Beiträge vom August, 2011

Weber Kongress – 27.+28.8.2011

Freitag, 26. August 2011 21:12

Eckhard Weber bietet in diesem Jahr nochmals für alle Interessierten ein 2-Tages-Seminar in Zierenberg an, um die Wirkungsweise und Anwendungsweise seiner Energiegeräte zu erläutern.
Am Sonntag wird auch ein großer Kornkreisvortrag dabei sein.
„Die Botschaft der Kornkreise“ – Entschlüsselung eines der geheimnisvollsten und meist diskutierten Phänomene unserer Zeit.
Vortrag von Eckhard Weber mit Video-Beamer und über 350 Farbfotos.

fraktal1.jpg3d.jpg3.jpg

Seit ungefähr 1980 sind weltweit über 10.000 „Zeichen im Korn“ entdeckt worden. Kornkreise treten mittlerweile in fast allen Ländern der Erde auf, z.B. in Deutschland, Australien, Japan, Russland, Israel, Peru, Kanada und den USA. Der weitaus größte Teil zeigt sich in England, genauer in der Gegend um Avebury und Stonehenge. Seit 1996 treten die Kornkreise verstärkt in der Zierenberger Region nahe Kassel auf. Dokumentation der Kornkreise in der Zierenberger Region und von England aus den Jahren 1996 bis 2011.
Der Vortrag enthält Erkenntnisse aus einer 15-jährigen Studie unter anderem zu folgenden Themen: Wissenschaftliche Untersuchung des Korns, die Erde als lebendiges Wesen, Kornkreissymbole aus Sicht der Kabbala, Kornkreissymbole als Zeichen der Entwicklung der Mer-Ka-Ba, Kornkreise imVergleich zur Quantenphysik und Dimensionstheorien, Kornkreise als Resonanzsymbole des Wandels, Kornkreissymbole und die Suche nach der Seele, Kornkreise und der globale Transformationsprozess, Kornkreise und die Heilige Geometrie, Kornkreise – eine Verbindung zur Johannes-Offenbarung, Kornkreise und die Christusbotschaft, Kornkreise und ihre Hinweise auf den Maya-Kalender, Kornkreise als Indizien für den Bewusstseinswandel der Menschen, Kornkreise als Spiegelbild des Zeitgeschehens….
::Das Seminarprogramm::Anmeldung
::Hotels und Pensionen::Gasthöfe und Restaurants
Es besteht die Möglichkeit, vollständig oder nur an einem Tag teilzunehmen. Meldet euch bitte direkt bei Eckhard Weber mit dem Anmeldeformular (::Anmeldung) an.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Die aktuellen Kornkreise der Saison 2011

Montag, 15. August 2011 21:37

Kornkreise – Crop circles – Graancirkels – Agroglyphes – Cerchi nel grano – Circulos de cereales – 穀物は一周する – Cercles de récolte – Круги урожая – agrosymbolů – Círculos da colheita – Κύκλοι συγκομιδών – Kornsirkler


england1.gif60 Kornkreise in England*(*Die nicht näher bezeichneten Kornkreise befinden sich allesamt in der Grafschaft Wiltshire.)
::Infos 27.4. Alton Barnes – 29.4. Silbury Hill – 7.5. Hannington – 9.5. Hannington (2) – 16.5. Pitt, Hampshire – 17.5. Pitt (2), Hampshire – 17.5. East Kennett – 21.5. Burderop Down – 28.5. The Sanctuary/Avebury – 30.5. Hackpen Hill – 1.6. Wilton Windmill – 9.6. Kingstone Coombes, Oxfordshire – 18.6. Cow Drove Hill, Hampshire – 18.6. Worlaby, Lincolnshire – 20.6. Winterbourne Stoke (1) – 21.6. Winterbourne Stoke (2) – 21.6. Stanton St Bernard – 21.6. Westwoods – 22.6. East Field – 26.6. Honey Street – 26.6. Beelsby, North Lincolnshire – 27.6. Fonthill Down – 28.6. Allington – 28.6. Allington (2) – 29.6. Charlbury Hill – 2.7. Barbury Castle (2) – 3.7. Walmsgate, Lincolnshire – 4.7. Honeystreet (2) – 4.7. Honeystreet (3) – 6.7. Milk Hill – 11.7. Stanton St Bernard (2) – 13.7. Windmill Hill – 13.7. Stonehenge (3) – 13.7. Chaddenwick Hill – 14.7. New Warren Farm, Hampshire – 18.7. Overton Down – 20.7. Kornkreise (noch unbekannter Ort) – 20.7. Dovendale Longbarrow, Lincolnshire – 20.7. Cherhill Down – 20.7. Charlbury Hill (2) – 22.7. East Kennett (2) – 23.7. Roundway Hill – 25.7. Roundway Hill (2) – 25.7. Etchilhampton – 25.7. West Kennett – 26.7. Windmill Hill (2) – 26.7. East Field – 27.7. Cherhill White Horse – 27.7. Chirton – 29.7 West Woodhay Down – 2.8. Silbury Hill – 4.8. Bridge Inn – 4.8. Wayland Smithy, Oxfordshire – 6.8. Furze Knoll – 7.8. Temple Farm – 10.8. Giants Grave – 13.8. Cooks Plantation – 13.8. Knoll Down – 14.8. Ashley, Cheshire – 15.8. Jubilee Plantation


italy1.jpg15 Kornkreise in Italien
::Infos 1.4. Castegnato, Provinz Brescia (Land Art Projekt) – 12.5. Frignano, Provinz Caserta (Unwetterschäden?) – 21.5. Longara, Provinz Vicenza – 25.5. Euganeo/Padua, Provinz Venetien – 1.6. – Savarna, Provinz Ravenna – 2.6. Jesi, Provinz Ancona – 2.6. Rubiera, Provinz Reggio Emilia – 4.6. Braccagni, Provinz Grosseto – 18.6. Massignano, Provinz Ascoli Piceno – 20.6. Poirino, Provinz Turin – 21.6. Bienate, Provinz Mailand – 1.7. Conselice, Provinz Ravenna – 3.7. Tor de Sordi, Provinz Rom – 9.7. Bagnara, Provinz Frosinone – 25.7. Atina, Provinz Frosinone


niederlande2.gif10 Kornkreise in Holland
::Infos 24.4. Bosschenhoofd, Noord-Brabant – 29.4. Hoeven, Noord-Brabant – 9.5. Hoeven, Noord-Brabant – 12.5. Oudenbosch, Noord-Brabant – 21.5. Hoeven, Noord-Brabant – 23.5. Etten-Leur, Noord-Brabant – 16.6. Hoeven, Noord-Brabant – 26.6. Hoeven, Noord-Brabant – 4./5.7. Standdaarbuiten, Noord-Brabant – 2.8. Bosschenhoofd, Nordbrabant


indonesien.gif7 Kornkreise in Indonesien
::Infos 23.1. Java – Dorf Jogotirto, Sleman – 25.1. Java, Wonojoyo Kidul, Bantul Bezirk – 29.1. Java, Hamlet Kumbangan, Magelang – 1.5. Java, Cikarang – 12.5. Sumatra, Agam – 15.5. Java, Mlandangan Minomartani (Unwetterschäden?) – 18.5. Java, Mlandangan Minomartani


tschechien.gif7 Kornkreise in der Tschechei
::Infos 6.7. Kunin, Region Moravskoslezský kraj – 10.7. Dobrovice, Region Středočeský kraj – 12.7. Velké Meziříčí, Region Kraj Vysočina – 19.7. Kostelec u Zlína viz, Region Zlínský kraj – 20.7. Velešovice, Region Jihomoravský kraj – 31.7. Praha 8, Ďáblice, Region Praha – 8.8. Region Moravskoslezský kraj


usa.gif6 Kornkreise in den USA
::Infos 12.5. Sacramento County, California – 12.5. Madisonville, Tennessee – 16.5. Hardy, Virginia(angelegt) – 19.5. Manor, Texas (Land Art Projekt) – 4.6. Hanover, Virginia – 20.-26.6. Beardstown, Illinois


belgien.gif3 Kornkreise in Belgien
::Infos 19.6. Erpe-Mere, Provinz Ost-Flandern – 9.7. Momalle, Provinz Luik – 12.7. Bertrix, Provinz Luxemburg


deutschland.gif2 Kornkreise in Deutschland
::Infos 31.7. Feldmoching, Bayern – 2.8. Gilching, Oberbayern


russland1.gif2 Kornkreise in Russland
::Infos 22.5. Znamensky, Krasnodar (Unwetterschäden?) – 30.5 Novoaleksandrovsk, Stavropolregion


mexiko.gif1 Kornkreis in Mexiko
::Info 19.3. Tlapanaloya, Bezirk Tequixquiac, México


nordirland.gif1 Kornkreis in Nordirland
::Info 24.6. Newtownards, County Down – östl. von Belfast (Land Art)


scotland1.jpg1 Kornkreis in Schottland
::Info 9.5. Ancrum, Borders District (Land Art Projekt)


slowakei.gif1 Kornkreis in der Slowakei
::Info 20.7. Žikava, Zlaté Moravce


ukraine.gif1 Kornkreis in der Ukraine
::Info 18.6. Kordyshevka, Region Vinnitsa


wales.gif1 Kornkreis in Wales
::Info 22.4. Innage, nahe Chepstow, Gwent


::Ausführliche und umfassende Details zu allen Kornkreisen findet man wie in jedem Jahr auf der Webseite des Crop Circle Connector

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2011, Peters | Kommentare (3)

Die Anatomie eines Bildes – Teil 15/15

Donnerstag, 11. August 2011 7:04

Anjas Foto einer Wolkenspirale


15. Die letzten Erkenntnisse
Inzwischen strapaziere ich mich schon. Das letzte Bild erzählt einiges mehr, aber mein Interesse lässt nach. Ich könnte noch weitere Kapitel bestreiten. Mit dem höre ich auf.

anja_6221_reiki.jpg
(Bild zum Vergrößern bitte anklicken!)

Und da haben wir nochmal etwas Elementares, das wunderbar dazu passt. Auf dem Bild wird es kurz Reiki genannt.
Sein grünes Feld geht vom Kern der Kontaktstelle und des Wandlungsprozesses aus, führt zur Wolkenspirale hoch und strudelt in ihr ab. Wieder sieht es so aus, als würde ein Impuls nach oben kommen und in der Spirale abwärts wandern. Was für eine Kraft liegt im Feld der + 12,12?
Im Buch „Das große Buch der Reiki Symbole“ von M. Hosak und W. Lübeck werden die 4 Reiki Symbole ausführlich beschrieben. Das zweite HS Symbol wird als Reiki-Quelle und für die Fernheilung benutzt. Eine Ebene davon, quasi eine Art geistige Nahrung oder besser eine spirituelle Lebensenergie, wird von der Wellenlänge + 12,12 abgedeckt. Zu schön, und diese Schwingung ist auch auf diesem Wolkenfoto, eingebunden in unserem kreativen Prozess.
Sie merken es langsam, aus welcher Richtung man es auch beleuchtet, es ergibt sich immer wieder der gleiche Vorgang. Geistige Wirkkräfte aus dem Kosmos vereinen sich zu positiven Einflüssen auf der Erde. Hier sehen wir den Prozess, die Verteilung auf der Erde ist dabei nicht festgehalten. Ich verzichte auf eine mentale Untersuchung. Ideen zu seiner Verteilung hätte ich schon.
Zuletzt: Fragen sie mich bitte nicht, warum die Felder diese Formen haben. Sie gehören sicher zu einem kaum bekannten Vorgang und das Foto ist seine Momentaufnahme. Ich bin froh, dass die Felder so groß sind, das müsste überzeugen.
Zur Entschuldigung bringe ich den Vergleich mit einem beliebigen chemischen Prozess. Er kann einfach sein, aber auch da wissen wir nicht, welche vergleichbaren Kraftfelder erschienen sind und wie sie sich verhalten haben. Wir wissen von den Ausgangstoffen, vom Ergebnis, von der neuen Verbindung und von den Kräften, die sichtbar und hörbar frei geworden sind. Wie die begleitenden Felder agiert haben, wissen wir nicht. Uns reicht es, den chemischen Prozess ohne sie zu verstehen.
Mit meinem Verfahren kann ich aber nur die begleitenden Felder erfassen und muss dann rückwärts schließen. Den eigentlichen Vorgang kannte ich nicht. Wenn jemand mehr davon wüsste, ich würde mich freuen, von ihm zu hören.
Nußloch, im Mai 2011, H. Grünfelder


Eine Übersicht meiner Kapitel:
1. Einleitung
2. Was halten Fotos fest? Mit dem Licht werden auch die anderen Ereignisse dokumentiert, die Kamera kann sie nicht löschen.
3. Das Corpus delicti: die Wolkenspirale. Die Bildverstärkung ergibt keinen Mini-Tornado.
4. Ortsbeschreibung von der Fotografin: Was war im Februar 2009 los?
5. Wie kommt man an weitere Informationen? Energien, Schwingungen, Frequenzen und Wellenlängen, was hilft weiter? GlobalScaling und die Radioastronomie arbeiten auch damit.
6. Channeln oder Abfrage-Techniken?
7. Endlich anfangen! Es beginnt mit einer schwachen Liste.
8. Hat das was mit Seelen zu tun? Peinlich, dabei hatte ich etwas gespürt, aber die Felder liegen neben der Spirale.
9. Dafür dann das morphogenetische Feld zusammen mit dem Wissen der Erde und den Zeitnischen.
10. Hier erzeugt ein fernes Informationsfeld Verschränkungen von Bewusstseinsfeldern. Wie oft sind wir kosmischen Einflüssen ausgesetzt? Die Heimschen Organisations- und Informationsebenen.
11. Eine weitere geistige Struktur, hellsichtig und Telepathie.
12. Das Morphofeld scheint mit allem verbunden zu sein.
13. Platonische Harmonien während eines kosmischen Abgleichs, auch im Bereich der Spirale.
14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale:
Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen.
15. Die letzten Erkenntnisse: Auch eine geistig spirituelle Lebensenergie aus dem Reiki Feld füllt die Spirale.


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Grünfelder, Para-Phänomene, Spirituelles | Kommentare (0)

Das E.L.E.ND mit E.L.E.NIN

Dienstag, 9. August 2011 7:23

new-age-entwurf.jpg

Wissenswertes zur Menschheitsgeschichte, den Wirrungen unserer Gegenwart und dem Übergang ins neue Zeitalter.
Die folgenden Texte sind jeweils Auszüge und Zusammenfassungen aus verschiedenen Büchern etc. Es ist der Versuch die wesentlichsten Informationen dieser Bücher etc. so zu komprimieren, damit sie für alle Interessierten in Zeitraffer zugänglich sind. Allerdings geht hierbei natürlich auch vieles verloren bzw. ist naturgemäß durch das persönliche Interesse des Autors gefiltert und kann somit auf keinen Fall ein vollständiger Ersatz dafür sein, die Bücher komplett zu lesen. Wünschenswert wäre es vielmehr, dass diese Texte Sie zum lesen der Originale verführen, denn das hätten die Autoren meiner Meinung nach verdient. Persönliche Anmerkungen sind stets in Klammern und kursiver Schrift gekennzeichnet.
Hier ein interessanter Text bezüglich einiger aktueller Weltuntergangsszenarien und unserem Umgang mit Informationen aus dem Internet von Barbara Thielmann.

das-elend-mit-elenin.jpg

Liebe Freunde und Mitleser,
nachdem die bedrohlichen Stories um die Vorverlegung des Weltuntergangs von 2012 auf 2011 immer größer werden und im Internet auf amerikanischen Foren nachzulesen ist, wie man sich schützt und ab wann man für 3 Monate unter der Erde oder in Höhlen verschwinden sollte, habe ich dazu etwas recherchiert und halte es für dringend notwendig, einige ergänzende Fakten zum vorletzten Infoltter „Agenda der Ablenkung“ aufzuzeigen. Man könnte es auch VIRALES SYSTEM MARKETING nennen!
Vorab eine Frage: wo blickt man n i c h t hin, wenn man in den Weltraum schaut? Je weiter die Aufmerksamkeit vom Hier und Jetzt abgelenkt wird, desto offensichtlicher dürfte es sein, dass man genau dorthin schauen sollte. Und warum sollte man das wohl tun? Sehr einfach, um von den wirklich stattfindenden Dingen abzulenken. Denn während ein Großteil der Menschen, die uns die alternativen Nachrichten liefern mit Weltuntergangs- und Polsprungszenarien beschäftigt sind, können sie weniger Zeit für die Recherchen zu der aktuellen, sehr brisanten Lage und Situation verwenden, bei der gerade im Schnellverfahren die einzelnen Punkte und Pläne des (nicht legalen) Lissabonvertrages umgesetzt werden. Und wenn dann alle ihre Lebensmittel, ihr Gold und Silber und anderen Vorräte, ja sogar Waffen gehortet haben und sich gelassen für den bevorstehenden Polsprung zurücklegen, bleibt der einfach aus. Dafür muß man dann aber feststellen, dass „ach du meine Güte“ alle noch verbliebenen Rechte und Freiräume, die das Individuum noch hatte, aus Sicherheitsgründen wegen mutmaßlichem Weltenterror eingefroren bzw. abgeschafft worden, dafür aber die Steuern weiter gestiegen sind und die Renten leider in einer anderen Währung auf bzw. untergegangen sind.
Aber gehen wir der Reihe nach vor:
Der Ausschlachtung eines Namens und ein typischer Fehler in der Kommunikation haben einige dazu veranlaßt, aus Elenin einen ‚Mörderkometen‘ zu machen bzw. Sitchins Nibiru. Bei den Recherchen zum Kometen ELEnin mußte ich feststellen, dass auch mir plötzlich die Schauer über den Rücken liefen und ich mir anfing die Frage zu stellen, ob das nicht tatsächlich so sein könnte. Bei dieser Frage bemerkte ich, dass ich in der Tat in die Angstkurve gezogen wurde. Wie war das möglich? Die Antwort ist einfach: mir fehlten richtige Daten! Und die habe ich mir dann beschafft. Daten, die helfen, sich eine klare Vorstellung von etwas zu machen, um besser zu verstehen, von was da die Rede ist.
Das betrifft auch die sogenannte „Mayakonstellation“ im Dezember 2012. Und je genauer man hinschaut, desto deutlicher wird, dass da jemand mit aller Gewalt daran zu drehen scheint, dass sich die sogenannten Prophezeiungen erfüllen mögen, anstatt dass wir froh und dankbar sind, dass Mutter Erde es so gut mit uns meint und immer wieder endlos ausgleicht, was wir an Frevel anrichten. Ich gehe soweit, dass ich mir anmaße zu behaupten, dass bestimmt mehr als 50% aller Naturkatastrophen der letzten 10 Jahre (seitdem HAARP und die Schwestereinrichtungen zur vollen Verfügung stehen) von Menschen erzeugt wurden. Zu welchem Zweck? Ja, das ist eine gute Frage. Sie beantwortet sich leichter, wenn man zusätzlich schaut, ob es jemanden gibt, der durch solche Katastrophen profitiert und wer das denn ist. Das wäre mal eine gut angelegte Googlerecherche wert, anstatt Seiten wie Zeta-Talk oder ähnlichen Doomsday-Kein-Ausweg-mehr-Seiten einen Klick zu geben.
Ich möchte keinesfalls die Arbeit und Mühe deutscher Aufklärungsmedien im Internet schmälern, aber auch sie unterliegen den Schwächen der Kommunikation, weil das Wissen über die Bestandteile echter Kommunikation nicht, oder nur bruchstückhaft, vorhanden ist. Dazu kommt, dass das Internet von Agent Provokateuren durchzogen ist. In Foren und in Blogs. Und die Jungs sind richtig gut, dass muß man hier auch mal ‚lobend‘ feststellen. Dazu auch gleich noch eine sehr provokant Frage: warum kann man ungehindert solche Müllseiten anklicken (nicht nur amerikanische, auch deutsche), aber eine informative Seite wie z.B. diese, welche sich bereits mit dem neuen IE 8 Update nicht mehr öffnen läßt, wird geblockt? Das ist nur ein Beispiel meiner aktuellen Recherche.
Probieren Sie es selber aus:
https://stevenblack.wordpress.com/page/23/
Erst mit dem neuen Internetexplorer, dann zum Vergleich mit Firefox… natürlich ist (bis jetzt) alles noch eine Einstellungssache, aber auch das wird sich ändern. Man arbeitet hart an der Internetzensur. Das und andere sehr weltliche und materielle Dinge sind der Grund, warum das Netz infiltriert wird und ‚Spinner‘ unterstützt werden für die System eigenen Medienimplantate und Verwirrungsstrategien. Sehr treffend hat sich dazu der Klumpfuß vom Rhein, Joseph Göbbels, Mitte des letzen Jahrhunderts geäußert: „Je größer die Lüge und je unwahrscheinlicher die Lüge – desto eher wird sie geglaubt“.
::mehr zur Agenda der Ablenkung, Elenin und 2012
Das E.L.E.ND mit E.L.E.NIN

in diesem Sinne mit aufweckenden Grüßen
Barbara Thielmann, CADUCEUM, das wissensforum

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Wagner | Kommentare (1)

Die Anatomie eines Bildes – Teil 14/15

Samstag, 6. August 2011 11:10

Anjas Foto einer Wolkenspirale


anja_6221_sw_ausschnitt_a.jpg14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale:
Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen. Bisher habe ich sie nicht so richtig zum Leben erwecken können. Deshalb versuche ich es mit einer weiteren Bildverfremdung.
Hier wurde im RGB Farbsystem Grün und Blau entfernt. Das Rot wird dann in Schwarzweiß gewandelt und heraus kamen Schichten bis unter die Spirale. Bei ihr spielt sich also auch etwas ab. Dem gehe ich nach.
(Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!)

anja_6221_schichten_cluster.jpg

Etwas konnte ich sogar innerhalb der oberen 3 Schichten herausfiltern. Dorthin reichen die 3 olivfarbigen Arme. Ihre Wellenlängen sind + 17,30 cm und ihr Feld wird nach unten immer stärker. Darf man daraus folgern, dass aus der Spirale etwas nach unten abgegeben wird? Vermutlich, und außerdem kommen in den Armen nochmal Harmonien von weiteren platonischen Körpern dazu, zuerst die Ikosaeder, das Symbol für das Wasser, dann die Dodekaeder, Sinnbild für den Äther und zuletzt nochmal die Oktaeder, das Element der Luft.
Ich würde es gerne so sehen. Wenn man Wasser durch Wasserstoff ersetzt, der im Weltraum ja einen hohen Anteil hat, dann versinnbildlicht der obere Arm den Kosmos, der nächste den Äther bzw. die dunkle Materie, die nicht nur als fehlende Masse in der Astrophysik immer wichtiger wird, und der untere Arm steht für den Luftraum, in dem sich alles abspielt. Mit anderen Worten: vom Kosmos kommen Informationen aus der dunklen Materie zu uns in den Luftraum. Von den Intensitäten her würde es sogar heißen, die Information ist jetzt im Luftraum angekommen. Auch das hier ist schon wieder eine Wiederholung der Entdeckungen aus den früheren Kapiteln 9 und 11, wenn auch nur eine allegorische.
Wenn mein Ansatz richtig ist, dann muss im oberen Arm auch der Wasserstoff zu finden sein und so ist es. Von seinen 3 Wellenlängen ist die 1,45 mit 0,3 am intensivsten.
Soweit bin ich zufrieden. Wir haben 4 von den 5 platonischen Wellenlängen gefunden, da sollten auch die Tetraeder dabei sein. Richtig, und sie waren nicht irgendwie da, sie passen sich in die linke Blase ein, sie sind in ihr oben und zwar als feurige Kraft wie in einem Fesselballon. Feuer ist nämlich das Symbol des Tetraeders.
Ich muss noch etwas hinzufügen. Die platonischen Körper kennen wir als räumliche Geometrie, am bekanntesten ist der Tetraeder, aus 4 gleichseitigen Dreiecken bestehend. Wenn man sich die Kanten als Stäbe vorstellt, ergibt sich ein resonanzfähiges Gebilde. Die Antennenlängen der Stäbe, aber auch weitere Resonanzstellen lassen ausgewählte Wellenlängen zu. Und diese gilt es im Idealfall anzuregen, damit der Körper zu einem Informationsträger wird.
Ähnlich resonanzfähig ist auch alle Materie. Wir kennen die Abbildungen von Molekülen, sie sind wie Gitterstrukturen. Bei reinem Material ergibt sich daraus eine Schwingungspräferenz für das jeweilige Element. Ihre Wellenlänge kann man radiästhetisch ermitteln aber auch aus ihren Bausteinen, den Gitterkonstanten errechnen. Von Frithjof Müller gibt es mathematische Gleichungen für eine Elementar-Resonanz, die zu identischen Wellenlängen führen.

anja_6221_cluster_informationen.jpg
(Bild zum Vergrößern bitte anklicken!)

Zurück zur Schwingungsanregung. Wann das eintritt, hängt von äußeren Einflüssen ab. Es gibt allerdings auch eine Wellenlänge, die so einen Einfluss verrät. Die + 2,345 bestätigt das und sie ist auch auf dem erweitertem olivgrünen Bereich. Oben fängt sie wie ein Trichter an und dort ist auch der Trichter der Wolkenspirale. Dann nimmt er noch den aktiven Kern im Morphofeld mit. Man möchte sagen, der Wolkentrichter schickt ausgewählte Informationen in den irdischen Luftraum. Zu viel spricht dafür.


Eine Übersicht meiner Kapitel:
1. Einleitung
2. Was halten Fotos fest? Mit dem Licht werden auch die anderen Ereignisse dokumentiert, die Kamera kann sie nicht löschen.
3. Das Corpus delicti: die Wolkenspirale. Die Bildverstärkung ergibt keinen Mini-Tornado.
4. Ortsbeschreibung von der Fotografin: Was war im Februar 2009 los?
5. Wie kommt man an weitere Informationen? Energien, Schwingungen, Frequenzen und Wellenlängen, was hilft weiter? GlobalScaling und die Radioastronomie arbeiten auch damit.
6. Channeln oder Abfrage-Techniken?
7. Endlich anfangen! Es beginnt mit einer schwachen Liste.
8. Hat das was mit Seelen zu tun? Peinlich, dabei hatte ich etwas gespürt, aber die Felder liegen neben der Spirale.
9. Dafür dann das morphogenetische Feld zusammen mit dem Wissen der Erde und den Zeitnischen.
10. Hier erzeugt ein fernes Informationsfeld Verschränkungen von Bewusstseinsfeldern. Wie oft sind wir kosmischen Einflüssen ausgesetzt? Die Heimschen Organisations- und Informationsebenen.
11. Eine weitere geistige Struktur, hellsichtig und Telepathie.
12. Das Morphofeld scheint mit allem verbunden zu sein.
13. Platonische Harmonien während eines kosmischen Abgleichs, auch im Bereich der Spirale.
14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale:
Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen.
15. Die letzten Erkenntnisse: Auch eine geistig spirituelle Lebensenergie aus dem Reiki Feld füllt die Spirale.


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder


Es folgt am 11. August 2011:
15. Die letzten Erkenntnisse: Auch eine geistig spirituelle Lebensenergie aus dem Reiki Feld füllt die Spirale.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Para-Phänomene | Kommentare (0)

2. Kornkreis in Oberbayern entdeckt

Samstag, 6. August 2011 11:08

4.8.2011 – Alois Haberl, FGK, war am 4.8. in Gilching und musste feststellen, dass das Getreidefeld bereits abgeerntet war. Auf seiner Webseite kann er nur Bodenaufnahmen des abgemähten Kornkreises zeigen ::Webseite – Alois Haberl


deutschland.gif2.8.2011 – Gilching, Landkreis Starnberg, Oberbayern
Am 2. August 2011 entdeckte der Luftbildfotograf Klaus Leidorf ein weiteres Kornkreismuster bei Gilching, unweit des Sonderflughafens Oberpfaffenhofen ::Karte

gilching1.jpg

Kornkreis bei Gilching, im Hintergrund der Sonderflughafen Oberpfaffenhofen
::Foto – ©Klaus Leidorf – Luftbilddokumentation, www.leidorf.de

Das neue Kornkreismuster befindet sich in der Nähe der Forschungseinrichtungen des „Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt“ (DLR) und des Hauptkontrollzentrum des europäischen Satellitennavigationssystems „Galileo“ der ESA. (Bild – siehe oben)

gilching2.jpg

::Foto – ©Klaus Leidorf – Luftbilddokumentation, www.leidorf.de

gilching3.jpg


::Zeichnung – F.Peters©FGK

Der Gesamtdurchmesser des Kornkreises beträgt ca. 60 m. Das gesamte Muster vermittelt dem Betrachter eine Art Ziffernblatt. Der Kornkreis besteht aus einem Zentralkreis mit einem großen Außenring. Auf dem Ring sind ein kleiner Kreis, ein tropfenförmiges Gebilde, dass mit der Spitze zum Zentrum weist und ein größerer Kreis, der mit zwei kleinen zu einer Dreier-Hantel verbunden ist, angebracht. Der Mittelkreis ist mit den beiden kleinen Kreisen durch Linien verbunden. Diese sind durch einen Ringelement mit dem mittleren Kreis und dem Außenring verbunden.


::Informationen – Alois Haberl, FGK
::Luftbildaufnahmen – ©Klaus Leidorf – www.leidorf.de
::Bodenaufnahmen – Alois Haberl©FGK – Webseite
::Zeichnung – FrankPeters©FGK
::Sonderflughafen Oberpfaffenhofen
::DLR – Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Oberpaffenhofen
::ESA – Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2011, Peters | Kommentare (2)

Bayern: Der 1. deutsche Kornkreis in 2011

Samstag, 6. August 2011 3:11

Es handelte sich nicht um die erste Kornkreismeldung in diesem Jahr aus Deutschland, aber es sind die ersten uns bekannten Luftaufnahmen. Viele deutsche Kornkreisfreunde haben sehr lange ausharren müssen, aber es gibt sie noch: „die deutschen Kornkreise“.


deutschland.gif31.7.2011 – Feldmoching, Stadt München, Bayern
::Landkarte
Der Kornkreis liegt noch auf Münchner Stadtgebiet, nördlich von Feldmoching an der Grashofstraße, nicht wie zuerst gemeldet bei „Oberschleißheim“.
Am 31. Juli 2011 entdeckte J. Weber bei einem Überflug mit einer Sportmaschine eine Kornkreisformation in einem Weizenfeld nahe der Olympia-Regattastrecke Feldmoching-Oberschleißheim. Das Pentagramm soll laut neuesten Angaben eines Ehepaares schon am 30. Juli im Feld zu sehen gewesen sein, die es beide aber noch nicht als Kornkreis erkannt und eher als Windbruch gesehen hatten.
oberschleissheim.jpgoberschleissheim_detail.jpg

Aus 5 gleichmäßig, in Abständen von 72°, auf einem Kreis verteilten Punkten lassen sich mittels Sehnen zwei 5-achsig symmetrische Figuren erstellen. Das Pentagramm mit seinem Goldenen Schnitt prägte so manchen Kirchenbau. Von den Dombauhütten kam es zu den Freimaurern und wurde ihr übergeordnetes Symbol. Als Zeichen für die fünfte Wissenschaft der heiligen Geometrie ist es ein Sinnbild der Vernunft, des Maßes und des Wahrheit suchenden Geistes. Seine fünf Spitzen weisen auf die Tugenden der Klugheit, der Gerechtigkeit, der Stärke, der Mäßigkeit und des Fleißes hin. In mittelalterlicher und späterer Zeit galten Pentagramme als Zauber- und Abwehrzeichen gegen Dämonen.

kornkreis_oberschleissheim_00.jpg
kornkreis_oberschleissheim_01.jpgkornkreis_oberschleissheim_04.jpgkornkreis_oberschleissheim_03.jpg

Kurioserweise wurde am 16. Juli 2010 ebenfalls eine Kornkreisformation im Nebenfeld entdeckt. Wir berichteten darüber ::mehr.

kornkreis_oberschleissheim_02.jpg

Der neue Kornkreis hat einen Durchmesser von ca. 84 m und liegt direkt in der Einflugschneise des Flugplatzes Schleißheim. Der fast 100 Jahre alte Flughafen beherbergt heute eine Außenstelle des Deutschen Museums München.
Das Grundmuster ist nach der 5-er Symetrie aufgebaut und besteht nur aus Kreisen und einem Ring. 5 Kreise mit einem daraufliegenden Mittelring bilden das Zentrum des Musters. Von jedem der 5 Zentralkreise gehen verjüngend 5 weitere Kreise ins Feld, die durch diese Art der Anordnung kleine Spitzen bilden und somit einen 5-zackigen Stern darstellen (Pentagramm), ohne auch nur eine einzige Gerade aufzuweisen. Das Pentagramm vermittelt dem Betrachter durch die verjüngenden und überlappenden Kreisformen einen aufgeblähten Eindruck.

kornkreis_oberschleissheim_05.jpg

Der Kornkreis an der Olympia-Regattastrecke wird in der Nähe der Großstadt wieder für Aufsehen sorgen. Man darf allerdings gespannt sein, ob die lokalen Medien das Thema wieder ähnlich aufgreifen werden wie im letzten Jahr, wo im und am Feld Volksfeststimmung herrschte. Auf der anderen Seite wird aber sicher nicht mehr lange Zeit sein, bis die ersten Erntemaschinen über das Feld rollen werden.
kornkreis_oberschleissheim_06.jpg
Luftaufnahmen J. Weber© – Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!


Hagen von Deylen
Am 2.8. besuchte der Berufsfotograf Hagen von Deylen das Pentagramm an der Ruderstrecke. Wir sprachen am selben Abend mit ihm. Das Weizenfeld präsentierte sich für ihn in fast makelloser und unberührter Form. Es waren für ihn nicht mehr als die Spuren von maximal zwei Personen im Feld zu erkennen. Ein älteres Ehepaar, was auf dem Radweg vorbeigeradelt kam und den Weg anscheinend öfter befährt, berichtete darüber, dass der Kornkreis schon am 30.7. im Feld zu sehen war. Der Weizen ist inzwischen überreif und er wird bald abgeerntet werden.
hvd7581.jpg
hvd7646.jpghvd7642.jpghvd7603.jpg
hvd7603.jpghvd7615.jpghvd7612.jpg
hvd7608.jpghvd7602.jpghvd7644.jpghvd7610.jpghvd7641.jpghvd7639.jpg
hvd7635.jpghvd7627.jpghvd7600.jpg
hvd7586.jpganalyse1.jpg
hvd7589.jpg



Hagen von Deylen© – Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!


::Informationen Andreas Brenninger und Hagen von Deylen
::Luftaufnahmen J. Weber©
::Bodenaufnahmen Hagen von Deylen© – Webseite
::Flugplatz Schleissheim e.V.

::Weitere Informationen folgen!

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2011, Peters | Kommentare (3)

Phänomen Kornkreise – Joachim Koch

Donnerstag, 4. August 2011 12:18

DVD: „Phänomen Kornkreise“ von Joachim Koch
phaenomenkornkreise.jpgVortrag von Dr. Joachim Koch im März 2009 in Wien! Angezogen von den rätselhaften, über hundert Meter großen Kornkreisen und Piktogrammen in den Feldern der Grafschaft Wiltshire in Südengland, begannen vor bald 20 Jahren Hans-Jürgen Kyborg und Joachim Koch, dieses Phänomen einer sich hier manifestierenden, offenbar nicht-menschlichen Intelligenz kontinuierlich zu erforschen. Was anfangs unglaublich erschien: auf ihre Frage in Form eines gleichartigen Piktogramms in den selben Feldern in Wiltshire nach dem „Woher kommt Ihr?“ erhielten sie – und damit wir alle – in unmittelbarer zeitlicher Abfolge zu ihrer Arbeit im Sommer 1991 und 1992 Antworten in Form erneut kodierter, nicht-menschengemachter Piktogramme. Es gelang dem einzigen, seit dieser Zeit in dieser Form forschenden deutschen Team Koch/Kyborg, über den experimentellen Austausch astronomischer Informationen, die nicht für möglich gehaltene und bis heute andauernde Kontaktaufnahme mit eben dieser, hinter den echten Kornkreisen stehenden, gutwilligen, nicht-menschlichen Intelligenz. Mit den jetzt entschlüsselten Symbolen in den englischen Kornfeldern erhielten wir u.a. auch Informationen über zwei sonnennahe Sternensysteme, in denen Leben existieren kann. Dieses kosmische Geheimnis bestand unerkannt seit Jahrtausenden, unter Anderen auch in Ägypten und wurde nun neu entdeckt. Nach nun bald 20 Jahren intensiver theoretischer und praktischer Erforschung dieses Phänomens in England und Deutschland legt Joachim Koch jetzt die Ergebnisse seiner Arbeit vor.
Laufzeit: ca. 90 min.
Bestellungen beim: Osiris-Buchversand

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Peters | Kommentare (0)

FGK Herbst-Veranstaltung – 17.+18.9.2011

Donnerstag, 4. August 2011 6:05

Freitag, 16. September 2011: Treffpunkt „Kasseler Hof“
ab 19.00 Uhr – für alle, die schon früher zur Veranstaltung anreisen ::Landkarte Zierenberg „Kasseler Hof“


::hier de tekst in het Nederlandsfgk-herfst-nl.pdf


FGK Herbst-Veranstaltung am 17. und 18. September 2011

zierenberg1.JPG

Die Veranstaltung findet am Sonnabend, 17. September von 10.00 bis ca. 20.00 Uhr und am Sonntag von 10.00 bis ca. 16.00 Uhr statt.
Die Veröffentlichung des Programms (noch im Aufbau) erfolgt in Kürze.


deutschland_schweiz.jpg– – – ARMIN RISI – – –
Erstmals wird der Schweizer Philosoph und Sachbuchautor Armin Risi in Zierenberg dabei sein. Am Sonnabendnachmittag und am Sonntagvormittag wird er jeweils einen Vortrag halten. Darauf freuen wir uns ganz besonders ::Armin Risi


deutschland_holland.jpg– – – GRAANCIRKEL WERKGROEP NEDERLAND – – –
International wird es auch bei den Kornkreisen werden. Hatten wir noch vor ein paar Jahren die polnischen Kornkreisfreunde von der Fundacja Nautilus, aus Wylatowo und Toruń zu Gast, zeichnet sich momentan ab, dass eine größere holländische Gruppe der Graancirkel Werkgroep Nederland, möglicherweise mit Janet Ossebaard in Zierenberg dabei sein wird. Die Graancirkel Werkgroep Nederland hatte am 12. Juni 2011 ihr Kornkreistreffen in Holland durchgeführt. Ed Vos war beim Kornkreistreffen in Holland mit dabei. Er hatte sich mit Nel de Boer für den übergreifenden Kontakt eingesetzt. Die Verbundenheit der holländischen und deutschen Kornkreisfreunde zeigten auch schon andere, wie z.B. Richard van Rijswijk als Referent (Sandkreise und gemeinsames Projekt mit dem FGK in der holl. Provinz Drenthe) und Yvonne van Steen als Gast in Zierenberg.
::Graancirkel Werkgroep Nederland


Das breite Spektrum der Zierenberger FGK Themen findet sich in weiteren Referaten für den 17. und 18. September wieder:
WERNER BADENHEUER-HAGEN – Arbeitstitel „Epos der Menschheit“
ULRICH KLEINE – Arbeitstitel „Ägyptologik: Fakten und Rätsel“
FRANK KÖSTLER – Arbeitstitel: „Remote Viewing“
MARKUS SCHLOTTIG – „Der Ostara Komplex – Vanen und Asen im Spiegel der Zeit“
ED VOS – „Kornkreise in Holland“
N.N. – „Das Kornkreis-Phänomen“
FRANK PETERS – „Kornkreise 2011“ – die interessantesten des Jahres
(Die Liste der Referenten wird ständig aktualisiert.)


deutschland_schweiz.jpg– – – PETER HIERONYMI – – –
Mit einem Schweizer hat der Artikel begonnen, mit einem anderen Schweizer endet er. Peter Hieronymi, der erfahrene Radiästhesist aus dem Kanton Zug ist bereits zum zweiten Mal Referent in Zierenberg. Sein Arbeitsthema lautet „Menhirpark La Mutta“. Die Anlage liegt am südlichen Dorfrand Faleras oberhalb Laax (Kanton Graubünden) auf einer Höhe von rund 1250 m. Die Menhire sind Findlinge aus Granit oder Diorit, der grösste hat eine Höhe von mehr als zwei Metern.


::Zierenberg – Der Veranstaltungsort in Nordhessen. (Landkarte)
::Der Kasseler Hof – Das Vereinslokal des FGK.
Der „Kasseler Hof“ ist wegen der FGK Veranstaltungen schon oft früh ausgebucht. Viele Gäste müssen daher auf Unterbringungsmöglichkeiten in der Nähe zurückgreifen. Wir bieten private, nahe und kostengünstige Unterbringungen im Stadtkern von Zierenberg an, die sie bequem zu Fuß vom und zum „Kasseler Hof“ erreichen können.
::Zierenberg – Gastgeberverzeichnis – Übernachtungsmöglichkeiten.
::Wolfhagen – Gastgeberverzeichnis – Übernachtungsmöglichkeiten.
::Zierenberg per Auto – BAB A44 Dortmund-Kassel, Abfahrt Zierenberg.
::Zierenberg per Bahn – Bahnhof Zierenberg

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

13.8. – Der 6. Sinn und seine Phänomene

Mittwoch, 3. August 2011 12:38

Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. – AGR –
„Der 6. Sinn und seine Phänomene – Radiästhesie im Licht neuester Forschung“ – Referent: Dipl.-Ing. Reiner Gebbensleben
Samstag – 13. August 2011 – 9.30 – ca. 17.30 Uhr: 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal ::Landkarte


Der Referent wird an diesem Seminartag auf die neuesten Forschungsergebnisse eingehen, vor allem auf den physikalischen Nachweis, worum es sich bei Erdstrahlen handelt, wie sie vom Körper über die Hilfsmittel Rute und Pendel wahrgenommen und verarbeitet werden. Sind Erdstrahlen demnach sog. Hyperschall im Terahertzbereich? Gehören somit auch viele andere „esoterische“ Phänomene in diesem Bereich? Ist das alles nunmehr mit den Gesetzen der Physik plausibel erklärbar?
Weitere Stichworte aus dem Themenkomplex: Radiästhetisch wahrnehmbare Informationen, atomare Eigenschwingungen / sog. Hyperschall, natürliche und künstliche Hyperschallquellen, die Wirkung im Wach- und Schlafzustand, Anzeigegeräte Rute und Pendel, Erdstrahlen und Gitternetze, Hyperschalldurchstrahlung des Erdballs, besonders starke Hyperschallfelder mit negativer Wirkung auf den Menschen …
Der Referent: Dipl.-Ing. Reiner Gebbensleben (*1939 in Magdeburg), Studium Elektrotechnik an der TU Dresden, Spezialgebiet Elektroakustik, postgraduales Studium Starkstromtechnik, 35 Jahre Praxis in der Industrieforschung Bereiche Kraftwerk, Lärmbekämpfung, Schwingungsmesstechnik, Technische Diagnostik, mehrere Patente. Seit 2002 ausschließlich Erforschung des sog. Hyperschalls, seiner Wahrnehmung und Verarbeitung im menschlichen Körper.
Buchveröffentlichung 2010: „Der sechste Sinn und seine Phänomene – Physikalische und neurophysiologische Grundlagen der Wahrnehmung von Hyperschall – Ein Forschungsbericht“

Thema: FGK-Blogroll, Geomantie, Peters, Radiästhesie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Die Anatomie eines Bildes – Teil 13/15

Montag, 1. August 2011 7:40

Anjas Foto einer Wolkenspirale


13. Platonische Harmonien während eines kosmischen Abgleichs, auch im Bereich der Spirale.
In der folgenden Ausarbeitung sieht es allerdings danach aus, dass in nicht zu seltenen Momenten die uns benachbarten Galaxien gleichzeitig aufeinander zugreifen, sich verbinden und dann ihre belebten Planeten einem gegenseitigen Abgleich unterziehen. Beweise das mal, geht leider nicht. Allerdings haben wir auf unserem Foto einige Komponenten so einer Verschränkung und diese will ich vorstellen.

anja_6221_galaxien.jpg
(Bild zum Vergrößern bitte anklicken!)

In der Mitte sind 3 Wellenlängen als schwarze Linien eingetragen, zwei dehnen sich zur Spirale aus. Weil die Spirale durch meine Zeichnung zugedeckt wird, habe ich sie kopiert und oben draufgelegt.
Wenn die Ermittlungen zutreffen, kommen die + 2,231 cm (intensiv 2) vom Urs Minor, die + 2,241 cm (intensiv 1) vom Urs Major und die + 2,251 (intensiv 0,2) von der Galaxie Draco.
Im Buch „Galaxien“ von T. Ferris gibt es auf Seite 84 einen Lageplan unserer Nachbar Galaxien. Es sind nicht viele, aber die beiden Magellan Wolken LMC und SMC liegen der Milchstraße noch näher und deren Signal, sollte meine Aussage stimmen, muss dann auch dabei sein.
Richtig, das mit der LMC war ja mein Türöffner. Die 2,2159 als Kontaktstrahl zur Erde kannte ich schon und auch die Strahlung ihres Kerns von + 1,111. Sie habe ich blau mit roter Füllung eingetragen.
Ich könnte noch nach den Kontakten der anderen Galaxien suchen, aber das bisherige Ergebnis ist schon bizarr genug. Für vielleicht 20 Minuten zielen aus nahen Galaxien Kontaktbahnen auch auf die Erde, vereinen sich dort und bilden auf ihr eine Reaktionszelle umgeben vom morphogenetischen Feld. Das wäre von einer solchen Tragweite und geht weit über eine rein physische Verschränkung hinaus. Das morphogenetische empfängt jetzt von dort überall Lebensinformationen und nimmt es als Potential in sich auf. Das würde ein ganz neues Licht auf die Evolution werfen. Im Schnitt finden diese Ereignisse etwa alle 2 Monate statt, ausreichend für eine abgestimmte interstellare Evolution und natürlich auch für eine geistige Entwicklung.
Ich kenne noch andere regelmäßige Kontakte aus Richtung der Plejaden und des Sirius. Ich habe sie 3 Monate lang genau studiert. Dabei findet auch ein Abgleich statt, aber mehr etappenweise auf den einzelnen Lebensbereichen, physisch oder psychisch. Hier sind es aber die großen geistigen Strukturen, die der Heimschen Ordnungs- und der Informationsebenen wie sie im Abschnitt 9 beschrieben wurden.
In dem Moment greifen sie auch auf die Wolkenspirale zu. Denkbar, dass die Spirale sogar der Ausgangspunkt war und sie hätten sich von dort in das breite Morpho-Band eingeschwungen. Links gibt es sogar die gleiche gelbe Blase, sie ist entweder im Aufbau oder schon abgeklungen. Die eigentliche Kreation vollzieht sich aber im Morphofeld, dort bilden sich Muster einer großen Entwicklung aus, für unser Leben und, wie ich es sehe, vermutlich aus der Richtung vieler Sonnen und im Licht der unsrigen.
Das ist natürlich nicht alles von mir, da haben noch andere mitgeholfen. Eines wollen wir aber nicht abstreiten, das morphogenetische Feld kann durchaus höheren und fernen Wirkkräften ausgesetzt sein, die ihm auch eine übergeordnete und fortschreibende Flexibilität erlauben. Für mich ergeben die Schmelzprozesse, die ich hier herausgearbeitet habe, kein schlechtes Bildmaterial für so einen Nachweis. An Hand der Informationen eines einzigen Fotos mutet das natürlich spekulativ an, aber ich bin froh, wenigstens schon eines geschenkt bekommen zu haben.


Eine Übersicht meiner Kapitel:
1. Einleitung
2. Was halten Fotos fest? Mit dem Licht werden auch die anderen Ereignisse dokumentiert, die Kamera kann sie nicht löschen.
3. Das Corpus delicti: die Wolkenspirale. Die Bildverstärkung ergibt keinen Mini-Tornado.
4. Ortsbeschreibung von der Fotografin: Was war im Februar 2009 los?
5. Wie kommt man an weitere Informationen? Energien, Schwingungen, Frequenzen und Wellenlängen, was hilft weiter? GlobalScaling und die Radioastronomie arbeiten auch damit.
6. Channeln oder Abfrage-Techniken?
7. Endlich anfangen! Es beginnt mit einer schwachen Liste.
8. Hat das was mit Seelen zu tun? Peinlich, dabei hatte ich etwas gespürt, aber die Felder liegen neben der Spirale.
9. Dafür dann das morphogenetische Feld zusammen mit dem Wissen der Erde und den Zeitnischen.
10. Hier erzeugt ein fernes Informationsfeld Verschränkungen von Bewusstseinsfeldern. Wie oft sind wir kosmischen Einflüssen ausgesetzt? Die Heimschen Organisations- und Informationsebenen.
11. Eine weitere geistige Struktur, hellsichtig und Telepathie.
12. Das Morphofeld scheint mit allem verbunden zu sein.
13. Platonische Harmonien während eines kosmischen Abgleichs, auch im Bereich der Spirale.
14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale:
Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen.
15. Die letzten Erkenntnisse: Auch eine geistig spirituelle Lebensenergie aus dem Reiki Feld füllt die Spirale.


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder


Es folgt am 6. August 2011:
14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale: Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Para-Phänomene | Kommentare (0)