SMNC – Bericht von einer Tagung (4/7)

Scientific Medical Network Conference, BEYOND THE BRAIN
28.-29. 10. 2017, Regent´s Park University, London

Zur Einführung: Das Scientific Medical Network (SMN) ist eine internationale Vereinigung von Wissenschaftlern, die sich einem spirituellen Grundkonzept verpflichtet fühlen. Sie bemühen sich, dieses in den Wissenschaftsgeist unserer Zeit einfliessen zu lassen. Das SMN wurde vor rund 45 Jahren gegründet, als die in jenen Tagen übliche, alles auf die Materie reduzierende Wissenschaftsauffassung durch erste Erlebnissen mit LSD und Tiefenmeditation aufgebrochen wurde. In ihren Anfangsjahren war das SMN sozusagen eine Geheimgesellschaft, denn damals in den 1970er Jahren durfte kein Wissenschaftler the S word (Spirituality) in den Mund nehmen, ohne um seinen Ruf zu fürchten.

Prof. Dr. Dean Radin, Chief Scientist (Forschungsleiter) am IONS, früher an der Princeton University und der University of Edinburgh

Von Princeton und dem IONS bekommt man Wundersames zu hören: da beeinflussen Menschen, insbesonders Meditierende, durch schiere Gedankenkraft die Bahn von Photonen oder die Bewegung von Metallkugeln. Je mehr Radin in diese Richtung forschte, so erzählte er, desto größer wurde sein Interesse an der Erforschung sagenhafter alter Künste wie etwa der Magie oder der Psychokinese, doch ließe er sich dabei als guter Empiriker nicht auf Spekulationen ein, sondern suchte mithilfe experimenteller Settings das zu beweisen und zu belegen, was sich in diesem Rahmen nun einmal beweisen und belegt lässt.

Die akademische Berechtigung – sozusagen den Freibrief – für seine Forschungsrichtung erhält Radin durch die immer breiter werdende Akzeptanz der Quantenphysik, mithilfe welcher Erscheinungen erklärbar werden, die man früher als Aberglaube zur Seite geschoben hätte. Mit der Quantenphysik ginge einher die Rückkehr zu einem ganzheitlichen Verständnis von Wissenschaft, wie es in der Newtons Tagen bestand, jedoch in den nachfolgenden Wissenschaftlergenerationen verloren ging: die Astrologie wurde zur Astronomie, die Alchemie zur Chemie, die Geistheilung zur Psychiatrie und die Heilkunst zur Gerätemedizin.

Nach neuester Erkenntnis käme unser Bewusstsein (consciousness} nicht aus dem Gehirn, wie bislang behauptet; schließlich sei es trotz allen Bemühens weder gelungen, im Gehirn einen Wahrnehmungseindruck der Außenwelt aufzuspüren, noch ein Vorstellungs- oder Erinnerungsbild. Viel eher sei das Gehirn als Durchlass-Instanz für das Bewusstsein zu betrachten, vergleichbar mit einer SatellitenschüsseL.

Dieses consciousness gibt es einfach irgendwie; es ist hier und dort und überall gleichzeitig und teilt sich uns mit. Radin vermittelte die Vorstellung, als handele es sich dabei um so etwas wie eine aus physikalischen Energiequanten bestehende Wolke, dem sogenannten Quantenelektronenfeld, die überall und nirgends schwebt. Der Inhalt dieser Wolke filtert sich durch das Gehirn und erreicht uns auf diese Weise. Vergleichsweise ist das wie mit der Luft und der Lunge: die allgegenwärtige Luft enthält Sauerstoff: dieser gerät über einen osmotischen Prozess in die Blutbahn.

Die offensichtliche Frage, wer es denn sei, der von diesem consciousness beglückt wird, und wer es ist, der es mit seinen Inhalten versehen hat, wurde in Radin’s Ausführungen nicht gestellt. Der simple Satz „ich bin bewusst“, I am conscious, findet in dem hier vorgestellten theoretischen Modell keine Erklärung.

Wer ist „ich“? Was ist consciousness, was mind? Keiner der Vortragenden definierte diese Begriffe.

Ähnlich wie Dr. Vieten befürwortet auch Radin mit größtem Nachdruck die AI-Forschung. Seiner Auffassung nach sollte es möglich sein, einen Roboter so zu programmieren, dass er dieses allgegenwärtigen consciousness teilhaftig wird, in welchem Moment er ohne jede weitere Programmierung zu höchsten psychischen Leistungen und Einsichten fähig wäre: He would turn psychic right away.

Literaturhinweis: Dean Radin. The Conscious Universe; Entangled Minds; Science of Magie.

Copyright bei Rolf-Ulrich Kramer / rolf-ulrich.kramer@mindwalking.de


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Dr. Rupert Sheldrake, Biologe
::Teil 2 – Prof. Dr. Chris Roe, Parapsychologie
::Teil 3 – Dr. Cassandra Vieten, Psychologie
::Teil 4 – Prof. Dr. Dean Radin, Chief Scientist (Forschungsleiter)
::Teil 5 – Prof. Dr. Stuart Hameroff, Anästhesiologe
::Teil 6 – Dr. Diane Corcoran, Medizin
::Teil 7 – Dr. Penny Sartori, Pflegerin

Datum: Sonntag, 26. November 2017 9:00
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Infofelder, Kramer, MindWalking, Para-Phänomene, Psychologie, Reinkarnation, Spirituelles, Veranstaltungen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben