Beitrags-Archiv für die Kategory 'UFOs+Ausserird.'

1.2.2020 – UFO-Studiengruppe Hannover

Sonntag, 26. Januar 2020 8:00

ufo-studiengruppe_hannover.jpgSamstag, 1.2., 18 – ca. 22.30 Uhr
EXTRA-VERANSTALTUNG
der UFO-Studiengruppe Hannover
in 30974 Wennigsen

Ort: Gemeinschaftshaus Öko-Siedlung
Unterm Hollerbusch 1
30974 Wennigsen
(Jeder Teilnehmer möge eine Kleinigkeit zum Buffet mitbringen)
Auskünfte: Maria Dunkel (Tel: 05103-927370 – Mobil: 0170-3572671)


Persönliche Berichte aus den Bereichen: Ufologie, Phänomene und spirituelle Erfahrungen (mit musikalischer Begleitung und gemütlichem Beisammensein) – Referentin: Ruth Bäger


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Eduard Müller, wünscht der Veranstaltung viel Erfolg!

Thema: Bäger, FGK-Blogroll, Para-Phänomene, Spirituelles, UFO Studiengruppe, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

5. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Freitag, 24. Januar 2020 8:00

Typische UFO Wellenlängen
Burk Delta Ufo EW1
::Foto – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Das ist nicht das erste Bild mit UFOs, das ich analysiere. Inzwischen habe ich einige Wellenlängen gesammelt, die auf solche Objekte ansprechen. Vier davon kontrolliere ich hier, sie umhüllen ganz eng das Dreiecksgebilde, schwach bis intensiv.
Ob die nun wirklich direkte Wellenlängen der Ufos sind oder nur für Unbekanntes innerhalb unserer Atmosphäre, bleibt offen. Größere Fallzahlen und Nahaufnahmen würden weiterhelfen.

Mit welcher Technik fliegen sie?
Soweit bin ich zufrieden, viele meiner Kriterien treffen zu. Man kann sagen, Herr Dr. Burk hat wirklich Ufos fotografiert. Interessant wäre natürlich, mit welcher Technik bewegen die sich? Bisher konnte ich Helium oder Wasserstoff Wellenlängen auf ihren Flugbahnen finden, hier aber nicht. Zum ersten Mal gibt es andere Qualitäten in ihrem Umfeld.
Man darf gerne hinterfragen, ob es überhaupt allgemeine Wellenlängen für rein physikalische Kräfte einer Gravitation, der Zeit oder des Magnetismus gibt. Die will ich hier nämlich verwenden. Bisher war es noch so, dass z.B. jedes elektromagnetische Feld auch von radiästhetischen Wellenlängen begleitet wird. Den Magnetismus kann man ganz leicht ertesten. Der Zeit kommt man gelegentlich näher an besonderen Plätzen, dort existiert auch mal eine Parallelzeit. Also, die Basis meiner Werte, z.B. der allgemeinen Zeit oder der Gravitation, müssen mindestens eine Anforderung erfüllen, sie müssen konstant und überall mit gleicher Intensität vorkommen. Soweit war ich bisher zufrieden. Die Erfahrungen setze ich hier ein.

Burk Delta Ufo Antrieb1
::Foto – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Was finde ich? Ganz auffällig, Zeit und Magnetismus pulsieren in schnellen Takten zwischen der grünen Fläche und dem grauen Band. Das heißt, beide sind entweder kurz außerhalb im Grün, verschwinden dort schnell und sind anschließend nur im grauen Kontaktband zum Ufo, und so weiter. Das könnte von einem interessanten Antrieb herrühren: Zeit und Magnetismus. Sicher ist, sowas haben andere fliegenden Objekte nicht. Also auch hier, ein ganz seltenes Objekt ist da unterwegs.

Herzlichst, Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

::Zur PersonDipl.-Ing. Horst GrünfelderDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

Thema: Burk, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Radiästhesie, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

4. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Sonntag, 19. Januar 2020 8:00

Zurück zu den Sumerern
9770-berlin-im pergamonmuseum1
::Foto – Pergamonmuseum Berlin ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Man hat oft darüber berichtet, dass die Geschichte der Sumerer von Außerirdischen gestaltet wurde. Das hatte mich veranlasst, unter ihren Relikten nach irgendeiner Versinnbildlichung zu suchen. Gut bekannt sind die alten Rollsiegel. Aber auch auf diesem Relief im Museum für Anatolische Zivilisationen in Ankara überschauen 2 Flügel mit Kreis die Szene. Einmal bestand der Kern sogar aus einem Boot mit einem Kopf. Bildlich exakt als Flugschiff beschrieben.

Burk Delta Ufo fl object1s
::Foto – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Seine Wellenlängen, von 17,12 bis 17,20, findet man auf allen diesen geflügelten Symbolen aber auch bei ähnlichen Symbolen der Ägypter. Und wenn man dann mal eine gutes UFO Foto bekommt, dann sind sie auch da, wie hier. Sie umhüllen das Objekt perfekt und verraten meist aus welcher Richtung der Flieger gerade kommt, hier schräg von oben.

Burk Delta Ufo 1962_1
::Foto – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
Die Quelle für dieses Strahlenbündel ist mir nicht bekannt. Die vorherigen waren klar, sie kamen von der Erde, der Sonne oder waren eigene Strahlen. Die hier könnten Teil unserer natürlichen atmosphärischen Strahlung sein.
Gewöhnlich erscheinen sie immer bei fliegenden Objekten jeder Art, allerdings außerhalb der anderen Felder und nicht wie hier mit ihnen zusammen.

Herzlichst, Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

::Zur PersonDipl.-Ing. Horst GrünfelderDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

Thema: Ausserirdische, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Radiästhesie, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

17.1.2020 – UFO-Studiengruppe Hannover

Donnerstag, 16. Januar 2020 8:00

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(41 Jahre – 1979-2020)

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 – 21.30 Uhr statt, Jeder Beamer/Dia-Projektor-Vortrag: 5,- €, Einlaß: 18.40 Uhr, ggf. Änderungen vorbehalten. Gäste sind herzlich willkommen! Räume: siehe Hinweistafel im Eingangsbereich/STZ-Mitarbeiter, Restauration: Taverne Odysseus.


Freitag, 17. Januar, 19.00 Uhr
„Ufologie, Prä-Astronautik, Paranormales, Mysterien, Alte Kulturen“
– Referentin: Ruth Bäger im Dialog mit dem Publikum


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Eduard Müller, wünscht der Veranstaltung viel Erfolg!

Thema: Ausserirdische, Bäger, FGK-Blogroll, Geschichte, Paleo-SETI, Para-Phänomene, Philosophie, UFO Studiengruppe, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

3. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Dienstag, 14. Januar 2020 8:00

Weiß die Erde was da fliegt?
Burk Delta Ufo Earth1
::Foto – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Unsere lebendige Erde verwendet 4 verschiedene Frequenzbänder, um alles Fliegende zu beobachten. Das ist eigentlich ein kurioses Phänomen. Während z.B. ein Modellflugzeug, das am Boden wartet, für die Erde zunächst neutral ist, wird der Miniflieger, ähnlich wie hier im Bild, sofort erfasst sobald er aufsteigt. Wirklich, sowas macht die Erde. Zwei ihrer Frequenzbänder erfassen dieses Objekt. Die Intensität ist hoch, also dort ist für die Erde etwas Nennenswertes.

Burk Delta Ufo Sun1
::Foto – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
Nun, viele Menschen sind sich sicher, dass die Erde ein lebendiger Planet ist. Wie weit geht aber ihre Aufmerksamkeit? Etwa soweit, dass sie selbst Vögel am Himmel oder Reiseflugzeuge beobachtet? Das überrascht schon sehr.
Und hier macht die Sonne auch noch das gleiche und sogar in der Nacht. Die Qualität dieser beiden Sonnenstrahlen sind eher lebendsfördernd als rein technisch, das ist schon ungewöhnlich. In anderen Zusammenhängen kann das mit unsichtbaren Sonnenstrahlen auch nachts geschehen, z.B. in den Rauhnächten. Die beiden Komponenten des Sonnenlichts sind immerhin mittelintensiv, die Frequenzbänder der Erde waren dagegen sehr stark.

Herzlichst, Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

::Zur PersonDipl.-Ing. Horst GrünfelderDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

Thema: Ausserirdische, Burk, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Radiästhesie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

2. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Donnerstag, 9. Januar 2020 8:00

Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
Burk Delta Vorlage1
Ausschnitt Pfeile1
::Fotos – ©Dr. W. Burk – bearbeitet von ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Beide Fotos gelangen am 28.7.2010 nach Mitternacht mit einer Nikon D90. Der glückliche Fotograf war Dr. Wolfgang Burk aus Oldenburg.
Auf dem Bild oben ist ein Deltaobjekt vergrößert eingeblendet. Auf dem Bild darunter zeigt Dr. Burk an anderen Stellen weitere Flugobjekte, die aber stark vergrößert werden müssen. Der Mond erleuchtet die Szenerie.

Ausschnitt Pfeile2

::Foto-Ausschnitt aus dem 2. Bild oben links – ©Dr. W. Burk – Bearbeitung Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Delta1
::Foto-Ausschnitt – ©Dr. W. Burk

Bei meiner Analyse konzentriere ich mich auf das große Objekt in der Mitte. Dafür verwende ich mehrere Arbeitsbereiche, jeder muss irgendwie auf das Objekt ansprechen. Leider ist das Flugobjekt nur winzig, aber er hat genug Fläche um sich herum. Sie werden sehen, die brauche ich. Die folgenden Bilder sind Englisch beschriftet, denn sie stammen aus meiner Englisch-Version, die am Ende des mehrteiligen Artikels veröffentlicht wird.
Die meisten Leser werden meine Arbeitstechnik kennen. Die Radiästhesie bietet ein Verfahren, das ich seit 20 Jahren praktiziere. Auf Lecher- oder H3 Antennen lassen sich sogenannte Einstellwerte in cm über einen Schieber einstellen, von den meisten als Wellenlängen verstanden, bzw. Frequenzen, alias Strahlen oder Schwingungen. Allgemein gesagt, mit solchen cm Zahlen lassen sich Bereiche beliebiger Phänomene bestens eingrenzen. Wenn man noch ihre Intensität (= „J mit Zahl“, niedrig ist intensiv, leider, kommt nicht von mir) dazu nimmt, können wir recht gut Wirkung und Einfluss irgendeines Phänomens bestimmen.
Für diesem Fall kann ich ein interessantes Phänomen verwenden. 2007 verglich ich UFOs mit anderen fliegenden Objekten wie Vögeln, Wetterballons, Flugzeugen usw.. Heraus kam, sobald etwas fliegt, werden diese sofort mehrfach beobachtet. Dabei bilden sich Hüllen aus verschiedenen Richtungen um die “Flieger” herum. Die Hüllen sind so groß, dass man sie analysieren kann, was mit Wellenlängen am besten gelingt. Können solche Felder etwas von der Natur der Dreieckslichter über Oldenburg verraten?

Herzlichst, Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

::Zur PersonDipl.-Ing. Horst GrünfelderDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

Thema: Burk, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Radiästhesie, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

1. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht

Samstag, 4. Januar 2020 8:00

Mond Nullphase
::Zur Vorgeschichte – Ich habe wiederholt nächtliche Fotos und Fotoserien vom „Phasenwechsel des Mondes“ gemacht. In unseren Breitengraden (Oldenburg in Niedersachsen) verhält sich der Mond wie ein horizontal liegender Stabmagnet. So befindet sich z.B. direkt vor der Vollmond- oder Neumondphase links ein „linkspolares“ und rechts ein „rechtspolares Feld“. In einer etwa zwei Stunden dauernden Phase (man denke an das „Mondholz“) kehren sich die Vorzeichen um! Links vom Mond findet sich dann ein rechtspolares Feld. Es ist dies jene Phase, in der die „Kräuterhexen“ mit ihren kegelförmigen Hüten (Pyramiden-Energie) und kundigen „Kräuterweibern“ auf den Waldlichtungen die Heilkräuter sammelten. Die langen Fingernägel verbesserten die Energieabgabe an den Endpunkten der Meridiane.
Das kann man selber einfach ausprobieren: Meridiandiagnostik vor und nach Maniküre!
Der Schreck:
Weil ich in der Höhenbewölkung die Strukturen der sich gegenläufig überlagernden Wolkenbilder gesehen hatte, schwenkte ich etwas vom Mond ab, um diese zu dokumentieren (Frühphase vor Wetterumschwung).
Delta
::Foto – ©Dr. W. Burk

Als ich am nächsten Tage die nächtlichen Fotos bearbeitete und vergrößert anschaute, empfand ich einen heftigen „Schlag in der Magengrube“. Der vermeintliche Stern entpuppte sich deutlich als „Deltaflügler“.
Delta1
::Foto-Ausschnitt – ©Dr. W. Burk

Und in Kenntnis vieler Unterlagen zum MUFON-Projekt und den Aussagen des ehemaligen kanadischen Verteidigungsministers Paul Hellyer, fühlte ich mich gänzlich unwohl in meiner Haut. Hatte ich „Sie“ gesehen, hatten „Sie“ mich gleichfalls auf dem Schirm. Zudem hatte ich zwei Monate zuvor einen Patienten aufgenommen, der sich als Entführungsopfer eines Ufos outete. Natürlich dachte ich auch an einen Aufnahmefehler, eine Spiegelung oder Verwackeln.
Dies konnte ich für mich nach intensiver Untersuchung ausschließen. Nur bei starker Vergrößerung erkennt man die nicht strukturiert „fliegende“ Flotte von neun weiteren Objekten. Sie sind teils auch nur hinter einem Wolkenschleier auszumachen, bewegen sich aber alle in die gleiche Richtung. (Wenn man als Richtung die Orientierung der Spitze der Dreieckigen Formen nehmen will.)
EXIF::Links – Ausschnitt der EXIF-Daten des Originalbildes vom 28.7.2010 mit der Aufnahmezeit 01.03:16, aufgenommen mit meiner NIKON D90.
Das Bildformat EXIF („Exchangeable Image File Format“), das neben des komprimierten Bilddaten selbst auch die Aufnahmeparameter beinhaltet. Sofern die Weitergabe dieser Daten nicht explizit vom Anwender unterbunden wird, können sie mit einem Klick der rechten Maustaste auf den Namen des Bildes unter Eigenschaften abgerufen werden.
Da mir Herr Grünfelder durch seine Artikel/Untersuchungen bekannt war, gab ich ihm die Originale der Fotos weiter…

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Mond Nullphase
02. Deltaförmige Flugobjekte im Mondlicht
03. Weiß die Erde was da fliegt? – Sogar die Sonne beobachtet die Flieger.
04. Zurück zu den Sumerern. – 1-9-6-2, ein weiterer Bereich mit solchen Strahlen.
05. Typische UFO Wellenlängen. – Mit welcher Technik fliegen sie?

Thema: Burk, FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Radiästhesie, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

FGK KONGRESS mit Ruth Henrich

Mittwoch, 9. Oktober 2019 10:00

Sonnabend, 2. November 2019, 20.00-22.00 Uhr
Eine sachliche Erklärung mit Fotos basierend auf den Unterlagen des russischen Militärs, US-Militärs, internationalen hochrangigen Insidern und Whistleblowern aus Regierungen und der Geheimdienste, sowie Hybrid-Menschen.
RHe

• wer sie sind • woher sie kommen • weshalb sie die Erde besuchen • wer ihre Kontakte auf der Erde sind • welche Regierungen mit ihnen zusammenarbeiten (Kooperationsverträge) • was ihre Ziele sind • wie sie unsere Dimension wahrnehmen • welche Probleme es gibt/geben kann
Seid bereit für ein neues Verständnis, Weltbild, Einsichten und Aufklärung zu einem Thema, das viel zu lange bloß belächelt wurde.

rhenrVortrag von Ruth Henrich, MBA (USA)
Ruth Henrich ist Psychologische Beraterin mit Praxis in Schwäbisch Hall.
Sie ist offiziell eingetragene UFO Erst-Kontakt Beraterin (MUFON, Disclosure Project), Hybrid (Plejadier), und hat als ehemalige MILAB und Projektcontrollerin in der Amerikanischen Luft- und Raumfahrtforschung gearbeitet.

::Webseitenruthhenrich/bewusst-seinruthhenrich/ufoerst-kontakt
::Praxis – Stauffenbergstraße 35,
74523 Schwäbisch Hall
::Buchungen unter – ruthhenrich et gmx dot de, Stichwort „Präsentation Aliens“

Das komplette Programm des FGK HERBST-KONGRESSES findet man HIER

Thema: Ausserirdische, FGK, FGK-Blogroll, KONGRESSE 2019, Para-Phänomene, Technologie, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

Fremdartige Technologie: Die UFO-Drohne

Samstag, 28. September 2019 18:00


Ungeklärt und nach wie vor bis zum heutigen Tage aktuell sind die Bilder und Videoaufnahmen über die sog. UFO-Drohne. Im obigen Video wird noch einmal das Wesentliche zusammengefasst, was Peter Hattwig und Jens Waldeck in ihrem Buch bereits beschrieben haben bzw. worüber Peter Hattwig auf dem FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS in Zierenberg am 28. März 2015 berichtete.

„Die UFO-Drohne – Ein Lehrgang in außerirdischer Technologie.“
Peter Hattwig & Jens Waldeck
titelbild.jpgEines der geheimnisvollsten Flugobjekte des vergangenen Jahrzehnts ist die sogenannte UFO-Drohne. Ihre Herkunft wurde nie eindeutig geklärt, ihre Zeugen blieben im Dunkeln. Sie tauchte meistens in den Wäldern Kaliforniens auf und verschwand, ohne Spuren zu hinterlassen. Sie wies Merkmale auf, die auf kein noch so futuristisches irdisches Flugobjekt gepasst hätten. Es gab Indizien, die auf eine außerirdische Herkunft hindeuteten. Danach sind die Objekte wieder von der Bildfläche verschwunden, allerdings gab es einen Kronzeugen, der via Internet behauptete, dass er an der Erforschung derartiger Objekte durch das amerikanische Militär beteiligt gewesen sei. Er veröffentlichte Dokumente mit Hinweisen auf die Funktionsweise, die den außerirdischen Ursprung bestätigten.
Unter anderem beschrieb er, dass die UFO-Drohnen mit Hilfe von Antigravitation flögen und durch ein an Magie grenzendes Verfahren gesteuert würden, dass nicht einmal aus dem Science Fiction Bereich bekannt war.
bild-1.jpgWas er schrieb, war so spannend, dass wir uns entschlossen, die Erkenntnisse zusammenzutragen und mit diesem Buch zu veröffentlichen.
Wie uns erst nach Drucklegung des Buches bekannt geworden ist, könnte es sein, dass eine UFO-Drohne zur der Zeit ihres Auftauchens in den Wäldern Kaliforniens vielleicht doch Spuren hinterlassen hat. Während dieser Geschehnisse gab es einen großen Waldbrand in der Nähe des Lake Tahoe. Untersuchungen Vorort könnten vielleicht Auskunft geben.
bild-2.jpgGenauere Angaben zur mutmaßlichen Alientechnologie konnten in dieser Dokumentation noch nicht gemacht werden und sind daher einem möglichen Folgeband vorbehalten. Neuere Erkenntnisse zu den Implikationen der Quantenphysik legen hierbei eine Form der Technologie nahe, die sich in den Ausführungen Isaacs bereits andeutet. So trägt unsere heutige irdische Technologie weitgehend systemische Züge. Das bedeutet, alles was abläuft bewegt sich in festen, unveränderlichen Bahnen.
bild-3.jpgSalopp ausgedrückt, heutige technische Geräte besitzen im Wesentlichen den Charme einer Taschenuhr – wenn auch auf hohem Niveau. Irdische Zukunftstechnologie, der hier zur Diskussion stehenden Alientechnologie, trägt strukturale Züge. Mit anderen Worten, hier bewegt sich alles in weniger festen Bahnen, erweist sich als zutiefst dynamisch, verändert sich dauernd, entwickelt sich laufend von selbst weiter (Evolution, Autogenese). Alles ähnelt mehr dem was einem Lebewesen entspricht. Den Durchbruch einer solchen Technologie werden wir in den nächsten 20 Jahren hoffentlich noch erleben.

Verlag Books on Demand, im Buchhandel und bei den Autoren erhältlich,
Taschenbuch, 112 Seiten, 73 Abb., schwarz-weiß,
9,90 €, ISBN 978-3-73474091-6
::Zur BuchbestellungeBook.de


Wir wünschen Peter und Jens mit ihrem Buch weiterhin viel Erfolg!
Frank Peters und Eduard Müller – stellvertretend für das Forum

Thema: Ausserirdische, Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Hören + Sehen, Infofelder, Para-Phänomene, Peters, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

7.4.19 – KONGRESS mit Douglas Spalthoff

Freitag, 1. Februar 2019 22:53

Der FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS findet vom 5.-7. April 2019 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Phantom-ChirurgenDouglas Spalthoff, Buchautor aus dem niedersächsischen Goslar, wird am 7. April 2019 um 11.30 Uhr über sein Buch „Die Phantom-Chirurgen – Tödliche Operationen aus dem Luftraum, an Tieren und Menschen“ referieren.
Berichte über mysteriöse Todesfälle an Tieren und Menschen in Nord- und Südamerika mögen für manchen Leser zunächst unfassbar und unbekannt sein, doch sie sind eine belegbare Realität. Die fragwürdigen Todesserien an Rindern und Pferden, in den USA auch unter „cattle mutilations“ bekannt, mit ihren Anfängen in den 1960er Jahren, erinnerten mich zunächst an die brutalen Verbrechen des deutschen „Pferderippers“.
Nach der Betrachtung des Foto/Videomaterials, Einsichtnahme in die Ermittlungsakten und Art der Schändungsmethoden an den vorgefundenen Kadavern, ist aber eine ganz andere Handschrift zu erkennen. Bei dem über Nacht getöteten Großvieh konnte man an der Art der Verstümmelungen übereinstimmend feststellen, dass nach einem immer identischen Muster, mit chirurgischer Genauigkeit, bestimmte Organe fein und säuberlich, ganz oder teilweise, mit einer hoch entwickelten Lasertechnologie entfernt wurden. Außerdem fand man fast alle Kadaver blutleer vor und es gab weitere Auffälligkeiten. Was die Frage nach der Identität der Täter erschwerte, ich nenne sie einmal „Phantom-Chirurgen“, war die Tatsache, dass die Taten grundsätzlich über Nacht ausgeübt und keinerlei Transport- bzw. Kampfspuren bei den Kadavern festgestellt wurden. Die Ermittler konnten weder Motiv noch Zweck hinter diesen Vorgängen erkennen. Wissenschaftler und Ermittler erkannten jedoch bald, dass diese Todesfälle nur als „extraterrestriale“ Tätigkeiten logisch zu erklären waren. Diverse Aussagen von ehemaligen Beamten führten zu Spekulationen darüber, dass möglicherweise Regierungskreise die Täter decken und mit einem „schwarzen“ Regierungsprogramm an diesen Vorgängen beteiligt sind.

