Hünengräber aus dem Neolithikum (5/12)

Die Erde hat reagiert
Soweit war ich überrascht, ich hatte Anderes erwartet. Der Wald scheut zurück und die Anlage führte ein verstecktes Dasein. Um zu erfahren, ob und was das bedeutet, gehen wir eine Dimension weiter und fragen uns, ob die Erde, natürlich als lebendige Gaia, diesen Platz überhaupt wahr nimmt und wenn ja, wie steht sie zu ihm? So eine Untersuchung wird uns dann hoffentlich weiter bringen.
Nehmen sie es gelassen, die Erde hat eine Wahrnehmung, sie kann also beobachten und weiß so, was auf ihr geschieht. Sie hat auch ein Bewusstsein, nicht nur im übergeordneten Sinn, sondern auch für eine externe Wahrnehmung. Und, das haben wir bei vielen Gelegenheiten feststellen können, Unangenehmes auf ihr oder Fremdes, das von außerhalb auf sie eindringt, wird scharf beobachtet und eingegrenzt.

schutz_erde.jpg

Ich greife hier einen Teil des Schutzes heraus. Strahlentechnisch sieht das dann so aus: Unangenehme Bereiche werden mit Ringen umhüllt, das ergibt eine klare Abgrenzung. Die Ringe haben eine an sich einheitliche Wellenlänge, aber sie nehmen von Ring zu Ring jeweils um den Faktor 10 zu und zwar je näher man an die Ursache herankommt. Solche Schutzringe gibt es natürlich auch, wenn keine der vorher erwähnten anderen Strahlenringe (Jünemann, Fricke) von den Bauwerken erzeugt wurden.
Hier finde ich bereits einen EW von – 200 cm ganz nah um die Steine, d.h. die Anlage befindet sich im Kern des „Anstoßes“. Welchen aber?
Die äußeren gestaffelten Ringe sind auf dem Bild nicht zu sehen und begannen relativ nah. Daraus schließe ich, dass es dort etwas gibt, was heute nicht mehr so intensiv ist oder nicht dauerhaft unangenehm auftaucht.
Sehen wir es vorerst nicht so negativ. Der Schutz betrifft vermutlich nichts, was aus unserer Gegenwart kommt und es muss auch nichts sein, was uns Menschen betrifft. Die Erde hat da bestimmt ihre eigene Auswahl.
Darunter, als die gelbe Fläche, habe ich ein Feld mit „GBW Erde“ eingezeichnet. Diese Strahlung, sie ist eine markante und auch der Zahl nach symbolhafte Wellenlänge, komprimierte ich aus anderen Erfahrungen zu einem „Gesamtbewusstsein der Erde“. Ihr Erscheinen passt so gar nicht zur vorherigen vermeintlichen Schutz Maßnahme.
Da kann ich jetzt nur spekulieren. Das GBW hat wohl eher damit zu tun, dass wir von unsichtbaren Besuchern begleitet wurden. Sie werden noch gezeigt.
Wie kann man das Auftauchen des GBW erklären? Wenn wir Menschen auf der Erde fleißig herumkrabbeln und uns einfach nur öde gegenwärtig benehmen, hat dieses Feld nun wirklich keinen Grund, aufzutauchen. Hier haben wir eben eine sehr alte Anlage kurz aus ihrem Dornröschen Schlaf geweckt, dann geprüft, ob sie im Wald willkommen ist und schließlich die Erde selbst beobachtet, ob ihr der Platz gefällt. Das sind schon 3 Aspekte, die sie aufmerksam machen könnten. Und dann noch die unsichtbaren Begleiter, die das Geschehen und unsere Analysen wach verfolgten. Da würde ich dann als Erde auch mal kurz hinhorchen.
Genau kann ich den einen Grund nicht festlegen, aber, man sieht, es gab für die Erde genug Gründe.


Inhaltsverzeichnis
::01 – Vorwort – Eine etwas erweiterte Geschichte
::02 – Untersuchung prähistorischer Plätze
::03 – Steine von Bedeutung
::04 – Zeitperiode der Anlage
::05 – Die Erde hat reagiert
::06 – Kontakt zweier Exoplaneten
::07 – Morphische Informationen
::08 – Unsere Begleiter von der LMC
::09 – Mit Ochsenkraft, von Riesen gesetzt oder … ?
::10 – Levitation
::11 – Das umstrittene Thema: Transport
::12 – Waren Zeitreisen üblich?


zur Person: Horst Grünfelder, FGK

Datum: Sonntag, 12. Dezember 2010 18:27
Themengebiet: Archäologie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben