Beiträge vom November, 2012

Der Klimawandel – Alles Schwindel?

Freitag, 30. November 2012 18:30

Beim G8-Gipfel in Deutschland einigten sich die Regierungschefs auf gemeinsame Ziele beim Klimaschutz, um die Erderwärmung zu stoppen. Die Zauberformel dabei lautete: „Wir alle sollen Energie sparen und weniger Abgase verursachen.“ Aber sind diese Bemühungen wohlmöglich völlig sinnlos? Das behaupten jetzt namhafte Wissenschaftler in einer aufsehenderregenden britischen TV-Dokumentation. Der Mensch habe nämlich gar keinen Einfluss auf das Klima. Die angeblich drohende Katrastrophe sei in Wahrheit nichts anderes als Panikmache. In einer überarbeitenden Fassung ist diese britische TV-Dokumentation zu sehen, die alles auf den Kopf stellt, was der Bevölkerung bisher erzählt wurde. Die Sendung wurde erst kürzlich beim Fernsehsender RTL ausgestrahlt.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Klima, Peters, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)

NASA-Film – Das Streben nach Licht

Freitag, 30. November 2012 8:30

Der Film wurde in einer Zusammenarbeit von Wissenschaftlern des NASA Goddard Space Flight Center und einem Team des NASA Goddard Science Visualization Studios (SVS) entwickelt. Die NASA, so heisst es in der Ankündigung des Filmclips, ist bestrebt, einige der größten Fragen der Menschheit durch das Studium des Mondes, der Planeten, der Sonne, den Sternen, des Universums und dem damit verbundenen „Streben nach Licht“ zu beantworten!
Die NASA steht immer wieder unter Verdacht, dass sie z.B. regelmässig prekäre SOHO-Bilder, wo vermeintlich Flugobjekte im Bereich der Sonne zu sehen sind von ihrer Webseite entfernt oder nach Retouschearbeiten wieder neu ins Netz stellt – ohne diese Objekte. Und man könnte sicher auch noch einiges andere anführen was die NASA betrifft …
Wer sich aber dazu nicht zu viel Gedanken machen möchte, der soll nur einmal diese 6 Minuten und 38 Sekunden des Films in aller Ruhe genießen.

Thema: Astronomie, FGK, Hören + Sehen, Peters, Raumfahrt, Spirituelles, Technologie | Kommentare (0)

Die Pyramide von Helliniko – (3/13)

Donnerstag, 29. November 2012 8:30

Meine Arbeitstechnik
Zunächst füge ich ein, wie ich vorgehe. Mein Verfahren ist vielen Lesern vermutlich fremd. Für die Analysen verwende ich die radiästhetischen Wellenlängen der Lecher Antenne, die ich Einstellwerte (=EW) nenne.

lecher-antenne_a.jpg

Sie werden in cm und ihrer Polarisation angegeben. Mit dieser Methode kann man viele Felderscheinungen aufspüren, die nicht nur in Bereichen vorkommen wie der Materie, des Bewusstseins, des körperlichen Zustandes oder auch eines Zeitgeistes. Es scheint wie in der modernen Physik zu sein, Basis für alles sind Strahlen, die man auch sehr gut als Felderscheinungen an jedem Platz orten kann. Strahlen sind zudem, wie in der Physik, auch Informationsträger und diese Eigenschaft macht sich die Radiästhesie zu Nutze.
Ich ermittle also die Wellenlängen von Strahlen. Damit kann man sie schon mal am Platz voneinander unterschieden. So muss man nicht mehr von Energien, Schwingungen oder Kräften sprechen, die eher persönliche Erfahrungen sind und kaum klassifiziert werden können. Sind ihre Wellenlängen erst mal ermittelt, kann man die Quelle herausfinden und auch ihre Intensität bestimmen. Man verfolgt einfach ihren Bereich und stößt so auf ihren Ursprung. Die Intensität der Wellenlängen ist ein weiteres wichtiges Kennzeichen. Damit wird dann unterschieden, was und welche EW einen Platz besonders auszeichnen. Noch besser ist es, wenn die Bedeutung der speziellen Wellenlängen bereits bekannt ist. Ist ihr Inhalt aber unklar, dann helfen nur ihre Größe und Form, also die Felderscheinung, und der Zusammenhang mit dem untersuchten Objekt weiter. Oft ist es aber auch umgekehrt, dass man in einer Situation einen bestimmten Aspekt wissen möchte. Mit diesem Gedanken im Kopf kann man dann die zugehörende Wellenlänge scannen, sofern sie überhaupt vorhanden ist. Ihr Feld muss sich natürlich irgendwie am Objekt aufhalten. Ist die Intensität dann noch hoch, hat man gut gearbeitet. Wenn das Feld dann vielleicht noch anderes berührt oder von außen herkommt, erfährt man noch mehr.
Das wären allgemeine Hinweise zu meiner Arbeitstechnik. Ich mag sie, weil die Methode genau ist und solche Wellenlängen können auch von anderen überprüft werden.
H. Grünfelder, Nußloch, im November 2012


::Inhaltsverzeichnis
::Teil 01 – Vorwort (Frank Peters)
::Teil 02 – Eine Pyramide
::Teil 03 – Meine Arbeitstechnik
::Teil 04 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 1)
::Teil 05 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 2)
::Teil 06 – Das geomantische Umfeld
::Teil 07 – Geomantien einer Kleinpyramide im Vergleich
::Teil 08 – Die ägyptische Pyramiden Hieroglyphe
::Teil 09 – Pyramidenwirkungen werden von ihrer Ausrichtung bestimmt
::Teil 10 – Welches Potential hatte die griechische Pyramide?
::Teil 11 – Mit der Kleinpyramide die alte Wirkung erzeugen
::Teil 12 – Der Zugang und die Kammer in Helliniko
::Teil 13 – Pyramiden und Trinkwasser


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Radiästhesie | Kommentare (0)

Mobilfunk gefährdet die Gesundheit!

Dienstag, 27. November 2012 23:08

Freiburger Ärzteappell
„Mobilfunk gefährdet die Gesundheit!
Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!“

Seit der Freiburger Ärzteappell nachdrücklich vor den gesundheitlichen Risiken des Mobilfunks gewarnt hat, haben sich die Hinweise auf schwerwiegende biologische Wirkungen des Mobilfunks und zahlreicher weiterer Funk-Techniken vervielfacht. Der neue Internationale Ärzteappell 2012 wendet sich mit Nachdruck dagegen, dass alle Warnungen vor den biologischen Wirkungen der Entwicklung von den Verantwortlichen überhört werden. „Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!“ ist sein leitendes Motiv.
Zwischen der ersten Entwurfsfassung des Appells und dem jetzt publik gemachten endgültigen Text liegen mehrere Monate. In dieser Zeit konnten rund um die Welt zahlreiche wichtige Erstunterzeichner gewonnen werden, die sich mit ihrem Namen hinter den Appell und seine Forderungen gestellt haben. Der Text des Appells, die Liste der Erstunterzeichner sowie ergänzende Informationen sind einzusehen auf der Internetseite Freiburger Appell 2012
Mit der jetzigen Publikation des Appells verbinden das Redaktionsteam des Appells und der Vorstand der Kompetenzinitiative e. V. die Bitten:
Geben Sie dem Appell als Arzt, Wissenschaftler oder interessierter Laie Ihre Stimme (Unterzeichnung möglichst elektronisch, sonst – bitte gut lesbar – auf dem ausgedruckten Text und an die angegebene Anschrift)!
Unterstützen Sie das Projekt durch Weiterverbreitung des Appells über Newsletters und durch Weitergabe an Ihren Arzt, sowie Freunde und Bekannten!
Geben Sie den Appell – ggf. zusammen mit der Liste der Erstunterzeichner und der Pressemitteilung – auch an Medien, Gesundheits- und Umweltbehörden Ihrer Region!

Mit freundlichen Grüßen für das Redaktionsteam des Freiburger Ärzteappells: Dr. med. Wolf Bergmann, Barbara Dohmen (Umweltärztin), Dr. med. Markus Kern, Dr. med. Karl Braun-von Gladiß, Prof. Dr. med. Karl Hecht, Dr. med. Horst Eger;
für den Vorstand der Kompetenzinitiative e. V.: Prof. Dr. phil. Karl Richter, Prof. Dr. rer. nat. Klaus Buchner, Dr. rer. nat. Ulrich Warnke, Dr. med. Karl Braun-von Gladiß, Dr. med. Markus Kern


Wir unterstützen die Aktion – stellvertr. für das Forum F. Peters/FGK2012


Ein weiterer interessanter Artikel zum gleichen Thema
„BEWEIS ERBRACHT:
Handystrahlung und Hirntumor hängen zusammen!“

Die ICEMS (Internationalen Kommission für elektromagnetische Sicherheit) sowie das höchste Gericht Italiens haben den Zusammenhang von Handystrahlung und Hirntumor als endgültig erbracht und damit rechtsgültig bestätigt. Diese Bestätigung auf höchster Ebene ist mit 01. Oktober 2012 rechtsgültig erbracht. Dieses Urteil des höchsten italienischen Gerichtes des EU-Mitgliedslandes Italien hat bereits internationale Bedeutung!
::Informationsquelle – PROnatur24

Thema: Gesundheit, Peters, Umwelt | Kommentare (0)

Die Pyramide von Helliniko – (2/13)

Montag, 26. November 2012 8:30

Eine Pyramide
Wanderer kommst Du nach Helliniko, dann verkünde, dass Du Pyramiden auf dem Peleponnes gesehen hast. – Pyramiden gehören nicht gerade zu einer klassischen Griechenland Reise, nur wenige Archäologen oder Geschichtsforscher werden sie im Programm haben. Das wird an ihren geringen Abmessungen liegen, aber Größe muss nicht die einzige Bedeutung einer Pyramide sein.
Der kleine Ort Helliniko liegt südwestlich von Argos in der Provinz Argolis. Nicht weit nach Norden, in Richtung Korinth, sind die Ruinen vom berühmten Mykene zu finden. Bald nach 2.000 v. Chr. entstehen in der Region viele Burgen. Mykene wurde die bedeutendste. Damals gab es auf Kreta bereits die minoische Kultur.
pyramide_ellenikon_ost_a.jpg
In dieser wichtigen frühgriechischen Region gibt es also Pyramiden, zwei haben wir Mitte Oktober 2011 mit Herrn Hausdorf besucht. Insider wissen von einer weiteren, sie wird von der offiziellen Archäologie unter Verschluss gehalten.
Bald kommt die Frage auf, wozu Pyramiden in Griechenland? Und weil diese Frage zu verschiedenen Deutungen führen kann, biete ich meine Ergebnisse an.

H. Grünfelder, Nußloch, im November 2012


::Inhaltsverzeichnis
::Teil 01 – Vorwort (Frank Peters)
::Teil 02 – Eine Pyramide
::Teil 03 – Meine Arbeitstechnik
::Teil 04 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 1)
::Teil 05 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 2)
::Teil 06 – Das geomantische Umfeld
::Teil 07 – Geomantien einer Kleinpyramide im Vergleich
::Teil 08 – Die ägyptische Pyramiden Hieroglyphe
::Teil 09 – Pyramidenwirkungen werden von ihrer Ausrichtung bestimmt
::Teil 10 – Welches Potential hatte die griechische Pyramide?
::Teil 11 – Mit der Kleinpyramide die alte Wirkung erzeugen
::Teil 12 – Der Zugang und die Kammer in Helliniko
::Teil 13 – Pyramiden und Trinkwasser


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder

Thema: Archäologie, FGK, FGK-Blogroll, Geologie, Geomantie, Grünfelder, Radiästhesie, Technologie | Kommentare (0)

Die Pyramide von Helliniko – (1/13)

Sonntag, 25. November 2012 7:30

peloponnes_satellit.jpg
Peloponnes-Satellitenfoto: NASA Blue Marble

Der Peloponnes – das ist Griechenland „pur“, denn vom Erlebnisgehalt und vor allem von der Dichte der antiken Sehenswürdigkeiten her ist es die schönste Landschaft Griechenlands., davon konnte ich mich während meiner Urlaubsreisen oft überzeugen. Denn hier gibt es fast alles, was Griechenland zu bieten hat: Sonne und Meer sowieso, Strände aller Art, rustikale Dörfer, schneebedeckte Berge, romantische Höhlen, reißende Flüsse, tiefe Wälder und kristallklare Seen. Vergessen sollte man nicht die gastfreundlichen, aufgeschlossenen und hilfsbereiten Menschen, die jeden Fremden mit Herzlichkeit aufnehmen. In den letzten Jahren wie z.B. im Jahr 2007 beherrschten riesige Waldbrände auf dem Peloponnes die Schlagzeilen der Gazetten in aller Welt. Aber nicht nur hier verloren viele Einheimische den Glauben an ihre Zukunft, die Eingliederung in die EG und die Ablösung des Drachmen durch den EURO trugen mit dazu dabei, denn den Menschen ging es vorher wesentlich besser.
peloponnes_grafik.jpgIm Jahr 2003 war ich zum letzten Mal dort. Korinth, Argos, Mykene, Epidavros, Sparta, Olympia, Mistras und viele andere historische Orte standen damals auf dem Programm.
Und auch die eher unscheinbare Pyramide von Helliniko durfte da nicht fehlen. (Auf der Karte rot gekennzeichnet oder bei google maps) Die Pyramide von Helliniko befindet sich in der Nähe der Argolis-Ebene in Griechenland, 10 km südwestlich der Kleinstadt Argos. Das Mauerwerk der Pyramide ist aus grauem Kalkstein in trapezoiden und teilweise polygonalen Steinen ausgeführt und erinnert an andere Bauwerke aus klassischer Zeit. Das Gebäude hat einen rechteckigen Grundriss von etwa 14,70 x 12,60 m.

helliniko.jpghelleniko2.jpghelleniko3.jpg
helleniko4.jpghelleniko5.jpghelleniko6.jpg
helleniko7.jpghelleniko8.jpghelleniko9.jpg

Die Akademie von Athen veröffentlichte am 2. September 1995 Ergebnisse von Datierungen verschiedener Proben, die der Pyramide von Helliniko entnommen wurden. Die Proben wurden in Athen und Edinborough/Schottland ausgewertet. Die Untersuchungen ergaben ein Alter von 2720 Jahren ± 580 Jahre v. Chr.. Die verwendete Methode ist bisher allerdings noch umstritten und nicht gesichert. Sind diese Untersuchungen richtig, würde es sich um die bisher älteste auf der Erde entdeckte Pyramide handeln. Der Archäologe Adamantios Sampson sagte im „Archaelogia kai Technes Magazin“ vom Dezember 1995 aus, dass bisher keine Bauwerke, die ähnliches Fachwissen vorraussetzen, in dieser Gegend um diese Zeit gefunden wurden, der Fund dieser Pyramide gemäß den Datierungen der Akademie von Athen wäre demnach einzigartig.
Obwohl die Pyramidenstruktur großes Interesse hervorruft, sind geschriebene Werke zu diesem Thema eher rar und daher freue ich mich natürlich sehr darüber, dass mein Freund Horst Grünfelder neben den bereits erwähnten archäologischen Auswertungen seine radiaesthetischen Messungen in Helliniko zu einem 12-tlg. Artikel verarbeitet hat, der in den kommenden Tagen und Wochen an jedem 3. Tag auf der FGK Webseite erscheinen wird. Start ist der 26. November 2012.
Frank Peters, Hude, im November 2012Alle Fotos Frank Peters©


::Inhaltsverzeichnis
::Teil 01 – Vorwort (Frank Peters)
::Teil 02 – Eine Pyramide
::Teil 03 – Meine Arbeitstechnik
::Teil 04 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 1)
::Teil 05 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 2)
::Teil 06 – Das geomantische Umfeld
::Teil 07 – Geomantien einer Kleinpyramide im Vergleich
::Teil 08 – Die ägyptische Pyramiden Hieroglyphe
::Teil 09 – Pyramidenwirkungen werden von ihrer Ausrichtung bestimmt
::Teil 10 – Welches Potential hatte die griechische Pyramide?
::Teil 11 – Mit der Kleinpyramide die alte Wirkung erzeugen
::Teil 12 – Der Zugang und die Kammer in Helliniko
::Teil 13 – Pyramiden und Trinkwasser


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder

Thema: Archäologie, FGK-Blogroll, Geologie, Geomantie, Peters, Technologie | Kommentare (0)

Klaus Fröhlich „Die Magie der Helfensteine“

Samstag, 24. November 2012 14:11

klaus_froehlich.jpg
::Der HR-TV-Film Die Helfensteine

In der Sendung des HR „Herrliches Hessen“ mit wunderschönen Landschaftsbildern über die Helfensteine bei Zierenberg war der Heimatforscher Klaus Fröhlich aus Dörnberg unlängst zu sehen. Am 28. Oktober 2012 referierte er auf der FGK-Tagung in Zierenberg über seine Erforschungen der Katzensteine rund um Zierenberg. Im kommenden Jahr, am Sonntag, den 28. April 2013 ist am Nachmittag auf dem Dörnberg eine geomantische Wanderung mit ihm geplant.

Thema: Archäologie, Astronomie, FGK-Blogroll, Geologie, Geomantie, Peters, Radiästhesie | Kommentare (0)

Die aktuellen Kornkreise der Saison 2012

Freitag, 23. November 2012 17:13

::23. November 2012 – 143 Kornkreise weltweit – mehr als die Hälfte, 75 an der Zahl, in England. Und weiterhin wird es wahrscheinlich bis zum Jahresende Kornkreise geben, denn die Saison in Südamerika oder Australien ist noch lange nicht zu Ende.


Kornkreise – Crop circles – Graancirkels – Agroglyphes – Cerchi nel grano – 穀物は一周する – Cercles de récolte – Круги урожая – agrosymbolů – Círculos da colheita – Κύκλοι συγκομιδών – Kornsirkler – kruhy v obilí – Mozketa zirkulu – শস্য বৃত্ত – житните кръгове – 麥田怪圈 – Korncirkler – Stuci cirkloj – kultuuri ringid – Rajaa piireissä – os círculos nas plantacións – Crop წრეებში – αγρογλυφικών – חיתוך עיגולים – फसल हलकों – tanaman lingkaran – Barraí ciorcail – Crop hringi


