Beitrags-Archiv für die Kategory 'Geschichte'

25.7. – Der grüne Tag von Mutter Erde

Donnerstag, 25. Juli 2019 20:31

ErdeDer 364. Tag – der letzte Tag im Maya-Jahr – fällt mit dem 24.7. des Gregorianischen Kalenders zusammen. Es ist dies genau jener Zeitpunkt, an dem das abgelaufene Jahr energetisch beendet wird, und am 26.7. daher das neue Jahr beginnen kann.
Der 25.7. – heute – ist der Tag außerhalb der Zeit, der notwendig ist, um energetisch das alte Jahr abzuschließen, sowie die Einspielung des neuen Jahres zu ermöglichen. Dieser Tag ist „Der grüne Tag von Mutter Erde“.
Wir können mit in diesen Jahresreigen einstimmen. Alles was wir heute, am 25.07. in vielleicht einer kleinen Zeremonie wünschen oder erbitten, fließt in das neue Jahr mit ein. In einem Jahr dann um diese Zeit werden wir die Zeremonie des Medizinrades rund um den Mittelpunkt Deutschlands feiern. Wenn Ihr also heute noch bis Mitternacht ein paar Minuten der Ruhe oder Meditation findet, wäre das schön. Auch andere Wünsche, z.B. Gesundheit für einen selbst oder Andere, können mit einfließen.
Bei dem Wetter heute wird sich die späte Dämmerung gut dafür eignen, man kann sich bequem auf den Balkon, in den Garten oder wo auch immer hinsetzen und der planetaren Sphäre mit einem Blick an den Abendhimmel gedenken.
Exakt zu diesem Zeitpunkt gibt es im Kosmos eine ganz bestimmte Konstellation von drei Sternen, nämlich unsere Sonne, Alcyone im Plejadennebel und Sirius B. Hinzuzufügen wäre noch die Außergewöhnlichkeit, dass speziell zu diesem Zeitpunkt diese drei Sterne auf einer gemeinsamen Achse liegen und so auch noch ein besonderer Energiefluss möglich wird.

Einer lieber Gruß von Joachim Koch

Thema: FGK-Blogroll, Geschichte, Infofelder, Koch, Meditation, Spirituelles | Kommentare (0)

„Archonten“ Artikel von Joachim Koch

Donnerstag, 20. Juni 2019 19:57

Auf dem HERBST-KONGRESS, am 20. Oktober 2018 referierte Joachim Koch über das Thema „Nag Hammadi und die Archonten“.
Der Grundlagenartikel zum Thema „Archonten“ ist jetzt auf www.mystikum.at in der Juni-Ausgabe erschienen!
JoachimKochEs ist das Ziel dieses Artikels, eine in jüngerer Zeit aufgekommene Verschwörungstheorie zu untersuchen, nach der die Menschheit von nicht-menschlichen Wesen, den Archonten, beherrscht, zum Schlechten verführt und letztlich versklavt worden sei. Es würde sich angeblich um eine bis heute andauernde Art „Mind Control aus höheren Sphären“ handeln.
Ich habe versucht, durch das Studium der mir verfügbaren wissenschaftlichen Literatur herauszufiltern, was es mit diesem Mythos der Archonten auf sich hat, um so Fakten und Fiktion voneinander zu trennen. Die Fakten sind die Schriften selbst, die mir seit der Veröffentlichung der Arbeit von Lüdemann und Janßen „Die Bibel der Häretiker – Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi“ nun in deutscher Übersetzung zur Verfügung standen. Daneben habe ich auch einen Blick in die Trivialliteratur und auf verschiedene Webseiten geworfen.
Ich lade Euch ein, die Ergebnisse meiner Recherche und das sich daraus ergebende Fazit nachzulesen auf: www.mystikum.at und von dort den grafisch sehr schön anzusehenden Artikel runter zu laden.

Euer Joachim Koch – „Butter bei die Fische!“

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, Koch, KONGRESSE 2018, Verschwörungen | Kommentare (0)

6.3.2019 – GFFW Oldenburg Veranstaltung

Mittwoch, 27. Februar 2019 9:00

gffwMittwoch
6.3.2019, 19:00 Uhr
***HOTEL RIPKEN
Borchersweg 150
26209 Streekermoor

Mitglieder: Eintritt frei
Nichtmitglieder: 10.- €
::Weitere Infos gffw-oldenburg.info

Am Berg::Thema
„Aberglaube oder Volksweisheit?“
::Referent Marco Nünemann
Alte Volksbräuche, Bauernregeln und Wetter, sowie die Heilkunde, erfahren eine völlig neue Erklärung. Eine tausendjährige Weisheit von unerhörter Tragweite für die Gesundheit und Umwelt wurde von der heutigen Zivilisation als Bauernregeln belächelt oder als purer Aberglaube verspottet. Anstatt den angeblichen Aberglauben ebenfalls als bloße Naivität des einfachen Volkes abzutun, hat jedoch der Naturbeobachter und Schriftsteller, Hanns Fischer – unter Anwendung der Erkenntnisse der Welteislehre -, in jahrzehntelanger Arbeit dieses geschmähte und belächelte Gebiet als eine tiefe Volksweisheit enthüllt. Hanns Fischer stellt hier nicht nur ein Volkswissen vor uns hin, das teilweise älter als zehntausend Jahre ist, sondern dieses überragt alles, was unsere heutige Naturwissenschaft zu bieten vermag. Es wird somit ein Blick in unsere eigene ur-bäuerliche Seele getan und gezeigt, daß diese Bauernregeln sich auf nachprüfbare Tatsachen unserer Umwelt stützen. Es ist eine völlige Umwälzung der Volkskunde und der Erkenntnis des Wissenstandes unserer Vorfahren. Alte Volksbräuche kommen wieder zu ihrem rechten Sinn. Der Heilkunde wird ein unendliches Gebiet eröffnet (Heliobiologie v. Hanns Fischer). Kein Aberglaube, wenn der Volksglaube bestimmten Steinen und Pflanzen lebens- und gesundheitsfördernde Bedeutung beilegt. Die Bedeutung von Kreuzwegen, Kraftplätzen, Sommersonnen- und Wintersonnenwende, Ur(Bauern)Kalender, Knecht-Rupprechts-Rute usw. erfahren eine verblüffende, aber logische Erklärung. Der Schlüssel zum richtigen Verständnis vieler Alltäglichkeiten und Gewohnheiten. Die Wiedergeburt der Ahnenseele aus alten Volksbräuchen und Volkswissen.

::Webseite wfg-gk.de ::zur Person Marco Nünemann


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Ed Vos, wünscht der GFFW-Veranstaltung viel Erfolg!

Thema: Brauchtum, FGK-Blogroll, Geschichte, GFFW Veranstaltungen, Nünemann, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

6.4.19 – KONGRESS mit Wolfgang Lißeck

Donnerstag, 7. Februar 2019 15:15

Der FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS findet vom 5.-7. April 2019 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Wahrheiten

Dipl.-Ing. Wolfgang Lißeck, aus Essen (NRW) wird am 6. April 2019 um 14.30 Uhr über das Thema „Gibt es noch verlässliche Wahrheiten in Politik – Wissenschaften – Medizin?“ (Teil 1) referieren.
Er hält seit mehr als 25 Jahren Vorträge zu fast allen alternativen und esoterisch/spirituellen Themenbereichen mit derzeit über 50 Power-Point-Präsentationen. Aufgrund seiner eigenen Erfahrungen und kritischen Beschäftigung mit sehr vielen nicht anerkannten Themen kann er ungeahnte Verbindungen herstellen, Zusammenhänge beleuchten und auch sogenannte Verschwörungstheorien recht gut auf ihren Wahrheitsgehalt abklopfen. Dabei hat er schon lange lernen müssen, dass auf „Schulwissenschaften“ nur wenig Verlass ist, dass den Mainstream Medien (MSM) bzw. Lückenpresse oder Lügenpresse nur sehr wenig geglaubt werden sollte …
Hierzu soll dieser Vortrag als ein erster Teil von zweien Beispiele und Erklärungen geben. Noch nie gab es so viele Möglichkeiten sich schnell, recht aktuell und sehr vielseitig informieren zu lassen. Sind die Informationen wirklich wahr? Wieviel wird manipuliert bzw. einseitig dargestellt? Welche Informationsquellen sind am wenigsten manipuliert? Rundfunk – Fernsehen – Zeitungen – Bücher – Internet? Mit vielen Beispielen …
Der 2. Teil von „Gibt es noch verlässliche Wahrheiten …“ beim FGK HERBST KONGRESS am 2. November 2019 wird dann auch die Informationsquellen aus dem esoterisch/spirituellen Bereich näher analysieren …
„Es ist tausendmal leichter jemanden zu belügen, als ihn davon zu überzeugen, dass er belogen wurde!“

::Weitere Infos zu Dipl.-Ing. Wolfgang Lißeck

::Das komplette FGK KONGRESS Programm

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, Hören + Sehen, KONGRESSE 2019, Lißeck, Veranstaltungen | Kommentare (0)

6.4.2019 – KONGRESS mit Rainer Schulz

Dienstag, 15. Januar 2019 0:04

Der FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS findet vom 5.-7. April 2019 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.

Rainer Schulz, Buchautor aus Jessen an der Elster (östliches Sachsen-Anhalt) ist zum zweiten mal Referent des FGK KONGRESSES in Zierenberg. Am 6. April 2019 um 20.30 Uhr wird er über „Das Paradies liegt doch in Mecklenburg – Die Beweise“ referieren. So lautet auch der Titel seines Buches, dass bereits in der 2. Auflage erschienen ist.
Das_ParadiesDas Paradies, dessen geographische Lage nach offizieller Lehrmeinung nur in Nordafrika bzw. im Vorderen Orient zu finden sein darf, wird nun schon seit Jahrtausenden vergeblich gesucht. An „Beweisführung“ überbieten sich unsere Wissenschaftler und Bibelforscher gegenseitig. Der Blick ist immer nach Süden oder Osten gerichtet.
Moderne Forscher lokalisieren den Garten Eden im Gebiet von Täbris. Andere stützen sich auf die mesopotamischen Vorlagen zur Genesis-Erzählung. Wieder andere sind der Meinung, daß das Paradies im Bereich des Persischen Golfes lag. Man ermittelte in (fast) jede Richtung – eben nur nicht in die „richtige“, denn ein paradiesischer Garten im gruseligen Germanien galt als völlig ausgeschlossen.
Der heute noch nachweisbare kulturelle Einfluß Germaniens reichte vor Jahrtausenden von Mexiko über Nordafrika bis Indien. Beim größten verbliebenen Weltenrätsel soll das nun anders sein? Deshalb schauen wir einmal in die nördliche Richtung und bedenken dabei, daß es in Nordafrika oder Mesopotamien gar keine Äpfel gab und gibt, mit denen Adam von Eva verführt worden sein soll…
Außerdem finden wir das Verlaufsmuster des biblischen Tritonstroms weltweit nur in der Topologie eines Flußnetzes wieder, nämlich im geradezu „genialen“ Flußsystem der Peene, Trebel und Tollense, das von Hunderten kleinen Bächen „gewässert“ wird. Einen auch nur annähernd ähnlichen hydrographischen Zustand finden wir nirgendwo – nicht im vertrockneten Nordafrika, nicht im teils fruchtbaren Mesopotamien.
Seine Forschungsreisen führten den Autor von Demmin in Mecklenburg über Tribsees (dem angeblichen Troja) bis zu den Felsenbildern von Bohuslän in Schweden.
Auf diesen Felsenbildern sind sensationelle Illustrationen „eingeritzt“, die schon Baltzer und Wendrin vor 100 Jahren entdeckt haben. Wir finden dort eine zeitnahe Darstellung des „Gekreuzigten“, eine 60.000 Jahre alte Darstellung des Sternbildes vom Großen Bären, Sodomie treibende Affenmenschen sowie Elefanten und Giraffen, die unser bekanntes Weltbild nachhaltig zertrümmern und einen Hinweis auf die tatsächliche Heimat und Herkunft des Poseidon/Neptun. Sein Sohn war Triton. Zusammen mit dem Geburtsort der Pallas Athene – der Tritogeneia – wird nochmals auf den Zusammenfluß der Trebel, Peene und Tollense hingewiesen.
Den endgültig echten „Paradiesbeweis“ fand Rainer Schulz aber erst am Zobtenberg in Schlesien, dem ehemaligen Zentralheiligtum der Silingar, begründet von dem „göttlichen“ Brüderpaar der Naharnavalii. Und von ihm bestand in grauer Vorzeit noch eine Verbindung über das Flußnetz der Peene-Warthe-Oder zum „Paradies“.

::Bibliographische Daten – Format DIN A 5, 214 S., durchgehend 4/4-farbig auf 120 g/qm Bilderdruckpapier gedruckt, mit über 80 farbigen Abbildungen, Festeinband, Fadenheftung Gewicht: ca. 520 Gramm – ISBN 978-3-9817521-7-5 – 20,- € zzgl. 2,50 Versandkosten

::Weitere Infos zu Rainer Schulz: www.buchautor-rainerschulz.de

::Das komplette FGK KONGRESS Programm

Thema: Archäologie, Brauchtum, FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, KONGRESSE 2019, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

2018 – Dr. Sam Osmanagich in Deutschland

Freitag, 9. November 2018 9:35

Sonnenpyramide
Die Sonnenpyramide und Dr. Sam Osmanagich – Fotos: ©C. Forsthove

Dr_Sam_OsmanagichDr. Sam Osmanagich, der Entdecker der Bosnischen Pyramiden, hält sich im November 2018 zu sechs Vorträgen in Deutschland und einem Vortrag in Österreich auf. In seinem Vortrag können sie archäologische und wissenschaftliche wie auch spirituelle und heilende Neuigkeiten aus dem ältesten bekannten Pyramidenkomplex der Welt in Bosnien erfahren.

Vortragstour 2018
von Dr. Sam Osmanagich in
Deutschland und Österreich

3. November 2018 (Sa.) 10:30 Uhr Chiemgau Treff Kongress
www.Chiemgautreff.com

3. November 2018 (Sa.) 15:00 Uhr Fischlam (Österreich)
Der Vortrag ist nur auf bosnisch.

5. November 2018 (Mo.) Hannover, 19:00 bis 22:00 Uhr
FZH Vahrenwald, Vahrenwalder Str. 92, 30165 Hannover
Abendkasse 19.- €, VVK 16.- €, Erm. 13.- €
Info: Maria Leonie Dunkel, info@Pyramiden-in-Bosnien.de, 05103–927392

6. November 2018 (Di.) Hamburg, 19:00 bis 22:00 Uhr
TOULOUSE Institut, Beerenweg 1d, 1. OG, 22761 Hamburg
Abendkasse 19.- €, VVK 16.- €, Erm. 13.- €,
Info: Maria Leonie Dunkel, info@Pyramiden-in-Bosnien.de, 05103–927392

7. November 2018 (Mi.) Bremen, 19:00 bis 22:00 Uhr
Bürgerzentrum Oslebshausen, Am Nonnenberg 40, 28239 Bremen
Abendkasse 19.- €, VVK 16.- €, Erm. 13.- €
Info: Maria Leonie Dunkel, info@Pyramiden-in-Bosnien.de, 05103–927392

10. November 2018 (Sa.), Dortmund, 18:30 bis 21:30 Uhr
Petrischule, Beurhausstr. 15-17, 44137 Dortmund
Abendkasse 19.- €, VVK 16.- €, Erm. 13.- €
Info: Maria Leonie Dunkel, info@Pyramiden-in-Bosnien.de, 05103–927392

11. November 2018 (So.), Köln, 19:00 bis 22:00 Uhr
TOR 24, Machabäerstr. 28, 50668 Köln
Abendkasse 19.- €, VVK 16.- €, Erm. 13.- €
Info: Maria Leonie Dunkel, info@Pyramiden-in-Bosnien.de, 05103–927392

Dr. Sam Osmanagic spricht englisch. Eine Übersetzerin wird den Vortrag direkt ins Deutsche übersetzen.

Vorverkauf für die Städte Hannover, Hamburg, Bremen, Dortmund und Köln: Bitte überweisen sie den Betrag bis vier Werktage vor dem Termin an Maria Dunkel.

M.DunkelIBAN: DE81 2519 3331 0666 3338 00, BIC: GENODEF1PAT, Volksbank Pattensen eG. In der Betreffzeile bitte einfügen: Angabe des Ortes, ihren Namen und die Anzahl der Personen. Die Karten liegen dann an der Abendkasse bereit.

Spirituelle Reisen
zu den Pyramiden in Bosnien

Maria Leonie Dunkel
Heilpraktikerin und Geomantin
Unterm Hollerbusch 25, D-30974 Wennigsen
Telefon: 05103-927392, E-Mail: info@Pyramiden-in-Bosnien.de

Thema: Archäologie, Dunkel, Energien, altern., FGK, Geologie, Geomantie, Geschichte, Gesundheit, Hören + Sehen, Nahrung+Wasser, Para-Phänomene, Peters, Spirituelles, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

21.10.18 – Aberglaube oder Volksweisheit?

Sonntag, 21. Oktober 2018 11:00

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Am BergMarco Nünemann ist einer der Referenten am 21. Oktober. Sein Thema lautet: „Aberglaube oder Volksweisheit?“
Alte Volksbräuche, Bauernregeln und Wetter, sowie die Heilkunde, erfahren eine völlig neue Erklärung.
Eine tausendjährige Weisheit von unerhörter Tragweite für die Gesundheit und Umwelt wurde von der heutigen Zivilisation als Bauernregeln belächelt oder als purer Aberglaube verspottet. Anstatt den angeblichen Aberglauben ebenfalls als bloße Naivität des einfachen Volkes abzutun, hat jedoch der Naturbeobachter und Schriftsteller, Hanns Fischer – unter Anwendung der Erkenntnisse der Welteislehre -, in jahrzehntelanger Arbeit dieses geschmähte und belächelte Gebiet als eine tiefe Volksweisheit enthüllt. Hanns Fischer stellt hier nicht nur ein Volkswissen vor uns hin, das teilweise älter als zehntausend Jahre ist, sondern dieses überragt alles, was unsere heutige Naturwissenschaft zu bieten vermag. Es wird somit ein Blick in unsere eigene ur-bäuerliche Seele getan und gezeigt, daß diese Bauernregeln sich auf nachprüfbare Tatsachen unserer Umwelt stützen. Es ist eine völlige Umwälzung der Volkskunde und der Erkenntnis des Wissenstandes unserer Vorfahren.
– Alte Volksbräuche kommen wieder zu ihrem rechten Sinn.
– Der Heilkunde wird ein unendliches Gebiet eröffnet (Heliobiologie v. Hanns Fischer).
– Kein Aberglaube, wenn der Volksglaube bestimmten Steinen und Pflanzen lebens- und gesundheitsfördernde Bedeutung beilegt.
– Die Bedeutung von Kreuzwegen, Kraftplätzen, Sommersonnen- und Wintersonnenwende, Ur(Bauern)Kalender, Knecht-Rupprechts-Rute usw. erfahren eine verblüffende, aber logische Erklärung.
– Der Schlüssel zum richtigen Verständnis vieler Alltäglichkeiten und Gewohnheiten.
– Die Wiedergeburt der Ahnenseele aus alten Volksbräuchen und Volkswissen.
Im Anschluß an seinen Vortrag nimmt sich der Referent noch Zeit und beantwortet gerne Fragen.

::Der Referent – Marco Nünemann wurde in Windhoek, Namibia, Afrika, als Sohn deutscher Einwanderer geboren. Er besuchte die Deutsche Schule in Windhoek. In Deutschland begann er mit Studien seiner Interessen zu spirituell-mythologisch-archäologischen Bereichen. 2003 veröffentlichte er sein erstes Buch: „Ägypten – auf der Suche nach dem alten verborgenen Wissen“. Auslandsaufenthalte in Ägypten und im Irak folgten. 2004 folgte ein zweites Buch: „Irak – das verratene Land“.
Mit der Befassung des Sternenhimmels und der Astronomie stieß Nünemann bei seinen Studien und Recherchen auf einen fast vergessenen Gelehrten, Hanns Hörbiger. Dieser war der Begründer der Welteislehre. Seit den neunziger Jahren des vergangenen 19. Jahrhunderts beschäftigten ihn all die ungeheuer schwerwiegenden Fragen, die unter dem Begriff „Welteislehre“ (Glacial-Kosmogonie) einen vorläufig klärenden Abschluß fanden. Nünemann begann sich in dieses Thema zu vertiefen, war überzeugt von der Logik und der Richtigkeit. Folglich gründete er 2009 das Privatinstitut für Welteislehre. Marco Nünemann bewahrt das Andenken an Hanns Hörbiger. Er erweitert und erforscht die Welteislehre auf heutigem Niveau und beobachtet Veröffentlichungen.
Marco Nünemann kann über seine Website wfg-gk.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Marco Nünemann – 21. Oktober 2018 von 11:45-13:00 Uhr und von 14:15-15:15 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: Brauchtum, FGK, FGK KONGRESSE, Geschichte, Gesundheit, Infofelder, KONGRESSE 2018, Nünemann, Philosophie, Umwelt, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Vorträge mit Christa Laib-Jasinski

Samstag, 18. August 2018 18:00

f4aa114c8f7f5788c3813b6fd9dfbe00

Thema: Badenheuer, FGK-Blogroll, Geschichte, Innere Erde, Para-Phänomene, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (1)

14.7.2018 – AGR-Veranstaltung

Freitag, 22. Juni 2018 16:00

AGR-LogoArbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 16.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal

Manipulationen an der Menschheit von Anbeginn bis
heute – Die Biophysik der Dualität / Matrix

Auch Harald Kautz-Vella ist erneut bei uns zu Gast. Diesmal spricht er über die Vielzahl an Manipulationen, denen wir Menschen ausgeliefert waren und sind.
Er schreibt: „Die Menschheitsgeschichte basiert auf vielen Mythen, die Vertreibung aus dem Paradies, die Büchse der Pandora, der Turmbau zu Babel, sowie die Suche nach den richtigen Göttern. Was uns zunächst bunt erscheint, ergibt erst Sinn, wenn man die Biophysik des planetaren Bewusstseins verstanden hat.“
Der Referent entführt in eine Welt der Demiurgen (griech.: Schöpfer), Black Goo, des Social Engineerings, das seit 25.000 Jahren unsere Spezies verändert und knüpft diese Geschichte an das an, was wir heute als Transhumanismus und Schwarze Magie kennen.
Ergänzend seien noch einige Stichworte zum Tagesthema genannt: Gentechnische und geistige Manipulationen, Gesundheitsbeeinflussungen über Krankheitserreger, Parasiten und Impfungen, die Macht der Religionen und die Bindung der Menschen, frequenztechnische Manipulationen, … Wir haben den Referent bereits 2016 gehört und wissen, wieviel Hochinteressantes er zu berichten hat, wobei die Hintergrundinformationen eine entscheidende Rolle spielen.

::Referent – Harald Kautz-Vella, Gumtow

::Für unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20,- €
::Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021 oder rademacher-mg@gmx.de

::AGR-Webseite – www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel – Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: AGR Veranstaltungen, FGK-Blogroll, Geschichte, Rademacher, Veranstaltungen, Verschwörungen | Kommentare (0)

21.4.2018 – Rainer Schulz in Zierenberg

Samstag, 21. April 2018 0:15

FGK KONGRESS – 19.15 bis 21.45 Uhr – Vortrag von Rainer Schulz:

Germaniens reine Seele – Runen und Sinnbilder und ihre geheime esoterische Bedeutung – Die wahre Bedeutung der deutschen Ortsnamen – Das Ende der Slawenlegende

rainer_schulz

Der Buchautor Rainer Schulz aus Jessen an der Elster (östliches Sachsen-Anhalt) ist zum ersten Mal Referent des FGK KONGRESSES in Zierenberg. Bei seinem Vortrag wird er mit Lichtbildern über zwei seiner Bücher referieren und die Zuhörer in die Zeit entführen, als unsere alte „Religionswissenschaft“ – die Wihinei – in die Hohe-Heimliche-Acht gelegt wurde, um sie notgedrungen vor dem Christentum zu bewahren und gleichzeitig mit ihm unbemerkt zu verschmelzen. Nach dem Vorbild Kölns bildeten sich an allen Haupthalgadomen (germ. Heiligtümer) wie Trier, Paris, Wien, Ulm, Prag, Staßburg usw., an welche christliche Boten – die sogenannten „Apostel“ – abgesandt wurden, Versammlungen, die ebenfalls aufgrund der – auch militärischen – Bedrängnis eine friedliche Verschmelzung berieten. Da es das Vorhaben dieser Versammlungen war, durch „Wendung“ der alten Lehre diese in die neue zu „ändern“, nannten sich diese geheimen Verbrüderungen die „Kalander“ (kal-ander) = die Kala „ändern“. Die Aufgabe dieser „Kalander“ (Armanen = Lehrer, Priester, Meister der Bauhütte) war es, unsere alte Religion so in Sinnbilder zu verhehlen, zu verkalen (Kala-hebräisch Kabala), das sie bis zum heutigen Tag in „verhehlterweise“ erhalten blieb. Es entstand dadurch eine Art Geheimschrift, wie wir sie auf Wappen und Grabsteinen, auf Fachwerkhäusern und in Kirchen sehen können, selbige leider aber nur vom „Eingeweihten“ der 3. Stufe auch „erkannt“ werden kann. Es heißt doch auch nicht umsonst „Sinnbilder“, daher steckt doch auch hinter jeder Hieroglyphe ein tieferer Sinn. Verstehen wir wieder unsere alte ario-germanische Religion, können wir nun endlich auch unsere alten Ortsnamen „Be-greifen“ und sie mit Hilfe der altsächsischen-althochdeutschen Sprache „enthehlen“ und damit die Slawen- bzw. Romlüge zertrümmern.

Weitere Infos zu Rainer Schulz: www.buchautor-rainerschulz.de

Mehr zum FGK KONGRESS vom 20.-22.4.2018 in 34289 Zierenberg

Thema: Brauchtum, FGK, FGK KONGRESSE, FGK-Blogroll, Geschichte, KONGRESSE 2018, Peters | Kommentare (0)

Imbolc – das Fest der heiligen Brigid

Dienstag, 30. Januar 2018 14:10

Es war einmal, vor langer, langer Zeit, da lebte eine arme Witwe in ihrer Hütte. In ihrem Garten standen zwei Rosenstämme, von dem das Eine weiße, und das Andere rote Rosen trug. Und sie hatte zwei Kinder…

Haben sie das Märchen erkannt? Richtig, es handelt sich um Schneeweißchen und Rosenrot. Es ist eines der wenigen alten, ursprünglichen Märchen, die die Zeiten überdauert haben. Die beiden Mädchen stehen für die weiße Göttin, der Bär für den noch verborgenen Sonnengott versteckt unter dem Bärenpelz, und die Großmutter steht für die alte, schwarze Göttin Holla, die Erdmutter.

Vom 1. auf den 2. Februar steigt die dreifaltige Göttin in Begleitung des Bären zurück an die Erdoberfläche. Sie hat sich nun verwandelt, von der schwarzen, alternden Göttin zur nun jungfräulichen, weißen Lichtgöttin. Sie bringt Fruchtbarkeit, Heilung, Erlösung von der Dunkelheit und Kälte, Licht und Kraft als Geschenke mit. Die Tage werden nun jeden Tag wieder etwas länger, das Licht kommt immer mehr zurück zu uns. Die Vögel beginnen nun wieder zu singen.

JahreskalenderDer keltische
Jahreskalender (Bild links)

Obwohl noch Winter herrscht, quasi „Halbzeit des Winters“ ist, steigt langsam und fast unbemerkt der Lebenssaft zurück in die Bäume. Die Erd- und Fruchtbarkeitsgeister kommen ganz sachte auch wieder an die Erdoberfläche, so, wie auch der Bär der Göttin, der die Nase nach dem „Winterschlaf“ zum ersten Mal aus der Höhle reckt, der Überlieferung nach, um zu spüren, wie weit der Frühling ist. So, wie auch wir manchmal noch neben uns stehen nach dem Schlafen, so ist auch der Bär manchmal noch nicht Herr seiner Kraft, noch nicht ganz in seiner Mitte, und muss erst einmal wach werden, um die Kräfte richtig dosieren zu können. Der Bär versinnbildlicht, wie im Märchen, den jugendhaften, wiedergeboren Sonnengott. Er bringt uns Kraft für das kommende Jahr, begleitet die weiße Göttin auf ihrem Weg, und auch Dich, wenn Du ihn rufst. Er kann auch Dich in die innere Mitte und in die innere Weisheit bringen, so, wie Du auch die heilige Brighid bitten kannst, deine Familie, deine bestehende Partnerschaft oder künftige Partnerschaft zu segnen.

In dieser Zeit ist viel Raum für Gefühle der Liebe und des Verliebtseins. Begriffe wie „Frühlingsgefühle“ und „Hasch mich, ich bin der Frühling“ kommen nicht von ungefähr. Die Menschen werden in dieser Zeit wieder offener, sie empfinden Lebensfreude und Lebenslust, die Lebensgeister werden im wahrsten Sinne des Wortes bei ihnen geweckt. Sie fühlen sich unbeschwert, wie Kinder, die die Welt entdecken wollen. Sie forschen, albern herum und empfinden das Leben als unendliches Abenteuer, wie früher, als man noch in Gummistiefeln und geflickten Hosen herum butscherte, und nur zum Essen nach Hause ging. Es ist eben auch ein Aspekt der Heilung, die Heilung des inneren Kindes, was bei vielen Menschen sehr verletzt wurde.

Natürlich wurde auch dieses Jahreskreisfest von den Christen übernommen und auf das Christentum zurecht geschneidert, es hieß dann: Maria Lichtmess. Der Name Imbolc bedeutet sinngemäß übersetzt übrigens: das anlegen/säugen der Schafe, das hängt damit zusammen, das in dieser Zeit die ersten Lämmer auf die Welt kommen, was bedeutet, das die Mutterschafe (wieder) Milch geben. In dieser Zeit rütteln viele Menschen ihre Obstbäume „wach“, und den Bienen wird von so manchem Imker zugeflüstert, das der Frühling nun naht.

Es werden in dieser Nacht natürlich sehr viele Rituale durchgeführt, die mit Feuer und Licht zu tun haben. Es werden Lichtkränze mit 12 Kerzen angezündet, die für je einen fruchtbaren, guten, gesegneten Monat stehen. Sehr beliebt ist Pfeilschießen mit brennenden Pfeilen, wobei man versucht, das Lagerfeuer zu treffen und dadurch zu entzünden, es können auch Teelichte auf Holzbrettchen, in Papierschiffe oder Papierblumen gesetzt werden, um das Licht in die Welt zu tragen über den Fluss, auch die moderneren Schwimmkerzen werden hier gern genutzt. Fackelzüge werden durchgeführt, außerdem ist in einigen Gegenden von einer Art Friedenslicht die Rede, was von Tür zu Tür weiter gereicht wird. Der Überlieferung nach übernimmt die heilige Brigid in dieser Nacht die Bewachung des Feuers selbst, was sonst von 19 Priesterinnen übernommen wird. Brigid ist die Wächterin des Feuers und gilt außerdem als Schutzpatronin der Gebärenden, Familien, Beschützerin von Heim und Herd, und ist außerdem die Schutzpatronin für Heiler.

Brigids_crossSehr beliebt ist auch das Erstellen des “Brigid´s Cross“ (Bild links), ein aus Irland übernommener Brauch. Dies ist ein aus Binsen geflochtenes Kreuz, das nach dem weihen über die Tür gehängt wird zum Schutz vor allem Unguten. Das alte Kreuz aus dem Vorjahr wird dankend für den Schutz dem Feuer übergeben. Es werden auch kleine Strohpüppchen gebastelt, die zum Schutz über die Tür oder in den Stall gehängt werden.

Es wird in der Nacht auch viel geräuchert, und es werden Lärmrituale durchgeführt, um böse Geister zu verscheuchen. Natürlich haben im Laufe der Jahre und Jahrhunderte auch modernere Rituale ihre Durchsetzung gefunden, es soll ja auch alles stimmig und im Einklang mit einem Selbst sein. So gibt es auch Menschen, die auf jede Fensterbank eine weiße Kerze stellen, und da um zu Salz streuen, was die negative Energie aufsaugt.
Ein wunderbares Imbolc, Lichtmess, Nacht der Heiligen Brigid und Fest der Heilung wünscht jedem Einzelnen.

Euer Sven Hierden

Thema: Brauchtum, Earth Peace Project, Energien, altern., FGK, FGK KONGRESSE, FGK-Blogroll, Geschichte, Hören + Sehen, Hierden, Infofelder, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

6. Januar, die Nacht der Wunder: Perath

Donnerstag, 4. Januar 2018 12:53

Kerzen

Den Abschluss der Rauhnächte bildet ein ganz besonderes Ereignis, darum werde ich dieses Datum gesondert heraus stellen. Es handelt sich um die sogenannte Perath-Nacht, die Nacht der Wunder, die vom 5. auf den 6. Januar geschieht. Sie trägt auch den Namen Perchten-Nacht.

In christlichen Zeiten wurde dieses Datum dann in Epiphania, auf deutsch „Erscheinung“, oder den Tag der heiligen drei Könige, umgetauft.
Ebenso interessant ist die Bezeichnung der heiligen drei Bethen, die im Zusammenhang mit Frau Holle, bzw. der dreifaltigen Göttin (weiße, rote und schwarze Göttin) stehen: Katharina, Margarethe und Barbara. Wenn Du hier auf den jeweils ersten Buchstaben des Vornamens achtest, fällt Dir da etwas auf?
K+M+B“ und schon kann man einen Bogen zu den heiligen drei Königen ziehen. Das Schutzsymbol, was an diesem Tag von Sternsingern über die Tür geschrieben wird, ist eine Formel zum Segen und Schutz für das betreffende Haus und dessen Bewohner.
Das Symbol, dass die Sternsinger am 6.1. über die Haustür der Christen zeichnen, ist durch das Kreuz-Symbol ein Symbol des Todes. Wenn man allerdings zwischen 20 K M B 18 (bzw. aktuelle Jahreszahl) jeweils einen Stern setzt, und zwar mittig daneben, und nicht wie üblich hoch gesetzt, entsteht eine große Schutz-Energie. Perath bedeutet sinngemäss „leuchtend, strahlend, schön“, das Licht kommt nun zurück, und verscheucht die langen Nächte und die Dunkelheit. Eine andere Übersetzung bedeutet hingegen: die Verborgene. Es ist aber demnach wichtig, dass das Kreuz von oben nach unten, dann von links nach rechts, und von links oben nach rechts unten und von rechts oben nach links unten gezogen wird, wie beim Reiki. Man kann dieses Symbol selbst draußen an der Haustür anbringen, evtl., wenn es stimmig ist, mit einer Räucherung, einem Gebet oder Dingen, die man sonst praktiziert, um einen großen Schutz aufzubauen.
Früher, als die Menschen in diesen Gegenden noch vorrangig an die Göttinnen und Götter, in diesem Fall an Frau Holle, glaubten, auch Frau Percht, Perath oder Holla genannt, wurden im sogenannten Percht-Feuer die Zettel aus den Sperrzeiten verbrannt (siehe hierzu den Bericht zu den Rauhnächten vom 24.12.2017 im FGK Forum).
An diesem Abend blieb außerdem der 13. und letzte Wunschzettel übrig, um ihn nicht aus den Augen zu verlieren, empfiehlt es sich, ihn in ein Glas neben das Bett zu stellen, um jeden Tag wieder zu sehen, welchen Wunsch man sich selbst verwirklichen darf.
In dieser Nacht solltest Du ganz besonders auf Deine Träume achten, da man von dieser Nacht sagt, dass sich die Träume erfüllen. Hoffen wir also auf schöne, positive Träume.
Es gibt auch heute noch Menschen, die in den Rauhnächten „weiße Speisen“ nach draußen stellen, wie z.B. Milchreis, Mehl oder Milch mit etwas Brot und Honig, für Frau Percht und ihr Gefolge und die Tiere. Hier streiten sich die Gemüter, ob das gut ist oder nicht, da viele Tiere keine Kuhmilch vertragen. Auch hier hat also der Vegetarismus und Veganismus Einzug gehalten… In früheren Zeiten „opferte“ man diese Speisen zum Dank, und mit der Bitte für ein gutes, kommendes Jahr. In der Perath-Nacht wird die sogenannte Perchtmilch getrunken, von der man sich verspricht, dass sie Segen und Fruchtbarkeit für das kommende Jahr bringt. Die Fruchtbarkeit bezieht sich nicht nur auf die bevorstehenden Schwangerschaften, sondern hatte in erster Linie mit den Ernteerträgen, dem „richtigen“ Wetter und allem, was dazu gehört, zu tun.
Am Perchtentag treffen sich in ursprünglichen Gegenden gern 12 Frauen, um über das sogenannte Perchtenfeuer zu springen, um Wunscherfüllung, Kraft und Segen für das kommende Jahr zu erhalten. Man sagt, wenn eine dreizehnte Frau wahrgenommen wird, so ist Frau Percht persönlich anwesend. Jede dieser Frauen hat an dem Tag eine Frage dabei, für die sie sich durch das „Feuerorakel“ eine Antwort von Frau Percht erhofft. Die Frauen stehen hierfür um das Feuer und halten ihre eigenen Gedanken und Wünsche zurück, jede konzentriert sich auf die Frage dieser einzelnen Frau und achtete auf die Zeichen und Antworten des Feuers, was sich durch Funken sprühen, knistern, knacken, erkennen von Gesichtern, Tieren, Wesenheiten usw. bemerkbar machen kann.

Thema: Brauchtum, FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, Hören + Sehen, Hierden, Infofelder, Naturphänomene, Philosophie, Spirituelles | Kommentare (0)