::Weitere Infos zum Buch und zu Douglas Spalthoff

::Das komplette FGK KONGRESS Programm

Thema: Ausserirdische, FGK, FGK-Blogroll, KONGRESSE 2019, Para-Phänomene, Peters, Spalthoff, Technologie, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

7.4.19 – KONGRESS mit Hartmut Großer

Donnerstag, 17. Januar 2019 10:10

Der FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS findet vom 5.-7. April 2019 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Grosser_UFO

Hartmut Großer, Buchautor aus dem niedersächsischen Einbeck wird am 7. April 2019 um 9.45 Uhr über das Thema „Sichtung Unbekannter Flugobjekte – ein zeitloses Phänomen“ referieren.
Unbekannte Flugobjekte (sogenannte UFOs) werden bereits seit Jahrhunderten am Himmel gesichtet. Im letzten Jahrhundert kam es weltweit zur vermehrten Sichtung dieses Phänomens. Aufgrund der fortgeschrittenen Technologie (Kamera, Smartphone) gelingt es immer wieder neben verschwommenen Bildern eine klare Darstellung der Objekte zu bekommen. Des Weiteren sind derartige Flugobjekte entweder im geheimen Militärbereich konstruiert, als „außerirdische Besucher“ klassifiziert oder als „Fundstücke außerirdischer Technologie“ bereits über Insider oder Whistleblower bekannt geworden, so dass ein großer Teil davon zugeordnet werden kann.
Dieser Vortrag stellt die Geschichte dieses Phänomens dar, wartet mit Erläuterungen einiger Objekte auf und zeigt deren mögliches Interesse an unserer Welt.

::Weitere Infos zu Buchautor Hartmut Großer und seinen Büchern

::Das komplette FGK KONGRESS Programm

Thema: FGK, FGK-Blogroll, KONGRESSE 2019, Peters, Technologie, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

20.10.2018 „Greys – Weltweites Wirken…“

Samstag, 20. Oktober 2018 18:35

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Polte_Marcel_sw

Dr. Marcel Polte ist einer der Referenten am 20. Oktober. Sein Thema lautet: „GREYS – Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland.“
Nicht nur die Existenz von UFOs steht spätestens seit den Veröffentlichungen und Aussagen zum UFO-Programm des Pentagon inzwischen außer Frage. Auch Entführungen durch nicht-menschliche Wesen (sogenannte Abduktionen) sind ein reales weltweites Phänomen. In meinem Vortrag gehe ich auf die aus der US-Forschung bekannten Muster und Indizien für solche Kontakterfahrungen ein und stelle sie eigenen Erkenntnissen aus meiner Arbeit mit Betroffenen aus Deutschland gegenüber. Zu typischen Indizien für eine Entführungserfahrung zählen unter anderem Zeitverluste (missing time), unerklärliche Narben und sogenannte Löffelbiopsien, nächtliches Nasenbluten, über Nacht auftauchende Blutergüsse, elektromagnetische Anomalien, starke Angst vor dem Schlafengehen sowie Schlafstörungen (oft seit der Kindheit).
Im Mittelpunkt des Abduktionsphänomens stehen die sogenannten Grauen oder Greys. Tausendfach wurden diese grauen Gestalten bereits gesichtet, die sich äußerlich durch einen überdimensionalen Kopf mit charakteristischen großen schwarzen schräg stehenden Augen auszeichnen. Diese Spezies tritt in zwei Varianten in Erscheinung: kleine 1,20 Meter große Wesen, die an Arbeitsdrohnen erinnern und über zwei Meter große Gestalten, die als Anführer beschrieben werden. Die fremden Gestalten tauchen meist nachts überraschend in den Schlafzimmern der Betroffenen auf, aber es gibt auch Begegnungen an anderen, meist abgelegenen Orten. Unter dem Einfluss der Fremden werden die Betroffenen in das Innere eines Raumfahrzeugs geleitet. Dort finden diverse Untersuchungen und Eingriffe statt, die häufig das Thema Fortpflanzung betreffen.
Die seit rund 40 Jahren betriebene Erforschung des Entführungsphänomens geht daher von der Durchführung eines genetischen Zuchtprogramms aus, durch das hybride Lebewesen mit menschlichen und extraterrestrischen Merkmalen geschaffen werden. Neben der Entnahme von Sperma und Eizellen bei den Abduzierten sprechen dafür eine Reihe weiterer Aspekte: So treten bei den betroffenen Frauen häufig Schwangerschaften auf, die nach etwa drei Monaten plötzlich nicht mehr nachweisbar sind. An Bord der UFOs werden vielfach Räume mit durchsichtigen Behältern gesehen, in denen kleine Föten in einer Art Nährflüssigkeit aufgezogen werden. Und viele Frauen berichten, dass ihnen von den Fremden Babys oder kleine Kinder mit hybriden Merkmalen gezeigt wurden. Dazu wird ihnen dann von den Grauen gesagt, dass sie deren Mütter seien und es wird ihre emotionale Interaktion mit dem Nachwuchs beobachtet.
Welchem Zweck dieses genetische Zuchtprogramm dient, ist noch unklar. Die Hinweise und Spekulationen reichen von einem Upgrade der eigenen Spezies der Grauen, über den Erhalt der menschlichen Rasse bis zu einer Unterwanderung der Menschheit durch die Hybriden. Auch sind die Entführungen durch Greys nur Teil eines komplexen und bizarren Gesamtphänomens, das neben anderen fremden Spezies offenbar auch zusätzliche Dimensionen und eine erweiterte Physik erfordert.

::Der Referent – Dr. Marcel Polte ist seit rund fünfzehn Jahren in internationalen Wirtschaftskanzleien tätig. Neben seinem Anwaltsberuf arbeitet er erfolgreich als Heilpraktiker für Psychotherapie in eigener Praxis. Die Erfahrungen mit dem menschlichen Unterbewusstsein aus seiner hypnotherapeutischen Arbeit nutzt er auch bei seiner Forschung auf dem Gebiet der Kontakte mit nichtmenschlicher Intelligenz. Förderlich bei der Erforschung des UFO- und Entführungs-Phänomens sind auch seine naturwissenschaftlichen Kenntnisse, speziell in theoretischer, experimenteller und Astrophysik, die er an einer deutschen Universität erworben hat. Bereits 2012 konnte er mit dem Buch „Die wunderbaren Rätsel des Maya-Kalenders“ dank seiner mathematischen Kenntnisse einen wissenschaftlichen Beitrag zum Verständnis dieses Kalenders liefern. Als Mitglied des Research Committee der von dem Apollo-Astronauten Dr. Edgar Mitchell mitbegründeten Forschungsorganisation Foundation for Research into Extraterrestrial Encounters (FREE) arbeitet er weltweit mit Wissenschaftlern und Forschern zusammen.
Im Mai 2018 erschien sein Buch „GREYS – Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland“. Es ist erhältlich beim AMRA-Verlag.

Dr. Marcel Polte kann über seine Website hypnoment.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Dr. Marcel Polte – 20. Oktober 2018 von 19.30-21.00 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: Ausserirdische, FGK, FGK KONGRESSE, Gesundheit, Infofelder, KONGRESSE 2018, Para-Phänomene, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)