Die Pyramide von Helliniko (9/13)

Pyramidenwirkungen werden von ihrer Ausrichtung bestimmt.
saqquara.jpggizeh_plateau.jpgGeht man in Lehners Buch die Lagepläne durch, dann sind alle alten Pyramiden mit einer Seite einigermaßen nach dem geografischen Norden ausgerichtet. Das gilt für Saqqara (Bild oben), Gizeh (Gizeh-Plateau Bild unten), die Mastabas in Saqqara, Meidum, Snofru, Dahschur, Abusir bis zu den Bauten der 17. Dynastie. Danach, ab dem „Neuen Reich“, wechselt die Orientierung der Basis fast einheitlich auf diagonal bzw. bis zu 20° nach Ost. Entweder hat man andere Kräfte sich entfalten lassen, oder der magnetische Norden lag radikal anders.
Eines kann man an dieser Einheitlichkeit zumindest ablesen, die Orientierung der Pyramidenbasis zu einer Himmelsrichtung bestimmt ihre Wirkung und das wurde, wie in diesen Lageplänen zu sehen, in Ägypten konsequent eingehalten. Gleichermaßen wichtig ist, ob die positive oder negative Seitenfläche nach Norden gerichtet ist. Und weil die Orientierung zum magnetischen Norden heute nicht mehr zutrifft, außer zufällig bei einigen wenigen, haben Pyramiden nicht mehr ihre ursprüngliche Kraft. Das gilt auch für die von Helliniko.
H. Grünfelder, Nußloch, im November 2012
::Fotos – Saqqara + Gizeh-Plateau F. Peters©010410


::Inhaltsverzeichnis
::Teil 01 – Vorwort (Frank Peters)
::Teil 02 – Eine Pyramide
::Teil 03 – Meine Arbeitstechnik
::Teil 04 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 1)
::Teil 05 – Wer hat diese Pyramiden gebaut? (Teil 2)
::Teil 06 – Das geomantische Umfeld
::Teil 07 – Geomantien einer Kleinpyramide im Vergleich
::Teil 08 – Die ägyptische Pyramiden Hieroglyphe
::Teil 09 – Pyramidenwirkungen werden von ihrer Ausrichtung bestimmt
::Teil 10 – Welches Potential hatte die griechische Pyramide?
::Teil 11 – Mit der Kleinpyramide die alte Wirkung erzeugen
::Teil 12 – Der Zugang und die Kammer in Helliniko
::Teil 13 – Pyramiden und Trinkwasser


::Zur Person des Autors Horst Grünfelder

Datum: Montag, 17. Dezember 2012 8:30
Themengebiet: Archäologie, FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Grünfelder, Radiästhesie, Technologie Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben