SMNC – Bericht von einer Tagung (6/7)

Scientific Medical Network Conference, BEYOND THE BRAIN
28.-29. 10. 2017, Regent´s Park University, London

Zur Einführung: Das Scientific Medical Network (SMN) ist eine internationale Vereinigung von Wissenschaftlern, die sich einem spirituellen Grundkonzept verpflichtet fühlen. Sie bemühen sich, dieses in den Wissenschaftsgeist unserer Zeit einfliessen zu lassen. Das SMN wurde vor rund 45 Jahren gegründet, als die in jenen Tagen übliche, alles auf die Materie reduzierende Wissenschaftsauffassung durch erste Erlebnissen mit LSD und Tiefenmeditation aufgebrochen wurde. In ihren Anfangsjahren war das SMN sozusagen eine Geheimgesellschaft, denn damals in den 1970er Jahren durfte kein Wissenschaftler the S word (Spirituality) in den Mund nehmen, ohne um seinen Ruf zu fürchten.

Dr. Diane Corcoran, Medizin, President Emeritus of The International Association for Near-Death Studies

In ihrer 25-jährigen Dienstzeit als medizinische Betreuerin während des Vietnam-Kriegs wie auch des Irak-Kriegs erlebte Corcoran die damals noch völlig unbekannten Nahtod-Phänomene aus nächster Nähe und musste auch zusehen, welche bedauerlichen Folgen aus einer falschen Behandlung erwachsen. Man bedenke, Raymond Moody schrieb sein bahnbrechendes Werk zum Thema Nahtod. Life after Life, erst 1976, also Jahre nach Vietnam, und selbst nach Erscheinen dieses Buches und einer ganzen Reihe weiterer Bücher zu diesem Thema ist das Phänomen Nahtod bis zum heutigen Tage noch nicht in den Köpfen der medizinischen Pflegedienste des Militärs angekommen. Der Nahtod hat noch kein allgemein akzeptiertes klinisches Profil gewonnen, so dass viele Ärzte und Psychiater die Sache als Halluzination oder Psychose abtun und medikamentös oder sogar mit Elektroschocks behandeln – selbstverständlich zum größten Schaden der Patienten.

Wie groß die Anzahl der falsch behandelten oder unbehandelten Kriegsveteranen ist, lässt sich daran ermessen, dass nach letzten Untersuchungen 48 % der Kriegsverletzten eine Nahtoderfahrung (NTE) machen. Viele begehen Selbstmord, weil sie mit der Kombination von Trauma plus Nahtoderlebnis nicht zurecht kommen. Keiner hört ihnen zu, keiner glaubt ihnen.

In einem Video mit Interviews von verständnisvoll behandelten Veteranen wurde deutlich, was für ein mächtiges Erlebnis diese Kombination von Trauma und NTE darstellt. Lediglich traumatisierte Kriegsverletzte haben die zu erwartende PTBS (posttraumatische Belastungsstörung), d. h. Angst und Panik bei dem Gedanken an die Front. Solche mit einem NTE hingegen verarbeiten ihr Erlebnis mit Hilfe einer „höheren Kraft“, bleiben häufig bei der Armee und haben keine Angst vor dem Sterben. Sie haben etwas erlebt, dass ihnen die Gewissheit einer anderen Dimension von Existenz gab: sie wissen mit Sicherheit, dass sie Begegnungen mit Wesen und Kräften auf einer spirituellen Ebene hatten.

Oieses Erlebnis bewirkt in vielen Fällen erstaunliche körperliche und seelische Heilung, jedoch nur, wenn es dem Verletzten gelingt, diese spirituelle Kraftquelle zu akzeptieren und in sein Weltbild zu integrieren. Nicht jeder bringt dies ohne weiteres fertig, denn es ist einfach zu viel auf einmal. Seinen Körper zerschossen zu bekommen ist entsetzlich, ihn als „ausgestiegenes“ Geistwesen aus 10 m Höhe unten im Dreck liegen zu sehen, verwunderlich – dann aber noch heilende, tröstende, erhebende Lichtgestalten zu spüren, die Mut und Kraft spenden, das ist unbegreiflich.

Kommt der Verletzte wieder zu sich, so gibt es niemanden, mit dem man diese Erfahrung teilen könnte. Falls er sich überhaupt traut! Soldaten sprechen über solche Dinge nicht, das ist beim Militär nicht üblich; zudem besteht die wenig erfreuliche Aussicht, dass man von einem Psychiater Dienstunfähigkeit quittiert bekommen könnte, wenn man doch eigentlich bei der Armee bleiben möchte.

Die Kombination von Trauma, NTE und Verheimlichung führt zu einer solchen Belastung, dass in USA 24 Kriegsveteranen pro Tag (!) Selbstmord begehen. Demgegenüber ist das Heilungspotenzial nach Verarbeiten und Integrieren eines NTE riesig zu nennen; Corcoran berichtete von regelrechten, medizinisch nicht erklärbaren Wunderheilungen.

Auffällig war, dass die interviewten Veteranen im Video über ihre Verletzungen in ruhiger, gefasster Weise sprachen, bei der Beschreibung ihrer spirituellen Begegnung hingegen bekamen sie feuchte Augen oder brachen gar in Tränen aus, in Tränen der Sehnsucht und der Traurigkeit wegen des Verlustes einer ihnen ungeheuer wertvollen Beziehung „nach oben“. I lost my home, wie einer von ihnen sagte.

Ich teilte Corcoran meine Vermutung mit, die feuchten Augen könnten auf Unverarbeitetes verweisen, und sie stimmte zu. Das könne man auch nicht verstehen, fügte sie hinzu, denn das sei eine andere Dimension. Den Erlebenden sei sie real, nicht jedoch dem Zuhörer. Auf meine Frage, wie sie denn die verwundeten Männer behandele, erfuhr ich, dass dies über gelegentliche stundenlange Telefongespräche geschähe, die bei Bedarf von ehrenamtlichen Helfern wie ihr ohne Bezahlung geführt würden. Soweit ich verstanden habe, gibt es hier keine bereits etablierte Behandlungsmethode. Corcoran und ich kamen überein, zu diesem Thema per E-Mail in Kontakt zu bleiben.

Copyright bei Rolf-Ulrich Kramer / rolf-ulrich.kramer@mindwalking.de


::Inhaltsverzeichnis

::Teil 1 – Dr. Rupert Sheldrake, Biologe
::Teil 2 – Prof. Dr. Chris Roe, Parapsychologie
::Teil 3 – Dr. Cassandra Vieten, Psychologie
::Teil 4 – Prof. Dr. Dean Radin, Chief Scientist (Forschungsleiter)
::Teil 5 – Prof. Dr. Stuart Hameroff, Anästhesiologe
::Teil 6 – Dr. Diane Corcoran, Medizin
::Teil 7 – Dr. Penny Sartori, Pflegerin

Datum: Dienstag, 28. November 2017 19:51
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Infofelder, Kramer, MindWalking, Para-Phänomene, Psychologie, Reinkarnation, Veranstaltungen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben