28.4.13 – FGK: Radiaesthetische Exkursion

helfensteine1.jpg

Die gut besuchte FGK-Frühjahrsveranstaltung in Zierenberg fand ihren Abschluss auf dem Hohen Dörnberg. Ausgebildete Rutengänger unter der Führung des Heimatforschers Klaus Fröhlich nahmen sich dem alten Keltenplatz in einer ersten groben Beurteilung an und entdeckten auf dem Hochplateau neben Wasseradern, Heilplatz und Steinkreis.
::Information – Vor etwa 2.600 Jahren stand auf dem Hohen Dörnberg eine Keltenburg. Der heute noch deutlich sichtbare Ringwall beherbergt die Reste einer 6 m hohen, 1050 m langen Burgmauer aus Holz, Stein und Erde. Die Mauer bot einer einer 6,5 ha großen, stadtähnlichen Burganlage Schutz und Geborgenheit. Archäologen der Uni Mainz hatten 2008 und 2009 den Dörnberg erforscht und spannende neue Erkenntnisse über den Berg und seine Geschichte gewonnen.
::Das Foto, vor den Helfensteinen aufgenommen, zeigt einen großen Teil der Gruppe, die sich an der Exkursion auf die Keltenburg beteiligte.
::HNA – Die Redakteurin Frau Binienda-Beer begleitete die Gruppe auf dem Weg zum Hohen Dörnberg und verfasste für die online-Ausgabe der HNA folgenden Artikel ::HNA-29.4.2013.

Datum: Montag, 29. April 2013 6:23
Themengebiet: FGK, FGK KONGRESS, FGK-Blogroll, Geomantie, Peters, Radiästhesie, Technologie, Veranstaltungen Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben