Offene Dimensionstore zu Beltane

dscf2226.jpg

Viele spirituelle Menschen halten sich heute, in der Nacht zum 1. Mai, in der freien Natur auf, um z.B. Fotos, wie das von Ellen Hoffman zu erhaschen oder die Zeremonien der Germanen oder Kelten neu zu beleben. Beltane war eines der wichtigsten Feste überhaupt. Kennzeichnet Samhain im keltischen Kalender den Beginn des Winters und den Tod des Jahrskreis-Königs, so bedeutet Beltane der Beginn des Sommers. Und so wie Samhain ein Fest des Todes und der Toten und Ahnen ist, so ist Beltane ein Fest des Lebens, der Fruchtbarkeit, der Vereinigung, der Zeugung und des Sieges der Sonne und des Sommers über den Winter.
Die Dimensionstore zwischen den Welten sollen an solchen Tagen weit offen stehen und ein Wechsel von der einen in die andere soll möglich sein. Viele Menschen glauben allerdings nur, was sie mit den eigenen Augen sehen können. Wenn ihr Wahrnehmungsspektrum etwas weiter wäre und sie leicht links oder rechts vom sichtbaren Bereich sehen könnten, würde sich für sie ein ganze neue Welt eröffnen. Mit speziellen technischen Hilfsmitteln ist dies heute zum Teil möglich. Auch wurden in den letzten Jahren Methoden entwickelt, mit welchen man Energiefelder visualisieren kann. Medial veranlagte Menschen haben die Fähigkeit, ohne technische Hilfsmittel in diese anderen Spektren zu sehen und Dinge wahrzunehmen, die für den „normalen“ Menschen nicht existent sind, ja unmöglich zu sein scheinen. Dazu gehören Themen, die wir als Kinder aus den Märchen kennen. Nur entspringen diese nicht der Fantasie der frühen Geschichtenerzähler sondern existieren um uns. Die meisten Menschen kommen jedoch mit diesen anderen Welten, der Zwischenwelt, nur sehr selten oder erst nach ihrem Ableben in Kontakt. Es versteht sich von selbst, dass nur die Akzeptanz dieser anderen Realität der erste Schritt zur Besserung dieser Situation sein kann.

Datum: Dienstag, 30. April 2013 19:49
Themengebiet: FGK-Blogroll, Infofelder, Lichtphän./Orbs, Naturphänomene, Para-Phänomene, Prast Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben