Krieg, Pestizide & Lizenzgebühren

Ein neuer Kinofilm: „Good Food, Bad Food“

Die bekannte französische Filmemacherin Coline Serreau kehrt zu ihren filmischen Wurzeln zurück. Für ihre Dokumentation „Good Food, Bad Food“ bereiste sie viele Plätze auf der Welt, immer auf der Suche nach Menschen, die den Erdboden, und damit die ganze Natur, respektvoll behandeln. In eindrucksvollen Bildern schildert der Film konkrete Ansätze zur Verbesserung der katastrophalen Situation, in die die Landwirtschaft weltweit gedrängt worden ist. Denn gutes Essen und eine gesunde Natur, das geht uns alle an!
Die Lebensmittelskandale häufen sich – nicht nur in Deutschland!
Der Dokumentarfilm „Good Food, Bad Food“ möchte unsere herkömmlichen Ansichten erschüttern, und uns mit anderen Worten wachrütteln. Und dies in einer Zeit, in der sich mehr und mehr der Eindruck durchsetzt, dass es so nicht weitergehen kann. „Wachrütteln“, das bedeutet hier aber auch, die Mechanismen unserer Sozial- und Wirtschaftsordnung neu zu überdenken und unsere Gewissheiten über das, was wir für normal halten, zu hinterfragen.
::Kinostart ist der 20. Januar 2011
::Weitere Filminfos – „Good Food, Bad Food“

Datum: Montag, 24. Januar 2011 21:29
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Gesundheit, Grenzwissensch., Hören + Sehen, Nahrung+Wasser, Peters, Umwelt Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben