Die Legende von den 7,23 cm (3/4)

… als kosmische Wellenlänge und Frequenz des Urlautes „OM“
om.jpgDie Geschichte so, wie sie sich zugetragen hatte:
In einem Vorlesungsskript der Universität Heidelberg aus dem Jahre 2004, das jeder aus dem Internet herunterladen kann, liest man die Geschichte, wie sie sich zugetragen hat. Dieser Text ist auch für Laien gut verständlich:
::Quelle
uni-heidelberg.de/Vorlesung-14.pdf
„Im spirituellen Sinne ist diese Wellenlänge von 7,23 cm das „OM“, bei den Hindus der Klang des Universums“
Ich habe das Zitat aus der „Blume des Lebens“ zum Anlass genommen zu erläutern woher wir überhaupt Etwas von der Heiligen Silbe „OM“ wissen und ob die Schöpfer dieser Texte eine Wellenlänge von 7,23 cm im Sinn hatten, oder ob es überhaupt Sinn macht, eine Wellenlänge anzugeben. Wir haben schon gesehen, dass die kosmische Hintergrundstrahlung nicht nur bei einer einzelnen Wellenlänge liegt, sondern dass es sich um eine sehr geringe Restwärme handelt, die in verschiedene Wellenlängen strahlt.
Die heiligen Schriften der Hindu werden Vedas genannt. Man unterscheidet vier Vedas
• die Rigveda-Samhita, (Hymnen)
• die Samaveda-Samhita, (Lieder)
• die Yajurveda-Samhita, mit Vajasaneyi-Samhita (gehört zum weißen Yajur Veda), Maitrayani-Samhita (gehört zum schwarzen Yajur Veda), (Opferformeln)
• die Atharvaveda-Samhita, (magische Formeln)
::Quellewikipedia.org/wiki/Veda#Textschichten
Die Upanishads sind Teil aller vier Vedas und stellen Weisheits- und Offenbarungslehren dar. Der Laut OM wird dort beschrieben und erklärt.
::Quellewikipedia.org/wiki/Om
Sie können selbst Einsicht in die deutschen Übersetzungen einiger Upanishads nehmen:
::Quellewissen-leben.de/3Religion/Upanishaden/r011uplehre.htm
Eine Wellenlänge von 7,23 cm ist in diesen Schriften unbekannt. Selbst wenn ich den Aussagen Drunvalo Melchizedek einen Sinn abzugewinnen versuche und annehme, er habe die kosmische Hintergrundstrahlung gemeint, ergibt das im Hinblick auf die Originaltexte keinen Sinn. Denn vielmehr als die Restwärme des leeren Raumes zwischen den Sternen, werden die Sterne selbst und speziell unsere Sonne zum Objekt der Verehrung, wie der folgende Text zeigt:
(Fortsetzung folgt)


::Inhaltsverzeichnis
Teil 01Die Legende von den 7,23 cm (1/4)
Teil 02Die Legende von den 7,23 cm (2/4)

Datum: Freitag, 2. Mai 2014 0:01
Themengebiet: Astronomie, Energien, altern., FGK, FGK-Blogroll, Geomantie, Geometrie, Infofelder, Müller, R. U., Radiästhesie, Technologie Trackback: Trackback-URL
Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben