Beitrags-Archiv für die Kategory 'Umwelt'

29. Oktober – AGR-Veranstaltung

Freitag, 28. Oktober 2016 0:45

Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal


Elektrosmog immer problematischer – Ignorierte Belastungen im Alltag
Einführung in die Elektrobiologie – Grundkenntnisse und Vertiefung in Bezug auf elektrische, elektromagnetische und elektrostatische Felder niederfrequenter Art sowie auf elektromagnetische Wellen hochfrequenter Art, gepulst und ungepulst – anschauliche Messvorführungen – Netzfreischalter, geschirmte Produkte und andere Sanierungs- und Abschirmmaterialien zur Verringerung der Belastungen – Handys und Antennenmasten – DECT-Schnurlostelefone, WLAN und andere Schnurlos- Geräte – Bringen Sie die Beschreibung Ihres Schnurlostelefons mit – CT1+ und andere Telefonalternativen – Mikrowellenofen – Waldsterben durch Hochfrequenz – Energiesparlampen vs. Glühlampen – Lampen-Alternativen – Blut-Hirn-Schranke – u.a.m.
Sowohl zuhause, am Arbeitsplatz, als auch unterwegs sind wir mehr oder weniger ständig irgendwelchen elektrischen Störfaktoren ausgesetzt. Die Belastungen waren noch nie so hoch wie heute, werden aber ständig vehement als nicht vorhanden abgetan und von den meisten Menschen ignoriert. Es ist ja halt alles so praktisch. Ernüchternde Fallbeispiele aus der Praxis werden Ihnen die Augen öffnen.
Besonders wichtig ist dieses Seminar auch für die Damen und Herren aus den Heilberufen, da gerade diese störenden Belastungen nur allzu oft keine Beachtung finden, weder am Patienten, noch in der Praxis. Austestungen bringen verfälschte Ergebnisse und Fakt ist auch, dass Medikationen erst greifen, wenn das (Schlaf-) Umfeld des Patienten in Ordnung ist.
Fragen, Antworten und Hintergrundinformationen, die allgemein verschwiegen werden. Das Seminar soll sensibel machen im Umgang mit künstlichen Strahlen, Feldern und Wellen, und ein neues Bewusst-Sein schaffen für den Menschen und sein Umfeld.
Referent: Dipl.-Ing. Heinz Josef Rademacher / Mönchengladbach,
Wohn- u. Baubiologie / baubiol. Messtechnik, Radiästhesie / Geobiologie, 2. Vorsitzender im Arbeitskreis für Geobiologie Rheinland AGR, Mitglied im Forschungskreis für Geobiologie Dr. Hartmann FFG und im Verband Baubiologie VB.
An unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20 € – Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021. Anmeldungen auch gerne unter rademacher-mg(et)gmx.de.
::AGR-Webseite – www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel – Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Geobiologie, Gesundheit, Infofelder, Rademacher, Technologie, Umwelt | Kommentare (0)

Doku: Chemtrails – Trojanische Wolken

Donnerstag, 12. Februar 2015 19:02

Diese einstündige, professionell gestaltete Dokumentation zum Thema „Chemie am Himmel“ möchten wir allen empfehlen, die nach fundierten Fakten zu der Thematik suchen.

Ein kleiner Appell an alle Skeptiker: Einfach mal etwas öfter in den Himmel schauen, vor allem an Schönwettertagen.
Neu überarbeitet und dokumentiert, wurde der Film am 25.4.2014 bei YouTube veröffentlicht. Mehr als zwei Jahre Recherche und viel Arbeit stecken in diesem Film! Es ist einer der besten Filme, wenn nicht der beste Film zum Thema Chemtrails entstanden. Herzlichen Dank an Mileon K. für diese hervorragende Arbeit!

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Peters, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)

Dokumentarfilm: „If a tree falls“

Mittwoch, 11. Februar 2015 15:12

„If a tree falls: A Story of the Earth Liberation Front“ ist eine englische Dokumentation, die einen seltenen Einblick in die Hintergründe der ELF = Earth Liberation Front gibt, die vom FBI als „gefährlichste, inländische terroristische Bedrohung der USA“ bezeichnet wird.

Im Dezember 2005 wurde Daniel McGowan in einem bundesweiten Schlag gegen die radikalen Umweltschützer der ELF von den amerikanischen Bundesbehörden verhaftet. Seit Jahren war die ELF in separaten anonymen Zellen in den USA unterwegs. Die Medien berichteten jahrelang über spektakuläre Brandstiftungen gegen Dutzende von Unternehmen, die die ELF für die Zerstörung der Umwelt anklagte. Das waren u.a. Holzunternehmen, SUV-Händler (SUV=Sport Utility Vehicle, dt. etwa Sport- und Nutzfahrzeuge bzw. Geländelimousinen), Schlachthöfe für Wildpferde und ein 12.000.000 $ Skihütte in Vail, Colorado, wo im Moment gerade die Ski-WM stattfindet.
Mit der Festnahme von Daniel McGowan und 13 anderen hatte das FBI der Earth Liberation Front einen empfindlichen Schlag versetzt und den Kern der Gruppe gefasst. Es handelte sich wohl um die größte der ELF Gruppen in den USA, die sich für viele weitere Brandstiftungen zu verantworten hatte.
Der Film „If a Tree Falls: A Story of the Earth Liberation Front“ zeigt die bemerkenswerte Geschichte vom Aufstieg und Fall dieser ELF-Zelle, durch Konzentration auf die Transformation und Radikalisierung eines seiner Mitglieder. Er ist wie ein Räuber-und-Gendarm-Thriller aufbereitet und verwebt die Chronik Daniels, den ein Leben im Gefängnis erwartet, mit einer Untersuchung der damaligen Ereignisse, die zu seinem Aktivismus für die Earth Liberation Front führten, mit einer dramatischen Erzählung der Ereignisse. Es wurde viel Archivmaterial im Film verwendet, ein Großteil davon noch nie in der Öffentlichkeit gezeigt. Intime Interviews mit ELF-Mitgliedern, mit Staatsanwalt und Detektiven, die sie jagten. „If a tree falls“ erforscht die turbulente Zeit von 1995 bis Anfang 2001 als Umweltschützer es mit Holzunternehmen und Strafverfolgungsbehörden zu tun bekamen, 9/11 noch nicht geschehen war und das Wort „Terrorismus“ noch eine andere Bedeutung hatte. „If a tree falls“ stellt harte Fragen zu Umweltschutz, Aktivismus und der Art und Weise, wie wir heute Terrorismus definieren.


::Der Film – „If a tree falls – a story of the earth liberation front“
(Orginal ohne Untertitel – USA/UK 2011)
::Regie – Marshall Curry/Sam Cullman (85 Min.)
::Weitere Infos zum Film unter www.ifatreefallsfilm.com


Zu sehen ist der Film u.a. am Sonntag, den 15. Februar 2015 bei Feinkost Lampe, Einlass: 19.30 Uhr, Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt frei
Feinkost Lampe – Der Laden für Raumklangpflege, Eleonorenstr. 18, im Hinterhof bei Mädchen, Hannover-Linden – www.feinkostlampe.de
Feinkostflimmern – der Vereinsfilm in Kooperation mit Tierbefreiung Hannover

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

„Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln …

Samstag, 22. November 2014 7:00

„Bio und Nichtbio im Vergleich“ – A. Walter Dänzer – Am 3. November 2014 beginnt die Dia-Vortragstournee des Schweizer Autors. Sie führt ihn bis zum 29. November durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

bio.jpgQuantensprung – Qualität sichtbar!
Der Gründer der Familienfirma Soyana in Schlieren-Zürich hat in vielen Jahren Forschung Lebensmittel in Bio- und Nichtbio-Qualität untersucht und die Resultate jetzt in einem wunderschönen Bildband publiziert. A. Walter Dänzer hatte 1996 eigens ein Labor geschaffen, um die Lebenskraft in Lebensmitteln sichtbar zu machen. Seine Forschungen haben fantastische Resultate gebracht, ähnlich den Ergebnissen des kürzlich verstorbenen Dr. Masaru Emoto und seinen Wasserkristall-Fotografien. Die Bilder mit ihrer universellen Sprache werden selbst von Kindern verstanden und eignen sich dazu, Konsumenten bessere Entscheidungen beim Lebensmittel-Einkauf zu ermöglichen.
Der Autor ist im November 2014 in einigen deutschen Großstädten und in Österreich und der Schweiz auf Tournee und zeigt bei seinen Vorträgen auf einer Großleinwand die fantastische Schönheit von Bio-Lebensmitteln und was der konventionelle Anbau damit letztlich macht. Mit den Mikroskopie-Aufnahmen der Soyana-Methode können alle Konsumenten die Qualität von Lebensmitteln sofort erkennen. Die Möglichkeiten zur Verbesserung der Information für die Konsumenten und für die Verbesserung der Lebensmittelqualität sind immens.
::Auftrittsorte – Deutschland/Schweiz/Österreich – Vortragsreise
::Zum Buch – „Die unsichtbare Kraft in Lebensmitteln – Bio und Nichtbio im Vergleich“ – Mit Einblick in gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, Kristallisationsbilder aus der Forschung vom LifevisionLab von Soyana, A. Walter Dänzer, Vorwort von Dr. Ruediger Dahlke, Verlag Bewusstes Dasein, Schlieren-Zürich, 2014, 272 S., 753 Abbildungen Großformat 280x280mm, Fadenbindung, € 25.80, ISBN 978-3-905158-15-1
::Info und Bestellungenbio-nichtbio.info
::Vorwort – Dr. Ruediger Dahlke
Der bekannte Arzt, Psychotherapeut und Autor schreibt im Vorwort: „Information und Ordnung im Essen sind Schlüssel zu langem gesundem Leben. Beide lassen sich schmecken, aber wissenschaftlich nicht erfassen. Das vorliegende Buch hilft hier entscheidend weiter, indem es Qualität sichtbar macht und in Nahrung gespeicherte Ordnung wundervoll zeigt. Bio-Kost unterscheidet sich hier deutlich vom Chaos in konventionellem Industrie-Futter. Schon der Physik-Nobelpreisträger Erwin Schrödinger hielt das im Essen gespeicherte Licht für den entscheidenden Ordnungsfaktor. Die vorgestellte Kristallisations-Methode enthüllt die innere Ordnung von Bio-Kost in wunderschönen für sich selbst sprechenden Bildern. Nach dem Nobelpreisträger Ilya Prigogine sind wir darauf angewiesen, ständig Ordnung aufzunehmen, um leben und uns entwickeln zu können.“
::Quelle – Soyana und Verlag Bewusstes Dasein

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Wolf-Dieter Storl – Märchen und Pflanzen

Dienstag, 12. August 2014 0:05


::Dr. Wolf-Dieter Storl ist Kulturanthropologe und Ethnobotaniker

MYSTICA.TV begleitete den Kulturanthropologen und Ethnobotaniker Dr. Wolf-Dieter Storl auf seinen Streifzügen durch die Natur, in denen er über alte Sagen und Legenden über die Birke und anderer Bäume erzählt. Entstanden ist eine kleine Reportage über den Pflanzenexperten und sein neues Buch „Die alte Göttin und ihre Pflanzen“. In der alten Welt unserer Vorfahren waren die geistige und die materielle Welt noch viel mehr miteinander verwoben. Das Lebensgefühl, die Seelenbilder, die „Welt“ in der unsere heidnischen Vorfahren – die Waldvölker Europas, der Kelten, Germanen, Balten und Slawen – zuhause waren, wie fühlte sie sich an? Wie sah sie aus? Was können wir, jenseits „wissenschaftlich gesicherter“ archäologischer Daten oder Berichte aus der Antike, wirklich darüber wissen?
alte_goettin_pflanzen.jpgEin wichtiger Schlüssel dazu sind die Märchen, die fast bis zur Neuzeit am Abend beim Herdfeuer erzählt wurden. Sie wurden an den offiziellen Dogmen der Kirche und des Staats vorbei erzählt. Seit tausenden von Jahren, von Generation zu Generation wurden sie überliefert und hielten die Erinnerungen wach an die Frau Holle, die archaische Göttin der Höhle, des Lebens und des Todes, der Herrin der Tiere und Pflanzen.
Sie enthalten Erinnerungen an die liebe Frau Sonne, an die Seelenhüterin als Gänsemagd, an die fliegenden Schamaninnen, an sprechende Pferde und magische Tiere, an die Haselrute, die mit den Ahnengeistern verbindet, an den gehörnten paläolithischen Hirschgott, an den Bären der den Winter im Reich der Holle verbringt, an die weiße Birkengöttin und die rote Sommergöttin, an das Himmelszelt, durch dessen Löcher das Himmelslicht hindurchleuchtet, an den Kreislauf der Geburten und den Gesetzen des Schicksals, die noch immer wirksam sind.
::QuelleMYSTICA.TV und Webseite von Wolf-Dieter Storl
::BuchbestellungWolf-Dieter Storl Shop

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Hören + Sehen, Infofelder, Naturphänomene, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

„Trojanische Wolken“

Donnerstag, 1. Mai 2014 15:11

Eine Zusammenfassung der Fakten und Theorien zum Thema Geo-Engineering. „NEU“ überarbeitet und dokumentiert von Mileon K. Mehr als zwei Jahre Arbeit stecken in diesem Film!
Das Ausbringen von Aerosolen mit Flugzeugen in der Stratosphäre zum angeblichen Ziel des „Geo-Engineerings“, nämlich den Klimawandel zu bremsen. Dies würde im Gegenteil die weitere Zerstörung der Ozonschicht bedeuten, was bekanntermaßen einen Anstieg der UV-B Strahlung zur Folge hätte – und damit unter anderem ein erhöhtes Hautkrebs-Risiko! So lagen die UV-B Messwerte Mitte April 2014 bei 9,4!
Sind Chemtrails ein zentraler Bestandteil der Wettermanipulation, den man uns als „Rettung“ des Klimas verkaufen möchte, dabei aber etwas ganz anderes im Schilde führt? (Nahrungsmittelmonopolisierung, Eugenik, Ausrottung aller lizenzfreien, natürlichen Lebensmittel und Nutzpflanzen jeder Art, GMO-Kontaminierung des gesamten Planeten…)?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)

26.4.2014 – Jörg Bergstedt in Zierenberg

Freitag, 25. April 2014 9:58

Monsanto auf Deutsch – Seilschaften deutscher Agrogentechnik
monsanto_auf_deutsch.jpgJörg Bergstedt, einer der profiliertesten Gegner grüner Gentechnik in Deutschland und Verfasser des Buches „Monsanto auf Deutsch“ ist am 26. April 2014 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg.
Er wird uns einen Blick hinter die Kulissen von Gentechnik-Wirtschaft und Aufsichtsbehörden werfen lassen.
Kennen Sie Filme oder Bücher über Monsanto? In ihnen wird ein intensiver Filz zwischen Konzern und Aufsichtsbehörden aufgedeckt. Doch wie sieht es in Deutschland aus? Warum wurde hier Jahr für Jahr immer neue Felder angelegt, obwohl 80 Prozent der Menschen keine Gentechnik auf Acker oder Teller wollen? Warum fließen immer noch große Mengen Steuergelder dorthin? Der Blick hinter die Kulissen der Gentechnik bietet eine erschütternde Erklärung, warum die große Ablehnung und der gesetzlich vorhandene Schutz gentechnikfreier Landwirtschaft (einschließlich Imkerei) so wenig Wirkung hat.
Jörg Bergstedt wird Informationen geben, die er sich in langer Zeit der Recherche und seiner praktischen Erfahrung im Widerstand gegen die grüne Gentechnik erarbeitet hat. In seinem Referat werden die Seilschaften zwischen Behörden, staatlicher und privater Forschung, Konzernen und Lobbyorganisationen, die dazu führen, dass sich die Gentechnik trotz großer Ablehnung in der Bevölkerung immer weiter ausbreiten kann, anhand von Beispielen minutiös durchleuchtet.
Um die Wut zu Entschlossenheit statt zur Ohnmacht zu wenden, bildet ein Ausblick auf Möglichkeiten des Widerstandes den Abschluss: „Wer nach mehr Forschung ruft oder sich auf staatliche Stellen verlässt, ist verlassen. Gentechnikfreiheit gibt es nur dann, wenn die 80 Prozent Ablehnung sich auch zeigen!“


Jörg Bergstädt ist am 26.4.2014 ab 19.15 Uhr Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema: „Monsanto auf Deutsch – Seilschaften deutscher Agrogentechnik“

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Gentechnik schädigt das Ökosystem

Samstag, 15. Februar 2014 9:41

Sind gentechnisch veränderte Pflanzen erst einmal freigesetzt, verbreiten sie sich unkontrolliert und lassen sich nicht mehr zurückholen. Durch den Transport von Saatgut und Erntemaschinen, durch Wind und Bienen gelangen die Pollen oft kilometerweit. „Koexistenz ist nicht möglich“, sagt der kanadische Landwirt Percy Schmeiser und spricht dabei aus eigener Erfahrung. Seine Felder wurden durch Gentech-Raps von Monsanto verunreinigt, woraufhin der Konzern ihn wegen Patentverletzung verklagte. Durch die Freisetzung von Gentech-Pflanzen wird die gentechnikfreie Landwirtschaft gefährdet. Verbraucherinnen und Verbraucher können auf lange Sicht nicht mehr frei wählen.
Vor allem die Imkerei ist durch Gentechnik gefährdet. Bienen kennen keine Sicherheitsabstände und sammeln auch Pollen von Gentechnik-Pflanzen. Imker haben daher besondere Probleme, ihre Produkte gentechnikfrei zu halten. Denn der Gentech-Mais MON 810 ist in Deutschland zum Anbau zugelassen. Nach aktueller Rechtssprechung ist Honig, der Pollen des MON 810 enthält, nicht verkehrsfähig. Die Folgekosten muss jedoch der Imker tragen und nicht der Bauer, der den Gentechnik-Mais anbaut: Das sind zum Beispiel Kosten für den eventuellen Standortwechsel, für die Honiganalyse sowie für die mögliche Entsorgung. Die gesamte Ernte eines bayerischen Imkers wurde so im September 2008 zunichte gemacht.
Gentechnik-Konzerne rufen nach neuen besseren Pflanzen-Sorten. Dabei müssen wir nur nutzen und schützen, was uns über Jahrhunderte das Überleben gesichert hat: Die Vielfalt unserer Landwirschaft. Doch sie ist bedroht. 75% der Kultursorten unserer Lebensmittel sind im letzten Jahrhundert verschwunden.
Die britischen Studien „Farm-Scale-Evaluations“ belegen in einer umfangreichen Untersuchung, dass die Biodiversität (die Vielfalt an verschiedenen Pflanzen und Tieren) durch den Anbau von Gentechnik-Pflanzen, die gegen das Ackergift Roundup resistent gemacht wurden, stark zurückgeht. Der Anbau von diesen sogenannten herbizidresistenenten Pflanzen – das ist weltweit vor allem Roundup-Ready-Soja – führt dazu, dass mehr und giftigere Pestizide verwendet werden. Denn durch das Aufbringen von nur einem Herbizid (Roundup) bilden sich Resistenzen gegen das Ackergift, die mit weiteren, meist giftigeren Pestiziden bekämpft werden müssen.
Neben den herbizidresistenten Gentechnik-Pflanzen gibt es die sogenannten Bt-Pflanzen. Sie wurden so gentechnisch verändert, dass sie ihr eigenes Bt-Gift produzieren, das gegen Schädlinge wirken soll. In Deutschland ist das der Bt-Mais MON 810, der von dem Konzern Monsanto hergestellt wird. Das Bt-Gift vernichtet aber nicht nur Schädlinge. Es wirkt auch schädlich gegen nützliche Insekten. Zudem besteht die Gefahr, dass sich das Gift im Boden anreichert und dort das empfindliche Ökosystem schädigt.

::Text- und Bildquelle – keine-gentechnik.de
::Infomaterial bestellen – keine-gentechnik.de
::Weitere Infos – metapedia.org


1507.jpg::AktuellAgrar-Industrie jubelt: „Gen-Mais in Europa nicht mehr aufzuhalten.“ Der Gen-Mais 1507 der Lebensmittel-Konzerne DuPont und Dow Chemical steht vor der Zulassung in der EU. Die Agrarminister konnte am Dienstag keine qualifizierte Mehrheit aufbringen. Die EU-Kommission wird der Industrie die Erlaubnis zum Anbau in Europa erteilen ::mehr


::AktuellJörg Bergstedt „Seilschaften deutscher Gentechnik“
Am 26. April 2014 ist Jörg Bergstedt aktuell zum Thema Gentechnik ab 19.15 Uhr Referent der FGK Frühjahrs-Veranstaltung in Zierenberg.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Kino-Tipp: „Das Geheimnis der Bäume“

Donnerstag, 2. Januar 2014 8:15

Offizieller Trailer zu Luc Jacquets neuem Film „Das Geheimnis der Bäume“. Ab 2. Januar 2014 im Kino.
Der tropische Urwald ist ein einzigartiger Lebensraum. Nichts auf der Erde kommt ihm an Artenvielfalt gleich. Erst heute beginnen wir zu ahnen, wie in diesem ungeheuer komplexen Ökosystem alles pflanzliche und tierische Leben zusammenhängt. Doch in dem Augenblick, in dem wir dieses Wunder des Lebens zu begreifen beginnen, ist er schon größtenteils verschwunden, abgeholzt um des kurzfristigen Profits willen. Der Dokumentarfilm nimmt uns mit auf eine magische Reise zum Ursprung unseres Lebens – nicht umsonst werden die gewaltigen Ur- und Regenwälder die grüne Lunge unseres Planeten genannt. Wir sehen wie Bäume geboren werden, wie sie leben und wie sie sterben. Derjenige, der glaubt, Bäume seien reglos, wortlos, harmlos – der wird durch diesen beeindruckenden Film überrascht werden.
Es geht auf eine poetische Reise, auf der wir nicht nur in die Geheimnisse der Bäume eingeweiht, sondern auch für deren Gefährdung sensibilisiert wird: Sterben die Bäume – dann stirbt unsere Erde, denn sie sind lebensnotwendig für unser Ökosystem und für uns, den Menschen. Vom ersten Wachsen des Urwaldes bis hin zur Entwicklung der einzigartigen Verbindung zwischen Pflanzen und Tieren entfalten sich nicht weniger als sieben Jahrhunderte vor den Augen des Zuschauers, der Zeuge eines der größten Naturwunder wird. Mit imposanten Kamerafahrten aus der Vogelperspektive bis in mikroskopische Details und faszinierende Zeitrafferaufnahmen präsentiert der Film bildgewaltig und eindrucksvoll den Gesamtorganismus Wald.
Der Dokumentarfilmer und Oscar®-Gewinner Luc Jacquet hat sich mit dem Biologen Francis Hallé zusammengetan, um dem Geheimnis der Bäume auf die Spur zu kommen. Wir erfahren von der chemischen Sprache der Bäume, mit der sie sich gegenseitig vor Schädlingen warnen, von bis zu 400 Metern langen Lianen, denen die Bäume als Stützen dienen, von durch Pflanzen vorgetäuschten Insekteneiern und vom millionenjährigen Kampf zwischen der Passionsblume und der gefräßigen Raupe des Schmetterlings Heliconius.
Der Film, der in Peru, Gabun und Frankreich gedreht wurde, dringt tief ins Herz unserer Wälder ein und zeigt in mitreißenden Bildern die wechselseitigen Beziehungen zwischen Tier- und Pflanzenwelt. DAS GEHEIMNIS DER BÄUME ist nicht nur ein eindrucksvolles Plädoyer für den Naturschutz; nach diesem Film wird man Bäume mit anderen Augen sehen!
::Luc Jacquet – geb. 1967, ist ein französischer Regisseur, dessen Film „Die Reise der Pinguine“ 2006 mit einem Oscar® für den besten ausländischen Dokumentarfilm ausgezeichnet wurde.
::Francis Hallé – geb. 1938, ist ein französischer Biologe und Professor Emeritus der Universität von Montpellier. Sein Spezialgebiet ist der tropische Regenwald und insbesondere die Architektur der Bäume. Er hatte als erster die Idee, den Regenwald in einem aerostatischen Ballon von oben zu untersuchen.

::Das Buch zum Film beim Verlag Zweitausendeins

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Hören + Sehen, Nahrung+Wasser, Naturphänomene, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Sie lebt, ist schön, endlich, verletzbar

Samstag, 7. Dezember 2013 8:09

… und es lohnt sich für sie zu sterben!

Dies ist ein nicht-kommerzieller Versuch von sanctuaryasia.com die Führungen der Welt, unverantwortliche Unternehmen und geistlose Verbraucher anzuprangern, die dabei sind das Leben auf der Erde für immer zu zerstören. Es ist allen gewidmet, die im Kampf für unseren Planeten gestorben sind und denen, die ihr Leben der Erhaltung der Erde widmen und ihrer Linie bis heute treu geblieben sind.
Der Filmschnitt wurde gemeinsam von Vivek Chauhan, einem jungen Filmemacher in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzgebiet Asien-Netzwerk sanctuaryasia.com umgesetzt.
Hauptquelle der Aufnahmen ist Yann Arthus-Bertrands unglaublicher Film „HOME“.
Die Musik ist von Armand Amar. Danke auch an Greenpeace und Regisseur Tom Love, timescapes.org.
::Weitere Informationen
::Asien-Netzwerk – http://www.sanctuaryasia.com/
::Home – http://www.homethemovie.org/
::Time Scapes – http://timescapes.org/

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Klima, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Aktuell – Werner Altnickel bei TimeToDo.ch

Montag, 2. Dezember 2013 23:10

TimeToDo.ch vom 29. November 2013 –
Chemtrails, Verschwörungstheorie oder Realität?


Norbert Brakenwagen im Interview mit Werner Altnickel

::Thema der Sendung – Die „Kondensstreifen“ bleiben seit einigen Jahren länger am Himmel sichtbar als vorher. Die offiziellen Erklärungen scheinen nicht ganz der Realität zu entsprechen. Immer mehr kommen Erklärungen an die Öffentlichkeit die uns aufhorchen lassen. Da ist von Wettermanipulation, Reduzierung der Sonneneinstrahlung mittels Schwefel die Rede. Da werden Messergebnisse mit hochgiftigen Inhaltsstoffen aus unserem Regenwasser und der Luft veröffentlicht. Was sollen wir glauben?
::Werner Altnickel – deut­scher Solar­preis­trä­ger und ehe­ma­li­ger Green­peace Akti­vist. Sein umfas­sen­des tech­ni­sches Wis­sen hilft ihm bei den Recher­chen auf den Gebie­ten: Chem­trails, Haarp, Mind­con­trol, Wettermanipulation, Atom-und Uran­mu­ni­tionge­fah­ren etc.
::Links zum Sendungsinhalt
::www.chemtrail.de::Sauberer Himmel
::www.chemtrails.ch::www.pauliland.ch
::Chemtrails neuartige Beweise
::TimeToDo.ch ist die Informations-Plattform zur gleichnamigen TV-Sendung. Sendezeit ist Montag bis Freitag von 20.00 bis 21.00 Uhr live im TV auf dem Schweizer Privatsender Schweiz 5 und Internet Stream.
::TimeToDo-Shop

Thema: FGK-Blogroll, Peters, Technologie, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)

Alarmierende Ergebnisse über Elektrosmog

Sonntag, 1. Dezember 2013 20:23

Eine dreiminütige Exposition durch Mobilfunk-Mikrowellen, wie sie beim Handytelefonieren oder an Basisstationen auftreten, reicht, um das Blutbild zu verändern. Die Blutkörperchen kleben dann wie magnetisch angezogen zusammen, wie in einem Geldrollenpaket.“
Dr. med. H.-J. Petersohn, Umweltmediziner aus Düsseldorf
funkmast.jpgDie schwedische Gruppe um Professor Hardell wertete neueste Daten zur Wirkung von Handystrahlung auf das Gehirn aus. Sie ergaben ein bis zu 7,7 fach erhöhtes Gehirntumorrisiko bei einer Langzeitnutzung von Handys und DECT-Telefonen von mehr als 20 Jahren. Dieses Ergebnis bestätigt nicht nur die WHO – Einstufung der nichtionisierenden Strahlung als „möglicherweise Krebs erregend“ (Stufe 2B) vom Mai 2011. Professor Hardell fordert, die Mobilfunkstrahlung müsse jetzt von Stufe 2B auf „krebserregend“ (Stufe 1) höhergestuft werden.
Jörn Gutbier, Vorsitzender von Diagnose-Funk, spricht, besonders im Hinblick auf das Weihnachtsgeschäft, von einem alarmierenden Ergebnis, denn WLAN- strahlende Spiele, SmartPhones und Tablets sind bei Kindern und Jugendlichen der Renner. „Diese alarmierenden Ergebnisse eines renommierten Epidemiologen erfordern eine sofortige Aufklärung von Eltern, Erziehern, Kinder und Jugendlichen.
Unter dem Titel „Unvorhersehbare Folgen elektromagnetischer Felder“ warnt einer der weltgrössten Rückversicherer, die Swiss-RE, ihre Kunden vor Risiken, die ihnen die Sparte Produkthaftpflicht bei Mobiltelefonen und Sendeanlagen bescheren könnte.
::Weitere Informationendiagnose-funk

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Peters, Umwelt | Kommentare (0)