Beitrags-Archiv für die Kategory 'Indigene Völker'

Wiek Lenssen: Der Ruf der Mayas

Freitag, 12. November 2010 19:56

new-age-entwurf.jpg

Wissenswertes zur Menschheitsgeschichte, den Wirrungen unserer Gegenwart und dem Übergang ins neue Zeitalter.
Die folgenden Texte sind jeweils Auszüge und Zusammenfassungen aus verschiedenen Büchern etc. Es ist der Versuch die wesentlichsten Informationen dieser Bücher etc. so zu komprimieren, damit sie für alle Interessierten in Zeitraffer zugänglich sind. Allerdings geht hierbei natürlich auch vieles verloren bzw. ist naturgemäß durch das persönliche Interesse des Autors gefiltert und kann somit auf keinen Fall ein vollständiger Ersatz dafür sein, die Bücher komplett zu lesen. Wünschenswert wäre es vielmehr, dass diese Texte Sie zum lesen der Originale verführen, denn das hätten die Autoren meiner Meinung nach verdient. Persönliche Anmerkungen sind stets in Klammern und kursiver Schrift gekennzeichnet.
ruf_der_mayas.jpgEinleitung zu „Der Ruf der Mayas“ von Wiek Lenssen: Obwohl es in diesem Buch zu einem großen Teil um die persönlichen Erfahrungen des Autors und Dokumentarfilmers Wiek Lenssen geht, der in Guatemala die Möglichkeit erhielt einen Film über die Zeremonien der Mayas und anderer indigener Stämme aus aller Welt zu drehen, beschränke ich mich im folgendem auf die Informationen über die Prophezeiungen der Mayas für die Zeitenwende ab 2012 und deren Kalendersystem, aus diesem Buch. Wer bereits das Buch „Die Schlange des Lichts“ von Drunvalo Melchizedek gelesen hat, dem sei „Der Ruf der Mayas“ besonders empfohlen, denn es beschreibt zumindest eine der großen Zeremonien in Guatemala aus einer anderen, bzw. erweiterten Sicht, denn Beide haben daran teilgenommen und berichten darüber in ihren Büchern. Bei Wiek Lenssen bezieht sich die Beschreibung jedoch nicht nur auf die rein spirituellen Aspekte dieses Treffens, sondern er lässt den Leser auch an den ganz normalen, organisatorischen und menschlichen Widrigkeiten teilhaben, die so ein Projekt im Dschungel mit hunderten von Menschen aus aller Welt eben mit sich bringt. Das fällt bei Drunvalo leider völlig unter den Tisch und daher lohnt es sich wirklich beide Bücher zum Vergleich gelesen zu haben .pdf
Die gebundene Ausgabe „Der Ruf der Mayas“ von Wiek Lenssen kostet z.B. bei ::amazon 8,00 €

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Wagner | Kommentare (0)

„2012“ – Aufruf der HOPI-Indianer

Sonntag, 14. März 2010 22:57

Dieser Aufruf der Hopi wurde vor einigen Jahren an die Schamanen und Weisen dieser Welt übermittelt.
„Wir befinden uns in einem reißenden kosmischen Fluss. Dieser ist so stark und mächtig, dass ihn viele Menschen fürchten werden. Sie werden versuchen sich am Ufer festzuhalten. Sie werden auch das Gefühl haben, auseinandergerissen zu werden, und werden aus diesem Grund sehr leiden. Wisse, dass der Fluss seine Absicht und sein Ziel hat. Die Weisen der Hopi-Indianer rufen dazu auf, sich vom Ufer loszulösen und in die Mitte des Flusses reißen zu lassen. Wir sollen unsere Häupter über dem Wasser halten, um den Blick für jene freizuhalten, die wie wir selbst mit Vertrauen und Freude im Fluss treiben. In dieser Zeit sollten wir nichts persönlich nehmen und auf uns alleine beziehen. Wenn wir das machen, beginnt unsere spirituelle Reise und unser Wachstum zu blockieren. Die Zeit des einsamen Wolfes ist vorbei. Orientiert euch an der Gruppe, an den Mitmenschen. Streichen wir doch „KAMPF“ aus unserem Vokabular, aus unserem Bewusstsein. Alles, was wir im Alltag machen, sollte als heiliger Akt gesehen werden. Suche keine Führer abseits deiner selbst. Gewinne deine eigene Kraft zurück und erhalte sie für deine Entwicklung. Es gibt keine Landkarte mehr, keine Glaubensbekenntnisse und keine Philosophien. Von jetzt an kommen die Anweisungen geradewegs aus dem Universum. Der Plan wird offenbar, Millisekunde auf Millisekunde, unsichtbar, intuitiv, spontan und liebevoll. Gehe in die Zelle und deine Zelle wird dich alles lehren, was es zu wissen gibt.“
Die Hopi sind die westlichste Gruppe der Pueblo-Indianer. 7.000 von ihnen leben im nordöstlichen Arizona, inmitten des Reservates der Navajo, am Rande der Painted Desert in einem 12.635 km² großen Reservat. Es gibt heute zwischen 8.000 bis 12.000 Hopi.
Laut Prophezeiung der Hopi leben wir derzeit in der vierten von sieben Welten. Die 1. Welt endete durch Feuer. Die 2. Welt endete durch Fluten und Eiszeit, da die Erde aus dem Gleichgewicht geriet. Die 3. Welt endete in einer Flut. Für die HOPI beginnt in naher Zukunft das 5. Zeitalter. Laut ihren Legenden soll es überall auf der Erde brennen und eine Zeit großer Umwälzungen beginnen. Die 4. Welt werde mit einer grossen Reinigung enden als Vorbereitung für den Eintritt in die 5. Welt. Die große Reinigung sei gekennzeichnet durch das Auftauchen eines grossen Sternes: der blaue Stern, Begleiter des Hundssternes: Sirius, der tagsüber als zweite Sonne am Himmel stehen werde. Er soll hundert mal heller als die Venus strahlen und abends aussehen wie ein zweiter Mond. „Ihr werdet von einem Wohnort im Himmel über der Erde hören, der mit großem Lärm fallen und als blauer Stern erscheinen werde. Kurz darauf werden die heiligen Bräuche der Hopi verschwinden. Der Übergang zwischen den Welten werde Auftauchen.“
Kampagne: Regenwaldschützer verhaftet!

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Peters, Spirituelles | Kommentare (1)

Was verschweigt uns die NASA?

Samstag, 5. Dezember 2009 16:36

Die NASA äußert sich erstmals zu Weltuntergangsszenarien.
„2012“ Weltuntergang – Katastrophen ungeahnten Ausmaßes mit Erdbeben, Flutwellen, Überschwemmungen, Vulkanausbrüchen und weltweiten Ausfällen des Stromnetzes? Nach Phantasie des Regisseurs Roland Emmerich geht die Erde in seinem Katastrophenfilm „2012“ auf diese Weise unter.
latest.jpgAktuelles Tagesbild vom 6. 12. 2009. Aufnahmen wie diese dienen der NASA zur Beobachtung der Sonnenflecken.
Zum Vergrößern bitte das Original anklicken!

Der Film „2012“ von Roland Emmerich war möglicherweise dann auch der Auslöser für die US-Raumfahrtbehörde NASA und hat sie zu einem außergewöhnlichen Schritt bewogen. In einer ersten Stellungnahme dementierte sie weit verbreitete Verschwörungstheorien, wonach am 21. Dezember 2012 die Erde mit einem Planeten namens „Nibiru“ kollidieren und untergehen wird. Diese Behauptungen sollen durch keinerlei Fakten gerechtfertigt sein. Wenn sich tatsächlich ein Planet auf Kollisionskurs zur Erde befände, hätten Astronomen ihn schon seit vielen Jahren verfolgt, und mittlerweile wäre er spätestens jetzt mit bloßem Auge erkennbar.
Zahlreiche Filme, Bücher und viele Internetseiten beschäftigen sich seit Jahren mit Weltuntergangsszenarien im Zusammenhang mit dem Jahr 2012. Ursprünglich hatten Theoretiker das Ende der Welt schon einmal für den Mai 2003 vorausgesagt. Als aber schliesslich nichts passierte, wurde das Datum kurzerhand auf die Wintersonnenwende 2012 verschoben. Die NASA betonte, dass der Maya-Kalender keinesfalls mit diesem Datum ende, sondern direkt danach würde ein neuer Zeitabschnitt beginnen. Außergewöhnliche Planetenkonstellationen sind in den nächsten Jahren nicht abzusehen. Wissenschaftler rund um die Erde sollen keinerlei Erkenntnisse über derartige Bedrohung im Zusammenhang mit dem Jahr 2012 haben. Es gebe keine Anzeichen dafür, dass sich das auch in naher Zukunft ändern werde.
Hat aber nicht gerade die NASA in den letzten Jahren wegen fehlender und absolut mangelhafter Informationspolitik maßgeblich dazu beigetragen, dass diese Untergangsszenarien in bisher nie dagewesenem Maße weltweit diskutiert werden? Und noch ist dort kein Umdenken und keine Änderung dieser Strategie erkennbar.

anomalie-1998-11-21.jpgobjekt-bestrahlt-sonne-2005-01-02.gifobjekt-bestrahlt-sonne-2005-01-02-ausschnitt.jpg

Bilder von links nach rechts: Objekt vor der Sonne am 21.11.1998 – Objekt beschiesst Sonne am 2.1.2005 – Vergrößerung der Darstellung vom 2.1.2005. Zum Vergrößern bitte die Originale anklicken!

Aufnahmen wie oben und unten sind keineswegs seltene Einzelexemplare. An manchen Tagen werden Bilder wieder von der NASA-SOHO-Webseite entfernt, gegen andere ausgetauscht oder verschwinden gleich komplett.

19990922_1742_c3_512.jpg19990922_1742_c3_512a.jpg20000301_0754_c2_512.jpg

Bilder von links nach rechts: Artefakt vom 22.9.1999 – Vergrößerung: Zeittunnel oder schnelle Bewegung eines Objekts vom 22.9.1999 – Objekt beschiesst anderes Objekt am 1.3.2000. Zum Vergrößern bitte die Originale anklicken!

Es gibt zu den Fotos grundsätzlich keine öffentlichen Kommentare der NASA. Jedem Beobachter dürfte allerdings beim Betrachten der obigen Bilder klar sein, dass sich vor der Sonne ganz besondere Aktivitäten abspielen und auch sehr interessante Objekte bewegen. Ob diese mit den erhöhten Sonnenaktivitäten in Verbindung stehen bleibt solange Spekulation, bevor sich die US-Raumfahrtbehörde nicht dazu äußert.
Der Betrachter dürfte beim Anblick solcher Bilder nach wie vor verunsichert bleiben. Er sieht, dass sich vor der Sonne merkwürdige Begebenheiten abspielen und muss abwägen, wie er das Dementi der NASA zu den „Verschwörungstheorien 2012“ einordnen und für sich bewerten soll.
Die US-Raumfahrtbehörde warnte schon vor geraumer Zeit vor einem sogenannten Sonnenaktivitätsmaximum im Jahr 2012, das sich in extremem Maße auf unser Befinden und unser Bewusstsein auswirken wird. Diese Warnungen decken sich dabei auf verblüffende Weise mit alten Berechnungen der Maya, die in ihrem Kalender für das Jahr 2012 einen letzten, fundamentalen Wandel vorhersagten. Basierend auf den wissenschaftlichen Forschungen der NASA, weist auch der renommierte deutsche Biophysiker Dr. Dieter Broers nach, dass ein spektakulärer Zusammenhang zwischen der Aktivität der Sonne und den von ihr erzeugten Veränderungen des Erdmagnetfeldes und unserer Psyche besteht. Bildquelle: alle Bilder NASA©

Thema: FGK-Blogroll, Indigene Völker, Peters, Spirituelles, Verschwörungen | Kommentare (0)

Drunvalo Melchizedek: „2012 und danach“

Freitag, 4. Dezember 2009 18:37

new-age-entwurf.jpg

Wenn es um das Jahr 2012 und den Transformationsprozess geht, dann widmen sich leider zu viele Menschen den Machenschaften der Geheim-Regierenden. In dem verständlichen Bestreben informiert zu sein, nähren sie jedoch oftmals damit noch die Schattenwelten und tun damit unwissend genau das, was die damit erreichen wollen. Zugegeben, eine Falle in die man nur allzu leicht tappt.
Bild: Drunvalo Melchizedek / Quelle: Drunvalo Melchizedek
drew.jpgUmso erfreulicher ist dagegen dieser spannende Bericht von Drunvalo Melchizedek, (aus einem Live Interactive Webcast aus Ungarn – Sinngemäße Übersetzung von Rositta Virag am 29. Juli 2009) der über die Nachfahren der Maya aus Mexiko, Belize, Honduras und Guatemala berichtet. Diese Volksstämme sind sehr aktiv damit beschäftigt Zeremonien abzuhalten, um beim Transformationsprozess zu helfen und sie sind erstmalig dazu bereit, ihr spirituelles Wissen mit dem Rest der Welt zu teilen. Drunvalo, der seit vielen Jahren mit ihnen eng verbunden ist, war mit dabei und erzählt aus erster Hand von dem was er erlebt hat.
Die Mayas haben kein einziges Wort über ihre Prophezeiungen seit 527 Jahren gesprochen. Es wurde mir nun vom Maya-Rat der Ältesten und von dessen Vorsitzenden Don Alejandro Cirillo Perez Oxlaj erlaubt, am 29. Juli über ihre Überzeugungen rund um das Datum 21.12.2012 des Maya-Kalenders direkt zu berichten. Ihre Überzeugungen sind anders als das, was die Welt darüber berichtete“ ::mehr
Weitere Webseiten von Drunvalo Melchizedek:
spiritofmaat.com und onelotus.net

Thema: FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Indigene Völker, Spirituelles, Wagner | Kommentare (0)

Prophezeiungen zum „Neuen Zeitalter“

Dienstag, 1. Dezember 2009 9:31

new-age-entwurf.jpg

Es gibt unzählige Prophezeiungen bezüglich des Zeitenwandels. Einige davon sind hier zusammengefasst. Sie stammen u.a. von Johannes von Jerusalem (Jéan de Vézelay 1043-1120), den Völkern der Maya, Azteken, Inka, Cherokee, Seneca, Anasazi-Nachfahren (Hopi, Navajo, Zuni, Hano, Acoma, Laguna …), Hopi, Dogon (Mali in Südwestafrika), Zulu (Südafrika), Maori, Juden, Christen, aus dem Bibelkode (Daniel Drosnin), dem Islam, von Sufi-Sekten, dem tibetisch-buddistischen Kala-Chakra = Zeit-Rad, den Tamilen, dem Mythos der Tolteken, Voraussagen tibetanischer Lamas, den ältesten Prophezeihungen über die heutige Zeit, den Hindus, der Botschaft von Fátima und vielen anderen.
fatima.jpgdscn1540.jpgDrei Hirtenkinder hatten auf einem freien Feld in Fátima eine Erscheinung, die sich mehrmals wiederholte. Es führte dazu, dass bei der letzten Erscheinung Zehntausende von Anwesenden das Sonnenwunder sahen. Sie konnten problemlos die Sonne, die einer Silberscheibe ähnelte, anschauen, während sich diese wie ein Feuerrad drehte. Von der katholischen Kirche wurde dieses als die Erscheinung der Jungfrau Maria gedeutet. (Bild links) Das Zentrum von Fátima, die Basilica Antiga. (Bild rechts)
Die Zusammenfassung über die Prophezeiungen kann man hier nachlesen ::mehr – Es ist der Versuch die wesentlichsten Informationen so zu komprimieren, damit sie für alle Interessierten in Zeitraffer zugänglich sind. Wie immer sind alle Angaben ohne Gewähr – A.d.Verf. – Quelle: Prophezeiungen.blogspot

Fotos: ©F.Peters2005_FGK

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Peters, Spirituelles, Wagner | Kommentare (0)

Maya-Kalender – Furcht um Weltuntergang

Mittwoch, 4. November 2009 2:19

Das ist der Stoff, aus dem Verschwörungstheorien gewoben werden: Am 21. Dezember 2012 endet der Mayakalender. Manch einer fürchtet deshalb in gut drei Jahren die Apokalypse. Wissenschaftler sehen dagegen neue New-Age-Theorien und Internetgerüchte auf die Erde niederprasseln. Es ranken sich momentan viele Spekulationen um das Ende des Mayakalenders. Einen weiteren interessanten Artikel zum Thema brachte am 22. Oktober 2009 Mark Stevenson, Redakteur von Welt Online, ein.

Thema: Archäologie, Astronomie, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Peters, Spirituelles | Kommentare (0)

Dr. Dieter Broers oder „Morpheus“ aktuell

Freitag, 8. Mai 2009 1:15

HEUTE, am 8. Mai 2009, um 19.00 Uhr ist … Dr. h.c. Dieter Broers, Bio-Physiker, zu Gast bei cropfm.
boers.jpgDie live Sendung wird von cropfm auf 92.6 Mhz ausgestrahlt, der Frequenz von Radio Helsinki.
Titel der Sendung: „Wer Schmetterlinge lachen hört.“ Im Raum Graz/Steiermark ist die Sendung auch on-line zu hören. Für Fragen und Kommentare steht CROPcom während der Sendung zur Verfügung. liveChat.
Inhalt der Sendung:
Über das Thema „2012“ wurde schon viel gesprochen und geschrieben, doch kaum ein Wissenschaftler oder Autor vermag die Causa so griffig und nachvollziehbar darzustellen, wie der Bio-Physiker Dieter Broers. Die großen Veränderungen unserer Zeit, von denen vor allem spirituelle Quellen berichten, sind für Dieter Broers keine Möglichkeit sondern unausweichlich. Der Forscher zeigt wissenschaftlich belegte, physikalische Wechselwirkungen auf, die unsere Welt für immer verändern könnten.
In der Sendung hören wir ein Interview, das am 3. Mai 2009 aufgezeichnet wurde. Dieter Broers geht darin sehr detailliert auf die physikalischen Grundlagen seiner Thesen ein, und zeigt auf, dass wir derzeit einer Vielzahl von solaren und kosmischen Einflüssen ausgesetzt sind, die um das Jahr 2012 ihren Höhepunkt erreichen. Die Veränderungen betreffen aber nicht nur die Außenwelt, und bedeuten auch keinen „Weltuntergang“ im engeren Sinne. Die Veränderung passiert vor allem im Bewusstsein der Menschen. Der einzige Ausweg ist, so Dieter Broers, die Transformation. Ein Prozess der schmerzvoll sein kann – eine Raupe, deren Körper sich auflöst, um sich als Schmetterling neu zusammen zu setzen. Aber wer sagt denn eigentlich, dass Schmetterlinge dabei nicht in heller Vorfreude lachen…

CROPfm website CROPfm Podcast
CROPfm Audioarchiv CROPfm HörerInnen Forum


Mitte Mai 2009 wird der Film „[R]evolution 20|12“ Das Erwachen des menschlichen Bewusstseins in Cannes der internationalen Presse und Einkäufern aus aller Welt vorgestellt.

Im 2. Quartal 2009 startet der Film auch in Deutschland in ausgewählten Kinos. Dieser außergewöhnliche Dokumentarstreifen führt uns Menschen an die Grenzen unseres jetzigen Bewusstseins. Anhand von naturwissenschaftlichen Beispielen und Berechnungen zeigt uns der Film, dass das vermeintliche Chaos, welches wir als Menschen in unserem Umfeld empfinden nur die Vorstufe zum nächsten Evolutionsschritt ist. 2012 ist die Jahreszahl, für die in vielen Mythologien ein Bewusstseinssprung vorhergesagt wird.
Was aber passiert danach? Werden wir begreifen lernen, dass der Tod nur eine Transformation ist? Entwickeln wir uns zu einer Art Hypermensch? Begreifen wir, dass wir Unsterbliche Wesen sind?
Dem Regisseur ist es gelungen die wohl qualifiziertesten Experten aus den Bereichen der Naturwissenschaften zu diesen brennenden Fragen zu interviewen…
Prof. Dr. Ernst Senkowski, Physiker, Experimentalphysik an der Universität Karlsruhe. Entdecker der Transkommunikation: „Stimmen aus dem Jenseits“ unter physikalisch kontrollierten Bedingungen.
Prof. Dr. Giuliana Conforto, Astrophysikerin an mehreren Universitäten….Spezialgebiet: Dunkle Materie und Dunkle Energie.
Prof. Dr. Rupert Sheldrake, Biologe, war an zahlreichen Universitäten tätig. Wegbereiter der verbindenden Resonanz zwischen biologischen Systemen „morphic resonance“ und „morphogenetischer Felder“.
Dr. Dipl. Psych. Leo Steib, Endokrinologe, Gynäkologe und Psychologe, arbeitete an der Universität Erlangen sowie in einer privaten Praxis mit eigenem Labor. Spezialgebiet: Einfluss der Hormone auf die Bewusstseins- und Gefühlslage bei Menschen „Moleküle der Gefühle“.
Dr. Michael König, Physiker, Quantenphysiker. Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für geistige Physik St. Gallen, Schweiz, sowie technischer Direktor der Bethesda Wasserfilter GmbH, Feldafing Siemens AG München-Neuperlach. Spezialgebiet: Interaktion Geist-Materie.
Dipl. Phys. I. von Ludwiger, Astrophysiker. Universität Bamberg und Erlangen. Spezialist und Interpret der theoretischen Modelle von Burkhard Heim („Unsterblich in der 6-Dimension“ wurde von ihm 2006 veröffentlicht). u.v.m

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Indigene Völker, Para-Phänomene, Peters, Spirituelles, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (5)

Seminare und Vorträge von Johann Kössner

Donnerstag, 7. August 2008 19:35

Themen: „Der MAYA-Kalender und die 4-dimensionalen ZEIT-Gesetze“
Johann Kössner / Copyright: www.maya.at

maya-kalender.jpg„Viele haben vom MAYA-Kalender schon gehört, wenige wissen, worum es dabei geht. Der Maya-Kalender hat nur sehr wenig mit einem herkömmlichen Kalender gemeinsam und ist keine kulturell-religiöse Besonderheit des Volkes der Maya in Mittelamerika. Die Mayas verfügten über Kenntnisse um die Kosmischen Gesetze der ZEIT. Und um dieses Wissen der viert-dimensionalen ZEIT und ihrer kausalen Zusammenhänge geht es.
Jedes Seminar bietet jenen, die dem Maya-Kalender erstmals begegnen, Grundinformationen über die Gesetze der ZEIT. An alle, die mit dem Maya-Kalender bereits die Zeit begleiten, werden in einem solchen Seminar die jeweils neuesten Erkenntnisse und Einblicke in die Zusammenhänge der Gesetze der ZEIT weitergegeben.“
Einer der besten deutschsprachigen Kenner des Maya-Kalenders, der aus dem nördlich österreichischen Waldviertel stammende Johann Kössner, ist wieder mit Vorträgen und Seminaren quer durch Deutschland, Österreich und Schweiz unterwegs. Eine ausführliche Kurz – Zusammenfassung zum Thema Maya-Kalender finden Sie hier
Die Termine von August 2008 bis Februar 2009: Vorträge.pdf

Jedes Einführungsseminar gibt den AKTUELLEN Wissens-Stand über die ZEIT-Gesetze wieder! Der Umfang der Informationen des Erweiterungsteils richtet sich nach dem jeweiligen Wissensstand der Gruppe. Die Vorträge nehmen besonders Bezug auf die AKTUELLEN Ereignisse in der ZEIT!
Die oben aufgeführte Programmübersicht im PDF-Format stammt aus der Infobroschüre „MAYA-Grund-Info“ vom EVK-Verlagsprogramm .
Auf Terminänderungen haben wir selbstverständlich keinen Einfluss. Bitte informieren Sie sich auch regelmäßig darüber auf folgender Seite ::mehr
Veröffentlichung des Tourenprogrammes mit freundlicher Genehmigung von www.maya.at

Thema: Astronomie, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Kronwitter, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Der Maya-Kalender und seine Bedeutung

Samstag, 14. Juni 2008 14:51

Das Wissen der Maya in Bezug auf die Natur von Raum und Zeit und die Bedeutung für unser Leben.
maya-kalender.jpgEinleitung: Im folgenden Artikel soll es nicht um die genaue Funktionsweise des Mayakalenders gehen, denn seine exakte Handhabung ist noch mal eine Wissenschaft für sich. Dies kann jeder der daran Interesse hat z.B. in einem Wochenend – Seminar bei dem Österreicher Johann Kössner erlernen, (aus dessen Vorträgen diese Informationen stammen) und der regelmäßig Seminare in ganz Deutschland auf der Basis einer freiwilligen Liebesgabe abhält. Im Klartext: Die Höhe der Kosten für ein Seminar sowie für alles was er zum Verkauf anbietet (z.B. Bücher oder hochwertige Lebensmittel) sind Ihnen überlassen und jeder gibt dafür soviel wie er möchte oder kann. Dies scheint mir in einer Zeit, wo es meist nur noch ums Abzocken geht, ein ganz wichtiger Punkt in Bezug auf die Glaubwürdigkeit Johann Kössners zu sein, denn er gibt sein Wissen bedingungslos weiter ohne etwas dafür zu verlangen. Für die Artikel die er vertreibt gibt es lediglich Richtpreise.
Alles weitere zu Büchern dieses Themas und zu den Seminaren erfahren Sie auf seiner Webseite: Johann Kössner
Im Folgenden soll es hingegen um einen grundsätzlichen Einblick in das Wissen der Maya in Bezug auf die Natur von Raum und Zeit und die Bedeutung für unser Leben gehen. Dieser Wissensschatz, wie Johann Kössner ihn nennt, steht uns seit einiger Zeit wieder zu Verfügung und gibt uns die Möglichkeit, die turbulenten Entwicklungen unserer Zeit mit all ihren Verrücktheiten und Tragödien in einem völlig neuen Licht zu betrachten und zu verstehen ::mehr der_mayakalender.pdf

Der Autor, Rüdiger Wagner
, beschäftigt sich schon seit mehr als einem Jahrzehnt mit dem Wissen der Maya in Bezug auf Raum und Zeit und mit der Bedeutung für das Leben der Menschheit.

Thema: Astronomie, FGK-Blogroll, Geomantie, Indigene Völker, Paleo-SETI, Raumfahrt, UFOs+Ausserird., Wagner | Kommentare (1)

Johann Kössner: Der Maya-Kalender und die 4-dimensionalen Zeit-Gesetze

Montag, 3. März 2008 0:28

Seminare und Vorträge von Johann Kössner
Einer der besten deutschsprachigen Kenner des Maya-Kalenders, der aus dem österreichischen Waldviertel stammende Johann Kössner, ist wieder mit Vorträgen und Seminaren unterwegs.
johann_kossner.jpg„Viele haben vom MAYA-Kalender schon gehört, wenige wissen, worum es dabei geht. Der Maya-Kalender hat nur sehr wenig mit einem herkömmlichen Kalender gemeinsam und ist keine kulturell-religiöse Besonderheit des Volkes der Maya in Mittelamerika. Die Mayas verfügten über Kenntnisse um die Kosmischen Gesetze der ZEIT. Und um dieses Wissen der viert-dimensionalen ZEIT und ihrer kausalen Zusammenhänge geht es. Jedes Seminar bietet jenen, die dem Maya-Kalender erstmals begegnen, Grundinformationen über die Gesetze der ZEIT. An alle, die mit dem Maya-Kalender bereits die Zeit begleiten, werden in einem solchen Seminar die jeweils neuesten Erkenntnisse und Einblicke in die Zusammenhänge der Gesetze der ZEIT weitergegeben.“ Johann Kössner

Seminare und Vorträge:
7.-9.3.2008 Bonn; 14.-16.3.2008 Augsburg; 28.-30.3.2008 Bad Saulgau; 4.-6.4.2008 Fulda; 8.4.2008 Baden
(Vortrag); 11.-13.4.2008 Hannover; 17.4.2008 Immenstadt (Vortrag); 18.-20.4.2008 Höchst; 25.-27.4.2008 Dresden; 2.-4.5.2008 Karlsruhe; 16.-18.5. Mönchengladbach; 23.-25.5. Maxdorf/Pfalz; 29.5.2008 Villingen (Vortrag); 30.5.-1.6.2008 Schaffhausen,CH; 7.-8.6.2008 Warschau,PL; 13.-15.6.2008 Freiburg; 17.6.2008 Wien,A (Vortrag); 19.6.2008 Kaltern/Südtirol,I; 20.-22.6.2008 Kufstein,A; 27.-29.6.2008 Eppertshausen; 16.-26.7. Heidenreichstein,A
Weitere Infos zu den Veranstaltungen

Weitere Infos zum Maya-Kalender: Johann Kössner

Thema: Astronomie, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Paleo-SETI, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (1)