Beiträge vom März, 2018

22.3.18 – 1. Ergebnis der 3. EPP-Meditation

Dienstag, 27. März 2018 23:34

Wir bedanken uns bei allen ganz herzlich, die uns am 21. März 2018 bei der „3. Earth Peace Project“ (EPP) Meditation begleitet und in unserem Bündnis mit Mutter Erde unterstützt haben. Jeder der daran teilgenommen hat wird es gespürt haben, denn es war wieder eine mächtige Meditation, die wie schon bei den ersten Malen von Radiästheten begleitet wurde. Zur 3. Meditation ein Kurzbericht aus Darmstadt:

FGK_planet_earthBegleitung der EPP-Meditation am 21.03.2018 mit einem Pendel
Nach dem Abschluss aller Vorbereitungen habe ich um 19:55 Uhr die aktuelle Energie bei mir „gemessen“ und diesen Wert auf 50 gesetzt. Bereits um 20:05 Uhr war die Energie auf 995 angestiegen. Sie blieb bis um 21.00 Uhr konstant und fiel dann – wie ausgeschaltet – wieder auf 50 Energien zurück. Meine Schlussfolgerung: Die Meditation hat funktioniert, war sie aber nur heiße Luft?
Ein Gedankenblitz hat mir dann weitergeholfen: Ich habe die Energie der gesamten Erde – mit allem drum, dran und drin – gemessen. Vor 20.00 Uhr: 50 Energien. Ab 20:10 Uhr stieg der Wert kontinuierlich an über 60, 70, 80 bis 1.100 um 21.00 Uhr. Um 21:30 war sie bei 1.300 und am Tag darauf, am 22.03.2018 um 11:30 Uhr bei 1.700. Das ist die Energie, die die Erde aufgenommen hat und die uns alle weiter anhebt und ernährt. Bildlich gesehen waren die ersten Messwerte vergleichbar mit einer Regenwolke, die sich um 21.00 Uhr leergeregnet hatte. Die zweite Energie betrifft den Regen, der nach und nach in die Erde eindringt und sie wässert und nährt. Sie ist immer noch da und nachweisbar. Ich werde es in den nächsten Tagen und Wochen nochmals nachprüfen.

Fazit: Die Meditation hat etwas gebracht!

Wolfgang H.

Die 4. Earth Peace Meditation findet am 30.4.2018 zu Beltaine bzw. der Walpurgisnacht statt.


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK Projekte, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Peters, Radiästhesie, Spirituelles | Kommentare (0)

21.3.2018 – „EPP“-Meditation zu Ostara

Sonntag, 18. März 2018 18:45

Weltweite Veranstaltung auf unserem Planeten vom 21. Dezember 2017 bis zum 21. Dezember 2018. Sie begann zur Wintersonnenwende 2017 und endet mit dem gleichen Ereignis 2018. Wir freuen uns über alle Personen und Gruppen, die an den Meditationen für Mutter Erde teilnehmen.

FGK_planet_earth

Die dritte „Earth Peace Project“ Meditation findet am 21. März 2018 zur Frühlings Tag- und Nachtgleiche von 20.00 bis 21.00 Uhr statt.
Alles, was beim Imbolc-Fest vorbereitet wurde, findet nun bei der Frühlings Tag-und-Nachtgleiche ihren festlichen Ausdruck. Die Intuition für das kommende Lebensjahr soll nun mit konkreten Maßnahmen greifen – in die Erde gebracht werden. Die Sonne hat jetzt den halben Weg bis zur Sommersonnenwende erreicht und endgültig den Sieg über die Dunkelheit des Winters errungen. Die Pflanzen, die zu Imbolc noch unter der Erde schlummerten, drängen bereits aus dem Boden – die Wiedergeburt ist Realität geworden. Wir laufen nicht mehr auf der „alten Schiene“, sondern wir können die Chance für einen völlig neuen Weg nützen. Zur Frühlingsgleiche ist die beste Energie dafür vorhanden. Der Ausdruck der Freude, dass wir Erlöste sind und dass die hellen Sonnenkräfte zunehmen. Wir feiern die Wiedergeburt der Natur aus dem Todesschlaf des Winters und die neue Kraft, die uns die Natur und die Götter jetzt schenken.

Vorbereitungen – Damit wir pünktlich mit der Meditation beginnen können treffen wir noch einige Vorbereitungen.

Kerzenweihe (ca. 5 Minuten)
Schutz vor schwarzmagischen Angriffen – Keine Kerze im Haus sollte ungeweiht brennen. Durch die Weihehandlung, die jeder selbst vollziehen kann, entwickelt eine Kerze so viel positive Strahlkraft, dass die Atmosphäre im Raum energetisch aufgewertet wird. Zum Text: Kerzenweihe

Öffnen der Chakren vor der Meditation
Um die Meditation zur verstärken sollte man zuvor die Chakren öffnen und dabei die Hände auf das entsprechende Chakra legen. In der Gruppe kann zum Beispiel einer vorsprechen und die anderen wiederholen es im Stillen. Man beginnt mit dem Basischakra und spricht: „Mein Basischakra Rot ist jetzt zu 100% geöffnet!“ Das Gleiche wiederholt man mit den anderen sechs Chakren. Das ist als Vorschlag zu verstehen, um das Ritual so kurz wie möglich zu halten und trotzdem für jeden verständlich zu machen. Mehr zu den Chakren: Chakren-Info

Beginn der Meditation ab 20.00 Uhr.

1. Gayatri Mantra – Gesang: Hein Braat
(Wer möchte kann nach mehrmaligem Hören mit einstimmen)
Bei den Mantras werden alle Töne benutzt, sodass ein integraler Klang entsteht, der alles miteinander verbindet. Bei der Mantrarezitation werden Schallwellen frei, die unser Befinden ändern. Werden wir ein spezielles Mantra über längere Zeit hinweg üben, wird dadurch der physische Körper, alle Elemente und die Chakren des feinstofflichen Körpers in eine etwas andere Schwingung versetzt.
Der Holländer Hein Braat hat seine eigene Definition eines Mantras, denn er richtet sich auf Klänge aus, um damit eine spezifische Tür zu öffnen, die zu einem höheren Bewusstsein führt.

Der Text des Gayatri Mantras:
„Om bhur bhuvaha svaha – Tat savitur varenyam – Bhargo devasya dhimahi – Dhiyo yonah prachodayat“
Die Übersetzung der Worte: „Om“ – „Para Brahman Bhur“: Die physische Ebene – „Bhuvah“: Die Astralebene – „Svaha“: Die himmlische Ebene – „Tat: Die höchste Wirklichkeit – „Savitur“: Die Quelle von allem – „Varenyam“: Bereit für die Anbetung – „Bhargo“: Der spirituelle Glanz – „Devasya“: Die Wirklichkeit – „Dhimahi“: Wir meditieren – „Dhiyo“: Intellekt – „Yo“: Welches – „Nah“: Unser – „Prachodayat“: Erleuchte

Die Übersetzung des Textes: „Wir meditieren über den spirituellen Glanz dieser entzückenden höchsten göttlichen Realität, die die Quelle der physischen, astralen und himmlischen Sphären der Existenz ist. Möge dieses höchste göttliche Wesen unseren Intellekt erleuchten, damit wir die höchste Wahrheit erkennen können.“

Das Gayatri-Mantra ist ein universelles Gebet, das in den Veden, den ältesten heiligen Schriften der Menschheit, niedergelegt wurde. Es gilt als die Essenz der vedischen Lehren und wird auch als „Mutter der Veden“ bezeichnet. Das Gayatri Mantra wendet sich an das immanente und transzendente Göttliche im Menschen und verbindet uns so mit diesem inneren Aspekt: „das, woraus all dies geboren worden ist.“ Das Universum ist angefüllt mit dieser göttlichen Energie – mögen viele Menschen das Gayatri Mantren singen, beten und rezitieren, um die Quelle des Lichtes in sich zu erfahren, zu verinnerlichen und so einen Beitrag zur Heilung aller Wesen auf unserer Erde zu leisten.

Kurze Pause nach dem Mantra und vor der nächsten Meditation

2. Mutter Erde Meditation
„Bringe Dich in eine entspannte Position. Ziehe das Kinn leicht an, um den Kopf auszubalancieren. Entspanne Dich, schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf Dein Kronenchakra“.

(Zum Hören und/oder Mitlesen)

Text der Mutter-Erde-Meditation gesprochen von Jacqueline

Kurze Pause bis zur nächsten Meditation

3. Das Bündnis der Menschen mit der lebendigen Erde
(Zum Mitlesen) Das Bündnis der Menschen

Die Übersetzungen der Meditation in verschiedenen Sprachen:
hollandEnglandSpanienfrankreichErde

nederlandseenglishespañolfrançaisglobal (english)
(Bitte die Links mit den jeweiligen pdf-Dateien anklicken)

Kurze Pause vor dem abschliessenden Mantra

4. Gayatri Mantra – Das Mantra mit der Stimme von Hein Braat wird zum Abschluss der Meditation noch einmal in voller Länge wiederholt.
Der Text: „Om bhur bhuvaha svaha – Tat savitur varenyam – Bhargo devasya dhimahi – Dhiyo yonah prachodayat“

Ende der Meditation gegen 21.00 Uhr.

Die 4. Earth Peace Meditation findet am 30.4.2018 zu Beltaine bzw. der Walpurgisnacht statt.


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Grünfelder, Koch, Peters, Vos | Kommentare (0)

14.3.2018 – „Earth Peace Project“- Teil 3

Mittwoch, 14. März 2018 10:57

Weltweite Veranstaltung auf unserem Planeten vom 21. Dezember 2017 bis zum 21. Dezember 2018. Sie begann zur Wintersonnenwende 2017 und endet mit dem gleichen Ereignis 2018.

FGK_planet_earth

Die dritte „Earth Peace Project“ Meditation findet am 21. März 2018 von 20.00 bis 21.00 Uhr statt.

Das Fest der Tagundnachtgleiche … was genau geschieht da eigentlich?
An diesem Tag überquert die Sonne den Himmelsäquator, sie befindet sich dann senkrecht über dem Erdäquator. Die Tagundnachtgleiche findet zweimal jährlich statt: Im Frühjahr und im Herbst, genauer gesagt am 20. oder 21. März und am 22. oder 23. September. An diesem Tag ist die Nacht so lang wie der Tag und der Tag so lang wie die Nacht. Kalendarisch beginnt mit diesem Ereignis im März der Frühling sowie im September der Herbst.
Derartige Ereignisse waren für die Menschen schon immer faszinierend. Sie sind ein wichtiger Wendepunkt im Kalenderjahr und wurde seit jeher gefeiert. Es ist die Rede von der Göttin Ostara, manch andere schreiben von Freya und widerum andere haben so ihre eigenen Göttinnen für dieses jährlich stattfindende Ereignis.

Sonnenfest zu Ehren der Erdmutter oder Frühlingsgöttin
Eine alte Tradition ist das Binden des Radkreuzes, auch Questen genannt. Derartige Fruchtbarkeitssymbole wurden schon bei vorkeltischen Europäern, Pfahlbauern und bronzezeitlichen Felsritzungen des nordischen Kulturkreises entdeckt (Bohuslän, Schweden und Val Camonica, Italien). Diese Tradition hat nichts mit der Wiedergeburt von Jesus Christus zu tun, wie es uns das Christentum seit dem Jahr 325 vermitteln möchte. Es handelt sich vielmehr um eine zyklische Form der Wiedergeburt, der Rückkehr von Sonne und Licht. Die Natur feiert ihre Wiederauferstehung! Fruchtbarkeit, symbolisiert in Form von Eiern, keimt allerorts neu auf. Die Tiere sind für die Paarung bereit, neues Leben reift im Leib der Erde und im Leib der Tiere heran. Wir Menschen sehnen uns nach der zunehmenden Kraft der Sonne. Noch heute brennen vielerorts die Osterfeuer, welche wohl aus heidnischen Tagen übernommen wurden. Die Menschen treffen sich mit Freunden und der Familie und erfreuen sich gemeinsam daran, dass nun die Kälte der Wärme weichen muss. Das nun die Äcker wieder bestellt, das Saatgut wieder gesät wird, das neues Leben beginnt und die Natur aus ihrem Winterschlaf endgültig erwacht ist. Mehr und mehr zieht sich jetzt die Dunkelheit zurück und jeder spürt es tief in seinem Herzen: Der Frühling ist da!
Uns persönlich steht die Urmutter der Erde am nächsten, die sich an diesen Frühlingstagen zu unendlicher Schönheit entfaltet. Die Bäume tragen ihre Knospen, es blüht und grünt überall und die ersten Pflanzen kämpfen sich durch das teilweise noch gefrorene Erdreich hinaus ans Licht. Das Wachstum ist nicht mehr aufzuhalten. Die geballte Energie von Mutter Natur ist im ganzen Jahr nie so stark zu erspüren wie in diesen Tagen.
Die Erdmutter trägt viele Namen, im griechischen „Gaia“, im römischen „Terra“, im keltischen „Brighid“, in der Edda „Jörd“ und viele weitere. Am 21. März von 20 bis 21 Uhr ist es das dritte Mal, wo wir unser Bündnis mit Mutter Erde in einer Meditation erneuern werden. Und alle sind dazu wieder herzlich eingeladen.

Im Jahr 2018 werden zu den verschiedenen Festen im Jahreskreis weitere Meditations-Veranstaltungen stattfinden:
(4) 01.05.2018 – Beltaine / Walpurgisnacht
(5) 21.06.2018 – Mittsommer / Brachmond
(6) 02.08.2018 – 1 Tag nach Lugnasad / 1.Erntedankfest
(7) 26.09.2018 – 5 Tage nach Tag-und-Nachtgleiche / Herbstmond
(8) 31.10.2018 – Samhain / Ahnenfest / Allerseelen
(9) 21.12.2018 – Mittwinter / Jul


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond

Thema: Earth Peace Project, FGK, FGK Projekte | Kommentare (0)

16.3.2018 – UFO-Studiengruppe Hannover

Sonntag, 11. März 2018 16:02

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(39 Jahre – 1979-2018)

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 – 21.30 Uhr statt, Unkostenbeitrag: 5,- €, Einlaß: 18.40 Uhr, ggf. Änderungen vorbehalten. Gäste sind herzlich willkommen! Räume: siehe Hinweistafel im Eingangsbereich/STZ-Mitarbeiter, Restauration: Taverne Odysseus.


Freitag, 16. März, 19.00 Uhr
„Das globale Bewusstseinsprojekt – Interaktionen auf der Quantenebene“
Referent: Dr.-Ing. G. Harms


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).

Thema: FGK-Blogroll, Peters, UFO-Stgr. Veranstaltungen, UFO-Studiengruppe, Veranstaltungen | Kommentare (0)

10. März 2018 – AGR-Veranstaltung

Donnerstag, 8. März 2018 1:26

AGR-Logo10. März 2018 – Arbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal

Jahreshauptversammlung der Mitglieder 2018
10.00 bis 12.30 Uhr für die Mitglieder im Arbeitskreis für Geobiologie Rheinland

14.00 bis 17.30 Uhr nachmittags für alle Interessenten
Die Geschichte der Menschheit und die Bedeutung des Menschen im Kosmos
Gibt es einen besonderen Grund, warum wir Menschen auf der Erde leben? In der Wissenschaft wird behauptet, dass die Lebensvoraussetzungen auf der Erde etwas Besonderes sind. Zur Evolutionstheorie werden immer mehr kreationistische Modelle populär. Dazu kommen noch viele spirituelle und philosophische Theorien.
Doch viele dieser Modelle können derzeit keine tiefgreifenden Antworten bieten. Warum fragt man nicht einfach diejenigen, die von Anfang an dabei gewesen sind noch bevor es Raum und Zeit nach unserem Verständnis gab?
Max Zander erzählt die Geschichte der Erde und der Menschheit aus der Perspektive verschiedener nicht physisch verkörperter Wesenheiten.
Es werden Fragen beantwortet, die heute noch zu den großen Rätseln der Wissenschaft zählen. Die Perspektive der Wesenheiten bietet eine völlig neue Möglichkeit, die „Geschichte“ Mensch von einer kosmischen Seite kennen zu lernen. Viele Jahre hat sich Max Zander mit unterschiedlichen energetischen Wesenheiten beschäftigt und von Ihnen gelernt. An diesem Tag erzählt er von dem Wissen und berichtet von seinen persönlichen Erfahrungen.

Referent: Max Zander, www.max-zander.org
Für unsere Gäste/Nichtmitglieder: Halbtagesbeitrag: 10 €
Fragen, Anmeldungen, Informationen zum Seminartag
bei Heinz Josef Rademacher unter 02161 / 581021 oder rademacher-mg(et)gmx.de


::AGR-Webseite – www.geobiologie-rheinland.de
::Der Weg nach Schleiden-Gemünd/Eifel – Landkarte


Wir wünschen dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!
Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK),
stellvertretend Frank Peters und Ed Vos

Thema: AGR, AGR-Veranstaltung, Energien, altern., Infofelder, Naturphänomene, Rademacher, Spirituelles | Kommentare (0)

7.3.2018 – GFFW-Vortrag: Menschheit 2.0

Montag, 5. März 2018 17:45

gffw7.3.2018, 19 Uhr

Vortrag von
JOACHIM KOCH
Brieselang

Hotel Ripken
Streekermoor
Oldenburg/Nds.

JoachimKochWas weiß man zu den Themen und den Entwicklungen in der Gentechnik, Nanotechnik und Robotik, künstlichen Intelligenz und den Verknüpfungen untereinander?
Soll der Durchschnittsbürger eigentlich wissen, was möglich werden kann oder ist er damit bereits überfordert? Die Entwickung wird immer schneller und scheint unbegrenzt. Handelt es sich hier um eine neue biologisch-physikalische Revolution?
Menschheit 2.0 und der Transhumanismus – wollen Frankensteins Enkel ihr Werk beginnen? Wer mehr zum Thema wissen möchte, sollte vorab das Buch von Ray Kurzweil (Leiter der technischen Entwicklung bei google) „Menschheit 2.0 – Die Singularität naht“ gelesen haben.

Joachim Koch wird am Schluss seines Vortrags über das EPP Project berichten, an dem Menschen in vielen Ländern der Welt teilnehmen.

Joachim Koch – Brieselang, Brandenburg – www.kochkyborg

Ort: Hotel Ripken – 7. März 2018 um 19.00 Uhr
Borchersweg 150, 26209 Streekermoor/Oldenburg/Niedersachsen
(google maps)
Eintritt: 10,- Euro (an der Abendkasse) – GFFW-Mitglieder frei

Thema: FGK, FGK-Blogroll, GFFW, GFFW-Veranstaltung, Koch, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)