Lichter über dem Hochschwarzwald (2/2)

Seit Anfang der 70-iger Jahre beschäftigt sich Manfred Saier aus Waldkirch mit Lichtphänomenen über dem südlichen Schwarzwald. Viele seiner Aufnahmen, noch auf Fotoglanzpapier, sind mehr als 30 Jahre alt. Die Phänomene sind bis zum heutigen Tage noch zu beobachten, inzwischen werden sie von ihm mit digitaler Foto- und Filmtechnik festgehalten. Die Objekte stellten sich für ihn und verschiedene Zeugen oft als Lichtbälle dar, die plötzlich erschienen und von der einen auf die anderen Sekunde ihre Form und oft auch die Flugrichtung wechselten, bevor sie urplötzlich wieder verschwanden.

1995_09_30_1840-1844_1.jpg1995_09_30_1840-1844_2.jpg1995_09_30_1840-1844_3.jpg
1995_09_30_1840-1844_4.jpg1995_09_30_1840-1844_5.jpg1995_09_30_1840-1844_6.jpg
1995_09_30_1840-1844_7.jpg1995_09_30_1840-1844_8.jpg

30.9.1995 – Sichtung
von 18.40 – 18.44 Uhr

Standort: Auf einer Anhöhe unterhalb des Kandelberges, 1243 m, nahe St. Peter / Baden-Württemberg – Kamera- und Filmdaten: Olympus OM2, Vivitar 400 mm Objektiv, 2-fach Converter, Kamerastativ, 1600 ASA Film, Belichtungszeiten: 1/15 bis zu 1/60 Sek. – 3 unabhängige Zeugen leisteten mir an diesem Abend gesellschaft. ca. 20 Minuten waren an unserem Standort in Blickrichtung zum südlichen Gebirgskamm bereits verstrichen ohne dass sich irgendwelche Lichtformen zeigten.
kandelberg.jpgAus heiterem Himmel stand dort plötzlich ein rundes Objekt am Himmel und einige Sekunden später ein zweites. Beide Objekte verharrten einen Moment auf der Stelle, ohne dass etwas passierte. Danach zeigten beide einige unglaubliche Veränderungen ihres Lichtkörpers, siehe Bilder 1-8. Vier Minuten hatte die gesamte Vorstellung gedauert, 8 Bilder entstanden in dieser Zeit, danach verschwanden die Objekte so plötzlich wie sie gekommen waren.
Bild links: Der Kandelberg, 1243 m hoch, nahe St. Peter.
::Bilder alle von ManfredSaier©1995

Datum: Sonntag, 21. November 2010 18:19
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Lichtphän./Orbs, Para-Phänomene, Peters, Saier, UFOs+Ausserird. Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben