Beitrags-Archiv für die Kategory 'Reichert'

Engel – gibt es sie wirklich . . . ?

Freitag, 11. Dezember 2009 16:15

p1080412a.jpg

… oder sind sie nur ein Produkt unserer Fantasie und unserer Sehnsucht nach Geborgenheit? Viele Menschen glauben daran, dass ein Schutzengel ihre Wege begleitet und sie vor den Gefahren des Alltags beschützt. Engel spielen seit Jahrtausenden eine bedeutende Rolle, nicht nur in der Religion und der Philosophie, auch in der Kunst und in alten Schriften. Ob Thora, Koran oder Bibel – überall tauchen sie als Himmelboten auf. Über ihr Aussehen gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Manche Menschen erleben ihre Anwesenheit in solch besinnlichen Momenten wie oben …

15. Juli 2009 – Wiltshire/England – Foto: Andrea Reichert/FGK©

Thema: FGK-Blogroll, Peters, Reichert, Spirituelles | Kommentare (0)

Artefakt oder physikalisches Phänomen?

Dienstag, 10. November 2009 7:33

soho.jpg

Der NASA-Satellit SOHO sendet am 26. Oktober 2009 höchst ungewöhnliche Bilder.
Seit über 10 Jahren sendet die Raumsonde SOHO (Solar and Heliospheric Observatory), die der Beobachtung der Sonne dient, Messdaten von der Sonne zur Erde. Diese werden von der NASA u.a. in Form von Bildern ins Internet gestellt und sind für jeden zugänglich: sohowww.nascom.nasa.gov
Es handelt sich hierbei um insgesamt acht unterschiedlich gefilterte Aufnahmen:
EIT (Extreme Ultraviolet Imaging Telescope) hat die Aufgabe, die Sonne im extremen UV zu beobachten; es werden vier Wellenlängen abgedeckt,
MDI (Michelson Doppler Imager) Continuum und Magnetogramm zeigen die magnetischen Felder der Sonne,
LASCO C2 und C3 (Large Angle Spectroscopic Coronagraph) zeigen die Sonnenkorona, den äußeren Teil der Sonnenatmosphäre; hierfür wird der Bereich der Sonne großflächig mit einer Scheibe abgedeckt, die Position der Sonne wird durch einen weißen Kreis dargestellt. Es lassen sich auf diese Weise Sonnenstürme und Eruptionen sehr gut beobachten.
Der Autor und Biophysiker Dr. Dieter Broers machte bereits in seinem Buch „Transformation der Erde“ (ist unter dem Pseudonym Morpheus erschienen) darauf aufmerksam, dass auf einigen Aufnahmen von SOHO, Ereignisse zu sehen sind, die man sich nur schwer vorstellen bzw. erklären kann. Es handelt sich hierbei um verschiedene Objekte und Anomalien, die über die Jahre hinweg immer wieder auftauchen. Dass das keine Hirngespinste sind, davon kann sich jeder selbst überzeugen, in dem er die Bilder einfach aus dem NASA-Archiv abruft. Beispiele werden unten mit entsprechendem Datum und dem jeweiligen Teleskop aufgeführt.
Um nun zum aktuellen Anlass zu kommen:
Am 26. Oktober 2009
führte die NASA ein 360°-Drehmanöver durch, welches schon Tage zuvor auf der Webseite angekündigt wurde. Dort hieß es, die Bilder würden während dieser Zeit (über mehrere Stunden) auch gedreht erscheinen. Was sich dem Besucher allerdings zur Zeit des Manövers auf den beiden LASCO-Teleskopbildern darbot, übertraf alle bisherigen Anomalien. Eine passende Beschreibung hierfür zu finden ist nicht so einfach. Man könnte sagen, dass zu beiden Seiten der Sonne große, helle trichterförmige Strahlen austraten, die das ganze Bild ausfüllten. Jeder sollte sich am besten selbst einen Eindruck verschaffen und die Bilder auf der SOHO-Webseite ansehen.

Hier sind einige der aussergewöhnlichen Bilder vom 26.10.2009
20091026_1504_c2_512.jpg20091026_1908_c2_512.jpg20091026_2038_c2_512.jpg

Bilder von LASCO C2 um 15:04 – 19:08 und 20:38 Uhr.
Zum Vergrößern bitte die Bilder anklicken!

(jeweils links: der „Normalzustand“ vor dem Beginn der Anormalitäten)

20091026_1418_c3_512.jpg20091026_1606_c3_1024.jpg20091026_1655_c3_1024.jpg

Bilder von LASCO C3 um 14:18 – 16:06 und 16:55 Uhr.

Für alle, die die Daten auf der Webseite selbst einmal nachvollziehen wollen, hier eine kurze Anleitung:
1. Gehen Sie auf die Webseite des SOHO-Archivs:
2. Geben Sie bei „Start and End Dates“ in das erste Feld das Datum 2009-10-26 ein.
3. Wählen Sie durch Anklicken den „Image Type“ LASCO C2 oder LASCO C3 (die Anomalie ist auf beiden zu sehen).
4. Wählen Sie nun in dem Feld Display „Images“ und klicken Sie dann auf „Search“ oder drücken Sie die Entertaste!
Die Frage, die sich Ihnen beim Anblick der Bilder stellt, wird vermutlich die gleiche sein, wie in der Überschrift dieses Artikels zu lesen ist: Handelt es sich bei der Anomalie um ein Artefakt, einen Effekt, der durch das Drehmanöver der Raumsonde entstanden ist oder ist dies ein reales physikalisches Phänomen? Für letzteres spricht, dass die Sterne im Hintergrund nicht davon betroffen sind. Sonderbar ist allerdings, dass sich die Anomalie genau in dem zeitlichen Rahmen des Manövers ereignet hat.
Interessant wäre es zu erfahren, ob bei früheren Drehmanövern auch Anomalien aufgetreten sind. Allerdings berichten Menschen, die schon seit Jahren die SOHO-Aufnahmen regelmäßig beobachten, dass es so etwas noch nie gegeben hat.
Da Sie nun schon einmal den Weg ins SOHO-Archiv gefunden haben, werden im Anschluss „Aufnahmen der besonderen Art“ älteren und jüngeren Datums aufgelistet, die Sie nun wie oben beschrieben abrufen können. Kommentare, Anregungen und Fragen sind erwünscht! Viele Fragen werden jedoch wohl mit großer Wahrscheinlichkeit nicht beantwortet werden können.
Vielleicht gehören Sie ab heute ja auch zu den täglichen SOHO-Beobachtern!?
Und hier noch eine Liste mit weiteren sehenswerten Bildern .pdf

Alle Bilder copyright: NASA

Thema: Astronomie, FGK-Blogroll, Reichert | Kommentare (6)

Projekt „Wansdyke Path“ – 25. Juli 2009

Dienstag, 9. Juni 2009 7:28

Auf täglich weltweit größere Resonanz stößt inzwischen das Projekt „Wansdyke Path“. Weltweit wurden inzwischen Kontakte geknüpft und aktiviert. Mit dabei in Avebury neben vielen Kornkreisfreunden und grenzwissenschaftlich Interessierten sind bisher u.a. Colin Andrews, Dr. Simeon Hein, Ron Russell und Busty Taylor, um nur einige Persönlichkeiten aus der Kornkreisszene zu nennen. Weitere werden hinzu stoßen. Alle Menschen werden an diesem Tage weltweit aufgefordert und herzlich eingeladen, an diesem besonderen Projekt für Mutter Erde mitzuwirken.
plakat.jpg
Projekt „Wansdyke Path“ – A. Reichert©


Wo immer Sie auch am Samstag, den 25. Juli 2009 sind, machen Sie mit beim Projekt „Wansdyke Path“. In Kontakt mit der kosmischen Matrix – ein Tag der Freude für Mutter Erde! – Infos im Netz unter Koch/Kyborg.
Wherever you’ll be: JOIN in Project Wansdyke Path July 25,2009
*Contact with the Cosmic Matrix*


Die „Upper Kennet News“ haben das Projekt Wansdyke Path auf ihrer Web Edition unter den Headlines erwähnt.
upperkennet.jpgSo etwas gab es bisher noch nie in Bezug auf deutsche Aktivitäten in Wiltshire. Nach englischem Standard ist dieses in Wiltshire, wo die Landwirtschaft den Haupterwerbszweig darstellt, sicher mehr als bemerkenswert.
a_day_of_joy.jpgAlle „Locals“ sind jetzt über diese Veranstaltung informiert und darüber, was sich in ihrer Community in zwei Monaten abspielen wird. Wir verstehen diesen Beitrag als Auszeichnung. Nach englischem und auch ländlichem Verständnis werden wir, die „Germans“, unter ganz besonderem Interesse stehen. Eine Bitte an alle: Achtet daher die Regeln vor Ort besonders!

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Peters, Reichert, Spirituelles | Kommentare (0)

Steinkreis Königswinter-Oberdollendorf

Donnerstag, 19. März 2009 23:07

kraftplatz_nrw.jpg
p1110055a.jpgp1100965a.jpgÜber die Herkunft des Steinkreises streiten sich die Wissenschaftler. Der megalithische Steinkreis von 2000 v. Chr. soll jedenfalls astronomische Kräfte besitzen. Er ist geometrisch genau und besteht aus 18 Steinen mit einem 19. außerhalb des Kreises. Zu finden ist er auf dem Aussichtspunkt Hülle, einem mit Weißdorn und Wildrosenhecken umzäunten kleinen Plateau, nahe dem Rheinufer. Forschungen ergaben geographische und astronomische Linien, auf die die Steine “mit exakter” Genauigkeit hinzuweisen scheinen.
p1100977a.jpgoberdollendorf.jpgDurchnummeriert ergab sich bei Stein 3 eine Ausrichtung vom Sonnenaufgang zur Sommersonnenwende und bei Stein 6 zur Wintersonnenwende. Weitere Steine sind auf umliegende oder auch weiter entfernte geomantische Punkte ausgerichtet. Stein 7 auf den Drachenfels, Stein 11 auf den 33 km entfernten Michelsberg, auf dem 4000 Jahre alte Scherben gefunden wurden und Stein 15 auf das Bonner Münster. Der Steinkreis wird auch mit dem Kreis auf dem Wurmberg von Braunlage verglichen.
Fotos: FGK© und A. Reichert©
Weitere Infos: Kraftorte in Nordrhein-Westfalen


Größere Kartenansicht
Wegbeschreibung: Zwischen Bonn und Königswinter rechts vom Rhein liegt das Plateau oberhalb, östlich von Oberdollendorf. Auf einem Fußweg durch die Weinberge ist der Platz zu erreichen.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Peters, Reichert | Kommentare (0)