Beiträge vom August, 2014

Was ist Natur?

Sonntag, 31. August 2014 7:38

Der Kornkreis bei Nettle Hill, Ansty in der englischen Grafschaft Warwickshire, entdeckt am 16. August 2014
nettle_hill_1.jpg
Diese Kornkreise sind die Zeichen der Erdnähe unseres Mondes. Der klassischen Astrologie zufolge ist der Mond der Repräsentant des mütterlichen, oder der kosmischen Mutter, die durch ihn wirkt und west. Dieser erschien 24 Tage vor dem Supervollmod am 9. September 2014
raisting_1.jpg
raisting_2.jpgDie Frage ist nun: „Was ist die kosmische Mutter?“
Diese Frage liegt in der „Luft“. Als Astrologe würde ich sagen, sie ist Teil der aktuellen Zeitqualität, denn der Mond als Medium der Natur und des Mütterlichen steht uns derzeit so nahe, wie nur einmal in 19 Jahren. Der Mond ist in seiner Erdnähe. Diese Qualität wirkt besonders stark bei Vollmond. Die Presse hat diesem Phänomen, dass die Astronomen Apogäum (Erdnähe) nennen, „Supermond“ genannt, weil er etwas größer erscheint als sonst. In diesem Zeitraum erschien auch ein Kornkreis neben den Parabolantennen der Erdfunkstelle Raisting. Man beachte die Semantik: „Erd-Funk-Stelle“, denn die Erde ist das, was die Astrologie als das Element der Natur bezeichnet. Es enthält die drei anderen Elemente, Feuer, Luft und Wasser. Die Erde ist das Domizil der Natur per se. Auf die Frage „was ist Natur“ bin auch ich, ohne mir bis zum heutigen Tage dessen bewusst zu sein, umgegangen, denn: Der Kornkreis verweist in seiner Struktur und Erscheinung auf das, was wir Natur oder das Mütterliche nennen.
Das Mütterliche, die Antinomie der Mengen und das sich immer wandelnde Prinzip
Damit kommen wir auch schon einer Antwort auf die Frage, „Was ist Natur“, sehr nahe, ja sie scheint schon beantwortet zu sein. Ich sagte, dass das Erd-Element die drei anderen enthält und beinahe hätte ich gesagt, ich meine das Mütterliche, oder deren Abstraktion, die kosmische Mutter.
Antinomie der Mengen
Ich gehe zunächst zurück auf die Definition: Etwas enthält etwas, umfasst es. Mathematisch ist das eine Menge mit Elementen. Wenn wir nun die Welt als eine Menge auffassen, so stellt sich die Frage, ob diese Welt vollständig ist. Anders gefragt ist die Welt ganz? D.h. enthält sie alles? Wenn das der Fall sein soll dann muss die Welt auch sich selbst enthalten. Ich mache das anhand eines Beispiels klarer, welches ich kürzlich in einer Einführung zur Mengenlehre gelesen habe. „Ein Barbier wirbt auf einer Tafel mit dem Spruch ‚Ich rasiere alle, die sich nicht selbst rasieren‘“ Ist das also der Fall, so kommt es zu einem Problem, wenn der Barbier morgens aufsteht und anfängt sich selbst zu rasieren. Dann nämlich darf er das nicht, denn er rasiert sich ja dann selbst. Das darf er nun nicht mehr, denn er rasiert ja nur diejenigen, die sich nicht selbst rasieren. Also lässt er es zunächst sein. Aber ach! Nun rasiert er sich ja nicht selbst und da er schrieb, er rasiere nur die, die sich nicht selbst rasieren, muss er sich nun rasieren. Er darf es aber nicht selbst tun. Das ist ein logisches Patt. Ein Widerspruch. Diese Schwierigkeit nennt man in der Mathematik Russelsche Antinomie.
Das sich immer wandelnde Prinzip
In der Mengenlehre zog man daraufhin den Schluss, dass sich eine Menge sich nicht selbst enthalten kann. Sie ist also „mehr, als die Summe ihrer Teile“. Daher, so folgert ein Philosoph der TU München in einem Einführungsvortrag, könne Kosmos niemals ein geschlossenes statisches Ganzes sein. Er müsse also „ein immer Werdendes sein“. Das ist nun der erste Schluss, den wir mit aller logischen Schärfe ziehen müssen und wir tun dies in voller Übereinstimmung mit Jakob Böhme, der NATURA als die siebente Qualität sah, in welcher sich die anderen Sechs immerzu wandeln.
Das Mütterliche
Betrachten wir nun die Natur oder das, was wir dem Anschein nach als Natur wahrnehmen. Zunächst die lebendige Natur, die Pflanzen und Tiere.
Wenn wir das tun, so werden wir sehen, dass Tiere nur in Ausnahmefällen einzeln leben. Sie leben, jagen und nähren sich in Familien, Clans, Herden, Schwärmen oder im Falle der Insekten in ganzen Staaten. Wissenschaftlich gesehen billigt man dieser Erscheinung sogar eine Intelligenz zu und spricht von Schwarmintelligenz.
Bei den Pflanzen scheint dies anders zu sein, allerdings nur auf den ersten Blick. Die Biologen haben längst erkannt, dass es da wieder Zusammenhänge gibt. Pflanzen bilden mit Tieren sogenannte Symbiosen. Sie werden von ganz bestimmten Tieren bestäubt. Zudem wachsen auch Pflanzen in Gruppen, sofern sie gesund erscheinen. Die vereinzelte Pflanze krankt und kümmert. Das gleiche gilt für Tiere, wenn sie sich vereinzeln.
Sowohl das Tier, wie auch die Pflanze entwickelt einen Organismus, dessen Organe und Teile aufeinander abgestimmt sind. Jeder Teil erfüllt seine spezifische Aufgabe, im Hinblick auf den ganzen Organismus. Die Teile wirken im Sinne eines größeren Ganzen. Man spricht von „Funktion“ der Organe, meint aber deren Zusammenwirken.
Die unbelebte Natur, erscheint uns nun in der gleichen Weise. Kosmischer Staub und Gas formt sich zu Galaxien, Sternen und Planeten, diese organisieren sich zu organisch anmutenden Gebilden mit Substrukturen. Kristalle scheinen zu wachsen, obgleich sie das nicht tun und bilden Formen, von denen wir nicht wissen, wie sie zustande kommen. Wir wissen nicht, wie die sich sechs Dendriten in einem Schneekristall in symmetrischer Ausprägung formen können. Woher die sechs einzelnen Dendriten voneinander wissen, wachsen sie doch vollkommen symmetrisch. Wir wissen auch nicht, warum sich ein Birnbaum anders formt, wie ein Apfelbaum. Woher die einzelnen Äste wissen, wie sie dem Baum Form geben. Woher die Zellen wissen, welche Form eine Kirsche, ein Apfel oder eine Birne haben muss. Wir sprechen von Phänomen der Morphogenese und meinen Rupert Sheldrake und seine Theorie der Morphischen Felder. Seine Theorie wirkte wie das Schwert, dass den Gordischen Knoten durchschlug, den die analytische Wissenschaft geknotet hatte.
Was ist aber dieses größere Ganze? Was ist es, das Organismen als Summe von Organen und Zellen als ein Ganzes erscheinen und Leben lässt? Was ist es, das einen Insektenstaat anleitet und wer sagt dem Vogel wann und wie er sein Nest bauen muss? Nun, dieses größere Ganze, ist es, was wir NATUR nennen. Wir sprechen ihm das Beschützende, Nährende, Ordnende, Organisierende, kurz das Mütterliche zu. Eine übergeordnete Intelligenz, welche die Wissenschaft in ihrer analytischen Sicht immer leugnet, ja leugnen muss, solange sie analytische, die Teile betrachtend vorgeht. Jenes geistige Band, welches die Teile verbindet und sie dienend unter einen höheren Zweck stellt, nennen wir Natur.

Thema: Astronomie, FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Philosophie, Spirituelles | Kommentare (0)

„Kornkreis Summer Lectures 2015“

Sonntag, 31. August 2014 0:11

summer_lectures.jpg

Kornkreis Summer Lectures 2015 in Zierenberg
Dass die wenigsten Kornkreise von Menschen gemacht sein können, zeigen wir anhand vorliegender Untersuchungsergebnisse, Belege und Erfahrungen. Wir präsentieren Ihnen die neuesten Forschungsergebnisse. Wir diskutieren ihre Bedeutung, Herkunft, Entstehungsweise und ihre spirituelle Bedeutung.
Themenkomplexe:
Der wissenschaftliche Teil

– Quantenphysik, Elementarteilchenphysik. Wo stehen wir heute?
– C.G. Jungs Tiefenpsychologie
– Physikalische Anomalien in den Kornkreisen
Das Bild der Kornkreise in den Medien und in der Öffentlichkeit.
Das UFO Phänomen.
– Die Chaostheorie
– Goldener Schnitt, Silberne und andere Schnitte.
Der historisch-esoterische Teil
– Alchemie
die Tabula Smaragdina Hermetis, die Smaragdene Tafel
– Astrologie/Astronomie
– Theosophie: Gründung, Mitglieder, Texte und Inhalte
– Rosenkreuzer: Herkunft, Organisation, Weiße Bruderschaft,
die Geheimen Figuren der Rosenkreuzer
– Klang der Kornkreise. pythagoreische Philosophie (Platon, Pythagoras)
Harmonik und das Vermessen von Intervallen mit dem Monochord.
Vom Klang der Geometrie.
– Chakras
Was sind Chakras. Indisches und Tibetisches Chakrensystem.
Chakrendarstellungen in der Alchemie.


::Infosrund um das Seminar
Ort und Zeit des Seminars werden wir Ihnen rechtzeitig mitteilen. Die Kosten für das zweitägige Seminar betragen 60,- € pro Person. Weitere Informationen zu den „Kornkreis Lectures 2015“ gibt es auf der FGK-Veranstaltung am 25./26. Oktober 2014 in Zierenberg durch R.U. Müller.
Wenn Sie Interesse am Seminar haben, suchen Sie sich in der pdf-Datei einige der 50 Kornkreisformationen der letzten Jahre aus, die Sie interessieren und über die Sie beim Seminar mehr wissen möchten. ::Kornkreis Lectures 2015
Dann schreiben Sie eine Mail an die FGK mit den Nummern der Kornkreise, um sich in einer FGK-Liste vormerken zu lassen. Die Mail geht an: frankpeters(et)web.de
Wir werden Sie dann weiter informieren!

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, FGK-Veranstaltung, Geometrie, Geschichte, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise - crop circles, Müller, R. U., Naturphänomene, Philosophie, Spirituelles, Technologie, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

Eine Wahrnehmung des Kornkreises (2/2)

Samstag, 30. August 2014 7:44

… in Raisting am Ammersee im August 2014 von Mario Walz
raisting_3.jpg
Bevor wir diese Form erforschen, fühle ich noch über die große, alles umfassende Lichtkugel hinaus, weil ich dort etwas wahrgenommen hab. Und tatsächlich: Da sind sie. In der fünften Dimension verankert, schweben zwei Schiffe über dem Kornkreis.
Ich taste mich heran und fühle in die Schiffe hinein. Es sind humanoide Wesen von der Venus. Hochgewachsen, mit hellem langem Haar beobachten sie das Kommen und Gehen der Kornkreisbesucher. Sind sie äußerst freundlich und entgegenkommend. Wir begrüßen uns. Ich spüre viel Liebe und Wertschätzung uns Menschen gegenüber. Es wird schnell klar, dass sie NICHT die Verursacher des Kornkreises sind. Sie sind lediglich hier, um zu beobachten welche Menschen sich hier einfinden und was diese Menschen hier tun. Sie erklären mir, dass Kornkreise eine Möglichkeit darstellen, mit der die Erde die kollektiven Fragen der Menschen beantwortet. Somit ist ein Kornkreis ein Geschenk der Natur an die um Bewusstheit ringenden Menschen.
Wie ich schon früher gespürt habe, werden die Kreise durch eine natürliche Energie, mithilfe von Erdwesen oder Engeln hergestellt. Was wohl auch die ominösen Lichter erklärt, die man schon bei der Entstehung eines solchen Kreises gesehen haben will. Ich denke, dass dies sichtbare Seelenessenzen sind, die hier tätig sind (was auch als Orbs fotografiert werden kann).
Engel, also nicht inkarnierte Seelen, sind ja für die verschiedensten Tätigkeiten „abgestellt“ und helfen jenen Seelen, die als Mensch inkarniert sind, das hiesige Leben zu gestalten. Hier scheinen dann Seelenengel tätig zu sein, die für einen Informationsaustausch zuständig sind. Es scheint so zu sein, dass kollektiv gestellte Fragen (also das, was viele Menschen zur gleichen Zeit beschäftigt) durch einen Kornkreis in einer universellen Sprache der Geometrie beantwortet werden.
Nur sprechen wir diese Sprache leider nicht. Aber wir können fühlen, was uns diese Kornkreise sagen wollen. Denn sie scheinen laut den Venusianern auch die individuellen Fragen zu beantworten. Im Prinzip muss man sich also nur auf die Energie des Kornkreises einstellen, die Fragen fragen und in sich hören, wie die Antwort lautet!
Auf meine Frage hin, wie denn ein Kornkreis genau entsteht, sah ich die Erde, wie sie sich unter dem Sternenzelt dreht. Dann bündelte sich die Energie gewisser Sterne auf dem Erdenrund. Es entstand eine Art Energiefeld. Diese Sternenenergie scheint es dann möglich zu machen, dass eine Lichtstruktur entsteht, die eine geistige Idee – die „Antwort“ – in Materie sichtbar werden lässt.
Diese Kraft kann aber nur auf Plätzen in Wirkung kommen, die eine besondere Dichte aufweisen. Wer schon einmal am Ammersee war, weiß, wie besonders dieser Ort ist. Hier scheinen – wie in England – die Grenzen zwischen den Dimensionen weniger dicht zu sein. Heißt: dass es einfacher ist, zwischen den Dimensionen zu wechseln. Was der Materialisierung einer Idee recht entgegenkommt.
Wenn nun dieser Sternenstrahl auf die Erde trifft, informiert mit der Botschaft der ERDE für die Bewohner des entsprechenden Landes, und auf eine „weiche“ Dimensionsdichte trifft, kann sich die Botschaft hier materiell verwirklichen. Und solch ein besonderer Platz ist hier am Ammersee gegeben, weswegen man sich hier auch so wohl fühlt. Mit der Unterstützung von Seelen, die mit den Erdenergien arbeiten, kann das geometrische Muster dann hier entstehen.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass die ersten Kornkreise in einem Land oft recht einfach sind. Um mit jedem weiteren Kornkreis detaillierter und facettenreicher zu werden. Bis zu solch phantastischen Strukturen wie in England. Das hängt dann wohl mit den Kollektivfragen zusammen und dem Bewusstseinsstand der Menschen in diesem Landstrich.
Kurzum: Ein Kornkreis beantwortet unsere Fragen nach dem Zusammenhang allen Seins.
Die Wesen von der Venus erklären mir aber auch, dass manche Botschaften von nicht irdischen Bewohnern stammen. Welche die hier wirkenden Kräfte nutzen, um Kontakt aufzunehmen. Denn viele Fragen werden ja an unsere außerirdischen Freunde gestellt, welche sich dann selbst um Antwort bemühen. Generell ist es aber die ERDE selbst, die hier ihren Bewohnern antwortet.
Ich bedanke mich für die ausführlichen Erklärungen und fühle mich wieder in den Kornkreis hinein. Ich spüre nun die Lichtwände und kleineren Lichtkugeln und taste mich langsam durch die Struktur, um zu spüren, was hier geschehen will.
Damit meine Begleiterin diese energetischen Kräfte ebenfalls erleben kann, lasse ich sie die Energie vor einer dieser kleineren Lichtkugeln fühlen und danach die innendrin. Sie spürt ganz klar einen erheblichen Unterschied und wir stellen fest, dass im Zentrum dieser drei Lichträume ebenfalls eine recht starke Kraft existiert. Wie es sich zeigt, können hier Blockaden, die bislang noch nicht in Bewegung kommen konnten, derart angeschubst werden, dass tatsächlich heilende Prozesse in Gang kommen!
Ich führe und beobachte, wie meine Begleiterin sich hier öffnen kann und Dinge gehen lassen kann, die bislang noch nicht gehen konnten. Einem Impuls zufolge gehen wir in alle drei Lichträume und in jedem Lichtraum geschieht weitere Lösungsarbeit. Bis im dritten Raum alles gelöst war, das zu diesem Zeitpunkt befreit werden darf.
Ich bin recht erstaunt: Dieser Kornkreis entpuppt sich als einenergetisches Heilzentrum! Ein Heiltempel. Erschaffen von der Natur, in einer geometrischen Perfektion, der den Menschen dazu inspiriert, sich zu öffnen und sich heilen zu lassen. Dadurch, dass wir die Kraft dieser drei Lichträume gewähren ließen, konnten sich Blockaden lösen. Im Zentrum der alles umfassenden Lichtkugel gab es dann zum Abschluss noch eine sanfte Energie, um die sich geöffneten Gefühlsebenen mit angenehmer Heilenergie zu füllen.
Dieser Kornkreis ist also nicht nur eine Antwort auf kollektive und individuelle Fragen, sondern auch ein Heiltempel. Was die Frage aufwirft, ob es sinnvoll wäre, ein Heilungszentrum zu bauen, das solche geometrischen Strukturen aufweist. Was aber ohne die entsprechende Erdenergie natürlich wenig Sinn macht.
So wäre es interessant, alle Kornkreise nach ihren energetischen Kräften zu erspüren und als Heilungsort zu nutzen. Ich denke, dass sich diese Heilmöglichkeiten dann mit dem Abmähen der Kreise auch auflösen. Aber solange die Kornkreise stehen, fixieren sie die Energie – beziehungsweise umgekehrt. Denn die energetische Struktur ist natürlich das Tatsächliche, während der sichtbare Kornkreis nur die materielle Ebene der Lichtstruktur darstellt. So war unser Besuch in Raisting zu einem unerwarteten Erlebnis geworden. Meine Begleiterin erlebte eine tief greifende Heilung und ich konnte Informationen erhalten, die mein Gesamtbild der energetischen Welten verdichteten und neue Erkenntnisse brachten.
Abgesehen davon, dass ich es liebe, mit Wesen aus der 5. Dimension in Kontakt zu kommen … Was bestimmt bald noch viel einfacher werden wird. Und all jenen, die sich der Liebe öffnen, wunderschöne Begegnungen und hilfreiche Informationen schenken wird. Danken wir also Mutter Erde, dass sie sich uns derart ästhetisch offenbart. Und uns nicht nur Wunder und Schönheit zeigt, sondern auch Wissen und Heilung schenkt.
Wir bedankten uns auch bei den unter einem hellen Zelt sitzenden Dorfbewohnern, die jedem Besucher für eine kleine Spende Fotos des Kornkreises schenkten (immerhin verlieren die Bauern ja einiges an Einkünften, wenn sie die Kornkreise stehen lassen). Im Gespräch erklärten sie begeistert, welch wundervolle Begegnungen sie in den letzten Tagen hier erleben durften.
Ganz besonders war wohl der Besuch einer 75 Jahre alten Dame, die extra aus Chile hierher geflogen war, nur um den Kornkreis zu besuchen!!
Bei den Menschen hier war viel Liebe zu spüren. Was uns sehr berührte. Und so gingen wir vielfach erfüllt zurück zu meinem Auto, in der Hoffnung bald noch einmal eines dieser Naturwunder bestaunen und erspüren zu dürfen.

