Hünengräber aus dem Neolithikum (12/12)

Waren Zeitreisen üblich?
Eine andere Einprägung ist die – 0,3…. Sie kennzeichnet einen Platz, an dem Gedankenreisen stattfanden. Weil die Strahlung mit 1 noch beachtlich intensiv ist und auch konstant sendet, muss man annehmen, dass der Platz heute noch so ein gedankliches Versenken und Wandern unterstützen kann. In grauer Vorzeit war das Praxis, heute nimmt dort niemand mehr den Platz zu Hilfe. Das Potential ist noch dort. Diese Strahlung wird auch von einer + 27,4 gleicher Intensität ergänzt, die genauso am Platz präsent ist und eine Zeitnische genannt wird.
Wenn ich an meine Ergebnisse denke, stand ich wohl unter ihrem Einfluss. Ich hoffe, Sie hatten Spaß.

H. Grünfelder, November 2010.

[1] Neben der Beschriftung finden Sie eine Zahl von 0 bis über 10. Das ist die Intensität des Feldes bzw. der Strahlung. Die Skala stammt von einem radiästhetischen Verfahren. Es ist leider konträr zum üblichen Verständnis, das erwartet, dass eine hohe Zahl intensiver sei. Sie gibt die Anzahl der Eintauchvorgänge an, bis man gesättigt ist. Dabei ist schnell gesättigt die hohe Intensität. Damit wäre 0 am stärksten und danach nimmt es ab.


Inhaltsverzeichnis
::01 – Vorwort – Eine etwas erweiterte Geschichte
::02 – Untersuchung prähistorischer Plätze
::03 – Steine von Bedeutung
::04 – Zeitperiode der Anlage
::05 – Die Erde hat reagiert
::06 – Kontakt zweier Exoplaneten
::07 – Morphische Informationen
::08 – Unsere Begleiter von der LMC
::09 – Mit Ochsenkraft, von Riesen gesetzt oder … ?
::10 – Levitation
::11 – Das umstrittene Thema: Transport
::12 – Waren Zeitreisen üblich?


zur Person: Horst Grünfelder, FGK

Datum: Freitag, 31. Dezember 2010 10:02
Themengebiet: Archäologie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Bin eben das erste mal auf die Seite gekommen. Gefaellt mir bis jetzt gut.

Kommentar abgeben