ORBs, ihr Bewusstsein und andere Ebenen

Teil II/IV – Die 2. Ebene – die Bewusstseinsfelder der Zuschauer
Kurzvortrag von Dipl.-Ing. Horst Grünfelder auf der FGK-Veranstaltung in Zierenberg am 14. April 2012
katze-ubw-mensch.jpg„Nun zum Bewusstsein …
Logisch, die Fotografin hat ein Bewusstsein. Hier sieht man wie sich ihr Tagesbewusstsein auf die Katze richtet. Es ist das blassere Feld, das nur die Katze umhüllt. Muss stimmen, denn sie will die Katze ja fotografieren. Und das Feld bestätigt das.
Die Fotografin hat aber auch ein Unterbewusstsein und das, hier rötlich, sieht mehr.
Damit erkennt sie Unsichtbares. Klar, die Katze ist dabei, aber sie nimmt auch noch die ORB Kugel wahr.
So eine unbewusste Begabung haben viele Menschen. Nur diese Wahrnehmung ist in der Regel verschüttet. Trotzdem hat man oft so seine Ahnung. Ich sage dazu gerne Frauenintuition, denn Männer verdrängen das.
katzeubw-katze.jpg(Bilder zum Vergrößern bitte anklicken!)
Nun zur Katze, sie ist bekanntlich mit besseren Sinnen ausgestattet. Jeder weiß, dass Hunde und Katzen viel mehr wahrnehmen. Hier sieht man, im blassen gelblichen Feld, wie die Katze unten die Fotografin erspürt, vorne die Lichtkugel und oben den nicht sichtbaren ORB von vorhin. Was die Katze da erkennt, wäre bei uns unser bestimmt bescheideneres Tagesbewusstsein.
Jetzt sieht man ihren eigentlichen Weg, denn das Unterbewusstsein zeigt ihn. Es ist das rötliche Feld nach rechts. Die Katze geht zur Straße und will hinter der Wand weiter. Ist dort noch ein ORB oder einfach nur etwas Katzenalltägliches?“
Das war jetzt die 2. Ebene, die Bewusstseinsfelder der Zuschauer.


Teil I/IV – Die 1. Ebene – die Strahlenfelder von ORB
Teil II/IV – Die 2. Ebene – die Bewusstseinsfelder der Zuschauer


Es folgt Teil III/IV – die 3. Ebene – die Bewusstseinsfelder der ORBs


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder

Datum: Donnerstag, 7. Juni 2012 7:07
Themengebiet: FGK-Blogroll, Geologie, Grünfelder, Lichtphän./Orbs, Naturphänomene, Radiästhesie Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben