Beitrags-Archiv für die Kategory 'Koch'

20.10. „Nag Hammadi und die Archonten“

Donnerstag, 18. Oktober 2018 21:16

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
JoachimKochJoachim Koch ist einer der Referenten am 20. Oktober. Sein Thema lautet: „Nag Hammadi und die Archonten“
Im Dezember 1945 wurden bei Nag Hammadi in Oberägypten dreizehn Kodizes in koptischer Sprache gefunden, die 51 Schriften in unterschiedlichem Erhaltungszustand enthalten. Diese größtenteils gnostischen Schriften sind Übersetzungen aus der griechischen Sprache und stammen aus dem ersten bis vierten Jahrhundert nach Christus. Sie bereichern unsere Kenntnis der frühen Kirche ungemein, stellen viele bisherige Annahmen in Frage und sind überhaupt der bedeutendste Fund gnostischer Texte im 20. Jahrhundert. Sie stehen hinter den etwa zur gleichen Zeit gefundenen Qumran-Rollen in keiner Weise an Bedeutung zurück, wurden aber, bedingt durch unglückliche Umstände, erst 1977 in einer englischen Gesamtübersetzung der breiteren Öffentlichkeit bekannt.
Die Nag-Hammadi-Bibliothek wirft ein neues Licht auf das Verhältnis von „Rechtgläubigkeit und Ketzerei“ im frühen Christentum. Die meisten Verfasser der Nag-Hammadi-Schriften wurden als Ketzer gebrandmarkt und aus dem kirchlichen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Oft sind sie zu Opfern entstellender Polemik seitens der rechtgläubigen „Kirchenväter“ geworden. In den gnostischen Nag-Hammadi-Schriften dürfen die Verfasser endlich selbst reden und geben einen unverstellten Einblick in ihre Mythologie und Frömmigkeit.
Diese Dokumente gnostischer Religiosität spiegeln die Vielfalt und den religiösen Reichtum der antiken Gnosis wider. Sie gehören unterschiedlichen gnostischen Schulen an, z.T. sind sie christlich, z.T. zeugen sie von einer außer- bzw. vorchristlichen Gnosis und beinhalten die verschiedensten literarischen Formen, wie etwa Gebete, Briefe, Apostelakten, Apokalypsen, Berichte von Himmelfahrten, theol. Abhandlungen, Dialoge, Hymnen und interpretierende Nacherzählungen der Urgeschichte.
Leider haben in jüngster Zeit bekannte Autoren einen Aspekt aus der Kosmogonie der Nag-Hammadi-Schriften herausgegriffen und ihn total verfälscht wiedergegeben: den der sog. „Archonten“. Das sind mythische Wesenheiten, die zwischen den obersten Himmeln und den unteren Sphären anzusiedeln sind, die die Menschen erschaffen halfen und die versuchen, die ihnen verliehene Macht aufrecht zu erhalten. Es finden sich Anklänge an den Mythus der sumerischen Annunaki, wahrscheinlich ist es ein Nachhall früherer sumerischer, babylonischer und ägyptischer Kosmogonien.
Für die oft hineingeheimsten Invasionen archontischer Außerirdischer gibt es nirgendwo einen Hinweis in den Schriften, für eine sogar „virale Invasion“ 3600 v. Chr. in die Menschheit hinein gibt es in dem „Apokryphon des Johannes“, das oft als „Beleg“ herbeigezerrt wird, nicht eine Zeile, die davon spricht. Es wurde u.a. auch allen Ernstes behauptet, Archonten seien „intrapsychische Verstandesparasiten“ – was immer diese aberwitzige Wortschöpfung auch bedeuten mag.
Als vorläufiges Fazit einer nüchternen Betrachtung der Nag-Hammadi-Schriften kann gelten, dass Archonten ausschließlich zur gnostischen Glaubensvorstellung von der Entstehung des Kosmos, der Erde und der Menschen in der Zeit von vor 2000 Jahren gehören. Sie zu sog. „Außerirdischen“ oder gar „Grauen“ zu machen, die uns beherrschen und uns irreleitende Realitäten vorspiegeln, ist schlicht grober Unfug.
Im Anschluß an seinen Vortrag nimmt sich der Referent noch Zeit und beantwortet gerne Fragen.

::Der Referent – Joachim Koch, Jahrgang 1949, lebt im brandenburgischen Brieselang, ist Facharzt für Chirurgie und befindet sich jetzt im Ruhestand. Er zählte sich zu den Mitbegründern der Bruno-H.-Bürgel-Volkssternwarte in Berlin-Spandau, war Redakteur der astro Zeitschrift „Space“ in den 80er Jahren und widmete sich seit 1990 der Kornkreisforschung, zusammen mit seinem verstorbenen Freund Hans-Jürgen Kyborg. Darüber sind zwei Bücher erschienen : „Die Antwort des Orion“ und „Vernetzte Welten“. Joachim Koch beschäftigte sich zuletzt mit vielen anderen Bereichen der Grenzwissenschaften, publizierte diese und hielt Vorträge, zuletzt zum Thema „Menschheit 2.0“. Im Jahr 2017 war er Initiator des Earth Peace Project (EPP) in Zusammenarbeit mit dem Global Consciousness Project (GCP) und unserem FGK.

Joachim Koch kann über seine Website kochkyborg.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Joachim Koch – 20. Oktober 2018 von 11:45-13:15 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Koch, Veranstaltungen | Kommentare (0)

21.3.2018 – „EPP“-Meditation zu Ostara

Sonntag, 18. März 2018 18:45

Weltweite Veranstaltung auf unserem Planeten vom 21. Dezember 2017 bis zum 21. Dezember 2018. Sie begann zur Wintersonnenwende 2017 und endet mit dem gleichen Ereignis 2018. Wir freuen uns über alle Personen und Gruppen, die an den Meditationen für Mutter Erde teilnehmen.

FGK_planet_earth

Die dritte „Earth Peace Project“ Meditation findet am 21. März 2018 zur Frühlings Tag- und Nachtgleiche von 20.00 bis 21.00 Uhr statt.
Alles, was beim Imbolc-Fest vorbereitet wurde, findet nun bei der Frühlings Tag-und-Nachtgleiche ihren festlichen Ausdruck. Die Intuition für das kommende Lebensjahr soll nun mit konkreten Maßnahmen greifen – in die Erde gebracht werden. Die Sonne hat jetzt den halben Weg bis zur Sommersonnenwende erreicht und endgültig den Sieg über die Dunkelheit des Winters errungen. Die Pflanzen, die zu Imbolc noch unter der Erde schlummerten, drängen bereits aus dem Boden – die Wiedergeburt ist Realität geworden. Wir laufen nicht mehr auf der „alten Schiene“, sondern wir können die Chance für einen völlig neuen Weg nützen. Zur Frühlingsgleiche ist die beste Energie dafür vorhanden. Der Ausdruck der Freude, dass wir Erlöste sind und dass die hellen Sonnenkräfte zunehmen. Wir feiern die Wiedergeburt der Natur aus dem Todesschlaf des Winters und die neue Kraft, die uns die Natur und die Götter jetzt schenken.

Vorbereitungen – Damit wir pünktlich mit der Meditation beginnen können treffen wir noch einige Vorbereitungen.

Kerzenweihe (ca. 5 Minuten)
Schutz vor schwarzmagischen Angriffen – Keine Kerze im Haus sollte ungeweiht brennen. Durch die Weihehandlung, die jeder selbst vollziehen kann, entwickelt eine Kerze so viel positive Strahlkraft, dass die Atmosphäre im Raum energetisch aufgewertet wird. Zum Text: Kerzenweihe

Öffnen der Chakren vor der Meditation
Um die Meditation zur verstärken sollte man zuvor die Chakren öffnen und dabei die Hände auf das entsprechende Chakra legen. In der Gruppe kann zum Beispiel einer vorsprechen und die anderen wiederholen es im Stillen. Man beginnt mit dem Basischakra und spricht: „Mein Basischakra Rot ist jetzt zu 100% geöffnet!“ Das Gleiche wiederholt man mit den anderen sechs Chakren. Das ist als Vorschlag zu verstehen, um das Ritual so kurz wie möglich zu halten und trotzdem für jeden verständlich zu machen. Mehr zu den Chakren: Chakren-Info

Beginn der Meditation ab 20.00 Uhr.

1. Gayatri Mantra – Gesang: Hein Braat
(Wer möchte kann nach mehrmaligem Hören mit einstimmen)
Bei den Mantras werden alle Töne benutzt, sodass ein integraler Klang entsteht, der alles miteinander verbindet. Bei der Mantrarezitation werden Schallwellen frei, die unser Befinden ändern. Werden wir ein spezielles Mantra über längere Zeit hinweg üben, wird dadurch der physische Körper, alle Elemente und die Chakren des feinstofflichen Körpers in eine etwas andere Schwingung versetzt.
Der Holländer Hein Braat hat seine eigene Definition eines Mantras, denn er richtet sich auf Klänge aus, um damit eine spezifische Tür zu öffnen, die zu einem höheren Bewusstsein führt.

Der Text des Gayatri Mantras:
„Om bhur bhuvaha svaha – Tat savitur varenyam – Bhargo devasya dhimahi – Dhiyo yonah prachodayat“
Die Übersetzung der Worte: „Om“ – „Para Brahman Bhur“: Die physische Ebene – „Bhuvah“: Die Astralebene – „Svaha“: Die himmlische Ebene – „Tat: Die höchste Wirklichkeit – „Savitur“: Die Quelle von allem – „Varenyam“: Bereit für die Anbetung – „Bhargo“: Der spirituelle Glanz – „Devasya“: Die Wirklichkeit – „Dhimahi“: Wir meditieren – „Dhiyo“: Intellekt – „Yo“: Welches – „Nah“: Unser – „Prachodayat“: Erleuchte

Die Übersetzung des Textes: „Wir meditieren über den spirituellen Glanz dieser entzückenden höchsten göttlichen Realität, die die Quelle der physischen, astralen und himmlischen Sphären der Existenz ist. Möge dieses höchste göttliche Wesen unseren Intellekt erleuchten, damit wir die höchste Wahrheit erkennen können.“

Das Gayatri-Mantra ist ein universelles Gebet, das in den Veden, den ältesten heiligen Schriften der Menschheit, niedergelegt wurde. Es gilt als die Essenz der vedischen Lehren und wird auch als „Mutter der Veden“ bezeichnet. Das Gayatri Mantra wendet sich an das immanente und transzendente Göttliche im Menschen und verbindet uns so mit diesem inneren Aspekt: „das, woraus all dies geboren worden ist.“ Das Universum ist angefüllt mit dieser göttlichen Energie – mögen viele Menschen das Gayatri Mantren singen, beten und rezitieren, um die Quelle des Lichtes in sich zu erfahren, zu verinnerlichen und so einen Beitrag zur Heilung aller Wesen auf unserer Erde zu leisten.

Kurze Pause nach dem Mantra und vor der nächsten Meditation

2. Mutter Erde Meditation
„Bringe Dich in eine entspannte Position. Ziehe das Kinn leicht an, um den Kopf auszubalancieren. Entspanne Dich, schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf Dein Kronenchakra“.

(Zum Hören und/oder Mitlesen)

Text der Mutter-Erde-Meditation gesprochen von Jacqueline

Kurze Pause bis zur nächsten Meditation

3. Das Bündnis der Menschen mit der lebendigen Erde
(Zum Mitlesen) Das Bündnis der Menschen

Die Übersetzungen der Meditation in verschiedenen Sprachen:
hollandEnglandSpanienfrankreichErde

nederlandseenglishespañolfrançaisglobal (english)
(Bitte die Links mit den jeweiligen pdf-Dateien anklicken)

Kurze Pause vor dem abschliessenden Mantra

4. Gayatri Mantra – Das Mantra mit der Stimme von Hein Braat wird zum Abschluss der Meditation noch einmal in voller Länge wiederholt.
Der Text: „Om bhur bhuvaha svaha – Tat savitur varenyam – Bhargo devasya dhimahi – Dhiyo yonah prachodayat“

Ende der Meditation gegen 21.00 Uhr.

Die 4. Earth Peace Meditation findet am 30.4.2018 zu Beltaine bzw. der Walpurgisnacht statt.


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Grünfelder, Koch, Peters, Vos | Kommentare (0)

7.3.2018 – GFFW-Vortrag: Menschheit 2.0

Montag, 5. März 2018 17:45

gffw7.3.2018, 19 Uhr

Vortrag von
JOACHIM KOCH
Brieselang

Hotel Ripken
Streekermoor
Oldenburg/Nds.

JoachimKochWas weiß man zu den Themen und den Entwicklungen in der Gentechnik, Nanotechnik und Robotik, künstlichen Intelligenz und den Verknüpfungen untereinander?
Soll der Durchschnittsbürger eigentlich wissen, was möglich werden kann oder ist er damit bereits überfordert? Die Entwickung wird immer schneller und scheint unbegrenzt. Handelt es sich hier um eine neue biologisch-physikalische Revolution?
Menschheit 2.0 und der Transhumanismus – wollen Frankensteins Enkel ihr Werk beginnen? Wer mehr zum Thema wissen möchte, sollte vorab das Buch von Ray Kurzweil (Leiter der technischen Entwicklung bei google) „Menschheit 2.0 – Die Singularität naht“ gelesen haben.

Joachim Koch wird am Schluss seines Vortrags über das EPP Project berichten, an dem Menschen in vielen Ländern der Welt teilnehmen.

Joachim Koch – Brieselang, Brandenburg – www.kochkyborg

Ort: Hotel Ripken – 7. März 2018 um 19.00 Uhr
Borchersweg 150, 26209 Streekermoor/Oldenburg/Niedersachsen
(google maps)
Eintritt: 10,- Euro (an der Abendkasse) – GFFW-Mitglieder frei

Thema: FGK, FGK-Blogroll, GFFW, GFFW-Veranstaltung, Koch, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

1.2.2018 – „Earth Peace Project“- Teil 2

Samstag, 20. Januar 2018 11:34

Weltweite Veranstaltung auf unserem Planeten vom 21. Dezember 2017 bis zum 21. Dezember 2018. Sie begann zur Wintersonnenwende 2017 und endet mit dem gleichen Ereignis 2018.

FGK_planet_earth

Die zweite „Earth Peace Project“ Meditation findet am 1. Februar 2018 von 20.00 bis 21.00 Uhr statt.
In der Nacht vom 1. Februar auf den 2. Februar wird LICHTMESS gefeiert, das keltische IMBOLC oder auch das Fest der BRIGID. Auch wenn die Natur noch in winterlicher Starre verharrt, werden die Tage schon merklich länger, und unmerklich steigt bereits der Saft in die Bäume. Die Sonne geht jeden Tag ein bißchen früher auf und kommt schon wieder über manche Berggipfel. Auch abends ist es ist es länger hell. Es ist das zweite Mal, wo wir unser Bündnis mit Mutter Erde in einer Meditation erneuern werden.
Im Jahr 2018 werden zu den verschiedenen Festen im Jahreskreis weitere Meditations-Veranstaltungen stattfinden.
(3) 21.03.2018 – Tag-und-Nachtgleiche / Ostermond
(4) 01.05.2018 – Beltaine / Walpurgisnacht
(5) 21.06.2018 – Mittsommer / Brachmond
(6) 02.08.2018 – 1 Tag nach Lugnasad / 1.Erntedankfest
(7) 26.09.2018 – 5 Tage nach Tag-und-Nachtgleiche / Herbstmond
(8) 31.10.2018 – Samhain / Ahnenfest / Allerseelen
(9) 21.12.2018 – Mittwinter / Jul


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK KONGRESS, FGK Projekte, Grünfelder, Koch, Peters, Vos | Kommentare (0)

Heute: 21.12.2017 – „Earth Peace Project“

Freitag, 8. Dezember 2017 9:07

FGK_planet_earth

Sie können heute, am 21.12.2017 in der Zeit von 17.00-18.00 Uhr MEZ mit uns zusammen an einer mächtigen, weltumspannenden Meditation teilnehmen, die nur eines zum Ziel hat, unserem geschundenen Planeten Heilung zu bringen und das globale menschliche Bewusstsein positiv zu beeinflussen.

Wenn in Deutschland und einem Teil Mitteleuropas die Meditation von 17.00-18.00 Uhr stattfindet, haben viele andere Länder der Erde, bedingt durch die verschiedenen Zeitzonen, andere Zeiten für die Meditation, die man hier einsehen kann: Zeitzonen/Timetables

Die Wintersonnenwende markiert den Zeitpunkt der Rückkehr des Lichtes. Lassen Sie uns diesen Tag benutzen, um meditativ weißes Licht an die Orte und zu den Menschen in der Dunkelheit zu bringen. Begeben Sie sich gegen 17.00 Uhr allein oder mit ihren Freunden an ihren Lieblingsort, ob draußen oder zu Hause, stellen Sie eine weiße Kerze auf ein Bild dieser Erde, entzünden diese und kommen zur Ruhe. Aktivieren Sie die Vision einer Schutzhülle aus weißem Licht um unseren Planeten und gehen Sie dann zu dem Ort, der sie anzieht und der Ihre Heilung und positive Energie braucht. Bleiben Sie mindestens 35 Minuten in der Meditation, je länger, je intensiver und je ungestörter Sie dabei sind, desto besser wird der Erfolg sein.

Visualisieren Sie dabei die ganze Zeit, wie viele andere Menschen zur gleichen Zeit das Gleiche tun, fühlen Sie deren Energie und verbinden Sie sich mit ihnen zu einer wunderbaren planetaren Gemeinschaft, zu einer kosmischen Symphonie, deren Echo weit im Universum zu vernehmen sein wird. Und wenn Sie dann aus der Meditation zurückkommen, werden Sie Freude und Wärme verspüren, denn Sie waren erfolgreich und haben Veränderung bewirkt. Vielen Dank!

Vorwort zur Meditation:

Joachim Koch, Buchautor und Kornkreisforscher:
„Es ist ein „heiliger Text“, der 2004 durch Eutonnah geschaffen wurde, ich habe redaktionell ein wenig daran mitgewirkt. Auf die Zusammenarbeit mit dieser wichtigen Frau sind wir bis heute stolz und betrachten es als ein großes Glück für alle unsere bisherigen Projekte. Eutonnahs Herkunft spiegelt sich in ihrem Namen wieder. Sie war halb Cherokee und hatte durch Verwandtschaft auch nordamerikanische Osage (Aniwasasi) und Delaware (Lenape) Wurzeln. Ihr Vater war Norweger. Obwohl in den USA geboren, hat sie den größten Teil in Kanada im Herzen des Indianerlandes in Ontario gelebt. Sie wurde dreimal für den ‚Canada’s Aboriginal Achievement Award‘ nominiert. Eutonnah (in Cherokee: oo-tah-nah) demonstrierte ihre Liebe zur Menschheit durch ihre Arbeit und ihren Lebensweg. Die Kontaktaufnahme zur ihr war und ist immer noch ein Mysterium, das sich so zur rechten Zeit „einfach“ ereignete. Eutonnah starb 2005, ein Jahr nach unserer großen globalen Meditation, an Schilddrüsenkrebs. Schon von der Krankheit gezeichnet und geschwächt, versammelte sie am 26.07.2004 ca. 200 Menschen in Kanada, um mit ihnen an unserem „Projekt Toliman“ teilzunehmen.
Seither ist dieser Text immer und immer wieder bei den wichtigen Meditationsprojekten – so auch im Zentrum von Avebury – gesprochen worden und hat für das Bündnis mit der Erde eine zentrale Bedeutung. Man trage ihn in Ruhe und mit gewichtiger Betonung vor.“

Vorbereitung und Anleitung zur Meditationpdf

(Dieser Text soll am 21.12.2017 um 17:00 Uhr MEZ gesprochen werden, zu der Zeit also, wenn die Meditation zum EPP beginnt)

DAS BÜNDNIS DER MENSCHEN MIT DER LEBENDIGEN ERDE
Es ist jetzt 17.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit, und in diesem bedeutungsvollen Moment kommen viele Menschen zusammen und erneuern das „Bündnis der Menschen mit der Lebendigen Erde“.
Wie wir, haben sich überall Menschen im geistigen Kreise zusammengefunden, um zu zeigen, dass wir uns erinnern. Wir erinnern uns, dass wir die Kinder der einen Mutter, der Erde, sind, und deshalb niemand über oder unter jemandem steht. Wir stehen jetzt zusammen, nicht nur um Dank zu sagen, sondern auch um Hoffnung auszustrahlen. Heute treffen wir eine lebenslange Vereinbarung mit der Lebendigen Erde und gehen für alles Lebendige hier und überall eine ewige Verpflichtung ein.
Heute sind wir viele Stimmen, ein Herz und ein Geist. Wir bezeugen, dass das Leben seine irdische Wiege nicht vergisst. Lasst unsere Stimmen die Luft versüßen, während wir die Worte des Bündnisses zusammen sprechen. Lasst unseren Herzschlag synchron mit dem Herzschlag von Mutter Erde schlagen, und lasst unseren Geist strahlen im Lichte des Heiligen Gesetzes.
Wir beten, dass Vater Himmel und Mutter Erde uns verzeihen und uns helfen, den Schaden zu heilen, den wir ihnen und allem Leben angetan haben.
Großer Geist von Allem-Was-Ist, höre unsere Gebete und bezeuge unser Bündnis. Wir senden unseren Dank und unseren Segen allen Vorfahren und Völkern, auf deren Land wir uns zusammenfinden. Wir stehen zusammen, hocherhobenen Hauptes, und anerkennen, dass auch wir eine Lebenskraft sind, und akzeptieren unsere direkte Verbindung mit Allem-Was-Ist.
Zu diesem Zweck danken wir den Geflügelten Wesen dafür, was Ihr uns lehrt und für Eure Geschenke. Zu Eurer Ehre geloben wir unsere Verbundenheit mit der Lebendigen Luft. Wir wollen die Atmosphäre schützen vor allem, was dem natürlichen Gesetz nicht entspricht. Wir, die Völker, die Menschen, stehen nicht länger hinter denen, die die Luft verschmutzen, sauren Regen produzieren, die Ozonschicht zerstören und andere destruktive Techniken unterstützen oder mangelnden Respekt für die Erdbewohner zeigen. Wir rufen in diesem Moment unsere Kraft des Lebens und der Einheit an, um die Luft zu segnen mit den Heilkräften, die wir besitzen.
Lasst den Prozess der Heilung beginnen.

Wir danken den Schwimmern für ihre Lehren und die Geschenke, die sie uns geben. Zu Eurer Ehre geloben wir unsere Verbundenheit mit allem Wasser. Wir werden die Brunnen, Seen, Flüsse und Ozeane schützen vor allem, was dem Natürlichen Gesetz nicht entspricht. Wir, die Menschen, stehen nicht länger hinter denen, die das Wasser verschmutzen, Unterwasserversuche durchführen und auf irgendeine Art das Leben beschädigen, das dort lebt, oder mangelnden Respekt für seine Bewohner zeigen. Wir rufen in diesem Moment unsere Kraft des Lebens und der Einheit an, um die Wasser zu segnen mit den Heilkräften, die wir besitzen.
Lasst den Prozess der Heilung beginnen.

Wir danken den Vierfüßern für ihre Lehren und ihre Geschenke. Zu Eurer Ehre geloben wir unsere Verbundenheit mit der Lebendigen Erde. Wir wollen alles Leben bewahren, indem wir den Boden, die Minerale, die Wälder, die Heilpflanzen, die Vegetation und die Wasserläufe vor allem schützen, das nicht dem Natürlichen Gesetz entspricht. Wir, die Menschen, stehen nicht länger hinter denen, die die Erde verschmutzen, ihre Ressourcen plündern, sie ihrer Geschenke berauben, sie besitzen oder bezwingen wollen oder mangelnden Respekt für ihre Bewohner zeigen. Wir erinnern uns, dass „wegwerfbar“ nur ein Wort ist und im Heiligen Gesetz nicht existiert. Wir rufen in diesem Moment unsere Kraft des Lebens und der Einheit an, um die Erde mit den Heilkräften zu segnen, die wir besitzen.
Lasst den Prozess der Heilung beginnen.

Wir ehren die Zweibeiner, die sich heute mit uns vereinen, denn wir sind alle die Verwalter dieser Erde und allen Lebens, das von ihr abhängt. Wir sind einer der vielen Triumphe der großartigen Arbeit dieser Erde und helfen, die Zukunft vorzubereiten, die die Geschichte vorausgesagt hat. Wir geloben, das Geschenk dieser Lebendigen Erde zu respektieren, während wir die Straße des Lebens zusammen gehen. Und während unseres leuchtenden, aber kurzen Lebens versprechen wir, keinen Schaden anzurichten.
Am Ende jeden Tages und bei jeder Dämmerung eines neuen Morgens wollen wir uns daran erinnern.

Und so, von diesem Tage an, stehen wir nicht länger hinter denen, die Entscheidungen fällen und Gesetze in Kraft treten lassen, ohne die Kinder der nächsten sieben Generationen zu berücksichtigen.
Gesegnete Erde, Du hast unsere Gebete gehört und bezeugst das Bündnis der Ewigkeit. Große Mutter, wisse, dass Du geliebt bist und wir bitten Dich, dass Du diese Liebe annimmst als Hilfe zur tiefen Heilung, die wir angerufen haben und die jetzt auf dem Wege ist.
Und zuletzt, während wir in unseren Kreisen herumblicken, werden wir inne, dass auch wir geliebt werden. Alle von uns, verbunden in diesem Moment, haben Liebe füreinander und Hoffnung für die Zukunft.
Großer Geist von Allem-Was-Ist, das ist unser Lied, unser Bündnis.

(Ende der Meditation)

Die Übersetzungen der Meditation in verschiedenen Sprachen:
DeutschlandhollandEnglandSpanienfrankreichErde

deutschnederlandseenglishespañolfrançaisglobal (english)
(Bitte die Links mit den jeweiligen pdf-Dateien anklicken)


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK KONGRESS, FGK Projekte, FGK-Blogroll, Infofelder, Koch, Peters, Spirituelles, Veranstaltungen, Vos | Kommentare (0)

„Earth Peace Project“ (EPP) – Ankündigung

Mittwoch, 6. Dezember 2017 21:44

FGK_planet_earth

Weltweite Veranstaltung auf unserem Planeten vom 21. Dezember 2017 bis zum 21. Dezember 2018. Sie beginnt zur Wintersonnenwende 2017 und endet mit dem gleichen Ereignis 2018.
Im Jahr 2018 werden zu den verschiedenen Festen im Jahreskreis weitere Veranstaltungen stattfinden. Am 1. Februar (Lichtmess / Imbolc), 21. März (Tag-und-Nachtgleiche / Ostermond), 1. Mai (Walpurgisnacht / Beltaine), 21. Juni (Mittsommer / Brachmond), 2. August (Tag nach 1. Erntedankfest / Lugnasad), 26. September (5 Tage nach Tag-und-Nachtgleiche /Herbstmond / 2. Erntedankfest), 31. Oktober (Ahnenfest / Allerseelen / Samhain) und am 21. Dezember (Wintersonnenwende).

Vor den jeweiligen Anlässen werden wir wieder in verschiedenen Sprachen informieren.

Herzliche Einladung zur Teilnahme am „Earth Peace Project“ (EPP)
Sie alle fühlen es: die Menschheit ist in Aufruhr, der Planet leidet und es scheint auf allen Ebenen immer schlimmer zu werden: Völkermord und Vertreibung, Krieg, Hunger und Elend, Millionen Menschen sind auf der Flucht und vom Tode bedroht.
Die Ressourcen des Planeten werden zum Schaden vieler und zum Nutzen weniger rücksichtsloser denn je ausgebeutet, Urwälder werden gebrandschatzt, riesige Landflächen verdorren, Gifte werden ungefiltert in die Umwelt eingebracht, die Flüsse, Meere und Ozeane verdrecken und verändern ihre natürlichen Gleichgewichte.

Es wird von klugen Menschen viel geredet und wenig getan. Es wird von weltumspannenden Konzernen wenig geredet und durch ihre alles durchdringende Macht das Maximum für ihren Profit erreicht. Der militärisch-industrielle Komplex agiert ungehemmt, die Apokalypse eines Atomkrieges wird wieder befeuert.
Die Bildung der Menschen hat einen katastrophalen Tiefststand erreicht, deren geistige Manipulation durch die zunehmende Digitalisierung dagegen ein erschreckendes Ausmaß. Die immer intensiveren und immer erfolgreicheren Bestrebungen zur Erschaffung einer künstlichen Intelligenz stellen die Zukunft der Menschheit existenziell infrage.

Dies sind keine herbeigeredeten Szenarien, es ist die grausame Wirklichkeit. Die einzige Möglichkeit, dem zu begegnen und eine Besserung herbei zu führen, ist die spirituelle Vereinigung positiv gesinnter Menschen. Dies ist das zentrale Anliegen des EPP: wir müssen etwas tun, wir müssen uns der Verantwortung, die uns für den Planeten Erde übertragen wurde, würdig erweisen. Wir sind gefordert, dies jetzt zu tun.

Wir haben in der Vergangenheit durch großangelegte und auch weltweit organisierte Meditations-Events gezeigt und durch das Global Consciousness Project (GCP) der Princeton-Universität nachgewiesen, dass wir das globale Bewusstsein nachhaltig beeinflussen können. Das Wissen um die Wechselwirkung spiritueller Energien mit Orten und Bauwerken ist uralt und in der menschlichen Geschichte ein tragender Pfeiler der Machtausübung. Dieses Wissen wird auch von uns benutzt und verhilft uns zu von anderer Seite gefürchteter Einflussnahme.

Jeder von uns kann diese Kräfte aktivieren und benutzen, jeder und jede von uns ist stark. Gemeinsam sind wir stärker. Gemeinsam und fokussiert sind wir am stärksten.

Seien Sie deshalb am 21.12.2017 in der Zeit von 17-18 Uhr MEZ mit uns in einer mächtigen, weltumspannenden Meditation vereint mit dem Ziel, dem geschundenen Planeten Heilung zu bringen und das globale menschliche Bewusstsein positiv zu beeinflussen.

Die Wintersonnenwende markiert den Zeitpunkt der Rückkehr des Lichtes. Lassen Sie uns diesen Tag benutzen, um meditativ weißes Licht an die Orte und zu den Menschen in der Dunkelheit zu bringen. Begeben Sie sich gegen 17 Uhr an ihren Lieblingsort, ob draußen oder zu Hause, stellen Sie eine weiße Kerze auf ein Bild dieser Erde, entzünden diese und kommen zur Ruhe. Aktivieren Sie die Vision einer Schutzhülle aus weißem Licht um unseren Planeten und gehen Sie dann zu dem Ort, der sie anzieht und der Ihre Heilung und positive Energie braucht. Bleiben Sie mindestens 35 Minuten in der Meditation, je länger, je intensiver und je ungestörter Sie dabei sind, desto besser wird der Erfolg sein.

Visualisieren Sie dabei die ganze Zeit, wie viele andere Menschen zur gleichen Zeit das Gleiche tun, fühlen Sie deren Energie und verbinden Sie sich mit ihnen zu einer wunderbaren planetaren Gemeinschaft, zu einer kosmischen Symphonie, deren Echo weit im Universum zu vernehmen sein wird. Und wenn Sie dann aus der Meditation zurückkommen, werden Sie Freude und Wärme verspüren, denn Sie waren erfolgreich und haben Veränderung bewirkt.

Erinnern Sie sich an unser altes Lied: „Die Gedanken sind frei!“ Sorgen Sie mit Ihrer Teilnahme am Friedensprojekt für die Erde, dem „Earth Peace Project“, dafür, dass das so bleibt.

Vielen Dank!


Die November-Ausgabe 2017 des Wiener Mystikum-Magazins ist online! In der 100. Jubiläumsausgabe hat Karl Lesina unserem Projekt EPP drei Seiten gewidmet! Ihr findet es in seinem e-Magazin ab Seite 31 zum ansehen bzw. downloaden.
In der neuen Ausgabe der „SYNESIS“ von EFODON e.V. hat Gernot Geise eine ganzseitige Anzeige des EPP-Projects veröffentlicht.
Gernot Geise ist am 21. April 2018 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg.


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK KONGRESS, FGK Projekte, FGK-Blogroll, Koch, Peters, Veranstaltungen, Vos | Kommentare (0)

25.7.2016 – Kornkreis in Mammendorf (3)

Donnerstag, 28. Juli 2016 14:07

2084768424-kornkreis-alien-invasion-mammendorf-weizen-bauern-ernte-einbussen-P8a6
25.7.2016 – Kornkreis Mammendorf – Bild: ©Carmen Voxbrunner

Ein Kommentar zum Mammendorfer Kornkreis von Joachim Koch
Liest man die Kommentare zum neuerlichen Kornkreis bei Mammendorf, frage ich mich, ob nicht alle recht bei Trost sind und ob sie in den letzten Jahren, in denen so viele Hintergründe zu den menschlichen (!) Kornkreisherstellern bekannt geworden sind, geschlafen haben.
Es kann natürlich auch sein, dass für manche einfach nicht sein kann, was nicht sein darf. Und so pflegen sie den Mythos weiter und analysieren und dichten hinein, was gar nicht drin ist, geheimnisvolle Formeln oder wenn gar nichts mehr hilft, „heilige Geometrie“.
Ich beschäftige mich seit langer Zeit mit den Kornkreisen und recherchiere jetzt nach den Herstellern der bayrischen Kornkreise der letzten Jahre, so wie auch jetzt zum Kornkreis von Mammendorf.
Die Frustration unter den englischen Farmern bezüglich der Kornkreise ist sehr groß, weshalb sie sich z.B. im Tal von Pewsey, Wiltshire, zusammengetan haben und jeden Kornkreis sofort nach dem Erscheinen ausmähen. Sie haben dort nun kaum noch welche, weil die Hersteller frustriert woanders hingezogen sind.
Ich möchte auch vorschlagen, die Kornkreise in Bayern nicht als „Phänomen“ zu bezeichnen. Es sind schlicht Machwerke einer kleinen (verdachtsmäßig vielleicht sogar bekannten?) Gruppe von Menschen zum materiellen Schaden der Landwirte. Sie glauben, inspirierend für die Bevölkerung zu sein, indem sie eine „übernatürliche Provenienz“ der Kreise vortäuschen. Wären sie wirklich Landschaftskünstler, würden sie mit dem Landwirt eine Entschädigungssumme vereinbaren und ihre Arbeit öffentlich erklären.
Der Kornkreis bei Mammendorf erstreckt sich über 5 Treckerspuren, was sehr groß ist, das zerstörte Getreide wird mindestens einige hundert Euro, wenn nicht mehr, wert sein. Das Design ist ausgeklügelt, weshalb hier erfahrene Leute am Werk waren, von denen es in Deutschland nur wenige gibt. Sie befinden sich auch in Bayern und werden sicher bald enttarnt werden.
Die nahe Badeanstalt kommt als „Basis“ für die nächtliche Aktivität infrage. Sicher wird das Feld auch von dieser Lokalität im Vorfeld und während der Erstellungsphase beobachtet worden sein. Man sollte also immer auf einzeln in der Nacht parkende Autos achten. Die Teams brauchen immer einen versteckten oder unauffälligen Parkplatz in der Nähe, um auch hinterher schnell verschwinden zu können.
Diese komplexen Kreise werden üblicherweise mit kleinen Lasern als Markierungspunkte, mit markierten Seilen und Trittbrettern hergestellt. Es wird im Team mit genau festgelegtem Ablauf nach einem lange vorher erarbeiteten Muster vorgegangen. So ist es möglich, innerhalb der wenigen dunklen Nachtstunden riesige und komplexe Muster herzustellen, von denen die gutgläubigen Besucher hinterher annehmen, sie seien von „Außerirdischen“ oder „übernatürlichen Kräften“ hergestellt worden. Derweil sitzen die menschlichen Hersteller bereits zu Hause und verfolgen mit heißen Bäckchen die mediale Berichterstattung.
Wären die Kornkreis-Hersteller wahre Landschaftskünstler, wie sie es auf ihren Webseiten verkünden, würden sie die Kreise nicht heimlich, sondern mit Erlaubnis der Landwirte, nach finanziellem Ausgleich für den angerichteten Schaden und mit öffentlicher Darstellung der Bedeutung ihres Kornkreismusters herstellen.
So aber sind sie auf dem Niveau von Sprayern, die den Kick im Illegalen suchen.
Die betroffenen Landwirte/Landwirtinnen sollten entweder den Kornkreis unverzüglich ausmähen oder das Feld absperren und den Zutritt untersagen, auf keinen Fall aber Eintritt nehmen.
Das Schlimmste, was den Kornkreisherstellern passieren kann, ist die Abwesenheit von Aufmerksamkeit.

Mit freundlichem Gruße, Joachim Koch – Achims neue Seite


::Ausführliche und umfassende Details zu allen Kornkreisen findet man wie in jedem Jahr auf der Webseite des Crop Circle Connector
::Kornkreisdatenbank – 1991-2016 – cropcirclesdatabase
::Weitere Informationen auf der FGK facebook Seite


::Inhaltsverzeichnis zum Artikel „Kornkreis in Mammendorf“
Teil 1 – Die ersten Tage im und am Kornkreis + Pressestimmen
Teil 2 – R.U. Müller – Bewusst-Sein
Teil 3 – Joachim Koch – Achims neue Seite
Teil 4 – Frank Peters – fgk.org

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2016, LandArt | Kommentare (8)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (12)

Sonntag, 29. Mai 2016 9:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Anmerkungen

Diesem Artikel liegt die Studie von Peter Soerensen von 1996/1999 zugrunde: “The Case of theVanishingCameraman – Hammeringthefinalnailintothecoffin of the Oliver’s Castle video“
Auf Jeff Rense’s Webseite findet sich ein Artikel zum Thema. Rense veröffentlicht u.a. auch vieles zum Ufo-Thema und gilt als wenig differenziert in seiner Auswahl:
www.rense.com
Der Artikel enthält viele Unkorrektheiten, so auch die, dass Colin Andrews das Video mit Wabe’s Bekenntnis zurückhielte. Dieses Video ging im Gegenteil von Hand zu Hand und ist von vielen gesehen worden. Es besteht aus zwei Teilen und war von Wabe als Promotion gedacht, sein Video besser verkaufen zu können. Im ersten Teil wird der Eindruck erweckt, das Video sei echt, im zweiten Teil gibt er zu, dass es ein Schwindel war. In dieser Version sieht man ihn, wie er die Animation an seinem Computer erstellt. Die in dem Artikel erwähnten Kornkreis-Persönlichkeiten zählen teilweise oder gänzlich zum Pro-Lager, sicherlich auch wegen der ihnen unterstellten finanziellen Interessen am Phänomen.
Hier ist der lange verschollene, wichtige Teil 5 der National Geographic-Dokumentation zu den Kornkreisen. Ab 03:57min sieht man John Wabe, jetzt mit anderer Frisur, anderer Haarfarbe und Bart. Wabe soll lt. eigener Angabe mit NG einen Vertrag gehabt haben:
National Geographic-Dokumentation
Es gibt noch unzählige andere OC-Video-Beiträge im Internet, für diesen Artikel sollen diese beiden Links genügen.
In einer Email-Konversation mit Colin Andrews bestätigte dieser nocheinmal, dass auch nach seinen Recherchen das Video ein Hoax ist. Colin hatte u.a. einen ehemaligen CID – Polizeibeamten der Hampshire Police beauftragt, Untersuchungen zum Video und Wheyleigh/Wabe anzustellen. Das Video mit Wabe’s Bekenntnis hatte er von Michihito Ogawa von Nippon TV erhalten, die bis heute immer noch die Rechte daran haben. Weil Herr Ogawa danach aber nicht mehr erreichbar war, fehlt auch bis heute die Erlaubnis, das Video zu veröffentlichen. So wurde mein Wunsch, das Video für diese Dokumentation zu erhalten, abschlägig beschieden. Nippon TV hatte seinerzeit einen Deal mit VOX TV in den USA, das in zwei Sendungen dort ausgestrahlt wurde. Einmal wurde es als echt dargestellt, in der zweiten als der Hoax des Jahrhunderts. Dabei wurde sicher sehr viel Geld verdient.

Marro doll02
Marrows dieser Art hingen Jahr um Jahr am Wegweiser an der T-Kreuzung West-Overton/Lockeridge/Alton Barnes und waren sicherlich auch ein Hoax, aber einer, an dem sich alle erfreuen konnten.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Verschwörungen | Kommentare (0)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (11)

Freitag, 27. Mai 2016 9:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)

In den nächsten Tagen machte Lee Winterson eine Präsentation über den fehlgeschlagenen Nippon-TV-Überfall. Lee hatte mitgeholfen, der japanischen Fernsehgesellschaft das Studio von Wabe in Bristol ausfindig zu machen und saß an dem betreffenden Tag zusammen mit Peter in deren Van, als Wabe aus dem Studio flüchtete. Lee rannte dem Pkw hinterher und schrie: „Warum hast Du das gemacht? Komm zurück und rede mit uns!“
Während der Präsentation – das Barge Inn war total überfüllt – gab Lee bekannt, dass Wabe ein Interview mit Nippon-TV abgelehnt hatte, weil er mit einer großen amerikanischen Fernsehgesellschaft unter Vertrag stand. Er würde eine Sendung mit NBC machen, wie er die Welt hinter das Licht geführt habe (das sagten damals auch Doug & Dave). Natürlich brach ein Sturm der Argumente der Pro und Contras los, nachdem die Präsentation mit Peters Fotos von „Wheyleigh“ und Wabe endete.
Nahezu jeder glaubte in diesem Moment, dass die NBC-Sendung schließlich alles aufklären würde, denn einige hatten Wheyleigh/Wabe ja gesehen, als er seine Kamera im Barge an dem Abend herumzeigte. Aber sogleich kam auch die Verschwörungstheorie auf, dass Wheyleigh und sein Video absolut real seien und er bezahlt worden sei und seinen Namen durch Druck böser Mächte nur habe ändern und in dem Studio habe arbeiten müssen.
Zur Frustration aller Beteiligten ist das Video von Wabe „How I Fooled The World“ nie erschienen. Auch von John Wabe hat man nie wieder etwas gehört oder gesehen.
Im Jahre 1999 berichtete Colin Andrews, dass Wabe mit Nippon TV eine Sendung produziert hat, in der er zugab, das Video angefertigt zu haben. Colin hatte das Video gesehen und bestätigte, dass Peter völlig korrekt in seiner Recherche und seinen Schlüssen gewesen ist, wie dieses OC-Video angefertigt worden war.
Nach den Enthüllungen von Doug & Dave, die sich wie ein Lauffeuer um den Erdball verbreiteten, sie hätten „hunderte von Kornkreisen“ mit einem einfachen Brett und einem Zieldraht am Mützenschirm in der Vergangenheit hergestellt, war das Oliver’s-Castle-Video der zweite große Anschlag auf das Kornkreisphänomen, dessen Auswirkungen bis heute zu spüren sind. Nach wie vor weigert sich das Pro-Lager, das Video als Fälschung anzuerkennen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf und deren künstlich erschaffene, kommerzdurchsetzte Kornkreiswelt zusammenbrechen würde. Dies erinnert ein wenig an die berühmte Fälschung des Piltdown Man, bei der die Darwinisten bis zum Schluss daran fest halten wollten, dass es kein Hoax war. Letztlich mussten sie klein beigeben. So wird es nun auch den Befürwortern des OC-Videos ergehen.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Verschwörungen, Wiltshire | Kommentare (0)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (10)

Mittwoch, 25. Mai 2016 9:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)

John Wheyleigh hatte es immer abgelehnt, Peter oder irgendjemandem sonst seine Telefonnummer oder seine Adresse zu geben. Wie schon erwähnt, gab er Peter die Nummer „eines Freundes“ und hat Peter viermal nach entsprechendem Anruf zurückgerufen. Nachdem dann Peter Ende August in einem weiteren Telefonat auf die Nummer „des Freundes“ andeutete, dass es digitale Artefakte auf dem Video gäbe, brach der Kontakt ab und die Nummer war dann einen Monat später nicht mehr erreichbar.
Im folgenden Sommer wollte Nippon TV eine Dokumentation über das OC-Video aufnehmen. Sie recherchierten, dass „Wheyleigh“ ein Pseudonym eines Mannes namens John Wabe war, dem Mitbesitzer eines Special Effects-Studios(!) in Bristol. Die Nippon-Leute erreichten einen Termin mit Wabe unter dem Vorwand eines beabsichtigten, gemeinsamen Projekts. Dabei wollten sie ihm ohne Vorwarnung das Video zeigen und seine Reaktion mit der Kamera dokumentieren.

Car 1996 „Wheyleighs“ Auto 1996

Während die Nippon-TV-Leute in das Studio gingen, wartete Peter draußen, um zu gegebener Zeit hineingerufen zu werden, um Wabe als „Wheyleigh“ zu identifizieren. Doch Wabe roch den Braten und entwischte aus einer Seitentür aus dem Studio, als die Nippon-Leute noch mit seinem Partner sprachen. Er hatte seine Haarfarbe geändert und sich einen kleinen Bart wachsen lassen, wurde aber von Peter eindeutig erkannt.

1997 speeding away Wabe’s Auto 1997,
als er in Bristol flüchtete

Peter rannte auf Wabe zu, schaltete seine Kamera ein, aber bevor er Wabe erreichte, war dieser schon in sein Auto gesprungen und fuhr los. Dabei winkte er Peter zu, als ob er sagen wollte: „Ihr kriegt mich nicht“ und raste davon. Indem er wegfuhr, gelang es Peter, eine Aufnahme seines Autos zu schießen. Es war das gleiche, das jener „Wheyleigh“ ein Jahr zuvor gefahren hatte.
Obwohl diese Bilder allein schon Beweis genug sind, um die Sache endlich zur Ruhe kommen zu lassen, wurde Peter mit absurden Behauptungen belegt. Er würde lügen oder die CIA habe Wheyleigh bezahlt und sein Auto an Wabe weitergegeben.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Verschwörungen | Kommentare (0)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (9)

Montag, 23. Mai 2016 9:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Der letzte Strohhalm

Nachdem die eindeutigen Beweise für die Manipulationen des Videos bekannt wurden, gab es immer noch einige wenige Gläubige, die nicht von der übernatürlichen Entstehung des Piktogramms lassen wollten. Letztlich blieb ihnen nichts anderes mehr übrig, als ohne Nachweis zu behaupten, dass die fehlende Bewegung der BOLs in den Einzelframes von der überirdischen Intelligenz absichtlich so herbeigeführt worden seien.
Nun, ja, meine Güte, sicher hätte eine fortgeschrittene Technologie entdecken, können, das Wheyleighs Kamera dabei war, den Vorgang aufzunehmen und hätte bewegungslose BOLs über dem Feld positionieren können, während Wheyleighs Videokamera lief und sie für jeden Frame seiner Kamera neu positionieren können – wie weit soll man, nur um Recht zu haben, dieses Spiel noch treiben? Um uns etwa die überlegene Macht zu demonstrieren und uns dieses sinnverwirrende Puzzle zu geben? Ein Totschlagsargument der Gläubigen ist dann immer: können wir uns vorstellen, welche Motivationen diese Intelligenz hat? Soll etwa unser blindes Vertrauen getestet werden?
Nein, das ist nachdrücklich anzuzweifeln. Alle Experimente, die Hans-Jürgen Kyborg und ich in dieser Richtung z.B. unternommen haben, zeigen eindeutig in eine Richtung einfach zu verstehendender Kommunikation auf verschiedenen Ebenen eben ohne diese trickreichen, verschlungenen Pfade. Es sind die direkten Wege kosmischer Kommunikation.
Wenn die CircleMakers – das „A-Team“ – wirklich etwas mitteilen wollten, hätten sie, bei ihrem bekannten Sinn für Humor, z.B. die Kamera aus „Wheyleighs“ Händen nehmen und sie den Kugeln hinterherfliegen lassen können.
Nein, es ist sicher, dass dieses Video von schadenfrohen oder böswilligen Menschen mit dem Ziel angefertigt wurde, genau diese Verwirrung und Bitterkeit zwischen den Menschen zu erreichen. Sie haben sich sicher seither einen Ast über uns gelacht. Und jene, die sich immer noch zu Anwälten für die „Echtheit“ des OC-Videos“ machen, unterstützen diese negative Energie.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Verschwörungen, Wiltshire | Kommentare (3)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (8)

Samstag, 21. Mai 2016 7:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Der letzte Sargnagel (II)

Auch das scheinbare durchfliegen der Hecke mit dem Lichtschein ist einfach zu erreichen. So ergibt sich eine sehr konservativ geschätzte Timeline für die Erstellung des OC-Videos:
(unabhängig ob Wheyleigh das Piktogramm selbst hergestellt hat oder Helfer hatte)
05:00 Uhr früh – Bilder des Kornkreises angefertigt
08:00 Uhr – Ankunft im Studio in Bath
08:00 Uhr – (lt. Colin Andrews war das Studio in Bath)
09:00 Uhr – Video von der Kamera in den Computer geladen
10:00 Uhr – Experimente mit den Farben und der Erscheinung der Lichter
10:30 Uhr – Flugbahnen der Lichter fertiggestellt
11:30 Uhr – Ausschneiden der Patches und Verwischungen für die
11:30 Uhr – Erscheinung des Kornkreises abgeschlossen
11:30 Uhr – (Zeit für die Sandwiches zum Lunch)
15:00 Uhr – Arbeiten an den Lichtern, die durch die Hecke fliegen
17:00 Uhr – Abfilmen der fertigen Animation und Hinzufügen
17:00 Uhr – der Wackeleien (dadurch „entfernen“
17:00 Uhr – der digitalen Fingerabdrücke)
18:00 Uhr – Arbeiten getan – eine Stunde Zeit für ein Dinner
Ab hier hätte er leicht gegen 21:00 Uhr im Barge Inn sein können, aber „Wheyleigh“ erschien dort erst gegen 23:00 Uhr. Gab es Schwierigkeiten mit dem Video? Waren weitere Feinjustierungen nötig?

j Busty funny smile Busty Tailor
(Bild: Peter Soerensen)

Busty Tailor, der bekannte und ehrenwerte Pilot und Fotograf, der die Kornkreise mit seinen atemberaubenden Fotos aus dem Seitenfenster seines Flugzeuges in den ersten Büchern von Colin Andrews und Pat Delgado weltweit bekannt machte, meinte, dass der Schattenwinkel in den betreffenden Szenen für einen Aufnahmezeitpunkt eher am Nachmittag spräche. Wäre dem so, dann wäre die Bearbeitungszeit deutlich kürzer, was bedeuten würde, dass „Wheyleigh“ sein „Studio“ in der Nähe in einem B&B hätte aufschlagen haben müssen.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Verschwörungen, Wiltshire | Kommentare (0)