Buchvorstellung: „Geosophie“- C.E. Terburg

„Geosophie – Mensch und Erde in kosmischen Kraftfeldern“
geosophie.jpgIst Landschaft Götterwerk? Dieses Buch enthüllt die verborgene Bedeutung von Landschaftsformen und Orten der Kraft und führt weit über die landläufige Geomantie hinaus. Der Autor erläutert komplexe Strukturen voller Geheimnisse: Riesige Sternbilder, die auf der Erde markiert sind, Kornkreise oder Landschafts-Pentagramme, deren esoterische Hintergründe und vieles mehr. Anhand verschiedener Beispiele, wie der mystischen Wewelsburg oder der Sonnenstadt Karlsruhe, zeigt er Zusammenhänge zwischen der okkulten Planung von Landschaften und Bauwerken und den esoterischen Aspekten ihrer Geschichte auf. Siebengebirge und Westerwald, Kassel und das Weserbergland, Hannover, der Harz, Brandenburg oder Berchtesgaden sind einige der Stationen in dieser spektakulären Landschaftsanalyse, wie es sie in dieser Form noch nicht gegeben hat. So entsteht ein ganz neues Bild der Entwicklung von Erde und Mensch mit einem völlig anderen Konzept, als es die derzeitigen Wissenschaften bieten. Ein ausführliches Literaturverzeichnis vermittelt dem Leser Impulse zur eigenen Weiterforschung.
::Weitere Informationen
Geosophie – Mensch und Erde in kosmischen Kraftfeldern
Hardcover, 300 Seiten
EUR 28,00 (D) · EUR 28,80 (A) · CHF 44,30 ISBN: 978-3-937987-85-9
::BuchbestellungArgo-Verlag


::Zur Person
Conrad E. Terburg (1) wuchs im Dreiländereck Deutschland-Belgien-Niederlande auf. Er interessierte sich schon früh für Religionen, Geschichte und Volkskunde.
Neben seinem Beruf als Ingenieur, der ihn oft ins Ausland führte, studierte er die hermetischen Traditionen des Abendlandes sowohl in der Literatur als auch auf seinen zahlreichen Reisen.
Seit seiner Pensionierung lebt er überwiegend in Bayern und widmet sich der Meditation und der Aufarbeitung seiner Erfahrungen.


::Textquelle(1) ARGO-Verlag

Datum: Donnerstag, 26. Juli 2012 8:33
Themengebiet: Astronomie, Buch/DVD-Tipps, FGK-Blogroll, Geomantie, Peters Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben