Die Anatomie eines Bildes – Teil 6/15

Anjas Foto einer Wolkenspirale


6. Methodisches zur Bildanalyse
Wenn man nur gleich wüsste, was auf einem Foto alles ist! Es gibt Sensible, die halten ihre Hand darüber und versuchen zu fühlen. Michaela K. und andere könnten bestimmt wunderbar channeln. Ich übe mich nicht darin, meine Art ist es, einzelne Bausteine zu sammeln und dann auf ein wahrscheinliches Ereignis zu schließen.
Es gibt bekannte Methoden, die auch für den nebensinnlichen Bereich geeignet sind: zuerst in einer Art Entscheidungsbaum die übergeordneten Bereiche abfragen. Ein Beispiel (habe es nicht angewandt) wäre: Hat die Wolkenspirale etwas mit dem Kosmos zu tun oder nur mit der Erde? Wenn Erde dann, hat es mit Leben auf der Erde zu tun oder mit unbelebter Materie usw.? Damit kommt man schnell zum Ziel. Das setzt allerdings voraus, dass man sich in diese Ebenen / Bereiche gut hinein versetzen kann.
Mein Verfahren ist ähnlich, nur die Ebenen, die ich dann abfrage, mit denen bin ich vertraut. Da spüre ich schnell, ob etwas auf dem Bild ist, denn ich habe in so einer Ebene schon mit Wellenlängen gearbeitet, da hat sich eine Affinität oder eine Resonanz aufgebaut und, theoretisch, man wird mit der Zeit besser.


Eine Übersicht meiner Kapitel:
1. Einleitung
2. Was halten Fotos fest? Mit dem Licht werden auch die anderen Ereignisse dokumentiert, die Kamera kann sie nicht löschen.
3. Das Corpus delicti: die Wolkenspirale. Die Bildverstärkung ergibt keinen Mini-Tornado.
4. Ortsbeschreibung von der Fotografin: Was war im Februar 2009 los?
5. Wie kommt man an weitere Informationen? Energien, Schwingungen, Frequenzen und Wellenlängen, was hilft weiter? GlobalScaling und die Radioastronomie arbeiten auch damit.
6. Channeln oder Abfrage-Techniken?
7. Endlich anfangen! Es beginnt mit einer schwachen Liste.
8. Hat das was mit Seelen zu tun? Peinlich, dabei hatte ich etwas gespürt, aber die Felder liegen neben der Spirale.
9. Dafür dann das morphogenetische Feld zusammen mit dem Wissen der Erde und den Zeitnischen.
10. Hier erzeugt ein fernes Informationsfeld Verschränkungen von Bewusstseinsfeldern. Wie oft sind wir kosmischen Einflüssen ausgesetzt? Die Heimschen Organisations- und Informationsebenen.
11. Eine weitere geistige Struktur, hellsichtig und Telepathie.
12. Das Morphofeld scheint mit allem verbunden zu sein.
13. Platonische Harmonien während eines kosmischen Abgleichs, auch im Bereich der Spirale.
14. Welche Rolle spielt die Wolkenspirale:
Eine externe Schwingungsanregung wirkt, der Trichter vermittelt ausgewählte Informationen.
15. Die letzten Erkenntnisse: Auch eine geistig spirituelle Lebensenergie aus dem Reiki Feld füllt die Spirale.


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder


Es folgt am 1. Juli 2011:
7. Endlich anfangen! Es beginnt mit einer schwachen Liste.

Datum: Sonntag, 26. Juni 2011 7:00
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, FGK-Projekte, Geomantie, Grünfelder, Para-Phänomene Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben