Beitrags-Archiv für die Kategory 'Lichtphän./Orbs'

Wiederkehrende Zwischenwelten . . .

Donnerstag, 16. März 2017 9:29

bei Lichterscheinungen und ORBs. (1)
01_Einleitung

Einleitung
Mein FGK-Vortrag über ORBs im Herbst 2016 war absichtlich kurz. Zierenberg und Hude (2008) hatten in der Vergangenheit mit bekannten ORB Fotografen und Interessierten bereits ihre Höhepunkte. Vor 2 Jahren ist dann Mara Steenhuisen mit einer neuen Variante aufgetaucht, nämlich: Welchen Einfluss hat das Wissen um ORBs auf beteiligte Menschen?
Sie suchte den Einfluss auf Menschen, mich interessierte was ORBs eigentlich sein könnten. Ich deutete Phänomene an, die so noch nicht analysiert wurden. Diese lassen sich bei echten ORBs in immer gleicher Form und Qualität feststellen.
Dafür habe ich das Wort „wiederkehrend“ in meinem Titel geschrieben. Und weil es seltene, nicht irdisch entstandene Lebenskräfte sind, die am ORB auftauchen, wählte ich den nicht ganz passenden Oberbegriff „Zwischenwelten“. Sie stammen aus dem Kosmos und zeigen sich kurz auf der Erde.
Sie werden es bald merken, bei mir geht es nicht um Gefühle, oder Intuition oder Eingebungen, ich analysiere in diesem Fall nur wiederkehrende Felderscheinungen im Bereich der ORBs. Nach meinen Erfahrungen sind Gefühls-Beschreibungen sicher real erlebt, aber leider nicht reproduzierbar. Und bei Eingebungen ist man von vielen unbekannten Quellen beliebig abhängig. Jeder Mensch erfährt das unterschiedlich, eben weil das auch aus den Randbereichen seiner Sinne kommt und, ganz wichtig, mit seiner persönlichen Erfahrungswelt zu tun hat. Darüber kann man sich interessiert unterhalten, übergreifende Fakten wird man leider nicht ableiten können.
Was meine Arbeitsmethode angeht, hier ganz kurz. Sie werden auf meinen Bildern (mit Linien) begrenzte, meist farbige Flächen bei den ORBs sehen, die enthalten dann bestimmte Strahlen oder Schwingungen. Definiert werden sie mit den Einstellwerten auf einer Lecherantenne, alias bekannt als Wellenlängen in cm, alias Frequenzen, und schließlich alias Schwingungen, so wie sie im Allgemeinen verstanden werden. Sie alle haben ihren Bereich und eine definierte Qualität, die bei den ORBs natürlich auch. Solche Strahlen sind real, nur sie liegen weniger im Erfahrungsbereich unserer Sinne. Schließlich erkannte auch die Physik, dass alles strahlt. Schrödinger‘s Postulat war dann auch einen Nobelpreis wert.

::Der AutorHorst Grünfelder


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Einleitung
::Teil 2 – Die früheren Erkenntnisse
::Teil 3 – Aufgabenstellung für die Fotografen
::Teil 4 – Lebenskraft
::Teil 5 – Dunkle Materie erkennt Lebendiges
::Teil 6 – ORB Realität
::Teil 7 – Orgon und so ähnlich

Thema: Energien, altern., FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Lichtphän./Orbs, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie | Kommentare (0)

ORBs, Lichtphänomene, Schleier, Sphären

Montag, 27. Juni 2016 15:00

1

Gelegentlich bekommen wir neben vielen „normalen“ ORB Bildern sehr außergewöhnliche Aufnahmen zugesendet, die wir im Forum an anderer Stelle bereits früher einmal als Schleier oder Sphären bezeichnet und vorgestellt haben.

3

Was fotografieren die ORB-Fotografen dort eigentlich, denn mit bloßem Auge sind diese seltsamen Formen nicht zu erkennen? Dringen wir mit unseren Digitalkameras in Bereiche ein, die insbesondere Hellsichtige als Parallelwelten oder Zwischenwelten einordnen? Wie von Geisterhand tauchen sie plötzlich aus dem Nichts auf Bildern auf, um im nächsten Moment genauso schnell wieder zu verschwinden.

2

Dorothea Klauser, die Fotografin der vier ORB-Fotos: „Derlei Fotos bekomme ich meist, wenn ich bei Starkregen, Gewittern und vor allem bei plötzlichen Wetterumschwüngen intuitiv die Kamera senkrecht in den Himmel halte. Vielleicht kann man diese Phänomene ganz nüchtern erklären (Lichtreflexionen, etc). Ich bin keine Fotoexpertin. Ich bearbeite die Bilder nicht und verändere auch keine Farben. Manchmal gibt es sehr schöne Farbreflexe…“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Horst Grünfelder (Forschungskreis für Geobiologie Dr. Hartmann e.V. und FGK = Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise: „Wer sich für ORBs interessiert, denkt schnell an die vielen kreisförmigen Lichtkugeln, die gelegentlich auch anderen Fotografen auf ihren Digitalfotos erscheinen. Unbedarfte tun es als Bildstörung ab. Wen solche öfter belästigen, wird in der Regel mit Staubreflexionen oder Regentropfen beruhigt. Meist werden sie aus den Augen verloren, sie kamen nicht wieder. Darin liegt bereits eines ihrer ersten Merkmale, ORBs bevorzugen bestimmte Augenblicke (z.B. belebt und mit Stimmung) oder bestimmte Örtlichkeiten.
Wer schon eigene Erlebnisse mit ORBs verbindet, wer sich gar persönlich angesprochen fühlt, wird weitersuchen und einen kleinen Kreis von Neugierigen finden, die sich oft schon jahrelang damit beschäftigen. Wer ist diese Gruppe?
Nicht dazu zählen möchte ich jene, die auch experimentiert haben und mit Staub, Schneeflocken, Regen und anderen Partikeln zufrieden waren, wenn sie im Blitzlicht aufleuchten. Ihre Lichtreflexion kann den echten Orbs ähneln, aber nur selten zeigen sie die ORB typischen Details, ein 2. Merkmal.
Ende der 90er Jahre wurde die FGK zum deutschsprachigen Schmelztiegel jener, die sich ernsthafter mit dem ORB Phänomen beschäftigten.“(1)

Alle Fotos: Dorothea Klauser©


Quellenverzeichnis:
(1) Lichtphänomene – Besondere Orbs – Eine andere Art von ORBs
(1) Ein 12-teiliger Artikel von Horst Grünfelder (März 2014)


Ein Hinweis in eigener Sache:
Die FGK HERBST-VERANSTALTUNG vom 21.-23. Oktober 2016 im „Kasseler Hof” in 34289 Zierenberg bietet insgesamt 3 Vorträge zum Thema „ORBS“:

„Wiederkehrende Zwischenwelten bei Lichterscheinungen und Orbs” – Dipl.-Ing. Horst Grünfelder
„Meine Dissertation zum Thema Orbs” – Mara Steenhuisen (Holland)
„Orbs und Heilung” (Arbeitstitel) – Gerhard Schlepphorst

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Klauser, Lichtphän./Orbs, Naturphänomene, Para-Phänomene, Peters | Kommentare (0)

25.6.2016 – UFO-Sichtung in Buchholz

Sonntag, 26. Juni 2016 20:43

UFO-Sichtung am 25. Juni 2016 um 00.20 Uhr in 21244 Buchholz in der Nordheide, Niedersachsen.
Ich versichere, dass folgende Beobachtung sich genau so zugetragen hat, ich weder alkoholisiert, noch im Einfluss irgendwelcher Drogen war. Ich war im vollen Besitz meiner (hohen) geistigen Kräfte und hellwach.
Es hatte bereits seit einem Tag dauerhaft geregnet, wahre Wolkenbrüche, Sturm und Gewitter ließen mich warten, um zu Bett zu gehen, bereitete ich mich doch darauf vor, meine jüngste Tochter vom Hurricane-Festival in Scheeßel abzuholen.
Gegen 00.15 Uhr betrat ich das Schlafzimmer und legte mich ins Bett. Es war dunkel, und ich ließ, wie immer, die Vorhänge offen. Etwa 5 Minuten später wurde ich von einem gleißend hellen Licht dazu gefordert, meine Augen zu öffnen. Ich stieg aus dem Bett auf und stellte mich ans Fenster.

red light
Beispielbild, einer ähnlichen Sichtung
…der Himmel war allerdings heller, die Kugel leuchtender und nicht ganz so dunkel. Es fehlt im unteren Teil der herausragende „Lichtfluß“, der wie ein dichter Regen aussah, eben nur aus Licht. Durchmesser: etwa 1/10 der Kugel.

Ich konnte beobachten, wie eine glutrot-leuchtende Lichtkugel (Abmessung etwa so groß wie ein Fußball) vom Feld, aus östlicher Richtung, geflogen kam. Sie bewegte sich mit sehr hoher Geschwindigkeit. Die Kugel trug eine etwas hellere Mittelachse (Längsachse, Durchmesser ca. 10 cm) in sich, die leicht geneigt war (meine Assoziation: eine Kugel, die auf einem Hexenbesen reitet).
In Höhe der benachbarten Reihenhäuser änderte die Lichtkugel ihre Richtung, sie wurde extrem langsam und flog Richtung Norden, etwa in 20 m Höhe, über die Hausdächer hinweg. Genau gegenüber meinem Fenster blieb sie dann stehen. Zwischen uns lag der Anliegerparkplatz (ca. 40-50 m Entfernung). Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die Kugel leicht verändert: ihre Längsachse war nicht mehr zu sehen, dafür ragte aus dem unteren Teil mittig eine Art „Lichtdusche“ (wie die Antriebsenergie, die beim Raketenstart frei wird) heraus.
Meine Emotionen: ich war kurzzeitig neugierig/aufgeregt/erstaunt, dann eher im reinen Beobachtungsmodus und im Gefühl von „Ich bin!“. Keine Angst, keine Freude, NICHTS. Und ich dachte: Ja, gesehen habe ich Euch ja schon oft (nachts, am Himmel, wenn die Lichtkugel zwischen einem Sternbild hin- und herflog), aber noch nie auf diese Entfernung!
Nach gefühlten 2-3 Minuten flog die Lichtkugel zurück in südliche Richtung, bis sie ihre eigentliche Flugbahn wieder erreichte und hielt dann hinter „unserem“ Ahornbaum an. Ich konnte die glutrote Kugel durch die Baumkrone hindurch erkennen. Sie stand in etwa 4 m Höhe über dem Gehweg. Ich überlegte, mich anzuziehen und nach draußen zu gehen, um die Lichtkugel besser in Augenschein nehmen zu können – und entschied mich dann, aus Unbehagen vor einer direkten Begegnung mit ???, lieber zu Hause zu bleiben.
In dieser Zeit war es absolut windstill, trocken, und es gab keinerlei Geräusche, so, als hätte jemand sämtliche Naturgeräusche auf Null gedreht.
Nach etwa 5 Minuten kam die nächste Lichtkugel, auch diese nahm exakt den gleichen Weg und ermöglichte mir wiederum eine direkte „Begegnung“ vor dem Fenster.
Insgesamt zeigten sich mir 4 Lichtkugeln.
Dazwischen flogen weitere Kugeln direkt von Ost nach West, immer einzeln, in gleichen Abständen, ohne den Zwischenstopp an meinem Fenster vorbei.
Der gesamte Vorgang dauerte ca. 30 Minuten.
In dieser Zeit habe ich nicht gewagt, Fotos zu machen, aus Angst, etwas ganz Wichtiges zu verpassen.
Die Lichtkugeln schienen mir wie von einer Intelligenz belebt, und ganz offensichtlich haben sie zu mir Kontakt aufgenommen. Leider verfüge ich nicht über telepathische Fähigkeiten und konnte nicht verstehen, was sie mir zu sagen hatten.
Ich bin über diese Begegnung sehr dankbar und froh, dass „sie“ mich in kleinen Etappen auf ihr Erscheinen vorbereiteten. Einer direkten Begegnung wäre ich vor der Sichtung wohl nicht gewachsen gewesen.
Direkt nach der Sichtung hinterließ ich bei meiner Jüngsten, die sich bei einem Freund aufhielt und bei meiner Heilergruppe eine Sprachnachricht via WhatsApp.
Am nächsten Morgen erschien mir das Ereignis als sehr unwirklich, ohne die Sprachnachrichten hätte ich es wohl als Hirngespinst abgetan.
Auch suchte ich weiter nach möglichen realistischen Erklärungen:
• Wetterballons: sie sind nicht kreisrund und bewegen sich auch nicht zielgerichtet.
• Kugelblitze: sie haben eine andere Färbung und explodieren mit einem lauten Knall – meine Lichtkugeln brachten Stille mit sich. Die Lichtbälle haben sich direkt auf den Gitternetzlinien des Magnetfelds der Erde bewegt. Unser Haus steht parallell zum Magnetfeld der Erde.
Auf dem Feld, über das die Lichtkugeln geflogen kamen, steht zentral eine Baumgruppe. Dort gab es früher einen heiligen Ort, den die Einheimischen „Die Insel“ nennen. Vermutlich handelt es sich dabei um einen alten Thingplatz, denn auch die Straße ist so benannt.
„Die Insel“ liegt zudem auf einer Leyline, denn ich konnte im Frühling einmal beobachten, wie sich eine Formation Zugvögel über dieser Insel plötzlich in drei Gruppen aufteilte und in unterschiedliche Himmelsrichtungen davon flog.

Thema: Ausserirdische, Birkefeld, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Infofelder, Lichtphän./Orbs, Naturphänomene, Para-Phänomene, UFOs+Ausserird. | Kommentare (2)

Kornkreise, Fälschung oder Phänomen? (1)

Mittwoch, 15. Juni 2016 9:15

Im Laufe der Jahre konnte man sehen, dass diese Feldzeichen unsere Gesellschaft auf eine sublime Weise beeinflussen. So umstritten sie sind, wirken sie durch ihr andauerndes Erscheinen über viele Jahre in die Gesellschaft hinein. So viel sich Fälscher als Trittbrettfahrer dieser Bewegung auch bemühen, sie scheitern, weil deren Schöpfungen Totgeburten sind. Es sind sehr oft augenscheinlich unwirksame Gebilde, die der Oberfläche des Zeitgeists entspringen und daher vom Publikum instinktiv früher oder später aussortiert werden, auch wenn sie sich lange dort halten mögen. Sie wirken nicht auf Dauer, finden oft keine Beachtung, die länger als einen Sommer andauern. Es gibt Kornkreisforscher die behaupten, dass einige Fälschungen nachträglich wie von Geisterhand sinnvoll korrigiert wurden. Ich möchte mich dieser Einschätzung anschließen. Es gibt da und dort Schöpfungen des menschlichen Geistes, die eine weiterreichende Wirkung ausüben, doch sind sie rar und prinzipiell ist nichts dagegen einzuwenden. Die Höhe des Geistes der überwiegenden Masse an Fälschern unterschreitet den Durchschnitt so weit, dass man oft sofort erkennt, wer sich da zu schaffen machte. Die Mühe und der Schweiß solcher Missgeburten ist ihr Aufwand nicht wert. Dennoch wird diese schweißtreibende, oft gefährliche Arbeit weitergeführt, denn der Wahn, der diese Leute antreibt ist unbesiegbar. Einstein sagt daher zu Recht (Zitat)
„Es gibt zwei Dinge, die unendlich sind.
Der Kosmos und die menschliche Dummheit.
Beim Kosmos bin ich mir nicht ganz sicher.“

Ganz entspannt sehe ich der weiteren Entwicklung dieses Phänomens entgegen. Derzeit halte ich den überwiegenden Anteil der Kornkreise für Fälschungen. Wirkung entfaltet auf Dauer und am Ende nur die Wahrheit. Bachs Musik blieb nach seinem Tod über einen Zeitraum von ca. 300 Jahren unbeachtet, doch dann und bis heute setzten sich seine Schöpfungen zu weltweiter Bekanntheit durch. Die Embleme der Kornkreise sind, sofern sie Wahrheit besitzen von großer Wirkung. Wir sollten sie daher unverändert belassen und so genau als möglich rekonstruieren. Was sie bedeuten ist mir im Laufe der Jahre klarer geworden und nicht in einem Satz erklärbar. Manche Kornkreise scheinen so simpel, dass man sie mit den gewöhnlichen Gegenständen des täglichen Gebrauchs verglich. Man spricht von Radkappen, Flaschenverschlüssen, Werbeartikeln. Es sind aber nicht diese Gegenstände, die unwert sind, sondern ihre Art der Betrachtung. Wenn ein Mensch heilige Geometrie, die oft sehr einfach scheint in den alltäglichen Gegenständen banalisiert, so ist es die Betrachtungsweise, die das bewirkt, nicht die Sache an sich. Solche Banalisierungen fallen unmittelbar auf den Betrachter zurück. Das Dreieck ist sowohl als Verkehrszeichen am Straßenrand, wie auch als göttliches Auge in vielen Kirchen dargestellt. Der Betrachter entscheidet über Bedeutung und Stellung in seiner Welt und legt damit den persönlichen Horizont fest. Die Wahrnehmung der Welt, im Gegensatz zum persönlichen Horizont, gelingt nur durch Überwindung des eigenen (Vor-)Urteils.
Kornkreise haben sich im Laufe ihrer jüngeren Geschichte schubweise verändert. Die Aufmerksamkeit, die ihnen in den Jahren nach 1980, durch Colin Andrews und Pat Delgado zuteil wurde, brachte die erste Veränderung. Aus bloßen Kreisen wurden die ersten Symbole. Meist nur Ringe und einige periphere Kreise. Gegeben hatte es das Phänomen schon Jahrhunderte vorher, wie von Andreas Müller in seinen Büchern eindrucksvoll zeigte: Phänomen Kornkreise
Das Geständnis der beiden Rentner Doug and Dave spiegel.de, war aus zwei Gründen irrelevant. Erstens entstanden in diesen Jahren so viele Kornkreise, dass diese Beiden mit der Zahl an Eigenschöpfungen völlig überfordert gewesen wären und zweitens wiesen die beiden Autoren Andrews und Delgado schon zu viele Echtheitsmerkmale nach und schilderten paranormale Phänomene, dass das Geständnis der beiden Alten zwar eine willkommene Schlagzeile hergab, aber mehr wohl kaum. Mit dem Kornkreis bei Barbury Castle und einigen der ersten Langpiktogramme, war die Erklärung als Wetterphänomen durch Terence Meaden, obsolet. Die Langpiktogramme wurden zunehmend durch komplexere Darstellungen ersetzt.
Maßgabe für die Echtheit des Phänomens, waren und sind nicht einige spektakuläre Sichtungen, wie die Balls of Light (Lichtkugeln) und das umstrittene Video, um die Entstehung eines Kornkreises, Oliver´s Castle
sondern die Arbeiten des Biophysikers William C. Levengood: openminds.tv und Nancy Talbot: bltresearch.com


Inhaltsverzeichnis zu Kornkreise, Fälschung oder Phänomen?
Teil 01 – Feldzeichen … Kornkreise
Teil 02 – Aspekte der Dualität – Die Idee der Dualität
Teil 03 – Spuren in der Geschichte
Teil 04 – Dualität gründet auf Dreiheit
Teil 05 – Die Spiegelsymmetrie
Teil 06 – Logos
Teil 07 – Der Kornkreis

Thema: crop circle, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Geomantie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 1996, LandArt, Lichtphän./Orbs, Müller, R. U., UFOs+Ausserird., Wiltshire | Kommentare (1)

20.5.2016 – UFO-Studiengruppe Hannover

Freitag, 20. Mai 2016 8:20

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(37 Jahre – 1979-2016)

Treffpunkt ist das Freizeitheim am Lister Turm, Waldseerstr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 – 22.00 Uhr statt. Räume: Die Vorträge finden in den Räumen 27 (2. Etage), 16 (Erdgeschoss), 20 und 22 (1. Etage) – siehe Hinweistafel im Eingangsbereich – (ggf. beim FZH-Mitarbeiter erfragen)


Freitag, 20. Mai 2016, 19.00 Uhr
„Phänomene im Zusammenhang mit Außerirdischen“

Referent: Bernd Freytag – Unkostenbeitag: 5,- Euro


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).

Thema: Ausserirdische, FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Para-Phänomene, Peters, UFO Studiengruppe, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen, Verschwörungen | Kommentare (0)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (3)

Montag, 9. Mai 2016 9:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Die Hintergrundgeschichte (II)
Peters Puls sprang über die 100-Marke, als Wheyleigh ihm auch noch mitteilte, dass er eine Kopie an Colin Andrews und an Peter zur Analyse geben wollte. Wheyleigh berichtete mit leiser Stimme, dass er gegen Morgen nach der regnerischen Nacht unter seiner Plastikplane das in der Kornkreisszene bekannte „elektronische Zirpen“ vernahm. Er kroch hervor und sah, dass in dem Feld unterhalb des steilen Abhangs Lichter kreisten. Er griff nach seiner Kamera, die aber wegen der Feuchtigkeit nicht funktionieren wollte. Inzwischen seien die Lichter verschwunden. Dann begann die Kamera doch zu laufen und auch die Lichter kehrten plötzlich zurück. Er konnte erkennen, dass unter den Lichtern ein Kornkreis erschien. Noch atemlos von dem eben erlebten, wurde er einer Gruppe Armeesoldaten auf ihrem Morgenlauf gewahr, aus der er heraus angesprochen wurde: „Hast Du bekommen, weswegen Du herkommen bist?“. Da glaubte John, die Armee wüsste über das eben Geschehene Bescheid und verließ beunruhigt und hastig den Platz.
John erschien die ganze Zeit über, in der er Peter sein Erlebnis berichtete, sehr nervös, manchmal zitterten ihm die Hände. Er habe Angst vor verfolgenden Reportern und vor der CIA oder dem MI5, die in seine Wohnung einbrechen könnten. Peter erhielt eine geheime Nummer von Johns Freund und versprach, Peters Anrufe zu beantworten, was er bis zu einem bestimmten Zeitpunkt auch tat. Ob er sein Originalvideo, wie jeder es ihm riet, auch wirklich versteckt hat, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, denn nach dem Treffen mit Peter im Barge gab es Berichte von anderen, die da Video in der Folgezeit auch noch gesehen haben und John habe es als das Originalvideo ausgegeben, abgespielt mit derselben Kamera, von der er sagte, dass sie manchmal die Filme falsch spulte und zerstörte!
Peters hatte von John einen ziemlichen überzeugenden Eindruck und tendierte John zu glauben und hoffte, das Video wäre nun der Beweis, auf den damals alle hofften. Der deutsche Kornkreisforscher Ulrich Cox, ein Freund von Peter, war die ganze Zeit anwesend und berichtete jedoch, dass er Wheyleigh, der allen in der Szene völlig unbekannt war, am Abend, bevor der Kornkreis bei Oliver’s Castle erschien, im Pub gesehen hat. Dort habe Wheyleigh getönt, dass er trotz des schlechten Wetters in der Hoffnung, etwas sehen zu wollen, am Oliver’s Castle campen werde.
Waggon+Horses

Das Waggon & Horses in Beckhampton

Schließlich musste Peter noch weitere drei Wochen auf die Übergabe einer Kopie auf einer VHS-Kassette warten. Die Übergabe fand im Waggon & Horses in Beckhampton statt, einem wunderbaren, alten Pub in Beckhampton. Er war früher der Haupttreffpunkt der Szene, bevor sie sich rüber zum Barge Inn mit seinem verschworenen Campingplatz verlagerte.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Lichtphän./Orbs, Technologie, Verschwörungen, Wiltshire | Kommentare (0)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (2)

Samstag, 7. Mai 2016 13:00

Das Ende eines Mythos von Joachim Koch

Die Hintergrundgeschichte (I)
Alles begann in den Morgenstunden des 11. August 1996. Kaum hatte sich der Morgendunst über den Feldern gelichtet, da rief eine männliche Person, die sich als Jonathan Wheyleigh ausgab, im Nabel der Kornkreiswelt damals, dem „Barge Inn“ in Honeystreet, Wiltshire, an und gab gegenüber dem anwesenden Lee Winterson und der Pub-Besitzerin June Potts seine Geschichte preis.
Barge Inn

Das „Barge Inn“ in Honeystreet

Er habe in der Nacht am ca. 10 Meilen entfernten Oliver’s Castle gecampt, seine Kamera dort aufgebaut und sah in den Morgenstunden Lichtkugeln (Balls Of Light = BOLs) über ein Feld fliegen. Danach erblickte er in dem Feld einen Kornkreis, den er dort vorher nicht bemerkt hatte. Er wolle sich in den Abendstunden mit Peter Soerensen im Pub treffen und ihm das Video zeigen, man solle ihm Bescheid geben. Peter war damals einer der führenden Video-Dokumentatoren der Kornkreisszene in der Gegend.
Als Peter dann mittags zum Lunch im Pub erschien und die Nachricht bekam, fuhr er sofort mit Nick Nicholson, dem stets gutmütigen Redakteur des Circular Review Magazins, hinaus zum Feld und sah dort die sechsarmige Schneeflocke im Korn liegen.
Abends dann im Pub wogten die Spekulationen über die Neuigkeit hoch und in alle Richtungen. Das wäre es doch! Die lang erwartete „Smoking Gun“ des Kornkreisphänomens insgesamt! Auch für Hans-Jürgen Kyborg und mich wäre das eine schöne Bestätigung gewesen, denn gerade eben hatten wir im Rahmen unserer andauernden Kommunikationsexperimente unser 196 m langes Piktogramm im Rabbit Holes auf der Carson Farm fertiggestellt.
Kommunikationsexperiment_Koch_Kyborg_1996

Kommunikations-
experiment Koch/Kyborg 1996:

Die Verbindung vom dritten Planeten im Sol-System mit dem zweiten Planeten um HD 42807

Peter wartete lange auf den mysteriösen Anrufer und verließ nach seinem vierten Scrumpy Jack gegen 22:00 Uhr, zusammen mit anderen enttäuschten Croppies und in der Annahme, einem Scherz aufgesessen zu sein, den Pub. Kurz nach der „Last Bell“, der Aufforderung zur letzten Bestellung um 23:00 erschien dann noch tatsächlich jener Wheyleigh und zeigte seine Kamera mit dem Video im Pub herum. Die Reaktionen waren entsprechend und die Kunde von dem „historischen“ Video verbreitete sich durch die Augenzeugen in Windeseile.
Peter, der sich ob der verpassten Situation am liebsten selbst getreten hätte, saß dann drei Tage später wieder zum Lunch im Barge, als ein schüchtern wirkender junger Mann von schätzungsweise 22 Jahren an seinem Tisch Platz nahm. Eine halbe Stunde lange hatte er fast gar nichts gesagt, als er sich plötzlich herüberlehnte und mit leiser Stimme sagte: „Ich bin Jonathan Wheyleigh, derjenige, der die BOLs aufgenommen hat, die den Kornkreis schufen.“


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Lichtphän./Orbs, Technologie, Verschwörungen, Wiltshire | Kommentare (0)

Die Oliver’s Castle Video-Affäre (1)

Donnerstag, 5. Mai 2016 23:05

Logo Soerensen Oliver's Castle ArtikelDas Ende eines Mythos
von Joachim Koch

Einige einleitende Worte
Auf dem Bildschirm erscheint in einiger Distanz ein Kornfeld, aufgenommen von einem offensichtlich erhöhten Standpunkt. Keine Besonderheit ist dort unten zu erkennen, bis plötzlich einige weißliche Kugeln erscheinen und kreisförmige Bewegungen vollführen. Und während sie sich so bewegen, erscheint unter ihnen im Feld ein Piktogramm. Man kann erkennen, dass es nicht Teil für Teil „gemacht“ wird, es erscheint vollständig fertig, als ob eine Art Vorhang auf der Bühne, die das Kornfeld ist, aufgezogen wurde. Dann fliegen die Kugeln aus dem Bildausschnitt hinaus und lassen das Piktogramm und den verdutzten Betrachter zurück.
Das ist das legendäre Video von Oliver’s Castle, das bis heute für nicht wenige als der heilige Gral für die Echtheit und außerirdische Provenienz des Kornkreisphänomens gilt.
In meinem Artikel „Das Kornkreis-Phänomen reloaded“ habe ich den aktuellen Stand der Kornkreis-„Szene“ skizziert und einige wichtige, für manch einen schmerzhafte, Fakten aus der Zeit seit 1990 wiedergegeben. Es war zu erwarten, dass sich jene „Fundamentalisten“, für die niemals sein kann, was nicht sein darf, dass nämlich alle Kornkreise und Piktogramme zumindest seit 1993 menschengemacht sind, mit entsprechenden Reaktionen meldeten. Piktogramm Oliver's CastleSo präsentierten sie als Beweis für die unumstößliche Richtigkeit ihrer Thesen erneut – und unbelehrbar – das Video des Kornkreises von Oliver’s Castle, der im Morgendunst des 11. August 1996 dort von weißlichen, scheinbar schwebenden Kugeln erschaffen worden sein sollte.

Das legendäre Piktogramm von Oliver’s Castle.

Ja richtig, das Piktogramm ist einfach strukturiert, leicht, einfach und schnell herzustellen und würde ohne das Video als schlampiger Hoax durchgehen. Aber es ist hier nicht der Kornkreis, sondern das Video, das uns interessiert.

::Bilder – Mit freundlicher Genehmigung von Peter Soerensen.


::Inhaltsverzeichnis zur Oliver’s Castle Video-Affäre
Teil 01 – Einige einleitende Worte
Teil 02 – Die Hintergrundgeschichte (I)
Teil 03 – Die Hintergrundgeschichte (II)
Teil 04 – John Wheyleigh
Teil 05 – Erste Zweifel durch die Slow-Motion-Maschine
Teil 06 – Die Smoking Gun
Teil 07 – Der letzte Sargnagel (I)
Teil 08 – Der letzte Sargnagel (II)
Teil 09 – Der letzte Strohhalm
Teil 10 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (I)
Teil 11 – Das mysteriöse Verschwinden von Wheyleigh (II)
Teil 12 – Anmerkungen

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Koch, Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 1996, LandArt, Lichtphän./Orbs, Technologie, Verschwörungen, Wiltshire | Kommentare (0)

::Dutch Light Orbs – „Orbs“ im Gegenlicht

Samstag, 15. August 2015 8:17

Ein Artikel von Ed Vos – www.dutchlightorbs.nl
Mit großer Regelmäßikeit erhalte ich Fotos zur Beurteilung, die einfach und technisch zu erklären sind, denn ein großer Teil davon ist mit Gegenlicht aufgenommen worden. Beim Fotografieren von Orbs sollte man das unbedingt vermeiden! Viele Fotos, die ich erhalte, zeigen z.B. Motive mit der untergehenden Sonne. Selbstverständlich können solche Aufnahmen ganz schöne stimmungsvolle Bilder ergeben, aber die auftretenden Lichterscheinungen sind in (fast) allen Fällen mit Linsenreflektionen zu erklären. Fotos, die mit Gegenlicht aufgenommen wurden, lassen sich unmöglich auf das Phänomen „Orbs oder Lichtphänomene” beurteilen. Oft sieht man dann sogar eine zweite Sonne auf dem Foto, einen Punkt oder eine Stelle, die in Serie fotografiert sich offentsichtlich zu verschieben scheint. Eine Täuschung, denn dann hat man die Kamera selbst nur ein wenig bewegt. Man kann das alles selbst einmal ausprobieren und testen, wenn man die Kamera z.B. auf den Vollmond richtet und sie dann ein wenig hin und her bewegt. Der zweite Mond wird sich dann jeweils in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Dazu die nachfolgenden Bilder:
dsc_0041.JPG
dsc_0042.JPGdsc_0043.JPG

dsc_0044.JPGDieser Test sollte bitte auf keinen Fall ins direkte Sonnenlicht erfolgen, denn bei den meisten Kameras funktioniert die Linse wie ein Brennglas und der Kamerasensor könnte dabei geschädigt werden. Gegenlichtaufnahmen können oft die unterschiedlichsten Formen, Farben und Muster haben und manchmal sogar sehr futuristisch aussehen. Ich habe ganz interessante Beispiele gesehen, aber alle lassen sich technisch als optische Erscheinungen erklären, verursacht eben durch die Linsenreflektionen in der Kamera.
Nachfolgend sind einige Test-Aufnahmen zu sehen, die die häufigsten Reflektionen zeigen. Die Fotos sind lediglich Beispiele zum Artikel. Es sind wesentlich zahlreichere Variationen denkbar.
dsc_0001.JPG
dsc_0001-lijn.jpg
Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!
dsc_0002.JPGdsc_0002-lijn.jpgdsc_0005.JPGdsc_0005-lijn.jpg

In vielen Fällen ist es auffällig, dass die unterschiedlichen Kugeln (wie oben) auf einer geraden Linie liegen. Das sieht man sehr oft, wenn die Sonne oder eine andere Lichtquelle im Foto abgebildet sind, aber es muss nicht immer der Fall sein, es gibt die berühmten Ausnahmen. Selbstverständlich findet man viele weitere Beispiele, die man auch hier anführen könnte, aber es genügen sicherlich erst einmal diese Basis-Beispiele. Es gibt hier unzählige Variationen, auch wenn die Sonne oder eine andere Lichtquelle nicht direkt im Bild zu sehen sind.
::Wichtig bei der seriösen Orb-Fotografie:
NIE INS GEGENLICHT FOTOGRAFIEREN!
Jeder ist herzlich willkommen mir Fotos zur Beurteilung zu senden, aber Gegenlichtaufnahmen lassen sich leider nicht auf das „Phänomen Orb“ beurteilen.
Der Artikel ist unter „Orbs“ in tegenlicht auch auf meiner Webseite www.dutchlightorbs.nl in holländischer Sprache erschienen.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Vos | Kommentare (0)

Lichterscheinungen über den Kornfeldern

Dienstag, 30. Juni 2015 8:00

Hubschrauber jagt rotes Licht über dem East Field
18 Jahre sind in der Zwischenzeit vergangen, aber der Augenzeugenbericht von Uwe Engelmann im FGK-Report 3/97 hat an Aktualität bis zum heutigen Tage nichts verloren. Es ist einer der interessantesten Augenzeugenberichte zum Thema „Lichterscheinungen über den Kornfeldern“. Zu entdecken ist er im Archiv der ehemaligen Forschungsgesellschaft Kornkreise e.V.. Über eine mögliche Verbindung zwischen UFOs und Kornkreisen wird immer wieder berichtet. Seltsame Lichterscheinungen in Gebieten mit Kornkreisen scheinen keine Seltenheit zu sein. Ein eindrucksvolles Erlebnis schildert hier Uwe Engelmann.
In der Zeit vom 28. Juli bis zum 3. August 1997 war ich zum zweiten Mal in Wiltshire, um mir persönlich die aktuellen englischen Kornkreise anzusehen. Schon letztes Jahr ist es mir zur Gewohnheit geworden, abends auf dem Weg vom Barge Inn nach Marlborough auf den Wanderparkplatz am Knapp Hill zu fahren. Von dort hat man einen sehr guten Blick auf das East Field und die Gegend, die sich südlich vor Knapp Hill bis nach Pewsey erstreckt. Das ist sozusagen ein Logenplatz mit Blick auf das East Field, in dem fast jedes Jahr spektakuläre Formationen auftauchen. Dementsprechend trifft man dort auch viele Croppies, die Nachtwachen halten, um die Entstehung einer Formation zu beobachten.
Am Abend des 29. Juli fuhr ich wieder auf diesen besagten Parkplatz, um mir von dort aus die am 11. Juli gefundene Formation „Torus“ anzusehen. Der Torus lag auf einem gegenüberliegenden Feld südlich des East Field am Hang des Woodborough Hills. Ich kam ungefähr gegen 21 Uhr auf dem Parkplatz an und habe ziemlich am Ende des Feldweges, ca. 50m vor dem letzten Gatter, geparkt und bin dann zu Fuß den Weg bis zur Spitze des Wegs gelaufen, um von dort die Aussicht auf den Torus zu genießen. Ich habe dort ungefähr eine halbe Stunde im Gras gesessen. Dann bin ich zurück zum Auto gegangen. Inzwischen war ein blauer VW-Bus aus Köln dort eingetroffen. Ich bin mit den beiden Insassen, Dirk L. aus Köln und Frank L. aus Leverkusen, ins Gespräch gekommen, und wir haben uns über die üblichen Croppie-Geschichten unterhalten. Im Laufe des Gesprächs wurde es dunkel.
Während wir uns unterhielten und dabei Richtung East Field standen, hörte ich (ca. 22:15 Uhr) plötzlich ein immer lauter werdendes Geräusch, das von schräg hinten (Nordosten) kam. Ich drehte mich um und sah über der Weide, die zwischen dem Knapp Hill und der Straße, die von Lockeridge nach Alton Barnes führt, einen Hubschrauber auf uns zukommen. Er flog relativ niedrig. Ich schätze die Höhe auf ca. 10m. Neben dem Hubschrauber entdeckte ich ein rotes Licht, das regelmäßig (ca. 1 mal pro Sekunde) hell blinkte. Beide kamen schnell auf uns zu. Ich hatte den Eindruck, daß der Hubschrauber dieses Licht verfolgte. Ca. 50m von uns entfernt blieb das Licht plötzlich stehen. Der Hubschrauber flog weiter und stoppte in unserer unmittelbaren Nähe. Zunächst stand der Hubschrauber in ca. 10m Entfernung und ca. 2m Höhe über dem Weg (von uns aus gesehen Richtung Straße) und schwebte dann ca. 3m weiter auf das Feld links vom Weg. Das rote Licht stand dabei immer noch über der Weide, wo es gestoppt hatte. Der Hubschrauber bewegte sich ein wenig um seine Achse, als ob er die Umgebung absuchen würde. Dann sah ich, wie sich das rote Licht plötzlich wieder bewegte und nun in die Richtung der Hügelspitze des Knapp Hill (also fast in entgegengesetzter, südöstlicher Richtung) davon flog. Dabei folgte es der Geländeformation und behielt immer die gleiche Höhe über der Wiese, die ich auf ca. 3-5 m geschätzt habe. Die Spitze des Hügels wird von zwei Kuppen gebildet. Das Licht flog zwischen diesen beiden Kuppen nach oben und verschwand dann mit einem“Hopser“ nach unten in das dahinter liegende Tal.
Die Zeit vom Wegfliegen bis zum Verschwinden schätzte ich auf ca. 1-2 Sekunden (für ca. 200m). Während dieser Zeit stand der Hubschrauber links von mir über der Weide und machte einen ziemlichen Lärm und Wind. Dirk und Frank waren sehr mit dem Hubschrauber beschäftigt und hatten das rote Licht nicht bemerkt. Sie riefen die ganze Zeit:“Was geht denn hier ab? Was will der denn von uns…?“ Das rote Licht hatten die beiden nicht bemerkt. (Vielleicht konnten sie es nicht sehen, weil es aus ihrer Perspektive vom VW-Bus verdeckt war.) Die beiden bemerkten, daß der Hubschrauber nur sehr wenig Licht hatte. Es brannten nur ein paar kleine Lampen an den Instrumenten in der Kanzel. Die Lackierung des Hubschraubers war dunkel und matt. Er war nicht beschriftet. Ich habe schemenhaft zwei Gestalten in Uniform in der Kanzel gesehen. Ich dachte, der Hubschrauber würde jetzt landen und die Piloten würden uns nach dem roten Licht befragen. Aber nach einer Weile flog er langsam weiter in das Tal zum East Field und verschwand rechts um die Ecke hinter dem Walkers Hill Richtung White Horse.
Eine Weile haben wir weder das rote Licht noch den Hubschrauber gesehen. Dann tauchte über dem East Field wieder der Hubschrauber (von rechts kommend) auf und flog Richtung Osten. Plötzlich sah ich auch wieder dieses rote Licht. Aber diesmal konnte man es nur sehen, wenn es hell aufblinkte. In den dunklen Pausen sah man nichts davon. Nun war das blinkende Licht links (östlich) von dem großen Busch am Ende des Weges hinter dem Gatter zu sehen und der Hubschrauber rechts vom Busch. Der Hubschrauber flog auf das Licht zu, und das Licht bewegte sich weg vom Hubschrauber. Dann war das Licht für wenige Sekunden nicht zu sehen und tauchte plötzlich auf der anderen Seite des Hubschraubers wieder auf (ca. 100-200 m Entfernung?). Der Hubschrauber flog dann in die andere Richtung zum Licht, das wiederum wegflog. So gab es eine Art Katz und Maus-Spiel zwischen dem Hubschrauber und dem Licht. Im Laufe dieser „Jagd“ flogen die beiden immer weiter Richtung Süden. Am Horizont in südöstlicher Richtung über den Hügeln bei Pewsey ging die Jagd dann aus unserer Sicht ständig hin und her. Bis dahin hatten wir keinen Fotoapparat oder Videokamera bereit. Alles lag in den Autos. Nachdem das Schauspiel nun etwas langatmig wurde, holten wir unsere Photoausrüstungen, Ferngläser und ein Nachtsichtgerät aus den Autos und stiegen auf den Kapp Hill, um von dort zu fotografieren und zu filmen. Das war schätzungsweise gegen 22:50 Uhr. Fotografieren hatte wegen der Dunkelheit und großen Entfernung keinen Sinn. Dirk baute seine Videokamera auf ein Stativ und filmte die Szenen am Horizont. Er bemühte sich dabei, auch immer ein paar Lichter von Straßenlaternen (von Wilcot?) am unteren Bildrand als Orientierung zu behalten. Mit dem maximalen Zoom konnten der Hubschrauber und das blinkende Licht gefilmt werden. Das gleiche Spiel wiederholte sich ständig: Das rote Licht verschwand, tauchte irgendwo plötzlich wieder auf, und der Hubschrauber versuchte dorthin zu fliegen. Bevor er dort ankam, flog das Licht weg oder verschwand, um dann wieder woanders aufzutauchen.
Das rote Licht und den Hubschrauber konnte man gut voneinander unterscheiden. Die Positionslichter des Hubschraubers blinkten zwar auch ca. 1 mal pro Sekunde, ähnlich wie das rote Licht, aber wenn das Blinklicht vom Hubschrauber aus war, konnte man immer noch die grobe Kontur des Hubschraubers erkennen und ein wenig von der Kanzel sehen, die von innen schwach beleuchtet wurde. Das blinkende Licht war dagegen in den Blinkpausen nicht zu sehen.
Ab und zu hatten wir den Eindruck, daß der Hubschrauber landete und das rote Licht ganz verschwunden war. Aber dann erschien es doch wieder, und der Hubschrauber stieg auf, um hinterher zu fliegen.
Im Laufe der Zeit wurde es immer kälter, und gegen Mitternacht fing es an leicht zu regnen. Da das Schauspiel nichts Neues mehr bot, bin ich dann den Hügel hinab zum Auto zurückgegangen. Am Gatter der Weide tauchte ein Holländer namens Robert auf, der am Knapp Hill mit einigen anderen Leuten gezeltet hatte. Robert hatte im Zelt den Hubschrauber gehört, aber nichts gesehen. Ich habe ihm von meinen Beobachtungen erzählt. Im Laufe des Gesprächs kamen auch Dirk und Frank den Hügel herab. Sie meinten, daß es am Ende sogar zwei Hubschrauber gewesen seien, die am Horizont herumflogen.
Während wir uns unterhielten, tauchte plötzlich links von der Torus-Formation ein intensiv leuchtendes rotes Licht auf, das sich bewegte, aber nicht blinkte. Ich rannte schnell zum Auto, um meinen Photoapparat zu holen. Aber bis ich den Apparat bereit hatte, war das Licht leider verschwunden. Dieses Licht sah anders aus als das, was wir vorher beobachtet hatten. Es könnte eine Leuchtkugel aus einer Signalpistole gewesen sein, die jemand in unmittelbare Nähe des Torus abgeschossen hat.
Soweit mein Bericht über die Erlebnisse mit dem Licht. Wir wissen bis heute nicht, was wir gesehen haben. Für uns war es jedenfalls etwas, das wir nicht identifizieren konnten und das flog – also ein unbekanntes Flugobjekt.
::Autor und Erstveröffentlichung – Uwe Engelmann im FGK-Report 3/97
::FGK-Archiv (Forschungsgesellschaft Kornkreise e.V.) 1996-2004

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, Hören + Sehen, Kornkreise - crop circles, Lichtphän./Orbs, Peters, UFOs+Ausserird., Wiltshire | Kommentare (0)

Weihnachtsmarkt am Chinaturm

Samstag, 6. Dezember 2014 13:19

MÜNCHEN – 6.12.2015 – Romantisch und besinnlich geht es auf dem Christkindlmarkt am Chinesischen Turm zu, der in diesem Jahr vom 28. November bis 23. Dezember im Englischen Garten stattfindet.

img_3415.JPG
::Foto ©MakareteSchoener

Rund um den beleuchteten Chinaturm gruppieren sich zum 26. Mal Buden mit Kunsthandwerk und weihnachtlichen Leckerbissen. Am 6. Dezember kommt der Nikolaus vorbei, verteilt kleine Gaben, und liest Nikolausgeschichten im Geschichtenstall vor. Abseits vom Trubel der Großstadt, inmitten des Englischen Gartens, verbringen die Besucher des Christkindlmarkts am Chinesischen Turm schöne Stunden mit Punsch, deftigen Bratwürsten, süßem Gebäck oder beim Fotografieren von Orbs.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Peters | Kommentare (1)

Orbs, Botschafter einer anderen Dimension

Mittwoch, 15. Oktober 2014 2:05

orbs_botschafter_einer_anderen_dimension.jpg::Buchneuerscheinung – In den letzten Jahren sind viele Bücher im grenzwissenschaftlichen Bereich über das Phänomen der Orbs erschienen. Ganz frisch ist ein Buch von Rosemarie Melsted. Sie zeigt interessante und erstaunliche Fotos der Orbs. „Orbs sind Botschafter einer anderen Dimension. Es sind Lichtwesen, die wir zu jeder Tages- und Nachtzeit fotografieren können. Sie erscheinen uns in verschiedenen Farben, Größen und Formen. Es sind liebevolle Wesen, die uns immer helfen und beschützen wollen, wenn wir es zulassen.“ Sie beschreibt in ihrem Buch, wie sie die Orbs entdeckte und erzählt über ihre Erfahrungen und Erlebnisse mit ihnen. Inzwischen sind sie ein Teil ihres täglichen Lebens geworden. Durch ihre Nahtod-Erfahrung sind Engel, Schutzengel und andere Wesenheiten in ihr Leben getreten. Nicht nur im Leben, sondern auch auf unserem Weg ins Licht werden wir von liebevollen Wesen begleitet. Uns umhüllt unendliche Liebe und wir spüren nur Freude. Sie berichtet u.a. wie durch Energie Mensch, Tier und Umwelt beeinflußt werden können. Wie lebenswichtig es daher ist, unseren Geist, Körper und Seele immer im Gleichgewicht zu halten. Sie schreibt über Kraftstellen, die von den Druiden entdeckt wurden und gibt Beispiele, wo wir auch heute noch starke Kraftstellen finden können. Da Orbs auch starke Energien, Frequenzen besitzen, die sie erhöhen oder reduzieren können, um mit uns zu komunizieren, berichtet sie wie wichtig Frequenzen global und in Verbindung mit allen Wesenheiten sind.
Unser Planet steht in enger Verbindung mit irdischen und ausserirdischen Existenzen. Alles ist ein Teil der Evulation.
::Buch – Hardcover 23,99 EUR inkl. MwSt., Seitenanzahl: 96 ISBN: 978-3-95802-252-2 Größe: 17,0 cm x 22,0 cm Erscheinungsdatum: 14.10.2014, Orbs – Botschafter einer anderen Dimension


Liebe Rosemarie! Wir wünschen Dir mit Deinem Buch viel Erfolg!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Naturphänomene, Para-Phänomene | Kommentare (0)