Beitrags-Archiv für die Kategory 'FGK'

11.8.2019 – Kornkreis in Preston Candover

Montag, 12. August 2019 19:03


©Stonehenge Dronescapes

11.8.2019 – Kornkreisformation in Preston Candover, nahe Basingstoke, Hampshire. Zum Ende der Kornkreissaison wurde noch eine weitere Kornkreisformation in Hampshire entdeckt, verbunden allerdings mit einem großen Rätselraten in der Kornkreis-Fangemeinde, was die Symbolik der Formation anbelangt oder handelt es sich lediglich um einen Firmen-Auftrag an die Circlemaker?

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2019, LandArt, Peters | Kommentare (0)

IX. Phänomene in Getreidefeldern

Sonntag, 11. August 2019 13:10

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen

5.2 Der Marktplatz in Breslau.
IMGP_7762
Ein Blick auf den Marktplatz in Breslau. Das Haus rechts steht neben anderen hübschen Fassaden. Die Reiseleitung erwähnte, es hätte auch drei (!, wie im Hypogäum) Stockwerke in die Tiefe. Ein altes Bürgerhaus mit 3 Kellerebenen, wer braucht denn so was? Alte Brauereien vielleicht, aber auch tiefe Verstecke sind in Kriegen hilfreich. Ich kontrolliere das Haus schnell mit einer 18,32 (kosmische Anbindung), wirklich es steht auf einen besonderen Platz.
Breslau_31_Laser
In der Mittagspause habe ich mich mit dem Gebäude beschäftigt. In seltener Reinform zeigten sich alle Laser Werte vom Graskreis. Sogar die +- 3,333, die den Strahl als Hülle stabilisieren, wechseln sich vertikal im gelben Zylinder ab, was ich beim Graskreis nur mental ermitteln konnte.
Ich will mich nicht wiederholen und werde wenig einzeichnen, dafür aber nach den kosmischen Informationen suchen. Beim Graskreis hatten wir zelluläre Einflüsse auf Pflanzen, vielleicht sogar Evolutionäres. Bei der Nußlocher Quirllage ging es um ausreichenden Regen. Was hat man hier in Breslau vor hunderten Jahren erkannt und berücksichtigt? Nicht einfach.
Dazu stelle ich mich in den Eingang und schaue auf den Boden am Haus. Ich habe die Wahl: mich versenken und spüren oder dokumentieren und nach wichtigen Werten der Quirllagen suchen. Die Zeit drängt, wir sind mit einer Gruppe unterwegs. Diesmal entfällt das Erspüren.

Breslau_38_Information

Hier habe ich Wesentliches eingetragen. Gelb ist der bereits bekannte äußere Laser Ring, so wie er vorher rechts und links vom Haus zu sehen war. Außer den technischen Lasereigenschaften, trägt er wieder intensiv „Neues entsteht“ und etwas schwächer „Geistiges zulassen“.

Vorne im Kern und natürlich auch rückwärts im Haus ergibt sich das Potential des Platzes. Hier konnten Heiler erfolgreich arbeiten, bestätigt durch verschiedene Heiler Frequenzen. Sogar solche sind dabei, die ihn unsichtbar unterstützen und führen. So ein Platz hilft Heilern, bei Leidenden Vergangenes zu entfernen, körperlichen Zustände zu verändern, die Aura zu beeinflussen, alles um die Patienten neu zu orientieren. Orgon ist per se schon dabei. Zusammen eine geschickte Kombination, um als Heiler erfolgreich zu sein. Wenn ich es richtig erfasse, im Mittelalter erkannte ein Einsiedler den Platz, half dort Menschen und bewohnte ihn schließlich. Breslau lag damals an der Grenze zum Römisch Deutschen Reich. Die Stadt wuchs weiter und integrierte die Stelle. Die 3 unterirdischen Stockwerke verraten mir, dass man die kosmischen Hilfen weiterhin nutzte und sich unter der Erde wie in einem Sanatorium hätte heilen können.

Damit haben wir „heilende Kräfte“ als weiteres Potential eines kosmischen Laser Impulses gefunden. Phänomene, die über lange Zeiträume extrasolar immer mal wieder zu uns geschickt werden, sich auf der Erde einprägen, im Idealfall auf Getreidefeldern anfangs optisch markiert sind und damit bereitstehen, von fühligen Menschen erkannt zu werden. Gehe hin, erkenne die Werte, möglicherweise helfen sie dir und anderen.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 11.08.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)

17.8.2019 – AGR Veranstaltung

Samstag, 10. August 2019 21:51

AGR-LogoArbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
10 bis ca. 16 Uhr – 53947 Nettersheim / Eifel – neben dem Naturzentrum-Eifel (Urftstraße 2-4)

Radiästhesie-Außenseminar –
Ruten-Schnuppertag für Anfänger und Übungstag für Fortgeschrittene

Der Seminartag dient als Einführung in die klassische Geobiologie (Rutengehen) nach Dr. med. Ernst Hartmann. Anfänger werden selbstverständlich eingehend angeleitet, erste Rutenversuche zu starten. Fortgeschrittene werden das bisher geübte auffrischen und vertiefen können.
Das Seminar dient ferner für bereits Erfahrene der Erweiterung der Fühligkeiten. So geht es ergänzend auch um ein direktes Erspüren geobiologischer Eigenheiten ohne Umweg über radiästh. Hilfsmittel. Der Bereich rund um das Naturzentrum ist sehr gut geeignet für Mutungen bez. Wasser, Verwerfungen, Globalnetzgitter, auch bez. besonders starker auf- oder abladender Bereiche (sog. Schlote). Zur Sprache kommt auch das biodynamische Körperfeld und dessen Reaktion auf Störungen oder Positivierungen. Auch werden Bewuchs, Wuchsanomalien und anderes mehr betrachtet, immer aus geobiologischer Sicht.
Treffen bis spätestens 09.45 Uhr (!) auf dem Parkplatz hinter dem Naturzentrum neben dem Bauerngarten. Bitte achten Sie auf eine rechtzeitige Anreise! Um 10.00 Uhr folgt nach der Begrüßung eine Einführung mit grundlegenden Informationen zur Geobiologie und den radiästhetischen Hilfsmitteln (Ruten und Pendel), Informationen zum Tagesablauf sowie Hinweisen für die Mutungsarbeiten. Das Naturzentrum ist ab 10.00 Uhr geöffnet, dort sind auch Toiletten vorhanden. Mittags wird in einer Gaststätte im Ort für die Teilnehmer reserviert sein. Achten Sie bitte auf eine wetterangepasste Kleidung, da im Freien gemutet wird. Für die Arbeit bringen Sie bitte, soweit vorhanden, Ruten und Pendel, geologische Karte, Kompass, Zollstöcke, eine originale Bovis-Skala und ggf. andere Mutungsutensilien mit. Eine Rute, Pendel oder Bovis-Skala können Sie auch vor Ort erwerben.
::Leitung Dipl.-Phys. Hans Krämer (1.Vors. im Arbeitskreis für Geobiologie Rheinland) und Dipl.-Ing. Heinz Josef Rademacher (2.Vors. im Arbeitskreis für Geobiologie Rheinland und Mitglied im Forschungskreis für Geobiologie Dr. Hartmann).
::Anmeldung Für diesen Seminartag (und für die Einkehr) ist für Mitglieder und Gäste eine Anmeldung grundsätzlich erforderlich und erbeten bis spätestens 15. August 2019 bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021 oder per eMail unter rademacher-mg@gmx.de mit kompletter Adressangaben.
Die Teilnahme für Mitglieder ist kostenfrei. Der Beitrag für Gäste/Nichtmitglieder beträgt 20,- €. Das Mittagessen ist nicht im Tagesbeitrag enthalten.


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK – stellvertr. Frank Peters und Eduard Müller) wünscht dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!

Thema: AGR Veranstaltungen, FGK-Blogroll, Geobiologie, Infofelder, Rademacher, Radiästhesie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

4.8.2019 – Kornkreis nahe Tufton

Montag, 5. August 2019 22:27


©Stonehenge Dronescapes

4.8.2019 – Kornkreisformation am Nun’s Walk, nahe Tufton, Hampshire. Der Form des Kornkreises weist eine große Ähnlichkeit mit einem medizinischen Symbol namens „Stern des Lebens“ auf.
prehospital_logoDies ist ein blauer, sechs-zackiger Stern mit weißen Rändern. In seinem Zentrum findet sich im Original der Asklepiusstab. Dieses Symbol findet sich auf US Logos, die Krankenwägen, Sanitäter und andere medizinische Notfalldienste und deren Personal identifizieren. Dieser Stern ist in einem mehrfachen Sechseck aus drei geometrischen Ebenen angeordnet. Was könnte dieser Kornkreis so spät und wahrscheinlich zum Abschluss der Kornkreissaison in England bedeuten?

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2019, LandArt, Peters | Kommentare (0)

VIII. Phänomene in Getreidefeldern

Montag, 5. August 2019 10:10

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen

5.1 Das Hypogäum in Malta.
IMG_1999a
Das Hypogäum von Ħal-Saflieni ist eine im Neolithikum zwischen 3800 und 2500 v. Chr. genutzte unterirdische Anlage, die für Bestattung der Toten und als Heiligtum diente. Das schreibt Wikipedia und fährt weiter: es besteht aus vielen unterirdischen Gängen, Hallen und Nischen. Insgesamt erstrecken sich 500 m2 über drei Ebenen.
Hypogaeum_Malta_kosmisch_1.2
In der Mitte des Luftbildes, unter dem weißen Dach befindet sich die Empfangshalle mit dem Zugang zu diesen Höhlen. Man muss sich schon wundern, dass die unterirdischen Gänge und Kleinsträume dort mit den gleichen Bewusstseins Merkmalen versorgt sind wie sie im Kern des Graskreises erschienen. Selbst auf den Dächern kann man sie noch ausreichend intensiv finden. Eingezeichnet sind im Außenring die magischen Kräfte, geistiges Wirken und die kosmische Anbindung, etwas enger die kosmische Verschränkung und ein mentaler Raum.

Von Anfang an zeigte sich, dass alle Informationen, die über die Quirllagen reinkommen, in der Erde gespeichert werden. Das örtliche Grundgestein wird somit zum Speicher. Ein ähnliches Prinzip ist mir seit 2010 vom Wald mit seinen Bäumen bzw. der Natur bekannt. Bäume können auf übergeordnetes Wissen zurückgreifen, das dezentral im Grundgestein abgelegt ist. Damals hatte ich 3 Wellenlängen ihres Naturwissens als Speicherort ermittelt, die gleichen Werte geben auch intensiv unten im Kalkgestein des Hypogäums an. Speichern im Boden scheint somit ein altes Naturprinzip zu sein, Festplatten der Computer sind neu und als Speicher hiermit nicht mehr exklusiv. Das Thema weitet sich also. Z.B. müsste ich ihre Speicherplätze im Wald nochmal auf Lasereigenschaften und weitere Mitteilungen hin untersuchen. Für das Hypogäum deutet sich an, Wissende haben sich Zugang zu einem Speicherort kosmischer Kräfte verschafft. In welcher Absicht und mit welchen Ergebnissen?

Auf den nächsten Fotos sind die Laser Eigenschaften vom Graskreis eingetragen. Nachdem ich das entdeckte, wurde es spannend, welche Konzepte auf Malta runtergebeamt wurden. Man sieht gut, die Strahlen verteilen sich fast wie auf dem Graskreis. Im inneren Kern fehlt nur das Laser Licht, es ist in den schwarzen Ring des nächsten Bildes gerutscht.
Hypogaeum_Malta_Laser_1.2
Dort sind auch andere Eigenschaften vom gelben Außenring: die „Erde verbindet sich“ und 2 weitere technische Laser Eigenschaften. Ist der etwas andere Aufbau hier eine technische Variante oder anders gefragt, welcher Platz, Graskreis oder Hypogäum, zeigen die Urform einer Laser Information? Ich tendiere zum Hypogäum. Der Laser Bereich ist hier viel größer und erlaubt eine genauere Zuordnung. Entscheidend wird das aber nicht, wichtig ist nur, alles ist da.
Hypogaeum_Malta_Laser_2
Erstaunlich ist, dass nach tausenden Jahren ihre Intensitäten immer noch hoch sind. Wer es kontrollieren möchte, in der Gasse und auf den Dächern ist nicht jeder Wert kräftig, dafür aber unter der Erde. Unten im Hypogäum, haben alle Werte hohe bis höchste Intensität. Dort hat sich der Einfluss frisch erhalten. Und in der Erde war man den Informationen am nächsten, deshalb das Höhlensystem.
IMG_2000a
Das Archäologische Museum in Valetta ist sehenswert und empfiehlt sich zu Anfang aller anderen historischen Besichtigungen. Im Nachhinein, es besitzt Exponate die aus dem Material solcher unterirdischer Informationsspeicher gefertigt wurden: Sei es die Venus von Malta, gefunden in Hagar Qim oder die schlafenden Priesterinnen aus dem Hypogäum, sie alle weisen die gesamten Lasereigenschaften auf aber auch die anderen kosmischen Informationen. Das gilt ebenso für viele Tongefäße oder Bruchteile von Skulpturen, die bei anderen Tempeln gefunden wurden. Man hat also schon immer dieses informierte Gesteinsmaterial benutzt bzw. dem Ton beigemischt.
schlafende Frau
Also, welche speziellen Informationen sind im Hypogäum oder auf den Skulpturen zu finden? Ich habe was gefunden, sogar das Beste was man sich vorstellen kann. Die Hintergründe sind komplex und fern üblichen Denkens, sie sprengen leider diesen Rahmen. Nur angedeutet: schwingungsmäßig sind es Einflüsse aus dem Zentrum unserer Milchstraße. Welche das sind, vielleicht in einem Vortrag, Interesse vorausgesetzt.

Anschließend geht es mit zwei anderen Beispielen weiter. Deren Bauwerke sind zugänglich und könnten einen ermutigen, selbst an aktuellen Quirl Stellen auf dem Acker nachzuspüren. Ihr werdet sehen, es könnte sich lohnen, Laser Plätze mit seinem GPS zu fixieren und sie dann wieder zu besuchen.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 05.08.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

7.8.2019 – GFFW Oldenburg Veranstaltung

Montag, 5. August 2019 9:00

gffwMittwoch
7.8.2019, 19:00 Uhr
***HOTEL RIPKEN
Borchersweg 150
26209 Streekermoor

Mitglieder: Eintritt frei
Nichtmitglieder: 10.- €
::Weitere Infos gffw-oldenburg.info

W.LisseckD.Lisseck::Thema
„Gibt es noch verlässliche Wahrheiten in der Esoterik – Spiritualität?“

::Referenten
Wolfgang und
Dorothée Lißeck

::Webseite w-lisseck

Noch nie gab es so viele Möglichkeiten sich schnell, recht aktuell und sehr vielseitig informieren zu lassen. Sind die Informationen wirklich wahr?


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Ed Vos, wünscht der GFFW-Veranstaltung viel Erfolg!

Thema: FGK-Blogroll, GFFW Veranstaltungen, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

3.8.2019 – AGR Veranstaltung

Mittwoch, 31. Juli 2019 11:42

AGR-LogoArbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal.

5. Experimentiertag Dunkelfeldmikroskopie –
Unter der fachlichen Begleitung von Dunkelfeld-Experte Dr. med. Gerhard Breier

Informationen und Experimentiertag für Geobiologen, Mitglieder der Heilberufe und grundsätzlich für alle Interessenten. Sie erfahren eine Einführung in die Thematik der Dunkelfeld-Mikroskopie nach Prof. Enderlein und eine Vorstellung der verschiedenen Möglichkeiten, Blut mikroskopisch zu untersuchen.
So sind besonders gut die verschiedensten geobiologisch und elektrobiologisch einwirkenden Störfaktoren im Blut nachweisbar, ebenso weitere Belastungen durch Versauerung des Körpers, Pilze, Eiweiße etc. Über die Dunkelfeld-Mikroskopie wird das Blut beobachtet, analysiert und bewertet. Interessant ist auch die typische „Geldrollenbildung“ und deren mögliche Auflösung durch entsprechende Maßnahmen.
Die Dunkelfeldmikroskopie ist also geeignet, sowohl pathogene Entwicklungen als auch entsprechende Ergebnisse positivierender Maßnahmen darzustellen.
Diesmal ganz besonders in Verbindung mit der Vorstellung und der Arbeit mit dem HRV-Gerät (Herzratenvariabilität bzw. Herzfrequenzvariabilität). Dabei geht es um die Messung der Ungleichheit bei Herzschlägen mit tieferem Blick auf die verschiedensten Einflussgrößen. Die Arbeit mit diesem Gerät wird Herr Dr. Breier erläutern und an Teilnehmern nichtinvasiv vorführen, und die Ergebnisse werden wiederum in Verbindung mit der Dunkelfeldbeobachtung gesetzt.
::Referent – Dr. med. Gerhard Breier / Köln und Hellenthal
Für unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20,- €, Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021 oder rademacher-mg@gmx.de


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK – stellvertr. Frank Peters und Eduard Müller) wünscht dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!

Thema: AGR Veranstaltungen, FGK-Blogroll, Gesundheit, Rademacher, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

VII. Phänomene in Getreidefeldern

Dienstag, 30. Juli 2019 16:20

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

4.3 Ausreichend Regen für die Natur.
Wir müssen positive Änderungen nicht unbedingt auf die Initiative weniger zurückführen, wir müssen uns auch nicht vorstellen, dass der Erde plötzlich kosmisch geholfen wird. Bekanntlich haben sich schon immer Menschen ausreichend Regen gewünscht, vielleicht sogar etwas dafür getan. Andererseits werden viele Ursachen für eine aride Zukunft publiziert. Vergessen sie bitte auch nicht die vielen Großveranstaltungen, deren kommerziellen Erfolg man mit einer Schönwettertechnik garantieren will. Das und vieles andere hinterlässt tagelang Spuren in der Atmosphäre und erschwert den Überblick. Vielleicht bauen sich in dieses Gemenge hinein neu angekommene atmosphärische Kräfte auf. Was da geschehen ist, versuche ich innerhalb unserer Quirls zu zeigen.
75_Wetter_Infos

Über den Wannen gibt es eine Art aufsteigende Säulen. In ihnen lief ein atmosphärischer Kontakt zwischen Pflanzen und Tiefdruckgebieten ab. Folgende 13 Wellenlängen hatte ich gescannt und kann sie hoffentlich einigermaßen beschreiben:

• Die Pflanzen koordinieren ihren Wasserbedarf untereinander.
• Es wird auf der Erde anders, Pflanzen kommunizieren jetzt mit den Tiefs.
• In der Atmosphäre wird Regen für Wachstum erzeugt.
• Das Wetter regelt die Wassermenge für die Pflanzen.
• Parallel dazu erkennt das Morphofeld ihren Bedarf.

Das alles waren Wellenlängen für ein gedeihliches Wachstum der Pflanzen. Was noch fehlt ist, wie sich das Wetter dafür orientieren soll:

• Eine Großwetterlage entsteht.
o Sie erzeugt Tiefs über dem Mittelmeer.
o Diese Tiefs regnen über dem Kontinent.
• Die andere Wetterlage wirkt auf atlantische Hoch und Tiefs.
o Hochs ziehen durch.
o Atlantische Tiefs bilden sich.
o Sie ziehen aufs Land.
o Das Tief regnet sich aus.

Ich bin nicht der einzige, der sich denkt, stimmt das überhaupt? Viele Leser werden ebenso zweifeln. Auch für mich ist so eine Geschichte recht wundersam. Können wir das vielleicht einordnen? Zunächst muss man sich damit vertraut machen, ob wir im Kosmos allein sind. Für die meisten ist ihr Dasein derart irdisch, dass Leben nur auf der Erde existiert, sonst nichts. Selbst ein hübscher Sternenhimmel wirft keine Fragen auf. Dann gibt es die Religiösen, Gott und seine Schöpfung, sie sehen das Leben auf der Erde gewollt und einmalig. Wir alle waren im Religionsunterricht und stehen unter diesem Credo und es genügt ja auch meistens. Ganz vereinfacht, etwas Übermächtiges hat uns und die Erde ermöglicht.

Inzwischen wird die Astronomie immer erfolgreicher und man kann sich an ihren Erkenntnissen ein völlig neues Weltbild formen. Sie weiß von 400 Milliarden Galaxien, von der Lebensdauer von Sternen, dass Zuckermoleküle und komplizierte Eisenverbindungen lose durchs All schwirren usw., einfach endlos viele Überraschungen. Wer solche und tausendfach andere astronomische Erkenntnisse verarbeiten will, erkennt, dass es viele habitable Welten geben muss, die mit irgendeinem Leben versorgt sind. Richtiger gesagt, sie wurden einmal versorgt, nämlich nachdem ein Stern wie die Sonne geboren wurde und sich nach Jahrmilliarden auf umlaufenden Planeten vergleichbare Lebensbedingungen entwickelten. Das wiederholt sich viele Male auf einer mindestens 10 Milliarden Jahre langen Zeitschiene, in fast 400 Milliarden Galaxien mit jeweils fast ebenso vielen Sternen. Irgendwo entstehen immer neue lebensfreundliche Welten, aber sie verglühen auch ebenso häufig nach Milliarden Jahren. Eine Einmal-Schöpfung, eine exklusive Erde, nur uns, kaum. Einmal konzipiert, für immer gut und ideal, kaum. Und ganz wichtig, so lange Zeiträume haben per se Potential für Neues, dagegen gedacht, alles sei statisch, kaum, das kann nicht zutreffen. Das andere ist einfach wahrscheinlicher.

Und damit bin ich zurück in meinem Artikel: dass laserartig neue Informationen auf die Erde gebeamt werden, das kann doch sein. Eine seltsame Lösung zwar, aber was wissen wir schon von einer Schöpfung? Deshalb empfehle ich mir und den Lesern, schauen wir ganz einfach, wie der Versuch ausgeht, ob die am Wetter irgendwann erfolgreich mitspielen werden. Ich bin zuversichtlich, die Natur und die Pflanzen sind jedenfalls eingebunden, das Konzept müsste stimmen. Theoretisch kann das auch nur ein kurzer Versuch sein und ein neues Konzept folgt. Mit meinen Wellenlängen könnte ich das beobachten.

Im nächsten Kapitel kommt eine Überraschung, bekannte historische Stätten wurden auf solchen Plätzen errichtet, vermutlich mit Absicht.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 30.7.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)

28.7.2019 – Kornkreis auf der Cocum Farm

Montag, 29. Juli 2019 12:54


©Stonehenge Dronescapes

28.7.2019 – Kornkreisformation auf der Cocum Farm nahe Andover. Möglicherweise ist die beeindruckende Formation in Hampshire bereits der Höhepunkt der diesjährigen Kornkreissaison in England. In diesem wunderschönen geometrischen Mandala erschien ein Hexagramm im typischen Merkabah-Stil. Die Formation besteht aus sich kreuzenden Kreisen und Linien innerhalb des Hexagrammkörpers und der Fluchtpunkt suggeriert eine Bewegung zu den drei Dimensionen. Wenn man die Augen auf die Mitte des Bildes richtet, hat man das Gefühl der Bewegung. Die meisten Kornkreise in England haben in diesem Jahr nur eine kurze Lebensdauer, ähnlich wie die Sandkreise an der britischen und irische Küste, die sich dem Gezeitenstrom von Ebbe und Flut anpassen müssen. Der Farmer der Cocum Farm hatte kurz nach Sichtung der Formation jedem untersagt sein Feld zu betreten und es kurze Zeit später auch schon abgemäht. Welcher Farmer lässt sich kurz vor der Ernte des Feldes so ein Muster schon gefallen? Die Künstler hätten auf jeden Fall damit rechnen müssen.

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2019, LandArt, Peters | Kommentare (0)

26.7. – Extinction Symbol auf Festival

Samstag, 27. Juli 2019 14:52

Malmesbury/Wiltshire – Ein ca. 90 m Durchmesser großes Symbol der Extinction Rebellion (XR) zeigte sich am Freitagmorgen in einem Weizenfeld in der Nähe des alljährlich stattfindenden WOMAD Festivals in Malmesbury.
Extinction Rebellion (XR) macht mit zivilem Ungehorsam auf die Klimakatastrophe und massives Artensterben aufmerksam. Luftbilder zeigen die schiere Größe des Kornkreises, der im Kontext von Klima- und Ökokollaps auf Fragen der Ernährungssicherheit aufmerksam machen soll.
Copyright_Nick_Bull_2019
::CopyrightNick Bull 2019

Das Symbol im Weizenfeld ist eine Zusammenarbeit zwischen Extinction Rebellion, WOMAD und der Gruppe der Circlemakers. Der Kornkreis WOMAD symbolisiert Ökozid und Klimachaos und lenkt die Aufmerksamkeit besonders auf Fragen der Ernährungssicherheit. Die am Boden liegenden Kornähren sollen die Botschaft vermitteln, dass das Klimachaos unsere Ernten verwüstet und die Menschen hungrig und verzweifelt zurücklässt, eine Tragödie, die sich nur noch verschlimmern kann.
Julian Thompson, Koordinator des Extinction Rebellion Festivals, sagt: „Der Kornkreis der Extinction Rebellion (XR) lenkt unsere Aufmerksamkeit auf Ökozide, den Verlust von 75% der Insekten und den katastrophalen Verlust der biologischen Vielfalt; der übermäßige Einsatz von Herbiziden und Pestiziden und das Chaos des verheerenden Klimas weckt unsere Fähigkeit, Lebensmittel anzubauen. Die Menschen auf der ganzen Welt sind bereits hungrig, auch hier in Großbritannien, und doch ist die Menge an perfekt gutem Essen erstaunlich, die jeden Tag von unseren Supermärkten weggeworfen wird. Im Mittleren Westen der USA kann wegen Überschwemmungen auf 16 Millionen ha Land in diesem Jahr kein Weizen angebaut werden. Dies ist die Realität unserer derzeitigen Systeme und der Klima- und Ökologiekrise, in der wir uns befinden. In den kommenden Jahren wird sich unsere Fähigkeit, Lebensmittel anzubauen, wirklich katastrophal verändern, und dann können wir wahrscheinlich den Zusammenbruch der Gesellschaft sehen.“
Der WOMAD Kornkreis wurde von der Gruppe der Circlemakers ins Weizenfeld gebracht und dazu ihr Kommentar:
„Ein Großteil unserer Arbeit ist von den alten heiligen Stätten Großbritanniens und der Welt inspiriert – wir kommen zusammen, wir arbeiten als Team – wie in der Vergangenheit. Niemand von uns konnte das, was wir tun, ganz allein erschaffen. Bei der Extinction Rebellion geht es darum, positive Veränderungen durch Zusammenarbeit zu bewirken. Das Symbol eignet sich hervorragend für unsere Arbeit der Land Art. Es ist das Friedenszeichen unserer Zeit. Das Symbol, das von allen frei verwendet werden kann (auf nicht kommerzielle Weise), bedeutet die Gefahr des Aussterbens. Der Kreis stellt den Planeten Erde dar und die Sanduhr im Inneren ist eine Warnung für uns, dass die Zeit abläuft. Wir befinden uns in einem klimatischen und ökologischen Notfall. Bei der Herstellung dieses Kornkreises – des größten jemals geschaffenen Warnsymbols – waren wir uns der großen Gefahr für unseren zerbrechlichen Planeten bewusst. Die Zeit zum Handeln ist jetzt gekommen.“
::QuelleCrop Circle ConnectorCirclemakers
::InfosExtinction RebellionWOMAD-Festival

::WOMAD („World of Music, Arts and Dance“) ist eine Reihe von Musikfestivals, bei denen Musik, Kunst und Tanz aus verschiedenen Kulturen aufgeführt wird. Die Geschichte von WOMAD wurde vor allem durch Peter Gabriel maßgeblich beeinflusst. Das erste WOMAD-Festival fand im Jahr 1982 in Shepton Mallett, England statt. Seit diesem Zeitpunkt wurden in aller Welt rund 145 Veranstaltungen in 22 Ländern durchgeführt.
::Quellewikipedia

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2019, LandArt, Peters, Wiltshire | Kommentare (0)

25.7. – Der grüne Tag von Mutter Erde

Donnerstag, 25. Juli 2019 20:31

ErdeDer 364. Tag – der letzte Tag im Maya-Jahr – fällt mit dem 24.7. des Gregorianischen Kalenders zusammen. Es ist dies genau jener Zeitpunkt, an dem das abgelaufene Jahr energetisch beendet wird, und am 26.7. daher das neue Jahr beginnen kann.
Der 25.7. – heute – ist der Tag außerhalb der Zeit, der notwendig ist, um energetisch das alte Jahr abzuschließen, sowie die Einspielung des neuen Jahres zu ermöglichen. Dieser Tag ist „Der grüne Tag von Mutter Erde“.
Wir können mit in diesen Jahresreigen einstimmen. Alles was wir heute, am 25.07. in vielleicht einer kleinen Zeremonie wünschen oder erbitten, fließt in das neue Jahr mit ein. In einem Jahr dann um diese Zeit werden wir die Zeremonie des Medizinrades rund um den Mittelpunkt Deutschlands feiern. Wenn Ihr also heute noch bis Mitternacht ein paar Minuten der Ruhe oder Meditation findet, wäre das schön. Auch andere Wünsche, z.B. Gesundheit für einen selbst oder Andere, können mit einfließen.
Bei dem Wetter heute wird sich die späte Dämmerung gut dafür eignen, man kann sich bequem auf den Balkon, in den Garten oder wo auch immer hinsetzen und der planetaren Sphäre mit einem Blick an den Abendhimmel gedenken.
Exakt zu diesem Zeitpunkt gibt es im Kosmos eine ganz bestimmte Konstellation von drei Sternen, nämlich unsere Sonne, Alcyone im Plejadennebel und Sirius B. Hinzuzufügen wäre noch die Außergewöhnlichkeit, dass speziell zu diesem Zeitpunkt diese drei Sterne auf einer gemeinsamen Achse liegen und so auch noch ein besonderer Energiefluss möglich wird.

Einer lieber Gruß von Joachim Koch

Thema: FGK-Blogroll, Geschichte, Infofelder, Koch, Meditation, Spirituelles | Kommentare (0)

23.7. – Kornkreis am Pepperbox Hill

Mittwoch, 24. Juli 2019 21:30


©Stonehenge Dronescapes

23.7.2019 – Kornkreisformation am Pepperbox Hill nahe West Grimstead. Die Ortschaft liegt im äußersten Südwesten Wiltshires bei Salisbury. Man wird nach wie vor das Gefühl nicht los, dass um das ehemalige Zentrum der Kornkreise zwischen Marlborough, Pewsey, Devizes und Avebury ein großer Bogen gemacht wird. Interessant ist auch, dass es den gleichen Kornkreis an anderer Stelle bereits gegeben hat. Er wurde am 21.6. auf der Webseite vom cropcircle disconnector mit Bildern veröffentlicht. Der Platz wurde allerdings wegen interner Streitigkeiten von den circlemakers auf der einen Seite und dem cropcircle connector und S. Alexander auf der anderen Seite verheimlicht. Einen Monat später taucht das Muster an anderer Stelle noch einmal auf, denn der alte Kornkreis (ohne Ortsangabe) wurde inzwischen vom Bauern zerstört. Das hat jemandem sicherlich nicht gefallen. Der neue sechsarmige Tentakel-Kornkreis soll noch im Feld zu bestaunen sein. Der Farmer hat von einer Ernte des Feldes bisher abgesehen.

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2019, LandArt, Peters | Kommentare (0)