9.11. – Asteroid raste an der Erde vorbei

::Update – Der Asteroid, in der Größe eines Flugzeugträgers, ist in der Nacht zum Mittwoch ungewöhnlich nah an der Erde vorbeigeflogen. Nach Angaben der US-Weltraumbehörde NASA kam der gut 400 Meter dicke kosmische Brocken mit der Bezeichnung „2005 YU55“ der Erde um 00.28 Uhr (MEZ) auf bis zu 324.600 Kilometer nah. Die Entfernung ist geringer als die Distanz zwischen Erde und Mond. Am nächsten kam der Asteroid der mittelamerikanischen Pazifikküste. Der nächste Besuch eines ähnlich großen Asteroiden in vergleichbarer Entfernung zur Erde wird nach derzeitigem Wissensstand für das Jahr 2028 erwartet. Eine Kollision mit der Erde stand von Anfang an nicht zu befürchten. Der Asteroid gilt wie seine zahllosen Artgenossen im All als Überbleibsel der Entstehung des Sonnensystems vor rund 4,6 Milliarden Jahren. Er zählt zu den Gesteinsbrocken, die auf ihrer Bahn um die Sonne der Erde außergewöhnlich nah kommen können.


Heute, am 8. November wird der Asteroid „2005 YU55“ in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch die Erde passieren. Dabei kommt er unserem Planeten bis zu 325 000 km sehr nahe.

2005_yu55_approach_movie_small.gif
::Bildquelle – NASA JPL

400 m Durchmesser besitzt der Himmelskörper. Trotz seiner Größe und Nähe wird „2005 YU55“ keinen Einfluss auf die Erde haben. Ein Zusammenstoß wird nahezu ausgeschlossen. Die Anziehungskraft des Asteroiden ist außerdem sehr gering. Entdeckt wurde der Brocken Ende 2005, mit Hilfe des Radioteleskops Arecibo in Puerto Rico. Dabei gelang es Forschern den Himmelskörper per Radar zu vermessen. Es stellte sich heraus, dass „2005 YU55“ mit 400 m Durchmesser sogar doppelt so groß ist, wie ursprünglich angenommen. Würde das Weltraum-Geschoss mit der Erde kollidieren, entspräche das der Wirkung mehrerer Tausend Hiroshima-Bomben. Erdbeben und Tsunamis wären die Folgen.

radarbild.jpg
::Radarbild von „2005 YU55“ – NASA/Cornell/Arecibo

Astronomen erwarten ein einzigartiges Schauspiel. Für den normalen Himmelsbeobachter gibt es da eher wenig zu entdecken, denn der Asteorid ist 10 000-mal kleiner als der Mond. Er wäre nur zu erkennen, wenn er von der Sonne angestrahlt würde.

Datum: Mittwoch, 9. November 2011 7:01
Themengebiet: Astronomie, FGK-Blogroll, Peters Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben