Demnächst in Frieden (2/7)

Kramer1
Ein MindWalking-Blick auf die Zukunft
von Dipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer

Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
Wie erklärt sich diese Aufbruchsstimmung? Durch die weltweite Änderung transpersonaler (d. h. überpersönlicher) Gewohnheitsmuster. Jegliches Verhalten ist das Ergebnis von Gewohnheitsbildung. Das trifft gleichermaßen auf menschliches, tierisches, pflanzliches und sogar mineralisches Verhalten zu. Nach Auffassung des Biologen Rupert Sheldrake (1) besteht das Universum aus fest gefahrenen Gewohnheiten. Ein bestimmter Verhaltensimpuls entsteht, bewährt sich, wird ausgebaut und setzt sich über Tausende von Generationen als Gewohnheit fort. Sheldrake bezeichnet dies als das „Gedächtnis der Natur“. Es existiert in Form „morphischer Felder“. Diese jedoch sind nicht in Stein gemeißelt, sondern flexibel und veränderbar.
Das Modell Sheldrakes bestätigt sich in der mittlerweile vierzigjährigen Praxis von MindWalking. Wie sich hier erweist, gibt es kein separates Schicksal. Vielmehr existieren wir als Beziehungsgeflecht, als Interaktion zwischen mental-energetischen Informationsfeldern. Jedes Einzelschicksal ist auf geistiger Ebene verwoben mit den Schicksalen vieler, ganz unabhängig von Ort und Zeitpunkt des Geschehens. So etwa könnte ein 1970 Geborener unter den Kriegserlebnissen seines Urgroßvaters im Ersten Weltkrieg leiden. Er könnte – ohne die Quelle seines Leidens im Geringsten zu erahnen – in seinem persönlichen Leben die Emotionen und Schmerzen ausdramatisieren, die jener Urgroßvater 1917 im Schützengraben zu erdulden hatte.

Unsere Welt im Chaos: Kriege, Katastrophen, Endzeitstimmung. Aber aus der Sicht des Autors stehen wir vor einem „Zeitalter des Friedens“.

Ein Erinnerungsbild ist somit nicht unweigerlich eine rein persönliche Angelegenheit. Häufig beruht es auf der transpersonalen Verschränkung mit einer oder mehreren anderen Personen oder Wesen. Was zu der Vorstellung führen mag, man habe Tausende von Inkarnationen hinter sich, vielleicht gar als Regenwurm oder Grashalm. Jedoch dürfte das meiste davon unwissentlich aus dem kollektiven Erinnerungsspeicher in den persönlichen herunter geladen worden sein.
Ist ein Erinnerungsbild erst einmal voll erkannt, so verschwindet die davon verursachte Lebensproblematik. Belege für persönliche oder transgenerationale Erinnerungen (etwa von Urgroßvater zu Enkel, wie oben) lassen sich mit ein wenig Familienforschung häufig zu Tage fördern. Kaum zu verifizieren sind hingegen transpersonale Verschränkungen mit den Erlebnissen von Menschen aus längst vergangenen Jahrhunderten, mit den Bewohnern von anderen Kontinenten, anderen Planeten oder Raumstationen, ebenso wenig die telepathischen Kontakte mit nicht-verkörperten Geistwesen. Ungeachtet dessen sind derlei Erscheinungen in MindWalking-Sitzungen die Regel. Erinnerungsbilder aus ferner Vergangenheit schieben ihre Verhaltensimpulse in uns hinein, selbst wenn die Erlebenden andere als man selbst waren. Hinzu kommen telepathische online-Kontakte in der unmittelbaren Gegenwart. Genau wie einen Elektrosmog gibt es auch einen telepathischen Smog.
In allen Fällen gilt: „Bild erkannt, Gefahr gebannt“. Die Wahrheit macht frei. Was umgekehrt heißt: Was frei macht, muss wahr sein. Auf diesem Axiom beruhen die folgenden Überlegungen.

::Der AutorDipl.-Psych. Rolf Ulrich Kramer ist am Sonnabend, den 7. Oktober 2017 Referent der FGK-Veranstaltung in Zierenberg. Sein Thema lautet dann „Erinnerungen an Atlantis – Augenzeugen berichten“.


Literatur:
(1) Rupert Sheldrake, The Science Delusion
(2) Mit Dank an Armin Risi, der sich diesen Ausdruck als Titel für eines meiner Bücher ausdachte.
(3) Hans-Joachim Zillmer, Darwins Irrtum, 1998
(4) Hans-Joachim Zillmer, op. cit. / J. F. Blumrich, Kasskara und die sieben Welten (Die Geschichte der Menschheit in der Überlieferung der Hopi-Indianer), 1985. / Immanuel Velikovsky, Welten im Zusammenstoß, 1951. Velikovsky )


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Eine Welt im Aufbruch
::Teil 2 – Uralte Gewohnheiten verlieren ihre Macht
::Teil 3 – Das Akasha-Feld, ein „Internet der Seelen“
::Teil 4 – Die Menschheit löst sich aus einem alten Film
::Teil 5 – Atlantis, ein globales Trauma
::Teil 6 – Archetypen und außerirdische Akteure
::Teil 7 – Wir stehen am Neuanfang – Und die Zukunft?

Datum: Samstag, 19. August 2017 8:00
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Infofelder, Kramer, MindWalking, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben