Beitrags-Archiv für die Kategory 'Infofelder'

25.7.20 – Über den Hügeln und Berggipfeln

Sonntag, 10. November 2019 12:46

Ein deutsches Projekt am Sonnabend, den 25. Juli 2020, zum „Grünen Tag von Mutter Erde“. Lasst uns ein, zwei, drei – viele Medizinräder erschaffen!
Medizinrad 25. Juli 2020- 01

Die Welt ist in Aufruhr. Wir alle wissen das und sehen es, wenn wir uns nur umschauen. In der Politik dominieren derzeit die für die Erde schlimmen Einflüsse negativer, männlicher Politiker. In der Umwelt zeichnen sich durch die skandalöse Passivität der Herrschenden in der näheren Zukunft katastrophale Entwicklungen ab. Die Menschheit ist dabei, die positive Variante ihrer Zukunft zu verspielen.

Wir müssen jetzt aufstehen und für unseren Planeten kämpfen. Dies werden wir nicht mit Waffen, sondern mit der uns eigenen Fähigkeit tun, unserer geistigen Kraft und deren Fokussierung auf die für das Überleben der Erde wichtigen Brennpunkte.

Deshalb rufen wir zur Erschaffung eine Medizinrades nach Art der First Nations von Amerika auf, das vom zentralen Deutschland aus seine Strahlkraft verbreiten und sich mit anderen Medizinrädern in der Welt verbinden soll. Ziel des Projektes ist es, in der Zeit bis zum Juli nächsten Jahres Menschen zu finden, die sich an oder in der Nähe der vorbezeichneten Orte (siehe Foto oben) am 25.Juli 2020 zu einer Meditationsfeier einfinden und sich mit Gleichgesinnten auf der ganzen Erde zusammenschließen.

Die geistige Kraft, die wir in diesem Projekt freisetzen, gehört mit zu den stärksten und wirksamsten Kräften im Universum mit einem nachhaltigen Effekt.

Es ist weder Schizophrenie noch krankhafte Einbildung noch eine Verschwörungstheorie. Wir wissen seit langer Zeit, dass es hinter den sichtbaren Auseinandersetzungen (heiße Kriege) eine zweite Ebene gibt, auf der sich viel subtilere Prozesse abspielen: die Ebene der geistigen Kräfte. Während Explosionen ihre Folgen in der dreidimensionalen Welt hinterlassen, sind geistige Kräfte hinter dieser dreidimensionalen Welt wirksam, ein Fakt, dass allen, die Macht ausüben wollen, bekannt ist und das sie anwenden.

Mit unserem Medizinrad begeben wir uns genau auf diese Ebene und wenden unsere positive geistige Kraft genau dort an, wo die negativen Kräfte besonders stark sind oder aber besonders trickreich vorgehen.

Es ist uns bekannt, dass jene, denen unsere positive geistige Kraft gilt, in Erkenntnis dieser Einwirkung ihre negativen Anstrengungen verstärken. So erscheint es manchmal paradox, dass, je mehr wir uns zu Meditationen zusammenfinden, die negativen Nachrichten sich auch vermehren. Manch einer oder eine verlieren dann den Mut und die Hoffnung, weiter an Meditationen mitzuwirken.

Je intensiver wir positiv einwirken, desto stärker scheint das Negative zu werden. Deswegen dürfen wir nicht nachlassen, es ist die einzige Chance für die Menschheit, zu überleben und zu einer besseren Zukunft zu gelangen. Wir haben einen, den einzigen, Vorteil: das Negative fällt immer auf sich selbst zurück und löscht sich aus. Es produziert letztlich nur Zerstörung bis hin zur Zerstörung seiner selbst. Das Positive jedoch baut immer Neues und Positives auf. Das ist unser Vorteil und führt uns letztlich zum Gewinn.

Das Projekt „Über den Hügeln und Berggipfeln“ ist eine Zusammenkunft freier Menschen. Ein freier Mensch hat einen freien Geist und entscheidet immer frei über sein Leben. Er ist frei im Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen, Denken und Handeln. Er braucht weder Ideologie noch Religion. Er erfasst die Welt, in der er lebt, allein mit seinen Sinnen und seiner geistigen Kraft, braucht keine Gurus, Politiker oder Priester, achtet seinen Nachbarn wie sich selbst und setzt sich mit aller Kraft für das Wohl seines Planeten ein. Der Sternenhimmel in der Nacht ist seine Kathedrale, ist die einzige Wahrheit: sie zeigt klar, unverbildet durch Menschen und eindeutig, woher wir kommen, wer wir sind und wohin wir gehen.

::Information per Mail – Wenn Du auf der privaten Mailingliste der Medizinrad-Bewegung für Fragen, Vorschläge und kommende Updates sein möchtest, schreibe an: medicinewheel2020 et kochkyborg.de

::Weitere Einzelheiten zum Projekt werden hier folgen:
kochkyborg.de und fgk.org

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Infofelder, Koch, Meditation, Veranstaltungen | Kommentare (0)

VII – Kraftort Sardinien

Samstag, 26. Oktober 2019 21:06

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

6. Der Distelkreis II
l1070963
Teilweise scharf abgegrenzte Richtungswechsel der Lagen.

l1070965
Am unteren Ende des Distelkreises. Im Hintergrund ist die Schnellstraße zu sehen.

l1070975
Linksdrehende Richtung der Distellagen

l1070964
Plattgewalzt!? Nein, dies war einige der wenigen Stellen an denen die Stengel nicht mehr rund sondern auch einige von ihnen platt am Boden lagen

Noch größer wäre der notwendige Krafthebel geworden, wollte man die Disteln direkt am Boden umlegen, wie bei der Nuraghe geschehen. Sie würden sich sofort beim Umlegen mit anderen verhakeln. Verwundert war ich auch über den fehlenden Bewuchs zwischen den Pflanzen. Nur eine einzige am Boden liegende blühende Distel fand sich, ansonsten nur ein wenig neues Gras.

distel
Bild links: Eine Distel, die ich mit mehreren Tritten umzulegen versuchte! Sie knickte nicht, sondern zerfaserte.

l1070984a
Der Aronstab (Arum) ist eine Pflanzengattung von zwei auch in Mitteleuropa vorkommenden Gattungen aus dieser weitgehend tropischen Pflanzenfamilie. Die Areale reichen von Nordafrika über Europa bis Zentralasien. Sie wachsen vor allem in anspruchsvollen Laubmischwäldern und Gebüschen aber auch in diesem Distelkreis.

Interessant war es, als ich nach meiner Reise unter google earth bei der „Nuraghe Su Paddagghiu“ ein Foto vom 21.12.2007 von „Satch“ fand, dass den Distelkreis bereits zu diesem Zeitpunkt zu zeigen schien!

Alle Bilder ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Burk, crop circle, FGK-Blogroll, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2007, Kornkreise 2008, LandArt, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)

30.11.2019 – DGH Regionalkonferenz

Donnerstag, 17. Oktober 2019 20:20

DGHEinladung des Dachverbandes Geistiges Heilen zur Regionalkonferenz am Samstag, den 30. November 2019 von 10°° bis 18°° Uhr im Hotel Goldenstedt, Urselstr. 18, 27751 Delmenhorst (Nur wenige 100 Meter von der Autobahn Abf. E22 Delmenhorst-Hasport entfernt und genügend Parkplätze am Hotel.)

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
hiermit möchte ich Sie/Dich ganz herzlich zur letzten Regionalkonferenz des DGH e.V. in diesem Jahr einladen, die ich als Tages Workshop ausrichten möchte.

Gerhard_SchlepphorstDer Tagesablauf ist von 10°° bis 18°° Uhr geplant und beinhaltet das gegenseitige Kennenlernen mit Aussprache und Anregungen zur Vorstandsarbeit und Zielen im DGH.

::Foto – Gerhard Schlepphorst

Wir beginnen zur Einstimmung mit einer Klang- und Farben-Meditation.
Danach erhalten alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit vorzustellen.
Als Mittagspause ist 1 Std. vorgesehen. Hier und während des ganzen Tages kann das Angebot des Hotels genutzt werden.
Für den Nachmittag habe ich mit jeweils kurzen Pausen, eine kombinierte Bildpräsentation mit drei interessanten Themenbereichen vorbereitet, die nicht nur tiefe Einsichten in die energetischen Abläufe der Natur bieten, die wir für unsere Heilarbeit und auch zur Selbstheilung nutzen können, sondern auch, wie wir die derzeitig wachsenden Frequenzveränderungen für eine effektivere Heilarbeit nutzen können, wenn wir darin die Einfachheit der kosmischen Abläufe nicht nur erkennen, sondern konsequent anwenden und leben, damit wir die ungeheure Kraft unserer eigenen Gedanken erkennen und somit wirkungsvoller für uns und unsere Mitmenschen, die Natur und auch unsere Tiere einsetzen können.
Hierzu gehören auch sehr emotionsvolle tiefe Einblicke in die Existenz unserer Seelen-Ebene mit gechannelten Aussagen über das, was sie uns selbst zu sagen haben und in welcher Form sie unseren Lebensweg beeinflussen, oder auch Heilung nicht möglich machen.
Je nach Situation und Zeit, wollen wir den Tag mit einer begleitenden Heilmeditation abschließen.

DGH2Mit Beschluss der letzten Vorstandssitzung, ist diese Veranstaltung ab 2019 für DGH Mitglieder und Gäste kostenfrei. Nutzt also diese Möglichkeit, um auch interessierten Außenstehenden, oder befreundeten Personen unsere Arbeit näher zu bringen!

Ich bitte um Anmeldung bis Mittwoch, den 27. November 2019 über die Mailadresse:
mv.nord@dgh-ev.de, oder Tel. 05248 824 167, bei Abwesenheit bitte Nachricht hinterlassen.

Ich freue mich auf ein anregendes Treffen.

Herzliche Grüße, Gerhard Schlepphorst

::Info
Hotel Goldenstedt, Urselstr. 18, 27751 Delmenhorst – google maps

Thema: Energien, altern., FGK-Blogroll, Gesundheit, Infofelder, Para-Phänomene, Schlepphorst, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

VI – Kraftort Sardinien

Dienstag, 15. Oktober 2019 10:50

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

6. Der Distelkreis Il1070702b
Blick auf die Nuraghe Su Tesoro – Eine von 3.000 noch erhaltenen Nuraghen, weitere 3.000 sind archäologisch nachweisbar, aber noch nicht freigelegt worden.

Erst beim Abstieg erkannte ich den Wirbel der niedergelegten Disteln, der mir keine Ruhe lies, bis ich ihn einige Tage später erneut besuchen und in Ruhe untersuchen konnte. Pilzkreise: ja, Kornkreise, na ja, man liest viel über Baum- und Rapskreise… und glaubt nicht alles, aber einen Kreis von Disteln!?
l1070697
Von einer Walze platt gemacht!? Das erschien mir unsinnig, weil die Steine nicht in den Boden gedrückt waren!

Fand ich nicht schnell die Erklärung am Fuße des Hanges im parallel zur Schnellstraße verlaufenden Feldweg: Cattapillar (Raupenspuren)!? Aber dann hätten die Disteln von unten nach oben den Hang hinauf flach gelegt sein müssen und am Hang selbst fand ich trotz akriebisch „angefasster“ Suche weder Raupenspuren, noch Verletzungen an den Disteln.
l1070959
Detail-Studie – Wann wurde das Distelfeld umgelegt? Wenn die Pflanzen ausserhalb des Bereiches normalen Wuchs zeigen, warum wächst in der gesamten niedergelegten Zone kein Pflänzchen!?

Und von oben her konnte das Raupenfahrzeug nicht auf einer sich bis zur Fußbreite verjüngenden Spur eingeflogen sein. Noch sah ich eine Möglichkeit, mit einem Großgerät diesen überlagerten Distelkreis zu produzieren.l1070698
Jetzt war der Wirbel im Vordergrund nicht zu übersehen. Das konnte keine Walze gemacht haben!? Pfeil rot: ein zweiter Distelkreis. Pfeil gelb: der „Elefantenfelsen“ an der SS 134 bei Castelsardo gelegen. Im Tal: die Schnellstrasse SP13m.

l1070962
Chaotischer Wirbel? In dem Artikel habe ich dargelegt, dass es schon erheblicher Kräfte bedarf, eine im Saft stehende ausgewachsene und quasi „ausgeschäumte“ Distelpflanze knapp über dem Boden umzutreten. Ich habe mehrere harte Tritte und Kraftanstrengungen benötigt, dies direkt über dem Boden zu bewerkstelligen! Vor dem Hintergrund eines Distelfeldes eng stehender, sich verhakelnder Pflanzen, erschien mir das mit meinen Tritten fast unmöglich. Als ich am Fusse der Nuraghe auf einem der Steine ausrutschte, habe ich bei den hier – noch blühenden Disteln – schmerzlichst erleben dürfen, was es bedeutet, wenn die Disteln dem Sturze nicht nachgeben. Ich werde also die mühsam erarbeiteten Fotos gut in Erinnerung behalten!
Alle Bilder ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Burk, crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2007, Kornkreise 2008, LandArt, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

V – Kraftort Sardinien

Mittwoch, 9. Oktober 2019 10:00

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

5. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
Auf dem Wege zum „Elefanten“ … fahren in der Hochsaison täglich ganze Busladungen achtlos an der „Nuraghe Su Paddagghiu“, etwa in Richtung 5 Uhr von Castelsardo an der Nordküste Sardiniens gelegen, vorbei. (2 km von Tergu) Neben dem zerrissenen Zaun freute ich mich über den bequemen Zugang über die plattgewalzten Disteln zur Tholos-Nuraghe.
l1070688c
Der ca. zehn Meter hohe verwitterte Trachytfels, in der Silhuette einem Elefanten ähnlich, birgt mehrere domus de janas, Felskammergräber aus der Ozieri-Kultur. Die Ozieri-Kultur, (zunächst San Michele Kultur genannt) ist die letzte der großen Kulturen der Jungsteinzeit (ca. 3.300–2.700 v. Chr.) auf Sardinien. – ©Dr. Wolfgang Burk
l1070702b
Blick auf die Nuraghe Su Tesoro – Eine von 3.000 noch erhaltenen Nuraghen, weitere 3.000 sind archäologisch nachweisbar, aber noch nicht freigelegt worden. – ©Dr. Wolfgang Burk

Gespürt hatte ich die Besonderheit des Ortes schon, aber es hat etwas länger gedauert, bis mir schlagartig klar wurde, hier etwas vor mir zu haben, was ich in einem Dutzend Büchern im Regal in gänzlich anderer Form, über die Kornkreise, gelesen hatte.

l1070696
Blick auf die Nuraghe Su Tesoro – Mich über den bequemen Zugang durch die Disteln freuend, habe ich mir zunächst nichts dabei gedacht … – ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Archäologie, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Geschichte, Infofelder, Radiästhesie | Kommentare (0)

Dr. Ulrich Warnke im Gespräch

Dienstag, 8. Oktober 2019 8:00

Wie das Bewusstsein „Wirklichkeit schaltet“

Wie steuert der Geist den Körper? Weshalb wirkt der Placebo-Effekt? Welche Chancen liegen im bewussten Träumen? Der saarländische Biologe und Quantenphilosoph Dr. Ulrich Warnke ist überzeugt davon, dass in der Verbindung neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse und alter Weisheitslehren der Schlüssel zu vielen Geheimnissen des menschlichen Seins liegt. Im Interview spricht er über die Mechanismen, die aus dem „Meer aller Möglichkeiten“ durch unser Bewusstsein unsere persönliche „Wirklichkeit“ generieren.

Dieses Gespräch mit Dr. Ulrich Warnke fand für die Filmproduktion „Die Macht der Gedanken“ statt.
::Weitere Informationen zum Filmgedanken-film.at

Quanten-PhilosophieDie heutigen anerkannten Fakten der Naturwissenschaft sind unvollständig, weil sie Geist, Willen und Emotionen ignorieren. Doch immer mehr Wissenschaftler haben den Mut, Erkenntnisse aus der Quantenphysik und -philosophie auf das tägliche Leben zu übertragen. Dr. Ulrich Warnke erklärt, wie Bewusstsein und Unterbewusstsein die Realitätsbildung steuern und zeigt, wie wir diese Fähigkeiten in uns aktiveren – so, wie es auch in vielen mystischen Texten geschrieben steht. Der Schlüssel für eine „neue Weltschöpfung“ sind bestimmte Bewusstseinszustände, die wir erlernen können. Dadurch erhalten wir wirkungsvolle Werkzeuge, um unsere Lebensbedingungen zum Positiven zu wenden.

::Weitere Informationen zum Buchwww.buecher.de

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Infofelder, Peters, Philosophie, Spirituelles | Kommentare (0)

IV – Kraftort Sardinien

Sonntag, 6. Oktober 2019 10:00

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

4. Meine radiästhetischen Messungen
Nuraghe Majori bei Tempio Pausania – 40° 55′ 10.19″ N 9° 5′ 49.15″ E
Laut Google Earth war mit Stand vom 7.11.2006 noch keine der „genial“ nahe an der Nuraghe Majori bei Tempio Pausania vorbeigeführten Hochspannungsleitung zu erkennen, die mich bei meinen Mutungen aus östlicher Richtung störte. Unter Vorbehalt hierdurch ausgelöster Polaritätsveränderungen finden sich diese interessanten Ergebnisse.
m1070817a
Der Eingangsbereich – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070817a_
Eine der inneren Kammern – ©Dr. Wolfgang Burk

Auf der „Aussichtsplattform (in diesem Falle kann man optischen Kontakt aufnehmen mit den Nuraghen Lu Polcu, Budas. Izzana, Naracheddu, Naraconi, Moniti die Deu, Agnu und Agnu Bonvicinu (laut Prospekt vor Ort) ist der Boden neutral polarisiert. Die sehr niedrigen und m.E. als Bewehrung daher ungeeigneten Begrenzungen sind zur Plattform positiv polarisiert. (Aufladende Wirkung für die Füße, Müdigkeit tritt nicht auf!) Die oberen und unteren Flächen der Steine zeigen ein „Switching“, sprich eine ständige Polaritätsveränderng im Sinne eines Wechselfeldes, verursacht durch die in die Kanten gelegten Felder von Yin und Yang. Auf die Plattform fällt von oben eine links-drehende (negativ) gepolte Strahlung im Sinne einer stehenden Welle ein. (Diese scheint mir nicht durch die Hochspannungsleitung in der Nähe manipuliert zu sein.)
Der resultierende Effekt besteht im Inneren der Nuraghe aus einem neutralen aber körperlich sehr kalt empfundenen Raum mit gut 10 Grad Unterschied zur Außentemperatur, in dem schon die ausschwitzenden Steine als Anzeiger für eine dehydrierende Wirkung im Sinne einer Mumifizierung bewirken. Die den Innenräumen zugewandten Flächen der Steine zeigen keine Polarisierung!
Nur die Kanten strahlen nach oben und unten in die Wände hin wechselnd polarisiert ab. Vergleiche aber: die Außenwände sind postiv polarisiert, ebenso wie die Oberfläche der leichtfüssig zu begehenden Stufen zur Plattform hinauf.
m1070819a
Auf der „Aussichtsplattform“ mit Blick nach Norden – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070827
Tempio Pausania – Nuraghe Majori – links vom Zentraleingang – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070816
Tempio Pausania – Nuraghe Majori – rechts vom Zentraleingang – ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Archäologie, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Geschichte, Infofelder, Radiästhesie | Kommentare (0)

FGK KONGRESS mit Rolf Ulrich Kramer

Freitag, 4. Oktober 2019 17:00

Freitag, 1. November 2019, 20.00-21.30 Uhr
Nach der Eröffnung des FGK HERBST-KONGRESSES am Freitagabend, um 19.30 Uhr und einer einleitenden Friedens-Meditation mit Regina Bauer wird Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer um 20.00 Uhr der erste Referent des grenzwissenschaftlichen Wochenendes in Zierenberg sein.
Sein Thema lautet dann: „Neues Bewußtsein“.
Was ist dieses oft berufene „neue“ Bewußtsein? Spirituelle Transzendenz und paranormale Phänomene sind den Menschen schließlich seit dem Altertum bekannt. Als Begründer von MindWalking und nach 35 Jahren Tiefenerinnerungsarbeit vertritt Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer folgende Thesen: die Menschheit sei gegenwärtig dabei, aus einer Trance zu erwachen und sich kosmischen Erlebnisräumen zu öffnen, die früher undenkbar waren. Damit sei eine Entwicklung zum Frieden hin gegeben. Die Ereignisse, die vor Urzeiten zum Beginn dieser Trance führten und in MindWalking-Sitzungen immer wieder in Erinnerung treten, werden in seinem Vortrag benannt.


Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer in einem Interview, zu dem ihn Robert Stein einlud, der Betreiber des Internet-TV-Senders Stein-Zeit.

Das komplette Programm des FGK HERBST-KONGRESSES findet man HIER

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Infofelder, KONGRESSE 2019, Kramer, MindWalking, Psychologie, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

III – Kraftort Sardinien

Freitag, 4. Oktober 2019 0:05

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

3. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
40° 55′ 10.19″ N 9° 5′ 49.15″ E
m1070817
Blick vom „Innenhof“ zur zentralen Kammer – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070817_
Zentral-Raum – Außen für den Mai 2008 mehr als warm, innen kalt, das Wasser perlt von den Wänden – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070823
Aufgang vom „Innenhof“ zur „Aussichtsterrasse“ – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070819
Auf der „Aussichtsterrasse“ mit Blick nach Norden – ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Archäologie, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Geschichte, Infofelder, Radiästhesie | Kommentare (0)

II – Kraftort Sardinien

Dienstag, 1. Oktober 2019 9:00

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

2. Nuraghen
Man unterscheidet zwei Hauptformen von Nuraghen:
Der Korridor-Nuraghe ist geschichtlich älter, sein Merkmal ist die gang- und tunnelartig verlängerte Form der Innenräumlichkeiten, die unterschiedlich dimensioniert ausfallen können.
„Der Tholos-Nuraghe hat die typische äußere Form eines Kegelstumpfes. Auf einem runden Grundriß wurden die nach oben zulaufenden Mauerwände aus großen Steinblöcken errichtet, wobei jeder neue Stein etwas nach innen versetzt wurde. Das Hauptmerkmal des Tholos-Nuraghen ist das falsche Gewölbe seines runden Innenraumes, das durch die Schichtung von konzentrischen Ringen aus Stein wachsend geringeren Durchmessers erreicht wurde.“
::Quelle – imedia.sardegna.it
Su_Nuraxi
::Bildquelle – wikipedia.org
m1070740a
Nuraghe Ruiu von der Schnellstrasse aus – ©Dr. Wolfgang Burk
40° 45′ 14.91″ N 8° 50′ 45.52″ E

Jeder Nuraghe (hier der Nuraghe Ruiu an der Strasse SS672 nach Tempio Pausania auf der Höhe von Chiaramonti) hat oben eine „Aussichtsterrasse“, die nicht nur für Überwachungsfunktionen der Umgebung, sondern auch bis hin zu astronomischen Beobachtungsfuntionen diskutiert werden. Von vielen Nuraghen ist nicht mehr sehr viel übrig,- abhängig von der verwendeten Gesteinsart: während Nuraghen aus Basalt meist wesentlich besser erhalten sind, wurden andere aus Sandgestein erbaut und sind im Laufe der Jahrtausende stark erodiert.
m1070744
Chiaramonti – Nuraghe Rulu – ©Dr. Wolfgang Burk
m1070744_
Chiaramonti – Nuraghe Rulu radiästhetisch – ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Archäologie, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Radiästhesie, Technologie | Kommentare (0)

Fremdartige Technologie: Die UFO-Drohne

Samstag, 28. September 2019 18:00


Ungeklärt und nach wie vor bis zum heutigen Tage aktuell sind die Bilder und Videoaufnahmen über die sog. UFO-Drohne. Im obigen Video wird noch einmal das Wesentliche zusammengefasst, was Peter Hattwig und Jens Waldeck in ihrem Buch bereits beschrieben haben bzw. worüber Peter Hattwig auf dem FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS in Zierenberg am 28. März 2015 berichtete.

„Die UFO-Drohne – Ein Lehrgang in außerirdischer Technologie.“
Peter Hattwig & Jens Waldeck
titelbild.jpgEines der geheimnisvollsten Flugobjekte des vergangenen Jahrzehnts ist die sogenannte UFO-Drohne. Ihre Herkunft wurde nie eindeutig geklärt, ihre Zeugen blieben im Dunkeln. Sie tauchte meistens in den Wäldern Kaliforniens auf und verschwand, ohne Spuren zu hinterlassen. Sie wies Merkmale auf, die auf kein noch so futuristisches irdisches Flugobjekt gepasst hätten. Es gab Indizien, die auf eine außerirdische Herkunft hindeuteten. Danach sind die Objekte wieder von der Bildfläche verschwunden, allerdings gab es einen Kronzeugen, der via Internet behauptete, dass er an der Erforschung derartiger Objekte durch das amerikanische Militär beteiligt gewesen sei. Er veröffentlichte Dokumente mit Hinweisen auf die Funktionsweise, die den außerirdischen Ursprung bestätigten.
Unter anderem beschrieb er, dass die UFO-Drohnen mit Hilfe von Antigravitation flögen und durch ein an Magie grenzendes Verfahren gesteuert würden, dass nicht einmal aus dem Science Fiction Bereich bekannt war.
bild-1.jpgWas er schrieb, war so spannend, dass wir uns entschlossen, die Erkenntnisse zusammenzutragen und mit diesem Buch zu veröffentlichen.
Wie uns erst nach Drucklegung des Buches bekannt geworden ist, könnte es sein, dass eine UFO-Drohne zur der Zeit ihres Auftauchens in den Wäldern Kaliforniens vielleicht doch Spuren hinterlassen hat. Während dieser Geschehnisse gab es einen großen Waldbrand in der Nähe des Lake Tahoe. Untersuchungen Vorort könnten vielleicht Auskunft geben.
bild-2.jpgGenauere Angaben zur mutmaßlichen Alientechnologie konnten in dieser Dokumentation noch nicht gemacht werden und sind daher einem möglichen Folgeband vorbehalten. Neuere Erkenntnisse zu den Implikationen der Quantenphysik legen hierbei eine Form der Technologie nahe, die sich in den Ausführungen Isaacs bereits andeutet. So trägt unsere heutige irdische Technologie weitgehend systemische Züge. Das bedeutet, alles was abläuft bewegt sich in festen, unveränderlichen Bahnen.
bild-3.jpgSalopp ausgedrückt, heutige technische Geräte besitzen im Wesentlichen den Charme einer Taschenuhr – wenn auch auf hohem Niveau. Irdische Zukunftstechnologie, der hier zur Diskussion stehenden Alientechnologie, trägt strukturale Züge. Mit anderen Worten, hier bewegt sich alles in weniger festen Bahnen, erweist sich als zutiefst dynamisch, verändert sich dauernd, entwickelt sich laufend von selbst weiter (Evolution, Autogenese). Alles ähnelt mehr dem was einem Lebewesen entspricht. Den Durchbruch einer solchen Technologie werden wir in den nächsten 20 Jahren hoffentlich noch erleben.

Verlag Books on Demand, im Buchhandel und bei den Autoren erhältlich,
Taschenbuch, 112 Seiten, 73 Abb., schwarz-weiß,
9,90 €, ISBN 978-3-73474091-6
::Zur BuchbestellungeBook.de


Wir wünschen Peter und Jens mit ihrem Buch weiterhin viel Erfolg!
Frank Peters und Eduard Müller – stellvertretend für das Forum

Thema: Ausserirdische, Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Hören + Sehen, Infofelder, Para-Phänomene, Peters, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

I – Kraftort Sardinien

Freitag, 27. September 2019 19:15

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

1. Museum unter freiem Himmel

330px-Reliefkarte_Sardinien_2019©BY-SA 3.0
Reliefkarte Sardinien 2019

Einen erholsamen Urlaub hatten wir geplant, mit Ruhe und viel Natur. Auf das, was mich dann plötzlich im Mai 2008 auf Sardinien erwartete, hatte ich mich viel zu kurz – eigentlich erst richtig im Flugzeug – vorbereitet: die Insel Sardinien kann als ein steinreiches und großes Museum unter freiem Himmel bezeichnet werden, dass das Herz jedes Radiästheten sofort schneller schlagen lässt!
Ihre 7000 „Nuraghen“, mysteriöse pyramidenartige Steinkonstruktionen, die „Dolmen“ die auf der ganzen Insel verteilt sind, die „Riesen-Grabstätten“, „Gigantengräber“ genannt, die „Heiligen Brunnen“ mit einer Aura von Kraft und Zeitlosigkeit, voller fantastischer Granitfelsformationen machen die Mystik dieser Insel aus. Aber jetzt bei der Nachbearbeitung und Recherche fühlte ich mich nicht mehr so schlecht hinsichtlich meiner unvorbereiteten Überraschungen, denn bislang ist nicht geklärt, wer ihre Erbauer waren, woher sie kamen, wohin sie gingen. Nur eine geringe Anzahl von Monumenten wurde erforscht und würden sich in den Museen nicht etliche bronzene Fundstücke jener Zeit wiederfinden, würde man den überwiegenden Inhalt der Recherche als Hypothesen abtun. Den Nuraghen wird ebenso Festungscharakter zugeschreiben, wie Zweckbestimmungen im Kult (einschließlich der Bestattungsbräuche). Wo können Sie in 10 Tagen fast 1.600 Kilometer eine Insel erkunden und dennoch das Gefühl mit nach Hause nehmen, sich erholt zu haben!? Bezaubernd, zumeist einsam gelegen und schweigend stehen ihre Türme wie gigantisch geordnete hohle Steinhaufen in der bezaubernden Landschaft, bis zu 20 Meter hoch, mit Seitentürmen und Überresten kleiner Steinbehausungen. Ihre Abstände sind vielfach so, dass sie in Sichtkontakt zur nächsten stehen. Wikipedia.de: „Nuraghen (auch Nuragen geschrieben) sind die prähistorischen und frühgeschichtlichen Turmbauten der Bonnanaro-Kultur (ca. 1.800–1.500 v. Chr.) auf Sardinien und der mit ihnen untrennbar verbundenen, nachfolgenden Kultur (ca. 1.600–238 v. Chr.), der sie den Namen Nuraghen-Kultur eintrugen. Es gibt sie in großer baulicher Vielfalt. Nach neuerer Schätzung wurden etwa 6.500 errichtet. 1962 waren durch Lilliu (s. Literatur) noch Überreste von ca. 7.000 Nuraghen registriert worden, das entspricht im Durchschnitt 0,27 pro km². Am häufigsten sind sie im Westen und im Zentrum Sardiniens.
St.Cristina„Die eindrucksvollsten dieser vorgeschichtlichen Bauwerke sollen die Nuraghe Su Nuraxhu bei Barumini, die Nuraghe Lossa, die Nuraghe Sant’Antine, die mächtige Königsnuraghe oder die Nuraghe Santa Sabina sein,- neben etlichen Brunnentempeln, von denen der 3.000 Jahre alte Brunnentempel St. Cristina (Foto links, mit freundlicher Genehmigung durch Josef Irmscher http://www.i-fewo.com) sicher als ein ehemals sehr bedeutender Kult- und Initiationsplatz gesehen wird: zu den Zeiten der Tag- und Nachtgleiche scheint die Sonne bei Sonnenaufgang genau auf den Wasserspiegel des Brunnens, und der Vollmond scheint einmal alle 18 Jahre durch eine Öffnung im Brunnenraum-Gewölbe und spiegelt sich im Wasser. Etwa 50 Wasserkultorte sind auf Sardinien bekannt, die sehenswertesten Quell- und Brunnenheiligtümer sind Predio Canopoli in Perfugas, Sa Testa bei Olbia, Santa Vottoria bei Serri und Santa Cristina. Wobei Santa Cristina bei Paulilatino in der Provinz Oristano zu den schönsten Brunnentempeln auf Sardinien zählt…
L1070605a
Predio Canopoli – ©Dr. Wolfgang Burk

Etwa 50 Wasserkultorte sind auf Sardinien bekannt, die sehenswertesten Quell- und Brunnenheiligtümer sind Predio Canopoli in Perfugas (Foto oben), Sa Testa bei Olbia, Santa Vottoria bei Serri und Santa Cristina. Allein, der nördliche Inselteil hat derart viel an Natur und Kultur zu bieten, dass ich mir viele dieser Schätze erst bei einer nächsten Reise erarbeiten kann.
Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Archäologie, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Radiästhesie, Technologie | Kommentare (0)