Vogelschutz-Kampagne 2013/2014

Sonneninsel Zypern: Das Paradies für Vogelwilderer ist die Hölle für Millionen Zugvögel. Ein paradiesischer Tag für einen Vogelmörder auf Zypern beginnt so: Vor Sonnenaufgang geht er in seinen mediterranen Garten, holt aus seinem Schuppen 30 – 100 Leimruten und legt sie in extra dafür zugeschnittenen Olivenbäumen und Büschen aus. Dann lehnt er sich entspannt zurück, trinkt seinen Morgenkaffee, genießt den Sonnenaufgang und wartet … Zur gleichen Zeit gehen unsere Zugvögel auf Insektenjagd. Dafür nutzen sie gerne freie, gut anzufliegende Äste, für die sie auch die sichtbar ausgelegten klebrigen Leimruten halten… eine fatale und tödliche Entscheidung. Bei ihren verzweifelten Fluchtversuchen reißen sie sich Federn aus und verteilen den Leim immer tiefer im Gefieder. Stundenlang hängen die zarten Geschöpfe kopfüber in der prallen Sonne, bis zur totalen Erschöpfung. Mittags oder abends zieht der Vogelwilderer dann die halbtoten Singvögel von den Leimruten, zerquetscht sie in der Hand oder sticht ihnen mit einem Zahnstocher durch den Schnabel ins Gehirn! Aktuell bekommt er auf dem florierenden Schwarzmarkt bis zu 3,00 Euro pro Singvogel! Jedes Jahr verlieren allein an der Südküste Zyperns bis zu 2,5 Millionen Zugvögel qualvoll ihr Leben. Fast alle gemordeten Zugvogelarten sind europaweit streng geschützt und die verwendeten Fangmethoden, Leimruten, Fangnetze und elektronische Lockanlagen, sind nach EU-Recht verboten. Das alles interessiert die mafiös organisierten Vogelwilderer und auch lokale Politiker nicht – zu groß ist der Profit aus dem illegalen Vogelfang.
::Weitere Infos + SpendenmöglichkeitenStiftung Pro Artenvielfalt®

Datum: Dienstag, 8. April 2014 22:31
Themengebiet: FGK, FGK-Blogroll, Flora + Fauna, Grünfelder Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben