Beiträge vom Juni, 2010

Das Kornkreis-Phänomen, Teil 3b/14

Montag, 28. Juni 2010 0:25

Sind Kornkreise echt?
Einprägungen von Psyche und Geist. Was geben die morphischen Felder im Hologramm der Kornkreise preis. © Horst Grünfelder 24.06.2010


Das erste Ergebnis
Alle Kornkreise haben ihre eigenen Schwingungen. Dem zwangsläufigen Strahlenmuster ist es egal, ob der Kornkreis von Menschen angelegt wurde oder ob er aus dem Jenseits kommt.
Ein Beispiel für eine radiästhetische Analyse, Teil b
Für den Kornkreis Unterweilenbach gibt es eine bessere Auswertung von meinem Kollegen Herrn Will. Er findet anstelle der Mehringer Ringe 2 Spiralen, die sich nach außen in Richtung der liegenden Halme drehen. Er hat dort einfach mehr Zeit investiert. Ferner entdeckt er noch radiale Strukturen. Insgesamt ein interessanter Aufbau von Schwingungen, die nicht nur Menschen beeindruckt hatten. Das soll auch klarmachen, dass man nicht so einfach mal schnell mit der Rute durchlaufen kann, ein Kornkreis hat viele Ebenen und die verlangen Zeit.
unterweilenbach-hund.jpgAuch Herr Will war von den vielen Besuchern fasziniert, am meisten hat ihn ein Hund überrascht. Der lief sofort nach oben in das Zentrum, dem Beginn der Spiralen und blieb dort lange sitzen. Er war also auch fühlig und genoss den außergewöhnlichen Platz. Es scheint also etwas dran zu sein an den Kornkreisen (::Bildquelle Copyright Emil Will)
Noch sind wir bei den Methoden, die uns die Wirkung und vielleicht auch die Herkunft von Kornkreisen erklären könnten. Auch ich war damals involviert. Man hatte mir Muster vom Korn innen und außen und vom Boden an den gleichen Stellen geschickt. Ich untersuchte dann die 2 Wochen alten Proben.
Daheim konnte ich nur ermitteln, ob die Ähren und der Boden besonderen Einflüssen ausgesetzt waren. Wieder kommt es nicht darauf an, wie meine Frequenzanalyse im Detail aufgebaut war.
Ich fand und untersuchte am Material insgesamt 184 Wellenlängen, die die Proben abstrahlten und verglich, was innen oder außen dazugekommen oder verschwunden war. Diese Tabelle zeigt die ersten 27 EW = Einstellwerte auf der Lecher-Antenne (::Bildquelle Copyright Horst Grünfelder/FGK)
unterweilenbach-horst-frequenzen.jpgDas ist auch ein Weg. Aber das macht man nur einmal, vor allem um zu sehen, was dieses Verfahren hergibt. Ich hatte dann alle Einflüsse schrittweise komprimiert. Das Ergebnis war letztlich, dass es infolge mehrerer seltener technischer Strahlenquellen einen starken Einfluss im Kornkreis gab. Der Hintergrund war wohl metallisch und radioaktiv.
Bis hierher habe ich nur demonstrieren wollen, was man alles anstellen kann, wenn man mit der Rute im Feld arbeitet.
Vermutlich haben sie es längst erahnt, so geht es nicht. Und selbst wenn es so geht, für eine ordentliche Arbeit braucht man viel zu viel Zeit. Es musste also ein anderes Verfahren her.
kk-artikel-bild3.jpgBei so einem Kornkreis wie dem „Grabwood Alien“ vom August 2002 hätte unsere klassische Technik dann endgültig versagt. Das Muster dürfte 80 mal 100 Meter groß gewesen sein. Der notwendige Fleiß und die erforderliche Gründlichkeit hätten uns gewiss in totale Erschöpfung geführt. Und was würde das erarbeitete Strahlenmuster dann endgültig verraten?
::Bildquelle ©Crop Circle Connector


Inhaltsverzeichnis
01 – Die Einleitung und ein paar Seufzer
02 – Was bedeutet ein einheitliches Getreidefeld?
03a Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
03b Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
04 – Das führt zum zweiten Ergebnis
04Einprägungen von Psyche und Geist in jeder Art von Handwerksarbeit
05 – Aus den Vorbereitungen hat sich bestätigt
06 – Der Kornkreis bei der Rutland´s Farm, nahe Avebury
07 – Eine Rapsformation bei Clatford, nahe Manton
08 – Der Maya-Kornkreis südlich des Silbury Hill
09 – Die Erfahrung aus Englands Kornkreisen
09Es gibt sie doch, die anderen Kornkreise!
10 – Ein ganz frischer Kornkreis in den Ogbourne Downs
11 – Das Langpiktogramm am Milk Hill, Alton Barnes
12 – Auch in anderen Ländern gibt es Kornkreis-Raritäten
12Ein Distelkreis auf der Insel Sardinien
13 – Die Erkenntnisse aus drei Kornkreis-Raritäten
13Verwandte Phänomene, freie Formen im Korn – Quirllage bei Bad Buchau
14 – Allgemeines zur Radiästhesie


Zur Person des Autors Dipl.-Ing. Horst Grünfelder, FGK

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2005, Kornkreise 2010 | Kommentare (0)

Das Kornkreis-Phänomen, Teil 3a/14

Sonntag, 27. Juni 2010 15:33

Sind Kornkreise echt?
Einprägungen von Psyche und Geist. Was geben die morphischen Felder im Hologramm der Kornkreise preis. © Horst Grünfelder 24.06.2010


Das erste Ergebnis
Alle Kornkreise haben ihre eigenen Schwingungen. Dem zwangsläufigen Strahlenmuster ist es egal, ob der Kornkreis von Menschen angelegt wurde oder ob er aus dem Jenseits kommt.
Ein Beispiel für eine radiästhetische Analyse, Teil a
will-foto-bild2.jpgIch habe seit 2002 immer wieder Kornkreise untersucht und mich dabei entwickelt. Trotzdem möchte ich keines meiner Beispiele verwenden, um die Möglichkeiten und die Grenzen der Radiästhesie zu zeigen. Aus bestimmten Gründen nehme ich den Kornkreis von Unterweilenbach in Südbayern aus dem Jahr 2005. In seiner Form ist er nicht gerade spektakulär, in der bayerischen Öffentlichkeit hat er aber eine größere Aufmerksamkeit erhalten. Das folgende Layout stammt von Herrn E. Will.
will-grundriss-bild1.jpgIch habe 3 Gründe für diese Wahl. Zuerst, er wurde auch von Herrn Mehringer, seines Zeichens ebenso Rutengänger, untersucht und er arbeitet wie ich mit Wellenlängen. Er ist sicher sehr gut, zeigt aber eine Abneigung gegen Kornkreise und die FGK. Und so schrieb er in dieser Absicht einen Artikel im WBM Nr. 3+4/2008, der Zeitschrift für Geobiologie, mit dem Ergebnis, dass Kornkreise wegen ihrer zwangsläufigen Strahlenwirkung falsch erspürt und deshalb falsch gedeutet werden. Seine rein radiästhetischen Analysen teile ich in Einzelheiten, diese Aussage allerdings nicht.
Irgendwie konnte er sich der Faszination dann doch nicht entziehen, zumindest erkannte er eine echte Ergriffenheit der Besucher. Und die waren beachtlich, wie mir auch mein Kollege Will aus Augsburg schilderte, der den gleichen Kornkreis viel weltoffener untersuchte. Mehringer wollte ihn objektiv mit realistischen Messtechniken prüfen. Es gelang ihm einigermaßen, aber er kam nur in den Vorraum der Erkenntnisse.
Der Kornkreis in Unterweilenbach bestand aus 3 Kreiselementen, die über ihre Achsen verbunden sind. Im oberen Kreis findet er z. B. enge Ringstrahlen wechselnder Polarität und hoher Intensität. Wir müssen sein Ergebnis nicht näher kennen lernen. Als er dann in einem anderen Feld mit Erlaubnis des Bauern auch so einen Kreis hinlegt, findet er sein Strahlenmuster wieder, zumindest so ähnlich. So weit hat er ordentlich gearbeitet, nur jetzt macht er den Fehler, folgendes zu behaupten:
„Weil man in Kornkreisen solche Strahlenringe nicht nur erspüren sondern auch rutentechnisch nachweisen kann, ist es das, was bei den Kornkreisforschern zur Annahme von einem „Außerirdischem Einfluss“ führt.“
Wie gesagt, das ist seine Behauptung und für mich ist das ein satter Irrtum. Das kommt heraus, wenn ein an sich guter Mann einen einzigen Kornkreis untersucht und sich nicht um die ganze Bandbreite eines uralten Phänomens kümmert. Er hat eine nackte Analyse eines Kornmusters abgeliefert. Weitere Gedanken hat er jedenfalls nicht veröffentlicht.
Nun, wir bleiben vorerst noch bei der Frage, wie und ob man Kornkreisen rutentechnisch adäquat untersuchen kann.
::Bildquellen ©Emil Will


Inhaltsverzeichnis
01 – Die Einleitung und ein paar Seufzer
02 – Was bedeutet ein einheitliches Getreidefeld?
03a Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
03b Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
04 – Das führt zum zweiten Ergebnis
04Einprägungen von Psyche und Geist in jeder Art von Handwerksarbeit
05 – Aus den Vorbereitungen hat sich bestätigt
06 – Der Kornkreis bei der Rutland´s Farm, nahe Avebury
07 – Eine Rapsformation bei Clatford, nahe Manton
08 – Der Maya-Kornkreis südlich des Silbury Hill
09 – Die Erfahrung aus Englands Kornkreisen
09Es gibt sie doch, die anderen Kornkreise!
10 – Ein ganz frischer Kornkreis in den Ogbourne Downs
11 – Das Langpiktogramm am Milk Hill, Alton Barnes
12 – Auch in anderen Ländern gibt es Kornkreis-Raritäten
12Ein Distelkreis auf der Insel Sardinien
13 – Die Erkenntnisse aus drei Kornkreis-Raritäten
13Verwandte Phänomene, freie Formen im Korn – Quirllage bei Bad Buchau
14 – Allgemeines zur Radiästhesie


Zur Person des Autors Dipl.-Ing. Horst Grünfelder, FGK

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2005 | Kommentare (0)

Das Kornkreis-Phänomen, Teil 2/14

Donnerstag, 24. Juni 2010 1:49

Sind Kornkreise echt?
Einprägungen von Psyche und Geist. Was geben die morphischen Felder im Hologramm der Kornkreise preis. © Horst Grünfelder 24.06.2010


Was bedeutet ein einheitliches Getreidefeld?
Die Krux ist, auf einem Getreidefeld herrschen annähernd Labor Bedingungen. Sind die Strukturen des Bodens und des tieferen Untergrundes einheitlich, dann sind es im Feld auch die sogenannten „Erdstrahlen“. Da stehen wir dann auf einer großen Fläche mit ziemlich einheitlicher Strahlen Konfiguration infolge einer Monokultur der besonderen Art.
Außerhalb entfaltet sich nicht kultivierter Bewuchs frei und in vielfacher Gestalt, in so einem Kornfeld aber ist ein Halm wie der andere, oben die Spelzhaare als gerichtete Antennen (a) in verschiedenen Richtungen, die Symmetrie (b) des Fruchtstandes und die schmalen hohlen Halme (c) mit den Wachstumsknoten in annähernd gleichen Höhen (e). Das wirkt wie abertausende Spezialantennen, zusammengesetzt aus Hohlraum Resonatoren in gering variablen Höhen, die dann noch in Reihen angepflanzt werden.
Damit werden im Korn Umgebungsstrahlen, die innerhalb dieser Antennenlängen und -merkmale liegen, gleichgerichtet oder quasi monotonisiert. Das fördert einen Platz mit Labor Bedingungen.
Drücke ich nun Kreise, Streifen oder Ringe im Korn nieder, dann erzeuge ich automatisch ein anderes Strahlenmuster, das sich im einheitlichen Umfeld sofort radiästhetisch abgrenzt und auch sensibel zu erspüren ist.
Damit allein haben wir schon ein Problem.
Und spätestens dann, wenn die niedergelegten Flächen noch Ornament oder Symbol Charakter annehmen, werden auch weniger Sensible etwas spüren.


Inhaltsverzeichnis
01 – Die Einleitung und ein paar Seufzer
02 – Was bedeutet ein einheitliches Getreidefeld?
03a Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
03b Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
04 – Das führt zum zweiten Ergebnis
04Einprägungen von Psyche und Geist in jeder Art von Handwerksarbeit
05 – Aus den Vorbereitungen hat sich bestätigt
06 – Der Kornkreis bei der Rutland´s Farm, nahe Avebury
07 – Eine Rapsformation bei Clatford, nahe Manton
08 – Der Maya-Kornkreis südlich des Silbury Hill
09 – Die Erfahrung aus Englands Kornkreisen
09Es gibt sie doch, die anderen Kornkreise!
10 – Ein ganz frischer Kornkreis in den Ogbourne Downs
11 – Das Langpiktogramm am Milk Hill, Alton Barnes
12 – Auch in anderen Ländern gibt es Kornkreis-Raritäten
12Ein Distelkreis auf der Insel Sardinien
13 – Die Erkenntnisse aus drei Kornkreis-Raritäten
13Verwandte Phänomene, freie Formen im Korn – Quirllage bei Bad Buchau
14 – Allgemeines zur Radiästhesie


Zur Person des Autors Dipl.-Ing. Horst Grünfelder, FGK

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Kornkreise - crop circles | Kommentare (0)

Das Kornkreis-Phänomen, Teil 1/14

Donnerstag, 24. Juni 2010 0:49

Sind Kornkreise echt?
Einprägungen von Psyche und Geist. Was geben die morphischen Felder im Hologramm der Kornkreise preis. © Horst Grünfelder 24.06.2010


Die Einleitung und ein paar Seufzer.
Ich weiß, das ist eine dumme Überschrift. Was ich damit meine, kommt noch. Zuerst muss ich einige Seufzer los werden. Kornkreise sind schwierig. Die vielen Zusammenhänge sind nicht leicht zu durchschauen.
Am schönsten sind die eigenen direkten Erlebnisse. Man ist in freier Natur, vielleicht in der Sonne oder unter Wolken, der Wind wiegt das Korn, die Sinne arbeiten und so empfangen wir Eindrücke, die uns innerlich öffnen. Oft trifft man auch spirituell angeregte Menschen. Das tut gut, sehr gut sogar.
Mir scheint, der Aufenthalt in einem Kornkreis hat eine gewisse Ähnlichkeit mit einer Kunstgalerie, nur suchen die Besucher dort weniger das Außersinnliche. Sie kommen zum Betrachten, zum Hinein fühlen, sie gehen versunken von Bild zu Bild und sie erspüren vielleicht innere Zusammenhänge zu ihrem Lieblingsexponat.
Draußen im Getreidefeld entstehen auch solche Beziehungen, nur ist die Herkunft des Werkes unbekannt und damit offen für eigene Gedankenspiele. Es ist wirklich kein leichtes Terrain.
Nun, irgendwie müssen wir an das Thema heran. Zunächst klären wir, ob die Radiästhesie im Korn überhaupt einen Beitrag leisten kann und wenn, welchen? Diese Frage hat natürlich mit meinem Spezialgebiet einer radiästhetischen Frequenzanalyse zu tun. Kann sie keinen Beitrag leisten, wäre es hier zu Ende. Die weiteren Seiten deuten zumindest darauf hin, dass das Thema nicht ganz einfach ist.
Was Radiästhesie ist, was sie kann und wie wir sie einsetzen, versuche ich im letzten Abschnitt zu erklären. Ich will die Einführung nicht zu weit ausdehnen. Wir analysieren also mit einem Lecher Antennensystem „unsichtbare“ Strahlen in ihrer Form, in ihrer Ausdehnung und in ihrer Qualität. Auf der Antenne können wir Wellenlängen ablesen (EW = Einstellwerte) und wenn wir darauf reagieren, helfen sie uns, das Umfeld zu verstehen.
Was wir dabei tun, gleicht dem, was meistens auch sensible Menschen und übersinnlich Begabte wahrnehmen. Durch unsere Arbeitsmethoden und das breite Spektrum der interessierten Anwender ist das radiästhetische Handwerkszeug aber universeller.


Inhaltsverzeichnis
01 – Die Einleitung und ein paar Seufzer
02 – Was bedeutet ein einheitliches Getreidefeld?
03a Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
03b Das 1. Ergebnis – Beispiel für eine radiästhetische Analyse
04 – Das führt zum zweiten Ergebnis
04Einprägungen von Psyche und Geist in jeder Art von Handwerksarbeit
05 – Aus den Vorbereitungen hat sich bestätigt
06 – Der Kornkreis bei der Rutland´s Farm, nahe Avebury
07 – Eine Rapsformation bei Clatford, nahe Manton
08 – Der Maya-Kornkreis südlich des Silbury Hill
09 – Die Erfahrung aus Englands Kornkreisen
09Es gibt sie doch, die anderen Kornkreise!
10 – Ein ganz frischer Kornkreis in den Ogbourne Downs
11 – Das Langpiktogramm am Milk Hill, Alton Barnes
12 – Auch in anderen Ländern gibt es Kornkreis-Raritäten
12Ein Distelkreis auf der Insel Sardinien
13 – Die Erkenntnisse aus drei Kornkreis-Raritäten
13Verwandte Phänomene, freie Formen im Korn – Quirllage bei Bad Buchau
14 – Allgemeines zur Radiästhesie


Zur Person des Autors Dipl.-Ing. Horst Grünfelder, FGK

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Kornkreise - crop circles | Kommentare (0)

„Freie Formen“ in den Kornfeldern

Samstag, 19. Juni 2010 12:24

In jedem Jahr werden uns Bilder mit Informationen über ein verwandtes Phänomen der Kornkreise, über „freíe Formen im Korn“ gesendet. Solche Stellen gibt es oft, nur liegen sie nicht immer direkt am Wegesrand. Gemeint sind nicht die Getreidefelder, die von Stürmen verwüstet wurden, sondern kleine punktuelle Abdrücke.

img_0023a.jpg

Viele dieser Formen sind so erfrischend anders als so manches der hineingepressten Kornkreismuster und durchstruktuierten Designs. Einige betrachten diese zumeist sanften Abdrücke im Feld als Eingriffe von Naturwesen. Sie sehen sie zum Beispiel als Feenkreise, während andere sie lediglich als Windbruch betrachten. Diese freie Formen in den Feldern sind nicht nur für Radiästheten sehr interessant. Horst Grünfelder (FGK) prägte hier den Begriff „Quirllage“, ein neutrales Wort, um den irreführenden „Windbruch“ zu vermeiden. Von diesen Quirllagen hat er schon einige radiästhetisch gründlich untersucht. Die freien Formen im Korn sind auch ein Bestandteil seines Artikels „Das Kornkreisphänomen“, letztes Kapitel „Verwandte Phänomene, freie Formen im Korn“, der in den kommenden Wochen auf der FGK-Webseite erscheinen wird.
img_0019a.jpgimg_0020a.jpgimg_0022a.jpgimg_0021a.jpg

Die Bilder entstanden im Gebiet von Zierenberg und wurden uns Anfang Juni 2010 zugesendet. Das Muster liegt in einem Weizenfeld und wurde bereits radiästhetisch mit der H3-Antenne von Peter Hieronymi (Schweiz) untersucht. Es handelt sich um ein natürliches Muster im Feld ohne menschlichen Eingriff. Die Auswertung dieser freien Form ist auf der Lecher Antenne mit Zahlen hinterlegt. Der Feldbesitzer möchte auf keinen Fall, dass sein Feld betreten wird – darum gibt es hier keine näheren Angaben zur Position.
::Bildquelle FGK 2010©

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2010, Peters | Kommentare (0)

Manifestationen aus der geistigen Welt

Sonntag, 13. Juni 2010 10:40

Orbs sind Manifestationen der geistigen Welt. Wir können sie u.a. mit dem Blitzlicht unserer Kameras sichtbar machen. Es sind elementare Wesen, Engel, Geistführer, Einhörner und Seelen von Toten. Über die Fotos ist es möglich mit ihnen zu kommunizieren und Nachrichten von ihnen zu erhalten.
::Bilder und Text Alexandra von Hellberg
::Musik Tom Kenyon „What child is this?“

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Hellberg, von, Lichtphän./Orbs | Kommentare (1)