„Kleine Wellenkunde für Dilettanten“

Gavin Pretor-Pinney – „Kleine Wellenkunde für Dilettanten“
Kein Meer ohne Wellen. Wellen entstehen ständig und überall auf den Weltmeeren. Sie steigen und fallen. Wellen können nicht angehalten werden. Seeleute bezeichnen sie als „Weiße Pferde“, „Schiffertöchter“, „Kaventsmänner“. Joseph Conrad nannte sie „schneegekrönte Mauern aus grünem Glas“, der Wind macht aus ihnen speiende Wasserberge. Japanische Fischer tauften sie Tsunamis. Wissenschaftler sprechen im Höchstfall von „Freak Waves“, Monsterwellen. Wellen können 200 Meter hoch werden. Eine einzige Welle kann 20 Kilometer lang werden, eine Strecke von bis zu 11.000 Kilometer zurücklegen und Jet-Geschwindigkeit (bis 1.000 Kilometer pro Stunde) erreichen. Die Konfrontation des Menschen mit Wellen ist immer ein sehr ungleicher Kampf.
wellenkunde.jpg(zum Vergrößern bitte Buch anklicken!)
Wellen sind allgegenwärtig
Eines Nachmittags saß der englische Journalist und Buchautor Gavin Pretor-Pinney in Cornwall am Strand und beobachtete die gemächlich ans Ufer rollenden Wellen. Gebannt von dem Anblick, von ihrer Vielfalt und Kraft, fragte sich der Wavewatcher, woher sie kommen und wohin sie gehen. Bald zeigte sich, dass Wellen nicht nur im Meer, sondern überall allgegenwärtig sind. Wir selbst und die Welt um uns herum bestehen aus Wellen. Die pochenden Schläge des Herzens, die Bewegungen des Verdauungsapparats, die Signale des Gehirns: Wellen sind das Transportsystem unseres Körpers. Alles, was wir sehen und hören, den Regenbogen am Himmel, die Lieblingsmelodie aus dem Radio, erreicht uns über Licht- und Schallwellen. Unsere gesamte Informationskultur, die Telefone und das Internet, beruhen auf Mikrowellen und Infrarotwellen. Explosionen lösen Druckwellen aus, Torsionswellen bringen Brücken zum Einsturz, ganze Fußballstadien wogen im Takt der La Ola. Der Orgasmus kommt in Wellen. (Jedenfalls bei einigen von uns). Nur: Was haben all diese Wellen gemeinsam mit denen, die so hübsch im Meer tänzeln? Gavin Pretor-Pinney, der sich als Experte für Wolken und als Herausgeber des Idler einen Namen gemacht hat, widmet sich mit diesem schönen, erhellenden und spannenden Buch der Erkundung der Wellen.
Blaues Wunder tänzelnder Wellen
Nur: Was haben all diese Wellen gemeinsam mit denen, die so hübsch im Meer tänzeln? Dieses „wunderbare Buch“ (Daily Telegraph) gibt Auskunft, Sie werden Ihr blaues Wunder erleben. „Elegant und fesselnd“ (Financial Times), „erhellend und amüsant“ (Daily Mail). Die perfekte Welle: „Vielleicht das unterhaltsamste Sachbuch aller Zeiten“ (Independent). Gavin Pretor-Pinney „Kleine Wellenkunde für Dilettanten“. Aus dem Englischen von Michael Hein und Yamin von Rauch.
::Gavin Pretor-Pinney – ist der Gründer der britischen „Cloud Appreciation Society“, einer Vereinigung, die sich ganz der Erforschung und Huldigung der fragilen Himmelsgebilde verschrieben hat und Autor zweier thematisch verbundener Bestseller: The Cloud Spotter´s Guide (2006) und The Cloud Collector´s Handbook (2009). Er lebt in London und Somerset.
::Verlag – Zweitausendeins
141 Abbildungen, 348 Seiten, fester Einband, Bestellnr. 280045, nur 24,90 € inkl. MWSt. zzgl. Versandkosten

Datum: Montag, 6. Februar 2012 21:40
Themengebiet: Buch/DVD-Tipps, Energien, altern., FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Klima, Nahrung+Wasser, Naturphänomene, Peters, Umwelt Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben