Beitrags-Archiv für die Kategory 'Para-Phänomene'

Ruth Henrich: Vorträge und Workshop

Dienstag, 3. Dezember 2019 19:50

Web1

Sonnabend, 8. Februar 2020 – Eintritt 30.- €
Wegen der besseren Planbarkeit ist es erforderlich den Betrag von 30.- € für beide Vorträge bis spätestens 1. Februar 2020 auf das FGK Konto zu überweisen. Bitte denkt daran, dass die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

::Hier befindet sich die Kurzform des Wochenendes
::mit Ruth Henrich einschl. aller Daten als pdf-Datei

::Veranstaltungsort – SeeHus am Falkensteinsee | Falkensteinsee 1 | 27777 Ganderkesee | Ortsteil Falkenburg | zwischen Oldenburg und Bremen | Landkarte

14.30 Einlass – ca. 22.30 Ende der Veranstaltung

15.30 Begrüßung der TeilnehmerFrank Peters
15.45 Friedens-MeditationRegina Bauer
16.00 Mobilfunkgeneration 5G + Künstl. Intelligenz (K.I.)Ruth Henrich
5G+K.I

Die neue Mobilfunkgeneration 5G • Möglichkeiten und Gefahren • Fluch oder Segen? Ein fachlich fundierter Vortrag zu Themen, die uns heute alle angehen • In klar verständlichen Schritten wird der Zusammenhang zwischen 5G und K.I. gezeigt • Es bleiben keine Fragen offen • Wichtige Informationen, die unsere nächsten Jahre bestimmen werden und die jeder kennen sollte, der verantwortungsvoll mit seiner Umwelt und Gesundheit umgeht • Aus dem Inhalt: 5G Begriffsklärung • Was für 5G notwendig wird • Gründe für die Einführung 5G • Wie funktioniert 5G? • Welche Auswirkungen hat 5G auf Natur und Menschen? • Gesundheitliche Gefahren

K.I. Künstliche Intelligenz • Begriffsklärung • Die letzte Erfindung der Menschheit? • Warum wir die K.I. brauchen • Anwendungsbereiche, Einsatzgebiete, Industrie 4.0 • Vorteile der K.I. • Segen oder Jobkiller? • Der „verbesserte“ Mensch • Psychologische Gefahren von 5G und K.I. • Was können wir tun?

18.00 Abendessen

20.00 AliensRuth Henrich
Aliens

Eine sachliche Erklärung mit Fotos basierend auf den Unterlagen des russischen Militärs, US-Militärs, internationalen hochrangigen Insidern und Whistleblowern aus Regierungen, Geheimdiensten sowie Hybrid-Menschen.
• Wer sind sie? • Woher kommen sie? • Warum besuchen sie die Erde? • Wer sind ihre Kontakte auf der Erde? • Welche Regierungen arbeiten mit ihnen zusammen (Kooperationsverträge)? • Was sind ihre Ziele? • Wie nehmen sie unsere Dimension wahr? • Welche Probleme es gibt und geben kann. Seid bereit für ein neues Verständnis, Weltbild, Einsichten und Aufklärung zu einem Thema, das viel zu lange bloß belächelt wurde.

Sonntag, 9. Februar 2020 – Teilnahmegebühr 90.- €
AugeTages-Workshop „Wie übersinnlich bist Du?
An diesem Workshop können maximal 30 Personen teilnehmen. Die Teilnahmegebühr von 90.- € ist bis spätestens 1. Februar 2020 auf das FGK Konto zu überweisen.

Der Workshop für Einsteiger und Interessierte gibt Dir Antwort auf die Fragen: • Was sind meine übersinnlichen Fähigkeiten? • Wie erhalte ich Informationen aus anderen Ebenen? Eine spannende Erfahrung. Bewusst-werden Deiner Fähigkeiten. Erfahre in welchen Bereichen gezieltes Training für dich sinnvoll ist. Es kann von jedem erlernt/ausgeübt werden. Stellt den Beginn einer möglichen Veränderung dar, die neue Spielräume aufzeigt und zur eigenen Weiterentwicklung führt.

10.00 Workshop Vormittag
10.00 wissenschaftliche Tests Deiner Begabungen mit Auswertung
10.00 Einstieg in die Materie
12.00 Mittagessen
13.30 Workshop Nachmittag
13.30 Übungen, fachliche Begleitung • Beispiel-Präsentation
13.30 Erfahrungsaustausch und Besprechung
17.30 Workshop Ende

Montag, 10. Februar 2020
„Vergangenheitsaufarbeitung, Kontakt zu deinem Höheren Selbst“ – Einzelarbeit mit Ruth Henrich – Doppelstunde, pro Stunde 90,- Euro – Buchungen unter ruthhenrich(et)gmx.de
::Veranstaltungsort – Regina Bauer | Bürgereschstr. 27 | 26123 Oldenburg

rhenrRuth Henrich, MBA (USA)
ist Psychologische Beraterin mit Praxis in Schwäbisch Hall.
Sie ist offiziell eingetragene UFO Erst-Kontakt Beraterin (MUFON, Disclosure Project), Hybrid (Plejadier), und hat als ehemalige MILAB und Projektcontrollerin in der amerikanischen Luft- und Raumfahrtforschung gearbeitet.
::Weitere Infos
::zur Person von Ruth Henrich
::Webseiten
::ruthhenrich/bewusst-sein
::ruthhenrich/ufoerst-kontakt
::Praxis – Stauffenbergstraße 35,
::74523 Schwäbisch Hall
::Buchungen unter – ruthhenrich(et)gmx.de

Übernachtung
Vor Ort, am Falkensteinsee, in der Gemeinde Ganderkesee ist es möglich in Pods zu übernachten.
Weitere Übernachtungsmöglichkeiten sind in der Umgebung in den Gemeinden Ganderkesee, Hude und Hatten zu finden u.a. bei booking.com

Anreise
Das SeeHus am Falkensteinsee liegt geographisch gesehen zwischen den Städten Bremen und Oldenburg. Die A28 von Bremen nach Oldenburg führt in der Nähe vorbei, die man an der Abfahrt Hude/Steinkimmen verlässt, um schon bald den gut ausgeschilderten Weg zum Falkensteinsee zu finden, der in unmittelbarer Nachbarschaft des weithin sichtbaren NDR Senders in Steinkimmen liegt.
Ziel ist das SeeHus am Falkensteinsee | Falkensteinsee 1 | 27777 Ganderkesee | Ortsteil Falkenburg

::Weitere Infos www.fgk.org – ::E-Mail Kontakt fgk.org(et)web.de

Thema: Ausserirdische, FGK-Blogroll, Gesundheit, Infofelder, KONGRESSE 2020, Naturphänomene, Para-Phänomene, Peters, Technologie | Kommentare (0)

30.11.2019 – DGH Regionalkonferenz

Mittwoch, 27. November 2019 18:20

DGHEinladung des Dachverbandes Geistiges Heilen zur Regionalkonferenz am Samstag, den 30. November 2019 von 10°° bis 18°° Uhr im Hotel Goldenstedt, Urselstr. 18, 27751 Delmenhorst (Nur wenige 100 Meter von der Autobahn Abf. E22 Delmenhorst-Hasport entfernt und genügend Parkplätze am Hotel.)

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
hiermit möchte ich Sie/Dich ganz herzlich zur letzten Regionalkonferenz des DGH e.V. in diesem Jahr einladen, die ich als Tages Workshop ausrichten möchte.

Gerhard_SchlepphorstDer Tagesablauf ist von 10°° bis 18°° Uhr geplant und beinhaltet das gegenseitige Kennenlernen mit Aussprache und Anregungen zur Vorstandsarbeit und Zielen im DGH.

::Foto – Gerhard Schlepphorst

Wir beginnen zur Einstimmung mit einer Klang- und Farben-Meditation.
Danach erhalten alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit vorzustellen.
Als Mittagspause ist 1 Std. vorgesehen. Hier und während des ganzen Tages kann das Angebot des Hotels genutzt werden.
Für den Nachmittag habe ich mit jeweils kurzen Pausen, eine kombinierte Bildpräsentation mit drei interessanten Themenbereichen vorbereitet, die nicht nur tiefe Einsichten in die energetischen Abläufe der Natur bieten, die wir für unsere Heilarbeit und auch zur Selbstheilung nutzen können, sondern auch, wie wir die derzeitig wachsenden Frequenzveränderungen für eine effektivere Heilarbeit nutzen können, wenn wir darin die Einfachheit der kosmischen Abläufe nicht nur erkennen, sondern konsequent anwenden und leben, damit wir die ungeheure Kraft unserer eigenen Gedanken erkennen und somit wirkungsvoller für uns und unsere Mitmenschen, die Natur und auch unsere Tiere einsetzen können.
Hierzu gehören auch sehr emotionsvolle tiefe Einblicke in die Existenz unserer Seelen-Ebene mit gechannelten Aussagen über das, was sie uns selbst zu sagen haben und in welcher Form sie unseren Lebensweg beeinflussen, oder auch Heilung nicht möglich machen.
Je nach Situation und Zeit, wollen wir den Tag mit einer begleitenden Heilmeditation abschließen.

DGH2Mit Beschluss der letzten Vorstandssitzung, ist diese Veranstaltung ab 2019 für DGH Mitglieder und Gäste kostenfrei. Nutzt also diese Möglichkeit, um auch interessierten Außenstehenden, oder befreundeten Personen unsere Arbeit näher zu bringen!

Ich bitte um Anmeldung bis Mittwoch, den 27. November 2019 über die Mailadresse:
mv.nord@dgh-ev.de, oder Tel. 05248 824 167, bei Abwesenheit bitte Nachricht hinterlassen.

Ich freue mich auf ein anregendes Treffen.

Herzliche Grüße, Gerhard Schlepphorst

::Info
Hotel Goldenstedt, Urselstr. 18, 27751 Delmenhorst – google maps

Thema: Energien, altern., FGK-Blogroll, Gesundheit, Infofelder, Para-Phänomene, Schlepphorst, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

VII – Kraftort Sardinien

Samstag, 26. Oktober 2019 21:06

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

6. Der Distelkreis II
l1070963
Teilweise scharf abgegrenzte Richtungswechsel der Lagen.

l1070965
Am unteren Ende des Distelkreises. Im Hintergrund ist die Schnellstraße zu sehen.

l1070975
Linksdrehende Richtung der Distellagen

l1070964
Plattgewalzt!? Nein, dies war einige der wenigen Stellen an denen die Stengel nicht mehr rund sondern auch einige von ihnen platt am Boden lagen

Noch größer wäre der notwendige Krafthebel geworden, wollte man die Disteln direkt am Boden umlegen, wie bei der Nuraghe geschehen. Sie würden sich sofort beim Umlegen mit anderen verhakeln. Verwundert war ich auch über den fehlenden Bewuchs zwischen den Pflanzen. Nur eine einzige am Boden liegende blühende Distel fand sich, ansonsten nur ein wenig neues Gras.

distel
Bild links: Eine Distel, die ich mit mehreren Tritten umzulegen versuchte! Sie knickte nicht, sondern zerfaserte.

l1070984a
Der Aronstab (Arum) ist eine Pflanzengattung von zwei auch in Mitteleuropa vorkommenden Gattungen aus dieser weitgehend tropischen Pflanzenfamilie. Die Areale reichen von Nordafrika über Europa bis Zentralasien. Sie wachsen vor allem in anspruchsvollen Laubmischwäldern und Gebüschen aber auch in diesem Distelkreis.

Interessant war es, als ich nach meiner Reise unter google earth bei der „Nuraghe Su Paddagghiu“ ein Foto vom 21.12.2007 von „Satch“ fand, dass den Distelkreis bereits zu diesem Zeitpunkt zu zeigen schien!

Alle Bilder ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Burk, crop circle, FGK-Blogroll, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2007, Kornkreise 2008, LandArt, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)

VI – Kraftort Sardinien

Dienstag, 15. Oktober 2019 10:50

Ein mehrteiliger Artikel von Dr. Wolfgang Burk

6. Der Distelkreis Il1070702b
Blick auf die Nuraghe Su Tesoro – Eine von 3.000 noch erhaltenen Nuraghen, weitere 3.000 sind archäologisch nachweisbar, aber noch nicht freigelegt worden.

Erst beim Abstieg erkannte ich den Wirbel der niedergelegten Disteln, der mir keine Ruhe lies, bis ich ihn einige Tage später erneut besuchen und in Ruhe untersuchen konnte. Pilzkreise: ja, Kornkreise, na ja, man liest viel über Baum- und Rapskreise… und glaubt nicht alles, aber einen Kreis von Disteln!?
l1070697
Von einer Walze platt gemacht!? Das erschien mir unsinnig, weil die Steine nicht in den Boden gedrückt waren!

Fand ich nicht schnell die Erklärung am Fuße des Hanges im parallel zur Schnellstraße verlaufenden Feldweg: Cattapillar (Raupenspuren)!? Aber dann hätten die Disteln von unten nach oben den Hang hinauf flach gelegt sein müssen und am Hang selbst fand ich trotz akriebisch „angefasster“ Suche weder Raupenspuren, noch Verletzungen an den Disteln.
l1070959
Detail-Studie – Wann wurde das Distelfeld umgelegt? Wenn die Pflanzen ausserhalb des Bereiches normalen Wuchs zeigen, warum wächst in der gesamten niedergelegten Zone kein Pflänzchen!?

Und von oben her konnte das Raupenfahrzeug nicht auf einer sich bis zur Fußbreite verjüngenden Spur eingeflogen sein. Noch sah ich eine Möglichkeit, mit einem Großgerät diesen überlagerten Distelkreis zu produzieren.l1070698
Jetzt war der Wirbel im Vordergrund nicht zu übersehen. Das konnte keine Walze gemacht haben!? Pfeil rot: ein zweiter Distelkreis. Pfeil gelb: der „Elefantenfelsen“ an der SS 134 bei Castelsardo gelegen. Im Tal: die Schnellstrasse SP13m.

l1070962
Chaotischer Wirbel? In dem Artikel habe ich dargelegt, dass es schon erheblicher Kräfte bedarf, eine im Saft stehende ausgewachsene und quasi „ausgeschäumte“ Distelpflanze knapp über dem Boden umzutreten. Ich habe mehrere harte Tritte und Kraftanstrengungen benötigt, dies direkt über dem Boden zu bewerkstelligen! Vor dem Hintergrund eines Distelfeldes eng stehender, sich verhakelnder Pflanzen, erschien mir das mit meinen Tritten fast unmöglich. Als ich am Fusse der Nuraghe auf einem der Steine ausrutschte, habe ich bei den hier – noch blühenden Disteln – schmerzlichst erleben dürfen, was es bedeutet, wenn die Disteln dem Sturze nicht nachgeben. Ich werde also die mühsam erarbeiteten Fotos gut in Erinnerung behalten!
Alle Bilder ©Dr. Wolfgang Burk

Herzlichst, Dr. Wolfgang Burk

::Zur PersonDr. Wolfgang Burk

::Inhaltsverzeichnis
01. Museum unter freiem Himmel
02. Nuraghen
03. Die Nuraghe Majori bei Tempio Pausania
04. Meine radiästhetischen Messungen
05. Roccia dell’Elefante und Nuraghe Su Tesoro
06. Der Distelkreis I
07. Der Distelkreis II

Thema: Burk, crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2007, Kornkreise 2008, LandArt, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

FGK KONGRESS mit Ruth Henrich

Mittwoch, 9. Oktober 2019 10:00

Sonnabend, 2. November 2019, 20.00-22.00 Uhr
Eine sachliche Erklärung mit Fotos basierend auf den Unterlagen des russischen Militärs, US-Militärs, internationalen hochrangigen Insidern und Whistleblowern aus Regierungen und der Geheimdienste, sowie Hybrid-Menschen.
RHe

• wer sie sind • woher sie kommen • weshalb sie die Erde besuchen • wer ihre Kontakte auf der Erde sind • welche Regierungen mit ihnen zusammenarbeiten (Kooperationsverträge) • was ihre Ziele sind • wie sie unsere Dimension wahrnehmen • welche Probleme es gibt/geben kann
Seid bereit für ein neues Verständnis, Weltbild, Einsichten und Aufklärung zu einem Thema, das viel zu lange bloß belächelt wurde.

rhenrVortrag von Ruth Henrich, MBA (USA)
Ruth Henrich ist Psychologische Beraterin mit Praxis in Schwäbisch Hall.
Sie ist offiziell eingetragene UFO Erst-Kontakt Beraterin (MUFON, Disclosure Project), Hybrid (Plejadier), und hat als ehemalige MILAB und Projektcontrollerin in der Amerikanischen Luft- und Raumfahrtforschung gearbeitet.

::Webseitenruthhenrich/bewusst-seinruthhenrich/ufoerst-kontakt
::Praxis – Stauffenbergstraße 35,
74523 Schwäbisch Hall
::Buchungen unter – ruthhenrich et gmx dot de, Stichwort „Präsentation Aliens“

Das komplette Programm des FGK HERBST-KONGRESSES findet man HIER

Thema: Ausserirdische, FGK, FGK-Blogroll, KONGRESSE 2019, Para-Phänomene, Technologie, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

Fremdartige Technologie: Die UFO-Drohne

Samstag, 28. September 2019 18:00


Ungeklärt und nach wie vor bis zum heutigen Tage aktuell sind die Bilder und Videoaufnahmen über die sog. UFO-Drohne. Im obigen Video wird noch einmal das Wesentliche zusammengefasst, was Peter Hattwig und Jens Waldeck in ihrem Buch bereits beschrieben haben bzw. worüber Peter Hattwig auf dem FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS in Zierenberg am 28. März 2015 berichtete.

„Die UFO-Drohne – Ein Lehrgang in außerirdischer Technologie.“
Peter Hattwig & Jens Waldeck
titelbild.jpgEines der geheimnisvollsten Flugobjekte des vergangenen Jahrzehnts ist die sogenannte UFO-Drohne. Ihre Herkunft wurde nie eindeutig geklärt, ihre Zeugen blieben im Dunkeln. Sie tauchte meistens in den Wäldern Kaliforniens auf und verschwand, ohne Spuren zu hinterlassen. Sie wies Merkmale auf, die auf kein noch so futuristisches irdisches Flugobjekt gepasst hätten. Es gab Indizien, die auf eine außerirdische Herkunft hindeuteten. Danach sind die Objekte wieder von der Bildfläche verschwunden, allerdings gab es einen Kronzeugen, der via Internet behauptete, dass er an der Erforschung derartiger Objekte durch das amerikanische Militär beteiligt gewesen sei. Er veröffentlichte Dokumente mit Hinweisen auf die Funktionsweise, die den außerirdischen Ursprung bestätigten.
Unter anderem beschrieb er, dass die UFO-Drohnen mit Hilfe von Antigravitation flögen und durch ein an Magie grenzendes Verfahren gesteuert würden, dass nicht einmal aus dem Science Fiction Bereich bekannt war.
bild-1.jpgWas er schrieb, war so spannend, dass wir uns entschlossen, die Erkenntnisse zusammenzutragen und mit diesem Buch zu veröffentlichen.
Wie uns erst nach Drucklegung des Buches bekannt geworden ist, könnte es sein, dass eine UFO-Drohne zur der Zeit ihres Auftauchens in den Wäldern Kaliforniens vielleicht doch Spuren hinterlassen hat. Während dieser Geschehnisse gab es einen großen Waldbrand in der Nähe des Lake Tahoe. Untersuchungen Vorort könnten vielleicht Auskunft geben.
bild-2.jpgGenauere Angaben zur mutmaßlichen Alientechnologie konnten in dieser Dokumentation noch nicht gemacht werden und sind daher einem möglichen Folgeband vorbehalten. Neuere Erkenntnisse zu den Implikationen der Quantenphysik legen hierbei eine Form der Technologie nahe, die sich in den Ausführungen Isaacs bereits andeutet. So trägt unsere heutige irdische Technologie weitgehend systemische Züge. Das bedeutet, alles was abläuft bewegt sich in festen, unveränderlichen Bahnen.
bild-3.jpgSalopp ausgedrückt, heutige technische Geräte besitzen im Wesentlichen den Charme einer Taschenuhr – wenn auch auf hohem Niveau. Irdische Zukunftstechnologie, der hier zur Diskussion stehenden Alientechnologie, trägt strukturale Züge. Mit anderen Worten, hier bewegt sich alles in weniger festen Bahnen, erweist sich als zutiefst dynamisch, verändert sich dauernd, entwickelt sich laufend von selbst weiter (Evolution, Autogenese). Alles ähnelt mehr dem was einem Lebewesen entspricht. Den Durchbruch einer solchen Technologie werden wir in den nächsten 20 Jahren hoffentlich noch erleben.

Verlag Books on Demand, im Buchhandel und bei den Autoren erhältlich,
Taschenbuch, 112 Seiten, 73 Abb., schwarz-weiß,
9,90 €, ISBN 978-3-73474091-6
::Zur BuchbestellungeBook.de


Wir wünschen Peter und Jens mit ihrem Buch weiterhin viel Erfolg!
Frank Peters und Eduard Müller – stellvertretend für das Forum

Thema: Ausserirdische, Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Hören + Sehen, Infofelder, Para-Phänomene, Peters, Technologie, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

XIV Phänomene in Getreidefeldern

Sonntag, 15. September 2019 7:12

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

8. Schlussgedanken

Das Thema Quirllagen oder Wirbelnester, in früheren Jahren als Windbruch abgetan, ist mit diesem FGK Bericht abgearbeitet. Es hat mich erstaunt, vielen Lesern ging es vermutlich ähnlich: Quirl Plätze sind eine ganz seltsame Art von Kommunikation und Unterstützung. Historische Bauten, die später an solchen Stellen errichtet wurden, bestätigen den besonderen Wert einiger ihrer Maßnahmen. Ihr Potential wurde gelegentlich in Bauwerken konserviert und ist dort weiterhin erlebbar. Trotzdem, weitere Erkenntnisse sind nicht ausgeschlossen, was wissen wir schon von unserer Welt und ihren kosmischen Zusammenhängen.
DSC08240 mail
Mit dem bisherigen Ergebnis bin ich zufrieden, haben mich doch diese Korn Quirls viele Jahre beschäftigt, ohne dass ich weiterkam. Vermutlich war ich ein besonders aufmerksamer Beobachter, habe immer wieder Details studiert und spürte, das ist nicht normal, das kann kein Wind. Als dann im Frühjahr genug Quirls vor meiner Haustür erschienen, griff ich zu. Das Ergebnis ist in den vorherigen Artikeln zu lesen.
DSC08243_mail
Mit Absicht zeige ich noch Bilder abgemähter Stellen aus dem 4ten Kapitel. Einmal für diejenigen, die sich mit Pendel o.ä. reinfühlen und eichen möchten. Das gelingt hier am besten am Übergang vom stehenden Korn zu den niedergelegten Halmen. Der Bauer hatte übrigens keine Ernte Verluste, der Mähdrescher nahm alle Ähren mit.
DSC08241_mail
Der andere Grund für diese Bilder ist folgender. Ich muss es leider sagen, ein Acker ist eine Wüste! Kein Beikraut, kein Tierchen, kein Bodenleben, nichts habe ich auf dem Boden gefunden, er liegt einfach nur matt da.

Natürlich bieten die heranwachsenden Halme erst ein kräftiges Grün und später goldene Farben. Hübsch auch, wenn sich Getreide im Wind wiegt. Nur, aufmerksam und realistisch betrachtet, das Feld ist Monokultur par excellence. Und wenn wir die vielen Getreidefelder mal optisch aus der Landschaft streichen, bleiben der lebendigen Natur nur wenige Zonen. Das hat mich traurig gemacht, auch weil ich immer vom Farbspiel des Getreides angetan war. Schade, aber es ist harte Realität, Getreidefelder sind Wüsten. Wirklich schade.

Fotos ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Herzlichst, Horst Grünfelder, 12.9.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

XIII Phänomene in Getreidefeldern

Dienstag, 10. September 2019 7:57

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch

DSCN_0265
Foto ©Frank Peters

Ich bin auf der Suche nach einem weiteren Fall. Beeindruckend schön sind geschwungene und nicht zu große Wannen. Dort kann man leicht eine Mitte ausmachen und schnell etwas ermitteln. Dazu passt dieses Bild vom 23.5.2004, aufgenommen an einem Gerstenfeld in Calden bei Kassel, von Frank Peters.
DSC_08133
Viele Kornverwirbelungen sind aber nicht so eindeutig. Als Störungen zwar leicht auszumachen, meist irgendwie zerzaust, aber man kann sie nicht richtig beschreiben, sie bieten keine besonderen Merkmale. Auch für meine Methode, im Feld nach Lasereigenschaften zu suchen, wird das Auge kaum an die richtige Stelle geführt. Es scheint vielmehr so zu sein, dass es in dem großen Durcheinander nur vage Andeutungen gibt. Und genau so einen Fall will ich jetzt untersuchen.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Wie gesagt, der Großteil des Getreides liegt unordentlich da, trotzdem findet man auch hier einige Wirbelnester im Feld. Sie sind oft klein und nicht so eindeutig. Haben wir es dort mit einer anderen Laune der Natur zu tun? Passen solche Stellen überhaupt in mein bisheriges Schema?
Mittlerweile kann ich verdächtige Stellen schnell bewerten: Nach einer Einprägung im Grundgestein suchen, nach einer geistigen Wirkung, nach der kosmischen Anbindung, nach einem mentalen Raum, nach magischem Wirken oder einer kosmischen Verschränkung. Auswahl genug, nicht alles wiederhole ich. Wenn dann 2 oder 3 Merkmale zutreffen, ist das die Stelle, an der etwas gebeamt wurde. Und nur das will ich nochmal auswerten.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ich habe an der Stelle sogar den klassischen Ring wie beim Graskreis im 1ten Kapitel gefunden, außen mit der +- 3,333 als Stabilisierung (nicht eingetragen). Die Wellenlängen sind wirklich kreisförmig verteilt. An der Stelle gibt es auch alle anderen Werte eines Lasers, sogar mittelintensiv. Das ermutigt, hier geschah etwas. Die anderen Nachweise lasse ich weg und suche wieder nach den Informationen, die die Erde erhalten hat. Das ist ja das Besondere.
Das Ergebnis hat mich verwundert. Ich begann mit einer globalen Abfrage, die Information betraf nur Pflanzen. Der nächste Schritt ist auch überschaubar, geht es um Bäume, Sträucher, Gräser oder vielleicht die Pflanzenphysiologie? Das trifft nicht zu, passt dann vielleicht das Getreide? Nicht wirklich, aber um Ackergifte, speziell um Gly. geht es. Weil gut bekannt, aber im Netz beobachtet, bleibe ich bei der Abkürzung Gly.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Zufällig hatten wir kürzlich an einer Probe Gly. (als Nosode) 6 Wellenlängen ermittelt. Damit bin ich bestens vorbereitet. Im Bild vorher mit dem Laser gibt es 2 davon im Ring, die anderen fehlen. Weiter weg sind alle 6 da, sogar ordentlich intensiv. Das Foto hier brauchen wir, denn es hat hinten das stehende Korn. Schon seltsam, im stehenden Korn und weiter draußen fehlen die besonderen Gly. Wellenlängen. Damit hat nur die ganze gedrückte Kornfläche dieses Ackergift zum Thema. Wie ist das zu verstehen und was soll bewirkt werden?
Wenn dem so ist, und wegen der 6 Gly. Wellenlängen bin ich mir sehr sicher, dann hat hier mindestens ein Versuch stattgefunden. Was könnte passiert sein? Den Stoff kann man abschwächen oder völlig auflösen, aber auch nur aus den Pflanzen entfernen. Letzteres dürfte, schöpferisch gesehen, der schwierigste Akt sein. Bei den anderen muss Materie verändert werden, z.B. molekular etwas auflösen. Nach meinen Beobachtungen sollte eine Schöpfung das eher können und dafür hatte ich schon einige Wellenlängen.
Ich bleibe beim letzten Bild mit dem stehenden Korn im Hintergrund. Um die Aktivitäten zu bewerten, verwende ich 5 Wellenlängen aus meinem Bestand und 2 neue. Alle sind sehr intensiv, also direkt am Vorgang beteiligt. Sie verteilen sich wie folgt: Nur auf der ganzen Quirl Fläche, also ohne die Laser Stelle, sind 2 Werte für „Materie beeinflussen“ und „Gift vernichten“. Dann, nur im stehenden Korn und weiter dahinter auf dem Acker sind Werte für „Gly. erkennen“, „Materie ändern“ und „Gly. flächig vernichten“. Zuletzt überall, also im ganzen Quirl und auf dem stehenden Korn gibt es die Einflüsse wie „Materie abbauen“ und „Materie löschen“. Das müsste reichen.
DSC05071_mail
Ich kann mir gut vorstellen, wie einige Leser meine „Fantasie“ bewundern. Auch ich bin immer wieder irritiert, zumindest nicht sehr glücklich ob all der ernsten Themen. Ich hatte mir endlich einmal Leichteres erhofft. Trotzdem, ich kann mein Ergebnis verteidigen. Menschen machen auch solche Naturverbesserungen, zumindest haben sie es früher sogar in großem Stil gemacht.
Wir waren 2016 auf Sardinien, das Land mit ca. 7000 Nuraghen. Nuraghen sind historische Turmbauten, über die ganze Insel verteilt, aber vornehmlich in bewohnten Gebieten wie hier in der Bildmitte als dunkler Turm zu sehen. Gleichzeitig hatte Sardinien europaweit die höchste Lebenserwartung, ich betone hatte. Heute ist das Land genauso mit Funk überzogen, die Italiener sind darin hemmungslose Konsumenten, selbst kleine Orte sind sichtbar bestückt/verstrahlt.
DSC_04992
Kurz gesagt, sehr viele dieser Nuraghen sind „technische“ Anlagen, die das Land, die Bevölkerung mit ihrer Natur also, positiv und mit beachtlicher Reichweite beeinflussen. In gut erhaltenen Ruinen lässt sich das nachweisen, das war dann meine Haupttätigkeit in diesem Urlaub. Die heutige Durchsicht meiner Bilder hat keinen Ansatz irgendeiner Laser Mithilfe ergeben, aber ich wollte ja nur demonstrieren, dass auch Menschen lokal vieles mit Erfolg verbessern können. Langes und gesundes Leben auf Sardinien war sogar den Amerikanern bekannt und sie reisen heute noch deswegen an.

Also, wie eben Spritzmittel zu entfernen, ist auch nur so ein Prozess wie er mit den Nuraghen erzeugt und ausgeführt wurde. Mental ermittelt, die Initiative für die Wieslocher Quirllage ging von einem naheliegenden Auwald aus. Sein Bach sammelt das Wasser aus den Getreidefeldern an den sanften Hängen des Kraichgau. Und Bäume mögen nun mal sauberes Wasser. Für mich hat sich damit der Kreis geschlossen. Bewusstsein in der Natur kann sich also verdichten, höhere Hierarchien ansprechen und Hilfe erhalten. Ein interessantes Lehrstück.

Fotos ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Herzlichst, Horst Grünfelder, 7.9.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

XII. Phänomene in Getreidefeldern

Sonntag, 1. September 2019 17:50

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet

DSC07866
Zum Vergleich, so fand ich Ende Mai meine Quirllage in Nußloch vor. Sie motivierte mich zu diesem Artikel. Sie sehen auf diesem Bild, das Korn wurde in großflächigen Strömen hingelegt. Stellen mit lokalen Verwirbelungen hatte ich im 4ten Kapitel ausgewertet.
DSC08151
Mitte Juni wurde dann das Feld neu angefasst. Die klaren Linien sind weg, jetzt wirken die Wannen wie aufgewühlt, so als hätte man nochmal reingefasst. In diesem Kapitel will ich nur das zeigen. Analysen erspare ich mir.
DSC08155
Auch neue Nester sind entstanden. Es geht mir darum, zu zeigen, dass der Kosmos sogar 2 Mal zugreifen kann, vielleicht sogar öfter. Waren die Wannen bisher hauptsächlich längs eines Weges verteilt, jetzt entstanden neue weiter drin im vorher unversehrten Feld. Fast alle alten wurden neu berührt und so wie hier verändert. Die betroffene Fläche hat sich inzwischen verdoppelt. Den Bauer wird es freuen.
DSC08156
Verschmierte Stellen wie auf diesem Bild gab es vorher gar nicht. Sie passen auch nicht zu anderen Fotos die ich bisher kannte. Auch da darf man rätseln, zu viel rumgewühlt oder vielleicht bei Regen schnell einen Kanal gebildet? Ich will den Leser nur anregen, es waren keine Vorschläge.
DSC08153
Zu dem letzten Bild könnte man sagen, teilweise war wieder der Friseur mit seinem Feder-ähnlichen Stil am Werk. Interessant ist, darunter, am Boden, liegen sie noch im alten Stil parallel, ebenso rechts vor dem Wannenrand. Auch das wäre eine Aufgabe, das andere Feld mit diesem zu vergleichen. Gab es nochmal die gleiche Botschaft oder doch was Neues?
Alles nur bescheidene Anregungen innerhalb der Tatsache, dass Quirls sogar mehrmals bearbeitet werden können.

Alle Fotos ©Dipl.-Ing. Horst Grünfelder

Herzlichst, Horst Grünfelder, 31.08.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

X. Phänomene in Getreidefeldern

Sonntag, 18. August 2019 12:37

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen

5.3 Der Marktplatz in Krakau.
Krakau_Markt_Kirche
Der andere Marktplatz liegt in Krakau, mit jeweils 200 m Seitenlänge einer der größten. Hübsche Fassaden mit Restaurants und Geschäften, in der Mitte ein Lang Bau, ehemals für Tuche, heute für touristischen Kram. In der abgebildeten Marktecke steht eine kleine Kapelle und mit einer Grube daneben. Auf dem Google Bild habe ich ihr unaufgeräumtes Arrangement genau in Bildmitte positioniert, es steht unmotiviert quer und ist garantiert alters belassen. Alles andere ist geschwungen und städtebaulich korrekt erfasst. Hatten die Stadtplaner Angst, Respekt oder gar Furcht vor dem Fleck? Die Gemeinde wusste damals wohl um die besondere Stelle.
Krakau_43
Dieses kleine Kirchlein steht quer zu den Baufluchten der Stadt Krakau. Der Enklave hat man sogar die Bäume belassen. Das muss etwas bedeuten.
Krakau_46
Zunächst würde man vermuten, das Kirchlein selbst wäre das Kleinod. Ist es aber nicht, sie gibt sich innen unscheinbar. Gleich daneben ist eine offene Grube aus alten Steinen. Ein Wasserbecken war es nicht, denn eine Steintreppe führt runter zu einer alten Holztür unter der Kirche. Was bedeutet nun so eine Enklave im perfekt städtischen Ambiente.
Krakau_46_allgemein
Auch das war ein Platz mit kosmischer Anbindung. In der Grube und einem Teil der Kirche sind, gelb umrahmt angedeutet, alle Lasereigenschaften. Rosa sind die anderen allgemeinen kosmischen Kontakte wie zuvor in den Quirllagen beschrieben. Inzwischen brauche ich sie nicht mehr aufzuzählen. Wissen will ich nur noch, was zeichnet den Platz aus und was hat man damals hier auf die Erde gebeamt?
Solche Analysen sind schwer, denn diese kosmischen Eingriffe liegen eigentlich außerhalb unserer Erfahrung und lassen sich schwer interpretieren. Selbst wenn man einfach reinscannt, so zeigen sich nicht gleich alle Felder. Versucht man ihre Wellenlängen zu deuten, bleibt es meist bei Andeutungen. Ein Beispiel, hier ergaben sich 4 Werte mit einer Kommastelle, die es zwar in den Tabellen von Mauthe und Argo gibt, die aber überhaupt keinen Sinn machen. Deshalb arbeite ich ja mit mehreren Kommas, um besser zu differenzieren. Andeutungsweise ging es um die Gesellschaft und ein Miteinander, nur was heißt das genauer? Man muss immer wieder neu beginnen und so habe ich vielleicht nach Tagen das Geheimnis gelüftet. Es wurde aber eine längere Geschichte, und dafür lohnt ein extra Kapitel.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 18.08.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Kornkreis, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)

IX. Phänomene in Getreidefeldern

Sonntag, 11. August 2019 13:10

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen

5.2 Der Marktplatz in Breslau.
IMGP_7762
Ein Blick auf den Marktplatz in Breslau. Das Haus rechts steht neben anderen hübschen Fassaden. Die Reiseleitung erwähnte, es hätte auch drei (!, wie im Hypogäum) Stockwerke in die Tiefe. Ein altes Bürgerhaus mit 3 Kellerebenen, wer braucht denn so was? Alte Brauereien vielleicht, aber auch tiefe Verstecke sind in Kriegen hilfreich. Ich kontrolliere das Haus schnell mit einer 18,32 (kosmische Anbindung), wirklich es steht auf einen besonderen Platz.
Breslau_31_Laser
In der Mittagspause habe ich mich mit dem Gebäude beschäftigt. In seltener Reinform zeigten sich alle Laser Werte vom Graskreis. Sogar die +- 3,333, die den Strahl als Hülle stabilisieren, wechseln sich vertikal im gelben Zylinder ab, was ich beim Graskreis nur mental ermitteln konnte.
Ich will mich nicht wiederholen und werde wenig einzeichnen, dafür aber nach den kosmischen Informationen suchen. Beim Graskreis hatten wir zelluläre Einflüsse auf Pflanzen, vielleicht sogar Evolutionäres. Bei der Nußlocher Quirllage ging es um ausreichenden Regen. Was hat man hier in Breslau vor hunderten Jahren erkannt und berücksichtigt? Nicht einfach.
Dazu stelle ich mich in den Eingang und schaue auf den Boden am Haus. Ich habe die Wahl: mich versenken und spüren oder dokumentieren und nach wichtigen Werten der Quirllagen suchen. Die Zeit drängt, wir sind mit einer Gruppe unterwegs. Diesmal entfällt das Erspüren.

Breslau_38_Information

Hier habe ich Wesentliches eingetragen. Gelb ist der bereits bekannte äußere Laser Ring, so wie er vorher rechts und links vom Haus zu sehen war. Außer den technischen Lasereigenschaften, trägt er wieder intensiv „Neues entsteht“ und etwas schwächer „Geistiges zulassen“.

Vorne im Kern und natürlich auch rückwärts im Haus ergibt sich das Potential des Platzes. Hier konnten Heiler erfolgreich arbeiten, bestätigt durch verschiedene Heiler Frequenzen. Sogar solche sind dabei, die ihn unsichtbar unterstützen und führen. So ein Platz hilft Heilern, bei Leidenden Vergangenes zu entfernen, körperlichen Zustände zu verändern, die Aura zu beeinflussen, alles um die Patienten neu zu orientieren. Orgon ist per se schon dabei. Zusammen eine geschickte Kombination, um als Heiler erfolgreich zu sein. Wenn ich es richtig erfasse, im Mittelalter erkannte ein Einsiedler den Platz, half dort Menschen und bewohnte ihn schließlich. Breslau lag damals an der Grenze zum Römisch Deutschen Reich. Die Stadt wuchs weiter und integrierte die Stelle. Die 3 unterirdischen Stockwerke verraten mir, dass man die kosmischen Hilfen weiterhin nutzte und sich unter der Erde wie in einem Sanatorium hätte heilen können.

Damit haben wir „heilende Kräfte“ als weiteres Potential eines kosmischen Laser Impulses gefunden. Phänomene, die über lange Zeiträume extrasolar immer mal wieder zu uns geschickt werden, sich auf der Erde einprägen, im Idealfall auf Getreidefeldern anfangs optisch markiert sind und damit bereitstehen, von fühligen Menschen erkannt zu werden. Gehe hin, erkenne die Werte, möglicherweise helfen sie dir und anderen.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 11.08.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)

VII. Phänomene in Getreidefeldern

Dienstag, 30. Juli 2019 16:20

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

4.3 Ausreichend Regen für die Natur.
Wir müssen positive Änderungen nicht unbedingt auf die Initiative weniger zurückführen, wir müssen uns auch nicht vorstellen, dass der Erde plötzlich kosmisch geholfen wird. Bekanntlich haben sich schon immer Menschen ausreichend Regen gewünscht, vielleicht sogar etwas dafür getan. Andererseits werden viele Ursachen für eine aride Zukunft publiziert. Vergessen sie bitte auch nicht die vielen Großveranstaltungen, deren kommerziellen Erfolg man mit einer Schönwettertechnik garantieren will. Das und vieles andere hinterlässt tagelang Spuren in der Atmosphäre und erschwert den Überblick. Vielleicht bauen sich in dieses Gemenge hinein neu angekommene atmosphärische Kräfte auf. Was da geschehen ist, versuche ich innerhalb unserer Quirls zu zeigen.
75_Wetter_Infos

Über den Wannen gibt es eine Art aufsteigende Säulen. In ihnen lief ein atmosphärischer Kontakt zwischen Pflanzen und Tiefdruckgebieten ab. Folgende 13 Wellenlängen hatte ich gescannt und kann sie hoffentlich einigermaßen beschreiben:

• Die Pflanzen koordinieren ihren Wasserbedarf untereinander.
• Es wird auf der Erde anders, Pflanzen kommunizieren jetzt mit den Tiefs.
• In der Atmosphäre wird Regen für Wachstum erzeugt.
• Das Wetter regelt die Wassermenge für die Pflanzen.
• Parallel dazu erkennt das Morphofeld ihren Bedarf.

Das alles waren Wellenlängen für ein gedeihliches Wachstum der Pflanzen. Was noch fehlt ist, wie sich das Wetter dafür orientieren soll:

• Eine Großwetterlage entsteht.
o Sie erzeugt Tiefs über dem Mittelmeer.
o Diese Tiefs regnen über dem Kontinent.
• Die andere Wetterlage wirkt auf atlantische Hoch und Tiefs.
o Hochs ziehen durch.
o Atlantische Tiefs bilden sich.
o Sie ziehen aufs Land.
o Das Tief regnet sich aus.

Ich bin nicht der einzige, der sich denkt, stimmt das überhaupt? Viele Leser werden ebenso zweifeln. Auch für mich ist so eine Geschichte recht wundersam. Können wir das vielleicht einordnen? Zunächst muss man sich damit vertraut machen, ob wir im Kosmos allein sind. Für die meisten ist ihr Dasein derart irdisch, dass Leben nur auf der Erde existiert, sonst nichts. Selbst ein hübscher Sternenhimmel wirft keine Fragen auf. Dann gibt es die Religiösen, Gott und seine Schöpfung, sie sehen das Leben auf der Erde gewollt und einmalig. Wir alle waren im Religionsunterricht und stehen unter diesem Credo und es genügt ja auch meistens. Ganz vereinfacht, etwas Übermächtiges hat uns und die Erde ermöglicht.

Inzwischen wird die Astronomie immer erfolgreicher und man kann sich an ihren Erkenntnissen ein völlig neues Weltbild formen. Sie weiß von 400 Milliarden Galaxien, von der Lebensdauer von Sternen, dass Zuckermoleküle und komplizierte Eisenverbindungen lose durchs All schwirren usw., einfach endlos viele Überraschungen. Wer solche und tausendfach andere astronomische Erkenntnisse verarbeiten will, erkennt, dass es viele habitable Welten geben muss, die mit irgendeinem Leben versorgt sind. Richtiger gesagt, sie wurden einmal versorgt, nämlich nachdem ein Stern wie die Sonne geboren wurde und sich nach Jahrmilliarden auf umlaufenden Planeten vergleichbare Lebensbedingungen entwickelten. Das wiederholt sich viele Male auf einer mindestens 10 Milliarden Jahre langen Zeitschiene, in fast 400 Milliarden Galaxien mit jeweils fast ebenso vielen Sternen. Irgendwo entstehen immer neue lebensfreundliche Welten, aber sie verglühen auch ebenso häufig nach Milliarden Jahren. Eine Einmal-Schöpfung, eine exklusive Erde, nur uns, kaum. Einmal konzipiert, für immer gut und ideal, kaum. Und ganz wichtig, so lange Zeiträume haben per se Potential für Neues, dagegen gedacht, alles sei statisch, kaum, das kann nicht zutreffen. Das andere ist einfach wahrscheinlicher.

Und damit bin ich zurück in meinem Artikel: dass laserartig neue Informationen auf die Erde gebeamt werden, das kann doch sein. Eine seltsame Lösung zwar, aber was wissen wir schon von einer Schöpfung? Deshalb empfehle ich mir und den Lesern, schauen wir ganz einfach, wie der Versuch ausgeht, ob die am Wetter irgendwann erfolgreich mitspielen werden. Ich bin zuversichtlich, die Natur und die Pflanzen sind jedenfalls eingebunden, das Konzept müsste stimmen. Theoretisch kann das auch nur ein kurzer Versuch sein und ein neues Konzept folgt. Mit meinen Wellenlängen könnte ich das beobachten.

Im nächsten Kapitel kommt eine Überraschung, bekannte historische Stätten wurden auf solchen Plätzen errichtet, vermutlich mit Absicht.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 30.7.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)