Einen großen Dank an unsere ERDE für all ihr Tun und Helfen.
Mario Walz


::Informationen zum AutorMario Walz


::Teil 1 – ::Teil 2

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Spirituelles, Walz | Kommentare (0)

Eine Wahrnehmung des Kornkreises (1/2)

Freitag, 29. August 2014 7:11

… in Raisting am Ammersee im August 2014 von Mario Walz
kornkreis-raisting-2014.jpgCopyright ©m-luftbild.de
Wie es der „Zufall“ so will, komme ich auf meiner Reise zum Untersberg in die Nähe des Ammersees. Da hier eine Woche zuvor ein Kornkreis entdeckt wurde, ist es natürlich ein „Muss“ hierhin zu fahren, um dieses Wunder zu sehen, zu erforschen und zu erspüren.
In Begleitung einer sehr guten Freundin begebe ich mich also nach Raisting am Ammersee. Gut geführt landen wir direkt bei den eigens für die Besucher des Kornkreises angelegten Parkplätzen. Erstaunlich genug, dass die Bäuerin das Feld überhaupt stehen ließ, die geräumigen Plätze für die Fahrzeuge der Besucher sind ein weiteres Entgegenkommen. Wie es sich später zeigt, scheinen alle voneinander profitiert zu haben: Besucher und Anwohner. Und ich mein´ das nicht finanziell.
Sehr interessant war zunächst, wie viele unterschiedliche Menschen diesen Ort besuchten. Zu sehen war das gesamte zu erwartende Spektrum: inmitten des Kornkreises stehende Menschen mit meditativ ausgestreckten Armen, neugierige Rentner, spöttische Zweifler, im Kreis herumtobende Kinder, nach Beweisen suchende Skeptiker und unvermeidlich: ein SAT1-Team, das „authentische“ Filmaufnahmen mit entsprechenden Interviews zu drehen versuchte. Was dabei rauskam, weiß ich nicht. Vielleicht werden diese wundervollen, schwer erklärlichen Phänomene ja mittlerweile etwas ernster genommen. Zumindest scheinen am Wochenende zuvor unzählige Menschen hier gewesen zu sein.
raisting_21.jpgUnter sengender Sonne bringen wir den langen Weg vom Parkplatz zum Feld hinter uns. Es ist heiß. Der himmlische Feuerball brennt auf der ungeschützten Haut. Am Feld angekommen, werden wir über einen eigens angelegten Zugang in den Kornkreis geleitet. Zunächst bin ich etwas enttäuscht. Die vielen bisherigen Besucher haben natürlich die Ähren niedergetrampelt. Wir sehen nur noch die groben Umrisse der sagenhaften geometrischen Struktur. Wir stehen rum, laufen mal hier hin, mal dort hin. Betrachten das trockene Korn und die hier versammelten Menschen. Und dann lasse ich mich auf die Energie ein.
Ich steh am Rand des Kornkreises, öffne mich und beginne mich fühlend in das Feld vorzutasten. Recht schnell erkenne ich die hier vorhandene Struktur: Der Kornkreis, der ja rund angelegt ist, scheint die Grundfläche einer Halbkugel zu sein, die sich energetisch über das geometrische Muster in den Himmel streckt. Und den Kornkreis wie eine Kugel umwölbt. Ich spüre auch, dass im Erdreich ebenfalls eine energetische Halbkugel wahrnehmbar ist. Der Kornkreis ist also die materiell sichtbare Form, die sich zwischen zwei Halbkugeln befindet, oder besser gesagt: die Mitte einer energetischen Lichtkugel. Im Zentrum der Lichtkugel, also auf dem Boden des Ackers, in der Mitte des sichtbaren Kornkreises, existiert ein energiegeladenes Zentrum, aus dem eine Kraft in die den Kornkreis umfassende Lichtkugel fließt.
Erstaunlich. So hätte ich mir das nicht vorgestellt. Ich spüre weiter und entdecke, dass die geometrischen Strukturen des Kreises nicht nur im Materiellen sichtbar existieren, sondern auf der energetischen Realitätsebene eine entsprechende Erweiterung haben. Wie ein Lichtlabyrinth erscheint das Muster nun vor meinem inneren Auge. Welches sich in der alles umfassenden Lichtkugel ausdehnt und eine wundervolle dreidimensionale Lichtstruktur aufweist.
Jede hier sichtbare Form hat also eine nicht sichtbare, aber wohl fühlbare Lichterweiterung, die sich nach oben und unten in die Lichtkugel hinein erstreckt. Die Lichtwände, die durch das geometrische Muster entstehen, kann man ziemlich gut fühlen. So gibt es in diesem Kornkreis Wände, die offen sind, und Wände, die geschlossen sind. So wie die zentralen drei Kreise, die um das Zentrum des Kornkreises angeordnet sind. Diese drei kleinen Kreise, die dem Yin- und Yangzeichen ähneln, sind also genaugenommen drei kleinere Lichtkugeln mit eigenen energiegeladenen Zentren.
::Teil 2 folgt


::Informationen zum AutorMario Walz


::Teil 1 – ::Teil 2

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Spirituelles, Walz | Kommentare (0)

Kornkreis Raisting – Auswertung

Donnerstag, 28. August 2014 8:59

Kein Kornkreis hat in diesem Jahr weltweit für so viel Interesse und Medienrummel gesorgt wie der Kornkreis in Raisting am Ammersee. Inzwischen gehört er der Geschichte an, denn am 26. August 2014 wurde er aus dem Feld gemäht. Immer noch gibt es eine Fülle an Informationen rund um den Kornkreis. Auf der FGK-Veranstaltung am 25./26. Oktober wird es eine Zusammenfassung mit vielen weiteren interessanten Meldungen und Aspekten geben.


Kornkreis Raisting – Auswertung
von Helmut Reiz, Dipl.Ing.FH – August 2014
k_raisting_auswertung.jpg
Bild 1 – Herzzentrum der Erde, Innenkreis um 60° nach rechts gedreht. Wenn das innere Symbol um 60° nach links gedreht wird, erhält man das Ursymbol von Shambala. Die schwarzen Punkte im Kornkreis zeigen die jeweiligen Wirbel an, alle rechts drehend, mit 120.000 BV. In den 3 Feldern um die Kreise 3×12+7=43 Wirbel. Die Buchstaben im Innenkreis mit den jeweiligen rechtsdrehenden Wirbeln: L=Liebe 1-2, W=Weisheit 3-4, K=Kraft 5-6.

Das ist ein Bild für das Herzchakra der Erde, genannt (Shamballa) in modifizierter Form. Es sind mehrere Gruppierungen für die Herzenergien Liebe, Weisheit und Kraft vorhanden. Viele einzelne kleine rechtsdrehende Wirbel, alle mit 120 000 BV plus (BV=Boviseinheiten). Das Bild kam im Auftrag aus Innererde; im Zusammenarbeit mit dem großen göttlichen Direktor. Shamballa ist das Herzzentrum der Erde, die geistige Hierarchie mit den 12 Strahlen, das Kopfzentrum. Die Menschheit als Ganzes mit allen Herzchakren verbunden, das schöpferische Zentrum. Da zur Zeit die Herzzentren aller Menschen, intensiv mit dem Herzzentrum der Erde verbunden werden, um einen möglichst harmonischen Aufstieg der Erde und des ganzen Sonnensystems zu gewährleisten, wurde dieses Bild in Auftrag gegeben. Ich habe den Auftrag von unseren Lichtfreunden erhalten, dieses Bild den Menschen näher zu bringen und die Zusammenhänge zu erklären, in der Hoffnung, daß sich hieraus weitere Erkenntnisse für die Menschen und vor allem auch für die Besucher dieses Kornkreises, welche ja mit den Energien in Kontakt gekommen sind, einstellen. Das Verständnis für die Zusammenhänge der Transformation der Erde und des Planeten ist im Augenblick sehr wichtig. Im Kornkreis sind 3×12 = 36+7 = 43 rechtsdrehende Wirbel mit je einem Wirbelfeld von 120.000 BV vorhanden! Nach meinen Messungen liegen die drei Punkte in den drei Kreisen zu dem inneren Stern um 60 Grad nach rechts verdreht. Die Messung mit der Wünschelrute ergab in den drei Kreisen, im Uhrzeigersinn, als Wirbelfeld, die Eigenschaften LIEBE-WEISHEIT-KRAFT. In dem inneren Dreieck sind diese Eigenschaften aber um 60 Grad nach rechts verdreht vorhanden. Es zeigt, dass ein Prozess läuft, welcher erst abgeschlossen ist, wenn alle Menschen intensiv mit ihrem Herzzentrum und dem Herzzentrum der Erde, mit Shamballa, verbunden sind.
k_raisting_ursymb_v_shamballa.jpg
Bild 2 – Innenkreis um 60° nach links gedreht = Ursymbol von Shamballa

Ich habe den inneren Kreis um 60 Grad nach links gedreht dargestellt! Es stellt nach meinen Informationen das Ursymbol von Shamballa dar. (= Prozess abgeschlossen!) Die drei mal 12 Punkte im äußeren Kreis, in den Rauten, stellen die 12 Chakren im Ätherkörper der Menschen dar, welche mit den 12 kosmischen Grundstrahlen der Geistigen Hierarchie (Lichtmeister) des Planeten verbunden sind. Der innere Kreis ist also Shamballa (L-W-K) der äußere Kreis die Menschheit mit ihren Energiezentren. Liebe Weisheit und Kraft in den 12 Chakren im Ätherkörper. Das Ursymbol von Shamballa ist also als Sollwert zu verstehen. Die modifizierte Darstellung des Kornkreises in Raisting ist dann der augenblickliche Ist-Wert. Es hängt jetzt von den Menschen ab, welche guten Willens sind, die Eigenschaften der Liebe, Weisheit und Kraft als göttliche Eigenschaften endlich zu leben und durch sich fließen zu lassen. Computer, Handys und die Perfektion im Management einer Firma bringen diese Eigenschaften nur sehr schwer zum fließen, wenn abends zu Hause keine Meditation mit dem göttlichen Ursprung im Menschen praktiziert wird. Aber hierüber wurden ja schon viele Bücher geschrieben!
Im Kornkreis von Andechs im Jahr 2012 habe ich die Botschaft der Sonne erklärt, dass alle 12 Chakren im Ätherkörper aller Menschen, über die geistige Hierarchie, von der Sonne ausgehend, gerade aktiviert werden. Der Kornkreis in Andechs zeigte auch die alte und neue Energiebahn der Erde um die Sonne, dargestellt auf der Hyperbel als Polarkoordinatensystem. Spirale auf dem Hyperbolischen Turm (Viktor Schauberger)
Die Felder für die Entstehung des Kornkreises wurden von einem Raumschiff aus in das Feld projeziert. Dann entsteht so ein Kornkreis in kurzer Zeit!

Helmut Reiz, Dipl.Ing.FH – Moosbichlweg 13 – 82237 Steinebach am Wörthsee

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Radiästhesie, Spirituelles | Kommentare (0)

Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik

Mittwoch, 20. August 2014 7:00

::Teil 12 – Der Kornkreis vom 18.7.2014 bei Raisting/Ammersee

Die Erklärung der Ringe und des 24-Ecks
Jeder Kreis repräsentiert einen Ganzzahl-Teiler von 24 und ein Polygon.
Der innerste und kleinste Kreis liegt auf den Ecken eines 24-Ecks
Der nächst größere Kreis liegt auf den Ecken eines 12-Ecks
Der dritte Kreis von innen aus gezählt, liegt auf den Ecken eines 8-Ecks
Der äußerste Kreis liegt auf den Ecken eines 6-Ecks
ringe24_eck.jpg
Die Eckzahlen 12, 8, 6 sind Ganzzahl-Teiler der Zahl 24, denn:
12 : 1 = 24
24 : 2 = 12
24 : 3 = 8
24 : 4 = 6
Diese Zahlen repräsentieren linkerhand die sogenannte Tetraktys (1, 2, 3, 4), was nichts weiter bedeutet als Vierheit und bei den Pythagoreern als heilig galt.
Die Zahlen 12, 8, 6 repräsentieren den Kubus, oder Würfel, denn er hat
12 Kanten
8 Ecken
6 Flächen
Während die Verhältnisse der Zahlen 12:8=3:2, 8:6=4:3, und 12:6=2:1 geordnet als Kettenbruch 4:3:2:1 wieder die Tetraktyszahlen oder die reinen Intervalle Oktave (2:1), Quinte (3:2), Quarte (4:3), ergeben.
Wir sehen hier, dass die Kreise nicht zufällig so gewählt sind und eine tiefe Bedeutung haben und dass diesen einfachen Geometrien sowohl eine tiefe Bedeutung, wie auch eine starke harmonisch/magische Wirkung zu eigen sind.


::Inhaltsverzeichnis
Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Teil 6Teil 7Teil 8Teil 9Teil 10Teil 11Teil 12

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Spirituelles | Kommentare (0)

Raisting – Heilige Geometrie in der Praxis

Dienstag, 19. August 2014 19:00

Den aktuellen Kornkreis aus Raisting am Ammersee hat Andreas Beutel aus Dresden als Anlaß genommen, ein Video über seine Konstruktion zu drehen. Viel Freude beim Nachmachen. Andreas Beutel war bereits 2x Referent der FGK-Veranstaltungen in Zierenberg bei Kassel.
::Weitere InformationenPythagoras Institut Dresden

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Kornkreis, Kornkreise 2014, Peters | Kommentare (0)

Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik

Montag, 18. August 2014 21:03

::Teil 11 – Der Kornkreis vom 18.7.2014 bei Raisting/Ammersee

Näherung an die Quadratur des Kreises
Die Quadratur des Kreises – bewiesenermaßen mathematisch exakt unmöglich – ist eine uralte Metapher für die Inkommensurabilität von Geist und Stoff und wurde schon vor tausenden von Jahren in die großen Pyramiden bei Gizeh verbaut.
Wie in vielen echten Kornkreisen, die ich untersucht habe, ist auch hier wieder eine solche Kreisquadratur verborgen. In keinem der Kornkreise ist die Art und Weise, wie diese Näherung ermittelt wird gleich. Und so haben sich die Kornkreis-Schöpfer wieder eine völlig neue Art der Näherung ausgedacht. Sie beruht auf dem zentralen 24-Eck als Basis der Gesamtkonstruktion.
Wandelt man den Umkreis der Kornkreisfigur in ein umfangsgleiches Quadrat, so ist der Umkreis dieses Quadrats gleich der Summe aller Kreisumfänge eines der drei Kreisgruppen.
Das Verhältnis beider Kreise beträgt annähernd 10:9. Dieses Verhältnis wird häufig für Näherungen von Kreis-Quadraturen verwendet. Die Bildung dieses Verhältnisses ist jedes Mal anders und neu.
quadratur_1.jpg
Die Genauigkeit beträgt 0,48%
Wir haben hier ein hohes Maß an intelligentem Design.
Die Berechnungen dazu:
quadratur_2.jpg
Nimmt man die Summe der Radien aller vier Kreise einer der drei Kreisringgruppen, so erhält man eine Näherung an das englische Zollmaß zu 2,54 cm (im Kornkreis 2,54406). Dies gilt natürlich nur, wenn man den Zentralkreis mit einem Durchmesser von 1 annimmt.
quadratur_3.jpg
Genau gesagt betragen die Summen der Kreisradien das 2,54–fache des Zentralkreisdurchmessers.
Es ist bekannt, dass ein Kreis mit einem solchen Radius fast genau den Umfang 8 hat. Man hat daher schon vermutet dass das Zollmaß aus 8/PI=2,5465 abgeleitet wurde.
Das Zoll stellt also zu den metrischen Einheiten ein geometrisch abgeleitetes Verhältnis dar. Das Verhältnis von 1/PI ~ 0,318 multipliziert mit 8 ergibt recht genau 2,546…
Anders gesagt stellt der zentrale Kreis das Zoll (engl. Inch) Maßsystem dar, die Summe der innenliegenden Kreisradien ergibt das Zoll zu 2,54 cm.
Dieser Zusammenhang beruht auf dem 24-Eck und den gewählten vier ineinander gefügten Kreisen.
Wie man diese Tatsache zu deuten hat bleibt zunächst ungeklärt. Wir wissen aber, dass das Zollmaß (engl. Inch) auf sehr alten geodätischen Maßeinheiten beruht.
Es wäre also angebracht, den Kornkreis in Fuß zu je 12 Inch zu messen, denn er gibt diese Maß vor. Leider fehlen mir die erforderlichen realen Maße des Kornkreises.


::Inhaltsverzeichnis
Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Teil 6Teil 7Teil 8Teil 9Teil 10Teil 11

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Spirituelles | Kommentare (0)

Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik

Donnerstag, 14. August 2014 19:00

::Teil 10 – Der Kornkreis vom 18.7.2014 bei Raisting/Ammersee

Weiteres zur Geometrie
Die Gitterbögen des Kornkreises wurden in Abbildung 17 heraus kopiert, um sie besser zu sehen. Es sind 7 Bögen, insgesamt 3 x 7, 21 im ganzen Kornkreis. Sie sind farbig markiert. Jeder der sieben Bögen umfasst 120°, also ein Drittel des Vollkreises. Würde man alle Bögen abschreiten, so käme man genau 7 mal um den zentralen Kreis herum. Der Radius ist der gleiche, wie der mittlere blaue Zentralkreis. Die drei blauen Kreissektoren umfassen je einen Winkel von 240°, also 2/3 eines Vollkreises. Es sind 3 x 2/3 plus der Zentralkreis, also 3 Vollkreise. Würde man sie abschreiten, so käme man 3 mal um den Zentralkreis herum.
So zeigt die ganze Figur immer wieder die Zahlen 3 und 7. Eigentlich eine sehr simple, beinahe genial einfache Figur, die im Wesentlichen aus 24 Kreissektoren und einem Zentralkreis besteht, alle mit gleichen Durchmessern.
Dann gibt es noch 9 kleinere und einen umfassenden großen Kreis. Letzterer fügt sich als Umkreis eines Achtecks, dessen Inkreis durch die Kreissektoren begrenzt wird.
bild_17.jpg
Abbildung 17


::Inhaltsverzeichnis
Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Teil 6Teil 7Teil 8Teil 9Teil 10

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Spirituelles | Kommentare (0)

„Du bist das ewige Universum“

Donnerstag, 14. August 2014 0:35


„YOU ARE THE ETERNAL UNIVERSE“ | „Du bist das ewige Universum“

Tjop ist ein Kanal, der kurzfristig inspirierende Videobotschaften kreiert, um aufzuwecken, zu provozieren. Er erforscht die wahre Natur des Menschen, das Universum, unsere Existenz und die Illusion unserer wahrgenommenen Realität.

::Über den Film – „Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen.“ *Albert Einstein

::Die Cryptik Bewegung ist eine öffentliche Kunstaktion, die sich zum Ziel gesetzt hat der Menschheit zu helfen, sich weiterzuentwickeln, zu mehr Bewusstsein und Verständnis, um Menschen herauszufordern, an andere Möglichkeiten zu denken und eine andere Wirklichkeit zu sehen. Eine, die viele Ideologien, Philosophien und Glaubenssysteme umfasst, um uns zu helfen, unseren Platz im Universum besser zu verstehen. Die Organisation ist frei von religiösen oder politischen Agenden. Sie hat nur einen Zweck, Wunder zu provozieren und Gedanken zu inspirieren, Katalysator zu sein, für einen Bewusstseinswandel im globalen Maßstab, an einem sehr kritischen Zeitpunkt in der Geschichte der Menschheit. Entweder wir werden uns weiterentwickeln oder wir werden aussterben! Schließen Sie sich der Bewegung an! Das „Große Erwachen“ ist auf unserer Seite.

::Alan WattsWebseite


*Albert Einstein (* 14. März 1879 in Ulm; † 18. April 1955 in Princeton, New Jersey) war ein theoretischer Physiker. Seine Forschungen zur Struktur von Materie, Raum und Zeit sowie dem Wesen der Gravitation veränderten maßgeblich das physikalische Weltbild. Er gilt daher als einer der größten Physiker aller Zeiten.

Thema: FGK, Hören + Sehen | Kommentare (0)

Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik

Mittwoch, 13. August 2014 19:00

::Teil 9 – Der Kornkreis vom 18.7.2014 bei Raisting am Ammersee

Der Kornkreis als räumliches Gebilde
Die Kreisbögen in den Kreisnischen erwecken den Eindruck, es handle sich um eine räumliche Figur. Geometrisch kommt dafür nur ein sogenannter Torus, in diesem Fall ein Horntorus in Frage.
bild_14.jpg
Abbildung 14 – oben
Projektion auf einem Horn Torus

bild_15.jpgAbbildung 15 – links
Horn Torus (Die Abbilder der Kreise, die den räumlichen Eindruck erwecken, sind keine Kreise auf dem Torus, sondern Torus-Schnitte)

Abbildung 16 – unten
Kornkreis in einem Magnetfeld

Kornkreis in einem Magnetfeld mit torusförmigem Feld
bild_16.jpg

Schöne dynamische Darstellungen können hier eingesehen werden: horntorus.com
Die Darstellung entspricht der Dynamik und Form von Magnetfeldlinien, etwa eines Stabmagneten oder des Erdmagnetfeldes, aber auch Magnetfelder anderer Planeten, sofern diese nicht durch den Sonnenwind verzerrt erscheinen.
::Weitere Hinweise für Interessierte
machtderpolitentscheidung.files.wordpress.com/2014/01/der-licht-stoffwechsel-des-menschen.pdf


::Inhaltsverzeichnis
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Teil 6Teil 7Teil 8Teil 9Teil 10

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Spirituelles | Kommentare (0)

Raistinger Kornkreis – Geometrie/Symbolik

Dienstag, 12. August 2014 19:00

::Teil 8 – Der Kornkreis vom 18.7.2014 bei Raisting am Ammersee

Zusammenfassung als Emblem
abbildung_13.jpg
Abbildung 13Der Kornkreis erklärt die Symbolik des Hexagramms
Das Hexagramm ist zusammengesetzt aus zwei gegenläufigen Dreiecken. Eines weist mit der Spitze nach unten (links unten in Abbildung 14). Es repräsentiert das sich stofflich manifestierende Dreieck (Atomstruktur, Musik, etc.). Das Dreieck mit der Spitze nach oben symbolisiert das sich spirituell manifestierende Dreieck. Beide ineinander liegend ergeben ein Ur-Symbol der Schöpfung wie wir es in vielen anderen Kornkreisen sehen können.
Die Entdeckungen der Elementarteilchenphysik seit den 70er Jahren, vor allem Murray Gell-Mann hat gezeigt, dass dieses alte Emblem als Symmetrie dem Innersten der Materie zugrunde liegt.
::siehewikipedia – Eightfold Way
Zur Verdeutlichung habe ich die beiden Komponenten getrennt dargestellt. Im Kornkreis sind sie ineinander gefügt.
abbildung_14.jpg
Abbildung 14Infos zur Entstehung
Nahe der Ortschaft Raisting am Ammersee unter den Parabolspiegeln der weltgrößten Erdfunkstelle entstand der Kornkreis mit einem Durchmesser von rd. 85 Metern über Nacht.
Am Donnerstag dem 17.7.2014 abends war er noch nicht im Feld. Das ergab das Interview von Steinzeit TV mit der Feldbesitzerin. Sowohl der Feldbesitzer, als auch ein Nachbar saßen auf ihren Mähdreschern und hatten Sicht auf das Feld, in dem der Kornkreis einen Tag später, am 18.7.2014 von Ballonfahrern entdeckt wurde. Am 21.8. (montags) erst, wurde die Bäuerin auf seltsame Kreise in ihrem Feld, von einem Bauern in der Nachbarschaft aufmerksam gemacht, der sein Feld inspizierte, um die Reife des Korns zu prüfen. Dies zeigt noch einmal, dass die Bauern ihre Felder regelmäßig und eingehend inspizieren – bei einem Ertrag von 700,- bis 1000,- € pro Hektar (100 x 100 m). Je nach Größe liegen dort einige tausend bis zu einigen zehntausend Euro auf dem Feld.
::Interview von Robert Stein in Steinzeit TV


::Inhaltsverzeichnis
Teil 1Teil 2Teil 3Teil 4Teil 5Teil 6Teil 7Teil 8Teil 9Teil 10

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Geometrie, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2014, Müller, R. U., Spirituelles | Kommentare (1)