Reisetipps für Kornkreisfreunde / Teil 2/7

Wiedersehen nach 15 Jahren – Beitrag von Kurt Diedrich

Montag, 21.06.2010
p_149a.jpgNach einem ergiebigen „Full English Breakfast“ (Spiegeleier, Bohnen, Rösti, Speck, Würstchen und Toast) wanderten wir bei strahlend blauem Himmel von East Kennett in Richtung Silbury Hill. Die Strecke ist zwar nicht sehr lang, aber dennoch anstrengend, weil es entlang der Landstraße von Marlborough nach Devizes keinen richtigen Fußweg gibt und der schmale Grünstreifen am Straßenrand an vielen Stellen nur schwer begehbar ist.
p_160a.jpg

Da sich auf dem Feld gegenüber des Silbury Hill ein Kornkreis älteren Datums befand, entschlossen wir uns zunächst zu einer Begehung dieser Formation.
silburyhili_copyright_john_montgomery.jpgLeider mussten wir enttäuscht feststellen, dass das einst (im Internet: Foto John Montgomery©2010) so schön anzuschauende Muster von den zahlreichen Besuchern bereits so zerfleddert und zertrampelt wurde, dass es zumindest vom Boden aus kaum noch als Kornkreis zu erkennen war. Trotz dieser Tatsache und trotz des beschwerlichen Zugangs (Klettern über Stacheldrahtzaun) zu diesem Kornkreis konnten wir nun jedoch immerhin mit Zufriedenheit konstatieren, dass ihn wir zumindest aus nächster begutachtet hatten.

p_165a.jpg

Auf dem Weg zur Formation erweckte ein kleiner Kasten unsere Aufmerksamkeit, der sich bei näherem Betrachten als „Sparbüchse“ offenbarte. Am oberen Ende des fest angeschweißten Behältnisses forderte uns ein Schild zu einer kleinen Spende für den kornkreisgeschädigten Landwirt auf – ein Ansinnen, dem wir angesichts unserer guten Urlaubslaune gerne nachkamen.
Unser Weg führte uns weiter zum Silbury Hill, wobei wir der Versuchung, ihn zu besteigen, widerstanden: Ich konnte mir gut vorstellen, wie das prähistorische Monument in wenigen Jahren aussähe, wenn sich jeder Tourist die Umgebung von seiner Spitze aus betrachten würde.
p_173a.jpgDirekt vom Parkplatz des Silbury Hill wählten wir einen kleinen, nur schwer zu entdeckenden und von Gestrüpp umsäumten Pfad in Richtung Avebury, nachdem wir uns zuvor bei einem Aufseher vergewisserten, dass es sich auch wirklich um einen öffentlichen Weg handelte. An diesem Tag waren sehr viele dieser Aufseher an allen markanten Plätzen zu beobachten. Sie hatten die Aufgabe, den großen Besucherstrom anlässlich der Sonnwendfeiern zu koordinieren und zu kontrollieren.

p_180a.jpg

Als wir uns Avebury näherten, konnten wir schon aus der Ferne erkennen, dass sich hier wohl die meisten der bereits am Vortage von uns beobachteten „Sonnwend-Jünger“ trafen. Nicht nur die Terrasse des Red Lion war von bunt gekleideten Menschen mit unkonventionell gestylter Haarpracht bevölkert: Auch mitten zwischen den allseits bekannten Steinen tummelten sich sehr viele Menschen. Als wir eintrafen, begann gerade eine Art „Gottesdienst“ im Freien, in welchem, soweit ich dies verstand, unter anderem der Sonne für ihre gespendete Energie gedankt wurde.
p_193a.jpgDer Weg zurück nach East Kennett führte uns entlang der „Stone Avenue“, ein von Monolithen umsäumter Feldweg, der parallel zur kleinen Straße von West Kennett nach Avebury verlief. Nach dieser Wanderung von fast sechs Kilometern bei einer für diese Gegend ungewöhnlichen Außentemperatur von etwa 25 Grad war mein Bedarf an körperlicher Ertüchtigung für diesen Tag restlos gedeckt, so dass wir bis zum Abendessen eine Ruhepause im Hotel einlegten.
p_416a.jpgDas von uns spontan ausgesuchte, französische Restaurant „Brasserie Gérard“ in Marlborough erwies sich als Volltreffer: „Coq au vin“ und „Entrecôte“ konnten geschmacklich durchaus mit den französischen Originalen konkurrieren, und angesichts der bereits in Teil 1 ausgeführten, prinzipiellen Überlegungen zu den Kosten eines England-Urlaubs gelang es uns auch, den Preis von insgesamt über 50 Pfund für dieses erlesene Mahl mit britischer Gelassenheit hinzunehmen.

::Luftaufnahme „Kornkreis am Silbury Hill“ Jon Montgomery©2010
::Bildquelle Kurt Diedrich©


01 – Anreise, Unterkunft, Knapp Hill und „Barge Inn“
02 – Wanderung East Kennett – Silbury Hill – Avebury u.a.
03 – East Kennett, Marlborough, Stonehenge und Devizes
04 – Einparken, „Silent Circle“ und West Kennett Long Barrow
05 – Cherhill Down
06 – Der Kornkreis am Savernake Forest bei Marlborough
07 – „Royal Oak“, Abendstimmung am Knap Hill und Reisefazit

Datum: Donnerstag, 5. August 2010 23:19
Themengebiet: Diedrich, FGK, FGK-Blogroll, Kornkreise - crop circles, Kornkreise 2010 Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /is/htdocs/wp11038393_RBQAVP3YRG/www/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399

Kommentar abgeben