Beiträge vom Mai, 2014

„Die Natur kapieren und kopieren“

Donnerstag, 22. Mai 2014 0:47

Eine Dokumentation über den außergewöhnlichen Wissenschaftler Viktor Schauberger.
Das Hauptanliegen Viktor Schaubergers war es, das Leben in seiner ganzen Vielschichtigkeit zu verstehen und dann entsprechend „biologisch“ zu handeln. Alle Geräte und Maschinen Viktor Schaubergers orientieren sich überwiegend an Lebensprozessen und an der Biosphäre unseres Planeten. Wie bei allem Lebendigen ist dabei das Wasser auch für ihn der grosse Vermittler. Schauberger ist ein Pionier einer andern Biotechnologie, einer Biotechnologie die nicht mit versklavten Lebensprozessen arbeitet, sondern sich am Leben selbst orientiert.
Viktor Schauberger war überzeugt: Was ein Grashalm kann, kann letztlich auch der Mensch. Man kann darüber denken wie man will, bewiesen ist: es funktioniert! Die reale Natur zeigt uns dies Tag für Tag. Auch wenn Viktor Schauberger die effiziente Nachahmung lebensnaher Vorgänge vielleicht noch nicht in allen Teilen erreicht hat, so hat er uns auf diesem Weg mit Umsicht sehr weit geführt und auch aufgezeigt, dass das Leben aus materiellen und immateriellen Komponenten besteht.
Das soll Ansporn sein hier weiter zu arbeiten und seinem Leitspruch zu folgen: „Erst kapieren, dann kopieren“.

Thema: Energien, altern., FGK-Blogroll, Geomantie, Hören + Sehen, Infofelder, Nahrung+Wasser, Peters, Technologie | Kommentare (0)

Juni 2014 – Sixto Paz an den Externsteinen

Samstag, 17. Mai 2014 8:24

sixto-juni-2014.jpgIm Rahmen seiner Europa Tournee ist der peruanische UFO-Kontaktler Sixto Paz wieder einmal in Deutschland; von Montag, dem 9.6. bis Donnerstag, dem 12.6.2014 u.a. im Seminarhaus Shanti an den Externsteinen in Horn-Bad Meinberg.
Neben einem Eröffnungsvortrag mit aktuellen Informationen findet ein dreitägiger Workshop und Ausflüge zu den Externsteinen statt. Das Programm wird mit Vorträgen, Meditationen und praktischen Übungen bereichert.
Die Selbsterfahrungs-Gruppe „NATUR / MEDITATION“ hat Sixto Paz eingeladen, um sie in einem 3-tägigen Seminar zu begleiten.
Themen des Seminars
• Die neuen Paradigmen. Aufstieg der Erde in eine höhere Dimension
• Anthologie der Kontakte mit Außerirdischen
• Wie kann man einen Kontakt haben? Praktische Anleitungen
• Bedeutung der Kontakte mit Außerirdischen in der Weltgeschichte


Weitere Informationen
EinladungInformationen zur VeranstaltungZur Person


Das Forum (FGK) wünscht der Veranstaltung in Horn-Bad Meinberg viel Erfolg, stellvertr. Frank Peters und Ed Vos

Thema: Ausserirdische, FGK-Blogroll, Infofelder, Peters, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (1)

Sandkunst – Frequenzen in Farben

Sonntag, 4. Mai 2014 8:49

Mit einem Gummihammer erzeugt der japanische Performance-Künstler Kenichi Kanazawa Schallwellen auf einer Stahl-Tischplatte. Die gefärbten Sandkörner werden durch verschiedene Schwingungsfrequenzen in immer neue Transformationsmuster gebracht. Je höher die Frequenz, desto komplexer wird das Design. Mit der wissenschaftlichen Ton-Visualisierung, auch als Kymatik bezeichnet, ist er in der Lage die Frequenzen sichtbar zu manipulieren.
Ursprünglich begann der gelernte Bildhauer im Jahr 1987 mit Stahl und Ton zu arbeiten, bevor er den Klangkünstler Hiroshi Yoshimura kennenlernte. Heute umfasst sein Werk in erster Linie Elemente wie Klang, Vibration und Wärme, immer mit dem Vorsatz, das Unsichtbare sichtbar zu machen.


::Kymatikwikipedia.org

Thema: Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Peters, Sandkreise | Kommentare (0)

Die Legende von den 7,23 cm (4/4)

Samstag, 3. Mai 2014 0:15

… als kosmische Wellenlänge und Frequenz des Urlautes „OM“
om.jpgDer udgitha, d. h. die heilige Silbe „OM“, ist die Sonne.
1 a – Nun in Beziehung auf die kosmischen Elemente. Der dort glüht (d. h. die Sonne männlich im Indischen), als den soll man den udgithä verehren. Indem er (d. h. die Sonne) aufgeht, singt er den Kreaturen den udgitha: indem er aufgeht, schlägt er Finsternis und Gefahr fort.

Wir sehen also schon hier, dass die Sonne selbst angesprochen ist und nicht etwa der Leere Raum, oder die kosmische Hintergrundstrahlung um sie herum. Nehmen wir nur einmal den letzten Satz: Indem er (d. h. die Sonne) aufgeht, singt er den Kreaturen den udgitha: indem er aufgeht, schlägt er Finsternis und Gefahr fort.
Die Sonne singt, während sie aufgeht? Das erinnert doch stark an Goethes Prolog im Faust:
„Die Sonne tönt, nach alter Weise, in Brudersphären Wettgesang,
Und ihre vorgeschriebne Reise vollendet sie mit Donnergang.
Ihr Anblick gibt den Engeln Stärke, wenn keiner sie ergründen mag;
die unbegreiflich hohen Werke sind herrlich wie am ersten Tag.“

1 b – Einer, der Gefahr und Finsternis fortschlagen kann, wird der, der so weiß.
2 a – Auch ist dieser (d. h. der Mundhauch) und jener (d. h. die Sonne) ein und derselbe: dieser ist heiß, jener ist heiß; von diesem spricht man als Ton‘ (svara), von jenem spricht man als Ton‘ pratyäsvara).
2 b – Wahrlich, deshalb soll man den udgitha sowohl als diesen (als Mundhauch) wie als jenen (als Sonne) verehren. Die Kraft der Silbe om chu 1.1.8-9
8 – Wahrlich, dieses „OM“ ist die Silbe der Zustimrnung. Denn wenn man zu irgend etwas seine Zustimmung gibt, dann sagt man – „OM“. Und Zustimmung, das ist Zusammentreffen. Wahrlich, einer, der Wünsche eintreffen lassen kann, -wird der, der dies so wissend den udgitha als die Silbe „OM“ verehrt.
9 a – Durch dieses „OM“ rollt dieses dreifache Wissen ab:
9 b – mit „OM“ fordert er zur Rezitation auf; mit „OM“ beginnt er die Rezitation; mit „OM“ singt er den udgitha – um eben diese heilige Silbe zu ehren ob ihrer Größe, ob ihrer Kraft. Das All ist die heilige Silbe „OM“ ChU 2.23.3-4 3
Praläpati (der Herr der Zeugung‘, der Schöpfergott) erhitzte diese Welten. Da, als sie erhitzt waren, floß aus ihnen hervor das dreifache Wissen. Da erhitzte er es. Da, als es erhitzt war, flossen aus ihm hervor jene heiligen Silben: bhüs, bhuvar, svar.
4 Da erhitzte (bebrütete) er sie. Da, als sie erhitzt waren, floß aus ihnen hervor das „OM“.

„OM“ wird auch als dreifche Silbe A-U-M ausgesprochen.
Wie alle Blätter [eines geschriebenen Buches] von dem Pflock [der die übereinander-, geschichteten Palmblätter zusammenhält] durchbohrt sind, so ist die gesamte Sprache durchbohrt vom „OM“ [das sie also als Einheit zusammenhält]. Dieses All ist das „OM“.
Die Sprache als „durchdrungen“ von der Silbe „OM“, besser gesagt, von der Kraft der Silbe „OM“ ist das, was in der Antike Logos genannt wurde und ebenso im Johannesevangelium hervortritt. Logos und „OM“ haben ganz ähnliche Definitionen und würden im Sinne der Archetypenlehre C.G. Jungs als ein Archetypus gelten.
Im Anfang (ἀρχή) war das Wort (λόγος)
und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.
Im Anfang war es bei Gott.
Alles ist durch das Wort geworden
und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.
Johannes 1,1-6

In moderner physikalischer Sprache mitgeteilt ist es nicht das statische Sein der Materie und der Welt was man Logos nennt, sondern ein ständiges Werden. Werner Heisenberg sagt in den gesammelten Vorträgen „Physik und Philosophie“ (1):
In der Philosophie des Heraklit von Ephesus steht der Begriff des Werdens an der der ersten Stelle. Heraklit betrachtet das Feuer, als das Bewegende, als den Grundstoff. Die Schwierigkeit, die Idee eines einheitlichen Grundprinzips mit dem unendlichen Wandel der Erscheinungen zu verknüpfen, wird von ihm gelöst, indem er den immerwährenden Streit zwischen den Gegensätzen als eine Art von Harmonie betrachtet.
Aber der Wandel selbst ist ja keine materielle Ursache, und daher ist er in der Philosophie des Heraklit durch das Feuer repräsentiert. Das Feuer als Grundelement kann zugleich Materie und bewegende Kraft sein. Wir können an dieser Stelle einfügen, dass die moderne Physik in einer gewissen Weise der Lehre des Heraklit außerordentlich nahekommt. Wenn man das Wort „Feuer“ durch das Wort „Energie“ ersetzt, so kann man Heraklits Aussagen fast Wort für Wort als Ausdruck unserer modernen Auffassung ansehen. Die Energie ist tatsächlich der Stoff, aus dem alle Elementarteilchen, alle Atome und daher überhaupt alle Dinge gemacht sind und gleichzeitig ist die Energie auch das Bewegende.

Heisenberg nimmt nun beinahe die gleichen Worte in den Mund, wie sie im Johannesprolog genannt werden. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist.
Also ist Logos Energie und auch das Bewegende. Das Bewegende ist Schwingung und Schwingung ist Frequenz und Zahl. Die Ordnungsprinzipien der Zahlen sind durch Harmonie miteinander verknüpft. Diese Harmonie offenbart sich durch das Verhältnis der Zahlen, wie auch das Atom auf Zahlenverhältnissen (Quantenzahlen) gegründet ist, ist es auch unsere Musik durch die Intervalle und die Geometrie durch seine Elemente von Kreis, Gerade und Polygon.
Es mag sein, dass dies der tiefere Grund für das Erscheinen der Kornkreise ist. Wer auch immer sie erzeugt haben mag, er spricht mit der Sprache der einfachen ganzen Zahlen und der Geometrie. Beides sind die Ordnungsprinzipien der Welt und des Menschen, kurz des LOGOS.


(1) Heisenberg, Werner; Physik und Philosophie,
(1) 7. Auflage, S. Hinzel, Stuttgart, 2007, S.91-92.


::Inhaltsverzeichnis
Teil 01Die Legende von den 7,23 cm (1/4)
Teil 02Die Legende von den 7,23 cm (2/4)
Teil 03Die Legende von den 7,23 cm (3/4)
Teil 04Die Legende von den 7,23 cm (4/4)

Thema: Astronomie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Geometrie, Infofelder, Müller, R. U., Radiästhesie, Technologie | Kommentare (0)

Die Legende von den 7,23 cm (3/4)

Freitag, 2. Mai 2014 0:01

… als kosmische Wellenlänge und Frequenz des Urlautes „OM“
om.jpgDie Geschichte so, wie sie sich zugetragen hatte:
In einem Vorlesungsskript der Universität Heidelberg aus dem Jahre 2004, das jeder aus dem Internet herunterladen kann, liest man die Geschichte, wie sie sich zugetragen hat. Dieser Text ist auch für Laien gut verständlich:
::Quelle
uni-heidelberg.de/Vorlesung-14.pdf
„Im spirituellen Sinne ist diese Wellenlänge von 7,23 cm das „OM“, bei den Hindus der Klang des Universums“
Ich habe das Zitat aus der „Blume des Lebens“ zum Anlass genommen zu erläutern woher wir überhaupt Etwas von der Heiligen Silbe „OM“ wissen und ob die Schöpfer dieser Texte eine Wellenlänge von 7,23 cm im Sinn hatten, oder ob es überhaupt Sinn macht, eine Wellenlänge anzugeben. Wir haben schon gesehen, dass die kosmische Hintergrundstrahlung nicht nur bei einer einzelnen Wellenlänge liegt, sondern dass es sich um eine sehr geringe Restwärme handelt, die in verschiedene Wellenlängen strahlt.
Die heiligen Schriften der Hindu werden Vedas genannt. Man unterscheidet vier Vedas
• die Rigveda-Samhita, (Hymnen)
• die Samaveda-Samhita, (Lieder)
• die Yajurveda-Samhita, mit Vajasaneyi-Samhita (gehört zum weißen Yajur Veda), Maitrayani-Samhita (gehört zum schwarzen Yajur Veda), (Opferformeln)
• die Atharvaveda-Samhita, (magische Formeln)
::Quellewikipedia.org/wiki/Veda#Textschichten
Die Upanishads sind Teil aller vier Vedas und stellen Weisheits- und Offenbarungslehren dar. Der Laut OM wird dort beschrieben und erklärt.
::Quellewikipedia.org/wiki/Om
Sie können selbst Einsicht in die deutschen Übersetzungen einiger Upanishads nehmen:
::Quellewissen-leben.de/3Religion/Upanishaden/r011uplehre.htm
Eine Wellenlänge von 7,23 cm ist in diesen Schriften unbekannt. Selbst wenn ich den Aussagen Drunvalo Melchizedek einen Sinn abzugewinnen versuche und annehme, er habe die kosmische Hintergrundstrahlung gemeint, ergibt das im Hinblick auf die Originaltexte keinen Sinn. Denn vielmehr als die Restwärme des leeren Raumes zwischen den Sternen, werden die Sterne selbst und speziell unsere Sonne zum Objekt der Verehrung, wie der folgende Text zeigt:
(Fortsetzung folgt)


::Inhaltsverzeichnis
Teil 01Die Legende von den 7,23 cm (1/4)
Teil 02Die Legende von den 7,23 cm (2/4)

Thema: Astronomie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Geometrie, Infofelder, Müller, R. U., Radiästhesie, Technologie | Kommentare (0)

„Trojanische Wolken“

Donnerstag, 1. Mai 2014 15:11

Eine Zusammenfassung der Fakten und Theorien zum Thema Geo-Engineering. „NEU“ überarbeitet und dokumentiert von Mileon K. Mehr als zwei Jahre Arbeit stecken in diesem Film!
Das Ausbringen von Aerosolen mit Flugzeugen in der Stratosphäre zum angeblichen Ziel des „Geo-Engineerings“, nämlich den Klimawandel zu bremsen. Dies würde im Gegenteil die weitere Zerstörung der Ozonschicht bedeuten, was bekanntermaßen einen Anstieg der UV-B Strahlung zur Folge hätte – und damit unter anderem ein erhöhtes Hautkrebs-Risiko! So lagen die UV-B Messwerte Mitte April 2014 bei 9,4!
Sind Chemtrails ein zentraler Bestandteil der Wettermanipulation, den man uns als „Rettung“ des Klimas verkaufen möchte, dabei aber etwas ganz anderes im Schilde führt? (Nahrungsmittelmonopolisierung, Eugenik, Ausrottung aller lizenzfreien, natürlichen Lebensmittel und Nutzpflanzen jeder Art, GMO-Kontaminierung des gesamten Planeten…)?

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Gesundheit, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt, Verschwörungen | Kommentare (0)