Beiträge vom August, 2015

Sonntag, 30. August 2015 11:57

afi_t08_zeichen_setzen_138x56.jpg

Thema: FGK-Blogroll, Gesundheit | Kommentare (0)

AGR-Veranstaltung – 22. August 2015

Freitag, 21. August 2015 22:30

Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
Samstag – 22. August 2015, 10.00 – ca. 16.00 Uhr
53947 Nettersheim/Eifel – in der Nähe vom Naturzentrum-Eifel, Urftstr. 2-4


Radiästhesie-Außenseminar
Ruten-Schnuppertag für Anfänger und Übungstag für Fortgeschrittene.

In der Nähe des Naturzentrums ist es sehr interessant für Mutungen bez. Wasser, Verwerfungen oder Globalnetzgitter. Auch wird der Bewuchs betrachtet, Wuchsanomalien und anderes mehr, immer aus geobiologischer Sicht.
::Treffen – bis spätestens 09.45 Uhr (!) auf dem Parkplatz hinter dem Naturzentrum neben dem Bauerngarten. Bitte achten Sie auf eine rechtzeitige Anreise.
Um 10.00 Uhr folgt nach der Begrüßung eine theoretische Einführung in die Geobiologie und die radiästh. Hilfsmittel (Ruten und Pendel), es gibt Informationen zur Örtlichkeit und zum Tagesablauf sowie Hinweise für die Mutungsarbeiten mit Ausgabe der Info-Blätter. Das Naturzentrum ist ab 10.00 Uhr geöffnet, dort sind auch Toiletten vorhanden.
Mittags wird in einer Gaststätte im Ort für die Teilnehmer reserviert sein.
::Leitung des Seminartages – Dipl.-Phys. Hans Krämer (1. Vors.) u. Dipl.-Ing. Heinz Josef Rademacher (2. Vors.)
::Anmeldung – Für diesen Seminartag (und für die Einkehr) ist für Mitglieder und Gäste/Nichtmitglieder eine Anmeldung grundsätzlich erforderlich und erbeten bis zum 19. August 2013 bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021, alternativ auch per Fax unter 571109 oder per eMail unter rademacher-mg@gmx.de
::Beitrag – für Gäste/Nichtmitglieder: 20,- €. Das Mittagessen ist nicht im Beitrag enthalten.
Bitte achten Sie auf eine wetterangepasste Kleidung, da im Freien gemutet wird. Für die Arbeit bringen Sie bitte, soweit vorhanden, Ruten und Pendel, geologische Karte, Kompass, Zollstöcke, eine originale Bovis-Skala und ggf. andere Mutungsutensilien mit.
Den Seminarort erreichen Sie über die A1, Ausfahrt Nettersheim. Über Zingsheim fahren Sie weiter bis Nettersheim und den Hinweisen nach zum Naturzentrum. Auf der Straße am Naturzentrum fahren Sie über den ersten Parkplatz hinweg und weiter durch, vor dem nächsten Gebäude links über die Brücke, wieder links und etwas weiter rechts bis auf den Parkplatz am Bauerngarten auf der Rückseite des Naturzentrums.
Über alle weiteren Termine für 2015 wurden Sie bereits informiert. Die nächste Termine-Mitteilung erfolgt aller Voraussicht nach rechtzeitig vor dem Herbstsymposium 2015. Mitteilung Nr. 2015.3 – Stand: 15. Juli 2015 – Infos und Rückfragen unter 02161 / 581021.


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Rademacher, Radiästhesie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

::Dutch Light Orbs – „Orbs“ im Gegenlicht

Samstag, 15. August 2015 8:17

Ein Artikel von Ed Vos – www.dutchlightorbs.nl
Mit großer Regelmäßikeit erhalte ich Fotos zur Beurteilung, die einfach und technisch zu erklären sind, denn ein großer Teil davon ist mit Gegenlicht aufgenommen worden. Beim Fotografieren von Orbs sollte man das unbedingt vermeiden! Viele Fotos, die ich erhalte, zeigen z.B. Motive mit der untergehenden Sonne. Selbstverständlich können solche Aufnahmen ganz schöne stimmungsvolle Bilder ergeben, aber die auftretenden Lichterscheinungen sind in (fast) allen Fällen mit Linsenreflektionen zu erklären. Fotos, die mit Gegenlicht aufgenommen wurden, lassen sich unmöglich auf das Phänomen „Orbs oder Lichtphänomene” beurteilen. Oft sieht man dann sogar eine zweite Sonne auf dem Foto, einen Punkt oder eine Stelle, die in Serie fotografiert sich offentsichtlich zu verschieben scheint. Eine Täuschung, denn dann hat man die Kamera selbst nur ein wenig bewegt. Man kann das alles selbst einmal ausprobieren und testen, wenn man die Kamera z.B. auf den Vollmond richtet und sie dann ein wenig hin und her bewegt. Der zweite Mond wird sich dann jeweils in die entgegengesetzte Richtung bewegen. Dazu die nachfolgenden Bilder:
dsc_0041.JPG
dsc_0042.JPGdsc_0043.JPG

dsc_0044.JPGDieser Test sollte bitte auf keinen Fall ins direkte Sonnenlicht erfolgen, denn bei den meisten Kameras funktioniert die Linse wie ein Brennglas und der Kamerasensor könnte dabei geschädigt werden. Gegenlichtaufnahmen können oft die unterschiedlichsten Formen, Farben und Muster haben und manchmal sogar sehr futuristisch aussehen. Ich habe ganz interessante Beispiele gesehen, aber alle lassen sich technisch als optische Erscheinungen erklären, verursacht eben durch die Linsenreflektionen in der Kamera.
Nachfolgend sind einige Test-Aufnahmen zu sehen, die die häufigsten Reflektionen zeigen. Die Fotos sind lediglich Beispiele zum Artikel. Es sind wesentlich zahlreichere Variationen denkbar.
dsc_0001.JPG
dsc_0001-lijn.jpg
Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!
dsc_0002.JPGdsc_0002-lijn.jpgdsc_0005.JPGdsc_0005-lijn.jpg

In vielen Fällen ist es auffällig, dass die unterschiedlichen Kugeln (wie oben) auf einer geraden Linie liegen. Das sieht man sehr oft, wenn die Sonne oder eine andere Lichtquelle im Foto abgebildet sind, aber es muss nicht immer der Fall sein, es gibt die berühmten Ausnahmen. Selbstverständlich findet man viele weitere Beispiele, die man auch hier anführen könnte, aber es genügen sicherlich erst einmal diese Basis-Beispiele. Es gibt hier unzählige Variationen, auch wenn die Sonne oder eine andere Lichtquelle nicht direkt im Bild zu sehen sind.
::Wichtig bei der seriösen Orb-Fotografie:
NIE INS GEGENLICHT FOTOGRAFIEREN!
Jeder ist herzlich willkommen mir Fotos zur Beurteilung zu senden, aber Gegenlichtaufnahmen lassen sich leider nicht auf das „Phänomen Orb“ beurteilen.
Der Artikel ist unter „Orbs“ in tegenlicht auch auf meiner Webseite www.dutchlightorbs.nl in holländischer Sprache erschienen.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Vos | Kommentare (0)

8.8.15 Kornkreis in Ox Drove, Bowerchalke

Mittwoch, 12. August 2015 14:00


::Videoquelle – Shaun Matthews Copyright 2015

8.8.2015 – Ox Drove, nahe Bowerchalke – Der Kornkreis von knapp mehr als 60 m Durchmesser sorgte in der Kornkreisszene bereits kurz nach dem Erscheinen für allerhand Aufregung, denn er beinhaltet das Symbol der „Schwarzen Sonne“. Er wurde am 8.8. in einem Getreidefeld mit reifem Weizen südwestlich von Salisbury in Wiltshire entdeckt. Das Symbol, eine der vielen Variationen des Sonnenrades, war in der Zeit des Nationalsozialismus von 1933-1945 und insbesondere der SS negativ belegt.
Allerdings wissen die wenigsten, dass die „Schwarze Sonne“ bereits in alten Keilschriften in Babylon erwähnt wurde. Der Mythos der „Schwarzen Sonne“ ist mit den Kulten um Isis/Ischtar/Venus eng verbunden. Was bedeutet aber die „Schwarze Sonne“? Der Begriff wird heute für verschiedene Vorstellungen aus dem Bereich der Astronomie, Mythologie und Esoterik verwendet. In der Astronomie wird der Begriff „Schwarze Sonne“ auch zur Beschreibung einer Sonnenfinsternis verwendet.
Mythologisch und esoterisch betrachtet bestimmt die „Schwarze Sonne“ seit Anbeginn der Zeit das Schicksal der Menschen. Der Begriff „Schwarze Sonne“ wurde aus vielen unterschiedlichen Richtungen beeinflusst und so wurde die eigentliche Gestalt der „Schwarzen Sonne“, der Unsichtbaren Allsonne, verschleiert. Die „Schwarze Sonne“ bezeichnet nach diesen Vorstellungen den Mittelpunkt unserer Galaxie. Sie sei ihr Zentrum und sende intensive, schöpferische Strahlung aus. Sie ist eigentlich nicht schwarz, sondern vielmehr von einen tiefvioletten Farbe. Zum anderen ist mit „Schwarzer Sonne“ auch die innere Erleuchtung des Menschen gemeint. Dargestellt wurde sie in vielen unterschiedlichen, auch nordischen Kulturkreisen. Als Gegensatz und Ergänzung zum äußeren Licht der Sonne.
Was hat es jetzt aber mit dem Symbol in dem englischen Weizenfeld auf sich? Wenn hier ganz bewusst eine Verbindung zur NS-Zeit hergestellt werden sollte, halten wir diese Art von kulturellem Bezug mit dem Geist des Kornkreisphänomens für nicht vereinbar.
Die meisten haben sich allerdings ausschließlich mit dem Symbol beschäftigt und dabei die Komplexität der gesamten Formation außer acht gelassen, denn es gibt weitere Einzelheiten, die rund um das Symbol angebracht sind und weitere Deutungen offen lassen.
Wenn man das Sonnenrad allerdings nur als eine von vielen Variationen sieht, besteht es aus 12 in Ringform gefassten gespiegelten „S“ = „Sowilō“. Dabei handelt es sich um die 16. Rune des älteren Futhark und die 11. Rune des altnordischen Runenalphabets mit dem Lautwert „S“. Der Name bedeutet „Sonne“ und erscheint in den Runengedichten als altnordisch sōl, altenglisch sigel bzw. gotisch sugil.
Der Farmer möchte nicht, dass sein Getreidefeld betreten wird.

::Weitere InformationenCrop Circle DatabaseCrop Circle Connector

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreise 2015, Peters, Wiltshire | Kommentare (0)

Der Fehlerteufel in Kornkreisen (8/9)

Sonntag, 9. August 2015 8:11

In dieser 9-teiligen Serie geht es nicht um Ungenauigkeiten simpler Kornkreise, die oft von Menschen gemacht sind, sondern um komplexe Gebilde, bei denen offensichtlich ein Fehlerteufel zugeschlagen hat. Vielleicht sind solche „Fehler“ aber auch Absicht, diese Frage bleibt jedoch unbeantwortet.

bild-1-lucy-pringle.jpg
::Bildquelle ©Lucy Pringle

bild-2-steve-alexander.jpg
::Bildquelle ©Steve Alexander

::Fall 822./23. Juli 2008 – Southfield in Alton Priors. Auch im Jahr 2008 wurde eine außergewöhnliche Formation entdeckt, die sich von allen anderen unterschied. Sie ist in zwei Nächten nacheinander entstanden und besteht aus bogenförmigen Segmenten, die ich für mich als „Schwalben“ bezeichnet habe. In der ersten Nacht wurden die sechs inneren „Schwalben“ geschaffen (erstes Bild) und in der nächsten die äußeren daran gesetzt (zweites Bild). Experten vor Ort haben mir bestätigt, dass sowohl der innere als auch der äußere Teil Anomalien aufwies, womit sichergestellt ist, dass keine Kornkreisfälschergruppe darin herumgepfuscht hat.
Der nachträgliche Ansatz schien nicht ganz einfach gewesen zu sein, denn dabei hat es ein kleines „Unglück“ gegeben: Einer der Bögen wurde falsch angesetzt.

::Weitere Informationen
22./23. Juli 2008Crop Circles Database


::Inhaltsverzeichnis
Fall 1 – 07. Juli 2007 – Kornkreisformation in Alton Priors
Fall 2 – 28. Juni 2007 – Kornkreisformation am West Kennett Longbarrow
Fall 3 – 19. Juli 2009 – Julia Set am Martinsell Hill
Fall 4 – 5. August 2001 – Kornkreisformation in West Stowell
Fall 5 – 24. Juli 2000 – Stargate Formation gegenüber dem Silbury Hill
Fall 6 – 13. August 2005 – Formation am Woolstone Hill in Oxfordshire
Fall 7 – 15. August 2002 – Alien mit CD bei CrabWood, Winchester
Fall 8 – 22./23. Juli 2008 – Southfield in Alton Priors
Fall 9 – 19. August 2015 – Etchilhampton bei Devizes

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise - crop circles, Wiltshire | Kommentare (0)

Der Fehlerteufel in Kornkreisen (7/9)

Samstag, 8. August 2015 0:30

In dieser 9-teiligen Serie geht es nicht um Ungenauigkeiten simpler Kornkreise, die oft von Menschen gemacht sind, sondern um komplexe Gebilde, bei denen offensichtlich ein Fehlerteufel zugeschlagen hat. Vielleicht sind solche „Fehler“ aber auch Absicht, diese Frage bleibt jedoch unbeantwortet.
aliengesicht.jpg
::Bildquelle©Steve Alexander

::Fall 715. August 2002 – Alien mit CD bei CrabWood, Winchester, in der Grafschaft Hampshire. Eine der bemerkenswertesten Formationen der Kornkreisgeschichte ist das Aliengesicht mit Datenscheibe oder kurz CD. Nach Aussage von Anderhub und Müller gilt als gesichert, dass dieses Gebilde von Menschen hergestellt worden ist. Die beiden bekannten Kornkreisforscher, die damals selber vor Ort waren, schreiben in ihrem Buch „Phänomen Kornkreise“, dass sie keine der bekannten pflanzenphysiologischen Veränderungen vorgefunden hätten, auch schien das Getreide sehr mechanisch und vergleichsweise ungeordnet niedergelegt. Zudem sei die geometrische Ausführung ungenau gewesen, denn einige der geraden Linien zeigten sich bei genauerer Betrachtung als krumm und wackelig.
Dass diese Formation in die Fehlerteufel-Reihe aufgenommen wurde, liegt an der Botschaft, die in die Datenscheibe „eingebrannt“ wurde. Die CD besteht aus einer Spirale mit unregelmäßigen Blöcken aus stehendem und niedergelegtem Getreide, die eine im ASCII-Code (American Standard Code for Information Interchange) geschriebene Botschaft enthalten, die von Programmierexperten schnell entschlüsselt worden ist. Beim ASCII-Code wird jedem Zeichen ein Bitmuster aus 7 Bit zugeordnet, wobei bei der Datenscheibe die „1“ einem langen Strich und die „0“ einem kurzen Strich entspricht. Abgesehen davon, dass beim interpretierten Text die Groß- und Kleinschreibung nicht konsequent eingehalten wurde, sind in der Mitte des Textes eine Reihe Buchstaben enthalten, die dort nicht hingehören. Im Original heißt es: „Beware the bearers of FALSE gifts & their BROKEN PROMISES. Much PAIN but still time. BELIEVE. There is GOOD out there. We OPpose DECEPTION. Conduit CLOSING (BELL SOUND).“
Übersetzt heißt der Text auf deutsch: „Hütet euch vor den Überbringern FALSCHER Geschenke und ihren GEBROCHENEN VERSPRECHUNGEN. Viel Schmerz doch immer noch Zeit. GLAUBE. Das GUTE ist dort draußen. Wir sind gegen TÄUSCHUNG. Leitung beendet.“
Ich muss schon sagen, mehr noch als die in der Mitte deplatzierten Buchstaben und die durcheinandergehende Schreibung stört mich der konfuse Inhalt. Wenn man beim Anblick der Formation noch glauben könnte, sie sei von Außerirdischen erschaffen worden, um der Menschheit eine sensationelle Botschaft zu übergeben, der wird beim Lesen des Textes sofort eines anderen belehrt.
Fazit: Nicht jeder Künstler, der einen Kornkreis machen kann, ist in der Lage, mit seinem Kunstwerk eine sinnvolle Botschaft zu übermitteln.

::Weitere InformationenCrop Circles Database


::Inhaltsverzeichnis
Fall 1 – 07. Juli 2007 – Kornkreisformation in Alton Priors
Fall 2 – 28. Juni 2007 – Kornkreisformation am West Kennett Longbarrow
Fall 3 – 19. Juli 2009 – Julia Set am Martinsell Hill
Fall 4 – 5. August 2001 – Kornkreisformation in West Stowell
Fall 5 – 24. Juli 2000 – Stargate Formation gegenüber dem Silbury Hill
Fall 6 – 13. August 2005 – Formation am Woolstone Hill in Oxfordshire
Fall 7 – 15. August 2002 – Alien mit CD bei CrabWood, Winchester
Fall 8 – 22./23. Juli 2008 – Southfield in Alton Priors
Fall 9 – 19. August 2015 – Etchilhampton bei Devizes

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreis, Kornkreis-Kunst, Kornkreise 2002 | Kommentare (0)

4.8.2015 – Kornkreis in Etchilhampton

Dienstag, 4. August 2015 20:12

011.jpg
::Bildquelle – MrGyro

Etchilhampton, 4.8.2015 – Auf den ersten Blick wenig interessant zeigt sich die Kornkreisformation in der Nähe des Etchilhampton Hill bei Devizes mit zwei Quadraten und einem umfassenden Kreis. Eine FGK-Gruppe mit einigen ausgebildeten Radiästheten war in den letzten Tagen mehrfach vor Ort und stellte fest, dass der gesamten Formation einschließlich des Außenkreises ein schachbrettartiges Energiemuster zugrunde liegt. Interessant ist das Innere der beiden Quadrate, es ist auf die Spitze gestellt und beinhaltet einen achtzackigen Stern (Oktagon). In jedem der Zacken befindet sich ein rechtsdrehender Wirbel mit stehenden Ähren, in der Mitte des Sterns ein stehendes Zentrum mit sieben stehenden Ährenbüscheln (im Wechsel plus/minus gepolt), die ein achtes im Zentrum einrahmen. Um jeden einzelnen Stern herum befinden sich viele weitere Wirbel. Der erste optische Eindruck war zwar sehr ernüchternd, unsere Messungen ergaben allerdings, dass der Energiefluss nicht nur feinstofflicher Natur sondern auch körperlich erfahrbar war. Bei einer zweiten Begehung am Folgetag war der Energiefluss allerdings nicht mehr so deutlich zu spüren wie am ersten Tag.

::Weitere Infomationen
Crop Circle ConnectorCrop Circles DatabaseSilent Circle

Thema: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreis, Kornkreise 2015, Peters, Radiästhesie, Wiltshire | Kommentare (0)