Das Kreuz mit den Geomantien (6)

6) Geomantien werden von Kreuzen erzeugt c) Im Altarbereich

Im Altarbereich wird man sensibler vorgehen. Er ist auch schwieriger zu analysieren.
Einmal möchte man keine Markierungen auf den Tisch legen oder dort herum pendeln. Gleichzeitig ist der Bereich immer vielgestaltig und mit weiteren Symbolen und Formen überladen. Trotzdem gelingt es.
Das Kreuz im Bild 11 hat ziemlich gleiche Balkenlängen. Das sollte schräge 7,11er geomantische Zonen (GZ) erzeugen, die hier an den Seiten liegen. Ganz am Rand sind noch zwei 7,10er, wo kommen die her?
Altar_Bild_11

Ich habe versucht, wie die vier schwarzen verankert sein könnten. Die 7,10er scheinen den Tisch bald zu verlassen, die 7,11er dagegen umhüllen über dem Kreuz noch das Auge Gottes. Beides ist nicht eingezeichnet.
Ganz verwunderlich, eine 9,92er (rosa) liegt mittig drauf und reicht wie gehabt in das Kreuz hinein, aber die Position des Querbalkens sollte diese Sorte eigentlich nicht erzeugen. Und so ist sein Feld auch schwächer als die schwarzen Bänder daneben. Ich werde den Zustand nicht näher untersuchen. Altäre sind individuell und es müssten schon viele Analysen sein, um etwas zu verallgemeinern. Gehen wir raus aus den barocken Kirchen, dann haben wir in den evangelischen Kirchen meist einfache Kreuze, und die bieten wieder klare GZ Verhältnisse.

::Der AutorHorst Grünfelder


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 01 – Einleitung und Aussage
::Teil 02 – Begrenzte Reichweiten
::Teil 03 – Wie sehen diese Geomantien aus?
::Teil 04 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt a) Feldkreuze
::Teil 05 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt
::Teil 05 b) Kreuze auf Turmspitzen
::Teil 06 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt c) Im Altarbereich
::Teil 07 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt
::Teil 07 d) Zusammenfassung
::Teil 08 – Geomantische Zonen verschwinden nachts
::Teil 09 – Eine Kirche hoher geistiger Bedeutung
::Teil 10 – Wieso können Kreuze das?
::Teil 11 – Was bedeuten die artverwandten Strahlen für einen Baum?
::Teil 12 – Taulas erzeugen baumverwandte geomantische Zonen
::Teil 13 – Nuraghen mit ähnlichem Potential

Datum: Dienstag, 11. Juli 2017 8:00
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Infofelder, Radiästhesie Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben