Beitrags-Archiv für die Kategory 'Nahrung+Wasser'

1. Oktober 2016 – AGR-Veranstaltung

Freitag, 30. September 2016 8:46

Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal


Bernd Senf und die Lebensenergie-Forschung
Die Wiederbelebung der Natur / Die Wiederentdeckung des Lebendigen
Der Reich-Kenner Bernd Senf widmet sich an diesem Tag den bioenergetischen Grundlagenforschungen von Wilhelm Reich und anderen Lebensenergie-Forschern wie z.B. Schauberger oder Plocher und deren Anwendungsmöglichkeiten zur Wiederbelebung der Natur. Ausgehend von der Freud‘schen Psychoanalyse entdeckte Reich den Zusammenhang zwischen emotionalen und körperlichen Blockaden und deren Ursachen, und entwickelte Methoden zu deren Auflockerung. Die dabei spürbaren Strömungsempfindungen führten ihn zu der Erforschung der bewegenden Kraft menschlicher Emotionen und zur Entdeckung der Lebensenergie Orgon (Od, Prana, Chi, etc.). Es gelang ihm, diese Energie mit Hilfe eines Orgon-Akkumulators zu verdichten und in darin konzentrierter Form für bioenergetische Behandlungen von Menschen zu nutzen. Eindrucksvolle Behandlungserfolge waren die Ergebnisse.
In den 1950er Jahren entwickelte er darüber hinaus Methoden zur Umweltheilung. Mit einer Art „Himmels-Akupunktur“ gelang ihm die Lockerung bioenerget. Blockierungen in der Atmosphäre und in der Folge Aufklarung und Niederschläge in Dürregebieten. Aus diesen Grundlagen sind später eindrucksvolle Projekte zur Dürrebekämpfung und Wüstenbegrünung hervor gegangen, wie auch die Erkenntnisse von Schauberger, Plocher u.a. zur Wiederbelebung von Wasser und Boden.
Die Zusammenführung verschiedener bioenergetisch wirkender Methoden ist Inhalt des Konzeptes „Integrale Umweltheilung“.
Referent: Bernd Senf / Berlin (Jg.1944) hat das Gesamtwerk von Reich und anderer Lebensenergie-Forscher schon seit den 70er Jahren gründlich aufgearbeitet und verfügt über reichhaltige Erfahrung in der Anwendung bioenergetischer Methoden für Mensch und Umwelt. Von 1980 bis 2010 hat er regelmäßig öffentliche Vortragsreihen zu diesen Themen angeboten, die auch im Internet als Videos zu sehen sind.
Er ist Autor von „Die Wiederentdeckung des Lebendigen“ und vielen Artikeln u.a. in der Reich-Zeitschrift „emotion“
An unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20 € – Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021. Anmeldungen auch gerne unter rademacher-mg(et)gmx.de.
::AGR-Webseite – www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel – Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Infofelder, Nahrung+Wasser, Naturphänomene, Rademacher, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln …

Montag, 7. September 2015 7:30

„Bio und Nichtbio im Vergleich“ – Walter Dänzer ist am Freitag, den 11. März 2016 um 19.30 Uhr im „Kasseler Hof“ Referent der 3-tägigen FGK-Veranstaltung in Zierenberg bei Kassel.
walter_daenzer.jpgDem Gründer und Leiter eines Schweizer Lebensmittel-Familienunternehmens ist es in vielen Jahren seiner Forschung gelungen die Natürlichkeit der Lebensmittel auf eindrucksvolle Weise darzustellen. Die Kraft seiner Bilder bedarf keiner Worte.
11. März 2016, 19.30 Uhr Beginn
1. Tag der FGK-Veranstaltung

Walter Dänzer leitet die Frühjahrs-Veranstaltung des FGK in seinem Vortrag am Freitag um 19.30 Uhr ein. Die Dauer seines Vortrages beträgt ca. 2 Stunden. Der Eintritt ist frei, um freiwilige Spenden wird gebeten. Das Buch „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln – Bio und Nichtbio im Vergleich“ kann erworben werden, auf Wunsch auch signiert.
Walter Dänzer hatte 1996 eigens ein Labor geschaffen, um die Lebenskraft in Lebensmitteln sichtbar zu machen. Seine Forschungen haben fantastische Resultate gebracht. Die Bilder mit ihrer universellen Sprache werden bereits von Kindern verstanden und eignen sich dazu, Konsumenten bessere Entscheidungen beim Lebensmittel-Einkauf zu ermöglichen. Er zeigt bei seinen Vorträgen die fantastische Schönheit von Bio-Lebensmitteln und was der konventionelle Anbau damit letztlich macht. Mit den Mikroskopie-Aufnahmen der Soyana-Methode können alle die Qualität von Lebensmitteln sofort erkennen. Die Möglichkeiten zur Verbesserung der Information für die Konsumenten und für die Verbesserung der Lebensmittelqualität sind immens.
bio.jpg::Zum Buch – „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln – Bio und Nichtbio im Vergleich“ – Mit Einblick in gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, Kristallisationsbilder aus der Forschung vom LifevisionLab von Soyana, A. Walter Dänzer, Vorwort von Dr. Ruediger Dahlke, Verlag Bewusstes Dasein, Schlieren-Zürich, 2014, 272 S., 753 Abbildungen Großformat 280x280mm, Fadenbindung, € 25.80, ISBN 978-3-905158-15-1
::Info und Bestellungenbio-nichtbio.info
::Vorwort zum Buch – Dr. Ruediger Dahlke
Der bekannte Arzt, Psychotherapeut und Autor schreibt im Vorwort: „Information und Ordnung im Essen sind Schlüssel zu langem gesundem Leben. Beide lassen sich schmecken, aber wissenschaftlich nicht erfassen. Das vorliegende Buch hilft hier entscheidend weiter, indem es Qualität sichtbar macht und in Nahrung gespeicherte Ordnung wundervoll zeigt. Bio-Kost unterscheidet sich hier deutlich vom Chaos in konventionellem Industrie-Futter. Schon der Physik-Nobelpreisträger Erwin Schrödinger hielt das im Essen gespeicherte Licht für den entscheidenden Ordnungsfaktor. Die vorgestellte Kristallisations-Methode enthüllt die innere Ordnung von Bio-Kost in wunderschönen für sich selbst sprechenden Bildern. Nach dem Nobelpreisträger Ilya Prigogine sind wir darauf angewiesen, ständig Ordnung aufzunehmen, um leben und uns entwickeln zu können.“
::Vorwort zum Vortrag – Frank Peters, FGK
Walter Dänzer kommt zu ähnlichen Ergebnissen wie der kürzlich verstorbene Dr. Masaru Emoto mit seinen Wasserkristall-Fotografien. Am 26. November 2002 hatte ich die Möglichkeit den japanischen Wasserforscher und Alternativmediziner Dr. Masaru Emoto in Bremen kennenzulernen und seinen Vortrag im großen Hörsaal der Universität Bremen mitzuerleben. Mit seiner Erfindung der Wasserkristall-Fotografie gelang es ihm nachzuweisen, was empfindsame Menschen immer schon spürten und Homöopathen seit langem nützen: Wasser nimmt Informationen verschiedenster Art auf. Selbst Gedanken übertragen sich auf das Wasser und verändern es. Daraus folgt: Da der menschliche Körper zu 70-80% aus Wasser besteht, ist die Sauberkeit und Qualität des Wassers für die Gesundheit des Menschen ebenso wichtig wie die Reinheit und Qualität seiner Gedanken. Die Bilder der Wasserkristalle berühren uns tief in unserem Herzen, und keiner kann sich ihrer Botschaft entziehen. In ihnen liegt der Schlüssel zur Auflösung der Geheimnisse des Universums verborgen.
Fast 12 Jahre später, am 13. November 2014, lernte ich Walter Dänzer auf seiner Vortragstournee durch den deutschsprachigen Raum in Bremen kennen und war fasziniert von seinen Forschungsergebnissen im Bereich der Lebensmittel: Bio und Nichtbio im Vergleich. Anhand seiner großformatigen Bilder ist die Qualität der Lebensmittel sofort für jeden gut erkennbar. Seine Mikroskopie-Aufnahmen sprechen eine deutliche Sprache und zeigen Parallelen zu Dr. Emotos Arbeiten mit den Wasserkristallen auf.
Wir freuen uns darauf Walter Dänzer zu unserer FGK Frühjahrs-Veranstaltung in Zierenberg begrüßen zu dürfen.

::Bildquellen
Walter Dänzer (Copyright Media Relations SRF)
Bio und Nichtbio (Copyright soyana)


Zierenberg und das Veranstaltungslokal „Kasseler Hof”
::Zierenberg
– Der Veranstaltungsort in Nordhessen. (Landkarte)
::Der Kasseler HofDas Vereinslokal des FGK.
Der „Kasseler Hof“ ist oft früh ausgebucht. Auf verschiedenen Internetseiten findet man private und nahe Unterkünfte im Stadtkern und außerhalb von Zierenberg.


Übernachtungsmöglichkeiten in Zierenberg und Umgebung:
::Pension Erpetal

34289 Zierenberg-Oelshausen – Tel. 05606-563475
::Landhotel Schwalbennest
34289 Zierenberg-Oelshausen – Tel. 05606-5993-0
::Zentrum Helfensteine
Auf dem Dörnberg 13 – 34289 Zierenberg – Tel. 05606-533532


Weitere Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Gastronomie:
::Tourist-Info Zierenberg


Zierenberg per Auto – BAB A44 Dortmund-Kassel, Abf. Zierenberg.
Zierenberg per Bahn – ::Bahnhof Zierenberg


facebook1.jpg Weitere aktuelle Informationen auch bei facebook
::FGK – Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

„Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln …

Samstag, 22. November 2014 7:00

„Bio und Nichtbio im Vergleich“ – A. Walter Dänzer – Am 3. November 2014 beginnt die Dia-Vortragstournee des Schweizer Autors. Sie führt ihn bis zum 29. November durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

bio.jpgQuantensprung – Qualität sichtbar!
Der Gründer der Familienfirma Soyana in Schlieren-Zürich hat in vielen Jahren Forschung Lebensmittel in Bio- und Nichtbio-Qualität untersucht und die Resultate jetzt in einem wunderschönen Bildband publiziert. A. Walter Dänzer hatte 1996 eigens ein Labor geschaffen, um die Lebenskraft in Lebensmitteln sichtbar zu machen. Seine Forschungen haben fantastische Resultate gebracht, ähnlich den Ergebnissen des kürzlich verstorbenen Dr. Masaru Emoto und seinen Wasserkristall-Fotografien. Die Bilder mit ihrer universellen Sprache werden selbst von Kindern verstanden und eignen sich dazu, Konsumenten bessere Entscheidungen beim Lebensmittel-Einkauf zu ermöglichen.
Der Autor ist im November 2014 in einigen deutschen Großstädten und in Österreich und der Schweiz auf Tournee und zeigt bei seinen Vorträgen auf einer Großleinwand die fantastische Schönheit von Bio-Lebensmitteln und was der konventionelle Anbau damit letztlich macht. Mit den Mikroskopie-Aufnahmen der Soyana-Methode können alle Konsumenten die Qualität von Lebensmitteln sofort erkennen. Die Möglichkeiten zur Verbesserung der Information für die Konsumenten und für die Verbesserung der Lebensmittelqualität sind immens.
::Auftrittsorte – Deutschland/Schweiz/Österreich – Vortragsreise
::Zum Buch – „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln – Bio und Nichtbio im Vergleich“ – Mit Einblick in gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, Kristallisationsbilder aus der Forschung vom LifevisionLab von Soyana, A. Walter Dänzer, Vorwort von Dr. Ruediger Dahlke, Verlag Bewusstes Dasein, Schlieren-Zürich, 2014, 272 S., 753 Abbildungen Großformat 280x280mm, Fadenbindung, € 25.80, ISBN 978-3-905158-15-1
::Info und Bestellungenbio-nichtbio.info
::Vorwort – Dr. Ruediger Dahlke
Der bekannte Arzt, Psychotherapeut und Autor schreibt im Vorwort: „Information und Ordnung im Essen sind Schlüssel zu langem gesundem Leben. Beide lassen sich schmecken, aber wissenschaftlich nicht erfassen. Das vorliegende Buch hilft hier entscheidend weiter, indem es Qualität sichtbar macht und in Nahrung gespeicherte Ordnung wundervoll zeigt. Bio-Kost unterscheidet sich hier deutlich vom Chaos in konventionellem Industrie-Futter. Schon der Physik-Nobelpreisträger Erwin Schrödinger hielt das im Essen gespeicherte Licht für den entscheidenden Ordnungsfaktor. Die vorgestellte Kristallisations-Methode enthüllt die innere Ordnung von Bio-Kost in wunderschönen für sich selbst sprechenden Bildern. Nach dem Nobelpreisträger Ilya Prigogine sind wir darauf angewiesen, ständig Ordnung aufzunehmen, um leben und uns entwickeln zu können.“
::Quelle – Soyana und Verlag Bewusstes Dasein

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Veranstaltungen | Kommentare (0)

„Die Natur kapieren und kopieren“

Donnerstag, 22. Mai 2014 0:47

Eine Dokumentation über den außergewöhnlichen Wissenschaftler Viktor Schauberger.
Das Hauptanliegen Viktor Schaubergers war es, das Leben in seiner ganzen Vielschichtigkeit zu verstehen und dann entsprechend „biologisch“ zu handeln. Alle Geräte und Maschinen Viktor Schaubergers orientieren sich überwiegend an Lebensprozessen und an der Biosphäre unseres Planeten. Wie bei allem Lebendigen ist dabei das Wasser auch für ihn der grosse Vermittler. Schauberger ist ein Pionier einer andern Biotechnologie, einer Biotechnologie die nicht mit versklavten Lebensprozessen arbeitet, sondern sich am Leben selbst orientiert.
Viktor Schauberger war überzeugt: Was ein Grashalm kann, kann letztlich auch der Mensch. Man kann darüber denken wie man will, bewiesen ist: es funktioniert! Die reale Natur zeigt uns dies Tag für Tag. Auch wenn Viktor Schauberger die effiziente Nachahmung lebensnaher Vorgänge vielleicht noch nicht in allen Teilen erreicht hat, so hat er uns auf diesem Weg mit Umsicht sehr weit geführt und auch aufgezeigt, dass das Leben aus materiellen und immateriellen Komponenten besteht.
Das soll Ansporn sein hier weiter zu arbeiten und seinem Leitspruch zu folgen: „Erst kapieren, dann kopieren“.

Thema: Energien, altern., FGK-Blogroll, Geomantie, Hören + Sehen, Infofelder, Nahrung+Wasser, Peters, Technologie | Kommentare (0)

„Trojanische Wolken“

Donnerstag, 1. Mai 2014 15:11

Eine Zusammenfassung der Fakten und Theorien zum Thema Geo-Engineering. „NEU“ überarbeitet und dokumentiert von Mileon K. Mehr als zwei Jahre Arbeit stecken in diesem Film!
Das Ausbringen von Aerosolen mit Flugzeugen in der Stratosphäre zum angeblichen Ziel des „Geo-Engineerings“, nämlich den Klimawandel zu bremsen. Dies würde im Gegenteil die weitere Zerstörung der Ozonschicht bedeuten, was bekanntermaßen einen Anstieg der UV-B Strahlung zur Folge hätte – und damit unter anderem ein erhöhtes Hautkrebs-Risiko! So lagen die UV-B Messwerte Mitte April 2014 bei 9,4!
Sind Chemtrails ein zentraler Bestandteil der Wettermanipulation, den man uns als „Rettung“ des Klimas verkaufen möchte, dabei aber etwas ganz anderes im Schilde führt? (Nahrungsmittelmonopolisierung, Eugenik, Ausrottung aller lizenzfreien, natürlichen Lebensmittel und Nutzpflanzen jeder Art, GMO-Kontaminierung des gesamten Planeten…)?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)

26.4.2014 – Jörg Bergstedt in Zierenberg

Freitag, 25. April 2014 9:58

Monsanto auf Deutsch – Seilschaften deutscher Agrogentechnik
monsanto_auf_deutsch.jpgJörg Bergstedt, einer der profiliertesten Gegner grüner Gentechnik in Deutschland und Verfasser des Buches „Monsanto auf Deutsch“ ist am 26. April 2014 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg.
Er wird uns einen Blick hinter die Kulissen von Gentechnik-Wirtschaft und Aufsichtsbehörden werfen lassen.
Kennen Sie Filme oder Bücher über Monsanto? In ihnen wird ein intensiver Filz zwischen Konzern und Aufsichtsbehörden aufgedeckt. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Warum wurde hier Jahr für Jahr immer neue Felder angelegt, obwohl 80 Prozent der Menschen keine Gentechnik auf Acker oder Teller wollen? Warum fließen immer noch große Mengen Steuergelder dorthin? Der Blick hinter die Kulissen der Gentechnik bietet eine erschütternde Erklärung, warum die große Ablehnung und der gesetzlich vorhandene Schutz gentechnikfreier Landwirtschaft (einschließlich Imkerei) so wenig Wirkung hat.
Jörg Bergstedt wird Informationen geben, die er sich in langer Zeit der Recherche und seiner praktischen Erfahrung im Widerstand gegen die grüne Gentechnik erarbeitet hat. In seinem Referat werden die Seilschaften zwischen Behörden, staatlicher und privater Forschung, Konzernen und Lobbyorganisationen, die dazu führen, dass sich die Gentechnik trotz großer Ablehnung in der Bevölkerung immer weiter ausbreiten kann, anhand von Beispielen minutiös durchleuchtet.
Um die Wut zu Entschlossenheit statt zur Ohnmacht zu wenden, bildet ein Ausblick auf Möglichkeiten des Widerstandes den Abschluss: „Wer nach mehr Forschung ruft oder sich auf staatliche Stellen verlässt, ist verlassen. Gentechnikfreiheit gibt es nur dann, wenn die 80 Prozent Ablehnung sich auch zeigen!“


Jörg Bergstädt ist am 26.4.2014 ab 19.15 Uhr Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema: „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften deutscher Agrogentechnik“

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Gentechnik schädigt das Ökosystem

Samstag, 15. Februar 2014 9:41

Sind gentechnisch veränderte Pflanzen erst einmal freigesetzt, verbreiten sie sich unkontrolliert und lassen sich nicht mehr zurückholen. Durch den Transport von Saatgut und Erntemaschinen, durch Wind und Bienen gelangen die Pollen oft kilometerweit. „Koexistenz ist nicht möglich“, sagt der kanadische Landwirt Percy Schmeiser und spricht dabei aus eigener Erfahrung. Seine Felder wurden durch Gentech-Raps von Monsanto verunreinigt, woraufhin der Konzern ihn wegen Patentverletzung verklagte. Durch die Freisetzung von Gentech-Pflanzen wird die gentechnikfreie Landwirtschaft gefährdet. Verbraucherinnen und Verbraucher können auf lange Sicht nicht mehr frei wählen.
Vor allem die Imkerei ist durch Gentechnik gefährdet. Bienen kennen keine Sicherheitsabstände und sammeln auch Pollen von Gentechnik-Pflanzen. Imker haben daher besondere Probleme, ihre Produkte gentechnikfrei zu halten. Denn der Gentech-Mais MON 810 ist in Deutschland zum Anbau zugelassen. Nach aktueller Rechtssprechung ist Honig, der Pollen des MON 810 enthält, nicht verkehrsfähig. Die Folgekosten muss jedoch der Imker tragen und nicht der Bauer, der den Gentechnik-Mais anbaut: Das sind zum Beispiel Kosten für den eventuellen Standortwechsel, für die Honiganalyse sowie für die mögliche Entsorgung. Die gesamte Ernte eines bayerischen Imkers wurde so im September 2008 zunichte gemacht.
Gentechnik-Konzerne rufen nach neuen besseren Pflanzen-Sorten. Dabei müssen wir nur nutzen und schützen, was uns über Jahrhunderte das Überleben gesichert hat: Die Vielfalt unserer Landwirschaft. Doch sie ist bedroht. 75% der Kultursorten unserer Lebensmittel sind im letzten Jahrhundert verschwunden.
Die britischen Studien „Farm-Scale-Evaluations“ belegen in einer umfangreichen Untersuchung, dass die Biodiversität (die Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Tieren) durch den Anbau von Gentechnik-Pflanzen, die gegen das Ackergift Roundup resistent gemacht wurden, stark zurückgeht. Der Anbau von diesen sogenannten herbizidresistenenten Pflanzen – das ist weltweit vor allem Roundup-Ready-Soja – führt dazu, dass mehr und giftigere Pestizide verwendet werden. Denn durch das Aufbringen von nur einem Herbizid (Roundup) bilden sich Resistenzen gegen das Ackergift, die mit weiteren, meist giftigeren Pestiziden bekämpft werden müssen.
Neben den herbizidresistenten Gentechnik-Pflanzen gibt es die sogenannten Bt-Pflanzen. Sie wurden so gentechnisch verändert, dass sie ihr eigenes Bt-Gift produzieren, das gegen Schädlinge wirken soll. In Deutschland ist das der Bt-Mais MON 810, der von dem Konzern Monsanto hergestellt wird. Das Bt-Gift vernichtet aber nicht nur Schädlinge. Es wirkt auch schädlich gegen nützliche Insekten. Zudem besteht die Gefahr, dass sich das Gift im Boden anreichert und dort das empfindliche Ökosystem schädigt.

::Text- und Bildquelle – keine-gentechnik.de
::Infomaterial bestellen – keine-gentechnik.de
::Weitere Infos – metapedia.org


1507.jpg::AktuellAgrar-Industrie jubelt: „Gen-Mais in Europa nicht mehr aufzuhalten.“ Der Gen-Mais 1507 der Lebensmittel-Konzerne DuPont und Dow Chemical steht vor der Zulassung in der EU. Die Agrarminister konnte am Dienstag keine qualifizierte Mehrheit aufbringen. Die EU-Kommission wird der Industrie die Erlaubnis zum Anbau in Europa erteilen ::mehr


::AktuellJörg Bergstedt „Seilschaften deutscher Gentechnik“
Am 26. April 2014 ist Jörg Bergstedt aktuell zum Thema Gentechnik ab 19.15 Uhr Referent der FGK Frühjahrs-Veranstaltung in Zierenberg.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Zulassung von Gen-Mais 1507 droht

Montag, 10. Februar 2014 12:24

Der Deutsche Bundestag hat die Chance verpasst, ein unmissverständliches Zeichen gegen Agro-Gentechnik zu setzen. Am 30. Januar lehnten die Abgeordneten mehrheitlich einen Antrag der Grünen ab, der die Bundesregierung mit einem klaren Mandat für ein Nein zum Gen-Mais 1507 nach Brüssel geschickt hätte.
genmais.jpgAm 11. Februar wird im Rat für Allgemeine Angelegenheiten der EU über die Anbauzulassung des Gen-Maises 1507 abgestimmt. Das von der Pflanze ständig produzierte Gift gefährdet Schmetterlinge, Bienen und andere Insekten. Derzeit stehen keine gentechnisch veränderten Pflanzen auf deutschen Feldern. Doch schon im nächsten Frühjahr könnte der Mais auch hierzulande auf den Äckern wachsen – und auf unseren Tellern landen.
„Der Gen-Mais 1507 stößt auf eine überwältigende Ablehnung. Der Bundesregierung ist die Mehrheit der Bevölkerung aber offensichtlich egal. 88 Prozent der Deutschen haben sich gegen den Anbau dieses Gen-Maises ausgesprochen,“ sagt Dirk Zimmermann, Gentechnikexperte von Greenpeace.
An der Ausgangslage für die entscheidende Abstimmung im Februar hat sich durch den Bundestagsbeschluss allerdings nichts geändert. Weiterhin braucht es ein deutsches Nein um die Zulassung von 1507 zu verhindern, immer noch ist nicht sicher wie sich Deutschland verhalten wird. Sollte eine Enthaltung Deutschlands eine Mehrheit gegen den Gen-Mais verhindern, wäre die EU-Kommission gefragt. Diese hat aber schon mit der Vorlage des Maises zur Abstimmung deutlich gemacht, dass sie die Zulassung befürwortet. Schon 2014 wäre der Anbau von „1507“ dann EU-weit erlaubt.

Bitte schreiben Sie deshalb an die verantwortlichen Politiker und fordern Sie ein klares „Nein“ aus Deutschland in der Abstimmung!
::Protest-Mail

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Verschwörungen | Kommentare (0)

Kino-Tipp: „Das Geheimnis der Bäume“

Donnerstag, 2. Januar 2014 8:15

Offizieller Trailer zu Luc Jacquets neuem Film „Das Geheimnis der Bäume“. Ab 2. Januar 2014 im Kino.
Der tropische Urwald ist ein einzigartiger Lebensraum. Nichts auf der Erde kommt ihm an Artenvielfalt gleich. Erst heute beginnen wir zu ahnen, wie in diesem ungeheuer komplexen Ökosystem alles pflanzliche und tierische Leben zusammenhängt. Doch in dem Augenblick, in dem wir dieses Wunder des Lebens zu begreifen beginnen, ist er schon größtenteils verschwunden, abgeholzt um des kurzfristigen Profits willen. Der Dokumentarfilm nimmt uns mit auf eine magische Reise zum Ursprung unseres Lebens – nicht umsonst werden die gewaltigen Ur- und Regenwälder die grüne Lunge unseres Planeten genannt. Wir sehen wie Bäume geboren werden, wie sie leben und wie sie sterben. Derjenige, der glaubt, Bäume seien reglos, wortlos, harmlos – der wird durch diesen beeindruckenden Film überrascht werden.
Es geht auf eine poetische Reise, auf der wir nicht nur in die Geheimnisse der Bäume eingeweiht, sondern auch für deren Gefährdung sensibilisiert wird: Sterben die Bäume – dann stirbt unsere Erde, denn sie sind lebensnotwendig für unser Ökosystem und für uns, den Menschen. Vom ersten Wachsen des Urwaldes bis hin zur Entwicklung der einzigartigen Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren entfalten sich nicht weniger als sieben Jahrhunderte vor den Augen des Zuschauers, der Zeuge eines der größten Naturwunder wird. Mit imposanten Kamerafahrten aus der Vogelperspektive bis in mikroskopische Details und faszinierende Zeitrafferaufnahmen präsentiert der Film bildgewaltig und eindrucksvoll den Gesamtorganismus Wald.
Der Dokumentarfilmer und Oscar®-Gewinner Luc Jacquet hat sich mit dem Biologen Francis Hallé zusammengetan, um dem Geheimnis der Bäume auf die Spur zu kommen. Wir erfahren von der chemischen Sprache der Bäume, mit der sie sich gegenseitig vor Schädlingen warnen, von bis zu 400 Metern langen Lianen, denen die Bäume als Stützen dienen, von durch Pflanzen vorgetäuschten Insekteneiern und vom millionenjährigen Kampf zwischen der Passionsblume und der gefräßigen Raupe des Schmetterlings Heliconius.
Der Film, der in Peru, Gabun und Frankreich gedreht wurde, dringt tief ins Herz unserer Wälder ein und zeigt in mitreißenden Bildern die wechselseitigen Beziehungen zwischen Tier- und Pflanzenwelt. DAS GEHEIMNIS DER BÄUME ist nicht nur ein eindrucksvolles Plädoyer für den Naturschutz; nach diesem Film wird man Bäume mit anderen Augen sehen!
::Luc Jacquet – geb. 1967, ist ein französischer Regisseur, dessen Film „Die Reise der Pinguine“ 2006 mit einem Oscar® für den besten ausländischen Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde.
::Francis Hallé – geb. 1938, ist ein französischer Biologe und Professor Emeritus der Universität von Montpellier. Sein Spezialgebiet ist der tropische Regenwald und insbesondere die Architektur der Bäume. Er hatte als erster die Idee, den Regenwald in einem aerostatischen Ballon von oben zu untersuchen.

::Das Buch zum Film beim Verlag Zweitausendeins

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Hören + Sehen, Nahrung+Wasser, Naturphänomene, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

FOX News berichtet über Chemtrails

Freitag, 27. Dezember 2013 7:40


Endlich scheint es so weit zu sein! Auch die Mainstream Medien, wie hier FOX News beginnen nach und nach über Chemtrails zu berichten. Die Blockadehaltung und Vertuschungsaktionen scheinen endlich zu bröckeln. Wenn man lange genug wartet kommt irgendwann die Wahrheit ans Licht, was über den Köpfen der Bevölkerung schon seit langem passiert.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Verschwörungen | Kommentare (0)

Sie lebt, ist schön, endlich, verletzbar

Samstag, 7. Dezember 2013 8:09

… und es lohnt sich für sie zu sterben!

Dies ist ein nicht-kommerzieller Versuch von sanctuaryasia.com die Führungen der Welt, unverantwortliche Unternehmen und geistlose Verbraucher anzuprangern, die dabei sind das Leben auf der Erde für immer zu zerstören. Es ist allen gewidmet, die im Kampf für unseren Planeten gestorben sind und denen, die ihr Leben der Erhaltung der Erde widmen und ihrer Linie bis heute treu geblieben sind.
Der Filmschnitt wurde gemeinsam von Vivek Chauhan, einem jungen Filmemacher in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzgebiet Asien-Netzwerk sanctuaryasia.com umgesetzt.
Hauptquelle der Aufnahmen ist Yann Arthus-Bertrands unglaublicher Film „HOME“.
Die Musik ist von Armand Amar. Danke auch an Greenpeace und Regisseur Tom Love, timescapes.org.
::Weitere Informationen
::Asien-Netzwerk – http://www.sanctuaryasia.com/
::Home – http://www.homethemovie.org/
::Time Scapes – http://timescapes.org/

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Dokumentarfilm: „Gekaufte Wahrheit“

Mittwoch, 13. November 2013 22:51

„Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes“.
Ein politischer Thriller über Gentechnik und Meinungsfreiheit.

Der Agrar-Chemie-Multi Monsanto bringt Anfang der 90er Jahre genmanipulierte Pflanzen auf den Markt, die für die Einen einer landwirtschaftlichen Revolution gleichkommen und Probleme der Welternährung lösen sollen. Für Andere bedeuten diese Pflanzen unwiederbringliche Zerstörung der biologischen Vielfalt auf diesem Planeten und müssen nachdrücklich bekämpft werden.
gekaufte_wahrheit.jpg::Der Inhalt – Kurzfassung
Zwei führende Molekularbiologen in Schottland und Kalifornien veröffentlichten kritische Ergebnisse ihrer Forschung zu gentechnisch veränderter Nahrung (GM-Food). Sie verloren ihre Arbeit und wurden darüber hinaus persönlich ruiniert durch Streichung der Forschungsmittel und Zerstörung ihres wissenschaftlichen Rufs.
Der Film erzählt aber auch die Geschichte ihres persönlichen Mutes und ihres Verantwortungsgefühls der Öffentlichkeit gegenüber, die bereits jahrelang GM-Food konsumiert.
Aussagen von Wissenschaftlern selbst belegen, dass 95% der Forscher im Bereich Gentechnik von der Industrie bezahlt werden. Nur 5% der Forscher sind unabhängig. Die große Gefahr für Meinungsfreiheit und Demokratie ist offensichtlich. Kann die Öffentlichkeit – können wir alle – den Wissenschaftlern noch trauen?
Ein Film von Bertram Verhaag – Produktionsfirma: DENKmal-Film Verhaag GmbH – Verleih DENKmal-Film Verhaag GmbH Barnsteiner Film
::Dokumentarfilm 88 Minuten – Shop


::HistorischesAgent Orange dürfte vor allem den Älteren noch sehr gut in Erinnerung sein. Es war die militärische Bezeichnung eines chemischen Entlaubungsmittels, das die US-Streitkräfte im Vietnamkrieg großflächig von Flugzeugen und Hubschraubern aus zur Entlaubung von Wäldern und zum Zerstören von Nutzpflanzen einsetzte, um den Vietcong die Tarnung durch den dichten Dschungel zu erschweren und deren Nahrungsversorgung zu stören. Da das Herbizid herstellungsbedingt mit dem Giftstoff 2,3,7,8-Tetrachlordibenzodioxin (TCDD) verunreinigt war, erkrankten infolge viele hunderttausend Bewohner der betroffenen Gebiete und bis zu zweihunderttausend US-Soldaten. Agent Orange wurde unter anderem von den US-Firmen Dow Chemical und Mobay einem Gemeinschaftsunternehmen von Monsanto und der Bayer AG hergestellt und geliefert.

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Technologie, Umwelt | Kommentare (0)