Kinofilm: „Am Anfang war das Licht“

Kinostart in Deutschland am 28.10.2010
Satt werden, ohne zu essen – es klingt unglaublich!
am_anfang.jpgDer indische Yogi Prahlad Jani soll sich seit mehr als 70 Jahren von Licht „ernähren“ – er nimmt weder Nahrung noch Flüssigkeit zu sich. Berichte über Menschen, die über Monate, Jahre oder sogar Jahrzehnte nichts essen, gibt es immer wieder. Aber sie sind im öffentlichen Bewusstsein wenig präsent. Der österreichische Regisseur P.A. Straubinger hat deshalb die Zeugnisse über das Phänomen der „Lichtnahrung“ in einer beeindruckenden Dokumentation zusammengestellt. Er versucht eine wissenschaftliche Herangehensweise an das, was von der modernen Menschheit als schlicht unmöglich angesehen wird und führt dabei Erlebnisberichte, Interviews sowie wissenschaftlich protokollierte Laborexperimente an.

Der Zuschauer begibt sich auf eine ebenso spannende wie verblüffende Fährtensuche rund um den Globus, die neueste Erklärungsmodelle aus der Quantenphysik genauso mit einschließt, wie das Wissen der östlich-spirituellen Tradition und schlussendlich Denkanstöße gibt, um die herrschende mechanistisch-materialistische Weltanschauung zu hinterfragen.
“Der Film ist wirklich von exzellenter Qualität, sorgfältig, überzeugend, lässt trotzdem die Besucher frei, sich selber eine Meinung zu bilden. Er verdient breite Beachtung. Den Film muss man sehen.” Dr. Jakob Bösch, Autor von “Spirituelles Heilen und Schulmedizin”.
Seit seinem Erscheinen in den österreichischen Kinos im September 2010 wird der Film kontrovers diskutiert, wie hier z.B. bei ::ORF2
::Licht-der-Film 2010
::Kinostart in Deutschland am 28.10.2010 – ::Regie P.A. Straubinger
::mit Jasmuheen, „Mataji“ Prahlad Jani, Hira Ratan Manek

Datum: Montag, 18. Oktober 2010 8:05
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Hören + Sehen, Nahrung+Wasser, Para-Phänomene, Peters, Spirituelles Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben