Sind sie äußerst freundlich und entgegenkommend. Wir begrüßen uns. Ich spüre viel Liebe und Wertschätzung uns Menschen gegenüber. Es wird schnell klar, dass sie NICHT die Verursacher des Kornkreises sind. Sie sind lediglich hier, um zu beobachten welche Menschen sich hier einfinden und was diese Menschen hier tun. Sie erklären mir, dass Kornkreise eine Möglichkeit darstellen, mit der die Erde die kollektiven Fragen der Menschen beantwortet. Somit ist ein Kornkreis ein Geschenk der Natur an die um Bewusstheit ringenden Menschen.
Wie ich schon früher gespürt habe, werden die Kreise durch eine natürliche Energie, mithilfe von Erdwesen oder Engeln hergestellt. Was wohl auch die ominösen Lichter erklärt, die man schon bei der Entstehung eines solchen Kreises gesehen haben will. Ich denke, dass dies sichtbare Seelenessenzen sind, die hier tätig sind (was auch als Orbs fotografiert werden kann).
Engel, also nicht inkarnierte Seelen, sind ja für die verschiedensten Tätigkeiten „abgestellt“ und helfen jenen Seelen, die als Mensch inkarniert sind, das hiesige Leben zu gestalten. Hier scheinen dann Seelenengel tätig zu sein, die für einen Informationsaustausch zuständig sind. Es scheint so zu sein, dass kollektiv gestellte Fragen (also das, was viele Menschen zur gleichen Zeit beschäftigt) durch einen Kornkreis in einer universellen Sprache der Geometrie beantwortet werden.
Nur sprechen wir diese Sprache leider nicht. Aber wir können fühlen, was uns diese Kornkreise sagen wollen. Denn sie scheinen laut den Venusianern auch die individuellen Fragen zu beantworten. Im Prinzip muss man sich also nur auf die Energie des Kornkreises einstellen, die Fragen fragen und in sich hören, wie die Antwort lautet!
Auf meine Frage hin, wie denn ein Kornkreis genau entsteht, sah ich die Erde, wie sie sich unter dem Sternenzelt dreht. Dann bündelte sich die Energie gewisser Sterne auf dem Erdenrund. Es entstand eine Art Energiefeld. Diese Sternenenergie scheint es dann möglich zu machen, dass eine Lichtstruktur entsteht, die eine geistige Idee – die „Antwort“ - in Materie sichtbar werden lässt.
Diese Kraft kann aber nur auf Plätzen in Wirkung kommen, die eine besondere Dichte aufweisen. Wer schon einmal am Ammersee war, weiß, wie besonders dieser Ort ist. Hier scheinen - wie in England - die Grenzen zwischen den Dimensionen weniger dicht zu sein. Heißt: dass es einfacher ist, zwischen den Dimensionen zu wechseln. Was der Materialisierung einer Idee recht entgegenkommt.
Wenn nun dieser Sternenstrahl auf die Erde trifft, informiert mit der Botschaft der ERDE für die Bewohner des entsprechenden Landes, und auf eine „weiche“ Dimensionsdichte trifft, kann sich die Botschaft hier materiell verwirklichen. Und solch ein besonderer Platz ist hier am Ammersee gegeben, weswegen man sich hier auch so wohl fühlt. Mit der Unterstützung von Seelen, die mit den Erdenergien arbeiten, kann das geometrische Muster dann hier entstehen.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die ersten Kornkreise in einem Land oft recht einfach sind. Um mit jedem weiteren Kornkreis detaillierter und facettenreicher zu werden. Bis zu solch phantastischen Strukturen wie in England. Das hängt dann wohl mit den Kollektivfragen zusammen und dem Bewusstseinsstand der Menschen in diesem Landstrich.
Kurzum: Ein Kornkreis beantwortet unsere Fragen nach dem Zusammenhang allen Seins.
Die Wesen von der Venus erklären mir aber auch, dass manche Botschaften von nicht irdischen Bewohnern stammen. Welche die hier wirkenden Kräfte nutzen, um Kontakt aufzunehmen. Denn viele Fragen werden ja an unsere außerirdischen Freunde gestellt, welche sich dann selbst um Antwort bemühen. Generell ist es aber die ERDE selbst, die hier ihren Bewohnern antwortet.
Ich bedanke mich für die ausführlichen Erklärungen und fühle mich wieder in den Kornkreis hinein. Ich spüre nun die Lichtwände und kleineren Lichtkugeln und taste mich langsam durch die Struktur, um zu spüren, was hier geschehen will.
Damit meine Begleiterin diese energetischen Kräfte ebenfalls erleben kann, lasse ich sie die Energie vor einer dieser kleineren Lichtkugeln fühlen und danach die innendrin. Sie spürt ganz klar einen erheblichen Unterschied und wir stellen fest, dass im Zentrum dieser drei Lichträume ebenfalls eine recht starke Kraft existiert. Wie es sich zeigt, können hier Blockaden, die bislang noch nicht in Bewegung kommen konnten, derart angeschubst werden, dass tatsächlich heilende Prozesse in Gang kommen!
Ich führe und beobachte, wie meine Begleiterin sich hier öffnen kann und Dinge gehen lassen kann, die bislang noch nicht gehen konnten. Einem Impuls zufolge gehen wir in alle drei Lichträume und in jedem Lichtraum geschieht weitere Lösungsarbeit. Bis im dritten Raum alles gelöst war, das zu diesem Zeitpunkt befreit werden darf.
Ich bin recht erstaunt: Dieser Kornkreis entpuppt sich als einenergetisches Heilzentrum! Ein Heiltempel. Erschaffen von der Natur, in einer geometrischen Perfektion, der den Menschen dazu inspiriert, sich zu öffnen und sich heilen zu lassen. Dadurch, dass wir die Kraft dieser drei Lichträume gewähren ließen, konnten sich Blockaden lösen. Im Zentrum der alles umfassenden Lichtkugel gab es dann zum Abschluss noch eine sanfte Energie, um die sich geöffneten Gefühlsebenen mit angenehmer Heilenergie zu füllen.
Dieser Kornkreis ist also nicht nur eine Antwort auf kollektive und individuelle Fragen, sondern auch ein Heiltempel. Was die Frage aufwirft, ob es sinnvoll wäre, ein Heilungszentrum zu bauen, das solche geometrischen Strukturen aufweist. Was aber ohne die entsprechende Erdenergie natürlich wenig Sinn macht.
So wäre es interessant, alle Kornkreise nach ihren energetischen Kräften zu erspüren und als Heilungsort zu nutzen. Ich denke, dass sich diese Heilmöglichkeiten dann mit dem Abmähen der Kreise auch auflösen. Aber solange die Kornkreise stehen, fixieren sie die Energie - beziehungsweise umgekehrt. Denn die energetische Struktur ist natürlich das Tatsächliche, während der sichtbare Kornkreis nur die materielle Ebene der Lichtstruktur darstellt. So war unser Besuch in Raisting zu einem unerwarteten Erlebnis geworden. Meine Begleiterin erlebte eine tief greifende Heilung und ich konnte Informationen erhalten, die mein Gesamtbild der energetischen Welten verdichteten und neue Erkenntnisse brachten.
Abgesehen davon, dass ich es liebe, mit Wesen aus der 5. Dimension in Kontakt zu kommen … Was bestimmt bald noch viel einfacher werden wird. Und all jenen, die sich der Liebe öffnen, wunderschöne Begegnungen und hilfreiche Informationen schenken wird. Danken wir also Mutter Erde, dass sie sich uns derart ästhetisch offenbart. Und uns nicht nur Wunder und Schönheit zeigt, sondern auch Wissen und Heilung schenkt.
Wir bedankten uns auch bei den unter einem hellen Zelt sitzenden Dorfbewohnern, die jedem Besucher für eine kleine Spende Fotos des Kornkreises schenkten (immerhin verlieren die Bauern ja einiges an Einkünften, wenn sie die Kornkreise stehen lassen). Im Gespräch erklärten sie begeistert, welch wundervolle Begegnungen sie in den letzten Tagen hier erleben durften.
Ganz besonders war wohl der Besuch einer 75 Jahre alten Dame, die extra aus Chile hierher geflogen war, nur um den Kornkreis zu besuchen!!
Bei den Menschen hier war viel Liebe zu spüren. Was uns sehr berührte. Und so gingen wir vielfach erfüllt zurück zu meinem Auto, in der Hoffnung bald noch einmal eines dieser Naturwunder bestaunen und erspüren zu dürfen.

Einen großen Dank an unsere ERDE für all ihr Tun und Helfen.
Mario Walz


::Informationen zum Autor - Mario Walz


::Teil 1 - ::Teil 2

Thema: Bayern, FGK, FGK-Blogroll, Inform.-felder, Kornkreise 2014, Spirituelles, Walz | Kommentare (0)

Eine Wahrnehmung des Kornkreises (1/2)

Freitag, 29. August 2014 7:11

… in Raisting am Ammersee im August 2014 von Mario Walz
kornkreis-raisting-2014.jpgCopyright ©m-luftbild.de
Wie es der „Zufall“ so will, komme ich auf meiner Reise zum Untersberg in die Nähe des Ammersees. Da hier eine Woche zuvor ein Kornkreis entdeckt wurde, ist es natürlich ein „Muss“ hierhin zu fahren, um dieses Wunder zu sehen, zu erforschen und zu erspüren.
In Begleitung einer sehr guten Freundin begebe ich mich also nach Raisting am Ammersee. Gut geführt landen wir direkt bei den eigens für die Besucher des Kornkreises angelegten Parkplätzen. Erstaunlich genug, dass die Bäuerin das Feld überhaupt stehen ließ, die geräumigen Plätze für die Fahrzeuge der Besucher sind ein weiteres Entgegenkommen. Wie es sich später zeigt, scheinen alle voneinander profitiert zu haben: Besucher und Anwohner. Und ich mein´ das nicht finanziell.
Sehr interessant war zunächst, wie viele unterschiedliche Menschen diesen Ort besuchten. Zu sehen war das gesamte zu erwartende Spektrum: inmitten des Kornkreises stehende Menschen mit meditativ ausgestreckten Armen, neugierige Rentner, spöttische Zweifler, im Kreis herumtobende Kinder, nach Beweisen suchende Skeptiker und unvermeidlich: ein SAT1-Team, das „authentische“ Filmaufnahmen mit entsprechenden Interviews zu drehen versuchte. Was dabei rauskam, weiß ich nicht. Vielleicht werden diese wundervollen, schwer erklärlichen Phänomene ja mittlerweile etwas ernster genommen. Zumindest scheinen am Wochenende zuvor unzählige Menschen hier gewesen zu sein.
raisting_21.jpgUnter sengender Sonne bringen wir den langen Weg vom Parkplatz zum Feld hinter uns. Es ist heiß. Der himmlische Feuerball brennt auf der ungeschützten Haut. Am Feld angekommen, werden wir über einen eigens angelegten Zugang in den Kornkreis geleitet. Zunächst bin ich etwas enttäuscht. Die vielen bisherigen Besucher haben natürlich die Ähren niedergetrampelt. Wir sehen nur noch die groben Umrisse der sagenhaften geometrischen Struktur. Wir stehen rum, laufen mal hier hin, mal dort hin. Betrachten das trockene Korn und die hier versammelten Menschen. Und dann lasse ich mich auf die Energie ein.
Ich steh am Rand des Kornkreises, öffne mich und beginne mich fühlend in das Feld vorzutasten. Recht schnell erkenne ich die hier vorhandene Struktur: Der Kornkreis, der ja rund angelegt ist, scheint die Grundfläche einer Halbkugel zu sein, die sich energetisch über das geometrische Muster in den Himmel streckt. Und den Kornkreis wie eine Kugel umwölbt. Ich spüre auch, dass im Erdreich ebenfalls eine energetische Halbkugel wahrnehmbar ist. Der Kornkreis ist also die materiell sichtbare Form, die sich zwischen zwei Halbkugeln befindet, oder besser gesagt: die Mitte einer energetischen Lichtkugel. Im Zentrum der Lichtkugel, also auf dem Boden des Ackers, in der Mitte des sichtbaren Kornkreises, existiert ein energiegeladenes Zentrum, aus dem eine Kraft in die den Kornkreis umfassende Lichtkugel fließt.
Erstaunlich. So hätte ich mir das nicht vorgestellt. Ich spüre weiter und entdecke, dass die geometrischen Strukturen des Kreises nicht nur im Materiellen sichtbar existieren, sondern auf der energetischen Realitätsebene eine entsprechende Erweiterung haben. Wie ein Lichtlabyrinth erscheint das Muster nun vor meinem inneren Auge. Welches sich in der alles umfassenden Lichtkugel ausdehnt und eine wundervolle dreidimensionale Lichtstruktur aufweist.
Jede hier sichtbare Form hat also eine nicht sichtbare, aber wohl fühlbare Lichterweiterung, die sich nach oben und unten in die Lichtkugel hinein erstreckt. Die Lichtwände, die durch das geometrische Muster entstehen, kann man ziemlich gut fühlen. So gibt es in diesem Kornkreis Wände, die offen sind, und Wände, die geschlossen sind. So wie die zentralen drei Kreise, die um das Zentrum des Kornkreises angeordnet sind. Diese drei kleinen Kreise, die dem Yin- und Yangzeichen ähneln, sind also genaugenommen drei kleinere Lichtkugeln mit eigenen energiegeladenen Zentren.
::Teil 2 folgt


::Informationen zum Autor - Mario Walz


::Teil 1 - ::Teil 2

Thema: Bayern, FGK, FGK-Blogroll, Inform.-felder, Kornkreise 2014, Spirituelles, Walz | Kommentare (0)

Kornkreis Raisting - Auswertung

Donnerstag, 28. August 2014 8:59

Kein Kornkreis hat in diesem Jahr weltweit für so viel Interesse und Medienrummel gesorgt wie der Kornkreis in Raisting am Ammersee. Inzwischen gehört er der Geschichte an, denn am 26. August 2014 wurde er aus dem Feld gemäht. Immer noch gibt es eine Fülle an Informationen rund um den Kornkreis. Auf der FGK-Veranstaltung am 25./26. Oktober wird es eine Zusammenfassung mit vielen weiteren interessanten Meldungen und Aspekten geben.


Kornkreis Raisting - Auswertung
von Helmut Reiz, Dipl.Ing.FH - August 2014
k_raisting_auswertung.jpg
Bild 1 - Herzzentrum der Erde, Innenkreis um 60° nach rechts gedreht. Wenn das innere Symbol um 60° nach links gedreht wird, erhält man das Ursymbol von Shambala. Die schwarzen Punkte im Kornkreis zeigen die jeweiligen Wirbel an, alle rechts drehend, mit 120.000 BV. In den 3 Feldern um die Kreise 3×12+7=43 Wirbel. Die Buchstaben im Innenkreis mit den jeweiligen rechtsdrehenden Wirbeln: L=Liebe 1-2, W=Weisheit 3-4, K=Kraft 5-6.

Das ist ein Bild für das Herzchakra der Erde, genannt (Shamballa) in modifizierter Form. Es sind mehrere Gruppierungen für die Herzenergien Liebe, Weisheit und Kraft vorhanden. Viele einzelne kleine rechtsdrehende Wirbel, alle mit 120 000 BV plus (BV=Boviseinheiten). Das Bild kam im Auftrag aus Innererde; im Zusammenarbeit mit dem großen göttlichen Direktor. Shamballa ist das Herzzentrum der Erde, die geistige Hierarchie mit den 12 Strahlen, das Kopfzentrum. Die Menschheit als Ganzes mit allen Herzchakren verbunden, das schöpferische Zentrum. Da zur Zeit die Herzzentren aller Menschen, intensiv mit dem Herzzentrum der Erde verbunden werden, um einen möglichst harmonischen Aufstieg der Erde und des ganzen Sonnensystems zu gewährleisten, wurde dieses Bild in Auftrag gegeben. Ich habe den Auftrag von unseren Lichtfreunden erhalten, dieses Bild den Menschen näher zu bringen und die Zusammenhänge zu erklären, in der Hoffnung, daß sich hieraus weitere Erkenntnisse für die Menschen und vor allem auch für die Besucher dieses Kornkreises, welche ja mit den Energien in Kontakt gekommen sind, einstellen. Das Verständnis für die Zusammenhänge der Transformation der Erde und des Planeten ist im Augenblick sehr wichtig. Im Kornkreis sind 3×12 = 36+7 = 43 rechtsdrehende Wirbel mit je einem Wirbelfeld von 120.000 BV vorhanden! Nach meinen Messungen liegen die drei Punkte in den drei Kreisen zu dem inneren Stern um 60 Grad nach rechts verdreht. Die Messung mit der Wünschelrute ergab in den drei Kreisen, im Uhrzeigersinn, als Wirbelfeld, die Eigenschaften LIEBE-WEISHEIT-KRAFT. In dem inneren Dreieck sind diese Eigenschaften aber um 60 Grad nach rechts verdreht vorhanden. Es zeigt, dass ein Prozess läuft, welcher erst abgeschlossen ist, wenn alle Menschen intensiv mit ihrem Herzzentrum und dem Herzzentrum der Erde, mit Shamballa, verbunden sind.
k_raisting_ursymb_v_shamballa.jpg
Bild 2 - Innenkreis um 60° nach links gedreht = Ursymbol von Shamballa

Ich habe den inneren Kreis um 60 Grad nach links gedreht dargestellt! Es stellt nach meinen Informationen das Ursymbol von Shamballa dar. (= Prozess abgeschlossen!) Die drei mal 12 Punkte im äußeren Kreis, in den Rauten, stellen die 12 Chakren im Ätherkörper der Menschen dar, welche mit den 12 kosmischen Grundstrahlen der Geistigen Hierarchie (Lichtmeister) des Planeten verbunden sind. Der innere Kreis ist also Shamballa (L-W-K) der äußere Kreis die Menschheit mit ihren Energiezentren. Liebe Weisheit und Kraft in den 12 Chakren im Ätherkörper. Das Ursymbol von Shamballa ist also als Sollwert zu verstehen. Die modifizierte Darstellung des Kornkreises in Raisting ist dann der augenblickliche Ist-Wert. Es hängt jetzt von den Menschen ab, welche guten Willens sind, die Eigenschaften der Liebe, Weisheit und Kraft als göttliche Eigenschaften endlich zu leben und durch sich fließen zu lassen. Computer, Handys und die Perfektion im Management einer Firma bringen diese Eigenschaften nur sehr schwer zum fließen, wenn abends zu Hause keine Meditation mit dem göttlichen Ursprung im Menschen praktiziert wird. Aber hierüber wurden ja schon viele Bücher geschrieben!
Im Kornkreis von Andechs im Jahr 2012 habe ich die Botschaft der Sonne erklärt, dass alle 12 Chakren im Ätherkörper aller Menschen, über die geistige Hierarchie, von der Sonne ausgehend, gerade aktiviert werden. Der Kornkreis in Andechs zeigte auch die alte und neue Energiebahn der Erde um die Sonne, dargestellt auf der Hyperbel als Polarkoordinatensystem. Spirale auf dem Hyperbolischen Turm (Viktor Schauberger)
Die Felder für die Entstehung des Kornkreises wurden von einem Raumschiff aus in das Feld projeziert. Dann entsteht so ein Kornkreis in kurzer Zeit!

Helmut Reiz, Dipl.Ing.FH - Moosbichlweg 13 - 82237 Steinebach am Wörthsee

Thema: Bayern, FGK, FGK-Blogroll, Inform.-felder, Kornkreise 2014, Radiästhesie, Reiz, Spirituelles | Kommentare (0)

Raistinger Kornkreis - Geometrie/Symbolik

Mittwoch, 20. August 2014 7:00

::Teil 12 - Der Kornkreis vom 18.7.2014 bei Raisting/Ammersee

Die Erklärung der Ringe und des 24-Ecks
Jeder Kreis repräsentiert einen Ganzzahl-Teiler von 24 und ein Polygon.
Der innerste und kleinste Kreis liegt auf den Ecken eines 24-Ecks
Der nächst größere Kreis liegt auf den Ecken eines 12-Ecks
Der dritte Kreis von innen aus gezählt, liegt auf den Ecken eines 8-Ecks
Der äußerste Kreis liegt auf den Ecken eines 6-Ecks
ringe24_eck.jpg
Die Eckzahlen 12, 8, 6 sind Ganzzahl-Teiler der Zahl 24, denn:
12 : 1 = 24
24 : 2 = 12
24 : 3 = 8
24 : 4 = 6
Diese Zahlen repräsentieren linkerhand die sogenannte Tetraktys (1, 2, 3, 4), was nichts weiter bedeutet als Vierheit und bei den Pythagoreern als heilig galt.
Die Zahlen 12, 8, 6 repräsentieren den Kubus, oder Würfel, denn er hat
12 Kanten
8 Ecken
6 Flächen
Während die Verhältnisse der Zahlen 12:8=3:2, 8:6=4:3, und 12:6=2:1 geordnet als Kettenbruch 4:3:2:1 wieder die Tetraktyszahlen oder die reinen Intervalle Oktave (2:1), Quinte (3:2), Quarte (4:3), ergeben.
Wir sehen hier, dass die Kreise nicht zufällig so gewählt sind und eine tiefe Bedeutung haben und dass diesen einfachen Geometrien sowohl eine tiefe Bedeutung, wie auch eine starke harmonisch/magische Wirkung zu eigen sind.


::Inhaltsverzeichnis
Raistinger Kornkreis - Geometrie/Symbolik
Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4 - Teil 5 - Teil 6 - Teil 7 - Teil 8 - Teil 9 - Teil 10 - Teil 11 - Teil 12

Thema: Bayern, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Inform.-felder, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Spirituelles | Kommentare (0)

Raisting - Heilige Geometrie in der Praxis

Dienstag, 19. August 2014 19:00

Den aktuellen Kornkreis aus Raisting am Ammersee hat Andreas Beutel aus Dresden als Anlaß genommen, ein Video über seine Konstruktion zu drehen. Viel Freude beim Nachmachen. Andreas Beutel war bereits 2x Referent der FGK-Veranstaltungen in Zierenberg bei Kassel.
::Weitere Informationen - Pythagoras Institut Dresden

Thema: Bayern, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Kornkreise 2014, Peters | Kommentare (0)