Das Kreuz mit den Geomantien (7)

7) Geomantien werden von Kreuzen erzeugt d) Zusammenfassung

V1
V2

Hier ist das Prinzip zusammengefasst. Gleiche Balkenlängen im Bild V2 erzeugen unter 45° eine 7,11er geomantische Zone (GZ) und ein längerer Kopfbalken erzeugt im Bild V1 eine 9,92er GZ in den Hauptachsen des Kreuzes.
Warum sind bei dem Beispiel die Felder kurz und nicht ganz vollständig? Die Kreuze wurden wegen der Nachbarn schnell hingestellt und der Querbalken ist nur lose angebunden. Diese zwei Nachteile werden in den Kapiteln mit den Bäumen erkennbar.
→ Mit den Kreuzen in freier Natur wollten wir die begrenzte Reichweite der GZ nachweisen, aber auch, dass sie mit Kelten oder einer Steinzeit nichts zu tun haben. Es sind die Proportionen der Balken, die die beiden GZ Sorten bestimmen.

::Der AutorHorst Grünfelder


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 01 – Einleitung und Aussage
::Teil 02 – Begrenzte Reichweiten
::Teil 03 – Wie sehen diese Geomantien aus?
::Teil 04 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt a) Feldkreuze
::Teil 05 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt
::Teil 05 b) Kreuze auf Turmspitzen
::Teil 06 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt c) Im Altarbereich
::Teil 07 – Geomantien werden von Kreuzen erzeugt
::Teil 07 d) Zusammenfassung
::Teil 08 – Geomantische Zonen verschwinden nachts
::Teil 09 – Eine Kirche hoher geistiger Bedeutung
::Teil 10 – Wieso können Kreuze das?
::Teil 11 – Was bedeuten die artverwandten Strahlen für einen Baum?
::Teil 12 – Taulas erzeugen baumverwandte geomantische Zonen
::Teil 13 – Nuraghen mit ähnlichem Potential

Datum: Donnerstag, 13. Juli 2017 8:00
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Infofelder, Peters, Radiästhesie Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben