Kornkreisreise 2009 nach England (Teil II)

In einem Internet-Cafe in Marlborough sehen wir uns die neuesten Kornkreise an und beschließen, am Martinsell Hill das missglückte sechsarmige Juliaset zu inspizieren (siehe Bild 1 und weitere Bilder unter cropcircleconnector
(Abb. 1)
Man könnte die Formation auch als Krake bezeichnen. Die Formation liegt abseits vom Durchgangsverkehr und von Ortschaften, ist aber von einem Seitenweg aus gut sichtbar. Schon von weitem beeindruckt uns die ernorme Größe des Piktogramms.

(Abb. 2) In einer Regenpause marschieren wir in das Feld und – sind enttäuscht. Die Formation ist von Menschen gemacht, wie wir übereinstimmend nach kurzer Zeit feststellen. Es ist nicht allein der unverzeihliche Fehler, den Mittelpunkt des Gebildes zu dicht am Rand angesetzt zu haben, sondern es gibt noch weitere Indizien. Die krakenförmigen Arme bestehen aus einer Reihe aneinander gereihter Kreise, für die zur Bestimmung der Mittelpunkte Konstruktionshilfslinien gezogen wurden. Diese bestehen aus etwa 30 cm breiten Bogensegmenten, die zu Beginn ins Korn getrampelt wurden und die Mittelpunkte der Kreise oder Perlen, wie man auch sagen könnte, markieren sollen. Die Spuren dieser Hilfslinien unterhalb der später umgelegten Halme sind deutlich sichtbar, wenn man die obere Schicht ein bisschen anhebt. Als die unbekannten Macher merkten, dass der Feldrand die Kreise abschneiden würde, fingen sie an zu schummeln: Sie versetzten die Mittelpunkte der Kreise einfach ein Stück nach innen neben die Konstruktionshilfslinie. Das Luftbild zeigt, dass die Schummelei nichts genutzt hat, das fehlende Stück war einfach zu groß. Es gibt weitere Indizien: Die Halme sind unmittelbar über der Erde geknickt, was auf brachiale menschliche Gewalt hindeutet.
(Abb. 3)
Die Knicke sind nicht durch die Besucher entstanden, denn sie sind auch in den entlegenen Enden zu entdecken, und wir sind nur einen Tag nach Entstehung hingefahren. Und schließlich berichten Personen, die für „ätherische Energien“ empfänglich sind, dass die Formation „energetisch leer“ und nichts zu spüren ist – für Skeptiker des Paranormalen ist dieser Hinweis nicht relevant, er soll dennoch nicht unerwähnt bleiben, da ich an der Existenz dieser „ätherischen Energien“ aufgrund eigener Erfahrungen keinen Zweifel habe.
Beim Herausgehen frage ich mich, was die Aktion mit diesem Kornkreis gebracht hat: für den Farmer viel zerstörtes Getreide, für die Macher eine um die Ohren geschlagene Nacht und wenig Anerkennung.

Datum: Montag, 3. August 2009 0:13
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Hattwig, Dr., Kornkreise 2009 Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben