V. Phänomene in Getreidefeldern

Ein mehrteiliger Artikel von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder über das Phänomen lokal niedergedrückten Getreides.

3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch.
Calden_2004
Einleitend zeige ich Bilder aus anderen Orten. Dieses stammt von Calden bei Zierenberg, aufgenommen von F. Peters am 23.5.2004. Der betroffene Bereich hat ähnliche Dimensionen wie meine 2019er Quirllage in Nußloch. Das Korn liegt in verschiedenen Richtungen, bildet einen weichen Rand und die Flächen sind ebenso beliebig verteilt, aber nicht zu groß.
7.6.1998_Ehlen_Doppelspirale_2_mit_Windbruch
Dieser Kornkreis wurde am 7.6.1998 von W. Schöppe in Ehlen aufgenommen. Im Nahbereich einer Doppelspirale sind verschiedene Quirllagen verteilt. Unten machen größere Wannen vor Traktorspuren halt. Oben setzen sich kleinere Mulden wie Striche auf einer Linie fort. Man sieht, solche Wirbellagen haben manchmal auch Merkmale.
Und nochmal, wir waren im Juni mit einem Reisebus in Südpolen und konnten 1000 km lang auf beiden Seiten der Autobahn Quirllagen beobachten, es waren hunderte. Das nächste Bild ist mein bestes, von der Autobahnbrücke aus fotografiert über das Werratal bei Eisenach.
Eisenach_klein
Ich wiederhole 4 Sätze aus meiner „Einstimmung“. Die Traktorspuren sind praktisch unbeschädigt, oben ist alles fast platt gelegt, unten sind beliebige Muster wie mit einer Schablone gestanzt und eine Trasse ist quer stehengeblieben. Bitte anstrengen, wer macht so was? Ich könnte es nicht, ihr könntet es nicht und Wind, Verzeihung, Schwachsinn. In gewisser Weise wird irgendein technisches Verfahren dahinterstehen, nur was war die Absicht, was wollte man damit? War es nur ein Hallo, hier bin ich gewesen, kaum?
Clip_IMAG3052
Zum vorherigen Bild hat es eine Rückmeldung gegeben. B. Cannaerts besprach das Foto mit dem französischen Farmer Alain. Der Landwirt wusste natürlich von Wachstumsunterschieden, die gleichen Zusammenhänge deutet man ja auch erfolgreich bei der Luftbild Archäologie. Böden unterschiedlicher Qualität führen zu unterschiedlichem Wachstum, erkennbar an Höhe, Dichte und Farbe. Der lange Streifen, vorher schräg in Bildmitte und hier im Detail von Clip freundlicherweise nachgeliefert, sei deshalb entstanden, weil dort vermutlich ein Graben o.a. war und das hat zu Wachstumsunterschieden geführt. Das Korn sei eben stabiler gewesen als daneben und hat so dem Wind widerstanden. Richtig, solche Fakten sollte man auch bedenken. Wenn man aber viele Mulden in allen Details betrachtet, dürfte die Variable Wachstum nicht ausreichen, die zahllosen Quirl Formen herzuleiten, vor allem die abrupten Richtungswechsel des niedergelegten Korns. Trotzdem, der Hinweis auf unterschiedlich stabiles Korn ist rechtens.
Das nächste Beispiel ereignete sich Ende Juni, nur 1 Kilometer weit weg in Nußloch. In einem großen Kornfeld gab es eine mittelgroße Mulde und an die 10 kleine bis winzige Nester, fast alle auf einer Linie. Die meisten waren nur Ansätze. Von diesem Kornfeld kann ich 2 Merkmale anbieten, über die man nachdenken sollte.
DSC08205_Rand
Hier sehen sie, wie das gedrückte Korn exakt an der Traktorspur endet. Oben und unten sieht man, die Wanne ist eigentlich rund und trotzdem überwindet sie in ihrer Mitte nicht die Traktorspur. Da muss man sich schon fragen, wie wehrt sich eine leere Traktorspur gegen sichtbar drückenden Kräfte? Dabei ist die Spur in Wirklichkeit ein Hohlraum, frei vom Bewuchs und ohne sichtbaren Widerstand. Das hier ist kein Einzelfall, das wiederholt sich x-mal, sei es auf fremden Fotos oder immer wieder bei meinen Visiten. Ein so überzeugendes und schönes Bild hatte ich noch nicht.
Meine Lösung war bisher, die Traktor Spur ist menschengemacht. Auf menschliches Wirken greifen kosmische (?) Kräfte nicht zu oder auch, sie wollen es nicht berühren. Vermutlich nicht aus Scheu, eher aus Vorsicht, menschliche Werke nicht zu beschädigen. Das ist auch heute noch meine intuitive Auslegung. Andererseits haben wir schon viele Jahre genau solche unsichtbaren Strahlen von Traktorspuren und anderer Handwerksarbeit verwendet, um menschengemachte Kornkreis Formationen, also die bekannten Korn Ornamente aufzudecken. Das Foto bietet ein schönes Beispiel, wie sich unsichtbare Qualitäten optisch anbieten und wie wir sie dann als Kriterium für menschengemachte Formationen einsetzen.
Das andere Merkmal ist ebenso aufschlussreich. Es gibt teils begründete Beobachtungen, dass solche Quirllagen von Luftwirbeln erzeugt werden. Ein Beispiel hat mir W. Schöppe aus dem Kornkreisbuch „Kreisrunde Zeichen“ im Verlag Zweitausendeins von Pat Delgado & Colin Andrews auf den Seiten 132/133 geliefert: Eine Augenzeugin berichtet von einem plötzlichen Wirbelwind über einem Getreidefeld. Am nächsten Tag macht sie dort Wirbelnester aus, ein Foto war im Buch abgebildet und es genügte meinen Kriterien.
Luftbewegungen schließe ich nicht aus ebenso wie Geräusche, zumindest als interessante Begleiterscheinung. Ob rein aerodynamische Luftwirbel solche Verformungen und lokal begrenzte Mulden bilden können, das erschließt sich mir vorerst nicht, vor allem, wenn man das nächste Bild betrachtet.
DSC08218_Kante
Es zeigt die zweitgrößte Mulde. Alle Mulden hatten dort, ob groß oder klein, noch ein gemeinsames Merkmal. Das liegende Korn beginnt haarscharf vom stehenden Korn aus, was hinten gut zu sehen ist. Ich wüsste nicht, wie ein Wirbel das hinbekommt. Das Bild hier beweist eine andere Mechanik, nur welche? Von einer zwar sichtbaren aber letztlich unsichtbaren Wand aus startet die Kraft unmittelbar in eine Richtung. Theoretisch könnte es sogar so gewesen sein, sie wurde an ihr umgelenkt und strömte zurück. Auch die kleinen Inseln, wie die eine hier vorne, kennt man von vielen anderen Bildern, sie passen ebenso zu keinem Luftwirbel. Das alles sind scharfe Übergänge und somit harte Argumente, die gegen aerodynamische Kräfte sprechen.
Ich habe ein wenig analysiert, die unsichtbaren Wände haben alle eine Strahlung die vertikal aufsteigt und, man beachte, schon lange vorher bzw. immer da war. Klingt zwar hilfreich, aber dann müsste der Platz auch irgendwie ein Quirl Fänger gewesen sein, diese Wände finde ich nämlich nur vereinzelt und verstreut im Getreidefeld. Ihr seht, die richtige Kausalkette zu finden, das kann sich endlos hinziehen. Und so habe ich, wie jetzt auch, schon einige anfangs vielversprechende Modelle verworfen.
Idealformat_
Zuletzt, dieses 2010er Foto bekam ich von Andreas Müller, Kornkreisforscher. Es ist eine supergroße und einheitliche Quirllage unterhalb vom White Horse in Westbury. In der englischen Szene werden sie auch Dragon Nests bezeichnet und die kleineren Spuren daneben Dragon Footprints. Keine schlechte Bezeichnung, nur sie wird meinen Ergebnissen nicht gerecht: zu irdisch und zu geisterhaft.
Wer näher hinsieht, erkennt das gleiche Muster wie im kleinen Graskreis vom Anfang meines Berichtes. Alles radial und zentral, in der Mitte leicht erhoben und bestimmt 10 m im Durchmesser. Für meinen Artikel ein Glücksfall, denn der Graskreis wiederholt sich hier in Korn, zumindest optisch, und bestätigt so mein Interesse und hoffentlich auch meine Analysen.

Herzlichst, Horst Grünfelder, 18.7.2019

::Zur Person von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder www.fgk.org


::Inhaltsverzeichnis
00. Einstimmung
01. Beispiele und Fragen zu niedergedrücktem Korn, wer macht das,
01. was bedeutet das?
02. Ein Graskreis, die Vorlage eines kosmischen Impulses
03. 2.1 Lasereigenschaften auf dem Außenring des Graskreises
04. 2.2 Lasereigenschaften im Kern des Graskreises.
04. 2.3 Sind innerhalb des Lasers Bewusstseins Felder?
04. 2.4 Welche Informationen hat der Laser teleportiert?
05. 3. Beispiele niedergelegten Korns, aber kein Windbruch
06. 4. Die 2019er Quirllage in Nußloch
06. 4.1 Gleiche Kräfte vom Graskreis, nur anderes eingerichtet
06. 4.2 Welche Informationen hat die Erde erhalten?
07. 4.3 Ausreichend Regen für die Natur
08. 5. Historische Stätten auf ähnlichen Plätzen
08. 5.1 Das Hypogäum in Malta
09. 5.2 Der Marktplatz in Breslau
10. 5.3 Der Marktplatz in Krakau
11. 5.4 Informationen aus der Grube
12. 6. Die Nußlocher Quirllage wird erneut kosmisch bearbeitet
13. 7. Eine andere Quirllage aus Wiesloch
14. 8. Schlussgedanken

Datum: Freitag, 19. Juli 2019 7:54
Themengebiet: crop circle, FGK, FGK-Blogroll, Grünfelder, Infofelder, Kornkreis, Kornkreise 2019, Naturphänomene, Para-Phänomene, Radiästhesie Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /is/htdocs/wp11038393_RBQAVP3YRG/www/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Kommentar abgeben