Die Anatomie eines Bildes – Teil 5/15

Anjas Foto einer Wolkenspirale


5. Wie kommt man an weitere Informationen auf einem Foto?
Es ist bekannt, dass ich mit Wellenlängen arbeite, umgangssprachlich als Frequenzen besser verstanden, aber nicht ganz zutreffend. Strahlungen und ihre Wellenlängen sind an jedem Material zu finden, aber auch Emotionen oder geistige Wirkkräfte lassen sich damit erfassen. Viele denken dabei überhaupt nicht an Wellenlängen sondern nur an Schwingungen oder auch an Energien. Das stimmt sogar, denn so eine Schwingungslänge, wie ich sie verwende, ist mehr die technische Beschreibung.
img_6217d.jpgWer sich im Sinne von Schwingungen schult, hat sie meist selbst empfunden, konnte sie spüren und hatte sein persönliches Erlebnis. Meine Erfahrung ist bisher, dass man das Gleiche auch mit Wellenlängen beschreiben kann, im Ergebnis sollte es keinen Unterschied geben. Diese Arbeitsweise hat aber einen Vorteil, Wellenlängen sind reproduzierbar und können von anderen erneut analysiert werden. Wir können uns also kontrollieren lassen, das gibt es sonst nicht im Medialen, Spirituellen und Gefühlvollem.
Der Bildausschnitt wurde nachbearbeitet, um einen größeren Kontrast zu erzielen. (Bild zum Vergrößern bitte anklicken!)
Von ihrer Quelle aus haben Wellenlängen Reichweiten und sie sind, je nach Situation, natürlich verschieden intensiv. Ich bin gewohnt damit zu arbeiten. Näheres können sie unter – www.fgk.org – nachlesen, einem Kornkreis Artikel von 2010, in dem ich auch meine Arbeitsmethode erkläre.
Mein Erfahrungsbereich an Wellenlängen ist mittlerweile auf etwa 1500 Werte angewachsen. Nimmt man noch andere aus verfügbaren Tabellen, dann kommen 6000 dazu. Das wären dann schon 8000 Wellenlängen.
Mit ihnen wird viel erfasst, von purem Material bis hin zu Lebensmitteln, dem eigenen Körper, der Medizin, den Pflanzen, den Lebewesen Mensch und Tier, natürlich auch die Psychologie, dann Bewusstseinsfelder von Menschen bis hin zur Geistheilung, fremde Informationsfelder, das morphogenetische Feld, kosmische Einflüsse aus dem Sonnensystem und dem weiten All. Aber auch die Erde mit ihren Geomantien und ihrem eigenen Bewusstsein gehören dazu. Fast möchte man sagen, alles von der Materie bis zum Geist.
Reichen die 8000 Wellenlängen? Sicher, theoretisch können wir auf noch mehr zugreifen. Wer genauer arbeiten will, dem stehen 1 Million zur Verfügung und die ergeben sich, wenn wir 2 Stellen vor und 4 nach dem Komma dazu nehmen. Es hängt davon ab, wie genau man sich mit einer Strahlung abstimmen will. Genauigkeit fördert die Resonanz, man spürt sie dann förmlich, und ihr Einzugsbereich wird auch genauer. Theoretisch sind es sogar 3 Millionen, denn jede Strahlung kann neben einer unipolaren Qualität auch noch links oder rechts polarisiert sein.
Nun ist es nicht so, dass wir jemals Millionen Wellenlängen bräuchten. Unter dem Begriff Global Scaling verbirgt sich die Erkenntnis, dass sich in dem breiten Spektrum eines Chaos einzelne Stellen mit Strukturen hervorheben und die sind dann logarithmisch linear verteilt. Man hat statistisch herausgefunden, dass viele Eigenschaften sowohl im atomaren Bereich, im Zellbereich, als auch im Organismus bis hin zum Kosmos sich nicht irgendwie verteilen, sondern sie konzentrieren sich auf bevorzugte Zahlenverhältnisse. Dabei gibt es Stellen starker Häufung und Nebenstellen mit schwächerer Konzentration. Das Wesentliche ist dabei, dass dazwischen fast eine Leere eintritt. Das Weitere ist für die meisten unangenehme Mathematik. Das Faszinierende daran ist aber der Grundgedanke, dass es die stehenden Wellen sind, die für diese Verteilung sorgen. Stehende Wellen sind in unterschiedlichen Längen vermutlich allen Systemen immanent, also von der Materie bis zum Geist, und zeigen dabei typische Größenordnungen. Andere betonen eine Kohärenz im Lebendigen, als Zeichen eines gesunden und in sich ruhenden Zustandes, mit anderen Worten eines harmonischen Gleichklanges. Auch Kohärenz deutet auf bevorzugte Wellenlängen hin.
Und genauso ist es dann bei unseren radiästhetischen Wellenlängen, in ihrer Bedeutung verwandte konzentrieren sich um bestimmte Zahlen. Manchmal herrscht dort ein so starkes Gedränge, dass man sie nur mit mehreren Stellen hinter dem Komma auseinanderhalten kann. Auch das ist eine Bestätigung in meinem sonst so unsichtbaren Geschäft.
Nehmen wir als Beispiel eine Wellenlänge von + 26,2120 cm. Damit wird z.B. bei einer radionischen Fernheilung die ferne zu behandelnde Person geortet. Hilfe kommt dabei von unserer Gaia. Ein Feld dieser Wellenlänge hüllt den Patienten ein und mündet in die Erde. Natürlich weiß man das von vorn herein nicht. Das bestätigt sich erst nach wiederholten Analysen, wenn sich dieses Feld in so einer Form immer wieder passend einstellt. Ein bisschen Übung braucht man schon, ich mache das fest schon eine Dekade.
Aber auch die bekannte moderne Technik arbeitet mit Wellenlängen. So benützt die Radioastronomie z.B. 21 cm für die Wasserstoffquellen im Weltraum. Und daraus ist ein echter Wissenschaftszweig geworden mit vielen Erfolgen und neuen kosmischen Erkenntnissen.


Eine Übersicht meiner Kapitel:
1. Einleitung
2. Was halten Fotos fest? Mit dem Licht werden auch die anderen Ereignisse dokumentiert, die Kamera kann sie nicht löschen.
3. Das Corpus delicti: die Wolkenspirale. Die Bildverstärkung ergibt keinen Mini-Tornado.
4. Ortsbeschreibung von der Fotografin: Was war im Februar 2009 los?
5. Wie kommt man an weitere Informationen? Energien, Schwingungen, Frequenzen und Wellenlängen, was hilft weiter? GlobalScaling und die Radioastronomie arbeiten auch damit.
6. Channeln oder Abfrage-Techniken?
7. Endlich anfangen! Es beginnt mit einer schwachen Liste.
8. Hat das was mit Seelen zu tun? Peinlich, dabei hatte ich etwas gespürt, aber die Felder liegen neben der Spirale.
9. Dafür dann das morphogenetische Feld zusammen mit dem Wissen der Erde und den Zeitnischen.
10. Hier erzeugt ein fernes Informationsfeld Verschränkungen von Bewusstseinsfeldern. Wie oft sind wir kosmischen Einflüssen ausgesetzt? Die Heimschen Organisations- und Informationsebenen.
11. Eine weitere geistige Struktur, hellsichtig und Telepathie.
12. Das Morphofeld scheint mit allem verbunden zu sein.
13. Platonische Harmonien während eines kosmischen Abgleichs, auch im Bereich der Spirale.
14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale:
Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen.
15. Die letzten Erkenntnisse: Auch eine geistig spirituelle Lebensenergie aus dem Reiki Feld füllt die Spirale.


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder


Es folgt am 26. Juni 2011:
6. Channeln oder Abfrage-Techniken?

Datum: Dienstag, 21. Juni 2011 7:00
Themengebiet: FGK, FGK Projekte, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Para-Phänomene Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben