Stonehenges virtuelle Wiederauferstehung

Stonehenge stand nicht immer einsam inmitten der Hügel Südenglands. Zahlreiche weitere Monumente machten die Umgebung des berühmten Steinkreises zu einer heiligen Landschaft. Vince Gaffney und Henry Chapman von der University of Birmingham versuchen mit modernsten Methoden diesen zeremoniellen Raum zu rekonstruieren und so zum weiteren Verständnis von Stonehenge beizutragen.
Mit Hilfe von Magnetometern und Bodenradar spürten die Forscher im Jahr 2010 die Überreste eines Rings aus Holzpfosten unter der Erdoberfläche auf und machten auch weitere Funde. Am Computer ließen sie anschließend Stück für Stück ein aufwändiges 3D-Modell des Areals entstehen – Archäologen können nun einen virtuellen Rundgang durch die prähistorische Landschaft unternehmen und anhand dieser Eindrücke ihre Theorien neu überdenken.

Datum: Sonntag, 11. Dezember 2011 21:18
Themengebiet: Archäologie, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Peters Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben