19.2.2016 - UFO-Studiengruppe Hannover

Montag, 8. Februar 2016 14:55

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(37 Jahre - 1979-2016)

Treffpunkt ist das Freizeitheim am Lister Turm, Waldseerstr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 - 22.00 Uhr statt. Räume: Die Vorträge finden in den Räumen 27 (2. Etage), 16 (Erdgeschoss), 20 und 22 (1. Etage) - siehe Hinweistafel im Eingangsbereich - (ggf. beim FZH-Mitarbeiter erfragen)


Freitag, 19. Februar 2016, 19.00 Uhr
„Kampf um die Erde“ - Einflüsse aus anderen Dimensionen

Referenten: Markus Schlottig u. Michael Broistedt - Unkostenbeitag: 5,- €


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).

Thema: Ausserirdische, FGK-Blogroll, Infofelder, Para-Phänomene, Peters, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

11.-13. März 2016 - FGK Veranstaltung

Donnerstag, 4. Februar 2016 14:30

Nachbetrachtung der FGK Herbst-Veranstaltung vom 23.-25. Oktober 2015 in Zierenberg bei Kassel. Ein Album mit Bildern von Ed Vos, FGK.

fruehjahr_zierenberg.jpg

Veranstaltungsort: „Kasseler Hof” in 34289 Zierenberg bei Kassel.
Alle Fragen, die sich um Eintritt - Voranmeldung - Anreise - Übernachtung drehen, werden hier beantwortet: FGK FAQ


Freitag, 11. März 2016
Treffpunkt für Frühanreisende im „Kasseler Hof” ab 17.00 Uhr.

19.30-21.30 - „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln …
19.30-21.30 Bio und Nichtbio im Vergleich”
- Info
19.30-21.30 - A. Walter Dänzer (Schlieren/Zürich, Schweiz)
sonnenblumenol.jpg

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Bio-Lebensmittel aufgenommen mit der Kristallisationsmethode im Vergleich zu industriell produzierten Lebensmitteln. Der Gründer und Leiter des kleinen Schweizer Lebensmittel-Familienunternehmens Soyana, Walter Dänzer, hat in vielen Jahren Forschung im eigens dafür geschaffenen Labor Lebensmittel in Bio- und Nichtbio-Qualität untersucht und die Ergebnisse in dem eindrucksvollen Bildband „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln“ mit 753 Abbildungen publiziert. Er sagt: „Ich habe entdeckt, dass BioLebensmittel eine wunderschöne Lebenskraft oder Ordnungskraft haben, während diese in Nichtbio-Lebensmitteln leider generell vermindert oder zerstört ist. Ich fand das wichtig und wollte es mit Ihnen teilen, damit Sie sich danach richten können.“

21.30-23.30 - Offener Abend mit Kurzbeiträgen, Diskussionen u.a.
21.30-23.30 - Palmblatt-Bibliotheken in Indien - Werner Badenheuer


Sonnabend, 12. März 2016 ab 9.00 Uhr Ticketverkauf, 20.‐ € - Eintritt und Einlass - Programmbeginn 9.30 Uhr, Programmende ca. 21.00 Uhr.
:: THEMENTAGE - UFOs und Außerirdische ::

erde.jpgDie Erde: Eine kulturhistorische Betrachtung
Willibald Limbrunner
Die Unterweltvorstellungen in verschiedenen alten Kulturen - Der Mythos von der Erde zwischen materieller und astraler Wirklichkeit - Die Entwicklung von der mythischen zur wissenschaftlichen Vorstellung von der Erde - Der aktuelle Stand der Wissenschaft vom Erdkörper - Die Flucht moderner Verschwörungstheorien in alte Vorstellungen von einer hohlen Erde - Die Strukturen der Erde im Spiegel verschiedener Kornkreise


douglas.jpgVerstümmelungen an Schafen in Großbritannien - Douglas Spalthoff - Info
Über verstümmelte Schafe in der Region von Radnor Forest/Wales, in der mittelenglischen Grafschaft Shropshire und Wales, berichtete 2010 der Forscher Phil Hoyle, von der “Animal Pathology Field Unit” (apfu.org), auf seiner Internetseiten. Außerdem gelang es ihm mysteriöse Lichterscheinungen bzw. Leuchtkugeln durch nächtliches Ansitzen zusammen mit seinem Kollegen Mike Freebury auf Video festzuhalten, die nach seiner Auffassung im Zusammenhang mit den Verstümmelungsfällen stehen könnten.


ufo.jpgDie Dritte Macht - Hartmut Großer
Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs existiert eine sogenannte Dritte Macht als Pendant zu den beiden Supermächten UDSSR und den USA. Sie ist damals, in den letzten Wirren des großen Völkerringens, in Folge der deutschen Niederlage entstanden und hat sich mittels einer weltweiten Absetzbewegung von hochrangigen Militärs und Wissenschaftlern mit deren fortgeschrittener Technologien etabliert.
Dieser Vortrag zeigt den Beginn der Entwicklung von den Vril- und Thule-Gesellschaften bis hin zu der heutigen Existenz der „Schwarzen Sonne“. Hierbei geht es um mysteriöse Flugmaschinen, über geheimnisvolle U-Boot-Transporte und den Aufbau von Stützpunkten im ganzen Sonnensystem bis hin zur Verfolgung durch die Supermächte und deren Gegenmaßnahmen.


joachimkoch.jpgDie Affäre um das Oliver’s-Castle-Video - Joachim Koch - Info

Das legendäre Video … Auf dem Bildschirm erscheint in einiger Distanz ein Kornfeld, aufgenommen von einem offensichtlich erhöhten Standpunkt. Keine Besonderheit ist dort unten zu erkennen, bis plötzlich einige weißliche Kugeln erscheinen und kreisförmige Bewegungen vollführen. Und während sie sich so bewegen, erscheint unter ihnen im Feld ein Piktogramm. Man kann erkennen, dass es nicht Teil für Teil „gemacht“ wird, es erscheint vollständig fertig, als ob eine Art Vorhang auf der Bühne, die das Kornfeld ist, aufgezogen wurde. Dann fliegen die Kugeln aus dem Bildausschnitt hinaus und lassen das Piktogramm und den verdutzten Betrachter zurück. Das ist das legendäre Video von Oliver’s Castle, das bis heute für nicht wenige als der heilige Gral für die Echtheit und außerirdische Provenienz des Kornkreisphänomens gilt.


axel1.jpgGibt es auch „unsichtbare”
Außerirdische?
(Arbeitstitel)
Dipl.-Ing., Bau-Ing. Axel Klitzke - Info

Nach seinem ersten Vortrag auf der FGK Herbst-Veranstaltung 2015 über „Die kosmische Geometrie in der Tempelanlage von Angkor-Wat (Kambodscha)“, aber noch vor seinen nächsten Pyramiden-Reisen nach Ägypten ist der Referent aus Thüringen wieder zurück im Landkreis Kassel in Nordhessen.


die-hohle-erde.jpgDas Geheimnis der Inneren Erde wird enthüllt
Dipl.-Ing. Lothar Lauer - Info
Ist der Erdkörper hohl und im Inneren belebt? In dieser dramatischen Zeit des Umbruchs kommen mit dem spirituellen Erwachen der Menschen weltweit nicht nur ganze Völker in Bewegung. Auch Jahrhunderte alte Dogmen und erstarrte Weltbilder geraten – durchstrahlt vom Licht der Galaktischen Zentralsonne - ins Wanken und brechen wie Kartenhäuser zusammen. Jetzt ist die Zeit gekommen, die auch das bisherige Bild und lange unbestrittene Schulwissen vom geophysikalischen Aufbau der Erde korrigieren muss. Zahlreiche Satellitenaufnahmen der NASA belegen längst, dass nach der überholten antiken Betrachtung der Erde als Scheibe jetzt auch die bisher unbewiesene Theorie vom Aufbau der Erde als magmagefüllter Vollkörper mit einem plasmatischen Nickel-Eisen-Kern nicht mehr haltbar ist.


Sonntag, 13. März ab 9.00 Uhr Ticketverkauf, 10.‐ € - Eintritt und Einlass - Programmbeginn 9.30 Uhr, Programmende 15.45 Uhr.

peterh.jpgLevitation leicht gemacht
Dr. Peter Hattwig
Monumente aus vorchristlicher Zeit, deren Herstellung und Transport mit konventionellen technischen Methoden nicht möglich war. Offensichtlich haben die damaligen Menschen über ein Wissen verfügt, dass in den letzten zwei Jahrtausenden verloren gegangen ist. Mithilfe der Quantenphysik und Aussagen Rudolf Steiners kann rekonstruiert werden, wie die „Technik“ damals funktionierte.


dreiteilung.jpgKampf um die Erde – Einflüsse aus anderen Dimensionen - Markus Schlottig und Michael Broistedt
Warum gibt es scheinbar keinen direkten Kontakt mit Außerirdischen? Warum zeigen sie sich nicht allen Menschen? Warum haben sie immer wieder Atomraketen-Bunker lahmgelegt? Wurde trotz dem enormen Atomwaffenpotential ein Atomkrieg eventuell schon verhindert? Welche Macht verhinderte so manchen Supergau in Atomkraftwerken? Und warum hat es bislang scheinbar keine Invasionsversuche von Außen gegeben? Werden wir eventuell „beschützt“? Gibt es eine unbekannte Macht, mächtiger als die großen Nationen, die ihre schützende Hand über Erde und Menschheit gelegt hat? Und wenn ja, wer sind sie? Michael Broistedt und Markus Schlottig, die Autoren von „Die Zeit neigt sich dem Anbeginn“ sind den Spuren gefolgt und kommen dabei zu verblüffenden Ergebnissen. Neue Photos und andere Beweismittel führen zu dem Schluss, das es seit mehr als 5000 Jahren eine offizielle „Erdmacht“ gibt, die unsere Welt - bislang – behütet hat.


die-unsichtbaren.jpg
14.00-15.30 - Die Unsichtbaren – Von den Wesen, die wir als
14.00-15.30 –Götter, Außerirdische, Engel und Teufel, Dämonen
14.00-15.30 –und Geister betiteln (Teil 2) - Info - Rasmin B. Schafii


Aussteller auf der FGK Veranstaltung:
Regina Bauer Licht-Wege - Aura-Soma Produkte
Dipl.-Ing. Wolfgang Lißeck und Hp.-Psych. Dorothée Lißeck w-lisseck.de - eigene Bücher, CDs und Infos.
Hannes Schmid Steinkreise-Kunst - Kornkreise, die der Künstler nach den Regeln der sakralen Geometrie am Reißbrett rekonstruiert und anschließend auf Steinplatten graviert.


::Vorschau auf die FGK Herbst-Veranstaltung
vom 21.-23. Oktober im „Kasseler Hof” in 34289 Zierenberg


facebook1.jpg Weitere aktuelle Informationen auch bei facebook
::FGK - Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise

Thema: Archäologie, Ausserirdische, FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Kornkreis, Peters, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen, crop circle | Kommentare (1)

2016 - Dr. Osmanagich Tour/Konferenz

Freitag, 29. Januar 2016 0:45

Thema: Archäologie, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Peters, Spirituelles, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

15.1.2016 - UFO-Studiengruppe Hannover

Donnerstag, 14. Januar 2016 22:31

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(37 Jahre - 1979-2016)

Treffpunkt ist das Freizeitheim am Lister Turm, Waldseerstr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 - 22.00 Uhr statt. Räume: Die Vorträge finden in den Räumen 27 (2. Etage), 16 (Erdgeschoss), 20 und 22 (1. Etage) - siehe Hinweistafel im Eingangsbereich - (ggf. beim FZH-Mitarbeiter erfragen)


Freitag, 15. Januar 2016, 19.00 Uhr
„Allgemeines Treffen“
- Thema: Überblick, Diskussion


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB)

Thema: FGK-Blogroll, Peters, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

Kornkreis Raisting: Die realen Maße (3/3)

Freitag, 8. Januar 2016 8:00

Höhere Dimensionen der Zeit. Die Summe der Innenwinkel beträgt 1440. Wir haben gesehen, dass dies die Anzahl der Minuten eines Tages ist.
raisting_4.jpg
Es gibt jedoch noch ein kleineres Maß, mit dem wir die Zeit messen, die Sekunde. Das Verhältnis zwischen 1440 Minuten und 1440 Sekunden beträgt 1:60, da eine Minute 60 Sekunden hat. 1440 Minuten sind 24 Minuten. Wir haben nun also zwei Zeitangaben: 2 Stunden, 24 Minuten und die Zahl 60. Das sind die Schlüsselgrößen einer höheren Dimension der Zeit, welche in Indien Tattwa genannt wird. Beginnend vom Zeitpunkt des Sonnenaufgangs wirkt alle 24 Minuten eines von fünf Tattwas. Nach 5 x 24 Minuten, das sind 2 Stunden, beginnt das Spiel von neuem. An einem Tag von 24 Stunden finden 60 Tattwa Wechsel statt.
::Link für Interessierte - Die Magie der Tattwas
raisting_5.jpg
Dies ist die praktische Seite einer höheren Zeitdimension, die uns mit dem Kosmos in Verbindung bringt. Sie wurde uns verschlüsselt im Kornkreis bei Raisting am Ammersee mitgeteilt und Sie können diese Wirkungen für ihr ganz persönliches leben nutzen.

::Meine Buchempfehlung hierzu
Pracht, Astrale und Tattwische Einflüsse von Karl Brandler

Zeichnungen: R.U. Müller


::Inhaltsverzeichnis
Teil 1 - Details zur Messung
Teil 2 - Der Zentralkreis beträgt 1/12 des Erdumfangs im Maßstab 1:100.000
Teil 3 - Höhere Dimensionen der Zeit

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2014, Müller, R. U., crop circle | Kommentare (0)

Kornkreis Raisting: Die realen Maße (2/3)

Dienstag, 5. Januar 2016 8:00

Der Zentralkreis beträgt somit 1/12 des Erdumfangs im Maßstab 1:100.000. Das Verhältnis des Gesamtdurchmessers von 72 m zum Innenkreis 72 / 33,33… beträgt 0,216. Das Tausendfache davon ist die berühmte Zahl 216.
John Michell (1933-2009), der die Geomantie in England neu begründete schrieb hierzu in „Die Geomantie von Atlantis“ folgendes:
„… die zwölf kleinen Kreise, die in Gruppen von je dreien angeordnet sind, repräsentieren in der astronomischen Anwendung des Diagramms die Phasen des Mondes und die Monate des großen Jahres, wobei jeder Monat aus 2160 Jahren besteht, der Zahl, die zu den 2160 Meilen des Monddurchmessers in Beziehung steht. In unserem menschlichen Maßstab sind die zwölf runden Zellen der Heiligen von Glastonbury, von denen jede einen Durchmesser von 21,6 ft. hat.“
Auf den ganzen Umfang von Michells zahlenmystischer Vision des neuen Jerusalem kann hier leider nicht eingegangen werden. Anzumerken wäre, dass Michell ein Zitat verwendet, dessen er sich nicht in vollem Umfang bewusst war. „2160 Jahre“, beträgt ein Weltenmonat des großen platonischen Jahres von zwölf Monaten zu 25920 Jahren. Da diese Zahlen bei Platon, von dem wir den Ausdruck „platonisches Jahr“ übernommen haben, nur verschlüsselt auftauchen gibt es nur zwei Quellen, von denen diese Zahl von 2160 Jahren stammen kann. Entweder Rudolf Steiner oder Elisabet Haich, die in ihrem epochalen Werk „Einweihung“, die Esoterik des 20. Jahrhunderts entscheidend beeinflusste. Einweihung ist auch in englischer Sprache erschienen und wenn Michell kein belesener Antroposoph war, so musste er „Einweihung“ gelesen haben.
raisting_2.jpg
Die Erde dreht sich in 24 Stunden einmal um ihre eigene Achse. 1/12 davon sind zwei Stunden. Das ist eine Zeiteinheit in der gemäß kabbalistischer Überlieferung positive und negative Einflüsse wechseln.
raisting_3.jpg
Zeichnungen: R.U. Müller


::Inhaltsverzeichnis
Teil 1 - Details zur Messung
Teil 2 - Der Zentralkreis beträgt 1/12 des Erdumfangs im Maßstab 1:100.000
Teil 3 - Höhere Dimensionen der Zeit

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2014, Müller, R. U., crop circle | Kommentare (0)

Kornkreis-Kunstkalender 2016

Sonntag, 3. Januar 2016 1:38

kkkk-2016-cover-neu.jpg
Der neue Kunstkalender für 2016 der österreichischen “Kornkreiswelt” mit Jay Goldner und Günther Schermann zeigt ein Dutzend der schönsten Kornkreise aller Zeiten in ihrer Metamorphose vom Natureindruck im Feld hin zur künstlerischen Adaption von Jay Goldner. Schon am Cover sieht man das ›Engel‹ genannte Design, die Geometrie dahinter ist fantastisch. Auch alle anderen Monatsblatt-Designs (Querformat-Hängekalender im Format 42 x 30 cm) sind nicht nur schön anzusehen, sondern entfalten auch ihre Schwingungsausstrahlung.
kalender-4seiten.jpg
Die “Kornkreiswelt” bietet ein Sonderangebot: 2 Kalender zusammen nur € 33.- (statt einzeln 20.-) plus € 4.- Porto, also gesamt € 37.- bei Vorauszahlung auf Kto. Studio Phoenix, PSK-BAWAG-Bank, BIC: OPSKATWWXXX, IBAN: AT76 6000 0000 0751 2209 (Postadresse bitte angeben)! Weil nur ein günstiger Versender gefunden wurde, gilt auch für Deutschland das geringere € 4.- Porto (sonst € 9.-)!
Für Wiederverkäufer gibt es ab 10 Stück 30 % Rabatt. Mit der Bestellung fördert man die Forschungsarbeit der Gruppe. HIER sind weitere Details zu erfahren.


Wir wünschen Jay und Günther viel Erfolg!
Frank Peters und Ed Vos, stellvertretend für das Forum

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2015, Peters, crop circle | Kommentare (0)

Kornkreis Raisting: Die realen Maße (1/3)

Samstag, 2. Januar 2016 8:00

Der Kornkreis vom 18. Juli 2014 bei Raisting war, wie alle bayrischen Kornkreise, umstritten. Dennoch will ich auf die Geometrie noch einmal eingehen, denn diejenigen, die ihn angelegt haben, wer immer es gewesen sein mag, haben auch die Größe in Meter genau gemessen. Dieses Maß, auf das ich im Folgenden eingehen werde ist wohl durchdacht und beruht letztlich auf einem bestimmten Verhältnis dessen zweite Größe der Erdumfang ist. Auf diese Weise entgehen die Schöpfer dem Maßsystem des Meters, das wir gemeinhin verwenden und das natürlich Menschen gemacht und nicht universell ist. Durch diesen Trick gewinnt auch die reale Größe Universalität, also eine allgemein gültige Bedeutung.
Ich will ich nicht verschweigen, dass mir in einem Gespräch mit einer Besucherin anvertraut wurde, dass einige Tage nach dem Erscheinen des Kornkreises ein unbekanntes Flugobjekt gesehen wurde. Ich halte die Information für zuverlässig, der Sichtungsbericht genügt nach meinem Dafürhalten den Erfordernissen einer UFO Sichtung.
Der Kornkreis hat einen Durchmesser von exakt 72 m. Gemessen mit einer Schnur, die an einem Pflock über den Kornkreis gespannt wurde. Die Maßabweichung dürfte bei +- 10 cm liegen.
Details zur Messung: Ich habe mir eine 3 mm dicke Pressspanplatte auf 993 mm zuschneiden lassen. Inklusive 2 x der Dicke von 3 mm plus geschätztem 1 mm Schnurradius über vier Ecken, ergibt das 1000 mm. Ich konnte die Schnur 36 Mal herumwickeln. D.h. einmal vorne, einmal hinten, das sind je 2 m pro Wickelung, also insgesamt 72 m. Die Schnur, Flachs mit sehr geringer Dehnung, war nur ca. 5 cm länger als 72 m. Die Seilspannung entstand beim Wickeln um das Brett ebenso, wie bei der Messung, sie, kann also vernachlässigt werden. Der Durchhang war sehr gering. Ich gehe also von exakt 72 m Außendurchmesser aus.
Ausgehend von dem Außendurchmesser von 72 m ergibt sich ein Durchmesser für den Zentralkreis von 33.33 m.

raisting_1.jpg
Zeichnung: R.U. Müller

Der Erdumfang beträgt 40.000 km. 1/12, des Erdumgangs sind 3333,333 km. Dieser Wert durch 100.000 geteilt ergibt 33,33 m.


::Inhaltsverzeichnis
Teil 1 - Details zur Messung
Teil 2 - Der Zentralkreis beträgt 1/12 des Erdumfangs im Maßstab 1:100.000
Teil 3 - Höhere Dimensionen der Zeit

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2014, Müller, R. U., crop circle | Kommentare (0)

Paranormales und Phänomenales … (5)

Mittwoch, 30. Dezember 2015 8:00

Paranormales und Phänomenales rund um Kornkreise
In dieser Reihe berichten wir von paranormalen und phänomenalen Erlebnissen, die sich in Zusammenhang mit Kornkreisen zugetragen haben. Dabei stützen wir uns nur auf Ereignisse, die wir unmittelbar selber erlebt haben oder die uns aus erster Hand von Zeugen berichtet wurden.

Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 2/2)
von Peter Hattwig

In den Folgetagen achtete ich stets darauf, die Kamera nur mit frisch geladenen Akkus zu bestücken, wenn ich auf Tour ging. Insgesamt erwischte es mich noch weitere drei Male, dass sich die Akkus entleerten, jedoch ausnahmslos, nachdem ich mich bereits im Kornkreis befand. Beim vierten Mal hatte ich die Kamera erst nach dem Betreten des Kornkreises eingeschaltet, und dabei ging die Entladung so schnell, dass die Steuerungselektronik nicht einmal mehr die Zeit hatte, die sie benötigt hätte um das Objektiv einzufahren, das sie immer dann macht, wenn die Batteriekapazität zu Ende geht. Übrigens verlief der dann folgende Gebrauch mit den Ersatzakkus im Kornkreis ohne weitere Störungen.
fall-5-b-avebury-ph.jpgDie Kornkreise, in denen dieses Phänomen aufgetreten ist, sind im Artikel zu sehen. Bei der Formation in Honey Street ist mir noch eine Kuriosität aufgefallen: Bei einer Analyse der Halme zeigte es sich, dass die Halme im Kornkreis am oberen Wachstumsknoten um 45 bis 60° geknickt waren. Am unmittelbaren Rand der Formation waren die Halme dort jedoch kurioserweise am unteren Wachstumsknoten geknickt.
fall-5-c-sugar-hill-ph.jpgIch möchte betonen, dass ich mit der Kamera viele Tausende Bilder aufgenommen habe.
Vorher ist der Fall nie aufgetreten, dass frisch geladene Akkus sich spontan entluden und hinterher ist es nur noch einmal geschehen, und das war auf Malta an einem der prähistorischen Plätze. Als Ingenieur hat es mich beschäftigt, wie man so einen Entladung zustande kommen könnte. Ich bin zu keinem Ergebnis gekommen. In der Regel entsteht die Entladung einer Batterie durch einen Kurzschluss, der sich aber außerhalb des Kornkreises wieder selbst repariert haben müsste.
fall-5-d-stanton-bridge.JPGSo etwas gibt es aber nicht. Ich habe später einen Versuch unternommen, einen Kurzschluss außerhalb der Kamera künstlich herzustellen. Es hat etwa eine Minute gedauert, bis die Spannung auf einen relevanten Wert abgesunken war. Diese Zeitspanne passt nicht zum Ereignis im letzten Fall, wo die Entladung innerhalb kürzester Zeit, vielleicht in 1 bis 2 Sekunden, vor sich gegangen ist.
Batterieentladungen sind ein Mysterium, das es noch zu erforschen gilt. Mit konventioneller Physik geht es jedenfalls nicht.

::Bilder von oben nach unten
Kornkreis 1: 29.07.2007 Avebury, Wiltshire
Kornkreis 2: 01.08.2007 Aldbourne, Wiltshire
Kornkreis 3: 14.07.2007 Honey Street, Wiltshire
alle Bilder Peter Hattwig©


::Inhaltsverzeichnis
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 1/3)
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 2/3)
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 3/3)
Fall 2 – Die rote Kugel und der Hubschrauber (Fall 2)
Fall 3 – Der winkende Drachen (Teil 1)
Fall 3 – Der winkende Drachen (Teil 2)
Fall 4 – Das blitzende Licht am Himmel (Fall 4)
Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 1/2)
Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 2/2)

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreis, Kornkreise 2007, Para-Phänomene, Wiltshire, crop circle | Kommentare (0)

Paranormales und Phänomenales … (5)

Sonntag, 27. Dezember 2015 8:00

Paranormales und Phänomenales rund um Kornkreise
In dieser Reihe berichten wir von paranormalen und phänomenalen Erlebnissen, die sich in Zusammenhang mit Kornkreisen zugetragen haben. Dabei stützen wir uns nur auf Ereignisse, die wir unmittelbar selber erlebt haben oder die uns aus erster Hand von Zeugen berichtet wurden.

Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 1/2)
von Peter Hattwig

Der niederländische Kornkreisforscher Eltjo Haselhoff schildert in seinem Buch „Faszinierende Kornkreise“, dass ihm schon unzählige Male vom Versagen von Kamera-Ausrüstungen in Kornkreisen berichtet worden sei, sei es, dass Batterien entladen würden oder der automatische Filmtransport versagt habe. Bei ihm selber habe die Kamera innerhalb eines Kornkreises ständig überbelichtete Bilder geliefert und funktionierte außerhalb des Kornkreises wieder einwandfrei.
Ein ähnliches Kamera-Phänomen ist auch bei mir aufgetreten, als ich im Sommer 2007 mit einer Digital-Kamera der Firma Rollei auf eine Reise nach Südengland ging. Sie besaß keine kameraspezifischen Akkus, sondern Akkus, wie man sie im Supermarkt findet, die aber deswegen nicht schlechter waren. Sicherheitshalber hatte ich mir Ersatzakkus mitgenommen, die ich nachts regelmäßig auflud und die ich stets im Auto mitführte. Wie wichtig meine Vorsorge war, merkte ich, als ich die „Schneeflocke“ besuchte.
3072007.jpg
Lucy Pringle©

Über diese Formation hatte ich bereits in Fall 3 ausführlich geschrieben. Sie war auf keinen Fall menschengemacht. Die Kamera hatte ich bereits vor dem Betreten eingeschaltet und hielt sie ständig in der Hand, um alles zu dokumentieren. Beim vierten Bild war der Spaß jedoch bereits vorbei. Die Akkus waren leer. Na ja, dachte ich, vielleicht waren sie nicht ganz voll und wechselte sie. Der Rest des Besuchs verlief störungsfrei. (Fortsetzung folgt)


::Inhaltsverzeichnis
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 1/3)
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 2/3)
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 3/3)
Fall 2 – Die rote Kugel und der Hubschrauber (Fall 2)
Fall 3 – Der winkende Drachen (Teil 1)
Fall 3 – Der winkende Drachen (Teil 2)
Fall 4 – Das blitzende Licht am Himmel (Fall 4)
Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 1/2)

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreis, Kornkreise 2007, Para-Phänomene, Wiltshire, crop circle | Kommentare (0)

Mittwoch, 23. Dezember 2015 10:38

fgk_weihnachten_2015.jpg

Thema: FGK-Blogroll | Kommentare (0)

Paranormales und Phänomenales … (4)

Montag, 21. Dezember 2015 9:00

Paranormales und Phänomenales rund um Kornkreise
In dieser Reihe berichten wir von paranormalen und phänomenalen Erlebnissen, die sich in Zusammenhang mit Kornkreisen zugetragen haben. Dabei stützen wir uns nur auf Ereignisse, die wir unmittelbar selber erlebt haben oder die uns aus erster Hand von Zeugen berichtet wurden.

Fall 4 – Das blitzende Licht am Himmel von Peter Hattwig

Meine bisher letzte Kornkreisreise nach England, die wieder unter der Leitung des FGK stand, war im Jahr 2012. Für das DEGUFORUM (Nr. 74), dem Magazin der DEGUFO e.V., hatte ich einen Bericht verfasst, den ich hier ausschnittsweise wiedergebe:
„In der nachmittäglichen Besprechung beschließen wir, abends eine Meditation auf dem Woodborough Hill zu machen, nahe des Kornkreiszentrums Alton Barnes. Vom Barge Inn, dem zentralen Pub der Kornkreisszene in den 90er Jahren, fahren wir in der Dämmerung zu dem nahe gelegenen Hügel, stellen die Autos im Dorf ab und gehen zu Fuß auf die Anhöhe. Oben werden wir von neugierigen Kühen und einem Bullen begrüßt, der uns jedoch freundlich gesonnen ist. Wir setzen und legen uns so, dass wir das Tal von Alton Barnes und die Hügelkette mit Adam’s Grave und dem Milk Hill beobachten können. Nach dem Sonnenuntergang ist der zunehmende Halbmond die einzige Lichtquelle am Himmel, der zwar wolkenlos, aber leicht diesig ist. Die Sterne treten nur zögernd heraus.
Am Horizont ballert das britische Militär Leuchtraketen in den Himmel. Wir beobachten, wie sie aufleuchten und langsam wieder der Erde entgegenschweben.
Einmal kreuzte ein Flugzeug unseren Platz am Hügel. Es stammte möglicherweise vom nahe gelegenen Militärstützpunkt. An der Spitze und an den Flügeln blinkten Positionslichter, die ein Dreieck bilden. Es erinnerte mich spontan an die vielen Dreieck-UFOs, die der DEGUFO in der letzten Zeit zur Begutachtung eingereicht wurden. Zumeist berichten die Zeugen von dreieckigen Objekten mit Lichtern an den Ecken. Von einem Dreieck-UFO à la Belgien war es jedoch weit entfernt, nicht nur wegen des Blinkens. Die Anordnung der Lichter war unsymmetrisch, das Flugzeug hob sich vor dem Himmelshintergrund deutlich ab, und es verursachte ein Dröhnen, das nicht zu überhören war. Wieder kein UFO, denke ich scherzhaft.
Auf der Straße im Tal schleicht ein Trecker entlang, dem ein Geländewagen folgt. Dieser hat einen großen Scheinwerfer auf der Fronthaube, der in alle Richtungen schwenkt und die Felder ableuchtet. Ganz klar, dort unten wird nach Kornkreistramplern gesucht. „Bloß den Blitz ausschalten, wenn ihr fotografiert!“ meinte jemand. Zwar sind wir auf der Hügelkuppe vom nächsten Kornfeld weit entfernt, aber wir wollen jedem Ärger aus dem Weg gehen. Die Fahrzeuge biegen sogar in die schon abgemähten Felder ein und leuchten weiter. Wir bleiben unentdeckt.
Susanne, eine Teilnehmerin, hatte auf der Herfahrt von einem kurz aufblitzenden Licht am Himmel berichtet, das sie und ihr Begleiter gesehen hatten. Der Informationsgehalt ihrer Aussage war zu gering, so dass ich als aktiver UFO-Ermittler der DEGUFO keine Erklärung abgeben konnte.
licht.jpg
Jetzt liege ich auf der Hügelkuppe des Woodborough Hill und starre in den Himmel. Über mir sehe ich die Umrisse des Großen Wagens und des Polarsterns. Plötzlich – im Bereich dazwischen – ein kurzes Aufblitzen, vielleicht 1 Sekunde lang, ein heller weißer Punkt, heller als jeder andere Stern am Himmel. Ich hatte das Glück, genau in die richtige Richtung geguckt und den Blitz nicht nur aus den Augenwinkeln bemerkt zu haben. Ich war der einzige Augenzeuge. Einer meinte, es könnte ein Meteor gewesen sein, der genau in meine Richtung geflogen und dann verglüht sei. Angestrengt suche ich den Himmel nach einem Fluggerät ab und nehme sogar den Zehnfachzoom meiner Kamera zur Hilfe. Nichts da, am wolkenlosen Himmel hätte man eigentlich etwas sehen müssen. Susannes vorherige Sichtung wurde bestätigt. Nun bin zwar ich selber Zeuge des Blitzens, kann mir aber immer noch keinen Reim auf die Erscheinung machen.
Wir beschließen, zu unseren Fahrzeugen zurückzukehren, denn kurz vor Mitternacht wird es unangenehm kühl auf dem Hügel. Windjacke und Pullover reichen nicht mehr aus. Auf dem Weg hinunter ist es jetzt vollkommen dunkel. Wir stehen eine Weile an unseren Autos und betrachten die Orbs auf der Kamera einer Teilnehmerin, die sie unterwegs fotografiert hatte. Da war es plötzlich wieder – erneut ein Aufblitzen, in der gleichen Richtung, aber ein wenig tiefer am Himmel. Es ist weiteren Teilnehmern der Gruppe aufgefallen. Dann, nach vielleicht einer Minute, wiederholt sich das Spektakel. Inzwischen sind wir sieben Zeugen. In allen Fällen steht der blitzende Punkt auf der Stelle und bewegt sich nicht, soweit man das in der kurzen Zeit überhaupt sagen kann. Ich überlege: Der sich verändernde Winkel deutet darauf hin, dass das Objekt, von dem der Lichtblitz ausgeht, nicht übermäßig hoch gestanden haben kann. Wenn ich davon ausgehe, dass der Punkt sich nicht bewegt hat, dann komme ich mit Hilfe einer Landkarte, des geschätzten Winkels und ein wenig Schul-Trigonometrie später auf eine Höhe von 500 bis 1000 Meter, genauer geht es nicht.“
Die Lichtblitze waren für mich ein Phänomen, dass es zu untersuchen galt. Aber – um ehrlich zu sein – ich weiß bis heute keinen Ansatz. Ich bin jedoch sicher, dass es etwas mit den unbekannten Kornkreismachern zu tun hat.

::Weitere Informationen - Silent Circle


::Inhaltsverzeichnis
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 1/3)
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 2/3)
Fall 1 – Der schwarze Schatten im Kornkreis (Teil 3/3)
Fall 2 – Die rote Kugel und der Hubschrauber (Fall 2)
Fall 3 – Der winkende Drachen (Teil 1)
Fall 3 – Der winkende Drachen (Teil 2)
Fall 4 – Das blitzende Licht am Himmel (Fall 4)
Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 1/2)
Fall 5 – Die Kamera, die keine Kornkreise mochte (Teil 2/2)

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreis, Kornkreise 2012, Para-Phänomene, UFOs+Ausserird., Wiltshire, crop circle | Kommentare (1)