„Encheduanna – Geheime Offenbarungen“

Neu erschienen ist soeben ein Buch im Ancient Mail Verlag mit Berichten der sumerischen Priesterfürstin Encheduanna. Entdeckt, entschlüsselt, übersetzt und kommentiert wurde es von Dr. Hermann Burgard.
encheduanna-cover.jpg4.300 Jahre sind sie alt, diese verschlüsselten Keilschrifttexte. Es sind Berichte einer sumerischen Priesterfürstin und Königstochter – oberflächlich als „Tempelhymnen“ bezeichnet. Es sind Aufzeichnungen über Personen, Bauten, Ereignisse und Errungenschaften aus einer schon für die Verfasserin selbst fernen Vorzeit, im Original mit dem Titel „Bewundernswert erschaffen“ versehen.
Seit Babylon verschollen und verkannt, enthalten diese Berichte zahlreiche durch andere Quellen unterlegte Tatsachenhinweise, die für die Zeit vor und nach einer Großen Flut unser Geschichtswissen fundamental ergänzen. Sie zeigen die keineswegs „göttlichen“, vielmehr ernüchternden Hintergründe der damaligen Staatsreligion auf und belegen umfangreiche Eingriffe aus dem Kosmos. Sie beschreiben außerdem bildhaft mit genauen Einzelheiten technologische Errungenschaften dieser Vorzeit, deren erneute Realisierung uns erst im letzten Jahrhundert gelang oder gar heute noch in der Zukunft liegt.
Der Basistext auf Keilschrifttäfelchen war ab der babylonischen Zeit beinahe 4.000 Jahre verschlossen und tauchte erst in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts in über 30 Teile zerstückelt an hauptsächlich zwei Stellen im Euphrat-Tigris-Gebiet wieder auf. Er ist von seiner Verfasserin auf eine sehr einfache, aber wirksame Weise verschlüsselt worden. Der jedem verständliche Code wird vom Autor dieses Buches immer wieder erläutert. Behutsam wird der sumerische Text in modernem Deutsch präsentiert und kommentiert. Ein atemberaubend spannender Stoff, aber – um Erich von Däniken zu zitieren: „Dr. Burgards Werk ist ein Meilenstein. Sein Buch ist nichts für Schnell-Leser. Die geheimen Offenbarungen der Encheduanna“ ist die sachliche Analyse eines sumerischen Textes. Ein überfälliger Ausbruch aus einem Denkschema, das wissenschaftlich gemeint – aber falsch war.“
::Der Autor – Dr. Hermann Burgard ist in Saarbrücken geboren. Er studierte zunächst Bankbetriebslehre und Staatswissenschaften, schloss als Diplom-Volkswirt und Dr. rer. pol. diese Studien ab und legte zahlreiche Veröffentlichungen in diesen Bereichen vor. Es folgte eine berufliche Laufbahn als Geld- und Währungsfachmann bei der Europäischen Kommission in Brüssel; Leitung internationaler Verhandlungsdelegationen; Aufstieg bis in die Spitze der Hierarchie
Nach seiner Pensionierung studierte Dr. Burgard Sumerologie; ohne akademischen Abschluss, aber ohne je aufzuhören. Seit 1998 Spezialisierung auf die Keilschrifttexte der Königstochter und Hohepriesterin Encheduanna, der ersten namentlich bekannten Autorin der Weltgeschichte. Seit 2004 Arbeit an der Übertragung ihrer so genannten Tempelhymnen.
„Encheduanna – Geheime Offenbarungen“ 292 Seiten, Paperback, Format DIN A 5, Preis: 17,80. ISBN 978-3-943565-03-4. Verlag Ancient Mail, Groß-Gerau. www.ancientmail.de

Datum: Montag, 20. Februar 2012 12:52
Themengebiet: Archäologie, Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Paleo-SETI, Peters Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Ich habe die beiden Bücher von Dr. Burgard mit großem Interesse gelesen und könnte seine Theorie soweit nachvollziehen, wenn es nur um Besuche von Außerirdische ginge. Jedoch beschreibt er zweckgebundene Bauten wie eben Gasgewinnungsanlagen Gießereien Kühlanlagen etc. Müsste es da nicht irgendwelche Artefakte geben, oder haben die Et`s den Planeten Erde „besenrein“ verlassen? Vor allem solche Dinge wie blaumetallene Kuppel weisen für mich auf Stahlkonstruktionen hin. Diese würden mit Sicherheit vor allem in dem trockenen Boden dieses Gebietes nicht einfach so verschwinden oder wegrosten.Oder gibt es irgenwelche Relikte, die verheimlicht werden? Über eine Antwort auf meine Frage würde ich mich freuen.
    mit freundlichen Grüßen Ludwig Kneller

Kommentar abgeben