Beitrags-Archiv für die Kategory 'Kornkreise 2009'

Kornkreisreise 2009 nach England (Teil I)

Freitag, 31. Juli 2009 1:44

Nach zwei Jahren Pause hat DEGUFO-Mitglied und Chefredakteur des DEGUFORUM, Herr Peter Hattwig zusammen mit einer größeren Gruppe aus dem deutschsprachigen Raum erneut eine Reise ins Kornkreisgebiet von Wiltshire im Süden Englands unternommen. Genauso wie vor zwei Jahren wollen wir auch diesmal wieder seinen Bericht in mehreren Teilen auf unserer Seite veröffentlichen. Hier sein 1. Bericht:
In den folgenden Tagen möchte ich Ihnen einige Einrücke wiedergeben und Sie motivieren – wenn Sie noch nicht dort gewesen sind – auch mal eine Kornkreisreise zu unternehmen. Es sind nicht nur die Figuren im Weizen oder Raps, die faszinieren, sondern auch die Landschaft und die beschaulichen traditionsreichen Städte haben ihren Reiz und sind einen Besuch wert. Es empfiehlt sich jedoch, Regenkleidung mitzunehmen – leider!
Informationen, was sich in Sachen Kornkreise getan hat, erhalten wir im „Barge Inn“ in der kleinen Ortschaft Alton Barnes, jenem legendären Treffpunkt der Kornkreisfans der früheren Jahre. In der näheren Umgebung des Ortes sind allein acht Formationen entstanden, die man von den umgebenden Hügeln erblicken kann. In den folgenden Tagen haben wir den Pub als Treffpunkt gewählt.
Der „Basket“ ist einer der ersten Kornkreise, die ich ausgesucht habe. (Aufnahmen unter www.cropcircleconnector.com).

(Abb. 1)
Auf dem Luftbild (Bild 1) zeichnet er sich durch eine geflochtene Struktur aus, aber als ich ihn von der Straße aus sehe, erinnerte er mich mehr an einen runden gewebten Teppich mit groben Maschen als an einen Korb.

(Abb. 2)
Und als ich nun hineingehe, wandelt sich das Bild noch einmal, denn auf einmal werde ich an ein Schachbrett erinnert, das mithilfe eines Computerprogramms zu einem Kreis deformiert wurde.

(Abb. 3)
Aufgrund der Luftbilder, die ich zuerst im Internet gesehen habe, war ich zunächst sicher, dass der Kornkreis nicht von Menschen angelegt worden sein kann. Vor Ort entstehen Zweifel, denn Kornkreis-Spezialist Frank Peters erläutert, in welcher Reihenfolge man vorgehen müsste, um ihn anzulegen. Theoretisch hört sich das einfach an, in der Praxis hätte ich aber meine Zweifel, denn die Kreisform würde während des Flechtvorgangs höchste Anforderungen an die hypothetischen Kornkreismacher stellen. Die Linien verlaufen nicht parallel wie im Schachbrett, sondern sind – wie schon gesagt – zu einem Kreis deformiert.
Die Analyse der Halme hilft auch nicht weiter. Sie sind nicht gebogen und haben auch keine deformierten oder geplatzten Wachstumsknoten, wie ich das noch vor zwei Jahren gesehen habe. Interessanterweise sind sie nicht am Austritt aus dem Boden, sondern etwa 8 cm oberhalb des Erdbodens geknickt (Bild 4). Diese Tatsache sehe ich als Indiz an, dass der Kreis nicht von Menschen angelegt wurde.

(Abb. 4)
Ich zücke die Kamera und schieße ein erstes Bild, aber der Bildausschnitt ist nicht gut getroffen, deshalb versuche ich, sofort ein zweites Bild hinterher zu machen. Bevor ich dazu komme, fährt die Kamera das Objektiv ein und beendet ihren Dienst. Die Akkus sind leer, ratzekahl leer, obwohl sie die ganze Nacht an der Steckdose gehangen haben und frisch geladen in die Kamera gesteckt wurden. Ich erinnere mich an die Kamera-Ausfälle von vor zwei Jahren, als ich insgesamt vier Mal das Erlebnis hatte, dass die Akkus sich kurz nach Betreten eines Kornkreises entladen haben. Die Erfahrung hat mich gelehrt, Ersatzakkus mitzunehmen. Die weiteren Fotos gelingen, ohne dass es zu einer weiteren Entladung kommt.
Ich marschiere durch die zwei „Henkel“. Sie enden beide genau in einer Treckerspur. Hhmm, überlege ich, wäre ich Kornkreismacher, dann hätte ich diesen Trick auch angewendet, denn das Legen der letzten Halme am Ende eines Korridors ist immer etwas problematisch. Am Ende des Rundgangs ist mein Eindruck gespalten. Von Menschen gemacht, ja oder nein? Für beide Annahmen gibt es Argumente.
Teilnehmer unserer Gruppe, die vor mir angekommen waren, berichten von einem interessanten Erlebnis. Ein Hubschrauber sei zwischen den Hügeln aufgetaucht, habe kurz über den Köpfen der Besucher gestanden, habe gewendet und sei dann zu einer anderen keinen Kilometer entfernten Formationen geflogen, von da aus zur dritten und vierten, so als ob er etwas suchen würde. Ein zweiter Hubschrauber folgte unmittelbar danach und machte auch die Runde. So ging es weiter, insgesamt erschienen fünf Hubschrauber und flogen die Kornkreise der Umgebung ab. Der Vorgang wäre nicht weiter bemerkenswert, denn die Hubschrauber der britischen Armee gehören zu den täglichen Begleitern der Kornkreisforscher, wenn nicht gleichzeitig ein Gruppenmitglied, das geomantische Messungen im Kreis vornahm, gerufen hätte „Ich messe Ufo-Frequenzen.“
Selbstverständlich ist es reine Spekulation, wenn wir als Beobachter annehmen, dass die Hubschrauber ein im Radar sichtbares Objekt verfolgt haben könnten. Bei der Diskussion stellt sich die Frage: Die britische Regierung hat angeblich ihre Ufo-Akten frei gegeben. Sind es wirklich alle Akten? Sind darin auch die im Zusammenhang mit den Kornkreisen aufgetretenen Merkwürdigkeiten enthalten? Ich erinnere mich an ein von der holländischen Kornkreis-Forscherin Jannette Ossebaard berichtetes Erlebnis, als während der Nacht eine rote Kugel vor einem Hubschrauber aufgetaucht sei. Sollten die frei gegebenen Ufo-Akten also eine Auswahl bilden? Nach meinen Erfahrungen würde ich diese Frage bejahen!

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreise 2009 | Kommentare (1)

Initiative zur Rettung des „Barge Inn“

Donnerstag, 9. Juli 2009 8:00

barge-inn.jpgSeit Wochen ist das „Barge Inn“, Treffpunkt aller Croppies in England geschlossen.
Die Vorbesitzer June und Adrian haben den Stammtreffpunkt aller Croppies, das „Barge Inn“ in Honeystreet gleich hinter Alton Barnes, zum Verkauf angeboten, weil sie sich zur Ruhe setzen wollen.
Im Ort wurde jetzt ein Social Trust gebildet, mit Polly Carson und vielen anderen, der von der Gemeinde unterstützt wird. Sie möchten den Pub übernehmen und mehr daraus machen, als er bisher war, ihn ausbauen, die Camping-Einrichtung erweitern und auch B&B anbieten. Sie wollen den Nabel der Kornkreisszene mit dieser wunderbaren Atmosphäre am Kenneth & Avon Kanal nicht nur erhalten, sondern auch vertiefen, um gleichzeitig auch zu verhindern, dass er z. B. an eine ausschließlich kommerzielle Restaurantkette verkauft wird.
So bietet der Trust Beteiligungen (mind. 20 Britische Pfund pro Anteil) an. Jedermann kann sich dort einbringen und beteiligen, um das Objekt zu erhalten.
Sollte das Projekt, was wir nicht hoffen wollen, letztendlich doch scheitern, bekommt man sein Geld garantiert zurück.
Ausführliche Informationen findet man beim Barge Inn Community Project
Das Forum Grenzwissenschaften und Kornkreise wird sich an dieser Maßnahme beteiligen und ruft die Kornkreisfreunde in aller Welt auf, sich ebenfalls in dieses Projekt persönlich einzubringen.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise 2009, Peters | Kommentare (0)

Kornkreisforscher Pat Delgado verstorben

Sonntag, 24. Mai 2009 23:50

Winchester/England – Am 23. Mai 2009 erlag der englische Kornkreisforscher Pat Delgado im Alter von 90 Jahren einem langen Krebsleiden. Neben seinem langjährigen Freund und Wegbegleiter Colin Andrews galt er als Pionier bei der Erforschung der Kornkreise.

Das Video zeigt Pat Delgado im Gespräch mit „BBC Breakfast News“. Er berichtete dort über die erste Nachtbeobachtung bei der „Operation Blackbird“.

Im Sommer 1981 lenkte Delgado die Aufmerksamkeit der englischen Öffentlichkeit auf die Existenz einiger mysteriöser Kreisformationen in den Feldern am Cheesefoot Head in Hampshire. Mit der Entdeckung ähnlicher Kreise in Südengland – viele von ihnen von erstaunlicher Symetrie und Schönheit, entwickelte sich aus seiner anfänglichen Neugier bald eine ernsthafte Forschung. Die Autoren Pat Delgado und Colin Andrews begannen, Fallstudien zu sammeln, Interviews mit Bauern und anderen Zeugen zu führen und die Kreisformationen von Hügeln, aus der Luft und in Nahaufnahmen zu fotografieren. Mit jeder Flugbeobachtung und Ortsbesichtigung, mit jeder Messung und eingehenden Untersuchung tauchten neue seltsame Einzelheiten auf. Mal waren es Merkmale der Gruppierung, ein anderes mal spiralförmig flachgelegte Pflanzen und die Tatsache, daß kaum je eine der betroffenen Pflanzen beschädigt war.
Natürlich wurden viele Theorien aufgestellt, seit die Existenz der Kornkreise der Öffentlichkeit bewusst geworden war. Die Autoren hatten alle diese Theorien durchdacht und überprüft.
kreisrunde_zeichen.jpgBerichte über weitere anomale Vorfälle, über rätselhafte Begebenheiten, die möglicherweise mit den Kreisen in Zusammenhang stehen und verwandte Beobachtungen aus anderen Ländern flossen gleichfalls in ihre Dokumentation „Circular Evidence“ auf deutsch „Kreisrunde Zeichen“ ein. Mit diesem Buch wollten sie jedoch nicht mehr beweisen als die Tatsache, daß mitten unter uns ein hartnäckiges und unwiderstehlich faszinierendes Rätsel existiert.
Auf der Webseite von Colin Andrews findet sich der Nachruf für seinen Freund und Weggefährten: „Dedication to a dear friend“
Das Forum für Grenzwissenschaft und Kornkreise kondoliert seiner Frau Norah und den Angehörigen.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, In memoriam, Kornkreise 2009, Peters | Kommentare (0)

In memoriam: Paul Vigay & David Kingston

Montag, 9. März 2009 20:08

Die Kornkreisgemeinde ist sprachlos!
Am 19. und 20. Februar 2009 hat sie mit David Kingston und Paul Vigay gleich zwei ihrer führenden Persönlichkeiten verloren. Beide prägten nicht nur die englische Kornkreis-Szene über viele Jahre hinweg mit, sondern waren auf ihren jeweiligen Forschungsgebieten weltweit anerkannt.
david-kingston.jpgDavid Kingston wurde im Juli 1938 in Worthing, West Sussex/Großbritannien geboren. An einem privaten Internat in der Nähe von Horsham, Sussex, erlebte er seine erste „spirituelle Veranstaltung“. Nach Abschluss seiner Ausbildung studierte er Radiotechnik und -praxis am Brighton College. Danach trat er 1957 in die Royal Air Force ein. David nutzte seine Position in der Royal Air Force, um Zeugen des UFO-Phänomens zu befragen und untersuchte zahlreiche Sichtungen von Piloten und anderen Mitarbeitern der Luftwaffe. Ein Großteil seiner Arbeiten flossen in das „Project Blue Book“ ein. Nach seinem Ruhestand im Jahr 1997 begann er mit eigenen Untersuchungen im Bereich des UFO- und Kornkreis-Phänomens, auf der Suche nach einer Verbindung der beiden Rätsel. Er hielt Vorträge, gab Workshops und war Gründer der alljährlich im Frühjahr stattfindenen „Dorchester Unexplained Conference“. Einige der bekanntesten nationalen und internationalen Referenten zu Themen wie UFOs, Kornkreise und weiteren unerklärlichen Themen waren Jahr für Jahr Gast in Dorchester. David führte eine der meist frequentierten Kornkreis-Webseiten weltweit im Internet ::thecropcirclewebsite
Am Donnerstag, den 19. Februar 2009, erlag er 70-jährig einem langen Krebsleiden.
paul-vigay.jpgPaul Vigay – ein Tag nach Bekanntwerden vom Tode David Kingstons wurde der Leichnam von Paul Vigay an der Küste bei Southsea/Porthsmouth, Hampshire entdeckt. Die Umstände seines Todes sind laut ersten Polizeiangaben als natürlich einzustufen. Paul Vigay, ein talentierter Mathematiker, EDV-Techniker und Hersteller von elektronischen Geräten hatte in der Kornkreisszene als „Experte“ einen Ruf, wenn es um die Entzifferung und Entschlüsselung versteckter Bedeutungen von Kornkreismustern ging.
Paul Vigays Webseite
Er war einer der ersten Forscher in der Kornkreisszene in den frühen 90-er Jahren. Seine Talente wurden schnell erkannt. Er hatte ein außergewöhnliche Gabe für Kornkreis-Untersuchungen und oft führte ihn die Entzifferung der mathematischen Aspekte in bestimmte Kornkreise hinein. Er konnte sich erstaunlich artikulieren und hatte zudem eine seltene Begabung technische Details in der einfachsten Sprache zu erklären.
Kornkreisfotografin und -forscherin Lucy Pringle sagte nach seinem Tod:
„Paul war einer der hellsten Sterne im Kornkreis-Universum“.
Paul war sehr lustig und beliebt und hatte viele Freunde. Er war oft Referent der „Dorchester Unexplained Conference“. David und Paul waren befreundet.
Beide haben viele wichtige und wertvolle Beiträge zur Erforschung der Phänomene rund um die Kornkreise geleistet. Es wird nicht einfach sein ihre Plätze in naher Zukunft neu auszufüllen.
Auf der Webseite von Paul Vigay ist es möglich, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen. Am Montag, den 16. März 2009, ab 14 Uhr findet an der South Downs Natur Grabstätte auf dem Sustainability Center, Droxford Road, East Meon, Petersfield, Hants, GU32 1HR, die Trauerfeier für Paul statt.

Die FGK und die Kornkreisfreunde in Deutschland trauern mit den Angehörigen von Paul und David.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, In memoriam, Kornkreise 2009, Peters | Kommentare (0)