Beitrags-Archiv für die Kategory 'Klima'

FOX News berichtet über Chemtrails

Freitag, 27. Dezember 2013 7:40


Endlich scheint es so weit zu sein! Auch die Mainstream Medien, wie hier FOX News beginnen nach und nach über Chemtrails zu berichten. Die Blockadehaltung und Vertuschungsaktionen scheinen endlich zu bröckeln. Wenn man lange genug wartet kommt irgendwann die Wahrheit ans Licht, was über den Köpfen der Bevölkerung schon seit langem passiert.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Verschwörungen | Kommentare (0)

Sie lebt, ist schön, endlich, verletzbar

Samstag, 7. Dezember 2013 8:09

… und es lohnt sich für sie zu sterben!

Dies ist ein nicht-kommerzieller Versuch von sanctuaryasia.com die Führungen der Welt, unverantwortliche Unternehmen und geistlose Verbraucher anzuprangern, die dabei sind das Leben auf der Erde für immer zu zerstören. Es ist allen gewidmet, die im Kampf für unseren Planeten gestorben sind und denen, die ihr Leben der Erhaltung der Erde widmen und ihrer Linie bis heute treu geblieben sind.
Der Filmschnitt wurde gemeinsam von Vivek Chauhan, einem jungen Filmemacher in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzgebiet Asien-Netzwerk sanctuaryasia.com umgesetzt.
Hauptquelle der Aufnahmen ist Yann Arthus-Bertrands unglaublicher Film „HOME“.
Die Musik ist von Armand Amar. Danke auch an Greenpeace und Regisseur Tom Love, timescapes.org.
::Weitere Informationen
::Asien-Netzwerk – http://www.sanctuaryasia.com/
::Home – http://www.homethemovie.org/
::Time Scapes – http://timescapes.org/

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Der Klimawandel – Alles Schwindel?

Freitag, 30. November 2012 18:30

Beim G8-Gipfel in Deutschland einigten sich die Regierungschefs auf gemeinsame Ziele beim Klimaschutz, um die Erderwärmung zu stoppen. Die Zauberformel dabei lautete: „Wir alle sollen Energie sparen und weniger Abgase verursachen.“ Aber sind diese Bemühungen wohlmöglich völlig sinnlos? Das behaupten jetzt namhafte Wissenschaftler in einer aufsehenderregenden britischen TV-Dokumentation. Der Mensch habe nämlich gar keinen Einfluss auf das Klima. Die angeblich drohende Katrastrophe sei in Wahrheit nichts anderes als Panikmache. In einer überarbeitenden Fassung ist diese britische TV-Dokumentation zu sehen, die alles auf den Kopf stellt, was der Bevölkerung bisher erzählt wurde. Die Sendung wurde erst kürzlich beim Fernsehsender RTL ausgestrahlt.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Klima, Peters, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)

Neues Chemtrail-Video v. Werner Altnickel

Donnerstag, 4. Oktober 2012 12:33

AWACS-Trail-Aussetzer für 20 Sekunden und gleichzeitiger Jet Parallel Flieger mit ständigem Trail.
Der ehemalige Greenpeace-Aktivist Werner Altnickel erforscht bereits seit mehreren Jahren akribisch das Thema Chemtrails und hat seine Arbeit auf seiner Webseite: chemtrail.de zusammengetragen.

Zu seiner neuesten Videoaufzeichnung schreibt er:
„Am 19.9.2012 habe ich zwei vier­mo­to­rige Mili­tär­jets im Par­al­lel­flug erwischt, als der AWACS-Jet plötz­lich keine Strei­fen mehr aus­stieß, dann für ca. 20 Sekun­den abso­lut ohne Strei­fen flog und dann wie­der abrupt Strei­fen aus­stieß! Dies alles geschah im Par­al­lel­flug mit dem ande­ren  vier­mo­to­ri­gen Militärjet, welcher die ganze Zeit unun­ter­bro­chen Strei­fen verursachte.
Alle Zweifler sind hiermit aufgefordert, eine physikalisch stichhaltige Begründung dafür zu liefern, wie so etwas zu erklären ist!“

::Schwedische Abgeordnete gibt zuGiftige Chemtrails sind keine Verschwörungstheorie
::Weitere InfosDer vergiftete Himmel: Was steckt hinter den Chemtrails?

Thema: FGK-Blogroll, Klima, Kronwitter, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (3)

Das Geheimnis des Bienensterbens

Mittwoch, 29. August 2012 7:14

2006 machte die Nachricht aus den USA Schlagzeilen, Milliarden von Bienen seien verendet. Viele Bienenzüchter fanden leere Bienenstöcke vor. Die US-Regierung beauftragte eine Gruppe von Wissenschaftlern mit der Untersuchung dieses mysteriösen Sterbens, das sogleich einen eigenen Namen bekam: Colony Collapse Disorder (CCD; auf Deutsch: „Völkerkollaps“). Über die Ursachen gibt es bisher nur Vermutungen – Genmutation, neue Pestizide, Mobilfunkstrahlungen, ein Virus -, aber keine endgültige Erkenntnis. Seit vier Jahren investieren Regierungen und verschiedene wissenschaftliche Einrichtungen beachtliche Mittel in die Erforschung und mögliche Beseitigung der Ursache dieser programmierten Katastrophe. Hat die Wissenschaft eine Antwort gefunden? Kann sie die Bienen überhaupt retten?
Um diese Fragen zu beantworten, verfolgte der Dokumentarfilm „Das Geheimnis des Bienensterbens“ die Arbeit verschiedener Wissenschaftlerteams, die mit unterschiedlichen Hypothesen die Ursachen der weltweiten Bedrohung der Honig- und Wildbienen zu verstehen versuchen. Der Film geht auch der Frage nach, wie es zu den radikalen Veränderungen im Verhältnis von Mensch und Biene kam, das sich lange Zeit im Gleichgewicht befand. Lange bevor das Colony Collapse Disorder in die Schlagzeilen geriet, hatten Wissenschaftler und Bienenzüchter den Schwund der Bienen und anderer Bestäuber festgestellt.
Bisher gibt es keine genauen Diagnosen der Wissenschaftler. Aber selbst wenn die Forschung die Ursachen dingfest macht, ist damit noch kein Heilmittel gefunden. Die Wissenschaft bleibt machtlos, solange landwirtschaftliche Produktionsmethoden nicht hinterfragt und verändert werden. Aber ist die Menschheit bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Thema: FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Klima, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

„Awake“ – Ein Reiseführer ins Erwachen

Samstag, 19. Mai 2012 1:23


Trailer auf deutsch – Nominiert für Cosmic Angel 2012

Wie konnte es geschehen, dass unsere Welt vor einem Kollaps aller Systeme steht? Warum hat der Mensch seine Verbindung zu Gott und zur Natur verloren? Und was können wir tun, um wieder ins Lot zu kommen? Mit diesen Fragen im Gepäck machte sich Catharina Roland auf den Weg um den Globus. Ihr Film gibt Antworten auf die brennenden Fragen unserer Zeit.
::Der Film – nimmt den Zuschauer mit auf eine tief bereichernde, transformierende Reise zu zahlreichen Visionären und spirituellen Lehrern. Schwerpunkt ihres Films sind praktische und leicht anwendbare Tools und Übungen, die uns beim Prozess des Erwachens unterstützen.
Die bekanntesten spirituellen Lehrer unserer Zeit sind in diesem Film vereint: Eric Pearl, Dieter Broers, Neale Donald Walsch, Bruce Lipton, Barbara Marx Hubbard, Kiara Windrider, Ruediger Dahlke, Ervin László, Esther Kochte, Daniel Pinchbeck und viele andere.
::Die DVD – Der Film wird nach dem Cosmic Cine Filmfestival 2012 noch ein paar Kino-Vorstellungen haben. Einfach auf der Facebookseite hin und wieder vorbei schauen. Die DVD bekommt man im Trinity Verlag oder bei Schirner.
Filmlänge ca. 100 Minuten

Thema: Hören + Sehen, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Spirituelles, Umwelt | Kommentare (0)

„Kleine Wellenkunde für Dilettanten“

Montag, 6. Februar 2012 21:40

Gavin Pretor-Pinney – „Kleine Wellenkunde für Dilettanten“
Kein Meer ohne Wellen. Wellen entstehen ständig und überall auf den Weltmeeren. Sie steigen und fallen. Wellen können nicht angehalten werden. Seeleute bezeichnen sie als „Weiße Pferde“, „Schiffertöchter“, „Kaventsmänner“. Joseph Conrad nannte sie „schneegekrönte Mauern aus grünem Glas“, der Wind macht aus ihnen speiende Wasserberge. Japanische Fischer tauften sie Tsunamis. Wissenschaftler sprechen im Höchstfall von „Freak Waves“, Monsterwellen. Wellen können 200 Meter hoch werden. Eine einzige Welle kann 20 Kilometer lang werden, eine Strecke von bis zu 11.000 Kilometer zurücklegen und Jet-Geschwindigkeit (bis 1.000 Kilometer pro Stunde) erreichen. Die Konfrontation des Menschen mit Wellen ist immer ein sehr ungleicher Kampf.
wellenkunde.jpg(zum Vergrößern bitte Buch anklicken!)
Wellen sind allgegenwärtig
Eines Nachmittags saß der englische Journalist und Buchautor Gavin Pretor-Pinney in Cornwall am Strand und beobachtete die gemächlich ans Ufer rollenden Wellen. Gebannt von dem Anblick, von ihrer Vielfalt und Kraft, fragte sich der Wavewatcher, woher sie kommen und wohin sie gehen. Bald zeigte sich, dass Wellen nicht nur im Meer, sondern überall allgegenwärtig sind. Wir selbst und die Welt um uns herum bestehen aus Wellen. Die pochenden Schläge des Herzens, die Bewegungen des Verdauungsapparats, die Signale des Gehirns: Wellen sind das Transportsystem unseres Körpers. Alles, was wir sehen und hören, den Regenbogen am Himmel, die Lieblingsmelodie aus dem Radio, erreicht uns über Licht- und Schallwellen. Unsere gesamte Informationskultur, die Telefone und das Internet, beruhen auf Mikrowellen und Infrarotwellen. Explosionen lösen Druckwellen aus, Torsionswellen bringen Brücken zum Einsturz, ganze Fußballstadien wogen im Takt der La Ola. Der Orgasmus kommt in Wellen. (Jedenfalls bei einigen von uns). Nur: Was haben all diese Wellen gemeinsam mit denen, die so hübsch im Meer tänzeln? Gavin Pretor-Pinney, der sich als Experte für Wolken und als Herausgeber des Idler einen Namen gemacht hat, widmet sich mit diesem schönen, erhellenden und spannenden Buch der Erkundung der Wellen.
Blaues Wunder tänzelnder Wellen
Nur: Was haben all diese Wellen gemeinsam mit denen, die so hübsch im Meer tänzeln? Dieses „wunderbare Buch“ (Daily Telegraph) gibt Auskunft, Sie werden Ihr blaues Wunder erleben. „Elegant und fesselnd“ (Financial Times), „erhellend und amüsant“ (Daily Mail). Die perfekte Welle: „Vielleicht das unterhaltsamste Sachbuch aller Zeiten“ (Independent). Gavin Pretor-Pinney „Kleine Wellenkunde für Dilettanten“. Aus dem Englischen von Michael Hein und Yamin von Rauch.
::Gavin Pretor-Pinney – ist der Gründer der britischen „Cloud Appreciation Society“, einer Vereinigung, die sich ganz der Erforschung und Huldigung der fragilen Himmelsgebilde verschrieben hat und Autor zweier thematisch verbundener Bestseller: The Cloud Spotter´s Guide (2006) und The Cloud Collector´s Handbook (2009). Er lebt in London und Somerset.
::Verlag – Zweitausendeins
141 Abbildungen, 348 Seiten, fester Einband, Bestellnr. 280045, nur 24,90 € inkl. MWSt. zzgl. Versandkosten

Thema: Buch/DVD-Tipps, Energien, altern., FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Klima, Nahrung+Wasser, Naturphänomene, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Gewaltiger Sonnensturm bedroht die Erde

Mittwoch, 8. Juni 2011 20:29

Eine heftige Eruption auf der Sonne könnte in den nächsten Tagen zu Störungen auf der Erde führen. Vor allem die Stromversorgung und die Satelliten-Navigation könnten betroffen sein.
7juni_sonnensturm.jpgAm Donnerstag, den 9.6.2011, gegen 20 Uhr soll der Sonnensturm bei uns ankommen. Die Raumfahrtbehörde NASA spricht vom heftigsten Sonnensturm seit 5 Jahren – dabei sei eine riesige Teilchenwolke freigesetzt worden. Und das könnte zum Beispiel Elektrogeräte stören oder die GPS-Satteliten, die auf der Erde Navigationssysteme mit Daten versorgen. Flüge über der Polarregion müssen möglicherweise umgeleitet werden und auch das Stromnetz könnte wegen der magnetischen Teilchen betroffen sein. In den 70ern sorgte ein Sonnensturm für einen Blackout in Quebec in Kanada – sechs Millionen Menschen saßen damals im Dunkeln.
(Bild zum Vergrößern bitte anklicken!)
::Informationsquelle – nasa.gov/mission::Bild – copyright nasa.gov

Thema: Astronomie, FGK, FGK-Blogroll, Klima | Kommentare (0)

Die Sonne ist außer Rand und Band

Dienstag, 26. April 2011 0:01

Am Mittwoch, den 20. April, hatte eine neue gewaltige Explosion auf der Sonne die Radioübertragungen in Südostasien gestört. Das kann allerdings auch ein Vorgeschmack darauf sein, was da eventuell noch kommen kann. Stärkere Sonneneruptionen könnten wochenlang die Weltwirtschaft komplett lahm legen. Kann das auch in Deutschland passieren und wie kann ich Vorsorge treffen?

Eine gigantische Fackel aus Gas und Partikeln war in Richtung Erde gerauscht und beeinträchtigte in China und einigen anderen asiatischen Ländern die Kurzwellenfrequenzen. Das berichtete am Donnerstag u.a. die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf den Meteorologischen Dienst des Landes. Bei den Eruptionen, die von Wissenschaftlern als „koronaler Massenauswurf“ (KMA) bezeichnet werden, stößt die Sonne geladene Partikel aus den Sonnenflecken aus. Es handelte sich um die stärkste gemessene Eruption der Sonne seit Jahren. Viele Astronomen rechnen mittlerweile mit weiteren, allerdings schwerwiegenderen Folgen für die Erde durch erneute starke Plasmaausbrüche auf der Sonne.
Schon vor Wochen hatte die NASA davor gewarnt. Alle elf Jahre durchläuft die Sonne einen sog. Sonnenfleckenzyklus. Auf eine Phase großer Aktivität folgt eine Zeit der Ruhe – dann beginnt das Prozedere erneut. Die Satellitensysteme könnten dabei empfindlich gestört bzw. lahmgelegt werden. Bei diesen Sonnenstürmen werden große Mengen an Energie freigesetzt, sichtbar als besonders intensive Polarlichter. Die KMA können z.B. auch negative Auswirkungen auf Elektronikgeräte haben. Besonders gefährdet sind Telekommunikationssatelliten oder im All kreisenden Satelliten des Navigationssystems GPS, von dem Luft- wie auch Schifffahrt weitgehend abhängig ist.
Wenn die hochenergetischen Teilchenstürme, auch „Flares“ genannt, die Erde erreichen, dellen sie die Magnetosphäre der Erde ein. Wer tief im Süden der Südhalbkugel oder hoch im Norden der Nordhalbkugel lebt, wird mit Sicherheit Polarlichter sehen können. Polarlichter = auch Aurora borealis, d. h. Nordlicht, das am Nordpol, oder Aurora australis, d. h. Südlicht, das am Südpol auftritt. Es passiert, wenn das Erdmagnetfeld kleinste Plasmateilchen einfängt, die die Sauerstoff- und Stickstoffmoleküle der Luft dann zum Leuchten anregen.
Im Prinzip können die Eruptionen auch Folgen auf der Erde haben und so zum Beispiel Stromnetze komplett lahmlegen. Die hohe Elektronendichte in der Ionosphäre kann in den Leitungsnetzen auf der Erde für Spannungsspitzen sorgen, diese nennt man „geomagnetisch induzierte Ströme“. Diese sind ohne weiteres in der Lage Transformatorenstationen komplett lahmzulegen. Nach einer Prognose könnten allein in den USA bis zu ca. 150 Millionen Menschen tage- oder wochenlang von der Stromversorgung abgeschnitten sein. Das gilt nicht nur für die USA sondern kann möglicherweise auch in Deutschland passieren. Ohne Strom bricht ein ganzes Wirtschaftssystem in kurzer Zeit zusammen bis letztlich nichts mehr funktioniert. Es war zu erfahren, dass diese Sonnenstürme in Intervallen kommen, ca. 8 Tage dauern und uns jetzt wohl für die nächsten 2 Monate begleiten werden. Es wird dann sehr warm und es könnten vor allem unsere elektrischen und elektronischen Geräte ausfallen.
::Vorsorge
Aber darauf kann man sich vorbereiten, indem man Vorsorge trifft. Und Vorsorge heißt erst einmal: Keine Panik!
Wichtig ist vor allem, genügend Wasser zu Hause zu haben, ein paar Kerzen und Nahrungsmittel, die weder gekühlt noch gekocht werden müssen.
Wir brauchen keine Angst zu haben, es ist jedoch wichtig zu wissen, was da überhaupt passiert, da wir dann evtl. keine Nachrichten bekommen und unsere sonstigen Info-Quellen schlichtweg ein paar Tage Pause machen. Wir sollten dann beruhigend auf unsere Umgebung einwirken, informieren und uns gegenseitig unterstützen.
::Artikel zum Thema findet man u.a. bei der NASA, bei Spiegel Online und im Buch von Dieter Broers „(R)Evolution“.

Thema: Astronomie, FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Eyjafjallajökull – tausende auf Odyssee

Mittwoch, 21. April 2010 0:30

Seit einer Woche legt der isländische Vulkan Eyjafjallajökull fast den gesamten Flugverkehr in Europa lahm. Viele tausend Reisende sitzen auf gepackten Koffern, haben sich bereits anderweitig um ihre Rückreise bemüht oder warten immer noch darauf, dass das Flugverbot endlich aufgehoben wird. Die Verluste der Fluggesellschaften und Reisebüros gehen in die zig Millionen. Eine kleine Rauchwolke lähmt ganz Europa und die Naturgewalten zeigen der Technik deutlich die Grenzen und uns, wie abhängig wir von alldem geworden sind. An größere Szenarien, wie z.B. einen Ausbruch des Vulkans unter dem Yellowstone Nationalpark (möglicherweise wochenlange Dunkelheit) oder starke Sonneneruptionen (günstigstenfalls nur der Zusammenbruch des gesamten Stromnetzes), mag man da gar nicht erst denken.
blauerhimmel.jpgAber in der Woche gab es auch Positives zu verzeichnen: In Deutschland und in vielen anderen Teilen Europas, wie z.B. in Irland, genossen viele Menschen eine Woche lang einen fast durchgehend strahlend blauen Himmel. Das bemerkten auch Redakteure des Norddeutschen Rundfunks mit der Feststellung: „ein blauer Himmel ohne Kondensstreifen“. Damit sollten wohl Chemtrails gemeint sein, die sich im Gegensatz zu den normalen Kondensstreifen, sehr lange am Himmel halten. Bei ihrer Auflösung sorgen die Chemtrails allerdings dann dafür, dass sie bei großer Häufigkeit, einen zuvor blauen Himmel komplett grau zukleistern können. Kondensstreifen halten sich nur kurze Zeit und lösen sich schnell wieder auf. Viele Menschen waren in der Woche über das strahlende Blau des Himmels begeistert und vor allem darüber, endlich einmal keine Chemtrails mehr sehen zu müssen.
Die Begeisterung drückte sich in zahlreichen E-Mails an die Redaktion aus: „Heute am Tag war ein strahlend blauer Himmel zu sehen, wolkenlos ohne Streifen, traumhaft schön anzusehen. Es fiel richtig auf.“
Aufregend schön sind auch viele der Fotos des Boston Globe. Er zeigt auf seiner Internet-Seite „The Big Picture – News stories in photographs“ beeindruckende Bilder vom isländischen Vulkan Eyjafjallajökull.
An dem „Bilderrausch“ der Naturgewalten sind u.a. Fotografen der Nachrichtenagenturen Reuters, AP und AFP beteiligt ::mehr

Thema: FGK-Blogroll, Geologie, Gesundheit, Klima, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Vulkan Eyjafjallajökull hat Europa im Griff

Donnerstag, 15. April 2010 20:57

Der isländische Vulkan “Eyjafjallajökull” spuckt heiße Lava und Asche in den Himmel über Island. Die Asche des Vulkans gelangt durch den Westwind, der für den Nordatlantik typisch ist, momentan nach Kontinentaleuropa.

Musik: „Depart And Eternity Theme“ by Eleni Karaindrou
In Nord- und Westeuropa sind durch die Staubwolke aus Island bereits viele Flughäfen geschlossen worden. In Großbritannien startet oder landet derzeit keine Maschine, ebensowenig in Irland und Island. In Nordeuropa sind Norwegen, Schweden und Finnland von weiteren Schließungen der Flughäfen betroffen. Ebenso wurde der Flugverkehr inzwischen auf den norddeutschen Flughäfen eingestellt. Die Folgen sind jedoch inzwischen global, es fliegen weder Flugzeuge von Oslo nach Paris, von Kopenhagen nach Kairo oder von Budapest nach Dublin. Ebenso werden z.B. Flüge von oder nach New York, Sydney oder Buenos Aires gecancelt oder umgeleitet. Ölplattformen in der Nordsee und der norwegische Archipel Spitzbergen sind momentan isoliert. In Europa sind rund ein Viertel aller Flüge ausgefallen und viele Passagiere sitzen auf den Flughäfen fest. Das Problem ist nicht die verminderte Sicht bei den Flügen, sondern Ablagerungen von Asche auf Tragflächen und ihr Eindringen in die Triebwerke.
Ob die Staub-, Asche- und Schwefelpartikel in der Atmosphäre Auswirkungen auf das Wetter haben werden, kann bisher noch nicht gesagt werden. In der Vergangenheit gab es immer wieder starke Vulkanausbrüche weltweit, die zu leichten Abkühlungen geführt hatten. Um jedoch auch weltweit Auswirkungen feststellen zu können, muss die Aschewolke erst einmal um den Globus herum sein. Eine direkte Veränderung des Wetters kann aber fast ausgeschlossen werden. Wahrscheinlicher wäre es, wenn der Sommer kühler ausfällt. Denn wenn das Sonnenlicht von den Staubartikeln in der Stratosphäre wieder in den Weltraum reflektiert wird, kann es über einen längeren Zeitraum nicht zur Erdoberfläche durchdringen. Kannte man solche Szenarien zuletzt nur aus dem Inselreich der Philippinen bei den Ausbrüchen der Vulkane Mayon und Pinatubo, sind jetzt erstmals Nord- und West-Europa betroffen.
Isländische Geologen gehen davon aus, dass die Eruptionen des Eyjafjallajökull Tage, aber auch Jahre andauern könnten. Momentan werden sie stärker. Der Nachschub für die Aschewolke dürfte vorerst also nicht abreißen. Am Donnerstag stieß der Eyjafjallajökull mit unverminderter Stärke eine Säule aus Rauch und Asche in den Himmel. Sie erreichte eine Höhe von ca. 11 km. Der Wind trieb die Asche wie am Vortag in östliche Richtung auf den europäischen Kontinent zu.
Der Vulkan unter dem Gletscher Eyjafjallajökull war erst am Mittwochmorgen ausgebrochen. Bereits im März war am Eyjafjallajökull erstmals seit 1823 ein Vulkan ausgebrochen.

Thema: FGK-Blogroll, Geologie, Klima, Peters, Umwelt | Kommentare (1)

Chemtrails und HAARP

Mittwoch, 14. April 2010 0:11

Jeder kennt sie – jeder hat sie schon gesehen. Die Streifen am Himmel.
chemtrails.jpg

Protestgrafik aus den USA gegen Chemtrails
Es gibt inzwischen genügend Bildmaterial, das zeigt, es sind keine normalen Flugbewegungen und keine normalen Kondensstreifen. Denn diese sind oft sehr kurzlebig und nach wenigen Minuten wieder verschwunden. Chemtrails halten sich oft über den ganzen Tag oder auch länger – am Ende bekommt der Himmel ein geschlossen milchiges Aussehen, die Sonne kommt nicht mehr durch und der eigentlich vorhandene blaue Himmel verschwindet hinter Schleiern.
Es grenzt geradezu an Perversion, wenn man für seinen PKW eine Feinstaubplakette aufgezwungen bekommt und das CO2 Klimaschwindeltheater betrachtet. Gleichzeitig wird aber unsere lebensnotwendige Atmosphäre kontaminiert und verunreingt. Verschiedene Referenten berichteten in den letzten Jahren auf den FGK-Veranstaltungen in Zierenberg über diese Themen.
p1140498a.jpgp1140500a.jpgZum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken! Erste Bilder von neuen Chemtrails bei Bonn nach dem Flugverbot, wegen des Vulkanausbruchs auf Island.
Bilder: A.Reichert©FGK

Thema: FGK-Blogroll, Gesundheit, Klima, Peters, Technologie, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (3)