Beiträge vom Dezember, 2019

20.12.2019 – UFO-Studiengruppe Hannover

Freitag, 13. Dezember 2019 9:00

ufo-studiengruppe_hannover.jpgVeranstaltung der
UFO-Studiengruppe Hannover
(39 Jahre – 1979-2018)

Treffpunkt ist das Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover. Die Treffen finden an jedem 3. Freitag im Monat von 19.00 – 21.30 Uhr statt, Unkostenbeitrag: 5,- €, Einlaß: 18.40 Uhr, ggf. Änderungen vorbehalten. Gäste sind herzlich willkommen! Räume: siehe Hinweistafel im Eingangsbereich/STZ-Mitarbeiter, Restauration: Taverne Odysseus.


Freitag, 20. Dezember, 19.00 Uhr
„Traditionelle Weihnachtsfeier“
– Beiträge und Gespräche


Bereits seit 1956 existiert die UFO-Studiengruppe Hannover, die seit 1979 von Ruth Bäger geleitet wird. Sie erteilt auch gerne weitere Auskünfte unter Telefon 0511-319657 (AB).

Thema: FGK-Blogroll, Peters, UFO Studiengruppe, Veranstaltungen | Kommentare (0)

Der Mensch von Insel Flores

Donnerstag, 12. Dezember 2019 14:25

Der Homo floresiensis oder Mensch von Flores und der Kriminalfall Dr. Timothy Darrow

Die Menschheit hat sich auf den Weg gemacht den Weltraum zu erobern und ist dabei die Erde immer weiter zu digitalisieren. Grenzt es da nicht nahezu an ein Wunder, dass es auf der indonesischen Insel Flores noch menschenartige Wesen gibt, die weiter im Verborgenen leben, ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt?

1977 brachen zwei amerikanische Wissenschaftler gemeinsam mit einem ortskundigen Führer in die Wildnis Indonesiens auf: Nur einer der drei Männer kehrte zurück! Dr. Timothy Darrow wurde daraufhin beschuldigt, seine Begleiter ermordet zu haben. Und mehr noch: Ihm wurde Kannibalismus vorgeworfen. Doch der Ornithologe beteuerte hartnäckig seine Unschuld und behauptete, seine Gefährten wären von Zwergen artigen Kreaturen umgebracht worden, die im Dschungel ihr Unwesen treiben. Auf den ersten Blick ein wenig überzeugendes Alibi, doch 2003 entdecken Forscher in der Region Skelettteile des Homo floresiensis – ein menschliches Wesen, gerade mal einen Meter groß. Dieser Fund rückte die Aussagen Darrows in ein völlig anderes Licht.

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, Hören + Sehen, Indigene Völker, Para-Phänomene, Peters | Kommentare (0)

Kramperl und Buttnmandl

Dienstag, 10. Dezember 2019 22:02

Am 6. Dezember werden die Kinder in den einzelnen Gnotschaften des Berchtesgadener Tales vom Nikolaus und den Kramperl oder Buttnmandl besucht.

BRAUCHTUM – Als Relikt aus der Keltenzeit und durch den Heiligen Nikolaus christianisiert, ziehen in der Adventszeit wilde, glockenbehängte Gestalten in Fell und Stroh, genannt Kramperl und Buttnmandl, durch das Berchtesgadener Tal.
Durch das Scheppern und Rütteln großer Kuhglocken, sollte ursprünglich die winterliche Natur bereits zu diesem frühen Zeitpunkt wieder erweckt werden, um gleichzeitig die „bösen“ Geister zu vertreiben. Die Buttnmandl sind in langes, ausgedroschenes Stroh eingebunden während die Kramperl in Fell gehüllt sind. Masken aus Tierfell oder Holz und große, um die Taille gebundene Glocken vollenden das furchteinflößende Aussehen.
Buttnmandl und Kramperl tragen eine Rute bei sich, die sogenannte „Lebensrute”, die man mit einem Schlag um die Beine zu spüren bekommt. Der christliche Nikolaus trägt die Kleidung eines Bischofs.
Beim Buttenmandllauf handelt es sich um einen sog. Einkehrbrauch. Die verkleideten Männer und Burschen gehen, angeführt vom Hl. Nikolaus, von Haus zu Haus und Besuchen dort die versammelten Familien. Mit lautem Geläut und wildem Geschrei, angeführt vom Nikolaus nähern sich die Buttnmandl den Lehen und Anwesen. Begrüßt durch ein „gelobt sei Jesus Christus“ und vom Hausherrn mit Weihwasser besprengt betritt der Darsteller des Heiligen Nikolaus mit seinen Buttnmandl die Wohnstube. Nach dreimaligem aufschlagen mit dem Krummstab gebietet er Einhalt und ermahnt die Buttnmandl Ruhe zu geben. Der Nikolaus begrüßt ebenfalls die Familien mit einem „gelobt sei Jesus Christus“ und beginnt von seinem Weg ins Tal zu erzählen, des Weiteren liest er aus seinem goldenen Buch und fährt mit Lob und Tadel fort.
Das Buttnmandllaufen findet im Ortsteil Loipl am 1. Advent, in Winkl am 2. Advent bei Einbruch der Dämmerung und in Maria Gern am Heiligen Abend nachmittags statt. Am 5. und 6. Dezember kann man das bunte Treiben ab dem späten Nachmittag in den anderen Gemeinden und Gnotschaften rund um Berchtesgaden beobachten.

Thema: Brauchtum, FGK, FGK-Blogroll, Nünemann, Peters | Kommentare (0)

Ruth Henrich: Vorträge und Workshop

Dienstag, 10. Dezember 2019 16:25

Web1

Sonnabend, 8. Februar 2020 – Eintritt 30.- €
Wegen der besseren Planbarkeit ist es erforderlich den Betrag von 30.- € für beide Vorträge bis spätestens 1. Februar 2020 auf das FGK Konto zu überweisen. Bitte denkt daran, dass die Anzahl der Plätze begrenzt ist.

::Hier befindet sich die Kurzform des Wochenendes
::mit Ruth Henrich einschl. aller Daten als pdf-Datei

::Veranstaltungsort – SeeHuus am Falkensteinsee | Falkensteinsee 1 | 27777 Ganderkesee | Ortsteil Falkenburg | zwischen Oldenburg und Bremen | Landkarte

14.30 Einlass – ca. 22.30 Ende der Veranstaltung

15.30 Begrüßung der TeilnehmerFrank Peters
15.45 Friedens-MeditationRegina Bauer
16.00 Mobilfunkgeneration 5G + Künstl. Intelligenz (K.I.)Ruth Henrich
5G+K.I

Die neue Mobilfunkgeneration 5G • Möglichkeiten und Gefahren • Fluch oder Segen? Ein fachlich fundierter Vortrag zu Themen, die uns heute alle angehen • In klar verständlichen Schritten wird der Zusammenhang zwischen 5G und K.I. gezeigt • Es bleiben keine Fragen offen • Wichtige Informationen, die unsere nächsten Jahre bestimmen werden und die jeder kennen sollte, der verantwortungsvoll mit seiner Umwelt und Gesundheit umgeht • Aus dem Inhalt: 5G Begriffsklärung • Was für 5G notwendig wird • Gründe für die Einführung 5G • Wie funktioniert 5G? • Welche Auswirkungen hat 5G auf Natur und Menschen? • Gesundheitliche Gefahren

K.I. Künstliche Intelligenz • Begriffsklärung • Die letzte Erfindung der Menschheit? • Warum wir die K.I. brauchen • Anwendungsbereiche, Einsatzgebiete, Industrie 4.0 • Vorteile der K.I. • Segen oder Jobkiller? • Der „verbesserte“ Mensch • Psychologische Gefahren von 5G und K.I. • Was können wir tun?

18.00 Abendessen

20.00 AliensRuth Henrich
Aliens

Eine sachliche Erklärung mit Fotos basierend auf den Unterlagen des russischen Militärs, US-Militärs, internationalen hochrangigen Insidern und Whistleblowern aus Regierungen, Geheimdiensten sowie Hybrid-Menschen.
• Wer sind sie? • Woher kommen sie? • Warum besuchen sie die Erde? • Wer sind ihre Kontakte auf der Erde? • Welche Regierungen arbeiten mit ihnen zusammen (Kooperationsverträge)? • Was sind ihre Ziele? • Wie nehmen sie unsere Dimension wahr? • Welche Probleme es gibt und geben kann. Seid bereit für ein neues Verständnis, Weltbild, Einsichten und Aufklärung zu einem Thema, das viel zu lange bloß belächelt wurde.

Sonntag, 9. Februar 2020 – Teilnahmegebühr 90.- €
AugeTages-Workshop
„Wie übersinnlich bist Du?
An diesem Workshop können maximal 30 Personen teilnehmen. Die Teilnahmegebühr von 90.- € ist bis spätestens 1. Februar 2020 auf das FGK Konto zu überweisen.

Der Workshop für Einsteiger und Interessierte gibt Dir Antwort auf die Fragen: • Was sind meine übersinnlichen Fähigkeiten? • Wie erhalte ich Informationen aus anderen Ebenen? Eine spannende Erfahrung. Bewusst-werden Deiner Fähigkeiten. Erfahre in welchen Bereichen gezieltes Training für dich sinnvoll ist. Es kann von jedem erlernt/ausgeübt werden. Stellt den Beginn einer möglichen Veränderung dar, die neue Spielräume aufzeigt und zur eigenen Weiterentwicklung führt.

10.00 Workshop Vormittag
10.00 wissenschaftliche Tests Deiner Begabungen mit Auswertung
10.00 Einstieg in die Materie
12.00 Mittagessen
13.30 Workshop Nachmittag
13.30 Übungen, fachliche Begleitung • Beispiel-Präsentation
13.30 Erfahrungsaustausch und Besprechung
17.30 Workshop Ende

Montag, 10. Februar 2020
„Vergangenheitsaufarbeitung, Kontakt zu deinem Höheren Selbst“ – Einzelarbeit mit Ruth Henrich – Doppelstunde, pro Stunde 90,- Euro – Buchungen unter ruthhenrich(et)gmx.de
::Veranstaltungsort – Regina Bauer | Bürgereschstr. 27 | 26123 Oldenburg

rhenrRuth Henrich, MBA (USA)
ist Psychologische Beraterin mit Praxis in Schwäbisch Hall. Sie ist offiziell eingetragene UFO Erst-Kontakt Beraterin (MUFON, Disclosure Project), Hybrid (Plejadier), und hat als ehemalige MILAB und Projektcontrollerin in der amerikanischen Luft- und Raumfahrtforschung gearbeitet.
::Weitere Infos
::zur Person von Ruth Henrich
::Webseiten
::ruthhenrich/bewusst-sein
::ruthhenrich/ufoerst-kontakt
::Praxis – Stauffenbergstraße 35,
::74523 Schwäbisch Hall
::Buchungen unter – ruthhenrich(et)gmx.de

Übernachtung
Vor Ort, am Falkensteinsee, in der Gemeinde Ganderkesee ist es möglich in Pods zu übernachten.
Weitere Übernachtungsmöglichkeiten sind in der Umgebung in den Gemeinden Ganderkesee, Hude und Hatten zu finden u.a. bei booking.com

Anreise
Das SeeHuus am Falkensteinsee liegt geographisch gesehen zwischen den Städten Bremen und Oldenburg. Die A28 von Bremen nach Oldenburg führt in der Nähe vorbei, die man an der Abfahrt Hude/Steinkimmen verlässt, um schon bald den gut ausgeschilderten Weg zum Falkensteinsee zu finden, der in unmittelbarer Nachbarschaft des weithin sichtbaren NDR Senders in Steinkimmen liegt.
Ziel ist das SeeHuus am Falkensteinsee | Falkensteinsee 1 | 27777 Ganderkesee | Ortsteil Falkenburg

::Weitere Infos www.fgk.org – ::E-Mail Kontakt fgk.org(et)web.de

Thema: Ausserirdische, FGK-Blogroll, Gesundheit, Infofelder, KONGRESSE 2020, Naturphänomene, Para-Phänomene, Peters, Technologie | Kommentare (0)

Die Sperr- und Rauhnächte

Sonntag, 8. Dezember 2019 7:00

Sperr_Rauhnaechte

Die Rauhnächte sind recht bekannt, kennst Du aber auch die Sperrnächte? Nein? Dann lasse mich ein wenig darüber berichten, wenn Du erlaubst.

