Beiträge vom Oktober, 2018

22.10. „EPP“ Ankündigung zu Samhain

Sonntag, 21. Oktober 2018 11:18

Weltweite Veranstaltung auf unserem Planeten vom 21. Dezember 2017 bis zum 21. Dezember 2018. Sie begann zur Wintersonnenwende 2017 und endet mit dem gleichen Ereignis 2018. Wir freuen uns über alle Personen und Gruppen, die an den Meditationen für Mutter Erde teilnehmen.

Die 8. „Earth Peace Project“ Meditation findet am 31.10.2018 zu Samhain statt.

FGK_planet_earth

Das keltische Fest Samhain gilt als Tag der Dunkelheit, an dem der Schleier zwischen unserer und der Anderswelt am dünnsten ist. Samhain ist das geheimnisvollste aller irischen Feste. Woher kommt jedoch Samhain? Früher wurde es in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November als Beginn des neuen Jahres gefeiert – demnach verdient Samhain auch den Beinamen keltisches Silvester. Es ist nach Imbolc, Beltane und Lughnasadh das erste große Jahreskreisfest.
Es ist Zeit für einen Neubeginn, an dem der Samen für das neue Jahr gelegt wird. Das gilt auch für Pläne und neue Ideen, die in der kommenden Zeit umgesetzt werden sollen. Die Dunkelheit ist eine gute Zeit, um diese Samen reifen zu lassen, daher ist die Zeit um Samhain auch perfekt, um innezuhalten und das zurückliegende Jahr zu reflektieren.
Auf Hügeln und Anhöhen werden heute noch Feuer entzündet, die die Sonne symbolisieren sollen. Die Feuer sollten spezielle beschützende und reinigende Kräfte haben und die Dunkelheit und Kälte des Winters in Schach halten. In manchen Gegenden wurden gleich zwei Feuer nebeneinander angezündet, und Menschen und Vieh zogen zur rituellen Reinigung zwischen diesen hindurch. Auch Felder wurden zum Schutz vor Geistern mit brennenden Kieferzweigen abgeschritten.
In einigen Regionen löschten die Menschen ihre Herdstellen im Haus und zündeten sie dann mit den Kohlen aus den Lagerfeuern des Festes erneut an. Damit wurden Gemeinschaft und Bindung unter den Menschen im Dorf gestärkt. Eine Überlieferung besagt auch, dass die Druiden auf dem Hügel Tlachtga ein heiliges Feuer entfacht haben, mit dem alle vorher gelöschten Herdfeuer der Insel wieder angezündet werden mussten. Wahrsagung war ein wichtiger Teil der Festlichkeiten zu Samhain. Es wurden Äpfel geschält und ihre Schalen dann über die Schulter geworfen. Die Form sollte dann den ersten Buchstaben des potenziellen Zukünftigen verraten. Paare rösteten Nüssen auf dem Herdfeuer – blieben die Nüsse zusammen, so würde auch das Paar zusammenbleiben. Eiweiß wurde in Wasser gegossen, daraus wurde die Anzahl der zukünftigen Kinder vorhergesagt.
Samhain, das Tor in die Anderswelt, wurde als „Schwellenzeit“ angesehen, an der die Tore der Anderswelt offenstanden und Geister und Feen leichter in unsere Welt eindringen konnten. Auch die Seelen der Toten sollen ihr früheres Zuhause besucht haben, wo für Plätze am Festtisch bereitgestellt wurden. Durch ein gemeinsames Mahl konnten die Ahnen von den Lebenden gewürdigt werden und wurden gleichzeitig dazu ermutigt, Interesse am Leben ihrer Nachkommen zu zeigen. Auch der uns so bekannte Brauch, sich zu verkleiden und von Tür zu Tür zu gehen, war ein Teil von Samhain. Die herumziehenden Menschen sangen Lieder und sagten Gedichte im Austausch für Essen und Trinken auf. Die Kostüme wurden genutzt, um sich vor Erscheinungen zu verstecken, die in der Dunkelheit umherzogen. Als Lampen dienten ausgehöhlte Kürbisse, die mit grotesken Gesichtern verziert wurden wurden, um schadenfrohe Geister zu verscheuchen. Heute ist der Kürbis ein wichtigtes Symbol für Halloween.

Wir wollen uns wieder versammeln an diesem besonderen Tag im Kalenderjahr, denn am 31. Oktober, in der Zeit von 20 bis 21 Uhr ist es das 8. mal, wo wir unser Bündnis mit Mutter Erde in einer Meditation erneuern werden. Und alle sind dazu wieder ganz herzlich eingeladen.

Im Jahr 2018 wird zu den verschiedenen Festen im Jahreskreis noch eine weitere und letzte Meditations-Veranstaltung folgen:
(9) 21.12.2018 – Mittwinter / Jul


Für weitere Informationen und Neuigkeiten besuchen Sie bitte folgende Webseiten:
www.fgk.org
www.edvos.nl/Agenda/Agenda-nl.htm
www.kochkyborg.de
Facebook:
www.facebook.com/groups/fgk.2007/


Verlauf des Earth Peace Projects vom 21.12.2017 – 21.12.1018
06.12.2017 – Earth Peace Project – Ankündigung: 1. Meditation
21.12.2017 – Earth Peace Project – 1. Meditation
22.12.2017 – Earth Peace Project 2017-2018 – Dankeschön
07.01.2018 – 1. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.01.2018 – 2. Ergebnis: 1. EPP-Meditation – GCP Princeton (USA)
16.01.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 2. Meditation
29.01.2018 – Earth Peace Project – 2. Meditation zu Imbolc
11.02.2018 – 1. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
25.02.2018 – 2. Ergebnis: 2. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
14.03.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 3. Meditation
21.03.2018 – Earth Peace Project – 3. Meditation zu Ostara
22.03.2018 – 1. Ergebnis: 3. EPP-Meditation – Wolfgang H.
27.04.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 4. Meditation
30.04.2018 – Earth Peace Project – 4. Meditation zu Beltane
10.06.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 5. Meditation
21.06.2018 – Earth Peace Project – 5. Meditation zur Mittsommernacht
20.07.2018 – Ergebnis: 5. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
26.07.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 6. Meditation
02.08.2018 – Earth Peace Project – 6. Meditation zu Lughnasadh
23.08.2018 – Ergebnis: 6. EPP-Meditation – Dipl.-Ing. H. Grünfelder
15.09.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 7. Meditation
26.09.2018 – Earth Peace Project – 7. Meditation zum Herbstmond
22.10.2018 – Earth Peace Project – Ankündigung: 8. Meditation

Thema: Brauchtum, Earth Peace Project, FGK, FGK-Blogroll, Meditation, Naturphänomene, Peters, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

FGK Herbst-KONGRESS Oktober 2018

Sonntag, 21. Oktober 2018 11:10

KONGRESS-2018

Veranstaltungsort: Kasseler Hof (Saal) – Marktplatz 2 – 34289 Zierenberg bei Kassel – E-Mail Kontakt: fgk.org(et)web.de

FAQ – Eine Zusammenstellung oft gestellter Fragen zu Eintritt, Anfahrt, Übernachtung und die dazugehörigen Antworten.

Ein interessantes und spannendes Wochenende wünscht euch das FGK Team, stellvertretend durch Frank Peters und Ed Vos!

19. Oktober 2018 – Das Programm vom FREITAG (freier Eintritt)
Beginn um 19.30 Uhr – offenes Ende

19.30 – Begrüßung der Teilnehmer zum 1. KONGRESSTAG
19.45 – Frank Peters und Ed Vos

19.45 – Kornkreise 2018 – ein Resümee der Saison. Bietet die
19.45 – radiästhetische Betrachtung der Kornkreise einen neuen
19.45 – Lösungsansatz zur Entschlüsselung des Phänomens?
19.45 – Frank Peterswww.fgk.org

21.15 – Wortbeiträge und Diskussionen u.a.
21.15 – Bosnische Pyramiden und Tunnelsysteme
21.15 – mit Beiträgen von Volunteers, die in Visoko mitgearbeitet haben,
21.15 – gerade zurück sind und in Zierenberg dabei sein werden.

20. Oktober 2018 – Das Programm vom SONNABEND
Beginn um 10.00 Uhr – offenes Ende

10.00 – Begrüßung der Teilnehmer zum 2. KONGRESSTAG
10.00 – Frank Peters und Ed Vos

10.15 – ElektrosmogGerold Gloystein

11.45 – Nag Hammadi und die Archonten
11.45 – Joachim Kochwww.kochkyborg.de
11.45 – Weitere Informationen zum Vortrag unter www.fgk.org

13.15 – Mittagspause

14.30 – Wirkung und Einfluss, auch Erfolg? Was hat sich
14.30 – bei den 2018er EPP Meditationen ergeben?
14.30 – Dipl.-Ing. Horst Grünfelderwww.fgk.org
14.30 – Weitere Informationen zum Vortrag unter www.fgk.org

16.00 – Kaffeepause

16.30 – Superflut über Ägypten –
16.30 – Die Pyramiden standen unter Wasser!
16.30 – Gernot L. Geisewww.efodon.de
16.30 – Weitere Informationen zum Vortrag unter www.fgk.org

18.00 – Abendpause

19.30 – GREYS – Weltweites Wirken und Entführungen
19.30 – in Deutschland
Dr. Marcel Poltewww.hypnoment.de
19.30 – Weitere Informationen zum Vortrag unter www.fgk.org

21.15 – Wortbeiträge und Diskussionen u.a. Fotoanomalien und
21.15 – Bosnische Pyramiden und Tunnelsysteme
21.15 – mit Beiträgen von Volunteers, die in Visoko mitgearbeitet haben,
21.15 – gerade zurück sind und in Zierenberg dabei sein werden.

21. Oktober 2018 – Das Programm vom SONNTAG
Beginn um 10.00 Uhr – Ende um 15.30 Uhr

10.00 – Begrüßung der Teilnehmer zum 3. KONGRESSTAG
10.00 – Frank Peters und Ed Vos

10.15 – Wahre Wunder wirken Johannes M. Hartmann
10.15 – Weitere Informationen zum Vortrag unter www.fgk.org

11.45 – Aberglaube oder Volksweisheit? Teil 1
11.45 – Marco Nünemannwww.wfg-gk.de
10.15 – Weitere Informationen zum Vortrag unter www.fgk.org

13.00 – Mittagpause

14.15 – Aberglaube oder Volksweisheit? Teil 2
14.15 – Marco Nünemannwww.wfg-gk.de

15.15 – Schlussworte zum Ende des FGK HERBST-KONGRESSES
15.15 – Frank Peters und Ed Vos

Änderungen des Kongressablaufs und/oder der Vortragenden sind möglich und werden kurzfristig bekanntgegeben. Änderungen bezüglich der Referenten und/oder Themen berechtigen nicht zur Stornierung der Teilnahme.


FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS 2019 vom 5.-7. April 2019.
Geplant sind bisher folgende Themen und Referenten:
Vergeltungsaktion des GermanicusMarkus Schlottig und Kerstin Göbel
Burkhard Heims 6. Dimension: Evolution, Sinn, UnsterblichkeitDipl.-Ing. Hannes Schmid
Bosnien-Herzegowina radiästhetisch – Das Pyramiden-/Tunnelsystem in Visoko und weitere interessante Plätze des LandesFrank Peters
Selbstheilungskräfte und OrbsSilke Bach
Das Paradies liegt doch in Mecklenburg Rainer Schulz
UFOs (Arbeitstitel)Hartmut Großer
Gibt es noch verlässliche Wahrheiten in Politik – Wissenschaften – Medizin (Teil 1)?Wolfgang Lißeck


FGK HERBST-KONGRESS 2019 vom 1.-3. November 2019.
Geplant sind bisher folgende Themen und Referenten:
Gibt es noch verlässliche Wahrheiten in der Esoterik – Spiritualität (Teil 2)?Wolfgang Lißeck
Elektrosmog IIGerold Gloystein
Bosnische Pyramiden – Diplom-Geologe Jiří P. Polívka
Über Empfehlungen von Referenten mit interessanten Themen aus dem Bereich der Grenzwissenschaften sowie Rückmeldungen zu den jeweiligen FGK KONGRESSEN würden wir uns sehr freuen!

Thema: FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (1)

21.10. „Aberglaube oder Volksweisheit?“

Sonntag, 21. Oktober 2018 11:00

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Am BergMarco Nünemann ist einer der Referenten am 21. Oktober. Sein Thema lautet: „Aberglaube oder Volksweisheit?“
Alte Volksbräuche, Bauernregeln und Wetter, sowie die Heilkunde, erfahren eine völlig neue Erklärung.
Eine tausendjährige Weisheit von unerhörter Tragweite für die Gesundheit und Umwelt wurde von der heutigen Zivilisation als Bauernregeln belächelt oder als purer Aberglaube verspottet. Anstatt den angeblichen Aberglauben ebenfalls als bloße Naivität des einfachen Volkes abzutun, hat jedoch der Naturbeobachter und Schriftsteller, Hanns Fischer – unter Anwendung der Erkenntnisse der Welteislehre -, in jahrzehntelanger Arbeit dieses geschmähte und belächelte Gebiet als eine tiefe Volksweisheit enthüllt. Hanns Fischer stellt hier nicht nur ein Volkswissen vor uns hin, das teilweise älter als zehntausend Jahre ist, sondern dieses überragt alles, was unsere heutige Naturwissenschaft zu bieten vermag. Es wird somit ein Blick in unsere eigene ur-bäuerliche Seele getan und gezeigt, daß diese Bauernregeln sich auf nachprüfbare Tatsachen unserer Umwelt stützen. Es ist eine völlige Umwälzung der Volkskunde und der Erkenntnis des Wissenstandes unserer Vorfahren.
– Alte Volksbräuche kommen wieder zu ihrem rechten Sinn.
– Der Heilkunde wird ein unendliches Gebiet eröffnet (Heliobiologie v. Hanns Fischer).
– Kein Aberglaube, wenn der Volksglaube bestimmten Steinen und Pflanzen lebens- und gesundheitsfördernde Bedeutung beilegt.
– Die Bedeutung von Kreuzwegen, Kraftplätzen, Sommersonnen- und Wintersonnenwende, Ur(Bauern)Kalender, Knecht-Rupprechts-Rute usw. erfahren eine verblüffende, aber logische Erklärung.
– Der Schlüssel zum richtigen Verständnis vieler Alltäglichkeiten und Gewohnheiten.
– Die Wiedergeburt der Ahnenseele aus alten Volksbräuchen und Volkswissen.
Im Anschluß an seinen Vortrag nimmt sich der Referent noch Zeit und beantwortet gerne Fragen.

::Der Referent – Marco Nünemann wurde in Windhoek, Namibia, Afrika, als Sohn deutscher Einwanderer geboren. Er besuchte die Deutsche Schule in Windhoek. In Deutschland begann er mit Studien seiner Interessen zu spirituell-mythologisch-archäologischen Bereichen. 2003 veröffentlichte er sein erstes Buch: „Ägypten – auf der Suche nach dem alten verborgenen Wissen“. Auslandsaufenthalte in Ägypten und im Irak folgten. 2004 folgte ein zweites Buch: „Irak – das verratene Land“.
Mit der Befassung des Sternenhimmels und der Astronomie stieß Nünemann bei seinen Studien und Recherchen auf einen fast vergessenen Gelehrten, Hanns Hörbiger. Dieser war der Begründer der Welteislehre. Seit den neunziger Jahren des vergangenen 19. Jahrhunderts beschäftigten ihn all die ungeheuer schwerwiegenden Fragen, die unter dem Begriff „Welteislehre“ (Glacial-Kosmogonie) einen vorläufig klärenden Abschluß fanden. Nünemann begann sich in dieses Thema zu vertiefen, war überzeugt von der Logik und der Richtigkeit. Folglich gründete er 2009 das Privatinstitut für Welteislehre. Marco Nünemann bewahrt das Andenken an Hanns Hörbiger. Er erweitert und erforscht die Welteislehre auf heutigem Niveau und beobachtet Veröffentlichungen.
Marco Nünemann kann über seine Website wfg-gk.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Marco Nünemann – 21. Oktober 2018 von 11:45-13:00 Uhr und von 14:15-15:15 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: Brauchtum, FGK, FGK KONGRESS, Geschichte, Gesundheit, Infofelder, Nünemann, Philosophie, Umwelt, Veranstaltungen | Kommentare (0)

20.10.2018 „Greys – Weltweites Wirken…“

Samstag, 20. Oktober 2018 18:35

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Polte_Marcel_sw

Dr. Marcel Polte ist einer der Referenten am 20. Oktober. Sein Thema lautet: „GREYS – Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland.“
Nicht nur die Existenz von UFOs steht spätestens seit den Veröffentlichungen und Aussagen zum UFO-Programm des Pentagon inzwischen außer Frage. Auch Entführungen durch nicht-menschliche Wesen (sogenannte Abduktionen) sind ein reales weltweites Phänomen. In meinem Vortrag gehe ich auf die aus der US-Forschung bekannten Muster und Indizien für solche Kontakterfahrungen ein und stelle sie eigenen Erkenntnissen aus meiner Arbeit mit Betroffenen aus Deutschland gegenüber. Zu typischen Indizien für eine Entführungserfahrung zählen unter anderem Zeitverluste (missing time), unerklärliche Narben und sogenannte Löffelbiopsien, nächtliches Nasenbluten, über Nacht auftauchende Blutergüsse, elektromagnetische Anomalien, starke Angst vor dem Schlafengehen sowie Schlafstörungen (oft seit der Kindheit).
Im Mittelpunkt des Abduktionsphänomens stehen die sogenannten Grauen oder Greys. Tausendfach wurden diese grauen Gestalten bereits gesichtet, die sich äußerlich durch einen überdimensionalen Kopf mit charakteristischen großen schwarzen schräg stehenden Augen auszeichnen. Diese Spezies tritt in zwei Varianten in Erscheinung: kleine 1,20 Meter große Wesen, die an Arbeitsdrohnen erinnern und über zwei Meter große Gestalten, die als Anführer beschrieben werden. Die fremden Gestalten tauchen meist nachts überraschend in den Schlafzimmern der Betroffenen auf, aber es gibt auch Begegnungen an anderen, meist abgelegenen Orten. Unter dem Einfluss der Fremden werden die Betroffenen in das Innere eines Raumfahrzeugs geleitet. Dort finden diverse Untersuchungen und Eingriffe statt, die häufig das Thema Fortpflanzung betreffen.
Die seit rund 40 Jahren betriebene Erforschung des Entführungsphänomens geht daher von der Durchführung eines genetischen Zuchtprogramms aus, durch das hybride Lebewesen mit menschlichen und extraterrestrischen Merkmalen geschaffen werden. Neben der Entnahme von Sperma und Eizellen bei den Abduzierten sprechen dafür eine Reihe weiterer Aspekte: So treten bei den betroffenen Frauen häufig Schwangerschaften auf, die nach etwa drei Monaten plötzlich nicht mehr nachweisbar sind. An Bord der UFOs werden vielfach Räume mit durchsichtigen Behältern gesehen, in denen kleine Föten in einer Art Nährflüssigkeit aufgezogen werden. Und viele Frauen berichten, dass ihnen von den Fremden Babys oder kleine Kinder mit hybriden Merkmalen gezeigt wurden. Dazu wird ihnen dann von den Grauen gesagt, dass sie deren Mütter seien und es wird ihre emotionale Interaktion mit dem Nachwuchs beobachtet.
Welchem Zweck dieses genetische Zuchtprogramm dient, ist noch unklar. Die Hinweise und Spekulationen reichen von einem Upgrade der eigenen Spezies der Grauen, über den Erhalt der menschlichen Rasse bis zu einer Unterwanderung der Menschheit durch die Hybriden. Auch sind die Entführungen durch Greys nur Teil eines komplexen und bizarren Gesamtphänomens, das neben anderen fremden Spezies offenbar auch zusätzliche Dimensionen und eine erweiterte Physik erfordert.

::Der Referent – Dr. Marcel Polte ist seit rund fünfzehn Jahren in internationalen Wirtschaftskanzleien tätig. Neben seinem Anwaltsberuf arbeitet er erfolgreich als Heilpraktiker für Psychotherapie in eigener Praxis. Die Erfahrungen mit dem menschlichen Unterbewusstsein aus seiner hypnotherapeutischen Arbeit nutzt er auch bei seiner Forschung auf dem Gebiet der Kontakte mit nichtmenschlicher Intelligenz. Förderlich bei der Erforschung des UFO- und Entführungs-Phänomens sind auch seine naturwissenschaftlichen Kenntnisse, speziell in theoretischer, experimenteller und Astrophysik, die er an einer deutschen Universität erworben hat. Bereits 2012 konnte er mit dem Buch „Die wunderbaren Rätsel des Maya-Kalenders“ dank seiner mathematischen Kenntnisse einen wissenschaftlichen Beitrag zum Verständnis dieses Kalenders liefern. Als Mitglied des Research Committee der von dem Apollo-Astronauten Dr. Edgar Mitchell mitbegründeten Forschungsorganisation Foundation for Research into Extraterrestrial Encounters (FREE) arbeitet er weltweit mit Wissenschaftlern und Forschern zusammen.
Im Mai 2018 erschien sein Buch „GREYS – Weltweites Wirken und Entführungen in Deutschland“. Es ist erhältlich beim AMRA-Verlag.

Dr. Marcel Polte kann über seine Website hypnoment.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Dr. Marcel Polte – 20. Oktober 2018 von 19.30-21.00 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: Ausserirdische, FGK, FGK KONGRESS, Gesundheit, Infofelder, Para-Phänomene, UFOs+Ausserird., Veranstaltungen | Kommentare (0)

19.-21.10. Visoko volunteers in Zierenberg

Donnerstag, 18. Oktober 2018 21:20

volunteers
Sam Osmanagić mit Volunteers am Ravne-Tunnel II – ©Frank Peters, FGK

Der FGK HERBST-KONGRESS 2018 erfährt eine weitere Programm-Bereicherung. Ein oder möglicherweise zwei deutsche „Volunteers“ = Freiwillige, die an den archäologischen Plätzen in Visoko, in den Ravne-Tunneln und auf der Sonnenpyramide an den Ausgrabungen bis vor wenigen Tagen mitgearbeitet haben, sind am KONGRESS-Wochenende in Zierenberg dabei. Nach den Beiträgen der Referenten am Freitag- sowie am Samstagabend werden die Volunteers über aktuelle neue Ergebnisse berichten. Untermalt wird es mit aktuellen Bildern aus Visoko und Umgebung.

Das Programm des FGK HERBST-KONGRESSES 2018

Thema: Archäologie, FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Peters, Radiästhesie, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

20.10. „Nag Hammadi und die Archonten“

Donnerstag, 18. Oktober 2018 21:16

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
JoachimKochJoachim Koch ist einer der Referenten am 20. Oktober. Sein Thema lautet: „Nag Hammadi und die Archonten“
Im Dezember 1945 wurden bei Nag Hammadi in Oberägypten dreizehn Kodizes in koptischer Sprache gefunden, die 51 Schriften in unterschiedlichem Erhaltungszustand enthalten. Diese größtenteils gnostischen Schriften sind Übersetzungen aus der griechischen Sprache und stammen aus dem ersten bis vierten Jahrhundert nach Christus. Sie bereichern unsere Kenntnis der frühen Kirche ungemein, stellen viele bisherige Annahmen in Frage und sind überhaupt der bedeutendste Fund gnostischer Texte im 20. Jahrhundert. Sie stehen hinter den etwa zur gleichen Zeit gefundenen Qumran-Rollen in keiner Weise an Bedeutung zurück, wurden aber, bedingt durch unglückliche Umstände, erst 1977 in einer englischen Gesamtübersetzung der breiteren Öffentlichkeit bekannt.
Die Nag-Hammadi-Bibliothek wirft ein neues Licht auf das Verhältnis von „Rechtgläubigkeit und Ketzerei“ im frühen Christentum. Die meisten Verfasser der Nag-Hammadi-Schriften wurden als Ketzer gebrandmarkt und aus dem kirchlichen und gesellschaftlichen Leben ausgeschlossen. Oft sind sie zu Opfern entstellender Polemik seitens der rechtgläubigen „Kirchenväter“ geworden. In den gnostischen Nag-Hammadi-Schriften dürfen die Verfasser endlich selbst reden und geben einen unverstellten Einblick in ihre Mythologie und Frömmigkeit.
Diese Dokumente gnostischer Religiosität spiegeln die Vielfalt und den religiösen Reichtum der antiken Gnosis wider. Sie gehören unterschiedlichen gnostischen Schulen an, z.T. sind sie christlich, z.T. zeugen sie von einer außer- bzw. vorchristlichen Gnosis und beinhalten die verschiedensten literarischen Formen, wie etwa Gebete, Briefe, Apostelakten, Apokalypsen, Berichte von Himmelfahrten, theol. Abhandlungen, Dialoge, Hymnen und interpretierende Nacherzählungen der Urgeschichte.
Leider haben in jüngster Zeit bekannte Autoren einen Aspekt aus der Kosmogonie der Nag-Hammadi-Schriften herausgegriffen und ihn total verfälscht wiedergegeben: den der sog. „Archonten“. Das sind mythische Wesenheiten, die zwischen den obersten Himmeln und den unteren Sphären anzusiedeln sind, die die Menschen erschaffen halfen und die versuchen, die ihnen verliehene Macht aufrecht zu erhalten. Es finden sich Anklänge an den Mythus der sumerischen Annunaki, wahrscheinlich ist es ein Nachhall früherer sumerischer, babylonischer und ägyptischer Kosmogonien.
Für die oft hineingeheimsten Invasionen archontischer Außerirdischer gibt es nirgendwo einen Hinweis in den Schriften, für eine sogar „virale Invasion“ 3600 v. Chr. in die Menschheit hinein gibt es in dem „Apokryphon des Johannes“, das oft als „Beleg“ herbeigezerrt wird, nicht eine Zeile, die davon spricht. Es wurde u.a. auch allen Ernstes behauptet, Archonten seien „intrapsychische Verstandesparasiten“ – was immer diese aberwitzige Wortschöpfung auch bedeuten mag.
Als vorläufiges Fazit einer nüchternen Betrachtung der Nag-Hammadi-Schriften kann gelten, dass Archonten ausschließlich zur gnostischen Glaubensvorstellung von der Entstehung des Kosmos, der Erde und der Menschen in der Zeit von vor 2000 Jahren gehören. Sie zu sog. „Außerirdischen“ oder gar „Grauen“ zu machen, die uns beherrschen und uns irreleitende Realitäten vorspiegeln, ist schlicht grober Unfug.
Im Anschluß an seinen Vortrag nimmt sich der Referent noch Zeit und beantwortet gerne Fragen.

::Der Referent – Joachim Koch, Jahrgang 1949, lebt im brandenburgischen Brieselang, ist Facharzt für Chirurgie und befindet sich jetzt im Ruhestand. Er zählte sich zu den Mitbegründern der Bruno-H.-Bürgel-Volkssternwarte in Berlin-Spandau, war Redakteur der astro Zeitschrift „Space“ in den 80er Jahren und widmete sich seit 1990 der Kornkreisforschung, zusammen mit seinem verstorbenen Freund Hans-Jürgen Kyborg. Darüber sind zwei Bücher erschienen : „Die Antwort des Orion“ und „Vernetzte Welten“. Joachim Koch beschäftigte sich zuletzt mit vielen anderen Bereichen der Grenzwissenschaften, publizierte diese und hielt Vorträge, zuletzt zum Thema „Menschheit 2.0“. Im Jahr 2017 war er Initiator des Earth Peace Project (EPP) in Zusammenarbeit mit dem Global Consciousness Project (GCP) und unserem FGK.

Joachim Koch kann über seine Website kochkyborg.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Joachim Koch – 20. Oktober 2018 von 11:45-13:15 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Koch, Veranstaltungen | Kommentare (0)

20.10.2018 – „Superflut über Ägypten“

Donnerstag, 18. Oktober 2018 21:15

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
Gernot_GeiseGernot L. Geise ist einer der Referenten am 20. Oktober. Sein Thema lautet: „Superflut über Ägypten – Die Pyramiden standen unter Wasser!“
Auf dem Gizeh-Plateau, in Abusir und in Saqqara sind Geise eine Reihe von Seltsamkeiten aufgefallen, die so gar nicht mit den offiziell durch die Ägyptologen verbreiteten Aussagen zusammenpassen.
Stammen die Mastabas (Gräber) auf dem Gizeh-Plateau wirklich erst aus einer späteren Zeit nach dem Pyramidenbau? Wieso beherrschten die Erbauer dann immer noch die Technologie, tonnenschwere Steinblöcke nicht nur zu transportieren, sondern auch noch millimetergenau zusammenzusetzen, und zwar exakt so, wie sie aus dem Steinbruch entnommen wurden?
Und was ihm direkt ins Auge fiel: Warum weisen alle Mastabas sowie die Satellitenpyramiden und die Tempel teilweise gravierende Wasserschäden auf, die in der Fachliteratur seltsamerweise nirgends erwähnt werden? Nach weiteren Recherchen stellte es sich heraus, dass diese Wasserschäden auch an Bauten und Pyramiden bis weit in den Süden Ägyptens erkennbar sind! Sie lassen sich kaum mit irgendwelchen Nil-Überschwemmungen erklären, es muss eine gigantische Flutwelle (nicht nur) über Ägypten geschwappt sein!
Pyramiden
Da diese Bauwerke zur Zeit der Superflut bereits gestanden haben müssen, kann diese gar nicht so lange her sein, nur etwa vor rund 1300 Jahren! Darum auch die (in Europa) zu dieser Zeit fundlosen rund 300 Jahre, die sich die Archäologen nicht erklären können. Deshalb verschwanden auch exakt in dieser Zeit die Römer recht plötzlich. Ihre Hinterlassenschaften liegen heute ausnahmslos unter einer meterdicken Erdschicht. Warum wird uns diese Flutkatastrophe verschwiegen? Wie kommt es, dass sie aus dem menschlichen Gedächtnis gelöscht wurde?
Dies sind nur einige der Fragen, die sich der Autor stellt.

::Der Referent – Gernot L. Geise, geboren 1945, war während seines Berufslebens im graphischen Gewerbe tätig. Seit seiner Jugend interessieren ihn die ungelösten Rätsel der Welt. Nachdem er schon eine Reihe von Fachbeiträgen für verschiedene Zeitschriften verfasst hatte, begann er seinen Werdegang als Sachbuchautor 1994 mit dem Buch „Wer waren die Römer?“. Nach mehreren Ägyptenreisen stellte er fest, dass es auch dort Widersprüche und ungelöste Rätsel gibt, die es aufzudecken gilt. Seit 1994 hat er über 30 Sachbücher zu verschiedenen Themen veröffentlicht und hält gelegentlich Vorträge und Seminare. Seine Werke „Superflut über Ägypten – Die Pyramiden standen unter Wasser!“ und „Kein Mann im Mond!“ sind im Michaels Verlag erschienen. Gernot Geise kann über seine Website www.glgeise.de kontaktiert werden.

::Vortrag von Gernot L. Geise – 20. Oktober 2018 von 16:30-18:00 Uhr
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: Archäologie, FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Geise, Geometrie, Peters, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

20.10.2018 – „Wirkung und Einfluss …“

Donnerstag, 18. Oktober 2018 21:13

Vom 19.-21. Oktober findet der FGK HERBST-KONGRESS 2018 im „Kasseler Hof“ in Zierenberg bei Kassel statt.
horst_gruenfelderDipl.-Ing. Horst Grünfelder ist einer der Referenten am 20. Oktober. Sein Thema lautet: „Wirkung und Einfluss, auch Erfolg? Was hat sich bei den 2018er EPP Meditationen ergeben?“
Es gibt von mir 5 Berichte zu den Meditationen auf der FGK-Blogseite, die unter den Links Meditation 1, Meditation 2/1, Meditation 2/2, Meditation 5, Meditation 6 nachzulesen sind. In meinem Vortrag will ich vieles mit Fallbeispielen verdeutlichen. Hier einige Hinweise.
Die fast monatlichen FGK Meditationen wollen dem Lebensraum Erde helfen. Solche geistigen Meditationseinflüsse können Menschen, die Welt der Pflanzen und Tiere erreichen. Fast immer wird auch Mutter Erde als gemeinsame Heimat allen Lebens angesprochen, so will man dem Lebendsystem Erde helfen.
Wie überträgt sich unsere Absicht? Die Teilnehmer verändern ihr Bewusstsein, befreien es vom Alltag, richten es auf die geistigen Bereiche unserer Existenz und sprechen oder imaginieren in einem Textfluss ihr spezielles Vorhaben. Der Text baut einen gemeinsamen Kontakt auf und lenkt gleichzeitig Wünsche, Hilfen und Zuneigung. Eine gemeinsame Meditation vervielfältigt die Kräfte einzelner, es entsteht ein Potential.
Kann man während einer Meditation etwas beobachten? Alles Denken und Tun verbreitet Felder und verwirklicht sich in Begleitung von Feldern. Bei Meditationen sind das geistige Wirkkräfte, ein Bewusstsein einer Menschengruppe entsteht, verschiedene Meditationsziele und Empathie werden erkennbar. Der Meditationstext besteht aus Denkmodellen, die die Teilnehmer lenken und etwas bewirken sollen. Auch diese Inhalte kann man bestimmen.
So etwa lief es am 21.12.17 ab. Eine Frage kam unweigerlich, ob unsere Meditation in der Welt etwas bewirkt? Schon überraschend, die vom Dezember erreichte zwar die anderen Menschen, aber der Einfluss war viel zu kurz. Eine Stunde und mehr und das nur alle paar Monate. Käme so ein Einfluss täglich daher, wäre es schon anders. Enttäuschend auch, die Erde als lebendiges Wesen hat sie gar nicht wahrgenommen. Verzeihlich, denn es schwirren ja unendlich viele Texte / Wünsche etc. umher, von jedem und von jeder Gruppe und das viel intensiver.
Meine Beobachtung ergab, das reicht einfach nicht. Also haben wir Hilfe von außen erbeten und es geschah. Was ist das für eine Außenwelt? Ich verstecke mich hinter dem Wort, so viel, vermutlich Kräfte aus dem Informationsraum. In der Hierarchie steht der Informationsraum über dem Strukturraum und unter dem Hyperraum, endend im Göttlichen, formuliert in Anlehnung an Burkhardt Heim.
Es war jedes Mal spannend, wie die Außenwelt unsere Meditationsziele in neue Einflüsse wandelt und wie sie die verteilt. Im Anschluss an jede Meditation zeigte sich, dass sich die ergänzenden Maßnahmen früh am Tag ankündigten und am Nachmittag bereits in alle Richtungen verteilt waren. Was da jeden Tag neu entsteht, nenne ich ein Wirkfeld. Das ist wie eine Schwingung oder Frequenz, die man mit einer Wellenlänge nachempfinden kann und für sie, wenn man sie auf sich wirken lässt, auch eine Bedeutung findet.
Maßgeblich ist nur, was über den sogenannten „Informationsstreifen“ neben dem Benker-Gitter reinkommt. Auf diesem ubiquitären 10 m Raster erscheint die Meditation nach wenigen Stunden mit ihren repräsentativen Strahlen. Damit haben Wirkfelder, die anschließend auch genau dort entstehen, dann mit dieser Meditation zu tun. Gleichzeitig muss ein Meditationsbewusstsein in adäquater Intensität vorhanden sein, mit anderen Worten es braucht genug Meditierende, sonst geschieht nichts.
Wirkfelder sind eine Wortschöpfung, es sind einfach nur Felder die wirken. Sie erreichen uns, weil sie anfangs überall in der Luft sind und werden am Ende des gleichen Tages dann in unserem Bewusstsein eingelagert. Das ist dann ihre Wirkung.
Ich zähle mal einige auf:
– Unser Bewusstsein reinigen – es auf Gutes einstellen – Besseres erkennen – die Umwelt achten – sich in positiver Gemeinschaft sehen – Bewusstsein verändern – Verstand ändern – altes Denken ändern – ein positiver Mensch werden – Mental verändert sein – Körper ändern – Natur erkennen – wir leben neu – rücksichtsvoll leben – kompatibel handeln – rücksichtsvoll handeln – umfassender denken – harmonische Umwelt -.
Das waren 18 aus der Februar Meditation. Weil jeder Mensch sein eigenes Persönlichkeitsmuster hat, brauchen Verbesserungen im Sinne der Meditation bei jedem einen anderen Ansatz. Und so verbleibt in ihm, also nach etwa 20 Tagen, eine kleine, für ihn passende Auswahl. Das nenne ich Handeln mit Überblick.
Welche Strahlung als Wirkfeld erzeugt wird, daran beteiligen sich das morphogenetische Feld und andere höhere Ebenen. Wir könnten das gar nicht und schon gar nicht in so einer Bandbreite. Auch würden wir es nicht hinkriegen, sie in Menschen einzulagern. Mit anderen Worten, das geschieht alles außerhalb unserer Fähigkeiten, außerhalb unserer Meditation und hat inhaltlich/technisch eigentlich keinen Zusammenhang.
Das mit den Reichweiten war auch interessant. Deutschland und Kerneuropa wurden bald von diesem Mechanismus erfasst. Auch das muss im Vortrag gezeigt werden. Inzwischen ist der Einflussbereich noch größer. Er reicht bis zum Nordkap, hinter Moskau, nach Ankara und ins nahe Nordafrika. Wir haben endlos viele Personen kontrolliert, sie alle haben ihr eigenes Persönlichkeits-Päckchen aus den bisherigen Meditationen abbekommen.
Im August hatte dann die Außenwelt ihre Technik mit den Wirkfeldern umgestellt, jetzt werden ausgewählte Personengruppen innerhalb von 3 Tagen direkt bearbeitet. Das und vieles andere ist vermutlich einmalig. Ich denke, der Einsatz der Meditierenden hat sich gelohnt und ich habe, Dank eurem Engagement enorm dazugelernt. Vielen Dank, speziell unserer fernen Außenwelt.
© H.Grünfelder, Nußloch 28.8.18

::Der Autor – Dipl.-Ing. Horst Grünfelder aus Nußloch bei Heidelberg, ist Mitglied im Forschungskreis für Geobiologie Dr. Hartmann e.V., bei der Deutschen Gesellschaft für Geobiologie (DGG), im Radiästhesie Verein Deutschland (RVD) und im Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK). Seine Spezialität: Verschiedenste Ereignisse untersucht er mit Frequenzen bzw. mit seinen Wellenlängen und präsentiert die Ergebnisse in Vorträgen wie auf den FGK-Veranstaltungen in Zierenberg. Die Vortragsliste Horst Grünfelders in Zierenberg ist ebenso lang, wie die seiner vielen interessanten Sachbeiträge auf der FGK-Blogseite. Er scheint in einer Welt von Strahlungen zu Hause zu sein und interessiert sich auch dafür, wie sie gesundheitlich wirken könnten.

Dipl.-Ing. Horst Grünfelder kann über die FGK-Blogseite kontaktiert werden.

::Vortrag von Dipl.-Ing Horst Grünfelder – 20. Oktober 2018 von 14:30-16:00 Uhr.
::Informationen zum weiteren Programmfgk.org

Thema: Energien, altern., FGK, FGK KONGRESS, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Radiästhesie, Technologie, Veranstaltungen | Kommentare (0)

19.10.2018 – UFO-Studiengruppe Hannover

Freitag, 12. Oktober 2018 8:00

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(39 Jahre – 1979-2018)

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 – 21.30 Uhr statt, Unkostenbeitrag: 5,- €, Einlaß: 18.40 Uhr, ggf. Änderungen vorbehalten. Gäste sind herzlich willkommen! Räume: siehe Hinweistafel im Eingangsbereich/STZ-Mitarbeiter, Restauration: Taverne Odysseus.


Freitag, 19. Oktober, 19.00 Uhr
„Kaiser und Endzeitschlacht – der Untersberg im Zentrum der Weissagung“
– Referent: Marco Nünemann


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).

Thema: FGK-Blogroll, Peters, UFO-Stgr. Veranstaltungen, UFO-Studiengruppe, Veranstaltungen | Kommentare (0)

13.10.2018 – AGR-Veranstaltung

Dienstag, 2. Oktober 2018 7:33

AGR-LogoArbeitskreis für GEOBIOLOGIE Rheinland e.V. (AGR)
09.30 bis ca. 17.30 Uhr – 53937 Schleiden-Gemünd / Eifel – Kurhaus – Seminarraum: Kleiner Kursaal.

Die Heil- und Lichtkraft von Wald und Holz, u.a.m. – Lebensgesundheit aus Bewusstwerdung.
Gesundheitsempfehlungen nehmen heutzutage einen großen Raum ein. Trotzdem nehmen bei genauerer Betrachtung das Ungesunde und Krankheiten stetig zu. So sind alle möglichen Krankheiten, aber auch Mobbing, Umweltzerstörung, Angst und Streit etc., deutliche Zeichen von Lebens-Unstimmigkeit. Die Zunahme solcher Unstimmigkeiten begründet sich vielfach aus der ausschließlichen Sicht auf das Materielle. Dabei sind wir doch Geist-Seele-Wesen mit einem materiellen Körper.
Doch diese Tatsache wird meist nicht berücksichtigt in der Lebensgestaltung und so entstehen Unstimmigkeiten und Krankheiten. Gerade in der heutigen Zeit bieten sich dem Menschen Möglichkeiten, Lebensglück und -Erfüllung zu erhalten. Wichtig dabei ist eine unvoreingenommene und ganzheitliche Sicht, welche Körper, Geist und Seele einbezieht.
Es öffnen sich neue Wege des Verstehens, was Bewusstseinserweiterung bewirkt und ganzheitliche Gesundheit und Lebensfreude mit sich bringt. Durch diese neue Sicht – eine neue Bewusstheit – erhalten Leben, Familie, Arbeit, Haus und Umwelt, aber auch Krankheit und Schicksal ganz andere Bedeutungen. Bei einer solchen neuen Betrachtung zeigt sich vieles anders, z.B. der Zugang zu den Heilwirkungen von Holz, bes. wenn es im Schlafbereich Verwendung findet. Wegen dieser besonderen Wichtigkeit wird so eben auch darauf eingegangen, wie unsere neuzeitlichen Schlafplätze und Häuser nachteilig unsere Lebensgesundheit, Denkfähigkeit und damit auch die Bewusstwerdung beeinflussen und, wie man sich mit naturvollwertigem Holz davor schützen kann und wie lebensgesunde Häuser und Schlafplätze sein sollten. Wir schlafen im Schnitt 8 Std./Tag, vielleicht in irgendwelchen „Beton-Hütten“, in Betten mit Metall und Kunststoff, von der Elektrosmog-Belastung ganz zu schweigen. Alle negativen Informationen aus dem Umfeld durchfluten uns, meist unbewusst. Sigmund Schuster hat sich über viele Jahre beschäftigt mit der alternativen Verwendung natürlicher Bau- und Werkstoffe für ein gesundes Wohnen und Schlafen. Beim Holz z.B. spielt auch die Gewinnung des Rohstoffes und die bewusste Verarbeitung eine entscheidende Rolle. Es wird noch einiges mehr über Bau- und Werkstoffe berichtet wie auch über das PassivBauen, immer in Verbindung mit dem Bewusstwerden und der ganzheitlichen Sicht.
Referenten: Sigmund Schuster (Jg. 1954), Birstein / Hessen, (Holzingenieur, BewusstseinsForscher, Naturwissenschaftler, Baubiologe, www.schuster-holz.de) und Cosima Schuster (Jg. 1953), (Sozialarbeiterin, Tanztherapeutin, Hospizhelferin und Familienmanagerin).
Die Referenten haben einem reichen Erfahrungsschatz aus den Bereichen Fasten, Lichtnahrung, Yoga, Reiki, Meditation, Feuerlauf, außerkörperliche und SterbensWahrnehmung, Channeling etc.
Am Seminartag liegen für die Teilnehmer verschiedene Buchtitel zur kostenlosen Mitnahme aus.
Für unsere Gäste/Nichtmitglieder: Tagesbeitrag: 20,- € – Anmeldungen zum Seminartag bei H.J. Rademacher unter 02161 / 581021 oder besser rademacher-mg@gmx.de mit kompletten Absenderangaben.


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK – stellvertr. Frank Peters und Ed Vos) wünscht dem Arbeitskreis viel Erfolg bei der Veranstaltung!

Thema: AGR, AGR-Veranstaltung, FGK-Blogroll, Gesundheit, Infofelder, Meditation, Rademacher, Spirituelles, Veranstaltungen | Kommentare (0)

10.10.2018 – GFFW Treffpunkt/Austausch

Montag, 1. Oktober 2018 9:00

gffw10.10.2018, 19 Uhr

Treffen zum
Kennenlernen
und Austauschen

Hotel Ripken
Streekermoor
Oldenburg/Nds.

Ort: Hotel Ripken – 10. Oktober 2018 um 19.00 Uhr
Borchersweg 150, 26209 Streekermoor/Oldenburg/Nds. (google maps)

Thema: FGK-Blogroll, GFFW, GFFW-Veranstaltung, Peters | Kommentare (0)