england1.gif75 Kornkreise in England – davon 52 in Wiltshire.
::Info 15.4. Lurkeley Hill – 28.4. Yarnbury Castle – 12.5. Water Eaton Copse – 13.5. Ashmead Break – 19.5. Uffington White Horse (Oxfordshire) – 2.6. Manton – 9.6. Woodborough Hill – 12.6. Silbury Hill – 13.6. Silbury Hill (2) – 17.6. Frome (Somerset) – 17.6. Wenlock Wood (Shropshire) – 20.6. Golden Ball Hill – 20.6. Huish Hill – 20.6. Malthous Bank (Shropshire) – 25.6. Milk Hill – 25.6. Cherhill – 26.6. Knoll Down – 26.6. Stanton St. Bernhard – 28.6. Corston (Somerset) (LandArt Projekt) – 29.6. Stanton St. Bernhard (2) – 1.7. Waden Hill – 1.7. Chilcomb Down (Hampshire) 1.7. Wanborough Plain – 1.7. Lawley (Shropshire) – 5.7. Boreham Woods – 7.7. Richmond Park (London) (LandArt Projekt) – 9.7. Picked Hill 11.7. Burrow Hill Fort (Warwickshire) 12.7. Etchilhampton Hill – 17.7. Yatesbury – 17.7. Stanton St. Bernhard (3) Phase 2 – 20.7. Stanton St. Bernhard (4) Phase 3 – 21.7. The Wrekin (Shropshire) – 21.7. The Wrekin (2) (Shropshire) – 22.7. Aldbourne (Oxfordshire) – 23.7. Wanborough Plain Phase 2 – 23.7. Longwood Warren (Hampshire) – 24.7. Bishop Cannings Down – 24.7. Allington – 25.7. Windmill Hill – 25.7. Fox Hill – 26.7. Oliver´s Castle – 26.7. East Kennett – 28.7. Etchilhampton (2) – 28.7. Jubilee Copse – 29.7. Allington (2) – 29.7. Four Mile Clump – 29.7. Owlesbury (Hampshire) – 31.7. Windmill Hill (2) – 1.8. Avebury Stone Circle – 2.8. Chalk Pit – 4.8. Pickford (Warwickshire) – 5.8. Longwood Road (Hampshire) – 5.8. Milk Hill (2) – 9.8. Cheesefood Head (Hampshire) – 9.8. Cheesefood Head (Hampshire) (2) – 11.8. Tanners Bridge – 11.8. Stone Pit Hill – 12.8. Devil´s Den – 14.8. Uffington White Horse (2) (Oxfordshire) 15.8. Wappenbury (Warwickshire) – 18.8. Radford Semele (Warwickshire) – 19.8. Lurkeley Hill 20.8. Woodborough Hill (2) – 21.8. Dodworth (Yorkshire) – 21.8. Mutton Plantation – 21. 8. Hackpen Hill – 21.8. Furze Hill – 23.8. Oxleaze Copse – 26.8. Hackpen Hill (3) – 30.8. All Cannings Bridge – 3.9. Ufcott – 5.9. Overton Hill – 7.9. Sutton Manor House (Essex) 14.10. Windmill Hill (Wenn nicht anders angegeben befindet sich der Kornkreis in Wiltshire)


niederlande2.gif16 Kornkreise in Holland
::Info 24.4. Bosschenhoofd – 6.5. Hoeven – 10.5 Bosschenhoofd (2) – 16.5. Hoeven (2) – 18.5. Booschenhoofd (3) – 29.5. Etten-Leur 19.6. Booschenhoofd (4) – 21.6. Hoeven (3) 4.7. Booschenhoofd (5) – 10.7. Zevenbergschen Hoek 16.7. Booschenhoofd (6) 20.7. Booschenhoofd (7) – 21.7. Seppe Airport – 22.7. Seppe Airport (2) – 26.7. Standdaarbuiten – 6.9. Hoeven (4) alle Noord-Brabant


italy1.jpg16 Kornkreise in Italien
::Info 17.4. Castagnaro, Verona (LandArt Projekt) – 5.5. Riesi, Sizilien – 12.5. Settimo San Pietro e Sinnai, Sardinien – 16.5. Figline Valdarno, Toskana – 20.5. Bracciano/Bertinoro, Emilia-Romagna – 1.6. Gromola 1, Kampanien – 2.6. Gromola 2, Kampanien – 2.6. Saltocchio, Lucca – 14.6. Camponogara, Venetien – 17.6. Santena, Piemont – 24.6. Castagnaro (2), Verona (LandArt Projekt) – 25.6. Fabbricio, Reggio Emilia – 30.06. Salt di Povoletto, Udine – 1.7. Villarosa, Sizilien – 6.7. Corneto di Toano, Reggio Emilia – 12.7. Salvarano, Reggio Emilia


usa.gif5 Kornkreise in den USA
::Info 31.3. Manhattan, Kansas (LandArt Projekt) – 4.6. Roswell, New Mexico (LandArt Projekt) – 24.7. Wilbur, Washington – 20.9. Chillicothe, Ohio – 24.9. Clarksville, Iowa (LandArt Projekt)


tschechische-republik1.gif5 Kornkreise in Tschechien
::Info 14.5. Žarošice/Uhřice, Region Jihomoravský kraj – 14.7. Mohelnice nad Jizerou, Region Středočeský kraj – 18.7. Proseč nad Skuteč, Region Pardubický kraj – 5.8. Kraj Vysocina, Region Jihlava – 5.8. Kraj Vysocina (2), Region Jihlava


deutschland.gif4 Kornkreise in Deutschland
::Info 28.5. Wewelsburg, Nordrhein-Westfalen (Hoax) – 7.7. Büsingen am Hochrhein, Baden Württemberg – 26.7. Kneitlingen, Niedersachsen – 29.7. Andechs, Oberbayern


polen.gif3 Kornkreise in Polen
::Info 6.6. Orchowo – 9.7. Osówiec, alle Wojewodschaft Großpolen – 29.7. Białystok, Wojewodschaft Podlachien


flagge_schweiz.jpg3 Kornkreise in der Schweiz
::Info 29.5. Muri bei Bern, Kanton Bern – 11.7. Löhningen, Kanton Schaffhausen – 26.7. Sugnens, Kanton Waadt


argentinien.gif2 Kornkreise in Argentinien
::Info 25.4. Las Perdices, Córdoba – 26.10. Chicoana, Salta


belgien.jpeg2 Kornkreise in Belgien
::Info 25.7. Hodeige, Wallonien – 27.7. Brüssel Airport (LandArt Projekt)


frankreich.jpg2 Kornkreise in Frankreich
::Info 11.6. Flat-d´Ètain, Département Loiret – 29.6. Biches, Burgund


mexiko.gif2 Kornkreise in Mexiko
::Info 4.3. El Llano, Hidalgo (Windbruch?) – 23.9. Tlapanaloya, Bundesstaat México


australien.png1 Kornkreis in Australien
::Info 23.11. Boorowa, New South Wales


brasilien1.jpeg1 Kornkreis in Brasilien
::Info 12.10. Ipuaçu, Santa Catarin


daenemark.gif1 Kornkreis in Dänemark
::Info 4.8. Insel Seeland


iran.gif1 Kornkreis im Iran
::Info 12.6. Sarvestān, Provinz Fars


lettland.gif1 Kornkreis in Lettland
::Info 17.6. Lecavas, Bezirk Lecavas Novads


mazedonien.gif1 Kornkreis in Mazedonien
::Info 1.7. Karbinci, (mazedonisch Карбинци), nahe Štip


norwegen.gif1 Kornkreis in Norwegen
::Info 14.7. Skien, Telemark


slowakei.jpg1 Kornkreis in der Slowakei
::Info 21.6. Hul, Nové Zámky


::Ausführliche und umfassende Details zu allen Kornkreisen findet man wie in jedem Jahr auf der Webseite des Crop Circle Connector


Kornkreise – ミステリーサークル – ಬೆಳೆಯ ವರ್ತುಲಗಳು – cercles de les collites – 미스터리 서클 – krugovi u žitu – kultūraugu aprindās – tanaman bulatan – Crop ċrieki – محافل گندم – kręgi w zbożu – Os círculos nas plantações – Crop cercuri – круги на полях – cirklarna – Цроп кругови – pridelka krogih – círculos de las cosechas – วงกลมพืช – ekin çemberleri – gabonakörök – cylchoedd cnydau – кругі на палях…

Thema: FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2012 | Kommentare (1)

„Unter einem Regenschirm am Abend …“

Freitag, 23. November 2012 10:49

cimg3792a.jpg

„Unter einem Regenschirm am Abend, hängt man sich zum ersten Male ein. Unter einem Regenschirm am Abend, kann es Gottseidank, nicht anders sein! Mancher Wunsch wird wach, manches Herz wird schwach, wenn es tropft, wenn es klopft auf ein Regendach.“© Textauszug aus Theo Lingen´s Komposition

„Zu dem Zeitpunkt hatte es allerdings nicht geregnet und wir haben keine Idee was es sonst hätte sein könnte.“
Das Originalfoto stammt von Nina Wagner, die es kürzlich vor ihrem Lädchen in Lauterbach/Hessen aufgenommen hatte. Es war zugleich ihr erstes Orbfoto und gleich was für eines. Zur Zeit der Aufnahme, stand sie mit netten Leuten zusammen und alle lachten zusammen über das lustige Motiv „Bär mit Schirm“.
Das Bild vermittelt zumindest den Eindruck als wären Orbs auch gesellige Wesenheiten.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Wagner | Kommentare (2)

Die UFO-Entführung des Travis Walton

Donnerstag, 22. November 2012 15:01

Veröffentlicht am 21.11.2012 von

Es ist einer der wichtigsten Entführungsfälle der Neuzeit: Die Entführung des Waldarbeiters Travis Walton weist zahlreiche Parallelen zu anderen Fällen auf und wurde sogar von Paramount Pictures verfilmt. Travis Walton berichtet auf dem Regentreff von seiner Entführung, den mysteriösen Erlebnissen an Bord des Schiffes und seiner Rückkehr. Mit freundlicher Genehmigung von Travis Walton und NuoViso Filmproduktion präsentieren wir Ihnen hier den fast zweistündigen Bericht des Mannes, der durch seine unfassbare Begegnung mit dem Unbekannten unfreiwillig weltberühmt wurde.
An einem kalten Novemberabend im Jahr 1975 beobachten der Waldarbeiter Travis Walton und seine Kollegen auf der Heimfahrt ein rotes Leuchten hinter den Baumwipfeln. Als sie näher kommen, erkennen sie ein schwebendes, metallisch glänzendes Objekt. Walton steigt aus dem Fahrzeug und nähert sich dem Objekt. Dann verschwindet er. Seine Kollegen melden den Vorfall bei der Polizei, doch niemand glaubt ihnen – sie geraten schließlich unter Mordverdacht. Ein Test mit dem Lügendetektor zeigt jedoch an, dass die Männer die Wahrheit sagen. Als Travis Walton fünf Tage nach seinem Verschwinden wieder auftaucht, beginnen Untersuchungen und Vernehmungen verschiedenster Art. Sie scheinen darauf hinzuweisen, dass Travis tatsächlich von Außerirdischen entführt und merkwürdigen Untersuchungen unterzogen wurde…

::Weitere Informationen unterexopolitik.org
::Kanal von Exopolitik abonnierenyoutube.com/exopolitik

Thema: FGK-Blogroll, Grenzwissensch., Hören + Sehen, Kronwitter, UFOs+Ausserird. | Kommentare (0)

Buchtipp – Krankmacher Elektrosmog

Donnerstag, 15. November 2012 19:02

„Krankmacher Elektrosmog: real – legal – letal. Schützen Sie sich und Ihre Kinder!“ Der Kampf wird immer heftiger und die Situation spitzt sich immer mehr zu, denn die seit Jahren anhaltenden Warnungen verantwortungsbewusster Mediziner, Wissenschaftler und Institutionen aus dem In- und Ausland vor den hochfrequenten Strahlungsquellen wie Mobilfunk-Sendeanlagen, Schnurlostelefonen, Handys und Funkübertragungssystemen wie WLAN und Babyfon werden immer alarmierender und die strahlungsbedingten Krankheits- und Todesfälle immer häufiger.
krankmacher.jpegMan sieht den Elektrosmog nicht, man hört ihn nicht und nimmt ihn nicht wahr. Unbemerkt durchdringt er dicke Mauern, verriegelte Türen und geschlossene Fenster. Auch vor unserem Körper machen er keinen Halt. Er dringt tief bis in die Zellen ein, heimtückisch und rücksichtslos. Bereits 1998 informierte das nordrheinwestf. Umweltministerium: „Neben den abgesicherten thermischen Wirkungen, welche die Grundlage der Grenzwerte sind, gibt es eine große Zahl von Hinweisen auf Langzeitwirkungen, z. B. Kinderleukämie, Hirntumore und Brustkrebs, weit unterhalb der Grenzwerte.“
„Mobilfunksender werden mit hoher Wahrscheinlichkeit Missbildungen, viele Krebsarten sowie andere Krankheiten und Todesfälle ansteigen lassen. Die in Wohngebieten zu Tausenden installierten Mobilfunksender unterwerfen Millionen Menschen einer Strahlenexplosion, von deren Niveau bekannt ist, dass ernsthafte Strahlenschäden verursacht werden.“
Prof. Dr. Neil Cherry, Lincoln University Neuseeland
Im Mai 2011 hatte die WHO die Handystrahlen als genauso krebsgefährlich wie Pestizide, Blei und Autoabgase eingestuft. Gleichzeitig hatte der Europarat eine Wende in der Mobilfunkpolitik und den besonderen Schutz der Kinder gefordert und im Vergleich mit der Asbestkatastropphe die Verzögerungspolitik und die Untätigkeit der Verantwortlichen beim Strahlenschutz kritisiert.
mobilfunkmast.jpgDessen ungeachtet nutzen auch die Kinder das Handy munter weiter und die Mobilfunktechnik wird weiter aufgerüstet, so dass die Strahlenbelastung katastrophal zunimmt! Kein Wunder, dass nahe der Mobilfunksender, die ihre Datenpakete gleich MG-Salven durch die Gegend schießen, die Krebstodesraten am höchsten sind! Die Europäische Umweltagentur entlarvt die hinter dieser grausamen Politik stehenden Taktiken: Verharmlosung, Unbedanklichkeitsgutachten, Betrug, Vorrang der Wirtschaftsinteressen vor Gesundheitsinteressen, Stiftung von Verwirrung unter der Bevölkerung und anderes mehr.
Die Verknüpfung zwischen Strahlungsdichte und deren schädigende Auswirkung auf die Gesundheit wird immer deutlicher. Die Anzahl der an Elektrosmog erkrankten Menschen wird immer größer. Die Europäische Umweltagentur warnt eindringlich vor einer kommenden Katastrophe – durch Ignoranz der sich weiter anhäufenden Strahlenschädigungen, besonders bei unseren Kindern! Doch man kann sich schützen, einfach und unkompliziert und muss nicht eine weitere Nummer in der Krebsstatistik werden. Das ist die Botschaft, die der Autor vermittelt. Sicher möchten Sie und Ihre Kinder nicht Opfer dieser Politik werden! Genau deshalb klärt der Autor auf und empfiehlt sofortige Maßnahmen zum Selbstschutz im Wohn-, Schul- und Arbeistumfeld.
::Werner P. H. Müller – der Autor wurde 1947 geboren und studierte Maschinenbau an der TU Dresden. Der Hirntumor seines Schwagers und der Krebstod seiner Mutter bestärkten ihn, nach Krankheitsursachen zu suchen. Wegen seiner Aktivität in kirchlichen Umweltgruppen wurde er zu DDR-Zeiten von der Stasi bespitzelt. Um seinen Mitmenschen zu helfen, übersetzte er in den letzten Jahren Gesundheitsratgeber, darunter den New- York- Times-Bestseller „Des Schöpfers Kost“. Auf die Gefahren durch den Mobilfunk stieß er erst 2009 in Greifswald, wo er seit 1996 wohnt.
::Copyright 2010 Werner Müller – Printed in Germany 2010, 80 S.
::ISBN – 978-3-00-032581-6
::Englischübersetzung und Vertrieb
::Dipl.-Ing. Werner P. H. Müller, Elektrosmog-Messtechniker, Loitzer Straße 47, 17489 Greifswald


::Chemtrail.de – „Eine auf­rüt­telnde Lek­türe über die Gefah­ren der elek­tro­ma­gne­ti­schen Strah­lung insbe­son­dere durch Mobil­funk von Werr­ner P. H. Mül­ler.“ Hierzu ein über­setz­ter Aus­schnit aus naturalnews.com:
„Das Amt für Natio­nale Sta­tis­tik von Groß­bri­tan­nien und Nord­ir­land stellte eine 50prozentige Zunahme von Tumo­ren der Schlä­fen– und Stirn­lap­pen bei Kin­dern fest — im Zeit­raum von 1999 bis 2009.
Das Gesund­heits­amt geht davon aus, dass dies die Folge der Handy-Bestrahlung ist. Eins von 3 Kin­dern unter zehn hat der­zeit ein Handy. Die Regie­rungs­be­hörde ver­öf­fent­lichte die fol­gende Erklärung:

Kin­der soll­ten Han­dys nur für lebens­wich­tige Zwe­cke benut­zen und alle Anrufe kurz hal­ten.


::F.Peters, FGK„Die beste Literatur, die ich bisher zu diesem Themenbereich gelesen habe. Ein Muss für alle, die ihr persönliches Umfeld besser schützen und einmal gründlich nach Elektrosmog verursachenden Geräten durchforsten wollen. Es ist Eile geboten.“

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Gesundheit, Peters, Technologie, Umwelt | Kommentare (3)

Reverse Speech – Rückwärtssprache: Geheime Botschaften des Unbewussten

Montag, 12. November 2012 0:11

Reverse Speech – die Sprache der inneren Wahrheit – Rückwärtssprache (Englisch: Reverse Speech) ist ein Kommunikationsvorgang, der immer dann stattfindet, wenn wir sprechen. Während wir ganz normal vorwärts sprechen, manifestieren sich gleichzeitig rückwärts gesprochene Botschaften in unserer Sprache. Diese Rückwärtsbotschaften, genannt ‘Reversals’, kommen aus dem Unterbewußtsein.
reverse_speech.jpgMan kann sie hören, indem man das Gesprochene auf Band oder per Computer aufnimmt und dann rückwärts abspielt. Ungefähr alle 15 bis 30 Sekunden erscheinen zwischen dem unverständlichen Kauderwelsch mehr oder weniger deutliche und verständliche Rückwärtsbotschaften.
Mit Rückwärtssprache ist es möglich, alle Teile der Psyche – die bewußten, die unbewußten und sogar noch tiefer liegende – zu sehen und zu hören. So wie man mit anderen Menschen auf allen psychischen Ebenen zugleich kommuniziert, werden auch in den Reversals ständig die eigenen Gedanken und Wünsche, die persönlichen Verhaltens- und Glaubenssysteme und Strukturen des Bewußtseins angesprochen.
Michael Vogt im Gespräch mit der Wissenschaftlerin, Publizisten und Verfasserin der ersten und einzigen Veröffentlichung zu Reverse Speech (Unterwegs durchs Unbewußte – mit Reverse Speech. Die Sprache der inneren Wahrheit).
::Michael Vogt im Gespräch mit Karina Kaiser
auf Alpenparlament.tv
Dieses aufgezeichnete Interview vom 14. Mai 2010 hat bis heute nichts an Brisanz und Aktualität eingebüßt.

::Karina Kaiser, Webseite (Consultant und Trainerin)
www.innerspeechrevelations.com
::Wichtige Anmerkung – Die Methode Reverse Speech verwendet strenge Richtlinien um ein wahres Sprachreversal von vermeintlich Gehörtem/Projizierten unterscheiden zu können. Bereits im Reverse Speech Studium ist dies mit ein Hauptbestandteil des Studiums und bedarf viel Übung und des professionellen Feedbacks.
Am Beispiel des ausgesprochenen Wortes „Nein“, das man rückwärts betrachtet leicht mit einem „Ja“ in Verbindung bringen könnte (aufgrund des Wortlautes „ei“, das „ai“ ausgesprochen wird und rückwärts „ia“ bzw. „ja“ bedeuten kann), muss darauf hingewiesen werden, dass durch Studien im Reverse Speech hierbei selten ein ganz klares ausgesprochenes „ja“ in reverse zum Vorschein kommt, d.h. meist ist es verzerrt und gezogen, sodass es nicht in die Wertung mit einfließen kann.
Dieses Beispiel bezieht sich auf das weiter oben aufgeführte Interview bei Alpenparlament.tv, als ein Fallbeispiel aufgezeigt wurde, wo ein Klient mit der Frage konfrontiert wurde, ob er die Arbeit sabotieren möchte, die er mit einem Nein beantwortete. Rückwärts gesprochen kam ein deutlich sauberes „ja“ heraus. Der Verfasser des Beitrages hat diesbezüglich persönlich nachgefragt, um Missverständnisse zu vermeiden, die leicht entstehen können, wenn man mit dem Tiefgang der Materie nicht vertraut ist.

Thema: FGK-Blogroll, Grenzwissensch., Hören + Sehen, Kronwitter | Kommentare (2)