Die Sperrnächte
Früher wurde vor der Wintersonnenwende alles gesichert. Die Geräte in der Landwirtschaft wurden winterfest gemacht, die Arbeitsräume verschlossen und verriegelt, da sie bis zum Frühling nicht mehr genutzt wurden. Zudem wurde alles vor den umher geisternden Wesenheiten geschützt, vor allem die Vorräte für die langen kalten, harten Winter, in denen man in früheren Zeiten oft um sein Leben und Überleben bangen musste.
Auch innerlich, also seelisch, wurde einiges weg gesperrt. Oft handelt es sich dabei um problematisches, was im inzwischen fast vergangenen Jahr nicht so gut gelaufen war und von dem man sich innerlich trennen wollte.
Die Sperrnächte bilden also das Gegenstück zu den Rauhnächten. Man notierte sich vom 8.-20.12. jeden Abend nach Einbruch der Dunkelheit Dinge auf einem Stück Papier, die man wegschließen wollte, bevor das neue Jahr Einzug hält.

Die Tage werden in dazu gehörende Monate unterteilt:
Vom 8. auf den 09.12. entspricht es dem Monat Januar, vom 9. auf den 10.12. dem Monat Februar usw. und vom 19. auf den 20.12. letztendlich dem Monat Dezember.
Diese einzelnen Zettelchen wurden in einem Beutel aufbewahrt, um dann am 5. Januar dem großen Perchtenfeuer zur Transformation übergeben zu werden. Auch heute noch wird dieser alten Tradition von spirituellen Menschen gefolgt.

Die Rauhnächte
Die Anzahl der Tage und Nächte geht hier inzwischen sehr weit auseinander, ebenso, an welchem Tag begonnen wird und wann die Rauhnächte enden. Hier empfehle ich immer, in sich hinein zu spüren, was für einen selbst das Beste ist, so, dass man sich auch wohl fühlt mit dem, was man tut. Man weiß zudem nicht, was man in früheren Leben durchgemacht hat und welchem energetischen Stamm man entspringt usw.. Unsere früheren Kulturen spielen in dieses aktuelle Leben mit hinein. In früheren Zeiten hätten da Indianer sicherlich ein Problem mit den Rauhnächten gehabt, ein Germane sich möglicherweise aber sofort zu Hause gefühlt.

Viele Menschen beginnen am 21.12. mit ersten Ritualen und Vorbereitungen für die Rauhnächte. Man kann z.B. in der Nacht der Wintersonnenwende, der längsten Nacht und dem kürzesten Tag des Jahres Dankesrituale durchführen, dieses besondere Datum nutzen, um für die Rauhnächte 13 Wünsche aufzuschreiben, Herzenswünsche für das kommende Jahr. Auch diese 13 Papierstücke werden in einen separaten Stoffbeutel getan. Bitte nicht in den gleichen wie die Sperrpapiere geben!
Der 21.12. wird ebenso gerne genutzt, um ein Heft für die Eintragungen der Rauhnächte vorzubereiten. Andere nutzen hierfür jedoch auch schon die Zeit zu Samhain oder den Vollmond, der Samhain am nächsten ist (um den 31.10. herum), da auch hier der Schleier zur Anderswelt sehr dünn ist.

Die Rauhnächte bestehen aus elf Tagen und 12 Nächten. Sie befinden sich „außerhalb“ der Zeit und sind ein magischer und mystischer Zeitraum. Die erste Rauhnacht findet bei einigen Menschen vom 24.12. auf den 25.12. statt, die meisten beginnen jedoch vom 25. auf den 26.12. und feiern stattdessen am 24.12. die heilige Nacht. Auch in der heiligen Nacht kann man sehr wirksame Dankesrituale durchführen.
In dieser ersten Rauhnacht wird der erste Wunschzettel verbrannt. Die Asche kann man hinterher Mutter Erde zuführen. Während des Verbrennens kann man sich vorstellen, wie die Wünsche durch den Rauch zur Erfüllung in das Universum getragen werden, wenn der Wunsch gut und richtig ist.

In den Rauhnächten steht beim Verbrennen der Papiere jede Nacht auch hier für einen Folgemonat:
Vom 25.12. auf den 26.12. entspricht es dem Monat Januar, vom 26.12. auf den 27.12. dem Monat Februar, vom 27.12. auf den 28.12. dem Monat März, vom 28.12. auf den 29.12. dem Monat April, vom 29.12. auf den 30.12. dem Monat Mai, vom 30.12. auf den 31.12. dem Monat Juni, vom 31.12. auf den 01.01. dem Monat Juli, vom 01.01. auf den 02.01. dem Monat August, vom 02.01. auf den 03.01. dem Monat September, vom 03.01. auf den 04.01. dem Monat Oktober, vom 04.01. auf den 05.01. dem Monat November und vom 05.01. auf den 06.01. dem Monat Dezember. Ein Stück Papier mit einem Wunsch bleibt schließlich für die letzte Nacht übrig. Hier sollte man selbst dafür sorgen, dass sich dieser Wunsch erfüllen darf.

Hier folgt nun eine Aufzählung, wie man sein eigenes Heft, die Abfolge für die Rauhnächte gestalten könnte:
Viele Menschen nutzen einen bestimmten Platz im Haus, um in die Ruhe zu kommen. Einige verfügen sogar über einen Altar, den man mit Gegenständen schmücken kann, die einem persönlich wichtig sind. Kerzen, Edelsteine, Pendel, Federn, Bilder der Ahnen, das Rauhnacht-Heft, Stift, Schutzsymbole, Hölzer usw..
An den Rauhtagen bietet es sich an, möglichst viel in der Natur zu sein, um evtl. jeden Tag seinen persönlichen Kraftort zu besuchen. Hier sollte man auf die Zeichen von Mutter Natur achten und sie im Rauhnacht-Heft notieren. Gibt es da besondere oder interessante Begegnungen?
Auch die Träume sollten gleich vor dem Aufstehen notiert werden, solange man noch im Bett liegt, da sie dann noch präsent sind. Wenn Du nachts aufwachst, schreibe auch hier die Uhrzeit auf, es könnte ein Hinweis sein. Auch die Nachtstunden sind unterteilt in Monate, hier sollte man jedoch nach seinem eigenen Schlafrhythmus gehen, um die Monate unterteilen zu können.

Rückschau halten: Müssen noch Dinge erledigt werden, damit man vermeidet sie ins das Folgejahr zu übertragen? Hierzu zählen z.B. Schulden bezahlen, Vorräte anschaffen, Streit beenden, Wäsche waschen, Fenster putzen usw..

Bilanz ziehen: Hier sollte man Rückschau halten auf die Vergangenheit, die guten, traurigen und auch die schlimmen Momente. Auch schwierige Umstände sollten wir hier annehmen und nicht verdrängen, da es sich um wichtige Lernaufgaben handeln kann, damit wir in unserem Lebensplan fortsetzen können. Nicht jede schlechte Erfahrung ist „böse“, sondern wir spüren teilweise Jahre später, dass es so kommen musste und das Allerbeste war, was uns passieren konnte. Die „Schicksalsschläge“ bringen uns am meisten und schnellsten weiter in unserem Leben.

Wo stehe ich jetzt? Wer bin ich? Wo bin ich? Bin ich glücklich? Was hat mich geprägt? Wie gehe ich mit meinem Umfeld um? Wie das Umfeld mit mir? Kann und möchte ich etwas verändern, damit ich glücklich bin und mich entfalten kann, in meine innere Mitte komme? Fehlt mir etwas? Kann ich etwas verwandeln? Muss ich etwas oder jemanden loslassen? Hindert mich etwas oder jemand im Leben am Weiterkommen? Behindere ich evtl. sogar selbst jemanden am Vorankommen durch mein eigenes Ich?

Ein Ritual zum Abschluss: Hier kann man z.B. das Räuchern mit der Klangschale ausschwingen lassen oder so arbeiten, wie man es auch sonst bei der eigenen energetischen Arbeit handhabt. Vor der ersten Rauhnacht sollte man im übrigen das ganze Haus im Uhrzeigersinn räuchern, in jedem Winkel und nach Eingebung auch vor jeder weiteren Rauhnacht, damit jeder Monat des Folgejahres dadurch gereinigt und gewissermaßen geschützt ist.

Meditation: Gehe in die Ruhe und lasse die Gedanken auf Dich zukommen, die gut und richtig sind, und Deine Lösungen bereit halten. Sehr gut kann es funktionieren, wenn die Räucherung noch wirkt und der Rauch gut von einer Ebene zur anderen transportiert wird.

Visualisieren: Stelle Dir Dinge vor, die gut und richtig sind und nicht dem Willen anderer Personen schaden oder negativ beeinflussen. Dann können sie in dieser Zeit evtl. schneller erfüllt werden als sonst. Denke immer daran mit Deinen Gedanken auf der lichten Seite zu bleiben, sonst könnte es zu Dir im Unguten zurück kommen.

Affirmation: Notiere Dir Details auf einem Stück Papier, die Du Dir vornimmst oder wünschst, z.B.: „Ich bin mutig genug, für mich selbst einzustehen“, „Ich bin stark“, „Ich beginne nun damit, glücklich zu sein“ usw. Dieses Stück Papier kannst Du Dir vor dem Schlafen gehen durchlesen und ggf. unter Dein Kopfkissen legen. Morgens kann man dieses Papier in ein Glas hineingeben, dass Du neben das Bett gestellt hast. Diese Zettel kannst Du nach den Rauhnächten verbrennen oder vergraben.

Ahnen: Lade Deine Ahnen zu Dir ein, denn sie sind ein Teil von Dir und Du ein Teil von ihnen. Frage sie um Rat. Decke für sie am Essenstisch mit ein. Man kann während der Rauhnächte auch wunderbar orakeln, um zu schauen, was einem im nächsten Jahr erwartet. Hier kann man z.B. ein Kartenset nach Wahl nutzen oder auch mehrere zur Verfeinerung.

Zeichen: Achte auf ungewöhnliches, Dinge, die Dir im Gedächtnis bleiben. Ein merkwürdiger Satz einer Person, ein Tier, was den Weg kreuzt, Dinge, Gegenstände, „Zufälle“.

Achtsamkeit: Sei bedächtig, achtsam und umsichtig in den Rauhnächten, da Du hier die Zukunft und das Glück schmiedest für Dein kommendes Jahr. Gehe achtsam mit Dir, den Mitmenschen und der Umwelt um.

Man kann den Eintrag im Heft für den ersten Rauhtag und die erste Rauhnacht des Heftes z.B. so gestalten indem man für jeden Tag und jede Nacht die Antworten der Themen aus dem zuvor Geschriebenen zusätzlich einträgt.
z.B.: Rauhnacht 1, vom 25. auf den 26.12. – passierte etwas zwischen 15-17 Uhr, 17-19 Uhr usw.?
Plane für jede Rauhnacht und jeden Rauhtag einige Seiten ein für Deine Eintragungen.
Sehr wichtig sind auch die Emotionen und Gefühle während dieser Zeit. Wie hast Du Dich gefühlt beim Karte ziehen? Wie beim Aufwachen?
Bei den Dankesritualen könnte man in sich hinein spüren, wer im vergangenen Jahr für einen präsent war, wer einem bei Notfällen oder schwierigen Situationen zur Seite stand. Wer hat geholfen? Wer stand an Deiner Seite in welcher Situation? Wer ist aus Deinem Leben gegangen? Wer kam neu in Dein Leben?
Um die Zeit des 6.1. herum geschehen übrigens vermehrt sogenannte „Heilungen und Wunder“. Hier empfehlen sich also besonders Wunschrituale und Bitten bzw. Beten.
Ich wünsche Euch wundervolle Rauhnächte!

Euer Sven Hierden

Thema: Brauchtum, FGK, FGK-Blogroll, Geschichte, Hierden, Spirituelles | Kommentare (0)

Mystikum-Magazin – Ausgabe 12/2019

Freitag, 6. Dezember 2019 17:58

cover142_gross

Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK) ist Sponsor des Online-Magazins Mystikum. Die aktuelle Dezember Ausgabe 2019 ist soeben erschienen und steht als pdf-Datei zum Download bereit: Mystikum

Wir bedanken uns bei dem alten und auch bei allen zukünftigen FGK-Sponsoren für ihr großes Engagement.


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Eduard Müller, wünscht dem Mystikum-Magazin weiterhin viel Erfolg!

Thema: Buch/DVD-Tipps, FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Peters | Kommentare (0)

3.-5.4.20 – FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS

Dienstag, 3. Dezember 2019 8:00

Web

Veranstaltungsort: Kasseler Hof – Marktplatz 2 – 34289 Zierenberg bei Kassel – Web: www.fgk.org – E-Mail Kontakt: fgk.org(et)web.de

Vorschau – FGK FRÜHJAHRS-KONGRESS vom 16.-18. Oktober 2020
Folgende Referenten haben sich bisher mit ihren Vorträgen angemeldet:

Freitag, 3. April 2020 (freier Eintritt)
FRIEDENS-MeditationRegina Bauer
Schatzkammer Bosnien mit dem Schwerpunkt VisokoFrank Peters

Sonnabend, 4. April 2020
FRIEDENS-MeditationRegina Bauer
Die verborgene kosmische Ordnung der MarienerscheinungenWillibald Limbrunner
Rudolf Steiner – Geisteswissenschaft – Weltenplan – Teil 2: Die nachatlantische Zeitepoche – Bernhard Otto
Energetische Veränderungen im bosnischen Tal der PyramidenMaria Dunkel
Mumienfunde in Peru – Cahuachi ist die größte bekannte Kultstätte der Nazca-Kultur. Diese verschwand wahrscheinlich zur Zeit des Aufstieg des Inka-Reiches. Die dort entdeckten Mumien sind Funde, die unsere Welt verändern könnten – Swetlana Ferstl & Max Enrique Echevarría Huamán
Über den Hügeln und Berggipfeln – Information über ein deutsches Projekt am 25.7.2020 – Lasst uns ein, zwei, drei – viele Medizinräder erschaffen! Der „grüne Tag von Mutter Erde“ – Joachim Koch
… haud procul Teuto burgiensi saltu … nicht der Osning! Ein weiterer Vortrag, der belegen soll, dass die Varusschlacht nicht an dem Ort stattgefunden hat, der der Öffentlichkeit vermittelt wird. – Kerstin Göbel und Markus Schlottig

Sonntag, 5. April 2020
FRIEDENS-MeditationRegina Bauer
Neue Berichte aus Brasilien über mysteriöse Todesfälle an Tieren und MenschenDouglas Spalthoff
Zeichenwechsel, wann kommt der nächste Crash?Willibald Limbrunner

Vorschau – FGK HERBST-KONGRESS vom 16.-18. Oktober 2020
Folgende Referenten haben sich bisher mit ihren Vorträgen angemeldet:

Paranormale Fähigkeit unsichtbare Energien zu sehenRuth H. Henrich
Wilhelm Reich’s Leben und Werk – aktueller denn jeJoachim Koch
Energiedesign – Geomantie, die Identität eines OrtesWolfgang Stark
2020 – Das Tal der Bosnischen PyramidenFrank Peters u.a.
Hexagonales WasserDipl.-Geologe Jiří P. Polívka
Steinkreise helfen Mutter NaturVolker von Schintling-Horny
Unterwegs mit Paul – Berichte aus dem Leben eines BewußtseinsfeldesDipl.-Ing. Horst Grünfelder
Über den Hügeln und Berggipfeln – Projekt-NachbetrachtungJoachim Koch u.a.
Die Feldmuster 2020 – Kornkreise, SandkreiseFrank Peters

Thema: FGK, FGK-Blogroll, KONGRESSE 2020, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)

25.7.20 – Über den Hügeln und Berggipfeln

Dienstag, 3. Dezember 2019 7:55

Ein deutsches Projekt am Sonnabend, den 25. Juli 2020, zum „Grünen Tag von Mutter Erde“. Lasst uns ein, zwei, drei – viele Medizinräder erschaffen!
Medizinrad 25. Juli 2020- 01

Die Welt ist in Aufruhr. Wir alle wissen das und sehen es, wenn wir uns nur umschauen. In der Politik dominieren derzeit die für die Erde schlimmen Einflüsse negativer, männlicher Politiker. In der Umwelt zeichnen sich durch die skandalöse Passivität der Herrschenden in der näheren Zukunft katastrophale Entwicklungen ab. Die Menschheit ist dabei, die positive Variante ihrer Zukunft zu verspielen.

Wir müssen jetzt aufstehen und für unseren Planeten kämpfen. Dies werden wir nicht mit Waffen, sondern mit der uns eigenen Fähigkeit tun, unserer geistigen Kraft und deren Fokussierung auf die für das Überleben der Erde wichtigen Brennpunkte.

Deshalb rufen wir zur Erschaffung eine Medizinrades nach Art der First Nations von Amerika auf, das vom zentralen Deutschland aus seine Strahlkraft verbreiten und sich mit anderen Medizinrädern in der Welt verbinden soll. Ziel des Projektes ist es, in der Zeit bis zum Juli nächsten Jahres Menschen zu finden, die sich an oder in der Nähe der vorbezeichneten Orte (siehe Foto oben) am 25.Juli 2020 zu einer Meditationsfeier einfinden und sich mit Gleichgesinnten auf der ganzen Erde zusammenschließen.

Die geistige Kraft, die wir in diesem Projekt freisetzen, gehört mit zu den stärksten und wirksamsten Kräften im Universum mit einem nachhaltigen Effekt.

Es ist weder Schizophrenie noch krankhafte Einbildung noch eine Verschwörungstheorie. Wir wissen seit langer Zeit, dass es hinter den sichtbaren Auseinandersetzungen (heiße Kriege) eine zweite Ebene gibt, auf der sich viel subtilere Prozesse abspielen: die Ebene der geistigen Kräfte. Während Explosionen ihre Folgen in der dreidimensionalen Welt hinterlassen, sind geistige Kräfte hinter dieser dreidimensionalen Welt wirksam, ein Fakt, dass allen, die Macht ausüben wollen, bekannt ist und das sie anwenden.

Mit unserem Medizinrad begeben wir uns genau auf diese Ebene und wenden unsere positive geistige Kraft genau dort an, wo die negativen Kräfte besonders stark sind oder aber besonders trickreich vorgehen.

Es ist uns bekannt, dass jene, denen unsere positive geistige Kraft gilt, in Erkenntnis dieser Einwirkung ihre negativen Anstrengungen verstärken. So erscheint es manchmal paradox, dass, je mehr wir uns zu Meditationen zusammenfinden, die negativen Nachrichten sich auch vermehren. Manch einer oder eine verlieren dann den Mut und die Hoffnung, weiter an Meditationen mitzuwirken.

Je intensiver wir positiv einwirken, desto stärker scheint das Negative zu werden. Deswegen dürfen wir nicht nachlassen, es ist die einzige Chance für die Menschheit, zu überleben und zu einer besseren Zukunft zu gelangen. Wir haben einen, den einzigen, Vorteil: das Negative fällt immer auf sich selbst zurück und löscht sich aus. Es produziert letztlich nur Zerstörung bis hin zur Zerstörung seiner selbst. Das Positive jedoch baut immer Neues und Positives auf. Das ist unser Vorteil und führt uns letztlich zum Gewinn.

Das Projekt „Über den Hügeln und Berggipfeln“ ist eine Zusammenkunft freier Menschen. Ein freier Mensch hat einen freien Geist und entscheidet immer frei über sein Leben. Er ist frei im Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen, Denken und Handeln. Er braucht weder Ideologie noch Religion. Er erfasst die Welt, in der er lebt, allein mit seinen Sinnen und seiner geistigen Kraft, braucht keine Gurus, Politiker oder Priester, achtet seinen Nachbarn wie sich selbst und setzt sich mit aller Kraft für das Wohl seines Planeten ein. Der Sternenhimmel in der Nacht ist seine Kathedrale, ist die einzige Wahrheit: sie zeigt klar, unverbildet durch Menschen und eindeutig, woher wir kommen, wer wir sind und wohin wir gehen.

::Information per Mail – Wenn Du auf der privaten Mailingliste der Medizinrad-Bewegung für Fragen, Vorschläge und kommende Updates sein möchtest, schreibe an: medicinewheel2020 et kochkyborg.de

::Weitere Einzelheiten zum Projekt werden hier folgen:
kochkyborg.de und fgk.org

Thema: FGK, FGK-Blogroll, Indigene Völker, Infofelder, Koch, Meditation, Veranstaltungen | Kommentare (0)

4.12.2019 GFFW Oldenburg Veranstaltung

Montag, 2. Dezember 2019 12:00

gffwMittwoch
4.12.2019, 19:00 Uhr
***HOTEL RIPKEN
Borchersweg 150
26209 Streekermoor

Mitglieder: Eintritt frei
Nichtmitglieder: 10.- €
::Weitere Infos gffw-oldenburg.info

Foto Gabriele Wolf::Thema
„Rauhnächte – Eine mystische Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag“

::Referentin Gabriele Wolf
::Webseite gabrielewolf.com

Die 12 Rauhnächte sind eine ganz besondere Zeit. Es ist eine Zeit, in der sich Welten überlagern und scheinbar alles still steht. Es wird rückblickend auf das alte Jahr geschaut, Bilanz gezogen und sich auf das Neue, das kommende Jahr vorbereitet.


Das Forum für Grenzwissenschaften und Kornkreise (FGK), stellvertr. durch Frank Peters und Eduard Müller, wünscht der GFFW-Veranstaltung viel Erfolg!

Thema: FGK-Blogroll, GFFW Veranstaltungen, Peters, Veranstaltungen | Kommentare (0)