Lichtphänomen-Symposium – Vorplanungen+Aktionen

huder_lichtphaenomene.jpgNachdem die Zahl der Interessierten und Teilnehmer am Lichtphänomen-Treffen in Hude immer größer geworden ist, wird es in diesem Jahr erstmals einen neuen Rahmen geben. Im letzten Jahr hatten wir wieder einmal das Glück gepachtet, dass der Tag einer der wenigen Sonnentage wurde, wo wir vor unseren nächtlichen Lichtphänomen-Aktionen die meiste Zeit in unserem Garten mit Diskussionen und Vorbereitungen verbringen konnten (unterstützt mit Kaffee, Kuchen und Gegrilltem). Alle Personen bei Regenwetter im Hause unterzubringen, wäre zwar sehr schön, ist aber aus Platzgründen nicht machbar.
Und so haben wir uns überlegt, das vormals fast „familiäre Treffen“ in neue Bahnen zu lenken und professioneller aufzuziehen.
Es wird der geplante Ablauf des Symposiums beschrieben. Teilnehmer und Interessierte sollen eine Vorstellung von den Planungen erhalten. Das Programm wird noch weiter entwickelt und auch die Netzwerke werden noch genauer unterrichtet.
– – – AKTIONEN:
Im Anschluss an das Symposium, 20.00 Uhr, bis zur absoluten Dunkelheit, ca. 23.30 Uhr,
soll es dann wieder an den bekannten Stellen im nahen Wald, dem Reiherholz, Gemeinde Hude, wie in den Vorjahren zu Orb-Beobachtungen kommen, ähnlich den letztjährigen u.a. Aufzeichnungen mit Bild-/Tonträgern und Meditation. Innerhalb des Zeitraums von 20.00-23.30 Uhr gibt es geomantische Zeitfenster, wo sich für kurze Zeit Gitternetze verändern. So ein Zeitfenster könnte Horst Grünfelder im Vorfeld ermitteln, so dass wir dann bestimmte Aktionen gemeinsam durchführen können.

– – – WELTWEITE LICHTPHÄNOMEN-BEOBACHTUNG

Wie von Gisela G. im „IGP-Forum“ angeregt, könnten alle, die nicht beim Lichtphänomen-Treffen in Hude dabei sind, gemeinsam zur gleichen Zeit eine Orb-Beobachtung starten, unterstützt durch Lichtphänomen-Freunde im deutschsprachigen Ausland, in Holland, Polen und anderen europäischen Ländern.
Ed Vos hat durch seine langjährige Leitung des „universal orb-forum“ weltweite Kontakte zu Lichtphänomen-Freunden. So sind wir sogar in der Lage, den Zeitpunkt als „weltweite Lichtphänomen-Beobachtung“ durchzuführen.artikelzwischenlinie3.jpg
Am 14.6.2007 fand gegen Abend eine interessante Aktion der Unsichtbaren Welt statt. Solche Aktionen der Geistwelt sind häufig und werden gleichzeitig von radiästhetischen Randerscheinungen begleitet. Währenddessen können Rutengänger Messungen innerhalb eines geomantischen Zeitfensters durchführen und Veränderungen feststellen. Durch Horst Grünfelder (Rutengänger) wurde ich in diese Aktion als Fotograf mit einbezogen. In dem aktiven Zeitraum von ca. einer halben Stunde wurden bundesweit und zeitgleich gemeinschaftlich die Veränderungen untersucht. Nicht leicht für mich, mitten in der Landschaft an einem zuvor zugewiesenen Ort (ohne dunklen Hintergrund) zu bestimmter Zeit Lichtphänomene zu fotografieren. Aber die Analyse der Fotos (fast ohne sichtliche Erscheinungen) durch Horst Grünfelder ergab Erstaunliches, wie übrigens auch die dazu gehörenden Veränderungen des Gitternetzes in diesem Zeitraum.
Horst Grünfelder hat diese Aktion in einer 57-seitigen Dokumentation zusammengefasst. Sie beinhaltet u.a. wie gut abgestimmte und durchdachte Netzwerke funktionieren können. Frank Petersartikelzwischenlinie3.jpg
Beim letzten Lichtphänomen-Treffen 2007 in Hude hatten wir Lichtkugeln auf uns aufmerksam machen können. Wir wählten für unsere Meditation eine geomantische Zone an einer alten Eiche und wurden von Orbs wahrgenommen. Dazu gab es schöne Fotos.
Außerdem hatte die Eiche uns noch vorher in eine Naturaktion eingebunden. Wir wurden bald erkannt und unsere Präsenz wurde nach außen vermittelt. Dazu bedient sich die Natur/Erde der Gitternetze. Während ihrer Ortung veränderten sich die Netze, es kamen flächendeckende geomantische Streifen hinzu und die einzelnen Personen wurden von speziellen Ortungsfrequenzen erfasst. Dieser Vorgang wird an Hand von Fotos auch im Vortrag am Nachmittag geschildert.
Solche Vorgänge und Aktivitäten unserer unsichtbaren Umwelt waren mir bekannt. Sie treten zahlreich auf und behandeln die verschiedensten Themen. Es gibt sie regional und überregional bis weltweit. Ich nenne sie „Aktionen“ unserer unsichtbaren Welt und habe bestimmt schon mehr als 25 begleitet und untersucht. Mittlerweile habe ich einen so guten Zugang, dass ich einige auch Wochen im Voraus ermitteln kann. Ein Beispiel war der 14.6.07. An der Beobachtung hatten sich 10 Personen als Rutengänger und medial Begabte zeitgleich und bundesweit beteiligt. Das Protokoll wird in Hude aufliegen.artikelzwischenlinie3.jpg
Am 28.6.08 wollen wir etwas ganz Neues versuchen. Ich werde für den Abend zwar auch solche Zeitfenster vorab erfragen (falls es sie dann gibt) und wir wollen uns darin einbinden. Zusätzlich möchte ich noch eine Art Orb-Aktion der unsichtbaren Welt versuchen zu vermitteln und auch diese müssten sich wie die anderen Aktionen radiästhetisch erkennbar zeigen. Das wäre das Neue.
Die Wesenheiten, die hinter den Orbs stehen, sind immer da und zwar zahlreich. Wir und ich wissen aber nicht, wann und warum sie für einen kurzen Moment aufleuchten. Wir haben Ideen und Meinungen dazu. Das Risiko besteht darin, ob sie dann am Abend auch leuchten, aber es wäre ein Versuch wert.
Damit das Vorhaben aber keine leere Worthülse bleibt und man erkennt, was geschieht, werde ich auch das frühere Netzwerk von Rutengängern mobilisieren. Sie würden wieder bundesweit und zeitgleich an ihrem Wohnort die äußeren Veränderungen radiästhetisch beobachten und protokollieren. Ich hoffe, auch einige in das Reiherholz zu locken, damit sie um uns herum die Gitternetzänderungen beobachten. Die entsprechenden Netzmuster
und Wellenlängen werden vorher bekannt gegeben.
Aber auch Ed Vos und Frank Peters werden ihre Netzwerke der Orb-Fotografen unterrichten. Sie werden dann möglichst zeitgleich ihre erfolgreichen Fotostellen aufsuchen und auf gute Bilder hoffen.
Das Konzept ist sicher neu, man muss es einfach einmal versuchen, am besten bei diesem Orb-Symposium. Ich habe Hoffnung, aber es ist letztlich nur ein erster Versuch zu einer neuen Art von Kommunikation.“ Horst Grünfelderartikelzwischenlinie3.jpg
Die englische und holländische Version des Textes ist auf Ed Vos Webseite dutchlightorbs zu finden.
artikelzwischenlinie3.jpg

Datum: Sonntag, 25. Mai 2008 18:05
Themengebiet: FGK KONGRESSE, FGK PROJEKTE, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Huder Projekttage, Lichtphän./Orbs, Peters, Spirituelles Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /is/htdocs/wp11038393_RBQAVP3YRG/www/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Kommentar abgeben